Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 8-Pin Schrittmotor - Brauche Hilfe beim Pinout


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter K. (peter_kg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe hier einen Schrittmotor aus einem alten DVD-Laufwerk und 
moechte gerne die Pinbelegung herausbekommen. Im Internet gibt's dazu 
zahlreiche Anleitungen, jedoch haben die gezeigten Schrittmotoren immer 
nur 4 oder maximal 6 Anschluesse. Meiner hat 11 (!), von denen aber nur 
8 untereinander verbunden zu sein scheinen.

Beim Durchmessen zeigt sich ein ziemlich unuebersichtliches Bild: Es 
gibt zwar deutliche Muster. Ich kann aber weder einen Referenz-Pin 
identifizieren, noch einzelne parallel geschaltete Spulen. Es scheint, 
als seien die Spulen irgendwie kaskadiert.

Ich habe eine Tabelle mit meinen Messwerten angefuegt. Die Werte sind 
natuerlich gerundet. So halte ich es fuer sehr wahrscheinlich, dass die 
470 Ohm zwischen Pin9+5 in Wahrheit das Doppelte von 235 Ohm von Pin 9+4 
sind, die aber in der Tabelle auf 240 Ohm aufgerundet sind.

Hier koennen also zwei parallel geschaltete Spulen angenommen werden. 
Das Problem ist nur, dass das nicht die vielen anderen 470-Ohm-Werte zu 
den anderen Pins erklaert.

(Nahezu) identische Werte habe ich daher farblich markiert. Ich hoffe, 
mir kann jemand bei der Deutung der Tabelle helfen.

: Verschoben durch Moderator
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> ich habe hier einen Schrittmotor aus einem alten DVD-Laufwerk
Zeig doch mal ein brauchbares Foto von dem Ding.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade keine Kamera zur Hand. Ist aber einfach vorstellbar, es ist 
der Motor, mit dem die Disc gedreht wird, also mit dem typischen kleinen 
"Teller" fuer die Disc. Sollte jeder aus dem Discman kennen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Ist aber einfach vorstellbar, es ist
> der Motor, mit dem die Disc gedreht wird, also mit dem typischen kleinen
> "Teller" fuer die Disc. Sollte jeder aus dem Discman kennen.

Das ist aber kein Schrittmotor, sondern ein kleiner BLDC. Schrittmotor 
wäre hier kontraproduktiv, denn man will die Disc ja möglichst 
gleichmässig drehen.

Peter K. schrieb:
> Meiner hat 11 (!)

3 für den Motor und 8 für die Sensoren (Speisung und dann drei 
Differenzausgänge) wäre mein Tipp.
Wie man sieht, sind die Wicklungen auf Pin 1 - Pin 3.

: Bearbeitet durch User
von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso. Das ist aber schade. Was ist denn ein BLDC? Gibt's da irgendwo 
mehr Infos zu? Wenn da 8 Sensoren drin sind...naja das macht die 
Untersuchung nicht weniger interessant...

von Karlsson V. (karlsson_vom_dach)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Was ist denn ein BLDC? Gibt's da irgendwo
> mehr Infos zu?

http://letmegooglethat.com/?q=bldc

von Peter R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pin 1,2,3, könnten da die Wicklungen einer Dreieckschaltung sein.
 Die andren Anschlüsse: Sensoren für die Position (Hallsensor oder dgl. 
oder Begrenzungsdioden.

Geh doch mal mit einer Spannungsquelle  an die 1,2,3 dran, (ca. 1V, mit 
R ca. 10 Ohm auf 100 mA begrenzt)
Da müsste der Motor wenigstens zucken, wenn von Anschluss auf Anschluss 
geschritten wird.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hänge dir mal ein Blockschaltbild einer solchen Schaltung an, die 
kommt aus einem Sony Camcorder. So ein Treiber IC ist sicher auch in 
deinem Laufwerk.

Peter K. schrieb:
> Wenn da 8 Sensoren drin sind

Nö, sind nur drei. Das sind aber Hallbrücken, deswegen hat jeder Sensor 
2 Ausgänge.

: Bearbeitet durch User
von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karlsson: BLDC = Brushless DC-Motor. Das kann man auch ausschreiben. 
Ist ebenfalls nicht schwer. Hier habe ich schonmal eine erste Erklaerung 
bekommen, natuerlich ganz ohne Google: 
http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrstenloser_Gleichstrommotor

Dass mit dem Anschliessen der ersten drei Pins werde ich ausprobieren. 
Mich interessieren jetzt natuerlich die Sensoren. Das riecht nach einer 
idealen Verwendung als Rotary-Encoder. Wie geil ist das denn? Acht 
Sensoren fuer die Position!

von A. Z. (donvido)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> DC-Motor

@Peter: Das kann man auch ausschreiben. Heißt dann Direct Current Motor.
Macht nur keiner. Warum auch? Es weiß ja jeder, was damit gemeint ist.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> @Karlsson: BLDC = Brushless DC-Motor. Das kann man auch ausschreiben.
Tut aber keiner.

