Forum: Platinen Langloch 0.5mm


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael K. (mab)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie im Anhang zu sehen schlägt der Hersteller eines USB C 
Versorgungsverbinders 4 St. Langloch, metallisiert, 1.2x0.5 mm vor.

Dies trifft man inzwischen recht häufig an, auch 0.4mm habe ich schon 
gesehen.

Problem ist nun wie oder wer kann das realisieren?
Laut Auskunft zweier größerer PCB Hersteller ist der kleinste weltweit 
verfügbare Fräser für FR4 bereits 0.8mm.

Eine Idee war noch mit einem Spiralbohrer zu fräsen, die Begeisterung es 
auch wirklich zu probieren war aber gering.

Was also ginge wäre 0.8mm fräsen, aufkupfern und mit ca. 0.75mm Langloch 
zurecht kommen.
Geht da noch etwas anderes?

Gruß

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Eine Idee war noch mit einem Spiralbohrer zu fräsen,

in FR4 ??? Vergiss es. Spiralbohrer sind dazu entwickelt, sich axial zu 
bewegen, nicht radial. Da brauchst Du einen passenden Fräser.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Spiralbohrer zu fräsen

Kannst Du vergessen, außer Du nimmst 100Stück pro LOch.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> der kleinste weltweit verfügbare Fräser für FR4 bereits 0.8mm

Das halte ich für ein Gerücht. JLC kann 0,65mm standardmäßig. PCB Pool 
behauptet dass sie mit "Nibbeln" sogar auf 0,35mm runter kommen.
Es sollte also möglich sein, du wirst dafür aber einen Hersteller finden 
und ggf. Aufpreis zahlen müssen.

von Sascha S. (dec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kemmer hat meines Wissens nach 0,5 mm Fräser im Standardkatalog. Gibt‘s 
also :)

Grüße

von PCB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würth müsste das wahrscheinlich können. Sie hatten im letzten Jahr ein 
Webinar über USB-C. Dort wurde auch erklärt, wie die Buchse gelötet 
werden soll.
Der Lötvorgang selber ist auch kein einfacher, weil die Buchse SMD- und 
THT-Pads hat.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> wie im Anhang zu sehen schlägt der Hersteller eines USB C
> Versorgungsverbinders 4 St. Langloch, metallisiert, 1.2x0.5 mm vor.
>
> Dies trifft man inzwischen recht häufig an, auch 0.4mm habe ich schon
> gesehen.

Ja, da ist wohl leider so.

> Problem ist nun wie oder wer kann das realisieren?
> Laut Auskunft zweier größerer PCB Hersteller ist der kleinste weltweit
> verfügbare Fräser für FR4 bereits 0.8mm.

Eben. Irgendwie scheinen die Hersteller der Steckverbinder da nicht 
wirklich nachgedacht oder nachgefragt zu haben.

> Eine Idee war noch mit einem Spiralbohrer zu fräsen, die Begeisterung es
> auch wirklich zu probieren war aber gering.

Unsinn^3. Ein Bohrer kann nicht fräsen.

> Was also ginge wäre 0.8mm fräsen, aufkupfern und mit ca. 0.75mm Langloch
> zurecht kommen.

Eben.

> Geht da noch etwas anderes?

Ne normale 1,2mm Bohrung setzen. Das reicht meistens. GGf. sogar noch 
etwas kleiner, denn die großen Bohrungen, welche keine VIAs sind, werden 
meisten mit 0,1mm Übermaß hergestellt. Sprich, man bohrt 0,2mm dicker, 
kupfert ~0,1mm auf und hat 0,1mm Übermaß.

Beitrag #6568484 wurde vom Autor gelöscht.
von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Ne normale 1,2mm Bohrung setzen. Das reicht meistens. GGf. sogar noch
> etwas kleiner

Vielleicht sogar Durchmesser = Diagonale des Pins + Toleranzen? Bei 
Handbestückung darf der Spalt an den Ecken im Grenzfall Null sein. Ein 
klarer Fall, wo der Mensch dem Automaten überlegen ist ;)

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Laut Auskunft zweier größerer PCB Hersteller ist der kleinste weltweit
> verfügbare Fräser für FR4 bereits 0.8mm.

