Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Warum dieser Elko ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von D. J. (basteldag)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, sorry für die Themenüberschrift.
Ich habe heute nun den dritten von fünf PIR-Meldern dieser Art 
repariert.
Fehlerbild: die LEDs leuchten mit der eingestellten Zeit und gehen dann 
kurz aus und wieder an, blinken bis die Batterien raus sind.
Es ist jedes mal der C9 100µ, 1. mal nur noch 30µ, 2. mal 22µ und heute 
waren es nur 17µ von 100µ gemessen, natürlich vorher ausgebaut.
Ersetzt und alles funktioniert.
Ein ungenutztes Gerät habe ich schon aufgemacht und nachgemessen es sind 
100µ verbaut.
Hat das etwa etwas mit dem PIR-Sensor zutun, weil er ja unmittelbar auf 
Pin D geht ?
Kann man das irgendwie abstellen ?

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. J. schrieb:
> Es ist jedes mal der C9

Da hat der originale Bestücker einfach Dreck verbaut (etwa CapXcon?). 
Gibts ab und zu mal. Wenn du da neue 100µF verbaust aus vertrauter 
Quelle, gehen die nie wieder kaputt.

: Bearbeitet durch User
von Niemand (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder, das ist dann wohl der einzigste Ab-Block-C für die ganze 
Schaltung. Am IC1 nichts, an dem Transman auch nichts, nur am Sensor, 
Sparsamkeit hat halt seinen Preis!
Was für ein Typ C udn Hersteller ist das eigentlich? Foto wäre 
hilfreich.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D. J. schrieb:
> Es ist jedes mal der C9

Es ist vor allem eine billige Schrottschaltung, 6 LEDs direkt parallel 
an nur 1 Widerstand, als ob 5 weitere Widerstände den Hersteller 
umbringen würden.

Der Kondensator ist an einem Schaltregler und der Hersteller wird 
einfach 0.2ct gespart haben und einen Kondensator eingebaut haben der 
für die auftretende Ripplestrombelastung untauglich ist.

von D. J. (basteldag)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Es ist vor allem eine billige Schrottschaltung, 6 LEDs direkt parallel
> an nur 1 Widerstand, als ob 5 weitere Widerstände den Hersteller
> umbringen würden.

Sorry und warum funktioniert dieser LED-Aufbau schon seit mehr als 5 
Jahren, ausgenommen die C-Geschichte ?

Da wo das gelbe Kabel an der Platine ist, ist C8 eingebaut.

von Schade (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Es ist vor allem eine billige Schrottschaltung, 6 LEDs direkt parallel
> an nur 1 Widerstand, als ob 5 weitere Widerstände den Hersteller
> umbringen würden.

Bin eigentlich konstruktivere Antworten von Dir gewöhnt

von Mike ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann leide den Wert des R an den parallelen LEDs nicht erkennen, 
aber prinzipiell wäre das auch völlig i.O. UND AUSREICHEND!!
Und wie offenbar die praktische Erfahrung zeigt, auch alles gut so.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> MaWin (Gast) 16.01.2021 18:28

Mal wieder ein Beitrag des Psychopathen, der seinen Namen nicht kennt, 
und stattdessen MaWin ins Namensfeld schreibt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D. J. schrieb:
> Sorry und warum funktioniert dieser LED-Aufbau schon seit mehr als 5
> Jahren

Weil die LED Exemplare glücklicherweise nicht so unterschiedliche 
Flussspannungen hatten, dass eine den ganzen Strom übernehmen musste und 
daran kaputt ging.

Aber reihenweise solche billigen Exemplare haben es nicht überlebt.

Dass man LEDs nicht ohne Stromverteilungswiderstände direkt parallel 
schalten darf, muss man doch wohl nicht mehr diskutieren.

https://www.led1.de/shop/files/Datenblaetter/5mm/NSPG500DS.pdf
Beitrag "Re: Schlechter Kontakt bei LED-Taschenlampen aus geschraubten Alu-Segmenten"

Allerdings herrscht hier gerade wohl Massenamnesie vor:

Schade schrieb:
> Bin eigentlich konstruktivere Antworten von Dir gewöhnt

Mike ... schrieb:
> völlig i.O. UND AUSREICHEND!!

Corona schädigt das Hirn.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

Mal wieder ein Beitrag des Psychopathen, der seinen Namen nicht kennt, 
und stattdessen MaWin ins Namensfeld schreibt.

> Dass man LEDs nicht ohne Stromverteilungswiderstände direkt parallel
> schalten darf, muss man doch wohl nicht mehr diskutieren.

Und trotzdem wird es massenhaft gemacht und funktioniert problemlos. 
Komisch, gell?

von Mike ... (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Corona schädigt das Hirn."

oh, sorry, das wusste ich natürlich nicht.
Dann wünsche ich dir eine gute Besserung.
Aber wie gesagt, kann man das sehr wohl machen, kaputt geht deshalb 
keine EL, aber evtl leuchten sie dann ungleichmmäßig

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Und trotzdem wird es massenhaft gemacht und funktioniert problemlos.
> Komisch, gell?

Und hält der Scheiß immer noch mindestens 20 Jahre? Ich dachte immer, 
moderne Elektronik steht im Ruf immer schneller kaputt zu gehen.
Obwohl viele einzelne Bauteile an und für sich als ewig haltbar gelten - 
wie z.B. LEDs.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze mal:
Schrott eingebaut und ein Entflechter der von tuten und blasen keine 
Ahnung hat.
Die meisten Entflechtungsprogramme zeigen da, wo noch Leitungen fehlen 
eine "Luftnummer" an. Wenn ich diese jetzt einfach zum nächst möglichen 
verbindungspunkt ziehe kommt so etwas heraus. Wer hat das nicht auch 
schon gesehen, wenn "Blockkondensatoren" irgendwo im Wald stehen obwohl 
sie im Schaltbild nahe beim IC platziert wurden.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Corona schädigt das Hirn.

Muss man ja nicht trinken.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, mit einem Six-Pack habe ich mich desinfiziert.
Leider nur fü 6 Tage :-(

Und parallel LED geht schon, nur nicht aus der Bastelkiste und von ewig 
Gestrigen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Und parallel LED geht schon, nur nicht aus der Bastelkiste und von ewig
> Gestrigen.

Die "ewig Gestrigen" hatten das Pech, Grundlagen lernen zu müssen, keine 
Halbleiter parallel.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der getroffene Hund bellt!

von D. J. (basteldag)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte schließen es wird nichts zum Thema beigetragen

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike ... schrieb:
> Aber wie gesagt, kann man das sehr wohl machen, kaputt geht deshalb
> keine EL, aber evtl leuchten sie dann ungleichmmäßig

Ob die LEDs dadurch "nur" ungleichmmäßig leuchten oder vorzeitig altern, 
hängt davon ab, wie ähnlich sich die LED-Exemplare in ihrer Kennlinie 
sind, wie dicht sie an ihrer Belastungsgrenze gefahren werden und wie 
gut sie thermisch gekoppelt sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.