Forum: PC Hard- und Software Win 10 nur mit SSD sinnvoll?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ich (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Einleitung für die gestellte Frage.
Ich habe mehrere Laptops und Standrechner herumliegen/stehen. Alle von 
verschiedenen Herstellern. Nach dem Auslaufen von Win7 habe ich die 
Rechner auf Win10 umgestellt. Nun mache ich seit längerer Zeit die 
Beobachtung, dass alle Rechner mit SSD recht vernünftig laufen. Alle 
Rechner ohne SSD jedoch extrem langsam starten. Nachdem sich der Desktop 
aufgebaut hat, sind sie u.A., noch einmal minutenlang wie eingefrohren, 
mit anderen Worten Festplattenauslastung 100% (System, svchost, ... nix 
spezielles). Wie gesagt, es handelt sich um verschiedenste Hersteller. 
Für mich sieht es wie ein systematisches Problem aus. Um es mal 
minimalistich herunter zu brechen: Win10 + std. HDD = extrem langsam.

Ich habe schon eine Menge der Ratschläge ausprobiert, die man erhält, 
wenn man nach "Win10 100% HDD" sucht. Hat keine Besserung gegeben.

Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus? Ich kann mir das Problem 
mit diversen Rechnern, die zuvor super liefen, nicht anders erklären.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, sie starten mit HDD, also ist es keine Voraussetzung ;)

Lässt sich danach denn passabel mit dem System arbeiten? Falls ja würd 
ichs so hinnehmen, aber das SSD schon geil sind ist jetzt nichts neues. 
Und Win10 kann da durchaus drauf hin "optimiert" worden sein.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Virenscanner?

Oliver

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfrage: Wieso unbedingt HDD statt SSD fürs Systemlaufwerk, bei den 
aktuellen Preisen? Einem Bekannten wurde unlängst die HDD seiner 
Antiquität durch eine SSD ersetzt - nicht wiederzuerkennen. Er hatte 
vorher ein ähnliches Problem. Bei 25€ für 250GB...

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Einem Bekannten wurde unlängst die HDD seiner
> Antiquität durch eine SSD ersetzt - nicht wiederzuerkennen.

Ja, das lohnt sich wirklich. Wir haben gerade ein paar "entsorgten" 
Notebooks aus 2014 SSDs verpasst, um sie einem Kindergarten zu spenden. 
Damit ist der Loginscreen nach dem Einschalten innerhalb von 15s da, 
vorher hat das >1min rumgerödelt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gerät des Bekannten war über 10 Jahre alt. ;-)

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jein!
Natürlich kommt es einem Windows-Rechner schneller, wenn er auf einer 
SSD rummacht. Einfach nur weil das Teil schneller ist.
Ich würde aber, bis auf weiteres, eine Kombination aus:
Einer bezahlbaren SSD etwa 250G auf dem sich das System und die ständig 
verwendeten Programmen befinden,
und einer richtig großen Platte für den Rest - vor allem die Daten,
bevorzugen.

Natürlich kann man auch, nachdem Onkel Vielgeld gestorben ist, ganz auf 
SSD umsteigen. Die richtigen Trümmer kosten aber immer noch viel mehr.
Zu der oben angesprochenen Kombination kann man auch kaum noch einen 
Vorteil feststellen.
Ausnahme: Ein richtiges Prüfprogramm, was einem dann aufzeigt, dass das 
hauptsächlich verwendete Programm die Daten eine halbe Millisekunde 
schneller speichert.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Bei allen Rechnern ist kein, also lediglich der Win Virenscanner drauf.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Die richtigen Trümmer kosten aber immer noch viel mehr.

Kommt auf die Ansprüche an, und auf die Anzahl Disk, die reinpassen. 
Alte Laptops mit Original-HDD haben oft 160GB oder 320GB drin, keine 
dicken Trümmer.

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Natürlich kann man auch, nachdem Onkel Vielgeld gestorben ist, ganz auf
> SSD umsteigen. Die richtigen Trümmer kosten aber immer noch viel mehr.

Übertreib mal nicht. Ne 1TB Sandisk vom Mediamarktangebot für 88€ 
reicht. Da geben viele jeden Monat deutlich mehr fürs Smartfone, Games 
und Videostreaming aus.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In den letzten Monaten hatte ich mit zwei Win10+HDD PCs zu tun. Beide 
waren sehr zäh.

Stichprobe ist natürlich sehr klein, außerdem ist man halt die 
SSD-Geschwindigkeit heute einfach gewohnt. Ich kann mir aber gut 
vorstellen, dass bei Microsoft nicht mehr auf HDD geachtet wird und 
dementsprechend durch unoptimiertes Kreuz-und-Quer-Lesen die Performance 
mit jedem Update schlechter wird.

von Christobal M. (c_m_1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus? Ich kann mir das Problem
> mit diversen Rechnern, die zuvor super liefen, nicht anders erklären.

Voraussetzen nicht, aber mit HDD's ists dann halt deutlich langsamer - 
hast du ja beobachtet.
Ich möchte dazu aber noch anmerken das man sich von teureren und 
schnelleren m.2 PCIe SSD nicht mehr erwarten sollte als von SATA SSDs.
Ich hatte lange Zeit eine 2TB SATA SSD in meiner Windows Spielekiste, 
und der Umstieg auf m.2 hat, obwohl die ~6x schneller sein soll, keinen 
merklichen Vorteil gebracht.
Der Umstieg von HDD auf SSD ist aber auf jeden Fall ratsam, und deutlich 
spürbar.

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Nachtrag:
> Bei allen Rechnern ist kein, also lediglich der Win Virenscanner drauf.

Und was/wieviel ist sonst noch drauf installiert? Schau dir den 
Autostart, was sonst noch im Hintergrund gestartet wird.

Ich habe hier selbst ein 10J altes Laptop stehen. Bin seit Jahren auf 
SSD umgestiegen. Da liegen Welten dazwischen: Hochfahren, Programme 
starten....

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christobal M. schrieb:
> Umstieg auf m.2 hat, obwohl die ~6x schneller sein soll, keinen
> merklichen Vorteil gebracht.

Das muss das Board bzw. der Chipsatz mitmachen. Ältere Boards - auch 
wenn sie schon einen M2-Slot haben - reizen die aktuellen SSDs dafür 
nicht aus, da sie intern zu langsam angebunden sind.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> as muss das Board bzw. der Chipsatz mitmachen. Ältere Boards - auch
> wenn sie schon einen M2-Slot haben - reizen die aktuellen SSDs dafür
> nicht aus, da sie intern zu langsam angebunden sind.

Eine SSD ist sogar bei SATA I mit seinen maximal 150 MB/s viel schneller 
als eine HDD. Nicht so sehr bei der Transferrate, aber bei der 
Zugriffszeit. Mikrosekunden statt Millisekunden.

Auch ein Samsung NC10, ein Atom-Netbook der ersten Generation von 2008, 
profitierte erheblich von einer SSD.

: Bearbeitet durch User
von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Bei 25€ für 250GB...


Wenn ich eine SSD 1TByte fuer <50€ bekomme kaufe ich sie.Ansonsten gebe 
ich jeder normalen hhd den Vorrang,weil ich mit meinem 12 Jahre alten 
Lappy/ 1TByte-hdd und Windows 10 zufrieden bin.Mir waere lieber ich 
koennte auf 8GByte RAM aufstocken,was leider nicht moeglich ist.


https://www.reichelt.de/kingston-a400-ssd-960gb-sa400s37-960g-p251288.html?&trstct=pos_0&nbc=1

https://www.reichelt.de/2-5-hdd-1tb-seagate-barracuda-mobile-st1000lm048-p188374.html?&trstct=pos_0&nbc=1

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> weil ich mit meinem 12 Jahre alten
> Lappy/ 1TByte-hdd und Windows 10 zufrieden bin.

Der TE scheint mit seinen HDD-Systemen indes nicht völlig zufrieden zu 
sein.

von Nico L. (neti_01)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Antwort auf deine Frage im Thread-Titel: Ja.

