Forum: Haus & Smart Home LAN - Telefonkabel oder Koax?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Klaus _ B (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wir möchten unsereScheune ans LAN anbinden, es liegen bereits ein 
Koaxialkabel sowie zweimal Telefonkabel(8x0,8 mm² & 8x0,6mm²) vom 
Vorbesitzer.
Die Entfernung Haus - Scheune beträgt ca. 12m, Wlan scheidet aus.
Kennt jemand ein zuverlässiges System mit welchem ich Über Koax oder 
Telefonkabel eine stabile LAN-Verbindung aufbauen kann? 100 Mbit reichen 
aus.
Beste Grüße
Klaus

von Max M. (jens2001)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> Wlan scheidet aus.

WARUM???

von Bla (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert

von Schlumberger (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Ethernet über 2adrige Telefonleitung. Idee: Billige Powerline Adapter für z.B. 24V umbauen. Mögli"
Michael K. schrieb:
> Ich zweckentfremde gerade Powerline Adapter für ein marine Projekt.
> 180Mbps über 500m RG58 mit zwei billigen Tenda P200.
> Mit Tenda PH3 sind es 300Mbps.
>
> Ob Koax oder weit auseinanderliegende Einzelleiter scheint kaum eine
> Rolle zu spielen.

von OldMan (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst das 8x0,6 verwenden. Korrekt ist ja 4x2x0,6 Kabel. Da kannst 
Du an beiden Enden eine LAN-Aufputzdose anklemmen.  Aber Achtung! Die 
Drähte müssen entsprechend LAN Belegung benutzt werden.
Kleiner Tipp dazu: Nimm eine originale Farbtabelle und ordne sie den 
Farben des Telefonkabel zu. Achte auf die Paarfarben des Telefonkabel. 
Bspw. das orange Paar des Cat-Kabel auf gelb/weiß. Also immer auf 
verdrillte Paare zuordnen. Welches zu welchem ist dabei unerheblich.
Dann entsprechend die Dosen anklemmen.
Den Schirm nicht auflegen.

Koax kannst Du vergessen, wird zu aufwändig.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 12m Länge ist Telefonkabel garkein Problem.
Nimm eines der beiden Telefonkabel und gut ist.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt kleine VDSL Strecken, z.B. Allnet hatte da mal was. Ich 
persönlich würde aber eher eine Richtfunkstrecke von Ubiquiti einsetzen. 
Dann bist du auch direkt alle Probleme bezüglich Blitzschutz los. Die 
kosten teilweise sogar weniger als gute Powerline oder VDSL Geräte & 
umbauen musst du auch nichts.

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es, zum Beispiel indem du auf VDSL2 gehst. Du brauchst 
entsprechende Hardware. (nicht vom "VDSL2" Namen abschrecken lassen. Das 
ist nur die Technik die sie auf dem Kabel benutzen, du brauchst da 
keinen Vertrag, Telekom etc)
https://www.ip-insider.de/allnet-vdsl2-adapter-nutzt-bestehende-kupferleitungen-zur-lan-verkabelung-a-97013/

Beim Preis bin ich mir nicht sicher was du hinlegen musst. Billig ist 
das vermutlich eher nicht. Es gibt aber einige Anbieter für so etwas.
Ich hab sowas schon im Einsatz gesehen, funktionieren sollte es für 
deinen Zweck.

Du kannst natürlich auch erst mal probieren, ob du nicht doch einfach 
klassisches LAN über das Kabel machen kannst. Viel schief gehen kann da 
nicht.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was redet ihr da von DSL und so´n Quatsch.

Das Telefonkabel auf einen RJ45 Stecker crimpen und fertich ist das 
LAN-Kabel.
Habsch schon zigmal gemacht.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Was redet ihr da von DSL und so´n Quatsch.
>
> Das Telefonkabel auf einen RJ45 Stecker crimpen und fertich ist das
> LAN-Kabel.
> Habsch schon zigmal gemacht.

