Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Schon wieder geplante Obsoleszenz?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Manuel O. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

mache eben den Kühlschrank (Bosch) auf und habe den Griff in der Hand. 
Natürlich mal wieder gealtertes Plastik, die Nase des Griffs ist 
abgebrochen. Solche Defekte müssten eigentlich nicht sein, wenn man 
haltbar konstruieren würde, wie z.B. verschrauben.

Dummerweise liegt die Nase nun in dieser Nasen-Buchse, einen neuen Griff 
(falls man denn einen bekommt) wird man nicht eindrücken können. Das 
abgebrochene Teil geht auch nicht raus. Was nicht verwundert, denn die 
Nase soll ja nicht rausgehen, sonst würde ja der Griff nicht halten. 
Einmal rein - und nie wieder raus ist heute die Devise.

Mir sieht das nach einer neuen Türe aus (wenn die denn lieferbar ist), 
denn die Innenseite der Türe lässt sich nicht ausbauen. Zumindest nicht 
so ohne weiteres. Schrauben gibt es auch innen nicht, man muss wohl erst 
die Türdichtung rausrupfen. Ist alles so gemacht, dass der Austausch des 
Griffs eigentlich unmöglich ist. Da staunt selbst ein Mechaniker 
Bauklötzchen.

Bild 3 zeigt die Bruchstelle an der Griff Innenseite.
Der obere und untere Griff ist identisch.

Werde morgen mal den Bosch Kundendienst kontaktieren und berichten.

Manuel

:
Beitrag #6581866 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Spax durchwürgen und gut isses. Oder hat der Griff irgendeine 
Schnappmatikfunktion?

von Hardy F. (hardyf)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Mir sieht das nach einer neuen Türe aus (wenn die denn lieferbar ist),

... für mich nach etwas Heimwerkerarbeit.

Gut, der Griff sieht dann nicht mehr so neu aus, aber was solls ?

Da besorg ich doch keine neue Tür für die Hälfte des Preises wie der 
ganze Kühlschrank...

von Ferkel (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Doppelseitige Klebeband und Griff dran!

von Thomas R. (sunnyingtom)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meiner Erfahrung ist ein Großteil der Bosch-Entwickler mit der 
Optimierung der geplanten Obsoleszenz.
Das haben die inzwischen perfekt gelöst.
Mein ehemaliges Bosch-Pedelec war exakt nach dem Ablauf der Garantie 
hinüber - Ersatzteile gibt es nicht - nur den kompletten Motor - und nur 
an  Vertragshändler für fast 1000€!!!

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkel schrieb:
> Doppelseitige Klebeband und Griff dran!

5x Aufgemacht, und er hat den Griff in der Hand, die Türe ist immer noch 
zu.
Wer Kleber kennt, nimmt Schrauben.
Also Ein schöner Griff kaufen, und anschrauben...

von Experte (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Plastikaufnahme in der Tür kannst Du doch ausbauen; die ist nur 
eingedreht (ca. 1/4 Umdrehung), da gibt es ja nur 2 Nasen, die diese 
Aufnahme halten.

von Björn W. (bwieck)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach beim IKEA so einen günstigen Schubladengriff kaufen und 
dranbasteln.
Das hält sicherlich länger als der ganze Kühlschrank..

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> ... war exakt nach dem Ablauf der Garantie hinüber ...

Da kauft der Kunde deutsche Qualität und wird so verprellt. Wenn die 
Manager so weiter machen, laufen ihnen die Kunden weg und die 
chinesischen Konzerne können diese Manager zurecht wirklich nicht 
brauchen.

Interessant ist folgender Artikel:
https://www.mdr.de/zeitreise/ddr/gesetzliche-zuverlaessigkeit-von-ddr-elektrogeraten-100.html
Der Hintergrund dazu war aber nur der Ressourcenmangel. Das hat nichts 
mit Öko-Ideen zu tun.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Bosch Kundendienst kontaktieren

Mit einer frischen Packung 33g UHU-Endfest hat sich schon manches 
Problem gelöst. Ob allerdings diese Plaste dafür geeignet ist, wird erst 
das Experiment zeigen. Eine Schraube wäre auch eine gute Lösung, solange 
die Frau ein Auge zudrückt. :-)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Ist alles so gemacht, dass der Austausch des
> Griffs eigentlich unmöglich ist.

Mit einem übergroßen Schraubenzieher kann das Restteil aus der Tür 
gedreht werden und dann herausgezogen werden. Dann nimmst Du einen 
harten Korken, den Du passend anschnitzt und drehst den ein. Ein Loch an 
des Ende des Griffes gebohrt, Schraube hinurchstecken und im Korken 
festschrauben.

Übrigens ist an der Öffnung sehr schön zu sehen, das dahinter die 
Ausfüllung nicht lackiert ist um den Feuchtigkeitseintrag zu 
verlangsamen. Das ist übrigens der Grund, warum ein 
Energiesparkühlschrank nach fünf bis sieben Jahren den alten Kühlschrank 
im Stromverbrauch überholt. Im Energietechnik Praktikum mussten daher 
die neuen Energiesparkühlschränke ausgetauscht werden, für die 
Vergleichsmessungen mit den Altgeräten aus den 70er Jahren.

von Thomas R. (sunnyingtom)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mir niemals ein Produkt von BOSCH kaufen.
Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.
Beweis:
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/ddr-ruehrgeraet-mixer-stiftung-warentest-100.html
https://de.wikipedia.org/wiki/AKA_electric_RG28

von Ferkel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Doppelseitige Klebeband und Griff dran!

&

> beim IKEA so einen günstigen Schubladengriff kaufen

Ausserdem kann man noch Sekundenkleber aufs Klebeband troepfeln.
Das haelt dann eeeeeeeeeeeeeeewig.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bei ebay sind die exakt passenden Griffe (17384751240) im Doppelpack 
incl. Versand für knapp 12,-€ zu bekommen.
Naja, also doch kein absoluter Totalschaden..

von Ron (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
man könnte die Reparatur folgenderweise angehen.
In das Loch der Tür Uhu Endfest oder ein anderes Epoxy
rein - damit die im Loch verbliebenen Teile nicht
rumklappern und schon eine Basis für das weitere Vorgehen
vorhanden ist.
Beim Griff gibt es ein planes Stück welches an der Tür anliegt.
Das dürfte deckungsgleich mit der horizontalen Ausnehmung des Türloches
sein. In den Griff eine kurze Schraube reindrehen, die die getrocknete
Epoxybasis der Tür dann erneut Epoxy (Uhu Endfest) reingeben (satt!),
den Griff schnappen und tief in das noch viskuose Epoxy eintauchen.
Mit Klebeband den Griff straff an die Tür spannen und 1 Tag warten.
Das sollte halten.

R

Beitrag #6582010 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie alt ist denn der Kühlschrank?
Ist das ein Nostalgieteil?

Meine aus den letzten Jahrzehnten hatten keine Griffe.

von Einfach... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Möbelgriff mit Blechschrauben oder Blindnieten befestigen. 
Letzteres bevorzugt.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkel schrieb:
> Ausserdem kann man noch Sekundenkleber aufs Klebeband troepfeln.
> Das haelt dann eeeeeeeeeeeeeeewig.
>
Denkt das Ferkel...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.

Ja, aber als Kühlschrank-Griff wirkt er doch ein wenig klobig.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.
>
> Ja, aber als Kühlschrank-Griff wirkt er doch ein wenig klobig.

Kein Vergleich zum filigranen Bügeleisen als Schubkontrolle im Schnellen 
Raumkreuzer Orion. :)

Dafür kann sich der DDR-Mixer in nahezu jedem Material selbst verankern, 
ohne vorbohren.

Mir ist eine Sollbruchstelle an Saeco-Kaffeemaschinen aufgefallen. Es 
gibt dort ein 3 cm langes und 5 mm dünnes Röhrchen, selbstverständlich 
Plastik, mit vielleicht einem halben Millimeter Wandstärke, das jedesmal 
beim Einsetzen der Brüllgruppe;) 2 cm tief in eine trichterartige 
Aufnahme gleiten muß. Je nachdem, wie genau man die Brühgruppe führt, 
kann man das Ding schon im Laden abbrechen.

Und es gibt überhaupt keinen Grund, die Wandstärke nicht auf 1, 2 oder 3 
mm zu erhöhen, um den Stutzen robuster zu machen.

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> mache eben den Kühlschrank (Bosch) auf und habe den Griff in der Hand.
> Natürlich mal wieder gealtertes Plastik, die Nase des Griffs ist
> abgebrochen. Solche Defekte müssten eigentlich nicht sein, wenn man
> haltbar konstruieren würde, wie z.B. verschrauben.

Halt- und lösbar verschrauben bedeutet aber Metallschraube und 
Metallschraube bedeudet Kältebrücke ... das will man nicht im 
Kühlschrank.

Wenn du keine alternde Plastik magst, dann mach einen Strick dran.

PS:
Verbindunstechnik des Jahrzehnts ist ohnehin Verkleben satt 
Verschrauben. Aber das passt manchen auch wieder nicht. Ist vielleicht 
was infantil-sexuelles, das manche nicht von den phallusartigen 
Schrauben lassen können, die sie überall 'reindrehen' können. ;-)

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:

> Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.
> Beweis:
> 
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/ddr-ruehrgeraet-mixer-stiftung-warentest-100.html
> https://de.wikipedia.org/wiki/AKA_electric_RG28

Nö, da geht auch mit den Jahren die Motorwicklung kaputt. Oder das Lager 
des Wippschalters (?). Oder die Buchse für die Rühstäbe leiert aus. 
Oder, oder, ... Reparieren lohnt sich bei den DDR-Geräten meist nicht, 
weil die Haltbarkeit der Komponenten aufeinander abgestimmt ist - hat 
der Zerfall erstmal eingesetzt, fallen nach und nach alle Teile aus.

Bei Küchengeräten gibt es ohnehin zwei Klassen, Gastro-maschinen für den 
langjährigen Dauereinsatz in der Restaurantküche und Consumergeräte für 
den Wochenend-Hobbykoch. Bei den DDR-Geräten mag man Profigeräte zum 
Laienpreis bekommen, was aber auch daran lag, das das Preissystem der 
DDR durch und durch verdorben war. Einiges war übermäßig subventioniert, 
anderes wurde zum Luxusgut erklärt und hoffnungslosübertuert (bspw. 
Fernsehgerät zum Preis mehrerer Monatsgehälter)

von Manuel O. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Mit einem übergroßen Schraubenzieher kann das Restteil aus der Tür
> gedreht werden und dann herausgezogen werden.

Stimmt, raus geht der Einsatz aber dann nur nach hinten. Und da ist die 
Innenverkleidung im Weg, die nicht mal so eben demontierbar ist. Sicher 
auch nur eingeklipst.

oszi40 schrieb:
> Mit einer frischen Packung 33g UHU-Endfest hat sich schon manches
> Problem gelöst. Ob allerdings diese Plaste dafür geeignet ist, wird erst
> das Experiment zeigen.

Nach meiner Erfahrung haben die geplante-Obsoleszenz-Ingenieure hier 
schon vorgesorgt und Kunststoffe verwendet, die sich nicht oder nur 
schlecht kleben lassen. Und hier sind es gleich zwei verschiedene 
Kunststoffe.

> Haltet doch endlich mal die Fre55e!!!
> Aöles wollt ihr billig und schön und gut! Und wenn einer von xtausend
> Griffen an den A**** geht, danns schreit ihr "geplante Obsolenz".

Woher weißt du Orgelpfeife, dass es einer von tausend ist? 
Möglicherweise ist es genau anders rum. Wenn dein Kühlschrank 2 Jahre 
hält, ist deine Welt in Ordnung, stimmt's?

Wobei ich im Prinzip auch kein Problem habe, einen defekten Türgriff 
auszutauschen, wenn sich denn der Austausch von jemandem mit 2-jähriger 
Grundausbildung Metall und gut sortierter Werkzeugkiste durchführen 
ließe. Aber genau dies ist hier definitiv nicht der Fall. Und da darf 
man sich fragen, für was (oder besser für wen) das gut sein soll.

Wäre die Türe plan, wäre i.d.T. ein mit doppelseitigem Klebeband 
angesetzter Türgriff aus dem Baumarkt eine Lösung. Aber die Türe ist 
nicht plan.

Es gibt doch zum Transport für Glasscheiben solche Griffe mit zwei 
spannbaren Saugnäpfen dran. Das wäre vielleicht eine Lösung. Kennt 
jemand den Suchbegriff?

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:

> Reparieren lohnt sich bei den DDR-Geräten meist nicht,
> weil die Haltbarkeit der Komponenten aufeinander abgestimmt ist - hat
> der Zerfall erstmal eingesetzt, fallen nach und nach alle Teile aus.

Da ne kleine Reparaturgeschichte samt Innenansichten:
https://hohlerde.org/rauch/elektronik/projekte/RG28e/

von Manuel O. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.
>> Beweis:
> 
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/ddr-ruehrgeraet-mixer-stiftung-warentest-100.html
>> https://de.wikipedia.org/wiki/AKA_electric_RG28

Der Wiki-Artikel ist interessant, findet sich doch dort der Hinweis:

"Der Dokumentarfilm Kommen Rührgeräte in den Himmel? von Reinhard 
Günzler aus dem Jahr 2016 beschäftigte sich am Beispiel des RG28 mit dem 
Gegensatz von robusten und langlebigen Haushaltsgegenständen und der 
heute oft anzutreffenden geplanten Obsoleszenz in der 
Wegwerfgesellschaft."

Dass heute immer noch Dummies rumrennen, die dbzgl. nichts kapieren 
wollen, ist krass.

von Alexander F. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Mein ehemaliges Bosch-Pedelec war exakt nach dem Ablauf der Garantie
> hinüber - Ersatzteile gibt es nicht - nur den kompletten Motor - und nur
> an  Vertragshändler für fast 1000€!!!

und den alten motor darfst du zurück geben, denn der gehört dir nicht. 
der ist dir nur zur benutzung überlassen. einen neuen motor gibt NUR im 
tausch gegen den alten. dass die leute trotzdem kaufen, spricht nicht 
für einen mündigen kunden. denn hier fahren 9 von 10 bikes von bosch.

Fpgakuechle K. schrieb:
> Ist vielleicht
> was infantil-sexuelles, das manche nicht von den phallusartigen
> Schrauben lassen können, die sie überall 'reindrehen' können.

was hast du denn gedrückt? ich würde dringend mal den dealer wechseln. 
dein jetziger scheint mir den stoff mit klostein zu strecken.

von quotendepp (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Kein Vergleich zum filigranen Bügeleisen als Schubkontrolle im Schnellen
> Raumkreuzer Orion. :)

das bügeleisen war ein diagnose- oder reperaturgerät, die 
schubkontrollen waren bleistiftspitzer und eiskugelformer ;-)

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander F. schrieb:

> Fpgakuechle K. schrieb:
>> Ist vielleicht
>> was infantil-sexuelles, das manche nicht von den phallusartigen
>> Schrauben lassen können, die sie überall 'reindrehen' können.
>
> was hast du denn gedrückt? ich würde dringend mal den dealer wechseln.
> dein jetziger scheint mir den stoff mit klostein zu strecken.

Du hast den smiley übersehen oder kennst seine Bedeutung nicht oder bist 
sowieso auf Krawall gebürstet. -> PLONK

von Olaf (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> das bügeleisen war ein diagnose- oder reperaturgerät, die
> schubkontrollen waren bleistiftspitzer und eiskugelformer ;-)

Das sieht man aber mal wie gut damals die Buegeleisen waren wenn man 
damit ein Raumschiff steuern konnte! Sowas ginge heute garnicht mehr 
weil moderne Buegeleisen nicht die notwendigen Zertifikate fuer 
Fluggeraete mitbringen.

Ich hab im uebrigen auch noch einen Toaster von meiner Oma der wohl in 
den 50ern gekauft wurde. Geht noch wie am ersten Tag. Allerdings bin ich 
mir recht sicher das meine Oma damals 10x soviele Stunden arbeiten 
musste um sich diesen Toaster zu leisten wie wir heute.

Olaf

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Ich hab im uebrigen auch noch einen Toaster von meiner Oma der wohl in
> den 50ern gekauft wurde.

Schau dir bei Gelegenheit mal die Zuleitung an. Besonders wie sie im 
Toaster aussieht und angeklemmt ist. In 70 Jahren zerbröselt die ein 
oder andere Leitungsisolierung schon mal, besonders unter 
Temperatureinwirkung.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:

> "Der Dokumentarfilm Kommen Rührgeräte in den Himmel? von Reinhard
> Günzler aus dem Jahr 2016 beschäftigte sich am Beispiel des RG28 mit dem
> Gegensatz von robusten und langlebigen Haushaltsgegenständen und der
> heute oft anzutreffenden geplanten Obsoleszenz in der
> Wegwerfgesellschaft."
>
> Dass heute immer noch Dummies rumrennen, die dbzgl. nichts kapieren
> wollen, ist krass.

Also IMHO sind die Zeitgenossen die Dummies, die statt "Billigware" 
immer noch mit dem ideologisch belasteten Kampfbegriff "geplante 
Obsoleszenz" arbeiten - achwas 'arbeiten' - mehr als Krakeelen ist das 
nicht. Fachkundige Analyse, beispielsweise Aufschrauben und Blick ins 
Gerät ist da nicht.