Längere Antwort:
Als jemand der beruflich täglich mit PCs zu tun hat und Windows 10 schon 
auf allen erdenklichen Hardwarekombis erlebt hat, würde ich sagen, dass 
HDDs einfach nicht mehr mit so einem modernen Betriebssystem mithalten 
können. Das Problem ist nicht der Datendurchsatz der HDD sondern viel 
mehr die Zugriffszeiten. In einem modernen Betriebssystem laufen 
mittlerweile einfach so viele Anwendungen und Dienste gleichzeitig, dass 
ständig Zugriffe auf völlig unterschiedliche Speicherbereiche gemacht 
werden müssen, da können die mechanischen HDDs einfach nicht mehr 
mithalten. Bei Laptop-HDDs ist das naturgemäß noch schlimmer als bei den 
großen 3,5", da die meistens auch eine geringere Drehzahl haben.
Als Ergebnis davon fühlt sich ein Win10 auf HDD einfach extrem träge an, 
bei einem neu installierten System geht das Hochfahren manchmal sogar 
noch ganz fix, aber sobald man dann ernsthaft arbeiten will, die ersten 
Autostart-Programme hinzukommen und man, Gott bewahre, vielleicht sogar 
noch ein Update machen möchte, rödelt sich die HDD zu Tode.
Wie hier schon mehrfach gesagt wurde, wenn man viel Speicher braucht 
aber trotzdem vom günstigen Preis/GB der HDD profitieren will, bietet 
sich eine kleine (250GB) SSD fürs Betriebssystem und eine große HDD für 
Daten an. Gute 250GB-SSDs gibts mittlerweile quasi dauerhaft für um die 
25€.
Für die meisten Leute, vor allem in Laptops, würde ich aber mittlerweile 
sogar empfehlen komplett auf SSD zu gehen, da auch höhere Kapazitäten 
nicht mehr die Welt kosten und Otto Normalanwender selten mehr als 1TB 
braucht.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nico L. schrieb:
> fühlt sich ein Win10 auf HDD einfach extrem träge an

Es könnte auch eine subjektive Komponente mitmischen. Hat man sich an 
SSDs gewöhnt, fühlt sich auch ein unveränderter Zustand langsamer an als 
damals.

von Nico L. (neti_01)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Es könnte auch eine subjektive Komponente mitmischen

Naja, so gesehen ist alles subjektiv oder? :)
Wenn eine Aufgabe auf einem Rechner mit SSD in 5 Minuten erledige, auf 
einem mit HDD aber 10 Minuten für die gleiche Aufgabe brauche, ist das 
durchaus auch objektiv schneller.
Wir haben in der Firma noch ein paar Laptops mit HDD. Wenn ich da 
morgens ein Windows-Funktionsupdate anstoße bin ich froh, wenn es zum 
Feierabend fertig ist. Das ist schon auch objektiv ziemlich miese 
Performance. (Nein, die HDDs sind nicht kaputt)

(prx) A. K. schrieb:
> fühlt sich auch ein unveränderter Zustand langsamer an als
> damals.

Ich bin mir nicht ganz sicher was du mit "damals" meinst, aber Windows 7 
war mit HDD tatsächlich deutlich schneller als Windows 10 und sehr gut 
nutzbar.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nico L. schrieb:
> Ich bin mir nicht ganz sicher was du mit "damals" meinst, aber Windows 7
> war mit HDD tatsächlich deutlich schneller als Windows 10 und sehr gut
> nutzbar.

und auch Win7 war mit SDD deutlich schneller als mit HDD.

Wie soll man die Ausgangsfrage überhaupt beantworten?

Bevor ich überhaupt auf den Zwang gekommen bin Win10 zu installieren.
Da war auch der älteste ATOM Rechner schon mit SSD versehen.

von Nico L. (neti_01)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> und auch Win7 war mit SDD deutlich schneller als mit HDD

Unzweifelhaft, aber darum gings in der Aussage ja auch gar nicht.

ACDC schrieb:
> Wie soll man die Ausgangsfrage überhaupt beantworten?

Ganz einfach: Kann man auf einem Windows 10-PC mit HDD noch effizient 
arbeiten, wenn man mehr machen möchte als einen Browser zu benutzen und 
Word-Dokumente zu tippen? Meines Erachtens nach nicht, und selbst das 
wird schon zur Geduldsprobe, wenn das Hochfahren länger dauert als das, 
was man eigentlich machen wollte.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nico L. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Wie soll man die Ausgangsfrage überhaupt beantworten?
>
> Ganz einfach: Kann man auf einem Windows 10-PC mit HDD noch effizient
> arbeiten,

HDD ist 10 Jahre entfernt von win10.

Wie soll man das sinvoll beantworten?

von Einstein² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Umstieg auf m.2 hat, obwohl die ~6x schneller sein soll, keinen
> merklichen Vorteil gebracht."
kann ich NICHT bestätigen.
Meine MP600 1TB M.2 war vor kurzem kaputt..nun ist ie schnellste Samsun 
m.2 ssd 1TB 980PRO drin
Selbst hier merkt man einen kleinen Unterschied beim Windows <start.
Nicht weltbewegend, aber wenn das Board die Vollen Pcie4 Lanes 
unterstützt merkt man sogar das

von Einstein² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Geschwindigkeitsunterschied sind gerade mal 1500 MB/s

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einstein² schrieb:
> Meine MP600 1TB M.2 war vor kurzem kaputt..nun ist ie schnellste Samsun
> m.2 ssd 1TB 980PRO drin

5 GB/s gegen 7 GB/s. Ob es das alleine ist? Oder ob vielleicht auch 
andere Faktoren mit hinein spielen, etwa die Methode der 
System-Wiederherstellung.

: Bearbeitet durch User
von Einstein² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ne die neue ist eine M.2 WD Black SN850 NVME SSD 1 TB

von Einstein² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das kann ich leider nicht sagen. Habe jetzt keine Testmöglichkeit mehr.
Der Vorteil war ja auch nicht riesig, wie gesagt, aber etwas schneller 
wars

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Peter D. (peda)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Ansonsten gebe
> ich jeder normalen hhd den Vorrang,weil ich mit meinem 12 Jahre alten
> Lappy/ 1TByte-hdd und Windows 10 zufrieden bin.Mir waere lieber ich
> koennte auf 8GByte RAM aufstocken,was leider nicht moeglich ist.

Ich habe schon unter W7 auf SSD aufgerüstet und der Unterschied zur HDD 
war extrem.
Dagegen brachte die Aufrüstung auf mehr RAM enttäuschende Resultate. Ich 
hab da einfach nicht die Killerapplikationen, die viel RAM benötigen. 
Und ich gehöre auch nicht zu denen, die 1000 Tabs im Firefox öffnen 
müssen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> W7 auf SSD

Mache ein Image von der alten Platte und setze dafür eine SSD ein und Du 
bist gefühlt 10x schneller. Man sollte allerdings nicht zu geizig sein 
und nur 250GB kaufen, wenn man noch ein paar Jahre mit MS-Updates 
schaffen möchte. Bei XP waren es am Ende "nur" 500 verschiedene Updates 
(die etwas Platz benötigten)...

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Ich habe schon eine Menge der Ratschläge ausprobiert, die man erhält,
> wenn man nach "Win10 100% HDD" sucht. Hat keine Besserung gegeben.

Versuch mal die Windows Desktop Suche, also die Datei Indizierung 
auszuschalten.
Die war schon bei Windows 7 bei meinem alten Notebook mit Festplatte ein 
Problem und hat das System ziemlich stark ausgebremst.

https://praxistipps.chip.de/windows-10-indizierung-abschalten-so-gehts_92625


> Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus? Ich kann mir das Problem
> mit diversen Rechnern, die zuvor super liefen, nicht anders erklären.

Es ist durchaus möglich, weil eine SSD es einem erlaubt, ganz anders zu 
programmieren und eine Aufgabenstellung durch Code anders zu lösen.
Bei Festplatten muss man bspw. immer berücksichtigen, das Zugriffe auf 
die Festplatte immer langsam sind, bei SSDs fällt das nicht mehr so ins 
Gewicht, so das andere Algorithmen interessant werden die woanders 
Vorteile haben.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Peter D. schrieb:
>> W7 auf SSD
>
> Mache ein Image von der alten Platte und setze dafür eine SSD ein und Du
> bist gefühlt 10x schneller. Man sollte allerdings nicht zu geizig sein
> und nur 250GB kaufen, wenn man noch ein paar Jahre mit MS-Updates
> schaffen möchte. Bei XP waren es am Ende "nur" 500 verschiedene Updates
> (die etwas Platz benötigten)...