Heißt nicht, das es gut ist. 100 MBit/s hab ich über Telefonkabel auch 
schon gemacht, aber ich war Profi genug, da Dosen hinzusetzen ;)

Gigabit würd ich trotz der kurzen Länge von der Leitung nicht erwarten.

von BlaBla (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Das Telefonkabel auf einen RJ45 Stecker crimpen und fertich ist das
> LAN-Kabel.
> Habsch schon zigmal gemacht.

Und baut man da nicht eine wunderbare strahlende Antenne?!

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BlaBla schrieb:
> Und baut man da nicht eine wunderbare strahlende Antenne?!

Wegen warum?

Telefonkabel ist doch im allgemeinen geschirmt?

Und je nach Art des Kabels oder der Leitung paarweise oder zu 
Sternvierern verseilt.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Telefonkabel ist doch im allgemeinen geschirmt?

Ja, aber nicht besonders gut.

Wenn die Telefonleitung erdverlegt ist spielts keine Rolle.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Telefonkabel 8 Adern hat, dann sind das meist rot/blau 
verdrillt und 3x weiss mit jeweils einer anderen Farbe verdrillt, z.B. 
gelb/weiss, braun/weiss und grün/weiss.

Die Verdrillung ist nicht so exakt wie bei LAN-Kabel aber dennoch 
wirksam.

Bei 12m Distanz ist das überhaupt kein Problem.

von rk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Sven L. schrieb:
>> Telefonkabel ist doch im allgemeinen geschirmt?
>
> Ja, aber nicht besonders gut.

LAN-Kabel haben oftmals gar keine Schirmung. UTP und Gigabit ist 
durchaus gängig (wenn auch selten als Verlegekabel in Deutschland).

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rk schrieb:

> LAN-Kabel haben oftmals gar keine Schirmung.

Dafür aber genau passende Wellenwiderstände. Die dürften bei
Telefonkabeln anders sein.

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BlaBla schrieb:
> Und baut man da nicht eine wunderbare strahlende Antenne?!

Und wieder einer, der nicht mal die Basics verstanden hat, Stichwort 
Verdrillung. Cat5e ohne Schirm ist 100% Spezifikationskonform für Gbit. 
Ja, die Schlaglänge ist bei Telefonstrippe ist größer, reicht aber für 
100 Mbit aus.

@OP

Wenn Du keinen 100% nachvollziehbaren und gemessenen Potentialausgleich 
zwischen den Gebäuden hast, lege keinesfalls den Schirm auf! Wenn da 
Ausgleichströme drüber fließen kann es schlimmstenfalls sogar brenzlig 
werden. Auch würde ich aufgrund des nicht ganz passenden Kabels nur 2 
Adernpaare auflegen, damit gehen nur zwar nur 100 Mbit, die dürften aber 
hinreichende stabil sein. Bitte keinesfalls Stecker ancrimpen, das ist 
entweder sauteuer oder Murks. Sowas macht man nur in absoluten 
Notfällen.

Also:
An beide Enden Dosen, Adernpaar 2 & 3 (Pins 1,2,3,6) auflegen, keinen 
Schirm auflegen, läuft.

von Klaus _ B (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal für die hervorragende Beteiligung!
Da ich noch zwei Dosen hier hatte, habe ich gerade einmal gemäß den 
Angaben von "Strippe" aufgelegt und eine Fritzbox an die andere Seite 
gehängt: die Fritzbox ist vom Laptop aus zwar erreichbar, die Seite baut 
sicher aber ewig auf (nach 6 Minuten war das Login Fenster erschienen).
Habe auch testweise andere Adern genommen: leider das selbe in grün.
Hat jemand eine Idee wo man Fehler liegt?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn Du wirklich was tolles bauen willst, nimmst Du ein 
vorkonfektioniertes LWL-Kabel, legst dieses in ein Rohr und hängst an 
beiden Enden einen Medienwandler dran. Da hast Du 1GB und keine Probleme 
mit irgend welchen Ausgleichströmen oder gar "Antennen".