"Weltweit" ist schon eine freche Behauptung, und dazu noch einfach 
falsch. Die hatten bloss keine Lust, weil so filigrane Fräser gerne mal 
abbrechen.

Falk B. schrieb:
> Ne normale 1,2mm Bohrung setzen

Das geht nur gut wenn das Loch durchkontaktiert ist.

Georg

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Ne normale 1,2mm Bohrung setzen
>
> Das geht nur gut wenn das Loch durchkontaktiert ist.

Das wir implizit, denn die Fräsungen sind es ja auch.

von Michael K. (mab)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> 
http://www.lerrox.de/fraeser/diamantverzahnte-fraeser/060-mm-diamantverzahnter-fraeser-1.php
> 
http://www.lerrox.de/fraeser/spiralverzahnte-fraeser/040-mm-spiralverzahnter-fraeser.php

Habe das kurz überflogen, es gibt also 0.4mm Fräser. In wie weit diese 
für FR4 und Leiterplatten geeignet sind konnte ich nicht ersehen. Aber 
vielleicht kann man dies ja voraussetzen?!

Georg schrieb:
> "Weltweit" ist schon eine freche Behauptung, und dazu noch einfach
> falsch. Die hatten bloss keine Lust, weil so filigrane Fräser gerne mal
> abbrechen.

Ob das an Lustlosigkeit oder der Erkenntnis das es auch ohne ein Angebot 
geht ist halt spekulativ.
Vielleicht ist auch einfach der Nachfragedruck nicht ausreichend.

Es fällt halt auf das, zumindest laut Webauftritt, kein PCB Fertiger 
metallisierte Langlöcher unterhalb 0.8mm anbietet. Jedenfalls habe ich 
keinen gefunden.

Und sooo neu sind die Layout Vorschläge der Steckverbinderproduzenten ja 
nun auch nicht.

Muss man sich halt behelfen, in diesem Thread gab es ja einige 
Vorschläge.

: Bearbeitet durch User
von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Das Langloch ist halt die Empfehlung vom Hersteller. Wenn deine 
Fertigungsmöglichkeiten das nicht hergeben, dann mach halt zwei normale 
Bohrungen die entsprechend größer sind. Richtig geplant passt das sicher 
auch ganz gut und wird auch nicht schlechter sein...

schönen Gruß,
Alex

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mehrere überlappende Bohrungen setzen?

> 1.2x0.5 mm
Drei Bohrungen, erst die beiden äußeren jeweils mit 0,5mm und dann mit 
einem 0,8er den verbleibenden Steg ausbohren. Obs geht, keine Ahnung.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach größer fräsen und dann mit entsprechend mehr Lot löten.
Fertig.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Problem ist nun wie oder wer kann das realisieren?

Jeder. Vermutlich nicht wirklich, aber bisher konnte das jeder Fertiger 
bei dem ich bestellt habe. Eurocircuits, Beta-Layout und PCBway.

von Bernd B. (bbrand)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Es fällt halt auf das, zumindest laut Webauftritt, kein PCB Fertiger
> metallisierte Langlöcher unterhalb 0.8mm anbietet. Jedenfalls habe ich
> keinen gefunden.

In ihrem Webauftritt habe ich dazu zwar auch keine Informationen 
gefunden, aber JLCPCB hat mir problemlos Platinen mit ovalen 0.7mm 
Langlöchern gefertigt.
(Nachgemessen ob es wirklich 0.7mm sind, habe ich bisher aber nicht.)

Gruß,
Bernd

von Uli S. (uli12us)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sind die nicht informiert, der kleinste Fräser aus VHM hat 0,05mm. 
der bearbeitet auch FR4, ist aber natürlich viel zu kurz um die üblichen 
1,5mm starken Leiterplatten zu bearbeiten. Ich würde ganz einfach mit 
1,3 - 1,5mm bohren.

