Forum: Fahrzeugelektronik Batterie abklemmen, welcher Pol/zuerst?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon häufiger gelesen, das beim abklemmen der Autobatterie der 
Minuspol zuerst abgeklemmt werden soll und dann der Pluspol und beim 
anklemmen das ganze anders herum. Als Radio und Fernsehtechniker kann 
ich mir aber nicht erklären warum dies so geschehen soll, intuitiv würde 
ich nur Plus abklemmen und Masse angeschlossen lassen, hat jemand eine 
Erklärung parat?

:
von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Pluspol herumfliegt und ein Masseteil findet (von denen es in 
der Umgebung einer Autobatterie normalerweise viele gibt), dann macht's 
Kaboom wenn der Minuspol noch angeschlossen ist.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Habe schon häufiger gelesen...

Wo? Link?


Jan H. schrieb:
> Wenn der Pluspol herumfliegt...

...hat er kein Plus mehr. Dann ist er von der Batterie abgeklemmt.


@TO
Es gibt eine Reihenfolge bei der Starthilfe die eingehalten werden 
sollte.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (adrock)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Wenn der Pluspol herumfliegt und ein Masseteil findet (von denen es in
> der Umgebung einer Autobatterie normalerweise viele gibt), dann macht's
> Kaboom wenn der Minuspol noch angeschlossen ist.

Das kann ich z.B. bei Starthilfekabeln nachvollziehen, wo sonst die 
letzte lose Klemme "heiß" wäre und jeden Berührung mit Masse unangenehme 
Folgen hätte.

Beim an/abklemmen EINER Batterie im Motorraum dürfte es doch kaum einen 
Unterschied machen, da man normalerweise direkt die Polklemme abmacht. 
Was soll da noch berühren? Klar, man könnte ein Werkzeug ungeschickt so 
fallen lassen, dass es den Pluspol und irgendein Masseteil berührt. Aber 
das trifft auch zu wenn die Batterie noch komplett verbunden ist.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> ...hat er kein Plus mehr. Dann ist er von der Batterie abgeklemmt.
>
> @TO
> Es gibt eine Reihenfolge bei der Starthilfe die eingehalten werden
> sollte.

Ja, da war ich in Gedanken...

von AufArbeit (Gast)


Bewertung
33 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird immer zuerst die Minuspol abgeklemmt, weil man mit dem 
Schraubenschlüssel gegen ein Metallteil in der Nähe kommen könnte. Beim 
Minuspol folgenlos; beim Pluspol gibt es Feuerwerk.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Die für mich nachvollziehbare Erklärung war: wenn man beim Lösen der 
Plus-Klemme mit dem Schlüssel gegen ein Metallteil (Karosserie, etc.) 
stößt, gibt es einen hübschen Effekt, wenn dann Minus noch angeschlossen 
wäre.

von ... (Gast)


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich es mir auch nicht merken kann, ist es mir egal
was ich zuerst oder zuletzt anklemmen.

So lang ist so ein Maulschluesselchen fuer die Schrauben/Muttern
ja nun auch nicht.

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
-18 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es noch Verbauweisen in Fahrzeugen, wo man zuerst nur an 
den Pluspol kommt. Da kann man dann gerne mal mit dem Minuspol anfangen.
Wer an den Akku rangeht, soll halt aufpassen beim Hantieren. Und ein 
unlöschbarer Funken entsteht ja nun auch nicht.
Mehr als ein Schreck und eine kleine Schweißperle auf dem Maulschlüssel 
kann nicht passieren.

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AufArbeit schrieb:
> Es wird immer zuerst die Minuspol abgeklemmt, weil man mit dem
> Schraubenschlüssel gegen ein Metallteil in der Nähe kommen könnte. Beim
> Minuspol folgenlos; beim Pluspol gibt es Feuerwerk.

So ist es korrekt.

... schrieb:
> So lang ist so ein Maulschluesselchen fuer die Schrauben/Muttern
> ja nun auch nicht.