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> Da ich noch zwei Dosen hier hatte, habe ich gerade einmal gemäß den
> Angaben von "Strippe" aufgelegt

Hast du darauf geachtet, dass 1/2 und 3/6 jeweils verdrillt sind?

von Klaus _ B (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Hast du darauf geachtet, dass 1/2 und 3/6 jeweils verdrillt sind?

Ja, habe ich geprüft

von Scyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch zwei billige WLAN Router nehmen und die Antennenanschüsse 
mittels des Koaxes verbinden. Gab da Mal in der Chaosschleuder einen 
Artikel zu.
https://ds.ccc.de/pdfs/ds084.pdf

von Fernmelder (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich klinke mich hier mal ein, habe ein ähnliches Problem allerdings 
liegt bei mir ein 8adriges Fernmeldekabel ohne verdrillte Adern.
Bekomme ich da auch ein Lan drüber?

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> und eine Fritzbox an die andere Seite gehängt

Wie genau hast du die angeschlossen? Wie sieht das Netzwerk im Haus aus? 
Du kannst die nicht einfach, ohne gescheite Konfiguration, zwei Router 
"Rücken an Rücken" verbinden! Nenn mal Typenbezeichnungen aller 
beteiligten Geräte.

Da ich davon ausgehe, das im Haus bereits ein funktionierendes Netz 
vorhanden ist, steck in der Scheune testweise einen normalen Client an 
(Laptop o.ä.). Läuft?

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fernmelder schrieb:
> 8adriges Fernmeldekabel ohne verdrillte Adern.

Sicher? Mach mal vorsichtig etwas mehr Mantel ab.

> Bekomme ich da auch ein Lan drüber?

Versuch macht kluch.

von Fernmelder (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Strippe: ganz sicher, habe gerade nochmal 10cm abisoliert. SInd 
verschiedenfarbige Adern aber nichts verdrillt.
Da ich keine Dosen hier habe wäre es halt doof die extra zu kaufen. Aber 
zur Not muss ich die 25€ investieren.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fernmelder schrieb:
> habe gerade nochmal 10cm abisoliert. SInd
> verschiedenfarbige Adern aber nichts verdrillt.

wenn das Telefonkabel ist, sind die Adern verdrillt, zwar nicht so eng 
wie bei LAN, aber sie sind verdrillt.

Nenne mal bitte die Farben der Adern.

> Da ich keine Dosen hier habe wäre es halt doof die extra zu kaufen. Aber
> zur Not muss ich die 25€ investieren.

Du brauchst nicht unbedingt Dosen. Wenn du einen RJ45 Stecker dran 
crimpen kannst, ist es genauso gut.

von Strippe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Du brauchst nicht unbedingt Dosen. Wenn du einen RJ45 Stecker dran
> crimpen kannst, ist es genauso gut.

Nein, das ist Pfusch.

von Fernmelder (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Adern sind leider nicht verdrillt, habe nochmal 10 cm mehr 
abisoliert, die Farben: blau, rot, braun, grün, gelb + drei weiße, das 
Kabel ist geschirmt.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst halt kein J-Y(St)Y auszählen und machst beim Abmanteln Fehler.

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Du kannst halt kein J-Y(St)Y auszählen und machst beim Abmanteln Fehler.

Das sehe ich auch so. Sollte einem Fernmelder aber nicht passieren ;) 
Adernpaare sind weiter oben schon genannt worden.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Strippe schrieb:
> Nein, das ist Pfusch.

Nö, ist es nicht.
Jedes Patchkabel ist so.

Dann hat er halt ein Patchkabel.

Fernmelder schrieb:
> abisoliert, die Farben: blau, rot, braun, grün, gelb + drei weiße, das
> Kabel ist geschirmt.

Das ist genau so, wie ich schon geschrieben habe.

Blau/rot sind verdrillt, und jede Farbe mit einem dazugehörigen weissen.

