Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Presenter selber bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kevin E. (engelchen74)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus an alle :D

Ich bin durch eine aktuelle Aufgabe auf dieses Forum gestoßen.
Wir sollen im Team einen Presenter selber bauen. Dieser Presenter soll
einen Laser und zwei Taster zum sliden besitzen. Ein On/Off-Schalter
wäre noch gut.
Die Verbindung soll per IR oder Funk geschehen. Diese Verbindung soll
sicher vor anderen sein, d.h. es sollen fremde Tastatureingaben
verhindert werden.
Da stellen sich mir folgende Fragen:
1. Welche Verbindungsart wäre für dieses Projekt sinnvoll?
2. Wie kann man das Signal verschlüsseln? (Habe nichts im Netz gefunden)
3. Erfordert es Programmierwissen, wenn ja, auf welchem Level?

Zum Design und Platinen gerne später mehr. Ich denke das sollte erst
besprochen werden, wenn die oben genannten Frage klar sind.
Wir haben für das Gehäuse einen 3D-Drucker zur Verfügung.
Für die Hardware haben wir 40€ falls das wichtig sein sollte.

VG

von 123 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe das jetzt richtig ihr wollt so eine Präsentations dingens 
bumens das es für unter 20 teuronen gibt selber bauen?

bei funk, ggf BT-BLE mit HID profile, dann könnte man die Tasten 
eingaben gleich als tastaur eingabe an den PC weiterleiten. 
(funktioniert dann wie eine BT Tastatur oder maus)

BLE sollte was sicherheit an geht sicher genug sein, ... zumindest kann 
man da crypted mit einstellen. beim koppeln muss man sich ggf was 
einfallen lassen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> Für die Hardware haben wir 40€ falls das wichtig sein sollte.
Ist es. Diesen Betrag brauchst du im Prinzip schon, um ein paar 
marktübliche Geräte zur näheren Untersuchung zu kaufen.

> Erfordert es Programmierwissen
Ja, klar. Alles im Computer läuft per Software.

> wenn ja, auf welchem Level?
Programmierer für hardwarenahe Treibersoftware sind Spezialisten, die 
einige Jahre in ihre Ausbildung gesteckt haben.
Aus diesem Grund solltet ihr die Finger vom PC weglassen und für den von 
außen eine BT-Tastatur nachbilden.
Da bleibt dann noch genug zu tun für das Programm des uC.

Mrin Vorschlag: kauft für die 40 Euro einen Presenter, der das kann was 
ihr wollt, schlachtet den aus und baut ihn in das neu gedruckte Gehäuse 
(zur Not als Aufsteckmodul auf eure eigene Platine).

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Geld kriegt man fünf Stück.

Aber paar verschiedene Modelle schlachten, um nachzusehen, würde ich 
erst mal machen.

von Kevin E. (engelchen74)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ein Projekt was wir machen sollen!
Also nichts mit kaufen. Einen Presenter zu schlachten, wäre eine 
Möglichkeit um die Bauteile zu nehmen, aber wir müssen sämtliche 
Einzelteile zur Bestellung dokumentieren. Damit würden wir quasi 
schummeln.
Wir haben aber sämtliche Mittel zu Verfügung. Lötwerkstatt, 3D-Drucker 
etc.
Hauptsächlich geht es um die Projektplanung und -durchführung. Aber wir 
würden trotzdem gerne uns an dem Projekt versuchen.

Was bedeutet denn BLE?

von Domi N. (dominator)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> Was bedeutet denn BLE?

Bluetooth low energy ->
Also wenn das googeln schon so schwer fällt, vergesst es.

Als Hardware würde ich folgendes nehmen:
Einen ESP32 NodeMCU, hat BLE und kannst Taster anschließen.
Programmieren entweder in LUA oder C++.
Dann brauchst noch zwei Taster und eine Stromversorgung.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> 3. Erfordert es Programmierwissen, wenn ja, auf welchem Level?