Meiner ist so lang, dass ich damit bis vorne an den Kotflügel dran 
komme. Da glühen die Hände schneller, als einem lieb ist!
Es handelt sich bei einer M6 Schraube immerhin um einen Ringschlüssel 
mit 10mm Schlüsselweite und der ist 20cm lang!

von ... (Gast)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
> immerhin um einen Ringschlüssel
> mit 10mm Schlüsselweite und der ist 20cm lang!

Jaja, selber schuld. Deiner ist vllt fuer den Wettbewerb
"Wer hat den Laengsten" geeignet.
Ich hab fuer sowas einen wirklich winziges 8/10 Maulschluesselchen.

von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> hat jemand eine
> Erklärung parat?

Von der technischen Seite aus betrachtet ist es vollkommen egal was du 
zuerst abklemmst.
Aus praktischer Sicht ist es aber sicherer zuerst den Minuspol 
abzuklemmen,da dann die Wahrscheinlichkeit einen unbeabsichtigten 
Kurzschluss zu fabrizieren deutlich geringer ist.

... schrieb:
> Da ich es mir auch nicht merken kann

Was willst du dir da schon auch gross was merken?
Vielleicht kannst du dir ja einen Reim einfallen lassen,so wie der hier:
Erst das Wasser dann die Saeure,sonst geschieht das Ungeheure

Erst die Masse dann den Rest, sonst hast am Halse du die Pest 😂

Bestimmt kein toller Spruch - ich werde in sicherheithalber doch noch 
schnell patentieren lassen....😀😀😀

von Andre (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Mehr als ein Schreck und eine kleine Schweißperle auf dem Maulschlüssel
> kann nicht passieren.

Doof wird das nur, wenn die Schweißperle auf die Idee kommt eine 
mechanische Verbindung zwischen Maulschlüssel und Blech herzustellen.
Dann kriegst du Grillaroma an den Pfoten bevor du den Schlüssel da weg 
geholt hast.

von Käpt’n Balu ✈. (seegans)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Enrico Eichelhardt schrieb:
> AufArbeit schrieb:
>> Es wird immer zuerst die Minuspol abgeklemmt, weil man mit dem
>> Schraubenschlüssel gegen ein Metallteil in der Nähe kommen könnte. Beim
>> Minuspol folgenlos; beim Pluspol gibt es Feuerwerk.
>
> So ist es korrekt.

Dem kann ich ebenfalls nur zustimmen.

... schrieb:
> Ich hab fuer sowas einen wirklich winziges 8/10 Maulschluesselchen.

Damit schraubst du auch an dicken Polklemmen rum, die z. B. außen am 
Unimog sitzen? Solche, die nach einigen Jahren schön verrostet sind und 
schwergängig sind? Hast du schonmal an alten Traktoren, LKW usw. 
geschraubt?

Und auch von den Brücken bei 24V Systemen geht keine Gefahr aus, wenn 
man sie abklemmt und hängen lässt?

Michael B. schrieb:
> Und ein
> unlöschbarer Funken entsteht ja nun auch nicht.

Eine Batterie hab ich schon platzen gesehen (war noch aufgedreht nach 
dem Laden). Und das war für meinen Opa kein Spaß...

Man klemmt Masse zuerst ab, da gibt es keine Diskussion für mich.

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Erst die Masse dann den Rest, sonst hast am Halse du die Pest 😂

... sonst klebt dir der Schlüssel fest.

von Jürgen S. (starblue) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich durfte das mal bei einer 24V-Unimog-Batterie miterleben
(wir waren unserem Uffz zu langsam und er wollte uns zeigen, wie das 
geht).
Hinterher fehlte ein Teil des Pluspols, das fiel aber mit Klemme drauf 
nicht weiter auf.

von Käpt’n Balu ✈. (seegans)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Hinterher fehlte ein Teil des Pluspols, das fiel aber mit Klemme drauf
> nicht weiter auf.