Schau dir genau die Paare an!

von 1.21 GF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Schau dir genau die Paare an!

Oder mit einem C-Meter (im nF Bereich) die Paare rausmessen..

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Strippe schrieb:
>> Nein, das ist Pfusch.
>
> Nö, ist es nicht.
> Jedes Patchkabel ist so.

Nein. Patchkabel = Litze, Verlegekabel = Draht. Stecker an Draht = 
Pfusch. Vor allem dann, wenn es ein Stecker für Patchkabel ist.

Es gibt Stecker, die man zuverlässig auf eindrähtige Leiter crimpen 
kann, aber die wenigen, die wirklich dafür taugen, sind sündhaft teuer.

> Dann hat er halt ein Patchkabel.

Nein, s.o.

von Heiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> die Fritzbox ist vom Laptop aus zwar erreichbar, die Seite baut
> sicher aber ewig auf (nach 6 Minuten war das Login Fenster erschienen).
> Habe auch testweise andere Adern genommen: leider das selbe in grün.
> Hat jemand eine Idee wo man Fehler liegt?

Ich würde das noch mit einem Ping absichern, den Laptop mal direkt mit 
einem kurzen Patchkabel an die FritzBox anschließen und ähnliche 
Versuche unternehmen, aber für mich klingt das so, als wäre die Leitung 
dann eben doch nicht gut genug. Vielleicht liegt sie irgendwo nah an 
einer Stromleitung oder ist anderen Störeinflüssen ausgesetzt.

Ethernet über eine Telefonkabel ist und bleibt eine Bastellösung. 
Vielleicht bekommt man es hin, vielleicht nicht.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Ethernet über eine Telefonkabel ist und bleibt eine Bastellösung.
> Vielleicht bekommt man es hin, vielleicht nicht.

Natürlich ist es ein Kompromiss, aber im privaten Bereich kann man solch 
einen Kompromiss schon mal eingehen.

Bei 12m Leitungslänge sollte das immer klappen.

Wenn das Laden so lange dauert wie beschrieben, dann tippe ich darauf, 
dass eine der (weissen) Adern die falsche ist. Kapazitive Kopplung sorgt 
dann dafür, dass überhaupt noch etwas kommt.

Im Telefonnetz entspricht gelb/weiss den Adern a und b und rot/blau dem 
Paar a1 und b1 und so würde ich auch das LAN beschalten: 1/2 = 
gelb/weiss und 3/6 = rot/blau.

von Strippe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern die Dosen ordentlich aufgelegt sind, glaube ich erstmal nicht an 
Probleme auf der Strecke. Pings (wohin und wozu?) und Spekulationen über 
kapazitive Kopplungen (damit kommt kein Link zustande) helfen da wenig. 
Ich tippe eher auf eine Fehlkonfiguration der beteiligten Geräte 
(Router), allein schon zwei DHCP- und DNS-Server im Netz sorgen für 
ordentlich Spaß.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Strippe schrieb:
> Spekulationen über
> kapazitive Kopplungen (damit kommt kein Link zustande) helfen da wenig.

Du hast keine Ahnung von der Praxis!

Das ist der häufigste Fehler bei dieser Geschichte, dass eine der 
weissen Adern nicht zur Farbe passt.

Dennoch kommt es zu einer Verbindung, zwar massiv gestört, aber es gibt 
Verbindung.

Das kommt am häufigsten vor, wenn in einem Mehrparteienhaus ein 
Telefonkabel vom Keller zu den Wohnungen führt und auf dem Kabel DSL 
übertragen wird.
Dann frickeln Laien daran herum und paaren die falschen Adern.

In solchen Fällen verbindet der Router manchmal sogar noch ganz gut, 
einfach kapazitiv über die anderen Adern gekoppelt, aber halt sehr 
unzuverlässig.

Ich habe unzählige solcher Verkabelungen gefixt.

von Strippe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Du hast keine Ahnung von der Praxis!

