Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Entstörung von LED-Leuchten 230V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community!

Bin mir nicht sicher aber ich glaube, dass mein 3D-Drucker gelegentlich 
auf Netzstörungen mit Schrittverlust reagiert. Habe im Arbeitsraum eine 
LED-Deckenleuchte.
Meine Erfahrung mit LED-Leuchtmitteln ist, dass zB im Schlafraum der 
Lichtschalter ab und zu ordentlich zischt, wenn ich die 6 Stk. GU10 
LED's a 50W ein-/ausschalte. Auch beim Einstecken des neuen originalen 
Smartphone-Laders in die Steckdosenleiste gibt's einen ordentlichen 
Blitz, aber alles funktioniert.

Speziell für das Problem mit dem 3D-Drucker (max. 500W) bräuchte ich 
eine vernünftige Lösung zur Vermeidung von Netzstörungen.

Habt Ihr da etwas für mich? Ideen? Produkte?

Vielen Dak für Eure Hilfe und noch alles Gute!
Rudi

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> dass mein 3D-Drucker gelegentlich
> auf Netzstörungen mit Schrittverlust reagiert.

Ich halte das für sehr unwahrscheinlich. Schrittverlust ist eher die 
Ursache einer falschen Schrittgeschwindigkeit oder mechanischen Störung.

Wenn das Ding auf Netzstörungen reagieren würde, dann mit Reset, 
Aufhängen oder ganz wilden Fehlfunktionen.

> im Schlafraum der Lichtschalter ab und zu ordentlich zischt,

Tausche den Schalter doch mal aus!

Mit deinem Drucker kann das nichts zu tun haben, es sein er hat genau 
beim Betätigen dieses Schalters Probleme.

> beim Einstecken des ... Smartphone-Laders ...
> gibt's einen ordentlichen Blitz

Das ist völlig normal, denn die Eingangselkos des Netzteil nehmen 
Anfangs einen hohen Ladestrom auf.

> Speziell für das Problem mit dem 3D-Drucker (max. 500W) bräuchte
> ich eine vernünftige Lösung zur Vermeidung von Netzstörungen.

Verstehe ich. Eine vernünftige Lösung setzt allerdings voraus, dass man 
die Problemursache findet. Erst dann kann man sie bekämpfen. Es gibt im 
Handel Steckdosenleisten mit eingebautem Netzfilter. Die kannst du ja 
mal auf gut Glück versuchen, weil das noch einfach und billig ist.

Alles Andere erfordert Mess-Equipment und Erfahrung im Umgang damit.

Um festzustellen, ob Störungen vom Netz die Ursache sind, würde ich das 
Gerät probeweise mit Akkus betreiben. Das wäre der erste ernsthafte 
Schritt, den Fehler einzukreisen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> Bin mir nicht sicher aber ich glaube, dass mein 3D-Drucker gelegentlich
> auf Netzstörungen mit Schrittverlust reagiert.

Eher unwahrscheinlich, aber ....

Rudi H. schrieb:
> Meine Erfahrung mit LED-Leuchtmitteln ist, dass zB im Schlafraum der
> Lichtschalter ab und zu ordentlich zischt,

Liegt am Einschaltstrom, die Kondensator-NT in den LEDs sind Schuld. 
Allerdings machen Glühobst die selben Probleme -> Schalter schlechte 
Qualität, zu alt, pechgehabt, egal tausch aus.

Rudi H. schrieb:
> Auch beim Einstecken des neuen originalen
> Smartphone-Laders in die Steckdosenleiste gibt's einen ordentlichen
> Blitz

Dito, die Kondensatoren.... Die killen auch die Schalter in 
Steckdosenleisten, früher o. später.

Rudi H. schrieb:
> Speziell für das Problem mit dem 3D-Drucker (max. 500W) bräuchte ich
> eine vernünftige Lösung zur Vermeidung von Netzstörungen.

Netzfilter, da gibts halt auch gute und schlechte. Hab da leider 
keinerlei Empfehlungen. :/


PS: man bin ich langsam :D

: Bearbeitet durch User
von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus Stefan!

Vielen Dank für die rasche und ausführliche Antwort!!
Werde mich im Handel nach Steckdosenleisten mit Entstörfilter umsehen. 
Habe mit diesen allerdings keine guten Erfahrungen gemacht, denn nach 
längerem Gebrauch ( > 1 Jahr, keine Überlast) passierte es bei mehreren 
dieser Dinger, dass beim Ausschalten der FI auslöste und seitdem hatte 
ich die Leisten aus meinem Stromnetz verbannt.
Aber vielleicht sollte ich im Baumarkt nicht immer nach den Billigsten 
greifen?