Der Trick besteht darin, dass man beim Installieren von Programmen 
darauf achtet, dass die nicht nach %PROGRAMFILES%  und 
%PROGRAMFILES(X86)%  installieren.
Also
C:\Programme
und
C:\Programme (x86)

Der Nachteil ist, einige Sicherheitsfunktionen von Windows 10 mögen das 
nicht, da muss man dann bei den Ordnerrechten und Besitzern nochmal Hand 
anlegen, wenn man die Programme woanders hin installiert.

Aber es spart definitiv jede Menge Platz.

Mein letztes Win 7 System belegte auf C: vielleicht 30 GB, der Rest der 
Programme war auf  E: und F: installiert.

Eine SSD mit 250 GB Größte sollte für die C: Partition völlig 
ausreichen, wenn man das so macht.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Man sollte allerdings nicht zu geizig sein
> und nur 250GB kaufen, wenn man noch ein paar Jahre mit MS-Updates
> schaffen möchte. Bei XP waren es am Ende "nur" 500 verschiedene Updates
> (die etwas Platz benötigten)...

Was kommst du hier mit alten Kamellen von vor zig' Jahren.
Machst kleinen Kindern Angst.
Unter XP konnte man die händisch rauswerfen.

Unter W7/10 kann man das mit Bereinigen.
Bei W10 wird das spätestens nach jedem Großen Update gemacht.
Da fliegen sogar Wiederherstellungspunkte raus.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Was kommst du hier mit alten Kamellen

1.Es hat sich wenig geändert. Updates gibt es immer wieder! Auch bei 
W10. Wie groß die nächsten sind, weißt DU auch nicht. Jedenfalls hätte 
ich wenig Lust wegen übermäßigem Geiz in einiger Zeit eine zu kleine SSD 
auszutauschen. Eine SSD sollte immer noch "etwas Luft" als Reserve 
haben.

2.Nano, die Programm-Verlagerung auf andere Partitionen kann Euch später 
auch noch auf den Fuß fallen wenn sich wieder mal Laufwerksbuchstaben 
ändern oder bei Backup die Hälfte fehlt. (Daten gehören natürlich auf 
eine andere Partition um ein krankes System auch mal tauschen zu 
können.)

von Nano (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 2.Nano, die Programm-Verlagerung auf andere Partitionen kann Euch später
> auch noch auf den Fuß fallen wenn sich wieder mal Laufwerksbuchstaben
> ändern oder bei Backup die Hälfte fehlt. (Daten gehören natürlich auf
> eine andere Partition um ein krankes System auch mal tauschen zu
> können.)

Wenn man brain.exe benutzt, dann wird man hier nie ein Problem haben.

Ich mache das bei Windows schon seit Win9x Zeiten so.
Bei optischen Laufwerken machte es zu Win9x Zeiten Sinn, den 
Laufwerkbuchstaben nach ganz weit hinten zu verlegen. Z.B. X: und W: für 
den Brenner.
Dann konnte man problemlos weitere Festplatten nachschieben ohne dass 
die bereits installierten Programme, die zwecks Kopierschutzgründen eine 
CD Abfrage machten, dann Probleme machten.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 1.Es hat sich wenig geändert. Updates gibt es immer wieder! Auch bei
> W10. Wie groß die nächsten sind, weißt DU auch nicht.

Doch!
Und was soll sich grundlegend geändert haben?
Eine Grundinstallation W10 hat 16GB.
Ich habe hier einen Reserve-Rechner mit W10. Man kann ja nie wissen, 
wenn man sowas mal braucht.
30GB HD. Reicht völlig.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ich mache das bei Windows schon seit Win9x Zeiten so.
> Bei optischen Laufwerken machte es zu Win9x Zeiten Sinn, den
> Laufwerkbuchstaben nach ganz weit hinten zu verlegen. Z.B. X: und W: für
> den Brenner.
> Dann konnte man problemlos weitere Festplatten nachschieben ohne dass
> die bereits installierten Programme, die zwecks Kopierschutzgründen eine
> CD Abfrage machten, dann Probleme machten.

Absoluter Unsinn.
Welche Programme machen eine CD-Abfrage? Nie gehört.
Welche Probleme hast du mit "Festplatten nachschieben"?
Selbst unter DOS kein Problem.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' das mit dem Trennen von System und Programmen früher mal 
gemacht, seit einigen Jahren aber nicht mehr. Ich habe dabei einfach 
keinen Vorteil mehr bemerkt.

System und Programme kommen zusammen auf C:/ und davon wird gelegentlich 
ein Image gezogen. Daten liegen auf einem extra-Laufwerk, und davon wird 
regelmäßig ein Backup gezogen.

Für C:/ würde ich nie wieder etwas anderes als eine SSD benutzen wollen.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nano schrieb:
>> Ich mache das bei Windows schon seit Win9x Zeiten so.
>> Bei optischen Laufwerken machte es zu Win9x Zeiten Sinn, den
>> Laufwerkbuchstaben nach ganz weit hinten zu verlegen. Z.B. X: und W: für
>> den Brenner.
>> Dann konnte man problemlos weitere Festplatten nachschieben ohne dass
>> die bereits installierten Programme, die zwecks Kopierschutzgründen eine
>> CD Abfrage machten, dann Probleme machten.
>
> Absoluter Unsinn.
> Welche Programme machen eine CD-Abfrage? Nie gehört.

Ähm, so gut wie alle Computerspiele aus dieser Zeit. Natürlich in ihrer 
Retail Ausführung und nicht das, was du heute auf GOG bekommst.


> Welche Probleme hast du mit "Festplatten nachschieben"?

Win 95 macht es historisch bedingt wie DOS.
Sobald du bei IDE nen Slave nachschiebst und als optisches Laufwerk 
bspw. eines mit eigenem Controller hat, wird das optische Laufwerk um 
eins nach hinten verschoeben.
Aus D: wird bspw. E: und dann meckern bereits installierten die 
Programme.
Hattest du aber von Anfang an das optische Laufwerk auf X: eingerichtet, 
dann gab's keine Probleme.

> Selbst unter DOS kein Problem.

Doch, informiere dich mal.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich hab' das mit dem Trennen von System und Programmen früher mal
> gemacht, seit einigen Jahren aber nicht mehr. Ich habe dabei einfach
> keinen Vorteil mehr bemerkt.

Die Datenträger werden größer.
Ich würde sagen, wer auf seinem Privatrechner gar keine Spiele mehr 
spielt, hat schon bei 500 GB großen Datenträger kein Bedürfnis mehr, die 
Programme woanders hinzuinstallieren, weil der Platz für diese eben 
üppig ausreicht und es ohnehin nur eine Handvoll an Programmen sind, die 
man benötigt.
Eher verschiebt man die Daten.

Bei Spielen sieht's aber immer noch anders aus. Ein modernes Spiel 
braucht teils zwischen 30 und 50 GB an Platz, manche auch mehr. Da ist 
der Datenträger recht schnell voll, wenn es nur 500 GB für C: sind.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> System und Programme kommen zusammen auf C:/ und davon wird gelegentlich
> ein Image gezogen. Daten liegen auf einem extra-Laufwerk, und davon wird
> regelmäßig ein Backup gezogen.

Das ist die einzig vernünftige Lösung.

> Für C:/ würde ich nie wieder etwas anderes als eine SSD benutzen wollen.

Naja.
Ich habe mir bei ebay von ITSCO einen 5-Pack HD für 15EUR geschossen.
Dabei waren 3x HD.
Ich dachte erst, was ist das denn.
Sauschnell.
WD1600HLFS-75GU1

Ebay-Artikel Nr. 154255663652

Gut, nicht so wie eine SSD.
Es gibt Unterschiede von HD zu HD.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> System und Programme kommen zusammen auf C:/ und davon wird gelegentlich
>> ein Image gezogen. Daten liegen auf einem extra-Laufwerk, und davon wird
>> regelmäßig ein Backup gezogen.
>
> Das ist die einzig vernünftige Lösung.

Als ob DU das wissen würdest....

Zuerst sagst du uns, dass du nichts weißt, also noch nie etwas von 
CD-Abfragen gehört hast, siehe:

> Absoluter Unsinn.
> Welche Programme machen eine CD-Abfrage? Nie gehört.