Der war mal richtig gut :)


Und jetzt geh heim und lerne mal ein wenig Basics. Hint: (V)DSL ist eine 
ganz andere Hausnummer als Ethernet.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Das Telefonkabel auf einen RJ45 Stecker crimpen und fertich ist das
> LAN-Kabel.

Telefonkabel = Verlegeleitung ist Starrdraht, da kann man keine 
RJ-Stecker zuverlässig aufpressen. Da gehört eine Dose mit LSA oder 
Schraubklemmen drauf, alles andere ist grober Pfusch mit Vorsatz.

Harald W. schrieb:
> Dafür aber genau passende Wellenwiderstände. Die dürften bei
> Telefonkabeln anders sein.

Weißt Du es oder hast Du irgendwo gelesen, dass es so sei?

Strippe schrieb:
> Und jetzt geh heim und lerne mal ein wenig Basics. Hint: (V)DSL ist eine
> ganz andere Hausnummer als Ethernet.

On VDSL, Ethernet, ISDN oder Analogmodem ist scheißegal, wenn es 
funktionieren soll, muß die Paarigkeit eingehalten werden. Ich habe 
schon einigen 'Fachfirmen' die Ohren langziehen müssen, weil sie das 
ignoriert haben.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> Die Entfernung Haus - Scheune beträgt ca. 12m,

mit 4 verdrillten Doppeladern aus Telefonkabel überbrücke ich auch 15m 
bei mir ist zwar Gbit aber für 100 Mbit reichen 2 verdrillte 
Doppeladern!
Was bei mir läuft weiss ich nichtmal denn ich bekomme eh keine Gbit aus 
dem DSL und die 100Mbit laufen vermutlich einwandfrei und reichen für 
Filme im LAN denn ich sehe keine Ruckler oder Aussetzer.

Klaus _ B schrieb:
> zweimal Telefonkabel(8x0,8 mm² & 8x0,6mm²) vom
> Vorbesitzer.
> Telefonkabel eine stabile LAN-Verbindung aufbauen kann? 100 Mbit reichen
> aus.

also bist du mit Kabel ja gut bestückt:
100 Mbit 2 verdrillte Doppeladern (4x 0,8mm oder 4x 0,6mm) probiere es 
aus!
Der Rest wäre frei für PoE oder Telefon oder Rs232.

Du könntest mit 4 Doppeladern auch mal Gbit probieren!

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
W-LAN ausschließen?
12m sind doch harmlos.
Zur not einen Steckdosen-Repeater an die richtige Stelle. Und schon 
läuft es.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> W-LAN ausschließen?
> 12m sind doch harmlos.

und doch oft mehr gestört und langsamer als Kabel!

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus _ B schrieb:
> Hat jemand eine Idee wo man Fehler liegt?

Nur die zwei Adernpaare verwenden (orange und grün), für 100Base-T.

Zum Test zunächst ein Ping drüber laufen lassen.

von Tobias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

hier ein paar eigene Erfahrungen:

LAN auf Telefonleitungen auflegen: Manche DSL-Router/Modems haben 
Probleme damit, insbesondere wenn nur zwei Adernpaare aufgelegt sind 
(Erkennungsschwierigkeiten, Regeln der Geschwindigkeit)...
Eine meiner Erkenntnisse war, daß wenn man einen managed Switch vor die 
"missbrauchte" Telefonleitung schaltet und den Switch per Einstellung 
auf 100mBit zwingt, geht es Problemlos. Ein alter Dinosaurier, der nur 
100mBit kann, tut es meist auch schon...

Wer es 500%ig machen möchte:
Für die Nutzung des - ebenfalls vorhandenen Koaxialkabels - gibt es 
sogar eine offizielle Lösung: Ein Beispiel hier, Corinex HD200 CableLAN.
Damit werden bei mir zwei Gebäude mit einer alten RG58 Leitung, die seit 
den 80ger Jahren in der Erde liegt, mit 200mBit über mehr als 100 Meter 
Länge verbunden. Offiziell für 75 Ohm TV Koaxkabel, aber sogar das 50 
Ohm 10Base-2 Kabel läuft.

