Forum: Offtopic Verbotene Lampen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
bin da zufällig drauf gestossen. Leider reicht mein Englisch nicht aus, 
um zu verstehen, warum diese Lampen verboten sind? Erzeugt die 
"Netzteil"-Konstruktion zu viele Störungen? Vielleicht kann mich ja 
einer erhellen.
https://youtu.be/klaJqofCsu4

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, diese Lampen sind nur vom Hersteller auf Dubai beschränkt, weil 
man dort mal Nägel mit Köpfen gemacht hat und von oben eine gute 
Energieeffizienz und Lebensdauer fordert. Nicht wie hierzulande, wo sich 
die Hersteller praktisch jeden Betrug am Kunden erlauben dürfen, wie 
"bis zu"-Formulierungen oder Versprechen wie hält 10 Jahre mit 
Kleingedrucktem wie wenn man das Ding am Tag maximal 2mal und für nicht 
mehr als 10 Minuten einschaltet.

Folglich verfügen diese Lampen über deutlich mehr LEDs bzw. 
LED-Filamente und sind in der Herstellung entsprechend teurer. Die LEDs 
sind dadurch auch deutlich weniger belastet und halten in den Augen der 
Hersteller viel zu lange. Das darf so natürlich nicht sein, denn was 
lange hält bringt kein Geld. Also verkauft man im Rest der Welt lieber 
den Billigschrott wo die LEDs voll am Limit gefahren werden und 
entsprechend schnell den Arsch hochreißen, damit der Kunde gezwungen 
ist, möglichst bald und immer wieder eine neue Lampe zu kaufen. Aber ist 
natürlich alles voll umweltfreundlich im Vergleich zu den Bestandteilen 
einer normalen Glühlampe. Wer's glaubt, wird seelig.

Das hat übrigens auch nach der Wende kräftig zum Untergang von Narva 
beigetragen. Narva war der Hersteller von Glühlampen in der DDR und 
fertigte in seinen letzten Jahren longlife-Lampen. Die findet man 
teilweise heute noch in alten Treppenbeleuchtungen oder Kellern, so 
lange halten die. In der kapitalistisch orientierten Marktwirtschaft 
kann man mit sowas natürlich gar nichts anfangen, also macht man den 
Hersteller von solchen Umsatzverderbern möglicht schnell platt und das 
Problem ist "gelöst". Wer's am Ende zahlt ist klar - du und ich.

von Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ok, danke! Das Scheich soundso beteiligt ist, habe ich raus gehört. 
Das mit der Lebensdauer ist natürlich das Argument. Ich meine auch raus 
gehört zu haben, dass praktische Gründe mit ausschlaggebend waren, wenn 
z.B. bei irgendwelchen Lichtinstallationen ist es nun mal sehr 
unpraktisch, wenn in einigen dutzend bis hunderten von Metern nach 
kurzer Zeit die Hälfte an Leuchtmitteln nach kurzer Zeit ausfällt. Ist 
die "Netzteil"-konstruktion extrem tricky oder halbwegs üblich?
BTW: ich hab hier 5 Filamentlampen (2W) und 3 LED-Lampen (7W, von 
Pollin!) seit ca 6 Jahren ohne Ausfälle im Einsatz.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer's am Ende zahlt ist klar - du und ich.
Hmm, nicht so ganz klar. Der Kunde spielt dabei schon eine Rolle, da es 
ja i.A. nicht billig genug sein kann. Wenn jetzt in einem Regal die LEDs 
liegen, die mit dem doppelten Preis und der 3-fachen Haltbarkeit 
angepriesen werden, kannst Du raten, wo die meisten Kunden zugreifen. 
Nein, eben nicht in diesem Regal...

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Hmm, nicht so ganz klar. Der Kunde spielt dabei schon eine Rolle, da es
> ja i.A. nicht billig genug sein kann. Wenn jetzt in einem Regal die LEDs
> liegen, die mit dem doppelten Preis und der 3-fachen Haltbarkeit
> angepriesen werden, kannst Du raten, wo die meisten Kunden zugreifen.
> Nein, eben nicht in diesem Regal...