> Ist ebenfalls nicht schwer.
Die Google-Suche danach auch nicht.

> Acht Sensoren fuer die Position!
Sieh dir bitte mal unbedingt die gelieferten Informationen und Bilder 
an. Allein der Schaltplanauszug spricht Bände...

: Bearbeitet durch Moderator
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> ich habe hier einen Schrittmotor aus einem alten DVD-Laufwerk

Seit wann haben DVD Laufwerke Schrittmotoren ? Die ersten 3 Anschlüsse 
sind ein BLDC die anderen sind Hallsensoren.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Blockdiagramm verstehe ich nicht ganz: Werden die Hall-Sensoren mit 
Strom versorgt? Es sieht so aus, als waeren Ein- und Ausgaenge 
zusammengeschaltet. 3 Sensoren mit zwei Pins macht 6 Pins fuer die 
Hall-Sensoren. Da sind dann zwei ueber - die Stromversorgung? Woher 
weiss ich wo die liegt?

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Woher
> weiss ich wo die liegt?

Weiß man doch, warum fragst du das. Ich frage mich warum es das Forum 
überhaupt gibt, weil alles technische ist ja logisch und eigentlich weiß 
ja auch jeder alles und alle die das nicht checken sind dem nicht 
würdig.

Gruß
J

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K. schrieb:
> Es sieht so aus, als waeren Ein- und Ausgaenge
> zusammengeschaltet.

Jeder dieser Sensoren ist eine kleine Wheatstonsche Brücke (-> Google).
https://de.wikipedia.org/wiki/Wheatstonesche_Messbr%C3%BCcke
Die Brücke wird gespeist (vermutlich Pin 4 und Pin 11 an deinem Motor) 
und hat differentielle Ausgänge (wenn einer positiver wird, wird der 
andere Pin negativer).
Die Speisung wird an jeden Sensor geführt und jeder hat 2 gegenläufige 
Ausgänge.
Man kann z.B. mal die Sensoren speisen (z.B. mit 5V über einen 220-470 
Ohm Widerstand) und an den Ausgängen jeden Sensors messen, während man 
den Motor dreht.

: Bearbeitet durch User
von A. Z. (donvido)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Peter K. schrieb:
>> ich habe hier einen Schrittmotor aus einem alten DVD-Laufwerk
>
> Seit wann haben DVD Laufwerke Schrittmotoren ? Die ersten 3 Anschlüsse
> sind ein BLDC die anderen sind Hallsensoren.

HUST

Beitrag "Kleinen Schrittmotor ansteuern (CD-Laufwerk)"

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. Z. schrieb:
> Beitrag "Kleinen Schrittmotor ansteuern (CD-Laufwerk)"
Naja, so richtge "Schrittmotore" mit "ratterratter" sind das ja nun 
nicht. Denn die werden schon mit vollkommen analoger Vorverarbeitung und 
Postionierung angesteuert:
https://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/1371/MITSUBISHI/M63022FP.html
Denn sonst müsste man konsequenterweise einen BLDC auch als 
"Schrittmotor" bezeichnen...

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Naja, so richtge "Schrittmotore" mit "ratterratter" sind das ja nun
> nicht

Doch, der abgebildete zum Lesekopf-verschieben schon, dasselbe wie in 
Floppylaufwerken.
Aber es ging um den Antriebsmotor.

von Peter K. (peter_kg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Peter K. schrieb:
>> Es sieht so aus, als waeren Ein- und Ausgaenge
>> zusammengeschaltet.
>
> Jeder dieser Sensoren ist eine kleine Wheatstonsche Brücke (-> Google).
> https://de.wikipedia.org/wiki/Wheatstonesche_Messbr%C3%BCcke
> Die Brücke wird gespeist (vermutlich Pin 4 und Pin 11 an deinem Motor)
> und hat differentielle Ausgänge (wenn einer positiver wird, wird der
> andere Pin negativer).
> Die Speisung wird an jeden Sensor geführt und jeder hat 2 gegenläufige
> Ausgänge.
> Man kann z.B. mal die Sensoren speisen (z.B. mit 5V über einen 220-470
> Ohm Widerstand) und an den Ausgängen jeden Sensors messen, während man
> den Motor dreht.

Danke! War das so schwer? Genau das wollte ich wissen.

Wenn Jens nicht weiß, warum es dieses Forum gibt, weil er glaubt, alles 
zu wissen, dann frage ich mich, warum er das Forum denn überhaupt 
besucht und dort dann auch noch postet. Ich weiß leider nicht alles. Das 
wird sich auch niemals ändern. Jedenfalls danke für die Infos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.