Ein weiterer Klassiker sind nicht angezogene Polklemmen. Da machen die 
Pole dann das gleiche, wie ihre Kollegen auf unsere Erde: Abschmelzen ;)

Bisher aber auch nur bei einem Bekannten gesehen, der mir nicht glauben 
und nur schnell was testen wollte ;)

von ... (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast du schonmal an alten Traktoren, LKW usw. geschraubt?

[ ]
Hab ich auch nicht vor.
Meine groesste hatte 120 Ah. Und selbst da reichte das
kleine Schluesselchen allemal.

> > Erst die Masse dann den Rest, sonst klebt dir der Schlüssel fest.

Der ist gut und merkfaehig.

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Der ist gut und merkfaehig.

Wenn du das Wort Masse gegen Plus austauschst, reimt es sich aber immer 
noch.

Also besser ist:

Erst die Masse,
dann wird's klasse.

von Markus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ok also wie vermutet keinen technischen Grund sondern nur 
Arbeitssicherheit, auf die Idee wäre ich bei meinem Fahrzeug gar nicht 
gekommen, vom Pluspol zur Karosserie ist der Abstand bei mir so groß, 
das sind locker 40cm, gefühlt ist eh der halbe Motorraum nur Plastik.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> @TO
> Es gibt eine Reihenfolge bei der Starthilfe die eingehalten werden
> sollte.

das war es, aber da es wenige PKW gibt die auch mal + an der Karosse 
haben oder hatten? (OK die sind in der deutlichen Minderheit)

kann man pauschal nicht sagen + zuerst ran und dann - ran
beim Abnehmen
- zuerst ab und dann + ab

das galt nur bei - an der Karosse.

von Toxic (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Toxic schrieb:
>> Erst die Masse dann den Rest, sonst hast am Halse du die Pest 😂
>
> ... sonst klebt dir der Schlüssel fest.

fast besser als mein Spruch.Wuerde aber eher schreiben:
Erst die Masse dann den Rest,sonst klebt "vielleicht" der Schluessel 
fest.

von Ojeoje (Gast)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Mal wieder echte Experten hier, hahaha. Erst den Pluspol anklemmen und 
dann den Minuspol an Fahrzeugmasse und beim Abklemmen anders herum, weil 
so eine Bleibatterie ausgasen kann.
Man will den Abrissfunken nicht in der Nähe der Batterie haben. So 
einfach ist das.

von rcc (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das war es, aber da es wenige PKW gibt die auch mal + an der Karosse
> haben oder hatten? (OK die sind in der deutlichen Minderheit)
>
> kann man pauschal nicht sagen + zuerst ran und dann - ran
> beim Abnehmen
> - zuerst ab und dann + ab
>
> das galt nur bei - an der Karosse.

ja das gabs bei Autos von der Insel immer mal wieder. Wenn + auf Karosse 
ist dann alles andersrum.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AufArbeit schrieb:
> Es wird immer zuerst die Minuspol abgeklemmt, weil man mit dem
> Schraubenschlüssel gegen ein Metallteil in der Nähe kommen könnte. Beim
> Minuspol folgenlos; beim Pluspol gibt es Feuerwerk.

Das ist die einzige und auch richtige Antwort!

rcc schrieb:
> Wenn + auf Karosse
> ist dann alles andersrum.

Eben, selten, aber es gibt noch solche Autos...

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> AufArbeit schrieb:
>> Es wird immer zuerst die Minuspol abgeklemmt, weil man mit dem
>> Schraubenschlüssel gegen ein Metallteil in der Nähe kommen könnte. Beim
>> Minuspol folgenlos; beim Pluspol gibt es Feuerwerk.
>
> Das ist die einzige und auch richtige Antwort!

So ist es. Obwohl ich das früher auch anders rum gelernt habe. Früher 
war aber auch massig Platz im Motorraum. Bei meinen früheren Autos war 
es gar nicht möglich, mit dem Schlüssel am Pluspol drehend wo 
anzustoßen. Das ist bei den heutigen Mondautos anders.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:

> Erst die Masse dann den Rest, sonst hast am Halse du die Pest 😂

Das reimt sich auch mit "Erst den Plus und dann den Rest...". :-)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ojeoje schrieb:
> Mal wieder echte Experten hier

stimmt noch einer

1. weil
Ojeoje schrieb:
> Erst den Pluspol anklemmen
weil es eben nicht pauschal stimmt!