Wenn die Kunden sich auf die Angabe mit der dreifachen Haltbarkeit 
verlassen könnten, täten sie vielleicht schon die besseren nehmen. Aber 
da wird meist das blaue vom Himmel versprochen, wie schon bei den 
Energie"spar"lampen. Oder suggestive Aufdrucke wie "Rettet die Eisbären" 
oder "8 Jahre" ohne irgendeinen nachvollziehbaren Zusammenhang (bei LEDs 
dann "22 Jahre")...ja super...

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Wenn jetzt in einem Regal die LEDs
> liegen, die mit dem doppelten Preis und der 3-fachen Haltbarkeit
> angepriesen werden, kannst Du raten, wo die meisten Kunden zugreifen.
> Nein, eben nicht in diesem Regal...

..wenn beim 3fach preis drauf steht, mindestens 10 Jahre
ohne Einschränkung haltbar.
..nicht z.B. bis 5 Jahre mit Bedingungen.


..und es muss auch stimmen!

Die Wahl wäre einfach.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde definitiv Lampen kaufen die 10 oder 20 Jahre halten und eine 
gute Energieeffizienz haben - auch wenn ich dafür den doppelten Preis 
bezahlen muß.

Leider ists doch aber so, daß hier im Bereich Elektrogerät alles 
versprochen und nichts gehalten wird. Ich kann auf jede Lampe 
draufschreiben "hält bis zu einer Million Jahre" - selbst wenn das Ding 
nach drei Tagen mit einem lauten Knall verreckt habe ich nichts Unwahres 
versprochen. Hat ja "bis zu" gehalten, alles gut. Und wenn man es dem 
Hersteller vorhält kommt bestimmt was zurück wie "Hey, lies mal das 
Kleingedruckte, du hast das Ding doch garantiert länger als die 
erlaubten 4 Stunden am Tage eingeschaltet gelassen. Der Defekt ist 
demzufolge nicht auf unser perfektes Leuchtmittel zurückzuführen."

Die Politik hierzulande ist auch zu uneinsichtig oder besser gesagt 
unwillig, daran etwas zu ändern. Obwohl man sich den Umweltschutz groß 
auf die Fahnen schreibt. Ich kann mir das nur durch gute Lobbyarbeit 
erklären, denn im Sinne des Volkes kann das nicht sein. An Dubai sieht 
man da, daß es auch anders geht und wir sollten das Gleiche tun. Aber 
nö, da verbieten wir Staubsauger mit mehr als 1000 Watt, wo sich 
aufgrund der geringen Laufzeit gar kein nennenswertes Einsparpotential 
ergibt. So ein Blödsinn... Und wer kauft dann neue Staubsauger? Du und 
ich!