Dann willst du aber wissen, was die einzig vernünftige Lösung ist.
Finde den Fehler.
Und für den Vorwurf "Absoluter Unsinn" zurückzunehmen, darauf kommst du 
auch nicht.

Mein Vorschlag, lass lieber die reden, die von der Materie auch etwas 
verstehen.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Der Trick besteht darin, dass man beim Installieren von Programmen
> darauf achtet, dass die nicht nach %PROGRAMFILES%  und
> %PROGRAMFILES(X86)%  installieren.

Und wie garantierst Du, dass die Ordner bzw. Programme auf den anderen 
Festplatten als 32-bit-Umgebung laufen?

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Der Trick besteht darin, dass man beim Installieren von Programmen
>> darauf achtet, dass die nicht nach %PROGRAMFILES%  und
>> %PROGRAMFILES(X86)%  installieren.
>
> Und wie garantierst Du, dass die Ordner bzw. Programme auf den anderen
> Festplatten als 32-bit-Umgebung laufen?

Die Programme liefern in der Regel alles mit was sie brauchen.
D.h. du kannst beim SETUP angeben wo sie hininstalliert werden sollen.
Ich hatte diesbezüglich noch nie Probleme auf einem 64 Bit OS.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nano schrieb:
>> Ich mache das bei Windows schon seit Win9x Zeiten so.
>> Bei optischen Laufwerken machte es zu Win9x Zeiten Sinn, den
>> Laufwerkbuchstaben nach ganz weit hinten zu verlegen. Z.B. X: und W: für
>> den Brenner.
>> Dann konnte man problemlos weitere Festplatten nachschieben ohne dass
>> die bereits installierten Programme, die zwecks Kopierschutzgründen eine
>> CD Abfrage machten, dann Probleme machten.
>
> Absoluter Unsinn.
> Welche Programme machen eine CD-Abfrage? Nie gehört.

Manche Programme starteten durchaus nur mit CD, sei es wegen 
Kopierschutz oder wegen Daten, die sie halt nicht auf Festplatte kopiert 
haben. Ist mir bekannt von Heft-Archiv-CDs oder Spielen.

> Welche Probleme hast du mit "Festplatten nachschieben"?

Wenn dein CD-Brenner "D:" war und du eine Festplatte nachschiebst ist 
dein CD-Laufwerk nun "E:" -> Evtl. Problem mit der installierten 
Software.

von opitmist 3000 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Das ist die einzig vernünftige Lösung.

Gut wenn man sich damit richtig auskennt! Laufwerk hinzugefügt?

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Kurze Einleitung für die gestellte Frage.

Kurze Antwort: Nö.

> Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus? Ich kann mir das Problem
> mit diversen Rechnern, die zuvor super liefen, nicht anders erklären.

Win10 IST das Problem ;-)

So, nun verhaut mich mal...

Old-Papa
PS: Habe auch auf 3 Rechnern Win10, doch bisher nur wegen Fusion360 und 
zu Testzwecken. Läuft einigermaßen, 1x auf Standardplatte, 2x auf SSD.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rate auch zu SSD, allerdings ist es ein echtes Problem, die in 
manche Notebooks reinzubekommen, bei den Spezialmaßen, die die haben.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Ich rate auch zu SSD, allerdings ist es ein echtes Problem, die in
> manche Notebooks reinzubekommen, bei den Spezialmaßen, die die haben.

Die Masse der 2,5er SATA SSDs orientieren sich an denen der 2,5er HDDs. 
Weshalb ich damit bisher keinerlei Probleme hatte. Unterschiedliche 
Bauhöhe gibts auch bei den HDDs.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Ich rate auch zu SSD, allerdings ist es ein echtes Problem, die in
> manche Notebooks reinzubekommen, bei den Spezialmaßen, die die haben.

Das Problem haben aktuelle Notebooks nicht mehr...

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Ich rate auch zu SSD, allerdings ist es ein echtes Problem, die in
> manche Notebooks reinzubekommen, bei den Spezialmaßen, die die haben.

Hmmm,
ich habe schon gut 2 Dutzend umgerüstet, noch nie hatte ich mit den 
Abmessungen Probleme. Sowohl uralte Notebooks (naja, ca. 10-15 Jahre) 
als auch neuere.
was soll denn da anders sein? Ok, meistens sind SSDs dünner, manche auch 
kürzer, doch wo ist nun das Problem?

Old-papa

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald man mehrere Streams eines Datenträgers gleichzeitig öffnet, kackt 
die HDD gnadenlos ab. Z.B. man macht im Hintergrund einen Kopierjob 
(Backup), schaut sich zur Unterhaltung ein Video an und will nebenbei 
nochwas arbeiten.

Aber es ist natürlich jedem seine Sache, wenn er drehende Eieruhren, 
ruckelnde Videos, aussetzenden Ton usw. mag.
Mich hatten die Eieruhren auf HDDs immer genervt.

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus?

Nein. Aber im Gegensatz zu Windows 7 und den Vorgängern ist es nicht 
mehr für HDDs optimiert, dementsprechend schlecht funktioniert es damit.

Eine 10 Jahre alte Mühle mit rotierender Festplatte von Windows 7 auf 
Windows 10 zu aktualisieren macht sie nochmal 10 Jahre älter. Eine SSD 
reinstecken macht sie wieder ordentlich benutzbar.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Aber im Gegensatz zu Windows 7 und den Vorgängern ist es nicht
> mehr für HDDs optimiert, dementsprechend schlecht funktioniert es damit.

Was hier mal wieder für Halbwahrheiten verbreitet werden. Ihr hättet 
Schriftsteller werden sollen. Ich habe keine Probleme mit der HDD in 
meinem Rechner. Und so alt ist mein Rechner nicht (Gekauft in August 
2018).

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Ich habe keine Probleme mit der HDD in
> meinem Rechner. Und so alt ist mein Rechner nicht (Gekauft in August
> 2018).

was ist das für einer?

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
>> Aber im Gegensatz zu Windows 7 und den Vorgängern ist es nicht
>> mehr für HDDs optimiert, dementsprechend schlecht funktioniert es damit.
>
> Ich habe keine Probleme mit der HDD in meinem Rechner. Und so
> alt ist mein Rechner nicht (Gekauft in August 2018).

Das ist aber schön für dich.
Hast du auch Windows 10 auf die HDD installiert?
Also als Systemfestplatte?

Ich schrieb nicht, dass Windows 10 nicht mit HDDs funktioniert.
Als Systemfestplatte funktioniert eine HDD unter Windows 10 allerdings 
wesentlich schlechter als unter Windows 7, das habe ich bereits an 
mehreren Computern feststellen dürfen. Auch nach Neuinstallationen.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Hast du auch Windows 10 auf die HDD installiert?
> Also als Systemfestplatte?

Natürlich. Und ich kann nicht feststellen, dass es schlechter 
funktionieren soll als mit Windows 7.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Hast du auch Windows 10 auf die HDD installiert?
>> Also als Systemfestplatte?
>
> Natürlich. Und ich kann nicht feststellen, dass es schlechter
> funktionieren soll als mit Windows 7.

was ist das für ein Rechner?

Und wenn Win7 schon auf HDD war, dann ist klar dass es für dich keinen 
Unterschied macht.

Beides ist und bleibt lahm.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man so oder so sehen. Wer in Millisekunden denkt, für den ist es 
wirklich lahm, allen anderen es schnell genug. ;)

Es ist ein HP. Da war Windows 10 von Anfang an drauf.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Es ist ein HP.

ein bischen genauer darf es schon sein.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich erstmal nachschauen (wenn ich Zeit habe, nach der 
Frühschicht), auswendig weiss ich das nicht.

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Ich habe keine Probleme mit der HDD in
> meinem Rechner. Und so alt ist mein Rechner nicht (Gekauft in August
> 2018).

Oje, da hat sich der Händler aber gefreut, den Ladenhüter doch noch an 
den Mann bringen zu können.

Ich meine, so etwa ab 2012 hatten meine PCs/Notebooks nur noch SSDs als 
System.

Das erste W7 Notebook mit HDD hatte vor dem Pimpen mit SSD ganz schön 
rumgezickt und Sanduhren ohne Ende gezeigt. Ich wußte immer nicht, war 
es schon abgestürzt oder trödelte es nur. Am RAM lag es jedenfalls 
nicht.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
>> Hast du auch Windows 10 auf die HDD installiert?
>> Also als Systemfestplatte?
> Natürlich. Und ich kann nicht feststellen, dass es schlechter
> funktionieren soll als mit Windows 7.