Beitrag #6508769 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus teoderix,

vielen Dank auch Dir für die umfassende Beantwortung!
Werde eine "teure" Leiste besorgen und dann mal gucken, was sich tut.

Mann bin ich froh, dass es dieses Forum gibt!!

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> Werde eine "teure" Leiste besorgen und dann mal gucken, was sich tut.

Lohnt eher nicht. Vor allem wenn damit Schalt/PC-Netzteile geschallten 
werden sollen. Lieber ne "billige" und wenn schon wie in diesem Fall, 
einfach ins Blaue schissen, dann schon mit Schrot. Sonnst kann man sich 
ja nicht mal im Ansatz sicher sein, das es das NICHT war. ;)
zB: https://de.rs-online.com/web/p/netzfilter/0239905/

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:

> Speziell für das Problem mit dem 3D-Drucker (max. 500W) bräuchte ich
> eine vernünftige Lösung zur Vermeidung von Netzstörungen.

Ja, Du solltest Deinen 3D-Drucker vernünftig entstören!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> Habe mit diesen allerdings keine guten Erfahrungen gemacht, denn nach
> längerem Gebrauch ( > 1 Jahr, keine Überlast) passierte es bei mehreren
> dieser Dinger, dass beim Ausschalten der FI auslöste und seitdem hatte
> ich die Leisten aus meinem Stromnetz verbannt.

Generell erhöht jedes zusätzliche Bauteil die Fehlerrate. Deswegen soll 
man sie nur dort nutzen, wo sie wirklich einen Nutzen bringen.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schrittverluste entstehen eher durch falsch eingestellten Strom, die 
Treiber haben ein Poti drauf mit dem der eingestellt wird. Oder die 
Treiber werden zu heiß und regeln dann den Strom runter.

von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Die Schrittverluste entstehen eher durch falsch eingestellten Strom, die
> Treiber haben ein Poti drauf mit dem der eingestellt wird. Oder die
> Treiber werden zu heiß und regeln dann den Strom runter.

Wieder was gelernt! Danke!

von Karl B. (gustav)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> Habe mit diesen allerdings keine guten Erfahrungen gemacht, denn nach
> längerem Gebrauch ( > 1 Jahr, keine Überlast) passierte es bei mehreren
> dieser Dinger, dass beim Ausschalten der FI auslöste

Hi,
habe ganz billige Steckdosenleisten in Gebrauch, schalte aber 
nacheinander die Geräte ein. Also Steckdosenleiste so in der Art.
https://www.reichelt.de/steckdosenleiste-5-fach-3-m-einzeln-schaltbar-schwarz-grau-pl-5-fach-ein-p29099.html?&trstct=pos_4&nbc=1
Am Anfang, wo ich das noch nicht so gemacht hatte, hat der LS 
gelegentlich ausgelöst.
Knall Bumm. Da fließt schön Strom in die Elkos der Netzteile.
Und dann noch 3 PCs, zwei Monitore, Drucker, alles Mögliche noch 
gleichzeitig.

Aber, dass beim Aussschalten ein FI (RCD) auslöst, glaube ich nicht so 
recht. Das müsstest Du mir einmal näher erläutern.
Also, ich kriege testweise den RCD zum Auslösen, wenn ich einen 0,1 µF 
X2 Kondensator zwischen L und PE schalte. Sonst bei den üblich 
verwendeten Y-Entstörkondensatoren nicht.
Aber da gab es ja den Thread mit der Leuchtstoffröhre, wo erläutert 
wurde, wie am Schalter und Entstörkondensator ein momentaner Lichtbogen 
entstehen kann, der LS auslösen kann.
Beitrag "Neonröhre löst Sicherung aus"
Aber LS nicht RCD.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi H. schrieb:
> 6 Stk. GU10
> LED's a 50W ein-/ausschalte

Wie groß ist dein Schlafzimmer 200 m²

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einer schrieb:
> Rudi H. schrieb:
>> 6 Stk. GU10
>> LED's a 50W ein-/ausschalte

LED auf GU10 und 50W... Da mach ich mir doch keinen Kop und setz das 
fehlende Komma ungefragt!

von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> LED auf GU10 und 50W... Da mach ich mir doch keinen Kop und setz das
> fehlende Komma ungefragt!
Genau, das war's auch :-)) Hätte den Post halt nochmals durchlesen 
müssen, bevor ich ihn abschicke.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein 3D-Drucker aus chin. Produktion (Ende mit R) hatte auch ein 
Problem, wenn ich die Bastelzimmerlampe ein- oder ausgeschaltet habe. 
Und zwar stürzte die USB-Datenübertragung (5m) vom PC zum Drucker ab. 
Geholfen hat ein Netzanschlussset mit eingebautem Netzfilter 
(Kaltgerätestecker und Schalter). Seitdem ist Ruhe.