Wenn man wirklich an einem Vergleich von Alt-Gerät und Neu-Gerät 
arbeiten würde, müsste man erstmal den Materialpreis und die 
Verkaufbarkeit des Altgerätes aktuell bewerten. Der Preis des Altgerätes 
von 35 DDR-Mark ist heute komplett unrealistisch und mit dem Gewicht und 
Lärmentwicklung ist das 'Küchenwunder' heute nicht verkaufbar.

Natürlich werden auch heute noch langlebige Haushaltsgegenstände 
angeboten, allerdings nicht für den Preis den manche Ostaltiker als 
Schmerzgrenze im Kopf haben. Wenn ein Gerät kurzlebig ist, dann weil 
alles auf billig gemacht werden musste, damit das Gerät seinen (Geiz ist 
Geil) Käufer findet.

Ist halt die Unschärfereletion der Consumergeräte:

"Bist nur auf niedrigen Preis aus, willste nicht wissen wie lange das 
Gerät durchhält, willste ein langlabiges Gerät, ist der Preis egal".

: Bearbeitet durch User
von Name: (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Natürlich werden auch heute noch langlebige Haushaltsgegenstände
> angeboten, allerdings nicht für den Preis den manche Ostaltiker als
> Schmerzgrenze im Kopf haben. Wenn ein Gerät kurzlebig ist, dann weil
> alles auf billig gemacht werden musste, damit das Gerät seinen (Geiz ist
> Geil) Käufer findet.

Exakt.
Ich kaufe lieber weniger Geräte, dafür bessere. Und bisher habe ich es 
nicht bereuht. Sicher ist Miele (als Beispiel) teuer, dafür haben wir 
einen Elektriker vor Ort, der mir die Dinger repariert. Und Ersatzteile 
bekommt man dafür auch sehr lange.

Neulich haben wir eine alte Waschmaschine repariert (eine Eudora, ein 
österreichischer Hersteller), da war der Türgummi gerissen. Die 
Maschiene ist 35 Jahre alt, das Ersatzteil bekam man für ca. 30€ im 
Internet.

Oder der Rasenmäher: Baujahr 1999: Messer kaputt (auf Stein gefahren), 
kostet <25€. Weil es ein Wolf-Gerät ist. Sicher war der teurer, dafür 
lebt er jetzt schon 20 Jahre, und wird viel benutzt.

Ich habe das Gejammer der Ostalgiker wirklich satt. Für Qualität muss 
man halt bereit sein, etwas mehr Geld hinzulegen, aber man bekommt sie. 
Auf lange Sicht ist das sogar billiger.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Mein ehemaliges Bosch-Pedelec war exakt nach dem Ablauf der Garantie
> hinüber - Ersatzteile gibt es nicht

mein vor 10 Jahren gebraucht gekauftes Fahrrad (nur Ped, ohne Elec)
hält noch immer.

Gut... mal einen Platten...

Es hilft eigentlich nur noch eine Vereinfachung des Lebens

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> mit dem ideologisch belasteten Kampfbegriff "geplante
> Obsoleszenz" arbeiten

Das ist kein Kampfbegriff, das ist schlicht Erkenntnis.

wendelsberg

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> ...
> Wenn man wirklich an einem Vergleich von Alt-Gerät und Neu-Gerät
> arbeiten würde, müsste man erstmal den Materialpreis und die
> Verkaufbarkeit des Altgerätes aktuell bewerten. Der Preis des Altgerätes
> von 35 DDR-Mark ist heute komplett unrealistisch und mit dem Gewicht und
> Lärmentwicklung ist das 'Küchenwunder' heute nicht verkaufbar.
>

Ähhh. Doch. Viele aktuelle Handrührgeräte sind nicht leiser als die RGs. 
Ich unterstelle jetzt mal, dass die Leute dort auch leisere Geräte 
hätten bauen können, wenn man die gelassen hätte. Die Auswirkungen der 
zentralen Lenkung bis ins Detail kennen die meisten "Ossis" noch zur 
Genüge. Der Rest lernt seit 2020 den Schnellkurs.
Und da der Preis heute rückblickend natürlich über die Lebensdauer 
betrachtet werden kann, sind umgerechnet grob 150..200,- Euro für ein 
Markengerät der Profiklasse jetzt nicht so realitätsfern. Denn so muss 
man die Geräte von AKA fairerweise auch einstufen.

> Natürlich werden auch heute noch langlebige Haushaltsgegenstände
> angeboten, allerdings nicht für den Preis den manche Ostaltiker als
> Schmerzgrenze im Kopf haben. Wenn ein Gerät kurzlebig ist, dann weil
> alles auf billig gemacht werden musste, damit das Gerät seinen (Geiz ist
> Geil) Käufer findet.
>

Im Prinzip richtig. Aber so lange es kein verlässliches Merkmal gibt, an 
dem ein "dauerhaftes" Produkt erkennbar wird ist eine Bewertungen aus 
Kundensicht unmöglich.

Damit wird dann natürlich das "Schnäppsche!" gekauft...

Es wäre prinzipiell auch in der Wegwerfgesellschaft möglich, 
Langlebigkeit zu fördern. Sei es darüber, den Energieverbrauch der 
Erzeugung in die Bewertung der Energieklassen einzubeziehen oder eben 
knallhart vorzuschreiben, dass Klein- und Großelektro eben mindestens 5 
bzw 15 Jahre halten müssen (orientiert an den Regeln der Abschreibung 
für Investitionsgüter). Wer es nicht einhält, zahlt ne fette Prämie pro 
Gerät an die Elektrogeräteentsorgungsbranche...

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Wer es nicht einhält, zahlt ne fette Prämie pro
> Gerät an die Elektrogeräteentsorgungsbranche.

Au ja, das koennen wir nur befuerworten.

Euer Elektrogeräteentsorgungsservice

von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ich werde mir niemals ein Produkt von BOSCH kaufen.
> Dann lieber ein DDR-Mixer von Ebay, die halten ewig.
> Beweis:
> 
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/ddr-ruehrgeraet-mixer-stiftung-warentest-100.html
> https://de.wikipedia.org/wiki/AKA_electric_RG28

Der BRD Mixer, den meine Frau von Oma bekommen hat, läuft immernoch. Ein 
Teil aus den früheren 80ger.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Im Prinzip richtig. Aber so lange es kein verlässliches Merkmal gibt, an
> dem ein "dauerhaftes" Produkt erkennbar wird ist eine Bewertungen aus
> Kundensicht unmöglich.

Nicht immer unmöglich aber schwierig und aufwändig.
Wenn ich z.B. eine Brotschneidemaschine von Gräf kaufe kostet die mich > 
200 Euro, aber ich kriege nach 20 Jahren noch ein neues Messer und sie 
hält.
Mein letzter Röhrenfernseher war ein Vorführgerät und deshalb vom 
Listenpreis 2300DM auf 1700 heruntergesetzt.
Heute bekomme ich einen so viel besseren und größeren Panasonic 
Flachbildschirm für 500 Euro.
Die gleiche Preisentwicklung gibt es bei der weissen Ware. Unser alter 
Miele Trockner hat deutlich über 1000DM gekostet, heute wird gejammert 
dass der Trockner mehr als 299 Euro kosten soll.
Da man (fast) nur noch über den Preis verkaufen kann sind viele 
Hersteller guter Qualität ausgestorben, andere haben sich angepasst wie 
BSH.
Und bei den Käufern sind die größten Geizkragen dann oft die lautesten 
"Obsoleszenz"-Schreihälse.

Problematisch sehe ich dass überall unnötig viel billige Elektronik 
verbaut ist. Warum muss ein Wasserkocher eine regenbogenbeleuchtung des 
Wasserstands oder des Deckels haben? Diese Elektronik bestimmt oft die 
Lebensdauer.

Bei manchen Gerätegruppen gebe ich dir aber recht, es ist fast nicht 
mehr möglich gute Qualität zu bekommen. Ich bin hier gescheitert bei dem 
Versuch einen einfachen aber guten Radiowecker und genauso einen 
haltbaren, genauen und sparsamen Innen/aussen Funkthermometer ohne 
Schnickschnack zu kaufen.

@Manuel O. wie alt ist denn jetzt dein Kühlschrank und was hatte er 
gekostet?

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> ... war exakt nach dem Ablauf der Garantie hinüber ...
>
> Da kauft der Kunde deutsche Qualität und wird so verprellt. Wenn die
> Manager so weiter machen, laufen ihnen die Kunden weg und die
> chinesischen Konzerne können diese Manager zurecht wirklich nicht
> brauchen.
>
> Interessant ist folgender Artikel:
> 
https://www.mdr.de/zeitreise/ddr/gesetzliche-zuverlaessigkeit-von-ddr-elektrogeraten-100.html
> Der Hintergrund dazu war aber nur der Ressourcenmangel. Das hat nichts
> mit Öko-Ideen zu tun.

Da sind unsere „Grünen“ einfach viel zu dumm, nein saudumm.

Wenn sie es wirklich ernst mein3n mit dem Umweltschutz dann wäre das ein 
Ansatzpunkt!

Noch was:

Diese Tussys der Grünen kommen aus dem Osten!!! Namen fallen mir gerade 
nicht ein. ;—)

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Oder der Rasenmäher: Baujahr 1999: Messer kaputt (auf Stein gefahren),
> kostet <25€. Weil es ein Wolf-Gerät ist. Sicher war der teurer, dafür
> lebt er jetzt schon 20 Jahre, und wird viel benutzt.

Das ist aber noch ein Jüngling. Ich benutze einen McCulloch aus der 
Black&Decker-Zeit von 1978, dank Alugehäuse rostet der nicht. Bisher 1 x 
generalüberholt (neu gestrichen, B&S Motor gewartet) schnurrt der wie am 
1. Tag. Dagegen ist ein 2008 neu gekaufter MrGardener Rasenmäher auch 
mit B&S mit Blechgehäuse schon 2011 durchgerostet und wegschmeissbar 
gewesen, da der immer auf Vollgas lief und jedesmal beim loslassen des 
Griffs abgewürgt wurde war dessen Minderwertigkeit schon beim Kauf 
erkennbar.

Ich war's nicht, der ihn im Anfalll auf 'neu haben wollen, er ist doch 
so günstig' gekauft hat. Immerhin hatte ich den McCulloch aufgehoben. 
Ich war aber schon erschrocken, WIE schnell der auf Obsoleszenz 
optimierte Müll hinüber war.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen Rasenmaeher habe ich von meinem Vater geerbt, Honda 799,- DM im 
Jahr 1995.
Den gebe ich auch nicht her.

wendelsberg

Beitrag #6582358 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Steffen W. (derwarze)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Nach meiner Erfahrung ist ein Großteil der Bosch-Entwickler mit der
> Optimierung der geplanten Obsoleszenz.

 Kann ich bestätigen. Bim Besuch in der Firma eines befreundeten 
Spritzgussfertigers erzählte uns dieser das er beim Auftrag für ein 
neues Teil die Anforderung erfüllen musste das das Teil nach 2-3 Jahren 
von selbst kaputt geht. Das lief ihm zwar sehr zuwider konnte er aber 
nicht ablehnen ohne seine weiteren Aufträge zu gefährden. Ging da soweit 
ich mich erinnere um Außenspiegel für LKW.

Tja zur Haltbarkeit von Ostprodukten, hab da eine Küchenmaschine mit 
jeder Menge Zubehörteilen die meine Mutter mal Ende der 60 er bekam. Das 
Teil tut es immer noch, ein Schalter klemmt nun etwas, der Rest ist ok. 
Habe heutzutage noch kein Gerät gesehen das so vielfältig ausbaubar ist 
uns nur ein motorisiertes Grundgerät braucht. So ein alten RG28 hab ich 
auch noch, läuft wie am ersten Tag, nur das brüchig werdende Kabel 
musste mal gewechselt werden. Hat nichts mit Ostalgie zu tun, schmeiße 
doch gut brauchbare und  funktionierende Geräte nicht weg, auch wenn die 
neuen, hippen, noch so billig sind.

von Korax K. (korax)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Wenn ein Gerät kurzlebig ist, dann weil
> alles auf billig gemacht werden musste, damit das Gerät seinen (Geiz ist
> Geil) Käufer findet.

Im Prinzip schon richtig.
Aber was hindert die Hersteller daran für ein paar m€ mehr  Material an 
neuralgischen Punkten zu verwenden? Nur die Aussicht auf baldigen 
Ersatz.
Auch wenn der Kunde dann kein BSH kauft sondern FirmaY. Ein FirmaY-Kunde 
kauft dann bei BSH, weil es ja eine deutsche /Qualitätsfirma/ ist..

von Dieter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Werde morgen mal den Bosch Kundendienst kontaktieren und berichten.

Das wird interessant werden. Wir sind gespannt auf die Rechnung. 
Entweder 60 Euro Anfahrt und Beschau, oder bieten an das Teil 
zuzusenden.

Der Türgriff kostet als Ersatzteil inklusive dem Plastikteil, das noch 
in der Tür steckt, zwischen 10-20 Euronen.

Aber wenn der TO es genau wissen wollte, hätte er die Typnummer seines 
Gerätes angegeben. Übrigens, wenn man sich die Statistik anschaut, wie 
viele Personen nicht mal mehr die Ahnung haben, die Typangabe zum Anruf 
beim Kundendienst parat zu haben, ist diesem Land ein Armutszeugnis 
auszustellen.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schau dir bei Gelegenheit mal die Zuleitung an. Besonders wie sie im
> Toaster aussieht und angeklemmt ist.

Ach, die Leitung ist sicher nicht mehr Original weil sie auch in
Omas Waffeleisen gepasst hat und bestimmt schon Opa da mal was dran 
geschraubt hat.
Ich hab sie aber auch schon vor 5Jahren mal ausgetauscht und dafuer eine 
neue Stoffummantelte Leitung verwendet. Wenn ich jetzt den Stecker raus 
ziehe dann bleibt die Leitung in genau derselben Position in der Luft 
steht weil Stromkabel von 2016 mittlerweile nicht mehr flexibel ist. 
Vermutlich sind da keine Weichmacher mehr drin weil zu gefaehrlich. 
Fuehrt ja dazu das der IQ der Kinder sinkt. :)

Olaf

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Kein Vergleich zum filigranen Bügeleisen als Schubkontrolle im Schnellen
> Raumkreuzer Orion. :)

vergiss btte nicht die verchromten Wasserhähne!

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Mit einem übergroßen Schraubenzieher kann das Restteil aus der Tür
>> gedreht werden und dann herausgezogen werden.
>
> Stimmt, raus geht der Einsatz aber dann nur nach hinten. Und da ist die
> Innenverkleidung im Weg, die nicht mal so eben demontierbar ist.

Das haben wohl mehrere übersehen, oft werden vorhandene Informationen 
nicht "verarbeitet".

> Sicher auch nur eingeklipst.

Nein, da dürfte alles verklebt sein.

> oszi40 schrieb:
>> Mit einer frischen Packung 33g UHU-Endfest hat sich schon manches
>> Problem gelöst. Ob allerdings diese Plaste dafür geeignet ist, wird erst
>> das Experiment zeigen.
>
> Nach meiner Erfahrung haben die geplante-Obsoleszenz-Ingenieure hier
> schon vorgesorgt und Kunststoffe verwendet, die sich nicht oder nur
> schlecht kleben lassen. Und hier sind es gleich zwei verschiedene
> Kunststoffe.

Ein Kunststoff, der leicht zu reinigen ist und tausenden verschiedenen 
"Hausmittelchen" widerstehen soll, MUSS sich schlecht kleben lassen, 
jedenfalls durch Laien mit Haushaltsklebern.
Und dass ggf. für den Kunststoffeinsatz im Blech ein anderer Kunststoff 
zum Einsatz kommt, ist auch klar.
"Fachleute" könnten hier kleben, würden Dir aber wohl auch sagen, dass 
das hier aufgrund des billigen Ersatzteils Blödsinn ist.

"SO" schlecht scheint der Kunststoff übrigens auch nicht zu sein.
Ansonsten würden nach dem auch bei Dir erfolgten Bruch viel öfter der 
Griff auch noch gleich an der seitlichen Schraubverbindung brechen.
Nebenbei sind manche Sollbruchstellen auch durchaus durchdacht.
Wenn DER Griff mittig auf der Tür bei Überlastung nicht rausbrechen 
würde, wäre sofort eine dicke Beule in dem heutzutage sehr dünnen Blech.

Aber sofort von "geplante-Obsoleszenz"  rumzutönen, ist einfacher, als 
mal den eigenen Kopf einzuschalten.

>> Haltet doch endlich mal die Fre55e!!!
>> Aöles wollt ihr billig und schön und gut! Und wenn einer von xtausend
>> Griffen an den A**** geht, danns schreit ihr "geplante Obsolenz".
>
> Woher weißt du Orgelpfeife, dass es einer von tausend ist?
> Möglicherweise ist es genau anders rum. Wenn dein Kühlschrank 2 Jahre
> hält, ist deine Welt in Ordnung, stimmt's?
>
> Wobei ich im Prinzip auch kein Problem habe, einen defekten Türgriff
> auszutauschen, wenn sich denn der Austausch von jemandem mit 2-jähriger
> Grundausbildung Metall und gut sortierter Werkzeugkiste durchführen
> ließe. Aber genau dies ist hier definitiv nicht der Fall. Und da darf
> man sich fragen, für was (oder besser für wen) das gut sein soll.