Nun, dann wünsche ich dir mein herzlichstes Beileid. :-)

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
>
> Oje, da hat sich der Händler aber gefreut, den Ladenhüter doch noch an
> den Mann bringen zu können.
> Ich meine, so etwa ab 2012 hatten meine PCs/Notebooks nur noch SSDs als
> System.

Wenn Du extra mit SSD geordert hast, dann ja.

> Das erste W7 Notebook mit HDD hatte vor dem Pimpen mit SSD ganz schön
> rumgezickt und Sanduhren ohne Ende gezeigt. Ich wußte immer nicht, war
> es schon abgestürzt oder trödelte es nur. Am RAM lag es jedenfalls
> nicht.

Ich habe vor etwa 2-3 Jahren auf SSD umgerüstet und vorher auch nicht 
Sanduhren bestaunt. Zumindest nicht viel mehr, als jetzt mit SSD.
Ok, bei (D)einem 486er kann das natürlich sein... ;-)

Old-Papa

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ich habe vor etwa 2-3 Jahren auf SSD umgerüstet und vorher auch nicht
> Sanduhren bestaunt.

Ich habe Compiler von 8-Zoll Disketten gestartet und dabei auch keine 
Sanduhren bestaunt. Das lag nicht nur daran, dass dabei keine Sanduhren 
angezeigt wurden, sondern auch daran, dass es keine praktikable 
Alternative gab und ich es zu Hause nicht anders kannte.

Ich bin aber eigentlich ganz froh darüber, dass es mittlerweile 
schneller geht und lege keinen grossen Wert mehr darauf, dass der 
Compiler auf eine solche Diskette passt.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Oje, da hat sich der Händler aber gefreut, den Ladenhüter doch noch an
> den Mann bringen zu können.

Reicht aber aus. HP Pavilion Desktop - 510-p140ng

Peter D. schrieb:
> ganz schön
> rumgezickt und Sanduhren ohne Ende gezeigt.

Sowas habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen.

Es kommt halt immer darauf an was man mit seinem PC macht. Für 
überwiegend Büroanwendungen tut es auch eine HDD. Für Grafiklastige 
Anwendungen mag mein PC nicht gemacht sein, aber sowas mache ich auch 
nicht.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Reicht aber aus. HP Pavilion Desktop - 510-p140ng

Ja, für dich.
Das ist leider kein Maßstab für SSD vs HDD.

Aber auch da bin ich sicher. Trotz nur 2 Kerne wird das Ding mit SSD zur 
Rakete.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Für
> überwiegend Büroanwendungen tut es auch eine HDD.

Könnte auch eine Aussage von einem Mitarbeiter einer Behörde sein.
Und wenn es 20min zum Booten braucht. Ich werde ja bezahlt....

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Trotz nur 2 Kerne wird das Ding mit SSD zur
> Rakete

Wenn ich es zwingend bräuchte würde ich umrüsten. Aber da ich es nicht 
brauche investiere ich lieber in Dinge die ich möchte.

ACDC schrieb:
> Und wenn es 20min zum Booten braucht

Wie kommst Du auf 20 Minuten?

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Wie kommst Du auf 20 Minuten?

Da kannst nehmen was du willst.

Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> René H. schrieb:
>> Wie kommst Du auf 20 Minuten?
>
> Da kannst nehmen was du willst.
>
> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.

Das schafft Win10 auch nicht.
Weil: es startet immer nur aus dem Ruhezustand. Fahre mal mit gedrückter 
Shifttaste (oder Strg?) runter und dann wieder hoch.

Old-Papa

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.

Sagt wer? Murphy?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist alles auch eine Frage der Gewöhnung...

Als damals der C64 Minuten gebraucht hat, um ein paar Daten von der 
Diskette zu lesen, war das eben so. Musste man hinnehmen - natürlich hat 
man trotzdem versucht, das irgendwie zu beschleunigen. Aber Wartezeiten 
waren eben normal.

Die ersten PC mit schnarchlangsamen Festplatten waren schon einigermaßen 
bedienbar, aber wenn mal etwas größere Dateien hin und her geschoben 
werden mussten, wurde wieder Kaffee getrunken. War halt so.

Dass der eigentlich gar nicht mal langsame Windows7-Rechner beim Starten 
umfangreicherer Programme einige Sekunden gebraucht hat, ja, das war 
eben auch so. Trinkt man halt zwischendurch einen Schluck...

Bis ich dann eine SSD eingebaut hatte, um das neue Zeug auch mal zu 
probieren. Das hat die "Schwuppdizität" wirklich deutlich nach oben 
getrieben, ich würde nicht mehr zurück wollen - aber vorher hatten mich 
die paar Sekunden Wartezeit gar nicht gestört. Jetzt hab' ich mich an 
das flüssige Arbeiten mit der SSD gewöhnt, jetzt würden sie mich stören.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> René H. schrieb:
>> Wie kommst Du auf 20 Minuten?
>
> Da kannst nehmen was du willst.
>
> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.

Das hat bei mir schon Win7 mit SSD nicht geschafft, vom Bootmanager aus 
gemessen.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> René H. schrieb:
>>> Wie kommst Du auf 20 Minuten?
>>
>> Da kannst nehmen was du willst.
>>
>> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.
>
> Das schafft Win10 auch nicht.

Hab kein Ruhemodus am Desktop.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Wenn ich es zwingend bräuchte würde ich umrüsten.

Zwingend brauchst du nichtmal einen Computer.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> aber vorher hatten mich
> die paar Sekunden Wartezeit gar nicht gestört

Mich stören auch zwei Minuten nicht. In der Zeit kann ich meine 
Morgentoilette machen, Wasser für Cappuccino aufsetzen, und wenn ich 
will auch noch frühstücken oder das Frühstück zumindest herrichten. Das 
Kundendienstler ein Gerät brauchen welches "ruck-zuck" arbeitsbereit 
ist, ist ein ganz anderes Thema. Aber jeder so wie er möchte.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Zwingend brauchst du nichtmal einen Computer.

Doch, brauche ich. Damit verdiene ich mir ein wenig nebenbei (dabei 
versuche ich, netto [also nach Abzug der Betriebskosten] unter der 
Freigrenze zu bleiben, bevor die Steuerlast den Großteil auffrist).

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Mich stören auch zwei Minuten nicht. In der Zeit kann ich meine
> Morgentoilette machen, Wasser für Cappuccino aufsetzen, und wenn ich
> will auch noch frühstücken oder das Frühstück zumindest herrichten.

Das ist der Punkt.

Geregelter Altag wie ein Beamter.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Zwingend brauchst du nichtmal einen Computer.
>
> Doch, brauche ich. Damit verdiene ich mir ein wenig nebenbei

Ist das zwingend? ;)

ACDC schrieb:
> René H. schrieb:
>> Mich stören auch zwei Minuten nicht. In der Zeit kann ich meine
>> Morgentoilette machen, Wasser für Cappuccino aufsetzen, und wenn ich
>> will auch noch frühstücken oder das Frühstück zumindest herrichten.
>
> Das ist der Punkt.
>
> Geregelter Altag wie ein Beamter.

Oder wie im Konzern.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ist das zwingend? ;)

Ich wäre doch "schön blöd" wenn ich es ablehnen würde (Bei 70,- Euro 
Stundenlohn, 4 bis 8 Stunden im Jahr gibt ein nettes Sümmchen nebenbei). 
;)

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.

Wenn weniger, was kann man dafür kaufen?

ACDC schrieb:
> Hab kein Ruhemodus am Desktop.

Hast du. Du bist nur nicht in der Lage, den einzuschalten.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Geregelter Altag wie ein Beamter.

Das ist der Vorteil am Schichtdienst.

von René H. (mumpel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Alles über 15sec ohne Ruhezustand ist schlecht.
>
> Wenn weniger, was kann man dafür kaufen?
>

Du sagst es. Länger lebt man davon nicht. Wenn ein Chef es schneller 
will muss er halt investieren. Im Privatbereich halte ich es für 
übertrieben beim Hochfahren des PCs jeder Millisekunde nachzujagen. 
Einfach mal relexen, dann lebt es sich ruhiger.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Büro-PC werden sowieso mit der Powertaste nicht echt ausgeschalten.
Der RAM-Inhalt wird erhalten und Win wertet das aus und startet 
schneller.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Büro-PC werden sowieso mit der Powertaste nicht echt ausgeschalten.
> Der RAM-Inhalt wird erhalten und Win wertet das aus und startet
> schneller.