von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
>
>> beim Einstecken des ... Smartphone-Laders ...
>> gibt's einen ordentlichen Blitz
>
> Das ist völlig normal, denn die Eingangselkos des Netzteil nehmen
> Anfangs einen hohen Ladestrom auf.
>
Wenn ich das Ladegerät von meinem LG-Laptop anstecke, gibts auch oft 
einen schönen Blitz mit Knall in der Steckdosenleiste.
EIch wundere mich, dass solche Geräte zuhauf produziert werden.
Könnte mir vorstellen, dass da auf der Netzleitung eine ganze Menge 
Oberwellen verteilt werden, die möglicherweise dann andere elektronische 
Geräte stören !??

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist 1000000 * wahrscheinlicher das er dadurch ALLE Schritte verliert, 
als nur einen o. ein paar! Also, entweder läuft der µC Amok o. er Friert 
ein, macht beide oder eine nur einen Reste. ... Ab und an geht er da 
auch mal kaputt. Aber einzelne Schritte verlieren ?  Höchstens einmal 
im Jahr... bei Täglicher Nutzung!

: Bearbeitet durch User
von Ronald Keiler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Rudi H. schrieb:
>> Werde eine "teure" Leiste besorgen und dann mal gucken, was sich tut.
>
> Lohnt eher nicht. (etc.)

So ist es. Da ist Dein Tipp mit dem (übrigens im Gegensatz zur Mehrzahl
auch der "teuren" Steckdosenleisten) hochqualitativen und 2stufigen (!) 
Netzfilter deutlich zielorientierter, finde ich.

Bei den Leisten bezahlt man oft genug nur den Namen, und man kann fast
nicht sagen, woran und wann nun was genau daran Probleme verursacht
bzw. ganz kaputt geht... (darin steckt ja noch mehr, und außerdem
passiert mehr, wenn mehreres an einer Leiste ein-aus-herumgeschaltet
wird - wie auch @Teo gesagt hatte, ich stimme ihm da vollends zu).

Ich (jaja, der Esel nennt sich... blabla) persönlich würde den, evtl.
noch mit einem passenden Varistor (250V~) davor, gleich fest in das
Druckergehäuse implantieren.

Rudi H. schrieb:
> Habe mit diesen allerdings keine guten Erfahrungen gemacht, denn nach
> längerem Gebrauch ( > 1 Jahr, keine Überlast) passierte es bei mehreren
> dieser Dinger, dass beim Ausschalten der FI auslöste und seitdem hatte
> ich die Leisten aus meinem Stromnetz verbannt.

Diese Probleme hättest Du mit dem gezeigten Filter kaum zu erwarten.

Ist nicht ganz billig, aber leicht montier- und anschließbar, und best.
mögl. Alternativen (Suche nach günstigerem vergleichbarem Typen; oder
Erwerb des Filters in Einzelteilen... ;-) könnten ein wenig bis schon
"etwas" mehr Zeit und/oder Aufwand kosten... "Einsparung" ist ungewiß.

von Ronald Keiler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ronald Keiler schrieb:
> evtl. noch mit einem passenden Varistor (250V~) davor

(Wobei vor einen solchen Varistor (der zw. L und N liegen müßte)
in eine der Zuleitungen eine Sicherung müßte - Varistoren gehen,
wenn sie sterben, zu 99,9% in einen niederohmigen Zustand über...
vielleicht doch besser weglassen, das Filter sollte das abkönnen.)

Ich hatte gar nicht gesehen: Dieses Filter hat sogar eine sog.
PE- also Schultzleiter- Drossel mit drin - das ist ungewöhnlich,
weshalb ich von Industriequalität ausgehe. (Nicht zuletzt aus
diesem Grund habe ich die VDR-Idee wieder völlig verworfen.)

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronald Keiler schrieb:
> Ich hatte gar nicht gesehen: Dieses Filter hat sogar eine sog.
> PE- also Schultzleiter- Drossel mit drin

Hi,
kann man auch selber "basteln".
Evtl. sogar noch abgeschirmte Netzleitungen.
Wichtig ist dabei, nur jeweils ein Gerät zu "entstören".
Und genau die Drosseln für dessen Stromaufnahme zu verwenden.
(Eine Waschmaschinenentstörpatrone für 10 A wird bei 0,1 A Stromaufnahme 
wohl kaum wirksam.)
Im Bild etwas für 2A Maximaldauerstromaufnahme.

ciao
gustav

von Rudi H. (rubberdog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den Tipp mit der Schaltung!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.