Sorry, aber da scheint Deine "2-jähriger Grundausbildung Metall" wohl 
für die Katz gewesen zu sein und Deine "gut sortierte Werkzeugkiste" 
lediglich ein "must have"...
Ansonsten wäre das abgebrochene Teil innerhalb von einer Minute draussen 
oder seitlich so verschoben, dass es den Einbau des 6,-€ Ersatzgriffes 
nicht stört.

> Wäre die Türe plan, wäre i.d.T. ein mit doppelseitigem Klebeband
> angesetzter Türgriff aus dem Baumarkt eine Lösung. Aber die Türe ist
> nicht plan.

Lass die Finger von Technik/Handwerk.

> Es gibt doch zum Transport für Glasscheiben solche Griffe mit zwei
> spannbaren Saugnäpfen dran. Das wäre vielleicht eine Lösung. Kennt
> jemand den Suchbegriff?

Jetzt dreht da aber jemand völlig ab..

von quotendepp (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
probier doch einfach einen ersatzgriff mit silikon oder pu schaum 
ankleben. das zeug klebt fast überall, v.a. dort wo es nicht soll ;-)

Beitrag #6582478 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6582488 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaWin (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Übrigens, wenn man sich die Statistik anschaut, wie viele Personen nicht
> mal mehr die Ahnung haben, die Typangabe zum Anruf beim Kundendienst
> parat zu haben, ist diesem Land ein Armutszeugnis auszustellen.

Übrigens, wenn man sich anschaut, bei wie vielen Geräten die Typennummer 
nicht einfach lesbar auf der Vorderseite aufgedruckt ist, sondern sich 
in einem unzugänglichen Aufkleber versteckt, den man nur lesen kann, 
wenn man das Einbaugerät aus der Küchenzeile raus gebaut hat, auf den 
Kopf gestellt hat, dann mit Taschenlampe und Lupe suchen muss, der ahnt, 
welches Armutszeugnis man den Ingenieuren diesen Landes ausstellen muss.

Besonders beliebt war bei Bosch die e-Nummer, die nichts mit der 
Typennummer zu tun hat. Die Typennummer wusste der Anrufer meistens, den 
Aufkleber mit der e-Numner auf der Rückseite des Geräts konnte er nicht 
sehen, bloss ohne e-Numner ging bei Bosch nichts.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> wie
> viele Personen nicht mal mehr die Ahnung haben, die Typangabe zum Anruf
> beim Kundendienst parat zu haben, ist diesem Land ein Armutszeugnis
> auszustellen.

Oft genug stehen 3-5 unterschiedliche Nummern auf den Geräten und die 
wichtige ist dann gut versteckt auf der Rück- oder Unterseite des 
Geräts. Beispiele: Kaffeevollautomaten, Staubsauger.

Ganz toll wenn es sich dann z.B. um einen 160kg schweren Holzofen 
handelt der auch noch an einem Kamin angeschlossen ist. Hatte ich gerade 
vor kurzem.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Das sieht man aber mal wie gut damals die Buegeleisen waren wenn man
> damit ein Raumschiff steuern konnte! Sowas ginge heute garnicht mehr
> weil moderne Buegeleisen nicht die notwendigen Zertifikate fuer
> Fluggeraete mitbringen.

heute braucht man Raketenwissenschaft,
um all die ganzen Funktionen
von eigentlich einfachen Geräten zu überblicken

Beitrag #6582516 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Oben haben es zwei Leute schöln heraugearbeitet, daß die geplante 
Obsoleszenz vor allem deshalb so @&%! lästig ist, weil man
a) durch kein äußeres Merkmal, auch nicht den Preis, erkennen kann 
welche Qualitätsstufe einen erwartet, und weil
b) oftmals dem Wert und Gesamtressourcenverbrauch des Geräts 
unangemessen kleinliche Einsparungen an besonders neuralgischen Stellen 
gemacht werden.

Bestes Beispiel ist der Lopez-Effekt damals bei den Opels. In ein 
30-40000 Mark-Auto hat Lopez Mikroschalter mit Goldbedampfung für 
Analogsignale einbauen lassen, die induktive Lasten mit 20-30A 
Strombedarf schalten mußten, nämlich die Türmotoren für die 
Zentralverriegelung. Ergebnis: An zehntausenden Autos ging die 
Zentralverriegelung kaputt und mit einem irrsinnigen Aufwand mußten die 
300 Mark teuren Türmodule getauscht werden. Man konnte sie auch 
aufbohren und den Mikroschalter für eine Mark bei Conrad neu kaufen.

BMW hat sich auch erdreistet, in 140000-Mark-Autos, die 10000 Mark 
Aufpreis für Ledersitze, 4000 Mark Aufpreis für deren Verstellbarkeit 
und 700 Mark Aufpreis für die Sitzheizung kosteten, nur die hintere 
Hälfte der Sitzfläche zu beheizen. Um 1-2 Mark für die größere Heizfolie 
zu sparen. Dafür hat der Käufer, dem Geld nun wirklich völlig egal war, 
jahrzehntelang in jedem Winter einen heißen Hintern und eiskalte 
Oberschenkel.

In der Elektronik ist es hier allgemein bekannt, wie wenig bessere 
Elkos, etwas größere Kühlkörper und hier und da ein paar 
Stabilitätsreserven mehr kosten würden. Das zu bezahlen wären sicherlich 
viele Leute bereit. Denn das wäre billiger als die 
Garantieverlängerungen und ähnlichen Quark, den die Blödmärkte offenbar 
erfolgreich verkaufen.

: Bearbeitet durch User
von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> BMW hat sich auch erdreistet, in 140000-Mark-Autos, die 10000 Mark
> Aufpreis für Ledersitze, 4000 Mark Aufpreis für deren Verstellbarkeit
> und 700 Mark Aufpreis für die Sitzheizung kosteten, nur die hintere
> Hälfte der Sitzfläche zu beheizen. Um 1-2 Mark für die größere Heizfolie
> zu sparen. Dafür hat der Käufer, dem Geld nun wirklich völlig egal war,
> jahrzehntelang in jedem Winter einen heißen Hintern und eiskalte
> Oberschenkel.
>
Stimmt das wirklich? Falls ja, dann muß das in der Bildzeitung 
veröffentlicht werden.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Denn das wäre billiger als die
> Garantieverlängerungen und ähnlichen Quark, den die Blödmärkte offenbar
> erfolgreich verkaufen.

wenn es für gewisse Geräte Garantieverlängerungen gibt...
könnte das ein Hinweis auf etwas bessere Qualität sein?

Oder macht ein Hersteller dafür etwa auch schon Unterschiede?

Ohne Verlängerung ist das Gerät schlechter verbaut?

Also Fragen, obs eine Garantieverlängerung optional gibt
und dann sagen: nö, kauf ich ohne...

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter xp Rechner schrieb:
> Bildzeitung

Es gibt zwar Bilder von heißen Hintern, aber nicht von kalten 
Oberschenkeln.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> wenn es für gewisse Geräte Garantieverlängerungen gibt...
> könnte das ein Hinweis auf etwas bessere Qualität sein?
>
> Oder macht ein Hersteller dafür etwa auch schon Unterschiede?
>
> Ohne Verlängerung ist das Gerät schlechter verbaut?

ja Sonie!!!

Es gibt (oder gab) einen Reparaturaustauschservice mit günstigen 
Preisen, aber als ich mit den Weltempfänger SW1 nach 10 Jahren Probleme 
mit Audio bekam wollte ich den Service nutzen für einen Diskman kein 
Problem, genau für dieses Gerät SW1 wurde der günstige Service nicht 
angeboten. Schuld waren definitiv die Elkos, die hätten auf 4 Sandwich 
Platinen getauscht werden müssen, das wollte ich mir mit allen 
verlöteten Drähten nicht antun und Sonie wohl auch nicht, aber deren 
Stundenpreise machten den SW1 zu einem Schrottobjekt!

von MaWin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> wenn es für gewisse Geräte Garantieverlängerungen gibt...
> könnte das ein Hinweis auf etwas bessere Qualität sein?

Nein.

Versicherer versichern alles.

MediaMarkt gibt auf jedes Gerät die erweiterte Garantie

https://www.mediamarkt.de/de/service/garantie-versicherung/plusgarantie

Dahinter steckt die Zurich Versicherung, also nicht mal MediaMarkt, die 
kassieren nur die Vermittlungsprovision für den Versicherungsvertrag.

von aluhut (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Denn das wäre billiger als die
> Garantieverlängerungen und ähnlichen Quark, den die Blödmärkte offenbar
> erfolgreich verkaufen.

Autsch, Fehler... Böser Fehler!
Bloß das Thema Garantieverlängerung nicht ansprechen!
Das würde ja bedeuten, daß Hersteller es sich leisten können für ein 
paar Euros mehr, mehr als 2 Jahre Leben für ihre Erzeugnisse zu 
garantieren. Was wiederum die ganze schöne Theorie von der sog. 
"geplanten Obsoleszenz" zur Nichte machen würde.
Womit den einschlägig bekannten Loosern des Forums, eines ihrer 
wichtigsten Aufregerthemen genommen wäre.:-)
Das darf nicht passieren! Die Ärmsten haben ohnehin schon arge Probleme 
gegen die Lebenswirklichkeit der meisten Menschen anzukämpfen, bei denen 
z.b. LED-Glühlampen praktisch ewig halten und Toaster/Mixer/Wasserkocher 
viel eher wegen allg. Versiffung als wegen -kaputt- in den Müll 
fliegen...

von Maxe (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Oben haben es zwei Leute schöln heraugearbeitet, daß die geplante
> Obsoleszenz vor allem deshalb so @&%! lästig  [...]

> Bestes Beispiel ist der Lopez-Effekt damals bei den Opels.

Nein, das ist ueberhaubt kein Beispiel fuer G E P L A N T E 
Obsoleszenz.

> In der Elektronik ist es hier allgemein bekannt, wie wenig bessere
> Elkos, etwas größere Kühlkörper und hier und da ein paar
> Stabilitätsreserven mehr kosten würden. Das zu bezahlen wären sicherlich
> viele Leute bereit.

Ja, aber sie sind nicht bereit die Entwickler dazu zu bezahlen, welche 
sich um so etwas ueberhaupt Gedanken machen. Und sie wollen auch kein 
doppelt so schweres Fahrrad, das dafuer ein Mensch in seinem Leben nicht 
kaputt fahren kann. Dazu muss alles noch schoen fesch sein, d.h. 
kontinuierliche Neuentwicklungen und Ueber-Den-Haufen-Werfen von 
Funktionierendem. Und heute in Zeiten der Massenproduktion sind 
Alltagsgegestaende einfach unfassbar billig.

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frage war durchaus ernst gemeint.

Nur wenn ich überlege was uns in den letzten Jahrzehnten alles verboten 
wurde und im Gegensatz dazu die Verbraucher Schutz Ministerien nichts 
zum Verbraucher Schutz getan haben, eher das Gegenteil, dann wundert 
mich das nicht.

O.k., gerade Gurken dürfen jetzt wieder verkauft werden... das war es 
dann auch schon....

Labels in allen Farben, totaler Unsinn...
Aktuell diese die auf den Kühlschränken...
Auch aktuell, LKW Fahrverbot niemand kontrolliert die, mit Sommerreifen 
bei Glatteis unterwegs,
...

...

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Bestes Beispiel ist der Lopez-Effekt damals bei den Opels.
>
> Nein, das ist ueberhaubt kein Beispiel fuer G E P L A N T E
> Obsoleszenz.

Gut, man könnte sagen, das waren einfach nur wilde Rundumschläge ohne 
Sinn und Verstand, womit der Begriff der Planung entfiele. Aber für 
viele bewußt überlastete oder ungeeignete Bauteile wurden sicherlich 
Abschätzungen gemacht, ob sie die Garantiezeit überleben. Und das ist 
dann wiederum ein geplanter Ausfall.

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Abschätzungen gemacht, ob sie die Garantiezeit überleben. Und das ist
> dann wiederum ein geplanter Ausfall.

Okay Klugscheisser, dann rechne uns doch mal vor wie in einem Geraet ein 
Elko nicht aelter wie 3Jahre wird, aber auch nicht mehr wie 1% der 
Geraete nach 23Monate wieder beim Hersteller laden. Ich denke da koennen 
wir alle noch was draus lernen oder?

Wenn du ernsthaft selber entwickeln wuerdest dann wuesstest du das sowas 
garnicht machbar ist.

Olaf

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Dazu muss alles noch schoen fesch sein

Du meinst Design.

Das macht ja auch schon seit längerem eine Reparartur
schön schwer bis unmöglich

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>
>> Mit einer frischen Packung 33g UHU-Endfest hat sich schon manches
>> Problem gelöst. Ob allerdings diese Plaste dafür geeignet ist, wird erst
>> das Experiment zeigen.
>
> Nach meiner Erfahrung haben die geplante-Obsoleszenz-Ingenieure hier
> schon vorgesorgt und Kunststoffe verwendet, die sich nicht oder nur
> schlecht kleben lassen. Und hier sind es gleich zwei verschiedene
> Kunststoffe.

Warum probierst du es nicht einfach aus? Willst du ein Problem lösen
oder nur deinen Frust ablassen? Für letzteres ist das hier das falsche
Forum.

Übrigens muss der Kleber gar nicht unbedingt an den Kunststoffen kleben.
mit etwas Geschick kann man mit einem 2K-Kleber auch formschlüssige
Verbindungen herstellen. Ggf. muss man die zu verbindenden Teile vorher
etwas bearbeiten.

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> Maxe schrieb:
>> Dazu muss alles noch schoen fesch sein
>
> Du meinst Design.
>
> Das macht ja auch schon seit längerem eine Reparartur

d.h. Reparatur

> schön schwer bis unmöglich

Wow! Was ist schön? Ein tolles Weib? Und schwer? Ein Sack Kartoffeln?

Beitrag #6582870 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6583016 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Manuel O. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> ● Des I. schrieb:
>> wenn es für gewisse Geräte Garantieverlängerungen gibt...
>> könnte das ein Hinweis auf etwas bessere Qualität sein?
>
> Nein.
>
> Versicherer versichern alles.

So ist es. Die Sachversicherer wissen genau, was was taugt und was 
nicht. Entsprechend niedrig oder hoch sind die Prämien.

von Manuel O. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Der Türgriff kostet als Ersatzteil inklusive dem Plastikteil, das noch
> in der Tür steckt, zwischen 10-20 Euronen.

Ein neuer Türgriff bringt mich hier nicht weiter, solange das 
abgebrochene Teil noch in der Türe steckt. Und nein, es lässt sich 
nirgends wohin schieben, denn da ist kein Platz. Derjenige mit dem Tipp 
sollte seine Billig-Glaskugel auf den Müll werfen und sich eine 
qualitativ hochwertige Glaskugel für richtig Geld kaufen. Denn viel Geld 
= viel gut.

Gestern durfte hier jeder mal 10 min. versuchen, das abgebrochene Teil 
raus zu popeln. Keine Chance, jeder ist gescheitert. Was nicht wundert, 
denn wenn die Nase rausgehen würde, würde der Griff nicht halten.

Ralf X. schrieb:
>> Es gibt doch zum Transport für Glasscheiben solche Griffe mit zwei
>> spannbaren Saugnäpfen dran. Das wäre vielleicht eine Lösung.
> Jetzt dreht da aber jemand völlig ab..

Ja klar! Eben bestellt, eBay-Artikelnummer: 302342789003

Hat den Vorteil, dass ich nun auch noch zwei Glasscheibenhalter zu 
meinen Werkzeugen zählen kann.

von Manuel O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Und nein, das Plastikteil in der Türe lässt sich auch nicht 
eben ausbauen, weil der Innenaufbau der Türe entweder eingeklipst, oder 
wie hier behauptet wurde, eingeklebt ist.

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Nachtrag: Und nein, das Plastikteil in der Türe lässt sich auch nicht
> eben ausbauen,

> Gestern durfte hier jeder mal 10 min. versuchen, das abgebrochene Teil
> raus zu popeln. Keine Chance, jeder ist gescheitert.

Dann mach es wie der Zahnarzt bei Wurzelziehen. In situ zerteilen und 
Fragmente einzeln extrahieren. Zerteilen per Dremel oder Skalpell.

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> BMW hat sich auch erdreistet, ..., nur die hintere
> Hälfte der Sitzfläche zu beheizen. Um 1-2 Mark für die größere Heizfolie
> zu sparen.

Das hat nichts mit Sparen zu tun sondern mit Gesundheitsschutz. Weil, 
Eier wärmen macht impotent:

https://www.fitforfun.de/gesundheit/potenz-sitzheizung-kann-spemien-schaden_aid_6302.html

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Besonders beliebt war bei Bosch die e-Nummer, die nichts mit der
> Typennummer zu tun hat. Die Typennummer wusste der Anrufer meistens, den
> Aufkleber mit der e-Numner auf der Rückseite des Geräts konnte er nicht
> sehen, bloss ohne e-Numner ging bei Bosch nichts.

Deshalb macht man ja auch vor dem Einbau mit dem Handies rundum gut 
lesbare Fotos von dem teil. Auch dafür wurde das Handy erfunden, nicht 
nur für Spiele und Selfies verbrechen ...

von Sebastian W. (wangnick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehrumbum schrieb:
>> Gestern durfte hier jeder mal 10 min. versuchen, das abgebrochene Teil
>> raus zu popeln. Keine Chance, jeder ist gescheitert.

Ist die Griffhalterung in die Türaufnahme hineingedreht? So eine Art 
Bajonettverschluss?