Einstellungsfrage. Standard bei meinen Büro-PCs war/ist wirkliches 
Herunterfahren. Aber da läuft auch kein Win10.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Old P. schrieb:

>> Das schafft Win10 auch nicht.
>
> Hab kein Ruhemodus am Desktop.

Sichtbar nicht, das ist bei Win10 der Standard. Wirklich runter fahren 
geht eben nur mit gedrückter Taste. Das gehört aber zum Grundwissen über 
Win10....

Old-Papa

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Büro-PC werden sowieso mit der Powertaste nicht echt ausgeschalten.
> Der RAM-Inhalt wird erhalten und Win wertet das aus und startet
> schneller.

Aber nur wenn man keinen Netzschalter verwendet, und "Suspend to RAM" 
aktiviert ist. Ich mach das aber nicht, kostet nur unnötig Strom.

von Matthias K. (mkeller)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Old P. schrieb:
>
>>> Das schafft Win10 auch nicht.
>>
>> Hab kein Ruhemodus am Desktop.
>
> Sichtbar nicht, das ist bei Win10 der Standard. Wirklich runter fahren
> geht eben nur mit gedrückter Taste. Das gehört aber zum Grundwissen über
> Win10....
>
> Old-Papa

Du meinst den Windows10 Schnellstart. Das ist schon etwas anderes als 
der Ruhezustand / Suspend-to-disk.
Der Ein/Aus Taster bewirkt das gleiche, da gibt es in der 
Standardkonfiguration kein unterschied. Außer du drückst natürlich >4s 
und schaltest hart ab.

Generell zum Thema: "Deshalb die Frage, setzt Win10 eine SSD voraus? Ich 
kann mir das Problem
mit diversen Rechnern, die zuvor super liefen, nicht anders erklären."

Zum vernünftigen Arbeiten ist es aus meiner Sicht wirklich 
Voraussetzung. Denn Windows10 macht sehr viel mehr parallel, was es auch 
schneller (!) macht, sofern man eine SSD hat.
Selbst wenn ich nur den Mindestlohn von 9,x€ ansetze, hast du die 
billigste SSD (~17-20€ für 120GB) schon nach der Erstinstallation + 
Updates wieder drin!

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Büro-PC werden sowieso mit der Powertaste nicht echt ausgeschalten.
>> Der RAM-Inhalt wird erhalten und Win wertet das aus und startet
>> schneller.
>
> Aber nur wenn man keinen Netzschalter verwendet, und "Suspend to RAM"
> aktiviert ist. Ich mach das aber nicht, kostet nur unnötig Strom.

Wenn keiner dran ist, kann er nicht gedrückt werden.
Höchstens Stecker ziehen.

Old P. schrieb:
> Wirklich runter fahren
> geht eben nur mit gedrückter Taste. Das gehört aber zum Grundwissen über
> Win10....

Nö, auch mit 3x klick.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wenn keiner dran ist, kann er nicht gedrückt werden.

Ich meinte ja auch eine entsprechende Steckdose.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias K. schrieb:
> Du meinst den Windows10 Schnellstart.

Der scheint aber eher ein Scherz zu sein. Bei mir ist der Schnellstart 
aktiv, hat aber auf das Hochfahren nicht wirklich eine positive Wirkung.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor man in Panik verfällt, sollte man vielleicht den Stromverbrauch 
vom Suspend-to-RAM betrachten. Und sollte sich nicht wundern, wenn ein 
Büro-PC im Suspend-to-RAM weniger als 1W verbraucht.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weniger als 1W ist auch Strom. 😉

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Weniger als 1W ist auch Strom. 😉

Besonders clevere Zeitgenossen stellen ihren PC deshalb so ein, dass er 
nicht in Standby geht (z.B. 12W + Bildschirm), wenn sie annehmen, ihn 
gleich wieder zu brauchen. Em Ende des Tages fahren sie ihn dann ganz 
runter und schalten die Stromleiste ab (z.B. 0,3W).

Mit einem Energiemessgerät würden sie dann vielleicht feststellen, dass 
sie damit übers Jahr viel mehr Energie verbrauchen, als jemand, der die 
Kiste nach 15min automatisch in Standby gehen lässt und allenfalls am 
Ende des Tages normal runterfährt.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Stromleiste schaltet den Strom komplett ab. Ich muss aber selber 
auf den Schalter drücken, das kann mein Smartphone nämlich nicht.

Was ich aber sagen wollte. Wenn "jeder" nur "Suspend to RAM" nutzen 
würde käme weltweit eine ganze Menge Strom zusammen. Schlecht für unsere 
Umwelt.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Was ich aber sagen wollte. Wenn "jeder" nur "Suspend to RAM" nutzen
> würde käme weltweit eine ganze Menge Strom zusammen. Schlecht für unsere
> Umwelt.

Wobei das Beispiel von prx schon auch eine gewisse Praxisnähe hat.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Meine Stromleiste schaltet den Strom komplett ab.

Auch wenn du dich "nur mal eben" vom PC entfernst - um dann eine Stunde 
später zurück zu kommen, weil beim Kaffee kurz mit jemandem geklönt? Und 
bei jeder Besprechung wird er natürlich runtergefahren, mitsamt Leiste?

> das kann mein Smartphone nämlich nicht

Apropos Smartphones: Die haben eine Akku-Standzeit von vielleicht 2-3 
Tagen, wenn man sie mässig nutzt, aber ein paar Apps wie Mail/Messaging 
drauf hat. Das sind das so Richtung 0,2W Dauerverbrauch. Ich nehme an, 
du schaltest es mindestens Nachts völlig ab, um Strom zu sparen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Auch wenn du dich "nur mal eben" vom PC entfernst - um dann eine Stunde
> später zurück zu kommen, weil beim Kaffee kurz mit jemandem geklönt?

Natürlich nicht. Da spart man nicht wirklich Strom. Aber wenn ich nicht 
zuhause bin geht alles vom Netz, außer Kühlschrank und Therme, den 
Router muss man leider auch anlassen seit die Telekom ASSiA an meinem 
Anschluß eingeführt hat (früher hatte ich immer Router und Telefon vom 
Stromnetz getrennt wenn ich länger abwesend war).

(prx) A. K. schrieb:
> Ich nehme an,
> du schaltest es mindestens Nachts völlig ab, um Strom zu sparen. ;-)

Nachts schalte ich das Smartphone immer aus. Aber nicht um Strom zu 
sparen. Ich will es einfach nicht eingeschaltet lassen. Wozu auch, wenn 
ich schlafe brauche ich kein Smartphone. Auch wenn ich frei habe, nehme 
ich mir manchmal die Freiheit heraus das Smartphone auszulassen. Wenn 
ich privat unterwegs bin lasse ich das Smaprtphone meist zuhause. Ich 
gewinne damit wieder etwas Freiheit.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Natürlich nicht. Da spart man nicht wirklich Strom.

Eine Stunde weg mit Standby nach 15min: 12W für 15min plus 1W für 45min 
= 3,75Wh. Ersparnis gegenüber 12W Dauerverbrauch = 8,25Wh.

Für 16h Stromleiste abstellen. Ersparnis gegenüber 0,3W = 4,8Wh.

Völlig OK, wenn man abends alles abschaltet. Aber den Zeitraum 
dazwischen sollte man nicht vernachlässigen.

: Bearbeitet durch User
von Praktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Peter D. schrieb:
> Sobald man mehrere Streams eines Datenträgers gleichzeitig öffnet, kackt
> die HDD gnadenlos ab. Z.B. man macht im Hintergrund einen Kopierjob
> (Backup), schaut sich zur Unterhaltung ein Video an und will nebenbei
> nochwas arbeiten.
>
> Aber es ist natürlich jedem seine Sache, wenn er drehende Eieruhren,
> ruckelnde Videos, aussetzenden Ton usw. mag.
> Mich hatten die Eieruhren auf HDDs immer genervt.