Meine, ich bin mit meiner Technikbegeisterung in einer Zeit 
aufgewachsen, wo man die Entwicklung der LEDs wunderbar miterleben 
konnte. So lange wie ich denken kann gibts schon Leuchtdioden, nur waren 
die in meinen frühen Lebensjahren nicht zu Beleuchtungszwecken zu 
gebrauchen. Aber sie waren haltbar, hätten problemlos einen Dauerbetrieb 
bis zum heutigen Tag überstanden. Man kann von 30 Jahre alten Platinen 
bedenkenlos LEDs wiederverwenden - wenn man die nicht beim Löten 
zerstört, funktionieren die noch. Später gabs die LEDs dann auch in 
blau, die blauen und grünen wurden richtig hell, waren immer noch 
haltbar und wurden im Betrieb nicht warm und dann gab es sie auch in 
weiß. Toll.
  Meinen ersten Kontakt mit "ScheißLEDs" oder wie ich sie auch immer 
nennen soll, hatte ich mit Beleuchtungs-LEDs ähnlich den CREE-Dingern. 
Weiß nicht mehr genau ob es CREE-LEDs waren, aber mit Kühlkörper?! Ja 
nee, ist klar wo das hinführt und wie lange das hält. Daran hat sich bis 
heute nichts geändert, fasst doch mal ein LED-Leuchtmittel an, was eine 
Stunde lang in Betrieb war. Daran verbrennt man sich sie die Finger, 
fast genau wie an einer alten Glühlampe und länger halten tun die 
Mistdinger auch nicht. Irgendwie ist das das genaue Gegenteil von dem, 
wie man LEDs kennengelernt hat. Diese Dubai-Lampen zeigen nur, daß das 
nicht sein muß, es geht auch besser.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> ..wenn beim 3fach preis drauf steht, mindestens 10 Jahre
> ohne Einschränkung haltbar.
> ..und es muss auch stimmen!
>
> Die Wahl wäre einfach.
Für Dich vielleicht. Für mich auch. Aber eben nicht für die Mehrheit. 
Das siehst Du ja schon daran, was für Werkzeug i.A. so gekauft wird. Da 
geht's zum Baumarkt und es werden Alu-ähnliche Werkzeuge gekauft, 
anstatt zu einem ordentlichen  Werkzeugeschäft zu gehen (nur mal ein 
Beispiel).

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Aber eben nicht für die Mehrheit.

Doch, auch die.

> Das siehst Du ja schon daran, was für Werkzeug i.A. so gekauft wird.

Hier: Bosch.
Man glaubt, für den Extra-Aufpreis auch bessere Qualität zu bekommen.
Selbst weltweit die Nummer 2 nach Black&Decker.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch ist schon lange nicht mehr das was es vielleicht mal war. Wir 
hatten eine Waschmaschine von denen, die ist nach wenigen Jahren an 
einem weggerostetem Gehäuse gestorben. Super Qualität...

von Peter F. (toto)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das ja auch nur so eine "Influenzer" Werbekampagne für 
die "Dubai Lamp"? Denn alles verboten ist, reizt einen natürlich.
Ist die denn wirklich so toll wie dargestellt?

Ben B. schrieb:
> In der kapitalistisch orientierten Marktwirtschaft
> kann man mit sowas natürlich gar nichts anfangen, also macht man den
> Hersteller von solchen Umsatzverderbern möglicht schnell platt und das
> Problem ist "gelöst". Wer's am Ende zahlt ist klar - du und ich.

Über die Gründe, warum die nur in Dubai verkauft wird, kann ich 
natürlich nur spekulieren. Aber ich bin mir sicher, es gibt andere 
Erklärungen(Lizenverträge z.B)

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist die denn wirklich so toll wie dargestellt?
Ist sie. Der Typ ist vielleicht kein Elektro-Vollprofi, aber er ist auch 
kein dummer Jugend-Influencer. Er weiß eigentlich wovon er berichtet und 
so kompliziert ist eine LED-Lampe bzw. der Vergleich mit einer 
"nicht-Dubai-LED-Lampe" ja nicht.

> Über die Gründe, warum die nur in Dubai verkauft wird, kann ich
> natürlich nur spekulieren. Aber ich bin mir sicher, es gibt andere
> Erklärungen(Lizenverträge z.B)
Soso, ich wäre gespannt welche anderen ErklärungEN Du mir da belegbar 
vorlegen kannst.

Natürlich ist es nur eine Spekulation, aber der Hersteller wird sich 
sicherlich nicht dazu äußern und selbst wenn er es tut bleibt die Frage, 
inwieweit man einem Hersteller glauben kann. Mal die schnelle Erinnerung 
an's Glühlampen-Kartell, da kann doch jeder sehen wie die Kuh gemolken 
wird. Wer daran glaubt, die Hersteller wären heute anders, sieht genau 
an solchen Dingen, daß sie's eben doch nicht sind.