2. weil
Ojeoje schrieb:
> Man will den Abrissfunken nicht in der Nähe der Batterie haben
das auch beim Minuspol auftreten kann, deswegen beim Starthilfekabel 
nicht die Batterie sondern einen Platz abseits der Batterie suchen!

3. helfen Pauschalaussagen nicht für alle PKW (+ auf Karosse!) und alle 
Umstände zwischen Starthilfekabel und Batterie ausbauen, denn dabei MUSS 
man an der Batterie schrauben, deswegen fand ich letztend den Tipp gut 
den Schraubenschlüssel auf der ungenutzen Seite vollständig mit 
Schrumpfschlauch zu isolieren. So kann ein aus der Hand gerutschter 
Schraubenschlüssel kaum größere Strecken überbrücken.

: Bearbeitet durch User
von EVU Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Erst die Masse dann den Rest, sonst hast am Halse du die Pest

Erst die Masse, sonst schepperts durch die ganze Gasse.

Nie zuerst den Plus, sonst gibt dir die Batterie 'nen Kuss.

Plus zum Schluss.

Oder wie bei der LKW-Bremse: Rot = Tod.

von EVU Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> 1. weil
> Ojeoje schrieb:
>> Erst den Pluspol anklemmen
> weil es eben nicht pauschal stimmt!

Pauschal kann man aber sagen, dass man immer die Masse zuerst abklemmen 
muss. Und damit ist nicht der Minuspol gemeint, denn Masse kann ja auch 
der Pluspol sein. Masse ist ja laut Wikipedia so definiert:

> Als Masse (engl. ground, abgekürzt GND) bezeichnet
> man einen leitenden Körper, dem im Regelfall das Potential
> null zugeordnet wird, welches das Bezugspotential für alle
> Signal- und Betriebsspannungen darstellt.[1]

von Angsthase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich immer erst den Pol abklemmen der aufs Chassis geht, egal ob 
das der Plus oder Minus Pol ist.

Bei nicht wartungfreien Batterien würde ich solch eine auch nicht gleich 
nach einer Fahrt ausbauen.. die gasen und ein Funke macht richtig 
Spass.. hatte ich mal in einer Werkstatt.. stand daneben, dann unter der 
Dusche

von my2ct (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Da ich es mir auch nicht merken kann, ist es mir egal
> was ich zuerst oder zuletzt anklemmen.

Selber zu denken, ist nicht verboten.
Dann bräuchtest du es dir gar nicht erst zu merken.

Beitrag #6564968 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
...

von Käpt’n Balu ✈. (seegans)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt AuS Werkzeuge, aber wer hat die denn? Der LaMa-Schlosser 
auf'm Feld? Sicher nicht.

Ich kapier' nicht, warum die Leute immer mit Ausreden angekrochen kommen 
;)

Als Analogie: Statt der der 5-Sicherheitsregeln wird dann mal eben AuS 
vorgeschlagen, nur weil die VDE beide Arbeitsmethoden als gleichwertig 
ansieht. Super Lösung...

Beitrag #6565475 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6565476 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. S. (achs)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Masse dran,
Fass den Rest nicht an!

von A. S. (achs)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Klemmt das Gewebeband,
Lass vom Rest die Hand.

von A. S. (achs)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist verbunden die gewebte Litze,
Führt ein Fehler schnell zu großer Hitze.

von Raoul (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Fließt der Strom präzise,
kommt das Glück am dritten Tag.

Das reimt sich zwar nicht, stimmt aber trotzdem. Selbst oft genug 
erlebt.