Darum auch mehrere physikalische (echte) Laufwerke:
Die SSD soweit es geht (manche Nutzprogramme sind da auch 2020 2021 echt 
anstrengend...) nur das Betriebssystem und immer aufpassen bei der 
Nutzerprogramminstallation und den vorgegebenen Speicherorten der 
generierten Nutzdaten (insbesondere bei Videos aller Art)
 - C:/Benutzer/... ist leider immer noch oft die Vorgabe...
Geil wenn man mehrere 4k Videos mit vielen GB generiert...

Die eigentlich Nutzprogramme soweit möglich auf eine weitere HDD - die 
dann halt nicht SSD (immer noch zu teuer wenn es in den >= 4TB Bereich 
geht).

Und für die eigentlichen Nutzdaten - vor allem Videos und Fotos 
eventuell auch Simulationen (kenne mich da aber nicht so aus 
-Expertenmeinung ?!) auf mindestens einer weiteren echten Festplatte - 
besser auf mehrere insbesondere bei Videos (YT Sicherheitskopien, 
Streamaufzeichnungen, TV Rohmitschnitten, lokalen Speicherort der 
Beiträge einer Mediathek...) und bei "echten" Fotos aus einer 
Vollwertigen Kamera die gezielt bearbeitet und angepasst werden.
Das hin und her Kopieren bei gleichzeitigen genießen der Videos wird 
damit deutlich angenehmer (überhaupt annehmbar...).

Ja das alles funktioniert im bezahlbaren Rahmen aber nur mit einen 
Desktop PC - der leider außerhalb der "Szene" die man hier im Forum 
unterwegs ist immer seltener genutzt wird.
Ein Notebook mit 2 HDs ist schon unangenehm (für mich bezogen auf der 
Leistung einfach zu) teuer - und falls es welche mit mehr als 2 internen 
(!) HDs geben sollte wohl abseits jeder Vorstellung.
Für das Geld bekommt man  schon echte highe end (den Gamerbereich lasse 
ich mal außen vor) Desktopsysteme mit Festplattenplatz weit über gesamt 
10 TB und Rechenleistung die eigentlich für alles (außer eventuell 
einigen Games - auch nicht meine Welt) ausreicht.

Praktiker

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Praktiker schrieb:
> Die eigentlich Nutzprogramme soweit möglich auf eine weitere HDD

Bei Anwendungen mit grosser Datenmenge kann man meist zwischen 
Programmverzeichnis und Datenverzeichnis unterscheiden.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Praktiker schrieb:
> Die eigentlich Nutzprogramme soweit möglich auf eine weitere HDD - die
> dann halt nicht SSD (immer noch zu teuer wenn es in den >= 4TB Bereich
> geht).

Und falls man möchte, ein RAID nutzen, das soll besser sein. ???

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
>
> Und falls man möchte, ein RAID nutzen, das soll besser sein. ???

Wenn man Spaß an Abenteuern hat, gerne.

Old-Papa

von pnp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> René H. schrieb:
>>
>> Und falls man möchte, ein RAID nutzen, das soll besser sein. ???
>
> Wenn man Spaß an Abenteuern hat, gerne.
>
> Old-Papa

RAID ist ein "Abenteuer"? Das sehen viele anders...

von Rapper B (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
es sit ein Abenteuer...und die das anders sehen haben schlicht kein 
Ahnung
Und komm jetzt nicht mit 3 Hdds..
Dann gleich eine große M.2 SSD und ein Backup drive..fertig
Bietet insgesamt erheblich mehr Vorteile

von pnp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rapper B schrieb:
> es sit ein Abenteuer...und die das anders sehen haben schlicht kein
> Ahnung

Soso, es "sit" also ein Abenteuer. Gut zu wissen, dass alle "kein" 
Ahnung haben. Außer dir natürlich.

Rapper B schrieb:
> Bietet insgesamt erheblich mehr Vorteile
...die du sicher auch nennen und begründen kannst.

Noch eine Frage:
Gegenüber welchem RAID-Typ gibt es "erheblich mehr Vorteile"?

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Praktiker schrieb:
> Die eigentlich Nutzprogramme soweit möglich auf eine weitere HDD - die
> dann halt nicht SSD (immer noch zu teuer wenn es in den >= 4TB Bereich
> geht).
>
> Und für die eigentlichen Nutzdaten - vor allem Videos und Fotos
> eventuell auch Simulationen (kenne mich da aber nicht so aus
> -Expertenmeinung ?!) auf mindestens einer weiteren echten Festplatte -
> besser auf mehrere insbesondere bei Videos (YT Sicherheitskopien,
> Streamaufzeichnungen, TV Rohmitschnitten, lokalen Speicherort der
> Beiträge einer Mediathek...) und bei "echten" Fotos aus einer
> Vollwertigen Kamera die gezielt bearbeitet und angepasst werden.
> Das hin und her Kopieren bei gleichzeitigen genießen der Videos w

Ich kann die Empfehlungen überhaupt nicht verstehen.
SSD für System und alle Programme und Daten auf eine NAS. Dann reichen 
auch 250 oder 500GB für System und Programme. Vielleicht sogar 120GB.
Mit Dual Gigabit (230MB/s) ist das noch immer schneller als jede HDD.
Dazu cached die die NAS auch noch die HDDs in der NAS.

Und mit Multigigabit sind es dann auch mal 450MB/s.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Ich kann die Empfehlungen überhaupt nicht verstehen.

Anderes Anwendungsgebiet?

> SSD für System und alle Programme und Daten auf eine NAS. Dann reichen
> auch 250 oder 500GB für System und Programme. Vielleicht sogar 120GB.
> Mit Dual Gigabit (230MB/s) ist das noch immer schneller als jede HDD.

Blöd, wenn im NAS dann HDD stecken und dort der Flaschenhals sitzt, von 
den höheren Latezen (auch bei SSD) mal zu schweigen.

> Dazu cached die die NAS auch noch die HDDs in der NAS.

?

> Und mit Multigigabit sind es dann auch mal 450MB/s.

Mit dem Geld, was du dann ins NAS gesteckt hast kannst du deinen PC 
bequem passend aufrüsten und 2 externe Backupplatten besorgen.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Anderes Anwendungsgebiet?

könnte sein.
Hört sich aber nach "alles auf dem PC speichern" an.

Reinhard S. schrieb:
> Blöd, wenn im NAS dann HDD stecken und dort der Flaschenhals sitzt, von
> den höheren Latezen (auch bei SSD) mal zu schweigen.

Ich gehe mal von mindestens RAID 1 aus.
Das ist ganz anders als eine einfache HDD.

Reinhard S. schrieb:
>> Dazu cached die die NAS auch noch die HDDs in der NAS.
>
> ?

Ja, eine einzele HDD in einer NAS ist schneller als eine einzelne HDD im 
PC.
Ja, so ist das.

Reinhard S. schrieb:
>> Und mit Multigigabit sind es dann auch mal 450MB/s.
>
> Mit dem Geld, was du dann ins NAS gesteckt hast kannst du deinen PC
> bequem passend aufrüsten und 2 externe Backupplatten besorgen.

Anderer Anwendungsfall?

Ich hab mehrere PCs und muss damit eine NAS haben.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> SSD für System und alle Programme und Daten auf eine NAS

Theoretisch schön, solange das Netz funktioniert.

> Vielleicht sogar 120GB

1.Bisher habe ich wenig Lust, zu kleine Platten während des PC-Lebens 
mehrfach auszutauschen weil der Platz für Updates nicht mehr reicht. 
Eine 120GB Platte, die nur noch 20€ kostet mag zwar billig sein, die 
Zeit alles auf eine neu zu schaufeln ist jedoch wertvoller als diese 
20€! https://www.alternate.at/SSD/SATA-SSD?s=default&filter_1021=32.0
2.Wenn eine SSD reichlich Platz hat, muß man den nicht unbedingt füllen, 
hat aber den Vorteil, daß man fexibler ist und genügend Ausweichplätze 
für kranke Sektoren hätte.
3.Ältere, kleine Platten sind oft etwas langsamer von der Technologie 
her.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ältere, kleine Platten sind oft etwas langsamer von der Technologie
> her.

SSDs auch. Aktuell ist aber ohnehin 250 GB aufwärts, und die sind 
deutlich langsamer als die 1 TB der gleichen Baureihe.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 1.Bisher habe ich wenig Lust, zu kleine Platten während des PC-Lebens
> mehrfach auszutauschen weil der Platz für Updates nicht mehr reicht.