Oder andersrum: Erkläre mir bitte wieso ich hier in Deutschland keine 
LED-Lampe zu kaufen kriege, die den gleichen Aufbau hat wie diese 
Dubai-Lampe?

In solchen Momenten tendiere ich dazu, der nächstliegenden Spekulation 
mehr Glauben zu schenken, als dem aufgeplusterten Gerede der Politik 
oder der Leute, die mit dem "so wie es ist" viel Geld verdienen.

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lampen haben mit 200Lumen pro Watt einen hohen Wirkungsgrad. Durch 
Kooperation und Marketing setzen sie nun halt Millionen davon ab, gut.

Im Baumarkt müssten sie mangels Masse und Konkurrenz das doppelte kosten 
und in 37 Versionen angeboten werden.

Die Lebensdauer der anderen ist eher ein Geiz ist geil Problem, vor 10 
Jahren waren Lampen schon genau so gut 
(https://www.test.de/LED-Lampen-So-schneiden-gute-LED-im-Langzeittest-ab-5157021-0/)

Aber Mal ehrlich, wer braucht denn 30 Jahre die gleiche Birne irgendwo. 
Wichtiger sind die ganzen integrierten Lampen, da müsste es 10 Jahre 
pauschal Garantie geben oder einem Betriebsstundenzähler 30.000h 
Minimum.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Oder andersrum: Erkläre mir bitte wieso ich hier in Deutschland keine
> LED-Lampe zu kaufen kriege, die den gleichen Aufbau hat wie diese
> Dubai-Lampe?

Vermutlich weil die Gangster Patente oder ähnliche Schutzrechte haben 
und jeden in Grund und Boden klagen.

Als Privatperson könnte man natürlich drüber nachdenken für sich 
Leuchten, in denen man genug Platz hat, entsprechend umzubauen.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern der Schaltplan im Video stimmen sollte, vor allem an der Stelle 
der ZD, dann würde ich die Schaltung folgendermaßen interpretieren:

Die Methode ist sehr einfach gehalten. Es werden viel mehr LED 
verwendet, die somit mit besseren Wirkungsgrad und längere Lebensdauer 
aufweisen. Die Schaltung ist ein Kondensatornetzteil und für einen 
kleinen Spannungsbereich wird der Strom über die Regelung mit Mosfet und 
Transistor konstant gehalten. Unterhalb geht bis zu einer 
Mindestspannung der Verbrauch und die Helligkeit zurück (Schätzung 70% 
der Nennspannung). Die Zenerdioden überbrücken die Regelschaltung, wenn 
die Spannung höher werden sollte, da die LED für Spitzen noch Reserven 
haben. Das Unterstützt die Regelbarkeit des Stromnetzes im Gegensatz zu 
unseren Lampen mit den integrierten Schaltnetzteilen.

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Oder andersrum: Erkläre mir bitte wieso ich hier in Deutschland keine
> LED-Lampe zu kaufen kriege, die den gleichen Aufbau hat wie diese
> Dubai-Lampe?

Wer behauptet das denn?

Nur weil Philips genau die Lampe hier nicht verkauft, heißt es nicht, 
dass es hier keine gleichwertigen gibt. Dass die dann in Einzelstückzahl 
20 oder 30€ Kosten müssten, geschenkt.

Es mag natürlich sein, dass die jetzt ein paar % mehr Lumen pro Watt 
geben, auch geschenkt. Dann dauert es halt ein Jahr, bis andere 
aufgeholt haben.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfinde es immer wieder als bedauerlich, wie sehr sich manche/viele 
Menschen benachteiligt, übervorteilt, abgezockt, etc. fühlen und (fast?) 
alle, wo sie etwas bezahlen müssen, für Abzocker halten, solange es sich 
nicht um ihre Lieblingsmarke auf irgendeinem Gebiet handelt.
Wenn DORT ein anderer Hersteller/Händler/Dienstleister einen bedeutend 
besseren Preis bietet, KANN das ja nur Schund, Betrug, etc. sein..