Sascha S. (dec)29.01.2021 20:57; Solche Dinger hatte ich schon vor 20 
Jahren  benutzt.

von Falk B. (falk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli S. schrieb:
> Ich würde ganz einfach mit
> 1,3 - 1,5mm bohren.

Viel zu groß um ein Langloch von 1,2x0,8 nachzubilden.

Ich hab hier einen Kompromiss gemacht.

Beitrag "Re: LED-Gesellschaftspiel "Light Touch""

Die Buchse ist eine Micro-USB

https://www.digikey.de/products/de?keywords=WM10134CT-ND

Dort sind laut Datenblatt 2 Schlitze mit 0,5x0,7mm drin. Die hab ich auf 
die Minimalspec von Elecrow mit 1x0,7mm hochgesetzt. Die waren natürlich 
deutlich zu groß. Ich hab sie in der Überarbeitung auf einfache 
Bohrungen mit 0,9mm Durchmesser gesetzt, das reicht.

von Uli S. (uli12us)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da hab ich aus dem Langloch ein Bauteilmass gemacht, Klar, wenns in ein 
Langloch reinpasst, dann auch in eine Bohrung mit dem Maximalmass, 
wahrscheinlich sogar etwas weniger. Aber, das Langloch ist 1,1 * 1,8mm; 
das ist irgendwie bescheuert vermasst. Das schraffierte ist 
offensichtlich die Durchkontaktierung + Lötzinn.
Ich finde nirgendwo die Stärke des Gehäuses, möglicherweise reicht deine 
0,9 Bohrung nicht aus. Kommt jetzt drauf an, ob das bloss wenige Teile 
sind oder viele. Bei ein paar würd ich die Kanten mit der Feile kappen. 
Theoretisch dürfte das zwar bis 0,4mm sein, aber dann musst du aufs 
1/100 genau bohren. Schaffst du das?

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uli S. schrieb:
> Da hab ich aus dem Langloch ein Bauteilmass gemacht, Klar, wenns in ein
> Langloch reinpasst, dann auch in eine Bohrung mit dem Maximalmass,
> wahrscheinlich sogar etwas weniger. Aber, das Langloch ist 1,1 * 1,8mm;
> das ist irgendwie bescheuert vermasst. Das schraffierte ist
> offensichtlich die Durchkontaktierung + Lötzinn.

Nö. Das ist der umlaufende Kupferring. Das echte Langloch ist 1,2x0,5mm 
und überraschenderweise genau so groß wie bei meiner Mikro-USB-Buchse!

> Ich finde nirgendwo die Stärke des Gehäuses, möglicherweise reicht deine
> 0,9 Bohrung nicht aus. Kommt jetzt drauf an, ob das bloss wenige Teile
> sind oder viele. Bei ein paar würd ich die Kanten mit der Feile kappen.

Nö.

> Theoretisch dürfte das zwar bis 0,4mm sein, aber dann musst du aufs
> 1/100 genau bohren. Schaffst du das?

Unsinn^3. Er will das von einem Standardhersteller machen lassen. Die 
bohren bestenfalls auf +/-50u genau. Das reicht auch.

von Andreas B. (bitverdreher)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hatte schon Platinen bei JLCPCB und osPCB mit metallisierten 
Länglöchern 0.5x1.2mm (Mikro-USB Buchse) machen lassen. Da kamen 
diesbezüglich auch keine Rückfragen (jeweils 5 Platinchen zum 
Mindestpreis, also keine Zuschläge).

von Michael K. (mab)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Also ich hatte schon Platinen bei JLCPCB und osPCB mit metallisierten
> Länglöchern 0.5x1.2mm (Mikro-USB Buchse) machen lassen. Da kamen
> diesbezüglich auch keine Rückfragen

Und die fertigen LP hatten dann auch wirklich eine 0.5mm Breite?
Vielleicht hat auch die CAM Abteilung ein wenig angepasst?