Beitrag #6565536 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. S. (achs)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Kabel flach gewebt
Wird es zuerst abgelegt

von A. S. (achs)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist noch dran die Masse,
An den andern Pol nicht fasse

von Raoul (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Klassisches Elektrikerhemd:
Jeder Knopf steht unter Spannung. ⚡😂

von ACDC (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Raoul schrieb:
> Klassisches Elektrikerhemd:
> Jeder Knopf steht unter Spannung. ⚡😂

Immerhin ein 6 Pack

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich nicht mehr weiter kann, schließ ich Plus an Minus an.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alles tolle Sprüche ohne Praxisbezug.

Guckt man mal beim Ford Mondeo Mk5 TDCI unter die Haube, kommt man an 
den Minuspol garnicht heran. Da bleibt nur, zuerst Plus abzuschrauben, 
bevor man die Batterie lösen und nach vorne rücken kann, um dann Minus 
abzuklemmen.

Wenn ich mich dabei nicht extrem dämlich anstelle oder mein 
Schraubenschlüssel einen Meter lang ist, geht Plus ohne Feuerwerk 
herunter.

von Raoul (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Fasst der Bayer in den Stecker,
riecht es nachher immer lecker.

: Wiederhergestellt durch Moderator
Beitrag #6565779 wurde von einem Moderator gelöscht.
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> geht Plus ohne Feuerwerk

Ergänzung: Ein kleiner Funken und eine reichlich gasende Batterie 
ergeben eine wunderschönen Böller (besser als Silvester). Wer es schon 
erlebt hat, klemmt niiie wieder ein Ladegerät unter Spannung ab.

Beitrag #6566100 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Christian M. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Guckt man mal beim Ford Mondeo Mk5 TDCI unter die Haube, kommt man an
> den Minuspol garnicht heran. Da bleibt nur, zuerst Plus abzuschrauben,
> bevor man die Batterie lösen und nach vorne rücken kann, um dann Minus
> abzuklemmen.

Tja, die krassen Fehlleistungen der Autoindustrie. Soll ja auch einen 
deutschen Sportwagen gegeben haben, wo man zum Zündkerzenwechsel den 
Motor ausbauen musste.

Beitrag #6566371 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566396 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566437 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566445 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566467 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566477 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Trabant ist alles aus Masse ;-)

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Guckt man mal beim Ford Mondeo Mk5 TDCI unter die Haube, kommt man an
>> den Minuspol garnicht heran. Da bleibt nur, zuerst Plus abzuschrauben,
>> bevor man die Batterie lösen und nach vorne rücken kann, um dann Minus
>> abzuklemmen.
>
> Tja, die krassen Fehlleistungen der Autoindustrie. Soll ja auch einen
> deutschen Sportwagen gegeben haben, wo man zum Zündkerzenwechsel den
> Motor ausbauen musste.

Um sich vor krasser Kritik zu schützen, sollten die Autohersteller sich 
endlich an den Kundenwünschen orientieren.
Alle Teile sollten mindestens 5 Jahre wartungsfrei sein und mindestens 
10 Jahre halten, niemals klappern oder irgendwo stören oder sogar 
behindern, aber im Fall des Falles innerhalb von 2 Minuten von jedem 
Deppen maximal per Multitool zu tauschen sein.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabs mal (fast). Nannte sich Käfer und Ente. :-p

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:

> Gabs mal (fast). Nannte sich Käfer und Ente. :-p

...und Trabant?

Beitrag #6566692 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566695 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Gabs mal (fast). Nannte sich Käfer und Ente. :-p

Mitte der siebziger wurden viele PKW schon zum achten Geburtstag vom TÜV 
aufgrund der Gefahr des Auseinanderfallens endgültig aus dem Verkehr 
gezogen, je kleiner, desto eher.
Oder auch schon vorher wegen Motor-, Getriebe- oder Fahrwerksdefekten.
Wenn ein Mittelklassewagen die 100.000km erreichte, war das schon eine 
Pressemeldung wert, auch wenn schon der zweite oder dritte Motor drin 
war. :-)

Beitrag #6566711 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6566998 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Gabs mal (fast). Nannte sich Käfer und Ente. :-p