Selbstverständlich hat es immer Abzocker gegeben und wird es immer 
wieder geben.
Aber die "Benachteiligten" kommen da meist auf unsinnige oder sogar die 
unsinnigsten Beispiele, ohne die Bildzeitungsberichte oder das eigene 
Verhalten mal hinterfragt zu haben.

In an sich allen Bereichen steigt der (ehrliche!) Preis mit der Qualität 
exponential, wobei der Exponent gerne auch mal zweistellig werden kann 
und das im Consmerbereich daher kaum einer kaufen würde.
Also bietet das der normale B2C-Handel auch gar nicht erst an, der ist 
ja auch nicht blöd.

von Holger S. (holli_1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Nein, diese Lampen sind nur vom Hersteller auf Dubai beschränkt, weil
> man dort mal Nägel mit Köpfen gemacht hat und von oben eine gute
> Energieeffizienz und Lebensdauer fordert.

Man hat sogar so gründlich Nägel mit Köpfen gemacht und gleich noch eine 
Vorschrift erlassen damit in neuen Gebäuden nur noch diese Lampen 
verwendet werden dürfen. Man hat ganze 8 Stück von 1W bis 3W zur 
Auswahl, nichts weiter. Das ist doch mal Innovation, von wegen Verbot.
Das Geschrei möchte ich hierzulande mal sehen wenn man nur noch 8 
verschiedene Lampentypen installieren darf.

von Uli S. (uli12us)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir erschliesst sich jetzt nicht, warum mehr LEDs zu längerer 
Lebensdauer führen soll. Meine Erfahrungen sind eher andersrum jede 
einzelne in Reihe geschaltete LED ist eine mögliche Fehlerquelle und bei 
allen Bienenkorblampen wars immer bloss ne einzelne LED, die zum 
Totalausfall geführt hat. Mit ner KSQ kann man
auch weniger LEDS verbauen, aber die ist dann halt schon wieder zu 
teuer.
Statt 2 * 40 LEDs hab ich lieber 8 * 10.

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Nicht wie hierzulande, wo sich
> die Hersteller praktisch jeden Betrug am Kunden erlauben dürfen, wie
> "bis zu"-Formulierungen

Siehe Anhang, da wird in der EU-Prüfung sogar eine Ausfallrate 
vorgegeben.

Dieter D. schrieb:
> Die Methode ist sehr einfach gehalten. Es werden viel mehr LED
> verwendet, die somit mit besseren Wirkungsgrad und längere Lebensdauer
> aufweisen.

Es ist sehr einfach betrachtet, aber nicht unbedingt richtig: 
Wirkungsgrad definiert sich in Lumen pro Watt und wird durch eine 
größere Anzahl LEDs nicht besser.

Was ich in dem Video sehe, ist die Angabe von 200 lm/W, das ist das 
Doppelte derzeit handelsüblicher LEDs. Wenn man mit verbesserten LEDs 
die gleiche Lichtmenge anstatt mit 6 Watt nun mit 3 Watt liefern kann, 
hat das erhebliche Auswirkungen auf die Temperatur und damit 
Lebensdauer.

Die 3 Watt-LED im Video mit Aufdruck "60 Watt" ist natürlich in der EU 
nicht verkehrsfähig, als 60W-Alternative sind 806 Lumen gefordert. 
Erstaunlich, wie viele LED-Birnen seitdem im Handel sind, wo auf dem 
Karton "806 Lumen" steht.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist sehr einfach betrachtet, aber nicht unbedingt richtig:
>Wirkungsgrad definiert sich in Lumen pro Watt und wird durch eine
>größere Anzahl LEDs nicht besser.