Alles kein Problem...

Gruß Tobi

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Strippe schrieb:
> Und jetzt geh heim und lerne mal ein wenig Basics. Hint: (V)DSL ist eine
> ganz andere Hausnummer als Ethernet.

Lass dir dein Lehrgeld wieder auszahlen!
Deine klobige Art dich auszudrücken untermauert keineswegs auch nur den 
Hauch von Kompetenz.

zum Thema: wenn auf beiden Seiten ein gigabitfähiges Gerät angeschlossen 
ist,
dann kann man auch das Kabel komplett auflegen, damit erreicht man zwar 
nicht unbedingt Gigabit, aber zumindest die doppelte Datenrate.

hinz schrieb:
> Nur die zwei Adernpaare verwenden (orange und grün)

Du hast den Thread nicht gelesen, es gibt kein Orange, es gibt 3mal 
weiss und  aus meiner Sicht ist das das Hauptproblem, dass die Paarung 
nicht stimmt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab hier ein "LAN-Kabel", das schon ein Leben
als Telefonkabel in einem Zementwerk hinter sich hat.

Das Kabel ist mindestens 50 Jahre alt.

von ... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> ich hab hier ein "LAN-Kabel", das schon ein Leben
> als Telefonkabel in einem Zementwerk hinter sich hat.
>
> Das Kabel ist mindestens 50 Jahre alt.

Und? Was willst damit ausdrücken?

von Yellow Cable (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> zum Thema: wenn auf beiden Seiten ein gigabitfähiges Gerät angeschlossen
> ist,
> dann kann man auch das Kabel komplett auflegen, damit erreicht man zwar
> nicht unbedingt Gigabit, aber zumindest die doppelte Datenrate.

Welche Geräte können das?

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> zum Thema: wenn auf beiden Seiten ein gigabitfähiges Gerät angeschlossen
> ist,
> dann kann man auch das Kabel komplett auflegen, damit erreicht man zwar
> nicht unbedingt Gigabit, aber zumindest die doppelte Datenrate.

Davon rate ich ab. Im Gegensatz zu DSL u.Ä. gibt es bei Ethernet nur 
eine sehr rudimentäre Aushandlung der Geschwindigkeit. D.h. es gibt 
entweder 100 MBit/s oder 1 GBit/s. Dazwischen gibt es nichts. Bei DSL 
wird die Kodierung angepasst (wieviele Bit pro Symbol und Träger) an die 
Leitungsqualität, so dass es dann zuverlässig läuft. Bei Ethernet ist 
das fest. Mag gehen, oder nicht.
Dementsprechend wird kommuniziert: z.B. mit Signalen für 
Gigabit-Ethernet obwohl die Strecke dafür nicht geeignet ist. Wenn dann 
aber doch nur 200 MBit/s herauskommen, dann läuft diese Strecke extrem 
am Limit und hat massiven Paketverlust. Folge davon ist, dass 
Verbindungen relativ langsam werden, da Pakete in den Timeout laufen und 
neu gesendet werden müssen. Kleinste Veränderungen können massive 
Probleme machen wenn der Link plötzlich gar nicht mehr richtig zu Stande 
kommt.
Bevor 200 MBit/s wacklig zur Verfügung stehen lieber gleich auf 100 
MBit/s stabil heruntergehen.

Der Königsweg bei Gebäude-Gebäude Verkabelung ist übrigens immer noch 
die Glasfaser. Es ist nicht viel teurer als Kupfer, besonderes auf 
größeren Entfernungen nicht mehr, macht aber deutlich weniger Probleme. 
Potentialausgleich ist egal. Weniger Risiko für Blitzschäden. Höhere 
Geschwindigkeiten möglich. WENN du das noch reinziehen kannst, empfehle 
ich dir das. Habe ich hier auch am Laufen. Ansonsten obige Lösungen.

von Ornage Cable (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Yellow Cable schrieb:
> Welche Geräte können das?