Ente bin ich lange gefahren. Ich glaube, da ist jeder Lada 
zuverlässiger. Ja, natürlich kann man das Abschmieren alle paar tkm 
selber machen, so wie uns jahrelang eingetrichtert wurde, dass 
Industrielager in Fahrrad-Rädern nix taugen, weil man die nicht 
einstellen kann.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Angsthase schrieb:
> würde ich solch eine auch nicht gleich
> nach einer Fahrt ausbauen.. die gasen und ein Funke macht richtig
> Spass.. hatte ich mal in einer Werkstatt.. stand daneben, dann unter der
> Dusche

Ins Höschen gemacht?

von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> gibt es einen hübschen Effekt, wenn dann Minus noch angeschlossen
> wäre.

Hatte ich leider auch schon mal. Pluspol war einfacher (24V. 12V 
Startkreis) und so habe ich mit Schlüssel und Armband der Armbanduhr 
einen Kurzschluss am Hydraulikventil erzeugt.
Ich habe noch nie eine so große Brandblase vorher gesehen.
Minus ist immer der sichere Weg.

von Christian M. (likeme)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das man mit so einem Thema immer wieder solche ausufernden Diskussionen 
lostreten kann wundert immer wieder ;-) Einfach vorsichtig sein und 
aufpassen das man keinen Stromkreis bildet. Hat man keine Ahnung wie ein 
Stromkreis funktioniert (Grundschule 3. Klasse) , einfach mal die Finger 
von lassen.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Jack V. schrieb:
>> gibt es einen hübschen Effekt, wenn dann Minus noch angeschlossen
>> wäre.
>
> Hatte ich leider auch schon mal. Pluspol war einfacher (24V. 12V
> Startkreis) und so habe ich mit Schlüssel und Armband der Armbanduhr
> einen Kurzschluss am Hydraulikventil erzeugt.
> Ich habe noch nie eine so große Brandblase vorher gesehen.
> Minus ist immer der sichere Weg.

Schade das die "hübschen" Bilder im Netz nicht zu finden sind, die ich 
mir in meinem ersten Lehrjahr ansehen musste. Die Hand mit der 
Armbadeuhr, sah aus als hätte man ne Wachsfigur mit dem Bunsenbrenner 
bearbeitet. Noch mal Glück gehabt würde ich sagen!


Christian M. schrieb:
> Das man mit so einem Thema immer wieder solche ausufernden Diskussionen
> lostreten kann wundert immer wieder ;-)

Wirklich? Mich nich! :DDD

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Bestimmt kein toller Spruch - ich werde in sicherheithalber doch noch
> schnell patentieren lassen....😀😀😀

Schon wegen der Vorveröffentlichung nicht mehr patentierbar.

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> Armbadeuhr

Bitte nicht mit in die Badewanne nehmen!
Sonst wird das Armband nass.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Die Hand mit der Armbadeuhr, sah aus als hätte man ne Wachsfigur mit dem
> Bunsenbrenner bearbeitet.

Ein Stück weit sah das schon so aus.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte mich tatsächlich dran immer erst Minus abzuschrauben.
Bzw. Bei Fahrzeugen bei denen Plus aus der Karosserie liegt eben Plus.

Es ist halt echt übel wenn da einige hunderte Ampere durch den 
Kurzschluss fließen.

von P. K. (plz)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Weil wir hier ja schon lange "jenseits von Eden" sind, vermisse ich in 
der sicherlich spannenden und hoffentlich noch lange total sinnfrei 
fortlaufenden Diskussion die Problematik der eventuellen Plus- oder 
Minus-Kurzschluß-Defekte an der Elektronik des Fahrzeuges!
Eine Hand mit Armbanduhr ist schnell wieder transplantiert aber ein 
neues
Steuergerät inclusiv anlernen ist schon ein teures Problem.
Bei älteren Fahrzeugen ist es dann besser, das Teil zu verschrotten.
In diesem Zusammenhang hier noch ein Tip, wie man einen alten, durch 
Batteriebrand zerstörten Motor preiswert los wird.
Siehe Bildanlage-->