Der Wirkungsgrad wird besser, wenn sich die Leistung auf mehr LEDs 
verteilt, bzw. die LEDs weniger ausgereizt werden.
Ich frage mich aber trotzdem, ob wirklich schon LEDs mit 200lm/W 
warmweiß im Angebot sind ...

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Ich frage mich aber trotzdem, ob wirklich schon LEDs mit 200lm/W
> warmweiß im Angebot sind ...

Naja, es ist eine seriöse Firma, es ist ein riesiger Auftrag. Das 
Datenblatt sieht erstmal vertrauenserweckend aus. Und 200lm/W kann man 
hier auch kaufen. Ob das in Dubai nun 150 oder 170 sind, ist am Ende 
egal.

https://images.philips.com/is/content/PhilipsConsumer/PDFDownloads/Saudi_Arabia/ODLI20160920_001-UPD-en_SA-Philips-Dubai-Lamp.pdf

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Hier: Bosch.
> Man glaubt, für den Extra-Aufpreis auch bessere Qualität zu bekommen.
Die Bosch, die Du im Baumarkt bekommst, sind ja auch die billigsten 
dieser Marke.
Wenn es um Maschinen geht, würde ich auch eher zu Makita, Festo ect. als 
zu Bosch greifen. Daß Bosch sich auf den Billigmarkt etabliert hat, 
dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben.
Aber schau Dir doch einfach mal z.B. Schraubenzieher, Gabel- 
Ringschlüssel aus dem Baumarkt oder eines bekannten Herstellers an. Der 
Unterschied ist immens, aber eben auch der Preis.
> Selbst weltweit die Nummer 2 nach Black&Decker.
Daran sieht Du, daß billig auch weltweit funktioniert.
Uli S. schrieb:
> Mir erschliesst sich jetzt nicht, warum mehr LEDs zu längerer
> Lebensdauer führen soll.
Sie werden nicht an ihrer Leistungsgrenze betrieben.
Daher auch:
Jens G. schrieb:
> Der Wirkungsgrad wird besser,

Diejenigen, die glauben, daß "heute" alles so teuer ist und man überall 
beschissen wird, mögen sich mal anschauen, wieviel Stunden man in den 
70ern für z.B. einen Fernseher arbeiten mußte. Und diese Dinger waren 
öfters kaputt als heute (ok, den Röhren geschuldet ;-)).
Es ist ganz einfach die Billig- und Wegwerfmentalität die zu heutigen 
Zuständen geführt hat.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred P. schrieb:
> ist die Angabe von 200 lm/W, das ist das
> Doppelte derzeit handelsüblicher LEDs.

Über 200lm/m LED gibt es schon etwas länger: LM301B zum Beispiel.

Auf der Kennlinie nimmt mit zunehmenden Strom die lm/mA bereits ganz 
leicht ab. Unter der Berücksichtigung, das die abfallende Spannung an 
der LED zunimmt, hätte die Kurve lm/W eine stärkere Krümmung. Zusätzlich 
wäre noch die Temperatur zu berücksichtigen, die noch einen weiteren 
Verlust brächte, da die Kennlinien in der Regel mit Pulsen aufgenommen 
wird, so dass der Chip nicht warm wird.

D.h. mit halben Nennstrom betrieben ist der Wirkungsgrad besser und auch 
die Temperatur im Halbleiter liegt bei niedrigeren 
lebensdauerverlängerenden Bereichen.

Zum Beispiel wäre hier eine Quelle für die LED in einem SMD-Package:
https://www.led-tech.de/de/7x-Samsung-LM301B-Plug-and-Light-Star-4000k

Diesen internen LED-Chip gibt es für Produzenten von Lampen auch in 
anderen Bauformen.

Zahlenbeispiel zum Wirkungsgrad siehe hier:
Beitrag "Re: LED Scheinwerfer Leistung 300lm/W Plausibel?"