Sowas programmiert niemand mehr selber. Man nimmt vorgefertigte Lösungen 
von Profis, die schon viele Jahre Erfahrung damit haben.

Kevin E. schrieb:
> Es ist ein Projekt was wir machen sollen!

Dann sollte man keine Aufgabe nehmen, für die man keinerlei 
Vorkenntnisse hat.

von Domi N. (dominator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Dann sollte man keine Aufgabe nehmen, für die man keinerlei
> Vorkenntnisse hat.

Da es schon fertige Programme für genau sowas gibt, wird der 
schwierigste Part wohl das Gehäusedesign sein.

https://hackaday.com/2020/02/13/emulating-a-bluetooth-keyboard-with-the-esp32/

Schlachte ne kleine Powerbank für die Stromversorgung aus.

von Kevin E. (engelchen74)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Domi.
Googeln fällt nicht schwer, aber vllt kann man einige Sachen ja auch 
ausschreiben, damit man nicht 20 Sachen googeln muss :D.


> Dann sollte man keine Aufgabe nehmen, für die man keinerlei
> Vorkenntnisse hat.

Es wurde uns zugeteilt. Wie gesagt, es geht hauptsächlich um das 
Projektmanagement weil ich im kaufmännischen Bereich unterwegs bin. Aber 
es wäre trotzdem schön wenn wir in 10 Wochen etwas präsentieren können.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> Aber
> es wäre trotzdem schön wenn wir in 10 Wochen etwas präsentieren können.

Dann fällt jegliches Programmieren und Schaltungsdesign schonmal flach.
Wie gesagt wurde, das mechanische Design bleibt übrig, alles andere muß 
schon fertig sein.

von Domi N. (dominator)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit meinem Link von oben bekommt ihr das schon hin. 10 Wochen sind dafür 
mehr als ausreichend.

Ich hab beim Reichelt ein par Teile rausgesucht siehe Bild, mehr braucht 
es da nicht. Ihr müsst dann weder eine eigene Platine entwerfen noch 
über Ladetechnik oder Entprellen von Tastern nachdenken.
Der Code muss nur minimal modifiziert werden.
Als Eschalter einfach den von der Powerbank weiternutzen.

Wie schon gesagt das aufwändigste wird das Gehäusedesign werden wenn ihr 
selbst drucken wollt. Ansonsten ein fertiges Handgehäuse dazu und viel 
Heisskleber^^

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:

> Ich bin durch eine aktuelle Aufgabe auf dieses Forum gestoßen.
> Wir sollen im Team einen Presenter selber bauen. Dieser Presenter soll
> einen Laser und zwei Taster zum sliden besitzen. Ein On/Off-Schalter
> wäre noch gut.
> Die Verbindung soll per IR oder Funk geschehen. Diese Verbindung soll
> sicher vor anderen sein, d.h. es sollen fremde Tastatureingaben
> verhindert werden.
> Da stellen sich mir folgende Fragen:
> 1. Welche Verbindungsart wäre für dieses Projekt sinnvoll?
> 2. Wie kann man das Signal verschlüsseln? (Habe nichts im Netz gefunden)
> 3. Erfordert es Programmierwissen, wenn ja, auf welchem Level?

1. Infrarot ist technisch gesehen am einfachsten und kostengünstigsten. 
Daher wird das bei so gut wie allen Consumer-Fernbedienungen für 
Fernseher, Hifi,... verwendet. Mach mal eine normale Fernbedienung auf - 
da findest Du den Microcontroller, die IR-LED, vielleicht ein paar 
Widerstände und einen Quarz (seltener) oder Keramikresonator (öfter, 
weil billiger).