von Sven F. (doncarlos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer als EFK mit nem metallischen Armband bei der Arbeit am Handgelenk 
rumwerkelt ....? dem ist eh nicht mehr zu helfen!
Aber danke Leute für die hilfreichen Tips wegen der Reihenfolge, so 
schnell kommt man da von selber aber auch nicht drauf, und technisch 
oder physikalisch betrachtet macht es ja keinen Unterschied, den macht 
das menschl. Verhalten in solchen Situationen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven F. schrieb:
> Wer als EFK mit nem metallischen Armband bei der Arbeit am Handgelenk
> rumwerkelt ....? dem ist eh nicht mehr zu helfen!

Armbanduhren, Handketterl, Ringe und Halsketten sollte man nicht
tragen bei Arbeiten an elektrischen Anlagen...

Auch plötzlich scheppernde Handys tragen nicht zum gefahrlosem
Arbeiten bei!

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit vollen Hosen ist immer gut stinken.
Ich hatte niemals eine Uhr mit Metallarmband.
Die hatte ich kurz zuvor geschenkt bekommen und einfach nicht dran 
gedacht, dass sie zu einer Gefahr werden könnte.
Außerdem war ich da noch erheblich jünger und da macht man Fehler.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Mit vollen Hosen ist immer gut stinken.

hey du wurdest hier vermisst!
Beitrag "Re: LowCost Photovoltaik-Akku bauen?"

von F. F. (foldi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> hey du wurdest hier vermisst!

Ich lese und schreibe nur noch sporadisch.
Das Klima hier ist leider noch unfreundlicher geworden.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Achtung, über 80 Posts zu einem so banalen Thema.
Da könnte man doch glatt eine Dissertation draus machen.

Zusatzfrage:
Mit welchem Bein sollte man zuerst in die Hose steigen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ich lese und schreibe nur noch sporadisch.

schade

> Das Klima hier ist leider noch unfreundlicher geworden.

ach, e.i. einfach ignorieren.
Ich verstehe ja was du meinst, aber lass das nicht so nah an dich ran, 
es gibt auch nette hier!

von F. F. (foldi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Joachim, da gebe ich dir recht.
Einige kenne ich auch aus persönlichen Mails.
Im Moment repariere ich vielleicht mal ein Gerät.
Eigentlich wollte ich über diesen Winter wieder angefangen haben und 
einen Kettenöler bauen.
Seit Richard tot ist, hatte ich auch noch zwei Krebserkrankungen und die 
Lunge (mir fehlt der rechte, untere Lungenlappen) ist auch noch nicht 
richtig ausgeheilt. Dank der Corona Maßnahmen kann ich auch nicht ins 
Fitnessstudio, was mich auch zurück wirft. Dadurch ist das Interesse für 
Elektronik im Moment nicht so groß.
Dafür fahre ich mehr Mopped 😄
Allerdings beschäftigt mich das Thema Batterien beruflich im Moment 
sehr.
Ich konnte viele Batterien retten, die von anderen für tot erklärt 
würden.
Fakt ist (vor allem bei Traktionsbatterien), sie machen heute vieles bei 
der Formierungsladung anders.
Keiner will da so richtig was erzählen.
Jemand mutmaßte auch schon, dass es am Recycling des Bleis liegen 
könnte.
Antimon hat dafür gesorgt, dass die Ladeschlussspannung nun etwas höher 
ist.
Die jetzt verwendeten Pulsverfahren reichen auch nicht aus, um die 
Batterien dauerhaft gut zu laden.
Ich denke ich werde mich beizeiten wieder mit der Entwicklung eines 
neuen Ladeverfahrens befassen.
Im Moment sammele ich Daten und probiere einiges aus und habe auch schon 
ein Gedankenmodell im Kopf.
Aber da ich ja sowieso nicht mehr so weit von der Rente entfernt bin, 
würde ich das dann auch erst veröffentlichen.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Aber da ich ja sowieso nicht mehr so weit von der Rente entfernt bin,

ich auch nicht, es ist absehbar.....

aber mir ging es eher um diesen Thread
Beitrag "LowCost Photovoltaik-Akku bauen?"

wie tief darf man Blei Akkus wirklich entladen um sie nicht zu 
schädigen?