Was Labormuster in 2014 erreichten:
https://www.on-light.de/home/news/article/power-led-von-cree-knackt-die-300-lumen-pro-watt.html

Noch vergleichbare ergänzt, 300lm/W 23.000h Lifetime:
https://www.lampenundleuchten.de/led-fadenlampe-kugel-e27-240v-3w-350lm-p45-dimmbar
EAN  08718881096990, Marke  LUEDD

: Bearbeitet durch User
von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Naja, es ist eine seriöse Firma, es ist ein riesiger Auftrag. Das
> Datenblatt sieht erstmal vertrauenserweckend aus. Und 200lm/W kann man
> hier auch kaufen. Ob das in Dubai nun 150 oder 170 sind, ist am Ende
> egal.

Die 200lm/W sind kein großes Problem - wenn man keinen hohen CRI 
erwartet.
Diese Dubai LEDs haben einen CRI von 80. Kämen mir nicht in's 
Wohnzimmer.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)

>Noch vergleichbare ergänzt, 300lm/W 23.000h Lifetime:
>https://www.lampenundleuchten.de/led-fadenlampe-kugel-e27-240v-3w-350lm-p45-dimmbar
>EAN  08718881096990, Marke  LUEDD

Wo steht da was von 300lm/W?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Wo steht da was von 300lm/W?

Danke. Das (300lm/W) hätte beim zweiten Link stehen sollen. Der dritte 
Link war nur als ein Beispiel mit vergleichbarer Lifetime gedacht.

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
>> ist die Angabe von 200 lm/W, das ist das
>> Doppelte derzeit handelsüblicher LEDs.
>
> Über 200lm/m LED gibt es schon etwas länger: LM301B zum Beispiel.

Dein Geschreibsel ist nicht Praxisrelevant. Ich weiß, was die 
Technologie hergibt und was Einzelchips leisten. Als Endkunde 
interessiert mich das nicht, weil ich es nicht kaufen kann.

Im aktuellen Prospekt eines Discounters sehe ich übliche Werte, 8,5Watt 
für 800 Lumen, die könnte ich Montag kaufen.
Die Filamentbirne mit 7 Watt für 800 Lumen ist schon schon deutlich 
besser, aber auch noch weit von den 200 weg.

Jens G. schrieb:
> Wo steht da was von 300lm/W?

Vergiss das Hobbytheoretiker-Geschwafel. Als für den Endverbraucher 
tatsächlich kaufbares Produkt sind die knapp 120 lm/W brutto aber schon 
verdammt gut.

Nur der Einsatz weitaus effektiver LEDs kann die Lösung sein, Leistung 
ist Wärme, Wärme kostet Lebensdauer - also muß die Leistung runter, wenn 
der Plunder länger halten soll.

Dazu gibt es aber keinen Anreiz, im EU-Prüfzyklus darf nach nur 3600 
Stunden, von denen die Lampe 600h aus war, eine ausfallen. Also was, man 
schreibt weiter 10.000h oder mehr auf den Karton, aber niemand prüft es 
nach oder garantiert dafür.

Wenn doch: Ich hatte früher Energiesparlampen mit 5 Jahren 
Herstellergarantie. In einem Falle hätte ich sie gerne in Anspruch 
genommen, aber der Versand zum Hersteller kostet mehr Porto als eine 
neue Lampe ... das weiß der Hersteller und baut darauf, dass niemand 
Schrott retourniert.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred P. schrieb:
> Wenn doch: Ich hatte früher Energiesparlampen mit 5 Jahren
> Herstellergarantie. In einem Falle hätte ich sie gerne in Anspruch
> genommen, aber der Versand zum Hersteller kostet mehr Porto als eine
> neue Lampe ... das weiß der Hersteller und baut darauf, dass niemand
> Schrott retourniert.

Hab' ich mit Osram tatsächlich gemacht - und pro kaputte Lampe 2 neue 
zurückbekommen - die zweite war quasi der Portoersatz.

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Hab' ich mit Osram tatsächlich gemacht - und pro kaputte Lampe 2 neue
> zurückbekommen - die zweite war quasi der Portoersatz.