LG, Sebastian

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Die Sachversicherer wissen genau, was was taugt und was
> nicht. Entsprechend niedrig oder hoch sind die Prämien.

Ein Beispiel, auf das Erstbeste geklickt:

https://www.mediamarkt.de/de/product/_microsoft-surface-laptop-3-2604909.html

1399,--EUR Preis Garantieverlaengerung auf (max.) 4 Jahre: 407,52 EUR 48 
* 8,49 EUR), also fast 30% des Kaufpreises, satte Kalkulation. (Oder 
bekannt schlechtes Geraet)

Allerdings waren alle Ueberschlaege, die ich dazu mal angestellt habe, 
geeignet, erhebliche Zweifel an der Qualitaet der Geraete zu naehren, 
das waren immmer mindestens 20% des Kaufpreises.

wendelsberg

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> 1399,--EUR Preis Garantieverlaengerung auf (max.) 4 Jahre: 407,52 EUR 48
> * 8,49 EUR), also fast 30% des Kaufpreises, satte Kalkulation. (Oder
> bekannt schlechtes Geraet)

Gibt es auch billiger und gestaffelt nach Warenwert:
https://www.notebooksbilliger.de/notebook+garantien+uebersicht

Apple ist wieder mal am Teuersten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
aluhut schrieb:
> Autsch, Fehler... Böser Fehler!
> Bloß das Thema Garantieverlängerung nicht ansprechen!
> Das würde ja bedeuten, daß Hersteller es sich leisten können für ein
> paar Euros mehr, mehr als 2 Jahre Leben für ihre Erzeugnisse zu
> garantieren.

Wo ist das Problem? Das ist gewöhnliche Versicherungsmathematik. Wenn 
doch Risiko-Lebensversicherungen so effektiv wären!

von Maik .. (basteling)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach  das erinnert mich an den BSH Kühlschrank bei Muttern, da ist auch 
kurz nach der Erstnutzung die Griffmulde kaputtgebrochen. Das ist so ein 
Kunststoffteil, das über die ganze Breite geht.
Das Mistding war damal aber auch billig vom Blödmarkt.
Dann gab es ja diesen Geschirrspülerrückruf von Siemens, bei denen wegen 
schlechtem Kontaktmaterial mehrere Brände verursacht wurden. Ich hatte 
durch zufall mal ein betroffenes Ehepaar kennengelernt - die 
zehntausende Schaden dadurch erlitten haben.
Ich habe daraus gelernt - mein neuer Kühlschrank ist von Liebherr. Im 
Familienbestand haben wir so ein Ungeheur, dass seit 40 Jahren Dienst 
tut, und angeblich gar nicht so verfressen ist. Muss ich mal nachmessen.

Kann jemand noch etwas Genaueres zu den angedeuteten nachlassenden 
Isolierwerten von Kühlschrankdämmungen sagen? Betrifft das bestimmte, 
neuere Dämmschaumtechnologien? Könnte man das wie angedeutet durch eine 
bestimmte Oberflächenbehandlung verhindern?

Das Reparaturbild mit dem Schubladengriff gefällt mir.

Also : wer billig kauft - kauft zweimal..

von Maik .. (basteling)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleiner Nachtrag zu den Garantieverlängerungen. Eine gute 
Freundin hat da - unbeabsichtigt - immer Glück .
Deren Geräte sind immer von solch Käsefirmen mit verkaufsfördernden 
Gimmicks. Die aber dann zumindest mir als Lieferanten mit schlechter 
Ersatzteilversorgung aufgefallen sind. Z.B. Samsung. Für sie gab es dann 
wegen Ersatzteilunbeschaffbarkeit schon diverse neue Geräte bzw. 
Geldrückerstattungen in der Garantiezeit.

Ich persönlich bin froh, wenn die Geräte klaglos ihren Dienst tun - und 
ich mich nicht kümmern muss. Da muss halt Qualität her. Meine 
Mielewaschmaschine tut seit 10 Jaren, eine weitere in der Familie seit 
20 oder gar 30 Jahren.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehrumbum schrieb:
> Deshalb macht man ja auch vor dem Einbau mit dem Handies rundum gut
> lesbare Fotos von dem teil. Auch dafür wurde das Handy erfunden, nicht
> nur für Spiele und Selfies verbrechen ...

Na ja, bei klügeren Leuten halten die Gerate aber erst mal 30 Jahre, 
bevor man die Notwendigkeit hat, ein Ersatzteil zu bestellen und daher 
die e-Nummer wissen muss. Vor 30 Jahren gab es keine Smartphones und 
Digitalkameras waren unerschwinglich.

Und Photofilm hat man nicht so leichtfertig verschossen

Deine Methode hilft vielleicht in 10 Jahren aber nicht jetzt.

Maik .. schrieb:
> Kann jemand noch etwas Genaueres zu den angedeuteten nachlassenden
> Isolierwerten von Kühlschrankdämmungen sagen

Passiert sowohl bei alten PU-Schaum-isolierten Kühlschranken weil 
Feuchtigkeit in die Kondensregion hineinzieht (mein Alter sollte laut 
Prospekt 250 brauchen, nach 30 Jahren waren es eher 480)  als auch bei 
modernen vakuumplattenisolierten weil die Plattenumhüllung undicht wird 
(der hat mal 125 gebraucht und gönnt sich nach 8 Jahren nun 248, 
Prospekt sagt 150).
Loch in Blech statt zumindest bei Herstellung luftdicht verschweisst ist 
schon mal ein Idiotenprodukt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O. schrieb:
> Nachtrag: Und nein, das Plastikteil in der Türe lässt sich auch
> nicht eben ausbauen, weil der Innenaufbau der Türe entweder eingeklipst,
> oder wie hier behauptet wurde, eingeklebt ist.

Hmm, sieht aber sehr danach aus, als ob man das vorne an 2 Stellen 
herausstehende Reststück durch eine 25 Grad Drehung im Uhrzeigersinn aus 
der Bajonetthalterung mit dem Kreuzschlitz rausbekommt.

von Ralf X. (ralf0815)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang kann man besser verstehen, wie das abgebrochene Teil aussieht.

Lösungsweg 1a:
Mittels "guter" Spitzzange das Teil rund ~55° im Uhrzeigersinn 
verdrehen, anschliessend versuchen, es aufzurichten und es wieder mit 
Spitzzange zur Mitte zu bringen und zu entnehmen.

Lösungsweg 1b:
Mittels "guter" Spitzzange das Teil rund ~55° im Uhrzeigersinn 
verdrehen, anschliessend versuchen, es ganz zur Seite zu schieben.
Ggf. lässt sich dann schon ein heiler Griff in der Mitte einführen.

Lösungsweg 2a:
3mm Bohrer am roten Kreis etwas schräg zum breiten Teil ansetzen und das 
Teil durchbohren, dann auf 4mm, etc. steigern, bis das Teil zerlegt ist 
und sich Reste entfernen lassen.
Beim Bohren das Teil durch Schraubenzieher gegen mitdrehen sichern.

Lösungsweg 2b:
Nur soweit aufbohren, dass sich dort ein vorhandenes Rundeisen (kleiner 
Kreuzschlitzdreher, Schaschlikspiess, etc.) einschieben oder längere 
Spaxschraube eindrehen lässt und damit PLUS Schraubendreher das Teil in 
eine passende Lage bringen, aufrichten und entnehmen..

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einige Zusätze:
Diese Griffe werden an hunderten unterschiedlichen Geräten der 
BSH-Gruppe eingesetzt, also Bosch, Neef, Siemens, Gaggenau, Thermador, 
Baley, Junkers, usw. usf..
Auch bei diversten richtigen "Edelteilen" in Sondermodellen mit/in 
Sonderfarben.

Bei einer Kundin hatte mal ein "Techniker" dieses Teil abgebrochen, als 
er die Anschlagsseit der Türen wechseln wollte.
In der "Edelfarbe" Bronze-Metallic gab es die Griffe aber nicht mehr.
Also habe ich als schnelle und billige Lösung den Rest der Führung 
abgeschnitten (Flex), ein 3mm(?) Loch leicht schräg in den dicken 
Unterbau des Griffes gebohrt und eine Flach-/Linsenkopf-"Spax" 
eingesetzt, wobei der Kopf deutlich breiter als üblich war.
Hält sein Jahr und Tag und müsste auch bei Dir klappen, je nachdem, was 
Deine Werkzeugkiste hergibt.

Ansonsten könntest Du an dem kaputten Griff an der Bruchstelle auch mal 
testen, wie das Material auf Wärme reagiert.
Je nach Ergebnis könnte ich noch weitere Lösungswege zum Entfernen des 
Bruchstückes aus den Aufnahmebuchse offerieren.

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Im Anhang kann man besser verstehen, wie das abgebrochene Teil
> aussieht.
>
Also ist der Schnapper abgebrochen wie es aussieht.

Da ist nix mit bohren...

Filigrane Pinzetten sind das Werkzeug der Wahl.

Man kann auch etwas langes dünnes Material am abgebrochenen Teil 
ankleben.

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:

> Mein letzter Röhrenfernseher war ein Vorführgerät und deshalb vom
> Listenpreis 2300DM auf 1700 heruntergesetzt.
> Heute bekomme ich einen so viel besseren und größeren Panasonic
> Flachbildschirm für 500 Euro.



Unter dem Strich ist dabei keine Verbesserung heraus gekommen.

Bei den besch........ Programmen schalte ich den TV nicht mal ein.

Die 500 Euro hättest Du Dir sparen können!

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> wenn man sich anschaut, bei wie vielen Geräten die Typennummer
> nicht einfach lesbar auf der Vorderseite aufgedruckt ist, sondern sich
> in einem unzugänglichen Aufkleber versteckt, den man nur lesen kann,
> wenn man das Einbaugerät aus der Küchenzeile raus gebaut hat, auf den
> Kopf gestellt hat, dann mit Taschenlampe und Lupe suchen muss, der ahnt,
> welches Armutszeugnis man den Ingenieuren diesen Landes ausstellen muss.

Ggf. ist es tatsächlich eine "Ingenieurswissenschaft", einen geeigneten 
Anbringungsort und Ausführung des "Typenschildes" zu finden.
Wahrscheinlich bist aber Du an dieser(!) Stelle einfach nur überfordert 
und suchst die Schuld daher bei anderen.

Niemand (kaum jemand?) mag ein umfangreiches Typischenschild im direkten 
Sichtbereich, viele nicht einmal das Markenzeichen.
Also wird das "schnellzugängliche Typenschild" bei Kühlgeräten in den 
Innenraum verlegt, bei Backöfen; Spülmaschienen, Waschmaschinen und 
Trocknern unter irgendwelche leicht oder stetig zu öffnende Klappen.
Moderne (reinliche) Hausfrauen/-Männer in Verbindung mit diversen 
Reinigungschemikalien und Werkzeugen bekommen ALLES clean.
Und dann?
Ja DANN findet man oft zum Glück noch ein weiteres Typenschild an 
Stellen, wo der normale User keinen stetigen Zugang hat.

(echte) Hausgerätetechniker wissen aus dem FF, wo sie das oder die 
Typenschilder finden.
An sich ist mein Metier ja auch die Elektronik, aber immer mal wieder 
kommt man/ich auch dabei mit der weissen Ware in Berührung.
Und an sich habe nie Probleme, das/ein Typenschild zu finden.
Aber sehe ich aber auch alle naslang, vorsätzlich entfernte 
Typenschilder, bzw. die Spuren der Entfernung mit Spachtel, Klingen, 
Putzschwamm, Stahlwolle und Chemie..

> Besonders beliebt war bei Bosch die e-Nummer, die nichts mit der
> Typennummer zu tun hat. Die Typennummer wusste der Anrufer meistens, den
> Aufkleber mit der e-Numner auf der Rückseite des Geräts konnte er nicht
> sehen, bloss ohne e-Numner ging bei Bosch nichts.

Die E-Nummern der BSH-Gruppe sind auch immer ohne Ausbau der Geräte zu 
lesen, WENN sie nicht entfernt wurden.
Aber "hinz" ist es ja schon zuviel, bei einem Staubsauger oder 
Kaffeemaschine auf die Rück- oder Unterseite zu schauen.
Andere Hersteller haben andere Sondernummern, egal um was es sich 
handelt.
Weisse Ware, braune Ware, Computer/Handybereich, Kfz, usw..
Nicht einmal einem guten Messgerät sieht man heute von aussen an, was es 
kann, z.B. was da eingebaut und/oder freigeschaltet ist.

Ich stelle mir gerade vor, dass jemand auf die Idee kommt, einen 
Luftfiltereinsatz für einen Golf VII bestellen zu wollen, ohne weitere 
Angaben machen zu müssen. :-)

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele, bei mein Käfer Auspuff Putt, rufe meinen Schrott an, brauche 
Auspuff, hab ich da. Eingebaut funktioniert.

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Schrotti fragt noch nicht einmal mit oder ohne Brezel?

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter xp Rechner schrieb:
> Also ist der Schnapper abgebrochen wie es aussieht.

Es handelt sich um eine Schiebeverbindung, ein Schnapper ist etwas 
anderes.

> Da ist nix mit bohren...

Lässt sich Kunststoff nicht mehr bohren, wenn Du ihn Schnapper nennst?

> Filigrane Pinzetten sind das Werkzeug der Wahl.

Auch da scheinst Du sehr individuelle Begrifflichkeiten entwickelt zu 
haben.

> Man kann auch etwas langes dünnes Material am abgebrochenen Teil
> ankleben.

Klar, man könnte es auch mal mit Handauflegen probieren.
Vorher aber fünfmal klopfen und Schütteln.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Niemand (kaum jemand?) mag ein umfangreiches Typischenschild im direkten
> Sichtbereich, viele nicht einmal das Markenzeichen.

Also die meisten tragen voller Stolz ihre Automodellbezeichnung an der 
Heckklappe rum, warum sollten sie nicht auch stolz auf ihre 
Kühlschrankmodellbezeichnung sein ?

Aufkleber im Innenraum sind so lange ok, wie man nicht den halben 
Kühlschrank ausräumen muss, um sie lesen zu können. Hatte ich schon 
Bosch erwähnt ?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Aufkleber im Innenraum sind so lange ok, wie man nicht den halben
> Kühlschrank ausräumen muss, um sie lesen zu können.

Im Prinzip richtig, aber wenn der Kühlschrank defekt ist, dann ist das 
Ausräumen ohnehin eine sich geradezu aufdrängende Idee. Und wenn er 
nicht defekt ist, braucht man auch das Typenschild nicht...

Aber stimmt schon, mein erster Siemens-Kühlschrank hatte sein 
Typenschild noch vorne in der Nähe des unteren Türscharniers, der 
aktuelle hat's tatsächlich versteckt. Doof.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Aber stimmt schon, mein erster Siemens-Kühlschrank hatte sein
> Typenschild noch vorne in der Nähe des unteren Türscharniers

Das kam immer drauf an, auf welcher Seite man die Scharniere haben 
wollte. :-)

> der aktuelle hat's tatsächlich versteckt. Doof.

Die Typenschildingenieure/Wissenschaftler haben gelernt, dass viele die 
sofort sichtbaren Typenschilder in den Kühlschränken wegputzen oder 
abkratzen und später jammern.
Bei neueren BSH-Kühlgeräten ist man daher bemüht, die Typenschilder 
immer seitlich an der Innenwand neben einer Schublade anzubringen.

Aber dafür gibt es ja heute auch den Typenschildfinder online, wenn man 
Bedienungsanleitung und Kaufunterlagen nicht mehr hat.

https://www.bosch-home.com/de/service/typenschild-finder

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Aber dafür gibt es ja heute auch den Typenschildfinder online,

Na, schau mal an - und damit habe ich tatsächlich das Typenschild 
gefunden. Ist also doch ohne Ausbau lesbar.

Also, ich hab' auch irgendwo die Bedienungsanleitung abgeheftet und 
vermutlich habe ich da auch die Angaben vom Typenschild drauf notiert. 
Da ich im Alltag aber doch fähig bin, einen Kühlschrank ohne Handbuch zu 
bedienen, ist diese Bedienungsanleitung irgendwo weit hinten verstaut...

: Bearbeitet durch User
von Manuel O (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Nebenbei sind manche Sollbruchstellen auch durchaus durchdacht.
> Wenn DER Griff mittig auf der Tür bei Überlastung nicht rausbrechen
> würde, wäre sofort eine dicke Beule in dem heutzutage sehr dünnen Blech.

Ok, also keine Beule im Blech. Dafür ist der Griff nicht tauschbar, weil 
wegen der abgebrochen Nase ein neuer Griff nicht montiert werden kann. 
Was ist also gewonnen?

Beitrag #6584527 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O schrieb:

> Ok, also keine Beule im Blech. Dafür ist der Griff nicht tauschbar, weil
> wegen der abgebrochen Nase ein neuer Griff nicht montiert werden kann.
> Was ist also gewonnen?

Die Erkenntniss, das manche zu bequem oder zu blöd sind die Reste des 
Sollbruchs sauber zu entfernen.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel O schrieb:
> Ok, also keine Beule im Blech. Dafür ist der Griff nicht tauschbar, weil
> wegen der abgebrochen Nase ein neuer Griff nicht montiert werden kann.
> Was ist also gewonnen?

Kann es sein, dass Du auch nicht weisst, wie man Brötchen halbiert oder 
Brot in Scheiben schneidet?
Und auch nicht nach ausführlichen Beschreibungen/Anleitungen, sondern 
verhungern würdest, wenn das nicht jemand für Dich macht?
Kann sich ein Troll real so dämlich anstellen?