Hier etwas aus der Design Hilfe eines bekannten Herstellers:
'Durchkontaktierte (DK) Schlitze / Langlöcher, oder besser: 
Durchkontaktierte Fräsungen, sind ab 0.8mm Breite produzierbar. Kleinere 
Durchmesser werden auf 0.8mm Durchmesser vergrößert.'

von Uli S. (uli12us)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. (falk)30.01.2021 23:34; 1. Das mit dem Kupfer hab ich falsch 
interpretiert. 3. Das hatte ich auf die 0,9 Bohrung bezogen. Bei 0,8 
Länge und 0,4 Breite der Einlötzunge bleiben halt nur wenige µ übrig, 
damit das passt. Auch wenn das dünne Teil sich sicher etwas biegen 
lässt.

Mir ist schon klar, dass THT stabiler und langlebiger ist. Trotzdem 
würde ich
die Buchse als SMD-Version einsetzen. Da spart man sich die ganzen 
Bohrungen, riskiert aber leider, dass die irgendwann mal abreisst.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Und die fertigen LP hatten dann auch wirklich eine 0.5mm Breite?
> Vielleicht hat auch die CAM Abteilung ein wenig angepasst?

Ich habe es gerade mal nachgemessen: Ich sehe etwa 0.6mm. Einen 0.6mm 
Bohrer kann man gerade so durchstecken. Einen 0.7mmm Bohrer habe ich 
nicht aber ich sehe mit der Schieblehre kleiner als 0.7. Ein 0.8mmm 
Bohrer passt jedenfalls nicht rein. Es könnte natürlich sein, daß 0.8mm 
gefräst wurden und das dann der Cu Außendurchmesser der 
Durchkontaktierung + Lötzinn ist (HASL).
Beim Reflowlöten ist mir jedenfalls nicht aufgefallen daß das Loch etwas 
größer ist.

Uli S. schrieb:
> Da spart man sich die ganzen
> Bohrungen, riskiert aber leider, dass die irgendwann mal abreisst.
Deshalb mache ich USB Buchsen immer mit Bohrungen. Selbst wenn sie etwas 
größer ausfallen, was mir bis vor dem Hinweis von Michael K. nie 
aufgefallen ist.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli S. schrieb:
> Falk B. (falk)30.01.2021 23:34; 1. Das mit dem Kupfer hab ich falsch
> interpretiert. 3. Das hatte ich auf die 0,9 Bohrung bezogen. Bei 0,8
> Länge und 0,4 Breite der Einlötzunge bleiben halt nur wenige µ übrig,
> damit das passt. Auch wenn das dünne Teil sich sicher etwas biegen
> lässt.

Nö, das passt schon, vor allem da eine 0,9mm Bohrung meistens (immer?) 
mit gut 50-100um Übermaß rauskommt, teilweise sogar noch mehr.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich habe es gerade mal nachgemessen: Ich sehe etwa 0.6mm. Einen 0.6mm
> Bohrer kann man gerade so durchstecken. Einen 0.7mmm Bohrer habe ich
> nicht aber ich sehe mit der Schieblehre kleiner als 0.7. Ein 0.8mmm
> Bohrer passt jedenfalls nicht rein. Es könnte natürlich sein, daß 0.8mm
> gefräst wurden und das dann der Cu Außendurchmesser der
> Durchkontaktierung + Lötzinn ist (HASL).

AHA!

Die Schlitze müssen ja nicht auf den Mikrometer genau sein. Lieber ein 
klein wenig größer, das Lötzinn macht den Rest. Zu klein ist bei THT 
immer Mist, erst Recht bei SMT/THT Mischung!

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Zu klein ist bei THT
> immer Mist, erst Recht bei SMT/THT Mischung!

Wobei die das eigentlich ganz geschickt gemacht hatten: Die Bohrungen 
sind nach außen hin größer. Das sieht man, wenn man die USB-Buchse rein 
steckt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.