Man zahlt nicht unbedingt Porto. Ich habe bei Osram eine defekte 
Stiftsockellampe online angemeldet. Da auf dem Kaufbeleg zwei standen, 
habe ich zwei bekommen. Die defekte sollte ich nicht zurücksenden.

Von den Osram Schraubsockellampen ist bisher noch keine bei mir 
ausgefallen. Die sind jetzt etwa 2-3 Jahre in Betrieb. Andere fallen 
dagegen reihenweise aus, manche schon nach ein paar Wochen. Ich habe 
aber auch Billigheimer (die ich mal billig in der Bucht geschossen hab) 
in den Treppenhausleuchten, die brennen nun schon über 6 Jahre und das 
Licht ist meist den ganzen Abend an. Das Licht ist aber...naja...echt 
mies, total grünstichig.

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred P. schrieb:
> Die Filamentbirne mit 7 Watt für 800 Lumen ist schon schon deutlich
> besser, aber auch noch weit von den 200 weg.

Schau Dir das Datenblatt an:

Einhart P. schrieb:
> Diese Dubai LEDs haben einen CRI von 80. Kämen mir nicht in's
> Wohnzimmer.

Ganz sicher sind die für Dubai und dortige Gewohnheiten gut. So wie der 
Typ beispielsweise anmerkte, dass kalte Westler es eher warm mögen, 
sonnenverwöhnte Dubaianer eher die kalte Version.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist die kalte Version auch lieber. Wenn ich eine Lampe einschalte, 
dann will ich es auch ordentlich hell haben. Mit besonders warmweißen 
Gefunzel kann ich da nicht viel anfangen.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt wohl davon ab, WO die Lampe hängt. Funktionsbeleuchtung, also in 
der Kellerwerkstatt, auf dem Dachboden usw, die soll ordentlich hell 
sein, da habe ich gerne so 4000k Farbtemperatur. Im Wohnraum hingegen 
nienicht.

von Manfred P. (pruckelfred)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Hängt wohl davon ab, WO die Lampe hängt.

Ja!

In meinen Außenlaternen (E27) habe ich 6000K 1100Lm drin, das sieht 
richtig widerlich aus, das Gras ist blau, aber es ist unangenehm hell, 
wenn der Bewegungsmelder anspricht.

> Funktionsbeleuchtung, also in
> der Kellerwerkstatt, auf dem Dachboden usw, die soll ordentlich hell
> sein, da habe ich gerne so 4000k Farbtemperatur.

Passt, 4000k als Ersatz für Leuchtstoffröhren kommt gut hin.

> Im Wohnraum hingegen nienicht.

Ja, aber diese schwulen 2700K möchte ich dort auch nicht. Der 
Unterschied klingt gering, aber da sind mir 3000K angenehm.

Da ich dem ganzen Fertigzeug nicht traue, habe ich auch Eigenbauten im 
Betrieb, in der Küche 6000K: Rote Bete sehen gammelig aus, aber man 
gewöhnt sich dran - dazu hatten wir schon andere Threads.

In diesem Thread geht es doch eigentlich um Retrofit-Lampen, die sind 
vom Prinzip her zum Ausfall verdammt, weil man die Thermik nicht 
beherrscht.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred P. schrieb:
> Ja, aber diese schwulen 2700K möchte ich dort auch nicht. Der
> Unterschied klingt gering, aber da sind mir 3000K angenehm.

Geht mir auch so. 2700K ist mir als Raum-Beleuchtung auch zu rot/gelb, 
da passen Farbtemperatur und Helligkeit nicht zusammen - bei den 
Glühlampen hatten die hellen 100W-Lampen schließlich auch eine höhere 
Farbtemperatur als die 25W-Funzeln. Als Deko-Beleuchtung mag auch 2700K 
passen.

Nur sind 3000K-Lampen in Retrofit leider eher selten...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.