Von welcher Größe reden wir hier?
30GB?
oder 1TB?

oszi40 schrieb:
> 3.Ältere, kleine Platten sind oft etwas langsamer von der Technologie
> her.

heute oder gestern?

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fakt zu SSDs ist, das ich kaum eine defekte habe seit ich die Verwende. 
Ich habe schon gut 1000 defekte Festplatten entsorgt, aber erst weniger 
als 25 SSDs. Wer gern Daten Roulette spielt soll ja gern Festplatten 
verwenden, wer schlau ist benutzt SSDs.
Festplatten machen im zweistelligen TB Brreich als Raid 6 noch Sinn, 
selbst Server haben heute SSDs.

MfG
Michael

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> Fakt zu SSDs ist, das ich kaum eine defekte habe seit ich die Verwende.

Fakt ist aber auch, dass ich mittlerweile 3 SSDs erlegt habe:
- eine kleine Kingston, nach knapp 2 Jahren (Geld zurück),
- eine recht alte SSD in Zweitnutzung, die mal im Netbook steckte,
- unlängst eine 250 GB Intel 540, kaum gebraucht (Garantietausch).

Also es geht schon, die Dinger verrecken auch mal.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Also es geht schon, die Dinger verrecken auch mal.

Klar,

welche Nutzung?
Downloadportale?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Privat, Systemdisks. Bei der zweiten in der Liste kann ich 
Altersschwäche nicht ausschliessen. Bei den anderen schon.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Also es geht schon, die Dinger verrecken auch mal.

tatsächlich warte ich sehnsüchtig darauf, dass die 10 Jahre alte 64GB 
Intenso endlich den Geist auf gibt, damit ich sehen kann was dann 
passiert....

Alle anderen, neueren haben per DiskInfo eine Lebensdaueranzeige in %

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Von welcher Größe reden wir hier?
> 30GB? oder 1TB?

Bill Gates meinte ganz früher 640k RAM sind genug! Später lernte ich bei 
XP 20GB reichen für c:. Dann kamen 500 Updates für XP und die Luft wurde 
dünner. Wieviel Platz braucht W10 in 5 Jahren??? Ich bitte um einen 
sachkundigen Hinweis :-)

Michael O. schrieb:
> erst weniger als 25 defekte SSDs

Bisher ist mir auch noch keine SSD mit mechanischen Problemen 
bekannt.:-) Ob heutige Daten jedoch 20 Jahre auf einer SSD stromlos, 
zuverlässig gelagert werden könnten? Bis dahin sind wahrscheinlich 
weitere Schnittstellen gebräuchlich, wo heutige Hardware nicht mehr 
verwendet werden kann (analog NASA-Monddaten-Magnetbänder).

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> b heutige Daten jedoch 20 Jahre auf einer SSD stromlos,
> zuverlässig gelagert werden könnten?

ist das nötig?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> tatsächlich warte ich sehnsüchtig darauf, dass die 10 Jahre alte 64GB
> Intenso endlich den Geist auf gibt, damit ich sehen kann was dann
> passiert....

Der erwähnte Oldie kündigte sich an. Irgendwelche Kernel-Meldungen über 
Disk-Fehler, die das System aber nicht behinderten. Bis dann irgendwas 
kaputt ging, das vom System beim Start gebraucht wurde.

Die Intel M.2-SATA hing per USB als Boot-Disk an einem kaum genutzten 
RasPi und meldete erstmal "Hardware Error", wobei Meldungen via 
USB(SCSI)/SATA Umsetzer nur bedingt helfen. Später hing jedes System, 
das versuchte, per USB dran zu kommen, so lange sie in USB steckte. Ein 
System mit SATA nahm sie nicht zur Kenntnis.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Die Intel M.2-SATA hing an einem RasPi

Okay.
Bin nur Gast.
Sonst würde ich Dich gleich sperren....wegen Dummgelabber....

von ACDC (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
tatsächlich gibt es auch 2020 noch irgendwelche billig PCs oder 
Notebooks für 250€ die mit HDD als Systemplatte ausgeliefert werden.

Aber ein Rapsi?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Sonst würde ich Dich gleich sperren....wegen Dummgelabber....

Inwiefern?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Aber ein Rapsi?

Es soll schon mal RasPis gegeben haben, deren Gesamtsystem man selbst 
zusammenstellte. Aber ACDCs kaufen wohl nur Fertigsysteme.

Die steckte in einem USB/M.2-Hat, und manche RasPis können von USB 
booten. USB 2.0 bremst zwar mächtig aus, aber zuverlässiger als µSD 
hätte es allemal sein sollen. Dachte ich zumindest.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
>> Du meinst den Windows10 Schnellstart.
> Der scheint aber eher ein Scherz zu sein. Bei mir ist der Schnellstart
> aktiv, hat aber auf das Hochfahren nicht wirklich eine positive Wirkung.

Da du auf rotierende Scheiben stehst, ist das jetzt nicht wirklich 
überraschend. Die Bootzeit ist bei dir durch deine Systemplatte 
begrenzt, nicht durch irgendwas anderes.

Michael O. schrieb:
> Ich habe schon gut 1000 defekte Festplatten entsorgt, aber erst weniger
> als 25 SSDs. Wer gern Daten Roulette spielt soll ja gern Festplatten
> verwenden, wer schlau ist benutzt SSDs.

Bei einem früheren Arbeitgeber sind die Teile mal gestorben wie die 
Fliegen, dutzendweise in der gleichen Woche. Irgendwann später hat der 
Hersteller die Firmware repariert. Mechanisch sind SSDs zuverlässiger 
als HDDs, dafür ist deren integrierte Software deutlich komplexer.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Bei einem früheren Arbeitgeber sind die Teile mal gestorben wie die
> Fliegen, dutzendweise in der gleichen Woche.

Es gab vor vielen Jahren einen sehr bekannten SSD Anbieter mit 
hundsmiserabler Rücklaufquote. Und es gab mitunter systematische 
Firmware-Probleme. Intel, Crucial, viele haben lernen müssen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> wer schlau ist benutzt SSDs

Wer noch schlauer ist macht Backups. ;-)

von Jahrgang anno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Wer noch schlauer ist macht Backups. ;-)

Das böse Erwachen kommt dann oftmals wenn man darauf zurückgreifen muss. 
;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jahrgang anno schrieb:
> Das böse Erwachen kommt dann oftmals wenn man darauf zurückgreifen muss.

Immerhin darf man dann mit einer öffentliche Portion Mitleid rechnen. 
Ohne Backup gibts eher beissenden Spott. ;-)

von Jahrgang anno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> Ältere, kleine Platten sind oft etwas langsamer von der Technologie
>> her.
>
> SSDs auch. Aktuell ist aber ohnehin 250 GB aufwärts, und die sind
> deutlich langsamer als die 1 TB der gleichen Baureihe.

Wobei die Kapazität der SSD heutzutage nicht mehr im Wesentlichen die 
Zugriffsgeschwindigkeit bestimmt, sondern die Schnittstelle (PCI-E vs. 
SATA). Ich habe hier im PC u.a. eine Intenso 120 GB SATA-SSD eingebaut 
die sich beim Zugriff kaum von meiner 500 GB WB Blue unterscheidet. 
Beide sind aber gegenüber den M.2 Platten (PCI-E) um ein vielfaches 
langsamer. Letzteres merke ich aber auch nur beim direkten file copy 
großer Video-Dateien, ansonsten eigentlich nicht. Die alten mech. 
Festplatten (wegen ihrer Größe und des Preises pro GB noch immer 
unverzichtbar) wirken dagegen regelmäßig inzwischen regelrecht als 
Flaschenhälse. ;)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt. Ich bezog mich auf M.2 mit PCIe, nicht SATA. Da gibts den 
Unterschied noch, zumindest in einigen Benchmarks.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Wieviel Platz braucht W10 in 5 Jahren?

Wohl auch nicht viel mehr als jetzt. Kommt wohl darauf an was es für ein 
Update ist. Bei größeren Updates werden größere Teile von Windows 
ausgetauscht, zu sehen am Ordner "Windows.old" (den man übrigens löschen 
kann wenn nach dem Update keine Fehler auftauchen). Ich habe noch keinen 
signifikanten "Speicherschwund" festgestellt.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.