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man eine Zugkraftbegrenzung braucht, damit die Folientür nicht 
zerstört wird, kann man statt diesem bizarren 
Selbstzerstörungsmechanismus einfach zwei Magnete nehmen. Wobei dann 
vermutlich das Problem auftritt, daß dünnes Blech gar nicht genug 
Magnetkräfte aufnehmen kann.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Also wenn man eine Zugkraftbegrenzung braucht, damit die Folientür nicht
> zerstört wird, kann man statt diesem bizarren
> Selbstzerstörungsmechanismus ...

Ich seh das so:
Typisches Umzugszenario in der Walachai: Pritschenwagen, Kühlschrank 
druff und einer zum Festhalten damit bei dem Schlaglochacker und 
Buckelpiste der tolle Schrank nicht von der Karre kippt. Natürlich 
versucht der Typ den Schrank am Griff zu halten, hatt auch extra einen 
Kälberstrick um das Gerät geschlungen und verknotet, damit die Tür nicht 
aufspringt. Und nun kommt es wie es kommen muss, der Schrank kippt in 
Richtung Schlucht und  der Arme Mann klammert sich dran. Natürlich hat 
er keine Chance den kippenden Zentnerschrank zu halten. Wenn jetzt der 
Griff dank der Sicherheitseinrichtung Sollbruchstelle nachgibt, rettet 
das dem Mann das Leben...

Denn das ist der Job einer Sollbruchstelle, dort zu zerbrechen, wo es am 
wenigsten weh tut.

PS:
https://youtu.be/o04nUr6FinA?t=2
 wenn der Kühlschrank kippt ...

: Bearbeitet durch User
von Pille (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Also wenn man eine Zugkraftbegrenzung braucht, damit die Folientür nicht
>> zerstört wird, kann man statt diesem bizarren
>> Selbstzerstörungsmechanismus ...
>
> Ich seh das so:
> Typisches Umzugszenario in der Walachai: Pritschenwagen, Kühlschrank
> druff und einer zum Festhalten damit bei dem Schlaglochacker und
> Buckelpiste der tolle Schrank nicht von der Karre kippt. Natürlich
> versucht der Typ den Schrank am Griff zu halten, hatt auch extra einen
> Kälberstrick um das Gerät geschlungen und verknotet, damit die Tür nicht
> aufspringt. Und nun kommt es wie es kommen muss, der Schrank kippt in
> Richtung Schlucht und  der Arme Mann klammert sich dran. Natürlich hat
> er keine Chance den kippenden Zentnerschrank zu halten. Wenn jetzt der
> Griff dank der Sicherheitseinrichtung Sollbruchstelle nachgibt, rettet
> das dem Mann das Leben...
>
> Denn das ist der Job einer Sollbruchstelle, dort zu zerbrechen, wo es am
> wenigsten weh tut.
>
> PS:
> https://youtu.be/o04nUr6FinA?t=2
>  wenn der Kühlschrank kippt ...

Genau. Deswegen gehen fortschrittliche deutsche Autos auch alle Nase 
lang kaputt. Das dient einfach der Unfallvermeidung im Straßenverkehr. 
Die rückständigen Japaner haben das noch gar nicht verinnerlicht...

Bis Du sicher das Du Dich nicht mal vom Arzt checken lassen möchtest mit 
der Idee?

Pille

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Also wenn man eine Zugkraftbegrenzung braucht, damit die Folientür nicht
> zerstört wird, kann man statt diesem bizarren
> Selbstzerstörungsmechanismus einfach zwei Magnete nehmen. Wobei dann
> vermutlich das Problem auftritt, daß dünnes Blech gar nicht genug
> Magnetkräfte aufnehmen kann.

Wie kommst Du auf Zugkraftbegrenzung?
Es geht um Knickschutz an dieser(!) Stelle.
Z.B. wenn "der/die Kleine" an dem Griff Kletterübungen macht.
Oder jemand beim Aufstellen, Umzug oder Renovieren meint, dass das ein 
Tragegriff sei, etc..
Also wird da ein Billigteil "geopfert", bevor die ganze Tür auf den Müll 
kann.
Übrigens gibt es die gleichen Modelle mit rein senkrechten Griffen an 
der jeweiligen Öffnungsseite, ebenso links/rechts austauschbar.
Aber viele Kunden scheinen diese waagerechten Handtuchhalter zu lieben..
Wer etwas mehr ausgeben will UND einen Stabilen Handtuchhalter haben 
möchte, der nimmt einen durchgehenden METALL-Griff, der nur seitlich 
stabil verschraubt wird.
Ohne das Loch mit Plasteaufnahme in der Mitte des Türbleches.

Deine Kenntnisse über Magnetismus scheinen auch nicht weit her zu sein?
Die Dicke eines Bleches hat sehr wenig damit zu tun, wie stark ein 
Magnet darauf haftet.
Aber auch plan aufliegende saustarke Magnete lassen sich recht leicht 
verschieben.
Und entsprechend sehen viele Kühlschränke auch aus...
Nicht jeder mag schräg stehen Griffe und verkratzte Oberflächen.

Aber woher soll der moderne Verbraucher das auch vorher wissen?
Der ist selber Spezialist, hat seine Werkzeugkiste und jetzt auch noch 
zwei Griffe, um mal grosse Glasplatten zu transportieren. :-)

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:

>> Denn das ist der Job einer Sollbruchstelle, dort zu zerbrechen, wo es am
>> wenigsten weh tut.

> Bis Du sicher das Du Dich nicht mal vom Arzt checken lassen möchtest mit
> der Idee?

Du findest also die Idee von der Sicherheitseinrichtung Sollbruchstelle 
krank? Und auch das Geschwisterchen der Sollbruchstelle - die 
Knautschzone - ist Deiner Ansicht nach einem kranken Hirn entsprungen?!

https://de.wikipedia.org/wiki/Knautschzone
https://www.wortbedeutung.info/Sollbruchstelle/

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Also wird da ein Billigteil "geopfert", bevor die ganze Tür auf den Müll
> kann.

Offenkundig kann die ganze Tur auf den Müll, wenn der Griff abgebrochen 
ist.

Zumindest haben wir von Manuels Rückfrage bei Bosch noch keine andere 
Antwort gehört.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Also wird da ein Billigteil "geopfert", bevor die ganze Tür auf den Müll
>> kann.
>
> Offenkundig kann die ganze Tur auf den Müll, wenn der Griff abgebrochen
> ist.
>
> Zumindest haben wir von Manuels Rückfrage bei Bosch noch keine andere
> Antwort gehört.

Manuel hat auch noch nicht geschrieben, ob er ein Brötchen halbieren 
oder eine Brotscheibe abschneiden kann.
Geschweige denn geschildert, ob er daraus dann ein belegtes Teil machen 
könnte, was ich ihm eher nicht zutraue. :-))

Und ich kann Dir garantieren, dass  jeder halbwegs bewanderter Techniker 
das Problem mit dem abgebrochenen Griffteil in der Tür ähnlich schnell 
vor Ort löst, wie zumindest ein echter MaWin hier im Forum die 
Identifiezierung eines unbekannten elektronischen Bauteils.

Leider weiss man ausserhalb der Bauteile selten, mit welchem MaWin man 
es gerade zu tun hat. :-((

: Bearbeitet durch User
von William R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Und ich kann Dir garantieren, dass  jeder halbwegs bewanderter Techniker
> das Problem mit dem abgebrochenen Griffteil in der Tür ähnlich schnell
> vor Ort löst...

Sachmal, wo kommst du denn her und von was träumst du nachts?

Bin seit vielen Jahren als Servicetechniker unterwegs und du glaubst 
doch nicht im Ernst, dass ich beim Kunden das Popeln anfange?

Für eine Reparatur gibt es gewisse Standards. Aufschrauben - defektes 
Teil ausbauen - Ersatzteil einbauen - zusammenschrauben. Wenn dies nicht 
möglich ist, packe ich zusammen und der Hersteller darf antanzen. Ich 
bin ausdrücklich! angewiesen, sämtliche Popeleien zu unterlassen.

von Scherenschleifer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
William R. schrieb:
> Wenn dies nicht
> möglich ist, packe ich zusammen und der Hersteller darf antanzen. Ich
> bin ausdrücklich! angewiesen, sämtliche Popeleien zu unterlassen.

Jo, bzgl. Popeleien beim Kunden kenne ich das ebenfalls so. Denn da gibt 
es noch die Haftung. Geht eine Popelei ins Auge, darf man für den 
Schaden aufkommen. Wer sich auf sowas einlässt, ist schön blöd.

Was seltsamen Sollbruchstellen oder Reparaturverhinderungen angeht, 
wollen die Hersteller den Fisch* eben selber putzen**.

*: Konsument
**: ausnehmen

In dem Fall gehe ich auch von einer neuen (und überteuerten) Türe aus. 
Dann wird noch das Alter abgefragt (oje, viel zu alt) und es wird ein 
Neukauf angeraten. Restwiderstände fegt dann eine Gutschrift vom Tisch. 
Schon ist wieder ein funktionsfähiges Gerät auf der Müllhalde gelandet 
und es klingelt beim Hersteller und beim Staat die Kasse (MwSt).

Am Ende hat keiner die geplante Obsoleszenz bemerkt und alle sind 
glücklich und zufrieden.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scherenschleifer schrieb:
> William R. schrieb:
>> Wenn dies nicht
>> möglich ist, packe ich zusammen und der Hersteller darf antanzen. Ich
>> bin ausdrücklich! angewiesen, sämtliche Popeleien zu unterlassen.

Es sollte doch bekannt sein, das man (anonymen/angeblichen) Vertretern 
aller ART (egal ob Kühlschrank oder Versicherung) kein Wort glaubt, das 
man nicht selbst nach recherchiert hat.

>  Geht eine Popelei ins Auge, darf man für den
> Schaden aufkommen. Wer sich auf sowas einlässt, ist schön blöd.

Nein, blöd ist, wer sich nicht selbst zu helfen weiß. Oder nicht den 
Servicetechniker (bei Kindern: Mama/Papa) dazu bringen kann, ihren Job 
zu tun.

> In dem Fall gehe ich auch von einer neuen (und überteuerten) Türe aus.
> Dann wird noch das Alter abgefragt (oje, viel zu alt) und es wird ein
> Neukauf angeraten. Restwiderstände fegt dann eine Gutschrift vom Tisch.
> Schon ist wieder ein funktionsfähiges Gerät auf der Müllhalde gelandet
> und es klingelt beim Hersteller

Eher nicht, weil man den Hersteller wechselt, wenn das Vorgängergerät 
Scheiße/überteuert war.

Das ist ohnehin der Denkfehler aller "Hier ist der Ausfall geplant" 
Jünger - Warum soll man das selbe Fabrikat kaufen, wenn die bisherigen 
Geräte vorzeitigt verreckten?

> Am Ende hat keiner die geplante Obsoleszenz bemerkt und alle sind
> glücklich und zufrieden.

Was es nicht gibt, kann man auch nicht 'bemerken'.

von William R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Eher nicht, weil man den Hersteller wechselt, wenn das Vorgängergerät
> Scheiße/überteuert war.

Klar, dann kauft man den nächsten Kühlschrank von GRUNDIG oder 
TELEFUNKEN, denn die sind sicher besser. Und auch nicht überteuert, weil 
noch billiger.

Fpgakuechle K. schrieb:
> Was es nicht gibt, kann man auch nicht 'bemerken'.

Corona gibt es sicher auch nicht, weil du es noch nicht 'bemerkt' hast. 
Das ist nur ein Komplott der Bestatter, die jetzt endlich mal richtig 
Kohle machen wollen. Oder ist doch Bill Gates schuld?

Dafür, dass es die geplante Obsoleszenz nicht gibt, ist der 
Wikipedia-Artikel aber verdammt lang. Alleine das Inhaltsverzeichnis hat 
es in sich: https://de.wikipedia.org/wiki/Geplante_Obsoleszenz

von Alter xp Rechner (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
William R. schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Und ich kann Dir garantieren, dass  jeder halbwegs bewanderter Techniker
>> das Problem mit dem abgebrochenen Griffteil in der Tür ähnlich schnell
>> vor Ort löst...
>
> Sachmal, wo kommst du denn her und von was träumst du nachts?
>
> Bin seit vielen Jahren als Servicetechniker unterwegs und du glaubst
> doch nicht im Ernst, dass ich beim Kunden das Popeln anfange?
>


Das liegt daran das die Entwicklung und Konstruktion bei allen Konzernen 
ausgelagert wurden. Lopez heißt das Stichwort.

Egal wo, Siemens, VW, ....

Just in time kommen die Teile von den Zuliefern!

Kiste auf Tack, Tack , fertig ist.

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
William R. schrieb:
> Dafür, dass es die geplante Obsoleszenz nicht gibt, ist der
> Wikipedia-Artikel aber verdammt lang. Alleine das Inhaltsverzeichnis hat
> es in sich: https://de.wikipedia.org/wiki/Geplante_Obsoleszenz

Das ist der Text über die Mondverschwörung auch, Obsoleszenz gibt es, 
geplante eher nicht, das ist eine urban legend (wie die 
Mondverschwörung).

Jedenfalls benutzen manche 'Servicetechniker' die Ausrede von der Gepl. 
Obs. oft und gerne um sich vor der sachgerechten Reparatur zu drücken 
und lieber ein Neugerät von dem Hersteller zu verticken, von dem dieser 
Servicetechniker abhängig ist (Provision, Anstellung).

Das ist jedenfalls die Sichtweise der Konstrukteure.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Drehrumbum schrieb:
> Obsoleszenz gibt es, geplante eher nicht

Manche Leute leben halt in einer Märchenwunderlandblase und Glauben an 
das Gute im Menschen.

Es gibt noch viel mehr, als du dir träumen magst, es gibt gar Leute, die 
Kriege anzetteln.

von Bernd (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
William R. schrieb:
> Für eine Reparatur gibt es gewisse Standards. Aufschrauben - defektes
> Teil ausbauen - Ersatzteil einbauen - zusammenschrauben.
Klingt nach einem total spannenden Job! (Wer Sarkasmus findet, darf ihn 
behalten und weitergeben.)

> Wenn dies nicht
> möglich ist, packe ich zusammen und der Hersteller darf antanzen.

> Ich bin ausdrücklich! angewiesen, sämtliche Popeleien zu unterlassen.
Dafür gibt es zum Glück das Forum hier.

Und trotzdem werden den Herstellern die falschen Anreize gegeben: Es 
muss billig ein einfach herzustellen sein und die Gewährleistungszeit 
überstehen. Von gut zu reparieren steht nix im Pflichtenheft.

Ist ja bei Autoherstellern auch so. Da bricht man sich schon die Hand, 
wenn man mal 'ne Glühlampe wechseln muss...

von Mario X. (grinderfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3D Drucker...

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> ... und die wichtige ist dann gut versteckt auf der Rück- oder
> Unterseite des Geräts.

Das kenne ich von Adidas-Fußbällen. Für ein Ersatzventil wollen die die 
Modellnummer des Balles wissen. Und wo steht die??? Selbstverständlich 
auf der Ball-Unterseite! Ärgerlich sowas!

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Das kenne ich von Adidas-Fußbällen. Für ein Ersatzventil wollen die die
> Modellnummer des Balles wissen. Und wo steht die??? Selbstverständlich
> auf der Ball-Unterseite! Ärgerlich sowas!

Ball-Innenseite wäre noch ärgerlicher.

Etwas ähnliches gab es mal bei diesen großen Sitzbällen vom Discounter: 
Für eine Garantieanfrage sollte man nicht den ganzen Ball einschicken, 
sondern das Stück um das Ventil herum, auf dem die Typenbezeichnung 
aufgedruckt war.

Sofern die Anfrage negativ beschieden wird, dürfte man einige 
Schwierigkeiten haben, das Stück wieder luftdicht einzufügen.


Zum Thema Planung der Obsoleszenz: Sobald eine bestimmte Haltbarkeit von 
Bauteilen ermittelt und angewendet wird, ist damit automatisch eine 
Obsoleszenz geplant. Es ist natürlich eine Wertungsfrage, ab oder bis 
wann eine Nutzungsdauer als Obsoleszenz gilt und ab wann als 
Dauerhaftigkeit.

Ich sah mal einen Prüfstand für Winkelschleifer der blauen Linie einer 
bekannten Marke, die dort mit verschiedenen (China-)Kugellagern versehen 
einem 25000-Stunden-Test unterzogen wurden. Wenn ich das durch 200 
Arbeitstage mal 8 Stunden Dauerbetrieb teile, komme ich auf 15 Jahre. 
Für die Umrechnung in realen Arbeitseinsatz werden dort sicherlich 
Erfahrungswerte vorliegen, so daß ich vermute, daß man vielleicht in 
Richtung 30 Jahre Haltbarkeit geht, was die Annahme stützt, daß man hier 
ein dauerhaftes Produkt bauen möchte.

Daß man sich die Mühe macht, Kugellager verschiedener Provenienz zu 
prüfen, damit man das billigste davon einbauen kann, anstatt einfach SKF 
zu nehmen und fertig, kann man natürlich als Marktbeobachtung ansehen. 
Kann aber auch sein, daß man auf Teufel komm raus billig sein will und 
damit das Risiko eingeht, daß bei der Großbestellung die Qualität nicht 
mehr den Musterexemplaren entspricht.