Schau Dir diese Artikel an:
https://www.mikrocontroller.net/articles/IRMP (Empfänger)
https://www.mikrocontroller.net/articles/IRSND (Sender)

Bluetooth hätte den Vorteil, dass der PC keinen extra Empfänger braucht, 
ist aber teurer und komplexer. Viele Mäuse und Tastaturen haben 
proprietäre Funkverfahren, wo Du einen kleinen Empfänger in den USB-Port 
einstecken musst. Das ist billiger, aber auch komplex, und als Anfänger 
würde ich die Finger davon lassen.

2. Verschlüsseln ist nicht notwendig. Schau bei Dir zuhause. Da hast Du 
eine Fernbedienung für den Fernseher, eine für den DVD-Player, eine für 
die Hifi-Anlage, und eine für den Sat-Receiver. Die kommen sich alle 
nicht in die Quere, weil jeder prüft, ob die empfangenen Signale für ihn 
bestimmt sind.
Jedes Protokoll hat zu diesem Zweck Gerätekennungen, damit jeder 
Empfänger weiß, auf was er hören muss. Dann kannst Du noch die 
Modulationsfrequenz des IR-SIgnals variieren. 38kHz sind Standard, es 
gibt aber bei den Empfängern mehrere zur Auswahl, und wenn Du etwas 
ungewöhnliches wählst wie z.B. 56kHz oder so, dann kommen Dir kaum 
andere Geräte in die Quere.

3. Ja, klar, aber diese ganze Materie ist noch verhältnismäßig simpel, 
im Vergleich zu Funktechniken. Auch wenn Infrarot fürs Auge unsichtbar 
ist, können viele Kameras das sehen, so dass man sehr einfach sehen 
kann, ob es prinzipiell funktioniert.

fchk

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> es wäre trotzdem schön wenn wir in 10 Wochen etwas präsentieren können

Mit dem Presenter?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Domi N. schrieb:
> Ich hab beim Reichelt ein par Teile rausgesucht

Eigentlich hat der TO jetzt schon eine 1 mit Sternchen verdient. Da er 
nur für das kaufmännische und Projektmanagement zuständig ist hat er die 
Hälfte schon geschafft. Nämlich dich dazu gebracht die notwendigen Teile 
für ihn zusammenzustellen.
Wenn er jetzt noch jemanden findet der ihm ein passendes Stück Software 
besorgt oder schreibt steht einer großen Karriere nichts mehr im Wege.

SCNR

von Domi N. (dominator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Eigentlich hat der TO jetzt schon eine 1 mit Sternchen verdient. Da er
> nur für das kaufmännische und Projektmanagement zuständig ist hat er die
> Hälfte schon geschafft. Nämlich dich dazu gebracht die notwendigen Teile
> für ihn zusammenzustellen.
> Wenn er jetzt noch jemanden findet der ihm ein passendes Stück Software
> besorgt oder schreibt steht einer großen Karriere nichts mehr im Wege.

Da hast du vollkommen recht ;-)

Und selbst die Software ist schon fertig ^^

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin E. schrieb:
> Wir sollen im Team einen Presenter selber bauen. Dieser Presenter soll
> einen Laser und zwei Taster zum sliden besitzen. Ein On/Off-Schalter
> wäre noch gut.
> Die Verbindung soll per IR oder Funk geschehen.

Du brauchst auch einen Empfänger, das soll wohl ein LapTop sein, dessen 
PowerPoint die "vorwärts" und "rückwärts" Tastendrücke erkennt.

Da der Laptop keinen Presenter-Empfänger haben wird, und du dort etwas 
bauen müsstest das PC-kompatible Software ist, fährt man wohl mit einer 
fertigen Funktastatur am Besten, die liefert den Empfänger gleich mit. 
Man muss nur drauf achten, dass sie die interne Tastatur des Laptops 
beim Einstecken des BLE Empfängers nicht abschaltet.

Dann besteht dein Job daraus, den Laser mit Batterie und die auf 2 
Tasten zerlegte Funktastatur in ein handliches Gehäuse zu verfrachten, 
reine Mechanik.

Beitrag #6582338 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.