Router und Switches

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Der Königsweg bei Gebäude-Gebäude Verkabelung ist übrigens immer noch
> die Glasfaser.

Du hast prinzipiell recht.
Hier handelt es sich laut TO um eine Scheune.
Ich gehe nicht davon aus, dass die Scheune eine eigene Netzversorgung 
hat, sondern am Hauptgebäude angebunden ist.
Insofern erübrigt sich das ganze spezielle Geraffel um die Vernetzung 
zweier Gebäude.

Aus dem Eingangspost kann man nicht entnehmen, wozu der LAN-Anschluss 
dienen soll und man sollte auch nichtmehr rein interpretieren, als 
bekannt ist.

Die Kernfrage, ob man ein Telefonkabel als LAN benutzen kann wurde schon 
hinreichend positiv beschieden und somit ist das Thema 
durch....zumindest für mich.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> ● Des I. schrieb:
>> ich hab hier ein "LAN-Kabel", das schon ein Leben
>> als Telefonkabel in einem Zementwerk hinter sich hat.
>>
>> Das Kabel ist mindestens 50 Jahre alt.
>
> Und? Was willst damit ausdrücken?

Ich denke, dass Du das genau weisst.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Das ist der häufigste Fehler bei dieser Geschichte, dass eine der
> weissen Adern nicht zur Farbe passt.

sehe ich auch so!
Da muss man schon aufpassen und mehr abisolieren um die passenden 
verdrallten weissen zu identifizieren!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:

> auf 100mBit zwingt,

100 MilliBit sind aber arg wenig...

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Ich gehe nicht davon aus, dass die Scheune eine eigene Netzversorgung
> hat, sondern am Hauptgebäude angebunden ist.
> Insofern erübrigt sich das ganze spezielle Geraffel um die Vernetzung
> zweier Gebäude.

Soviel zum Thema "Lehrgeld wieder auszahlen lassen", du erkennst nicht 
mal die einfachsten Dinge (hier: Schleifenbildung, Impedanzverhältnisse 
Versorgung/Netzwerk) und die daraus resultierenden Folgen. Da erübrigt 
sich gar nichts.

von Strippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> wenn auf beiden Seiten ein gigabitfähiges Gerät angeschlossen
> ist,
> dann kann man auch das Kabel komplett auflegen, damit erreicht man zwar
> nicht unbedingt Gigabit, aber zumindest die doppelte Datenrate.

Noch so ein Blödsinn.

von ... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> ... schrieb:
>> ● Des I. schrieb:
>>> ich hab hier ein "LAN-Kabel", das schon ein Leben
>>> als Telefonkabel in einem Zementwerk hinter sich hat.
>>>
>>> Das Kabel ist mindestens 50 Jahre alt.
>> Und? Was willst damit ausdrücken?
>
> Ich denke, dass Du das genau weisst.

🤣🤣🤣🤣🤣

von Ralf Liebau (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
der TO hat sich seit dem 29.11. eh aus dem Thread verabschiedet!

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotzdem würde mich interessieren, warum irgendwer 8-adrige Telefonkabel 
zu einer Scheune gelegt hat.
Handelsüblich sind doch 2- oder 4-polige Telefonkabel.
Und das gleich zweifach.

Vielleicht sind es doch Netzwerkkabel.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kennst nichts anderes, deswegen ist das was Du kennst nicht 
zwangsweise handelsüblich.

Bei Telefonleitungen und -kabeln spricht man von Doppeladern, also 
Paaren, nicht von einzelnen Drähten.

Und warum soll man vor vielen Monden nicht einfach das verlegt haben, 
was man da hatte oder irgendwo meinetwegen geschenkt bekommen hat?

Für eventuell ein analoges Telefon oder eine Sprechanlage oder die 
Lichtsteuerung war das vielleicht alles mal ausreichend.

Man weiß ja nicht, wie alt die Kabel sind.