Irgendwo wurde für
AGM geschrieben auf 50% (also Entnahme 50% von den Ah) und für
LIFEPO4 auf 20% (also Entnahme 80% von den Ah)

das wäre nun mal interessant eine Fachmeinung zu hören.
Verkraften AGM wirklich viele große Entladehübe?

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim, bei unseren Batterien sagt man 20 Prozent Restladung.
Eigentlich kann man das messen.
Bei deiner höchsten Belastung darf die Spannung nicht signifikant 
einbrechen.
Ich habe auch schon Fahrzeuge bis auf 10% Restladung eingestellt. 15% 
halte ich für unkritisch, wenn du nicht sehr hohe Ströme entnimmst.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ich hatte niemals eine Uhr mit Metallarmband.

Es genügt ein Stoffarmband, wenn Du da hängen bleibst an einer
Schraube oder Kante oder anderem, dann zuckst Du vielleicht in
irgend eine Richtung und kommst vielleicht dort an, wo Du niemals
ankommen wolltest...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Zusatzfrage:
> Mit welchem Bein sollte man zuerst in die Hose steigen?

Ich ziehe meine Hose über die Beine, denn ich steige ja auch nicht
in ein Kondom...

;-)

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Habe schon häufiger gelesen, das beim abklemmen der Autobatterie
> der
> Minuspol zuerst abgeklemmt werden soll und dann der Pluspol und beim
> anklemmen das ganze anders herum. Als Radio und Fernsehtechniker kann
> ich mir aber nicht erklären warum dies so geschehen soll, intuitiv würde
> ich nur Plus abklemmen und Masse angeschlossen lassen, hat jemand eine
> Erklärung parat?

In der Regel löst du mit Hilfe eines Ringgabelschlüssel die Klemmen der 
Autobatterie. Nicht selten ist der Schlüssel lang genug um die 
Karosserie mit dem Pluspol zu verbinden und die Karosserie ist bei einem 
PKW immer der Minus-Pol der Batterie => Kurzschluss. Und eine 
Autobatterie kann jede Menge Strom treiben, typisch im dreistelligen 
Bereich, das knallt ordentlich.

von Christian M. (likeme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> F. F. schrieb:
>> Aber da ich ja sowieso nicht mehr so weit von der Rente entfernt bin,
>
> ich auch nicht, es ist absehbar.....
>
> aber mir ging es eher um diesen Thread
> Beitrag "LowCost Photovoltaik-Akku bauen?"
>
> wie tief darf man Blei Akkus wirklich entladen um sie nicht zu
> schädigen?
>
> Irgendwo wurde für
> AGM geschrieben auf 50% (also Entnahme 50% von den Ah) und für
> LIFEPO4 auf 20% (also Entnahme 80% von den Ah)
>
> das wäre nun mal interessant eine Fachmeinung zu hören.
> Verkraften AGM wirklich viele große Entladehübe?

AGM kann man zyklisch bis 8V entladen werden ohne das diese Schaden 
nehmen.
Nasse Autobatterien entlädst du 20 mal bis 10V und dann sind sie defekt.
Autobatterien sind auf kurze Startströme optimiert dann auf mal ne 
Stunde lauen Strom für Radio und Standlicht im Stau. Für PV oder so 
taugen die nicht. Eigentlich sind die Standard Blei Säure Akkus totaler 
Schrott!

Das sind meine Erfahrungen aus dem Bau eines Elektromobils.

von F. F. (foldi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Das sind meine Erfahrungen aus dem Bau eines Elektromobils.

Du kannst aber auch mit einem Bohrhammer in den Zähnen bohren. Klappt 
dann auch nicht so gut.
Elektromobil betreibt man auch mit Traktionsbatterien.

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.