Und natürlich gibt es diese Prüfstände auch für die grüne Linie dieser 
nicht näher zu benennenden bekannten Firma. Da werden die Stundenzahlen 
aber ganz andere sein. Ich tippe auf die Größenordnung 2 Jahre a 20 Tage 
a 1 Stunde. Und falls selbst die billigsten Lager das aushalten, muß man 
eben bei der Auwahl der Kunststoffmischung für eine Tendenz zur 
Versprödung oder Entwicklung einer klebrigen Oberfläche sorgen.

: Bearbeitet durch User
von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Da bricht man sich schon die Hand,
> wenn man mal 'ne Glühlampe wechseln muss...

Na, dann ist es ja einfach.
Bei mir ist im Radhaus der Vorderräder eine Abdeckung, hinter der die 
Birnchen erreichbar sind. Habe ich jedenfalls so gelesen - solch einen 
albernen Kram lasse ich in der Werkstatt machen. Die H7-Glühlampen  sind 
allerdings so haltbar (sofern man nicht den billigsten "blauen 
superhell"-Scheiß einbaut), dass das in den letzten zehn Jahren nur ein- 
oder zweimal gemacht werden musste (kost dann aber  - wenn ich mich 
recht erinnere - 25€ pro Seite zzgl. Glühobstkosten).

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> der Schrank kippt in
> Richtung Schlucht und  der Arme Mann klammert sich dran. Natürlich hat
> er keine Chance den kippenden Zentnerschrank zu halten.

"Kippender Zentnerschrank"? Ist ja wohl lächerlich.

Die Damen und Herren aus der mutmasslichen Region haben in den 
Neunzigern hier in der Gegend Tresore temporär in ihren Besitz gebracht 
und an Stellen bugsiert und aufgebrochen, an denen die Teile nur mit 
schwerer Bergetechnik wieder rausgeholt werden konnten.
Die Zuständigen hatten sich in der Soko "Balkan" organisiert und hatten 
durchaus gut zu tun.

Da wird doch wohl ein Kühlschranktransport mit Kipp-Überraschung nicht 
zum echten Problem werden...

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Das ist ohnehin der Denkfehler aller "Hier ist der Ausfall geplant"
> Jünger - Warum soll man das selbe Fabrikat kaufen, wenn die bisherigen
> Geräte vorzeitigt verreckten?

Naja, macht man manchmal doch, weil die anderen sind auch nicht 
besser...
An die Mähr mit der "geplanten Obsoleszenz" glaube ich auch nicht.
Die geringe Haltbarkeit ergibt sich einfach, wenn man das Produkt so 
billig wie möglich herstellen will.
Und sollte es zu billig sein - also übermässig zum Gewährleistungsfall 
werden, dann wird einfach ein klein wenig nachgesteuert, auf dass es 
bisschen länger hält.
Und sagen wir es doch offen: Der Verbraucher will doch nix, was ewig 
hält, der will doch, dass er einen Grund hat, mal wieder was neues zu 
kaufen. Außerdem: Wenn ich mir den Elektronik-Container im Wertstoffhof 
so ansehe, dann sind dort eher Geräte, die noch einwandfrei 
funktionieren und trotzdem weggeworfen werden (die Entnahme ist 
natürlich ausdrücklich verboten, da sei das Elektrogesetz vor).
Im vorliegenden Fall - es lohnt nicht, wegen einer Türklinke den 
Aufstand zu machen. Kleben oder Schrauben oder anderer Griff - da 
brauchts doch noch nichtmal Kreativität. Also sorry, wenn es daran 
scheitern sollte... dann weiß ich auch nicht. hauptsache Jammern

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Es gibt noch viel mehr, als du dir träumen magst, es gibt gar Leute, die
> Kriege anzetteln.

Das ist noch gar nichts - es gibt da Leute, die in den Foren Unsinn 
schreiben, der ausschließlich aus ihrer Phantasie und negativen 
Weltanschauung entsprungen ist.

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Das ist noch gar nichts - es gibt da Leute, die in den Foren Unsinn
> schreiben, der ausschließlich aus ihrer Phantasie und negativen
> Weltanschauung entsprungen ist.

Genau: "über 35 ist man zu alt für den Arbeitsmarkt"

von Drehrumbum (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Drehrumbum schrieb:
>> Obsoleszenz gibt es, geplante eher nicht
>
> Manche Leute leben halt in einer Märchenwunderlandblase und Glauben an
> das Gute im Menschen.
>
> Es gibt noch viel mehr, als du dir träumen magst,

Warum träumen, wenn man lesen kann:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Geplante-Obsoleszenz-Die-Industrie-hat-noch-ganz-andere-Methoden-3161157.html

"Das Umweltbundesamt ist dem Thema geplante Obsoleszenz nachgegangen und 
hat keine Belege für absichtlichen Einbau von Mängeln gefunden."

https://www.umweltbundesamt.de/service/audio/gibt-es-eine-geplante-obsoleszenz
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_11_2016_einfluss_der_nutzungsdauer_von_produkten_obsoleszenz.pdf

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
William R. schrieb:
> Bin seit vielen Jahren als Servicetechniker unterwegs und du glaubst
> doch nicht im Ernst, dass ich beim Kunden das Popeln anfange?

Die Einstellung ist so neu nicht. Vor ~40 Jahren habe ich meinen Wagen 
lieber zu einem unabhängigen kleinen Schrauber gebracht als in die 
Vertragswerkstatt. Zu Recht: der hat noch repariert, statt einfach 
auszutauschen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei ein Link auf ein Video vom WDR auf Youtube passend zum Thema:
https://www.youtube.com/watch?v=ndBdXBs2vIU

#Tüftler #Reparieren #WDRDoku
Der Tüftler-König von Deutschland | WDR Doku
•Dec 10, 2020

Auszug aus der Beschreibung des WDR:
Der Herd ist 7 Jahre alt und schon kaputt. „Das ist kein Zufall, sondern 
gewollt,“ sagt Heinrich Jung und krempelt die Ärmel hoch. „Die Dinge 
werden so gebaut, dass sie kaputt gehen. Sie sollen sich ja ein neues 
Gerät kaufen,“ sagt er und schraubt die Elektronik des Herdes auf. ...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> An die Mähr mit der "geplanten Obsoleszenz" glaube ich auch nicht.
> Die geringe Haltbarkeit ergibt sich einfach, wenn man das Produkt so
> billig wie möglich herstellen will.

und wenn sich dabei zufällig "geplante Obsoleszenz" ergibt ist niemand 
von der Fa. traurig.
Es ist dem Verbraucher doch schlicht egal ob es geplant ist oder wegen 2 
Ct. Ersparnis früher stirbt, es nervt.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen gehts anscheinend wirklich nur ums Obsolenz-bashing. Aber mal 
etwas andres:

Wenn bei einem Kühlschrank die Ablauföffnung für Kondenswasser 
(innen,tief am Boden oder an Ablaufrinnen) verstopft ist, saugt sich die 
Kühlschranktür nach dem Schließen durch das Abkühlen der eingedrungenen 
warmen Luft so richtig fest. Da muss man zum Wiederöffenen manchmal wie 
ein Ochse ziehen.

Also, wenn dieses Festsaugen eintritt, mal nach der Ablauföffnung suchen 
und sie frei machen. Vielleicht hat da der Griff dieses Festsaugen nicht 
vertragen.

Beitrag #6586758 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Anbei ein Link auf ein Video vom WDR auf Youtube passend zum Thema:
> https://www.youtube.com/watch?v=ndBdXBs2vIU

Interessant, da gehts nicht nur um Waschmaschinen, auch ums Fairphone 
und so.


> „Die Dinge
> werden so gebaut, dass sie kaputt gehen. Sie sollen sich ja ein neues
> Gerät kaufen,“ sagt er und schraubt die Elektronik des Herdes auf. ...

Naja das ist sehr verkürzt, im Video werden auch noch andere 
Ausfallursachen angegeben, wie beispielsweise Fremdkörper (Knöpfe) an 
den falschen Stellen, die die Maschine stoppen lassen und die der 
Besitzer nicht fähig selbst als Fehlerursache zu erkennen und zu 
beseitigen.

Und das Zitat oben impliziert, das man Geräte so bauen könnte, das sie 
(wartungslos) nicht kaputtgehen können, was nun mal ziemlich unmöglich 
ist. Die Produkte unterliegen nun mal dem Verschleiss durch die 
Benutzung.

Das Bundesumweltamt führte eine Studie zur Lebensdauer von Geräten 
durch, mit dem Ergebniss, das viele Geräte nicht wegen 'kaputt' 
getauscht wurden und daß die durchschnittliche Lebensdauer über 10 Jahre 
liegt, E-herde 15 Jahre. Interessanterweise ist, daß das etwa die selbe 
Spanne wie für den Neukauf obwohl das Altgerät noch funktioniert, (ca. 
16 Jahre) ist.
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_11_2016_einfluss_der_nutzungsdauer_von_produkten_obsoleszenz.pdf

Interessant der Vorschlag wie man die Produktlebensdauer verlängern 
könnte - durch Leasing/miete . Also wie beim Telefon z.Z der Bundespost, 
das hat man auch nur gemietet und nicht erworben und so ein Mehrfaches 
des tatsächlichen Gerätewertes an die Post abbezahlt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Das Bundesumweltamt führte eine Studie zur Lebensdauer von Geräten
> durch, mit dem Ergebniss, das viele Geräte nicht wegen 'kaputt'
> getauscht wurden und daß die durchschnittliche Lebensdauer über 10 Jahre
> liegt, E-herde 15 Jahre. Interessanterweise ist, daß das etwa die selbe
> Spanne wie für den Neukauf obwohl das Altgerät noch funktioniert, (ca.
> 16 Jahre) ist.

Da wird sich die Politik entscheiden müssen (aber nicht können):
Will man prosperierende Wirtschaft und wenig Arbeitslose?
Möchte man hohe Einnahmen aus der Umsatzsteuer?
Ist man bereit, dafür höhere Bedarfssätze zB bei ALG & Co hinzunehmen?
Will man Ressourcen schonen?

Das Mietmodell scheint immerhin das Problem der Steuereinnahmen auch für 
den Fall der Ressourcenschonung zu neutralisieren.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Da wird sich die Politik entscheiden müssen (aber nicht können):


Nein, das Problem langlebige Geräte zu bauen ist ein technisches, das 
die Ingenieure und Co zu lösen haben, kein Politisches.

Vater Staat ist nicht für alles in der Verantwortung.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Nein, das Problem langlebige Geräte zu bauen ist ein technisches, das
> die Ingenieure und Co zu lösen haben, kein Politisches.
Das stimmt, aber die Entscheidung, das aucch zu tun, ist eine 
(unternehmens-)politische. Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Phoebuskartell
> Vater Staat ist nicht für alles in der Verantwortung.
Darüber können die Meinungen auseinander gehen, wie immer in der 
Politik. Nur schlagen diesbezüglich zwei Herzen in Vater Staats Brust; 
das hatte ich darzustellen versucht.
Es scheint mir nicht gelungen zu sein, Dir dies zu vermitteln.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Es scheint mir nicht gelungen zu sein, Dir dies zu vermitteln.

Versuche es doch mal mit klaren, verständlichen Worten.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange sollen Geräte den halten?

TV?
Kühlschrank?
Handy?
Herd?
Waschmaschine?
Trockner?
Spülmaschine?

Wie ist eure Einschätzung?

Nehmen wir mal an für Immer.
Was wird dann aus Innovationen?

Für immer würde bedeuten, dass es niemals einen Fortschritt gibt.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> das Problem langlebige Geräte zu bauen ist ein technisches, das
> die Ingenieure und Co zu lösen haben, kein Politisches.

Sehr viele Ingenieure haben grösstes Interesse daran, etwas solides, 
langlebiges, wertvolles zu erschaffen.
Auch viele "echte" Handwerker denken so.
Nur wer möchte das bezahlen und in Auftrag geben?

Ich bin Ingenieur und Handwerker und habe meinen Betrieb über Jahrzehnte 
mit dem absoluten Qualitätsgedanken geführt, auch im Hinblick auf 
Nachhaltigkeit.
Dabei solchen Gedanken bin ich aber überwiegend bei anderen Unternehmern 
auf offene Ohren gestossen.
Das sind diejenigen, die wissen, dass Qualität echtes Geld kostet, aber 
ein Ausfall noch viel mehr.
Die kapieren auch, dass die Stundensätze nicht 1:1 in die private 
Schatulle wandern, sondern dahinter auch ein riesiger Kostenapparat 
steckt, der davon finanziert werden muss.

Der Ottonormalo möchte überwiegend alles fürn Appel und Ei.
Wenn er 12,- netto bekommt, soll der Handwerker am besten mit 10,- auf 
die Kralle zufrieden sein.
Und was er für Ersatzteile nehmen darf, wird ihm an Preisen von 
Ali-Schwarzimporten vorgerechnet.
Und Anfahrt? Will er den Auftrag?
Oder Kostenvoranschlag? kann doch nur ein kleiner Fehler sein, bius 
gestern gung es doch noch.
Also dafür bezahlen?
Oder (z.B.) für eine kpl. Reparatur 1/3 bis 50% vom Neupreis?
Oder sogar noch mehr?
Kommt doch gar nicht in die Tüte...

"Ingenieure und Co" erfüllen gerne Deine Wünsche, wenn DU sie dafür 
angemessen entlohnst!

> Vater Staat ist nicht für alles in der Verantwortung.

Naja, der "Vater Staat" soll ja lenken.
Und dann ist er schon dafür zuständig, das Lenkrad in die richtige 
Richtung zu drehen.
Wenn die Mehrheit sagt, dass alles länger halten und länger reparierbar 
sein soll, muss die Mehrheit diejenigen wählen, die das gesetzlich 
festlegen.
Und wenn einige Jahre Später Herde, WaMa, Kühlschränke bei 500,-€ 
anfangen und die Mehrheit das blöd findet, können die diejenigen wählen, 
die gesetzlich bestimmen, dass es Kühlschränke ab 79,-€ und Wama ab 
99,-€ zu geben hat.
Und wenn es dann nach einer Weile keine elektrischen Geräte mehr zu 
kaufen gibt, kann sich das Volk frei entscheiden, diejeniegen zu wählen, 
die zaubern können. :-)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Oder (z.B.) für eine kpl. Reparatur 1/3 bis 50% vom Neupreis?

Wenn die Kiste dann die nächsten 30 Jahre tut, warum nicht?

von ACDC (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn die Kiste dann die nächsten 30 Jahre tut, warum nicht?

Weil die Spirale so weit unten ist, dass es keiner mehr glaubt.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Oder (z.B.) für eine kpl. Reparatur 1/3 bis 50% vom Neupreis?
>
> Wenn die Kiste dann die nächsten 30 Jahre tut, warum nicht?

Soll das jetzt witzig sein?
Wenn ich nicht weiss, was ein Kunde mit einem Ziegelstein anstellt, kann 
ich dem nicht einmal 5 Minuten garantieren, das der das übersteht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Sehr viele Ingenieure haben grösstes Interesse daran, etwas solides,
> langlebiges, wertvolles zu erschaffen.
> Auch viele "echte" Handwerker denken so.
> Nur wer möchte das bezahlen und in Auftrag geben?

Jeder.

Ralf X. schrieb:
> Der Ottonormalo möchte überwiegend alles fürn Appel und Ei.

Merkwürdig, warum kassieren Handwerker dann vom Privatmann locker das 
3-fache von dem, was sie einem erfahrenen Kunden wie z.B. einer 
Wohnungsbaugesellschaft oder Architekten in Rechnung stellen ?

Auch die Lüge, es müssten die teuren Materialen aus dem eigenen Haus 
sein, die billig im Baustoffhandel oder KFZ-Ersatzteilladen weil es nur 
so eine Gewährleistung geben könnte, wird doch nur dem Privatmann unter 
die Nase gerieben, beim Profikunden traut sich der 'Handwerk hat 
goldenen Boden' das doch gar nicht.

Was mir hier in der Nachbarschaft entgegenkommt wenn die älteren Rentner 
"alt&doof" dort einen Handwerker beauftragen, 3000 EUR um in 2 
Leerrohren das alte Koaxkabel gegen ein neues Ethernetkabel ersetzen (1 
Anfahrt, 1 Arbeitsstunde), 1500 EUR um in eine Wand ein Abwasserrohr um 
50cm nach oben zu verlangern (3 Anfahrten, 5 Arbeitsstunden), 12000 EUR 
um an einem Carport aus Holzständerwerk die aussen drangenagelten 
Profilbretter weil unansehnlich und tellenweise durchgegammelt zu 
ersetzen (noch nicht gemacht, aber ich sag mal 1 Tag Arbeit), nur hinten 
und links (rechts ist Hauswand, vorne offen), ist purer Wucher und nur 
mit der Gier nach dem nächsten Benz zu verargumentieren.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Ralf X. schrieb:
>>
>>> Oder (z.B.) für eine kpl. Reparatur 1/3 bis 50% vom Neupreis?
>>
>> Wenn die Kiste dann die nächsten 30 Jahre tut, warum nicht?
>
> Soll das jetzt witzig sein?

Nein, wie kommst Du darauf? Wenn in einem stark frequentierten 
Treppenhaus nach 20 oder 30 Jahren die Stufen erneuert werden müssen, 
ist das kein Problem. Wenn die neuen dann aber nach sechs Jahren hinüber 
sind, schon. Unter dieser Prämisse darf haltbar auch synonym für 
kostspielig sein.