Ich werde mir auch 20 DA in die Garage legen, eben weil ich es einfach 
da habe. Was darüber dann rennt, das sieht man dann.

Zusätzlich allerdings LWL und alles im Leerrohr.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Trotzdem würde mich interessieren, warum irgendwer 8-adrige Telefonkabel
> zu einer Scheune gelegt hat.

weil er es über hatte?
Oder weil er Reserve wollte?

Fragt mich doch mal warum ich vor 30 Jahren zwei 4x4 Doppeladern ins 
Wohnzimmer legte, eine 8er 4x2 transportiert heute das Netzwerk vom 
Router ins Wohnzimmer, das andere Kabel Telefon und DS18B20 zum AVR.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Fragt mich doch mal warum ich vor 30 Jahren zwei 4x4 Doppeladern ins
> Wohnzimmer legte

Hier liegt eine 2x4DA-Netzwerkleitung, weil bei einem Kunden ganz viele 
Restabschnitte anfielen. Rest waren dort 6..10 Meter, damit kommt man 
zuhause locker in die obere Etage.

An anderern Stellen liegen vielpaarige Fernmeldekabel, weil die halt 
irgendwo über waren. Mittlerweile verfluche ich das, weil ich an jeder 
Klemmstelle Farbwechsel habe und das schwierig zu dokumentieren ist.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scyte schrieb:
> Du kannst auch zwei billige WLAN Router nehmen und die
> Antennenanschüsse
> mittels des Koaxes verbinden. Gab da Mal in der Chaosschleuder einen
> Artikel zu.


Netter Artikel. Merk ich mir.
Obwohl der Autor Stromdieb war oder ist.

> https://ds.ccc.de/pdfs/ds084.pdf:

Die Tatsache, dass keine Steck-dose vorhanden war, konnte zum Glück in 
einer etwas abenteuerlichen Schrauberei unter Spannung mit dicken 
Gummihandschuhen und auf einem Müll-sack stehend (zwecks Isolierung) 
gelöst werden.

Powerline-Modems (welche auf Grund der Funkstörungen sowieso nicht zu 
empfehlen sind) waren auch keine Alternative, da es sich um 
verschie-dene Stromkreise handelte.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Du kennst nichts anderes, deswegen ist das was Du kennst nicht
> zwangsweise handelsüblich.
>
> Bei Telefonleitungen und -kabeln spricht man von Doppeladern, also
> Paaren, nicht von einzelnen Drähten.

Du brauchst mich da nicht belehren!
Wie kommst du auf die Idee, dass ich das nicht kenne?

Sollte vielleicht ein Call-center werden. In einer Scheune.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist an ein paar mehr Adern als Backup so ungewöhnlich?

Ich hab vor 'nem viertel Jahrhundert 16 Doppeladern
über den Spitzboden von einem Giebel zum anderen
und jeweils wieder runter auf Planeten-Niveau gezogen.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> Was ist an ein paar mehr Adern als Backup so ungewöhnlich?
Das versteh ich auch nicht.

> Ich hab vor 'nem viertel Jahrhundert 16 Doppeladern
> über den Spitzboden von einem Giebel zum anderen
> und jeweils wieder runter auf Planeten-Niveau gezogen.

So macht man es auch, wenn man etwas weiter denkt, paar Bsp. hab ich ja 
auch schon genannt...

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich hab auch schon Ethernet über Telefonleitung gemacht.
Sogar Gigbit.
Als Tipp:
Keine Fritzbox oder Endgerät direkt anschließen, ist teilweise etwas 
zickig.  Sondern beidseitig einen handelsüblichen Switch mit einem 
kurzen Patchkabel.

von Frank O. (frank_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Habsch schon zigmal gemacht.

Ich auch.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich hab auch schon Ethernet über Telefonleitung gemacht.
> Sogar Gigbit.

Frank O. schrieb:
> Ich auch.

ich auch und trotzdem ist der TO verschwunden!

von go-scha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.