: Bearbeitet durch User
von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> verargumentieren.

Was für ein dämiches Wort.

Ver-ar-gu-men-tie-ren.
Ist das ein Ver-sprecher?

Oder schwülstiges Geschwurbel?

Dazu die zigtausend Euro für eine Arbeitsstunde.

Glaub ich einfach nicht!

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> ist purer Wucher und nur
> mit der Gier nach dem nächsten Benz zu verargumentieren.

Naja, zur Zeit koennte man durchaus noch in Betracht ziehen, das der 
Betrieb so ausgelastet ist, dass da nichts mehr reinzuschieben geht. 
Also schreibt man solche Angebote, weil "kein Angebot abgeben" vom 
Kunden noch viel schlechter bewertet wird.
Einige Bekannte aus der Baubranche haben mir das so erklaert.

wendelsberg

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Also schreibt man solche Angebote, weil "kein Angebot abgeben" vom
> Kunden noch viel schlechter bewertet wird.

Und wenn man "Pech" hat, gewinnt man die Ausschreibung trotzdem ...

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Sehr viele Ingenieure haben grösstes Interesse daran, etwas solides,
>> langlebiges, wertvolles zu erschaffen.
>> Auch viele "echte" Handwerker denken so.
>> Nur wer möchte das bezahlen und in Auftrag geben?
>
> Jeder.

Naja, keine Ahnung, welche Erfahrungen wie und wo Du gemacht hast.
Meine Erfahrungen bauen auf vier Jahrzehnte Selbstständigkeit, sowie auf 
denen davor und danch im mehr oder weniger weitem bekannten Umfeld.
Also auch aus der Sicht anderer Unternehmer.

> Ralf X. schrieb:
>> Der Ottonormalo möchte überwiegend alles fürn Appel und Ei.
>
> Merkwürdig, warum kassieren Handwerker dann vom Privatmann locker das
> 3-fache von dem, was sie einem erfahrenen Kunden wie z.B. einer
> Wohnungsbaugesellschaft oder Architekten in Rechnung stellen ?

Bei mir war es eher umgekehrt, wenn auch meist nicht in der von Dir 
genannten Dimension.
Vielleicht hast Du einfach vergessen, den jeweiligen Aufwand 
einzukalkulieren und siehst nur das "technische" Endergebnis?
In Kurzform: Meine Gewerbekunden erteilten i.d.R. den Auftrag, der 
Auftrag wurde ausgeführt, Rechnung gestellt, bezahlt, alles ok..
Dazu: Oft mehrere Dinge am Stück, konkrete Problembeschreibung, 
technische Unterlagen vorhanden, unproblematische Terminvereinbarung.
Kenntnis darüber, dass auch Dreck anfällt, der entweder durch uns oder 
den Auftraggeber zu beseitigen ist, usw. usf.
Und dazu der Punkt der ggf. wegfallenden Gewährleistung im B2B.
Privater Kunde: Mehr unfruchtbare und zeitaufwändige Diskutiererei, 
Seelsorgertum, etc., als praktische Arbeit am Objekt.

Das heisst nicht, dass ich die Arbeit bei privaten Kunden nicht mochte.
Ganz im Gegenteil: Ich helfe, berate und unterhalte mich auch gerne.
Aber egal ob ich das mache oder meine MA, es muss bezahlt werden.

Der gute Engel aus dem WDR-Beitrag nimmt nach dortiger Aussage 30,-€ 
Anfahrt und 15,-€/0,25h, also min 60,-€/h.
Da kann der den Backofenthermostaten auch mit dem EK abrechnen, knapp 
100,-€ sind weg..
Da bekommen die meisten Privatkunden doch schon einen Krampfanfall 
"wegen so einer Kleinigkeit".

> Auch die Lüge, es müssten die teuren Materialen aus dem eigenen Haus
> sein, die billig im Baustoffhandel oder KFZ-Ersatzteilladen weil es nur
> so eine Gewährleistung geben könnte, wird doch nur dem Privatmann unter
> die Nase gerieben, beim Profikunden traut sich der 'Handwerk hat
> goldenen Boden' das doch gar nicht.

Woher glaubst Du das zu wissen?
Meine "Profikunden" wussten das alle und DENEN war auch freigestellt, ob 
sie Material selber ordern oder über mich.
Die waren sich aber auch über die Konsequenzen im Klaren.

> Was mir hier in der Nachbarschaft entgegenkommt wenn die älteren Rentner
> "alt&doof" dort einen Handwerker beauftragen, 3000 EUR um in 2
> Leerrohren das alte Koaxkabel gegen ein neues Ethernetkabel ersetzen (1
> Anfahrt, 1 Arbeitsstunde), 1500 EUR um in eine Wand ein Abwasserrohr um
> 50cm nach oben zu verlangern (3 Anfahrten, 5 Arbeitsstunden), 12000 EUR
> um an einem Carport aus Holzständerwerk die aussen drangenagelten
> Profilbretter weil unansehnlich und tellenweise durchgegammelt zu
> ersetzen (noch nicht gemacht, aber ich sag mal 1 Tag Arbeit), nur hinten
> und links (rechts ist Hauswand, vorne offen), ist purer Wucher und nur
> mit der Gier nach dem nächsten Benz zu verargumentieren.

Warum bietest Du denen nicht Deine Hilfe an und/oder organisierst da 
etwas?
Dü könntest Dir scheinbar ein Schweinegeld verdienen und die 
Vorortkonkurrenz um 90% unterbieten.. :-)

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>
>>> Ralf X. schrieb:
>>>
>>>> Oder (z.B.) für eine kpl. Reparatur 1/3 bis 50% vom Neupreis?
>>>
>>> Wenn die Kiste dann die nächsten 30 Jahre tut, warum nicht?
>>
>> Soll das jetzt witzig sein?
>
> Nein, wie kommst Du darauf? Wenn in einem stark frequentierten
> Treppenhaus nach 20 oder 30 Jahren die Stufen erneuert werden müssen,
> ist das kein Problem. Wenn die neuen dann aber nach sechs Jahren hinüber
> sind, schon. Unter dieser Prämisse darf haltbar auch synonym für
> kostspielig sein.

So gesehen hast Du recht.
Aber das hat doch wenig mit dem Ingenieur- oder Handwerkerverständnis zu 
tun.
Treppensanierung ist seit den 80er Jahren ein Geschäftszweig der 
Abzockmafia auf Basis der selbsständig arbeitenden Hobbyisten.
Die könnten genauso gut Treppenlifte, IR-Heizungen oder Massagesessel 
verkaufen.
Aber selbst in Dubrovnik etc. ist man schon auf minderwertige 
Treppensanierung reingefallen, es kommt eben auf den Marmor an.
Oder das Holz, Stein, Steingut, etc..
Betrug gab es immer und gibt es immer und überall.

von Dieter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Drehrumbum schrieb:
> Umweltbundesamt

Zu solchen Themen werden von einem Bundesamt fast immer Studien 
vergeben. Der Studienauftragnehmer ist fast immer einschlaegige 
Industrie oder Unternehmensberatungen. Wer da ein anderes Ergebnis 
erwartet haette, ist wirklich duemmlich naiv.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Warum bietest Du denen nicht Deine Hilfe an und/oder organisierst da
> etwas?
> Dü könntest Dir scheinbar ein Schweinegeld verdienen und die
> Vorortkonkurrenz um 90% unterbieten.. :-)

Das Kabel haben wir mal eben durchgezogen, das war 100% billiger als der 
Elektriker, der Carport ist noch nicht vergeben, der Rollator-Rentner 
fragt sich warum er damals, als er vor 40 Jahren seinen Carport das 
erste Mal noch selbst verbrettert hat, nicht seinen Job gekündigt und 
nur noch Carports (fremder Leute) gemacht hat, dann wäre er nicht nur 
Millionär, sondern Milliardär. Das Abwasserrohr war zu spät.

Ralf X. schrieb:
> Meine "Profikunden" wussten das alle und DENEN war auch freigestellt, ob
> sie Material selber ordern oder über mich

Den Profis schon, denen kann man mit den Betrügereien auch nicht kommen, 
die sonst im Handwerk gegenüber den Privatkunden so üblich sind.

Ralf X. schrieb:
> Privater Kunde: Mehr unfruchtbare und zeitaufwändige Diskutiererei,
> Seelsorgertum, etc., als praktische Arbeit am Objekt.

Hättest du dem Privatkunden seriöse Preise genannt, hättest du dir das 
ewige Diskutieren um die überhöhten Preise gespart und bräuchtest in 
Befürchtung des hinterher durch dich geleerten Kunden-Portemonnaies 
nicht präventiv Seelsorge treiben.

Unser (Freundeskreis, ich selbst nicht) Ansatz beim Hausbau bzw. 
Hausumbau war stets ein rückfragefreies Pflichtenheft und dann ein 
Lachen über die aberwitzigen 'Angebote' denn wir kannten der Summe nach 
Baukostentabelle, bei Kleinkram der örtlichen Wohnungsbaugesellschaft. 
Denn dummerweise befindet sich im Freundeskreis eine Architektin und ein 
Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft.
Ja, man musste 10 Handwerker fragen, bevor 1 zuschlug. Aber das war in 
der Flautezeit 2000-2010, nicht heute im Bauboom, da wird nur noch 
abgezockt (siehe Preise oben).

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Drehrumbum schrieb:
>> Umweltbundesamt
>
> Zu solchen Themen werden von einem Bundesamt fast immer Studien
> vergeben. Der Studienauftragnehmer ist fast immer einschlaegige
> Industrie oder Unternehmensberatungen. Wer da ein anderes Ergebnis
> erwartet haette, ist wirklich duemmlich naiv.

Bis vor kurzem glaubte ich den Grünen auch noch, dass sie das UBA 
nachhaltig verändert hätten.
Aber dann sollte man sich diese Lügner doch mal genauer ansehen.
Viele tragen sogar Lederschuhe, benutzen nicht nur Bienenwachskerzen, 
sondern fressen sogar Honig und Gelantine!
Es ist nicht zu fassen!
Einer trug sogar Hanfblüten an einem Leder 111elf!!-Gurt!

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Warum bietest Du denen nicht Deine Hilfe an und/oder organisierst da
>> etwas?
>> Dü könntest Dir scheinbar ein Schweinegeld verdienen und die
>> Vorortkonkurrenz um 90% unterbieten.. :-)
>
> Das Kabel haben wir mal eben durchgezogen, das war 100% billiger als der
> Elektriker

Wer Kosten nicht rechnet, bekommt halt alles umsonst.

> der Carport ist noch nicht vergeben, der Rollator-Rentner
> fragt sich warum er damals, als er vor 40 Jahren seinen Carport das
> erste Mal noch selbst verbrettert hat, nicht seinen Job gekündigt und
> nur noch Carports (fremder Leute) gemacht hat, dann wäre er nicht nur
> Millionär, sondern Milliardär. Das Abwasserrohr war zu spät.

Wessen Carport ist noch nicht vergeben und warum macht der Rollatorheini 
den nicht mal eben?
Oder der selber, der den Carport jetzt möchte?
Und fürs Abwasserrohr wars zu spät?
Geht es um einen Neubau?
Und alle DeineBekannten sind keine Unternehmer, Gewerbetreibende, 
Handwerker, also keine Abzocker?
Wo haben die denn das Geld her, um zu bauen?
Alles nur Erben von verstorbenen Abzockern?
Oder zusammengespart vom Lohn, den sie von privaten oder staatlichern 
Abzockern verdient haben?

> Ralf X. schrieb:
>> Meine "Profikunden" wussten das alle und DENEN war auch freigestellt, ob
>> sie Material selber ordern oder über mich
>
> Den Profis schon, denen kann man mit den Betrügereien auch nicht kommen,
> die sonst im Handwerk gegenüber den Privatkunden so üblich sind.

Noch einmal die Frage:
Woher weisst Du, wem man mit Betrügereien kommen kann und wem nicht?

> Ralf X. schrieb:
>> Privater Kunde: Mehr unfruchtbare und zeitaufwändige Diskutiererei,
>> Seelsorgertum, etc., als praktische Arbeit am Objekt.
>
> Hättest du dem Privatkunden seriöse Preise genannt, hättest du dir das
> ewige Diskutieren um die überhöhten Preise gespart und bräuchtest in
> Befürchtung des hinterher durch dich geleerten Kunden-Portemonnaies
> nicht präventiv Seelsorge treiben.

Meine Kunden, egal ob privat, gewerblich oder staatlich/institutiell 
haben IMMER seriöse Preise genannt bekommen.
Neue Kunden natürlich aufgeschlüsselt nach unbekannten Aufwand, bei 
Altkunden kann es dann auch Richtung Pauschale gehen.
Und das man ggf. auch noch eine soziale Komponente einbringt, dürftest 
Du eh nicht glauben.

> Unser (Freundeskreis, ich selbst nicht) Ansatz beim Hausbau bzw.
> Hausumbau war stets ein rückfragefreies Pflichtenheft und dann ein
> Lachen über die aberwitzigen 'Angebote' denn wir kannten der Summe nach
> Baukostentabelle, bei Kleinkram der örtlichen Wohnungsbaugesellschaft.
> Denn dummerweise befindet sich im Freundeskreis eine Architektin und ein
> Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft.

Rückfragefreies Lastenheft für ein Preisangebot über eine Dienstleistung 
im Kleinbereich?
Am besten noch mit garantiertem Fertigstellungstermin, auch wenn diese 
von fremden Gewerken abhängig sind.
Solche "Anfragen" kenne ich auch.
Dennoch hatte ich da immer zumindest EINE Rückfrage:
"Tickt Ihr noch ganz sauber?"

WENN Ihr im Freundeskreis schon die Architektin und einen plaudernden 
Mitarbeiter einer WBG habt und die günstigen Preise kennt, habt Ihr denn 
mal den oder die Unternehmen angesprochen, die die so günstigen Arbeiten 
dort erledigen?
Dann könntet Ihr Euch doch jede Suche ersparen.

Oder haben die ganz einfach dankend abgelehnt, weil die eben wissen, 
welches Theater sie mit Euch zu erwarten haben?

> Ja, man musste 10 Handwerker fragen, bevor 1 zuschlug. Aber das war in
> der Flautezeit 2000-2010, nicht heute im Bauboom, da wird nur noch
> abgezockt (siehe Preise oben).

Ich kenne es so, dass es Ausschreibungen gibt und dann ein Betrieb den 
Zuschlag erhält.
Wenn bei Euch einer zugeschlagen hat, gab es also keine Ausschreibung, 
sondern ein feststehendes Angebot von Euch.
Und wenn da nur einer von 10 (von Euch) ausgesuchten Billigstheinis in 
der Flautezeit zugeschlagen hat, kann sich jeder unschwer vorstellen, 
wie Ihr drauf seid.
Und dann kann sich jeder normale Mensch vorstellen, dass Ihr Euch 
permanenten Schrott eingehandelt habt.
Aber besser habt Ihr es dann auch nicht verdient.
Wer für 249,- eine 60 x 60 x 86cm Wama mit 8kg Fassungsvermögen und 
1.400U/min mit einem Eigengewicht von 60kg kauft, sollte sich auch nicht 
wundern, wenn ihm diese in kürzester Zeit um die Ohren fliegt.

Verstehe meine Frage bitte nicht falsch, aber in welchem Bereich warst 
Du beruflich tätig?
Dein Wissen um elektronische Bauteile und Schaltung ist enorm.
In meinem Unternehmen hatte ich viele Allrounder beschäftigt, aber auch 
Speziaisten.
Die Spezialisten hatten aber oft gewisse Probleme, auch mal einen 
Seitenblick zu riskieren.
Oft weil sie von der Weitwinkel-Thematik absolut nichts verstanden.

: Bearbeitet durch User
von MAHWE (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hab es einfach mit bepoxy geflickt diesen habe ich angedockt mit 
Baumwollflocken Glasfaserschnitzel tixu. Hält immer noch seit Jahren.

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Und sagen wir es doch offen: Der Verbraucher will doch nix, was ewig
> hält, der will doch, dass er einen Grund hat, mal wieder was neues zu
> kaufen.
Ich will, das der Kram problemlos funktioniert, solange wie ich das 
möchte. Nein, ich will nicht ab und zu was Neues.
Und wenn doch, darf der alte Krempel immer noch funktionieren und den 
nächsten Besitzer glücklich machen.


Ralf X. schrieb:
> Sehr viele Ingenieure haben grösstes Interesse daran, etwas solides,
> langlebiges, wertvolles zu erschaffen.
> Auch viele "echte" Handwerker denken so.
> Nur wer möchte das bezahlen und in Auftrag geben?
Das wäre auf Dauer für den Planeten billiger. Aber dazu fehlen die 
unternehmerischen Anreize.

Und die Mär, das langlebige Geräte zu mehr Arbeitslosen führen, weil die 
Firmen weniger Umsatz machen, ist doch genauso Quatsch, wie die 
Argumente vor der Einführung des Mindestlohns.

Es wird Zeit, das genutzte Ressourcen nach ihrem wahren Wert bezahlt 
werden.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Drehrumbum schrieb:
>> Umweltbundesamt
>
> Zu solchen Themen werden von einem Bundesamt fast immer Studien
> vergeben. Der Studienauftragnehmer ist fast immer einschlaegige
> Industrie oder Unternehmensberatungen. Wer da ein anderes Ergebnis
> erwartet haette, ist wirklich duemmlich naiv.

Noch dümmlicher ist es, über eine Studie zu urteilen, ohne sie gelesen 
zu haben. Dabei sind einfach herunterladbar, da:
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_11_2016_einfluss_der_nutzungsdauer_von_produkten_obsoleszenz.pdf

Und wer zu bequem ist, trotz erforderlicher Sorgfalt alles wenigsten zu 
überfliegen, sollte das Kapitel Schlussfolgerung und Ausblic" (ab S. 
282) lesen.

Da wird die Diskussion über die geplante O. so dargestellt (S. 288):

(gekürzt)

In den letzten Jahren hat die Medienberichterstattung das Thema 
„geplante Obsoleszenz“ sehr emotional präsentiert und die Gesellschaft 
in zwei voneinander unabhängige Pole geteilt:

(1) Hersteller und Industrie als TÄTER, ..., indem sie bewusst 
Schwachstellen einbauen, um die Produkte nach einer vorher definierten 
Zeitdauer geplant ausfallen zu lassen. Damit wird suggeriert, dass die 
Hersteller mit dieser Strategie ihren Absatz ankurbeln ... wollen;

(2) Verbraucher als OPFER der oben genannten Verschwörung, denn die 
...  hätten gar keine Möglichkeiten, sich gegen eine solche 
Hersteller-strategie zu wehren.

Die vorliegende Studie hat gezeigt, dass Obsoleszenz, das heißt die 
(natürliche oder künstliche) Alterung von Produkten, nicht so 
eindimensional ist wie oben beschrieben.

Zitat Ende.

Der bisherige Diskussionsverlauf hat gezeigt wie zutreffend diese 
Einschätzung ist, der "technische Kern" des Problems wird weitgehend 
ignoriert, Hauptsache man kann über (gutmütige) Opfer und (bösartige) 
Täter palavern.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:

> Es wird Zeit, das genutzte Ressourcen nach ihrem wahren Wert bezahlt
> werden.

?Bezahlst Du die Leser Deines Beitrages dafür, das Sie die 
unwiederbringliche Ressource 'Zeit' aufwenden um Deinen Beitrag zu 
lesen?

SCNR

von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Drehrumbum schrieb:
>>> Umweltbundesamt
>>
>> Zu solchen Themen werden von einem Bundesamt fast immer Studien
>> vergeben. Der Studienauftragnehmer ist fast immer einschlaegige
>> Industrie oder Unternehmensberatungen. Wer da ein anderes Ergebnis
>> erwartet haette, ist wirklich duemmlich naiv.
>
> Noch dümmlicher ist es, über eine Studie zu urteilen, ohne sie gelesen
> zu haben. Dabei sind einfach herunterladbar, da:
> 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_11_2016_einfluss_der_nutzungsdauer_von_produkten_obsoleszenz.pdf
>
[x] Ja, ich habe die Studie gelesen.

Obwohl es naheliegend ist das die Studie Industriefreundlich ist kann 
man deutlich sehen das fast alle Produkte kurzlebiger sind.

Das führt zu erheblichen Gewinnsteigerungen eben derer!

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Noch dümmlicher ist es, über eine Studie zu urteilen, ohne sie gelesen
> zu haben.

Darum war der Kommentar ganz allgemein gehalten. Stand "fast immer", 
allgemein nur Bundesamt geschrieben, usw.

Stand doch auf den ersten Seiten, wer Studienauftragnehmer war. 
Allerding muessen Lehrstuehle dabei auch aufpassen, das nicht die 
Drittmittelgeber verprellt werden.

Es gab in Ungarn einen Studenten, der hat mal in Richtung eines 
Vortragenden eine Tomate oder Ei geworfen. Der Konzern hatte der 
Hochschule im Hintergrund klar gemacht, kein Rauswurf, keine Drittmittel 
mehr und gleiches fuer andere Hochschulen auch im Ausland, wenn diese 
den nehmen wuerden mit dem Hinweis, das sie es immer herausfinden 
wuerden.

Beitrag #6587475 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> MaWin schrieb:
>> verargumentieren.
>
> Was für ein dämiches Wort.
>
> Ver-ar-gu-men-tie-ren.

Das "Dämiche" [sic] an diesem Wort ist, dass du dessen Schönheit nicht 
erkennst.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lediglich nur ein Benutzer schrieb:

> [x] Ja, ich habe die Studie gelesen.
>
> Obwohl es naheliegend ist das die Studie Industriefreundlich ist kann
> man deutlich sehen das fast alle Produkte kurzlebiger sind.
>
> Das führt zu erheblichen Gewinnsteigerungen eben derer!

Nein, das steht da nicht drin, da steht eben drin das die 
Lebensdauerermittlung recht kostspielig aber dennoch vom Miele und Co 
betrieben wird und die dadurch die gesetzten Ziele von mindestens 20 
Jahre für Waschmaschinen und 15 Jahre für Kühlschränke erreichen. Wenn 
es um reine Gewinnsteigerung gänge, würde man die Lebensdauer nicht so 
aufwendig ermitteln und die QS so betreiben, das die gesteckten Zielen 
erreicht würden.

Und dennoch wird ein beträchtlicher Teil der Maschinen vor  Ende der 
Nutzungsdauer ausgetauscht (siehe Anhang). Letztlich geht also ein 
Beträchtlicher Anteil der Wegwerfkultur nicht vom (Täter) Industrie aus, 
sondern vom (Opfer) Kunden. Der sehr wohl die Wahl hat seine Kaufwahl 
und den Umgang mit dem Gerät so zu gestalten, das er lange seine Freude 
damit hat.

Aber manche sind wohl nicht in der Lage eine Kühlschrank so zu öffnen, 
das der Griff nicht zerbricht.

von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lies die Studie noch einmal gründlich durch, und nicht nur 
überfliegen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> das die Lebensdauerermittlung recht kostspielig aber dennoch vom Miele
> und Co betrieben wird und die dadurch die gesetzten Ziele von mindestens
> 20 Jahre für Waschmaschinen und 15 Jahre für Kühlschränke erreichen

d.h. sie investieren inzwischen besonders viel Geld in die Forschung, 
wie man eine Waschmaschine so konstruiert, dass sie nur noch halb so 
lange hält wie die alte, und was man an einem Kühlschrank anders machen 
kann, damit er zielgenau nach 15 Jahren kaputt geht, obwohl er 
eigentlich 30 Jahre halten müsste. Danke Miele.

Und nein, die Zeiten sind nicht aus dem Finger gesaugt, so alt wurden 
meine alten Geräte, die jedoch von normalen Anbietern stammten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Das "Dämiche" [sic] an diesem Wort ist, dass du dessen Schönheit nicht
> erkennst.

Dem Wort kann man das nun wirklich nicht vorwerfen, denke ich. Dem 
Schöpfer auch nicht. Bleibt noch der Kritikaster ...
P.S.  Pass auf, dass Dir niemand juristischen Aküfi vorwirft!

: Bearbeitet durch User
von Heinrich P. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Zum Thema Planung der Obsoleszenz: Sobald eine bestimmte Haltbarkeit von
> Bauteilen ermittelt und angewendet wird, ist damit automatisch eine
> Obsoleszenz geplant.

Ganz genau, ich gehe noch sogar noch einen Schritt weiter: Wenn 
Materialien verfügbar sind, die lange halten und man verwendet 
vorsätzlich Materialien, die nicht lange halten, dann ist der 
Straftatbestand der geplanten Obsoleszenz erfüllt.

Leider gibt es hier keinen Straftatbestand, weil die entsprechenden 
Instanzen nicht das Strafrecht anwenden, sondern schützend die Hand über 
die ganzen Schweinereien halten. Da muss man sich nur mal "kein Recht 
auf Reparatur" auf der Zunge zergehen lassen.

Dass das seit Jahrzehnten alles so funktioniert, ist mir ein Rätsel. 
Denn eigentlich sollten da längst die Fetzen fliegen. Aber mit dem 
deutschen Michl ist hier kein Krieg zu gewinnen. Ist er doch der 
Ansicht, dass die geplante Obsoleszenz ein Märchen ist:

Drehrumbum schrieb:
> das ist eine urban legend (wie > die Mondverschwörung).

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich P. schrieb:
> Wenn Materialien verfügbar sind, die lange halten und man verwendet
> vorsätzlich Materialien, die nicht lange halten, dann ist der
> Straftatbestand der geplanten Obsoleszenz erfüllt.
Wo ist der denn gesetzlich normiert?
> Leider gibt es hier keinen Straftatbestand,
Ach, doch nicht? Ja, was denn nun?
> weil die entsprechenden
> Instanzen
Welche sind das?
>nicht das Strafrecht anwenden,

In welcher Art und Weise sollten sie das tun?
> sondern schützend die Hand über
> die ganzen Schweinereien halten.
Wie läuft das ab?
> Da muss man sich nur mal "kein Recht
> auf Reparatur" auf der Zunge zergehen lassen.

Kann es sein, dass Du dummes Zeug schreibst?

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lediglich nur ein Benutzer schrieb:
> Dann lies die Studie noch einmal gründlich durch, und nicht nur
> überfliegen.

Dann nenne mir bitte die Seitenzahlen und gib ein gekürztes Zitat, wo 
sich die Belege für Deine Aussage finden. Richte Dich bitte nach diesem 
Beispiel:

Beitrag "Re: Schon wieder geplante Obsoleszenz?"

Falls Du mit gängigen PC-Tools wie GIMP und Snipping-tool umgehen 
kannst, wäre auch ein Screenshot wie bei: 
Beitrag "Re: Schon wieder geplante Obsoleszenz?"
hilfreich um deine Argumentation nachvollziehbar darzustellen.

von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zu faul um selber zu lesen?

Beitrag #6587688 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich P. schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Zum Thema Planung der Obsoleszenz: Sobald eine bestimmte Haltbarkeit von
>> Bauteilen ermittelt und angewendet wird, ist damit automatisch eine
>> Obsoleszenz geplant.

Nein, das sind zwei verschiedenen Dinge. Unter gepl. Ob. versteht man 
den absichtlichen Einbau eines Mangels, während Lebensdauerermittlung 
und Kommunizierung desselben verantwortliches Qualitätsmanagment ist. 
Miele bewirbt bei seinen Waschmaschinen 20 Jahre (bei einer Jahreslast 
von ca. 700 kg Wäsche) und kann das auch über die Entwicklung/QS 
sicherstellen.

> Leider gibt es hier keinen Straftatbestand, ..., sondern schützend die Hand über
> die ganzen Schweinereien halten.
>
> Dass das seit Jahrzehnten alles so funktioniert, ist mir ein Rätsel.
> Denn eigentlich sollten da längst die Fetzen fliegen. Aber mit dem
> deutschen Michl ist hier kein Krieg zu gewinnen. Ist er doch der
> Ansicht, dass die geplante Obsoleszenz ein Märchen ist:

Ist sie ja auch, Obsoloszenz gibt es, aber geplante Ob. ist eine unnötig 
emotional und ideologische Belastung eines Themas nach dem 
Täter/Opfer-Schema. Unnötig weil Obs. im Kern ein Problem rein 
technischer Natur ist.

Und es gibt auch technische Standards die gegen künstliche Obs. 
gerichtet sind. Insofern gibt es keinen reglungsfreien Raum wie hier 
behauptet, siehe der Auszug an technischen Normen bzgl Lebensdauer im 
Anhang (ebenfalls uas der oben zitierten Studie).

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> d.h. sie investieren inzwischen besonders viel Geld in die Forschung,
> wie man eine Waschmaschine so konstruiert, dass sie nur noch halb so
> lange hält wie die alte, und was man an einem Kühlschrank anders machen
> kann, damit er zielgenau nach 15 Jahren kaputt geht, obwohl er
> eigentlich 30 Jahre halten müsste. Danke Miele.

Eine Miele geht nicht zielgenau nach 15 Jahren kaputt, eine 
Waschmaschine hält im Schnitt mindestens 20 Jahre. Natürlich enthält der 
Schnitt auch Früh- und Zufalls-ausfälle entsprechend der Badewannenkurve 
aka Weibull-Verteilung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ausfallverteilung

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> dass du dessen Schönheit nicht erkennst.

Seit wann genau ist Dein rein persönlicher Geschmack 
allgemeinverbindliches Rechtsgut?

Beitrag #6587750 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Markus S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> An die Mähr mit der "geplanten Obsoleszenz" glaube ich auch nicht.
> Die geringe Haltbarkeit ergibt sich einfach, wenn man das Produkt so
> billig wie möglich herstellen will.

Nu meinst also, die Nase so stabil auszuführen, dass sie als letztes 
bricht, würde Mehrkosten verursachen? Dann glaubst du sicher auch noch 
an den Klapperstorch, der die Babys bringt.

> Und sollte es zu billig sein - also übermässig zum Gewährleistungsfall
> werden, dann wird einfach ein klein wenig nachgesteuert, auf dass es
> bisschen länger hält.

In dem Statement bestätigt du die geplante Obsoleszenz und bemerkst es 
offensichtlich nicht mal. Echt krass. Es stimmt tatsächlich, mit dem 
Michl ist kein Krieg zu gewinnen. Der schießt sich mit Begeisterung 
lieber ins eigene Knie.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus S. schrieb:
> Nu meinst also, die Nase so stabil auszuführen, dass sie als letztes
> bricht,

Es bricht immer irgendetwas als erstes.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus S. schrieb:
> MeierKurt schrieb:
>> An die Mähr mit der "geplanten Obsoleszenz" glaube ich auch nicht.
>> Die geringe Haltbarkeit ergibt sich einfach, wenn man das Produkt so
>> billig wie möglich herstellen will.
>
> Nu meinst also, die Nase so stabil auszuführen, dass sie als letztes
> bricht, würde Mehrkosten verursachen?

Naja offensichtlich war ja die Nase jahrelang stabil und mensch muss 
sich schon übermäßig ungeschickt anstellen, um statt 1-5 N mit 10++N so 
an dem Griff zu zerren, das nicht der Haltemagnet aufspringt sondern der 
Griff zerbricht.

So was sollte eigentlich jedem kleinen Kind gezeigt werden:
-nicht gleich mit ganzer Kraft ziehen sondern langsam steigernd
-den Griff in die richtig Richtung ziehen also parallel zum Boden in 
Aufschwingrichtung
-Den Griff nahe der kräftigen Befestigung fassen
-wenn es schwer geht, nicht den Griff sondern an einer Türecke ziehen, 
weil stabiler
-falls Unterdruck doe Tür zuhält, kann man mit einem Löffelstiel 
vorsichtig das Isolationsgummi wegdrücken und so für Druckausgleich 
sorgen.

Da ein Link zu Ersatzteil:
Ebay-Artikel Nr. 173847512409

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> der "technische Kern" des Problems wird weitgehend
> ignoriert

das stimmt auch leider!
Wie lange hat es für alle Handyhersteller gereicht den "verpflichtenen" 
microUSB anzubieten?

Nicht mal das klappte wenn ich an apple denke und heute reicht der 
microUSB nicht mehr um größere Ströme zu liefern, es musste ein besserer 
Stecker her.
Alle Raspiuser kennen das Drama mit den Netzteilen ab PI2

von aluhut (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:

> So was sollte eigentlich jedem kleinen Kind gezeigt werden:
> -nicht gleich mit ganzer Kraft ziehen sondern langsam steigernd
> -den Griff in die richtig Richtung ziehen also parallel zum Boden in
> Aufschwingrichtung

Das sagt sich alles so leicht... Aber Du musst auch ein wenig 
Verständnis für den TO haben!
Wenn der Alkoholspiegel langsam nachlässt, oder gar nach dem Aufstehen 
früh morgens um 11:30Uhr einen Tiefststand erreicht hat, und diese blöde 
Tür dann den unmittelbaren Zugriff auf Bier und den blauen Würger 
versperrt... Mist!

Das könnte auch der Grund dafür sein, daß ihn die Entfernung des 
Restnippels so überfordert. Mit zittrigen Händen geht da halt nichts. 
Also bitte etwas Mitgefühl... :-))

von Hans_Dampf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Griff schaut aus wie das Ersatzteil 00369542.
Verbaut in Kühlschränke um 2002.

Bei so einem uralten Gerät (lassen wir's 15 Jahre alt sein) und so einem 
Fehler mit der (IMHO abgedroschenen und lächerlichen) Phrase "geplante 
Obsoleszenz" zu kommen ist einfach beschämend! Sei froh, dass das LPP 
Gerät so lange gehalten hat und investiere (zum wohle auch deiner 
Stromrechnung) ggf. gleich in ein neueres Gerät!

Beitrag #6587960 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Röhrenradio welches ich noch täglich benutze. Hergestellt 
1958. Noch Fragen?

von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Röhrenradio welches ich noch täglich benutze. Hergestellt 
1958. Noch Fragen? Das sage ich hier den Grünlingen hinter den Ohren.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde vom TO eigentlich die Frage nach dem Alter des Kühlschranks 
beantwortet?
ich konnte nix finden.

von Hans_Dampf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe ein Röhrenradio welches ich noch täglich benutze. Hergestellt
> 1958. Noch Fragen? Das sage ich hier den Grünlingen hinter den Ohren.

Genau, Lang- und Mittelwelle sind (weitestgehend) stumm. Stereo gibt's 
nicht und erst nach Minuten der Röhrenaufwärmung füllt der wohlig warme 
Röhrenklang den Raum. Nicht zu verachten die 250W die sich das Radio 
gönnt.
"Stand der Technik" heißt das Zauberwort.

In der oben erwähnten Studie wird angeführt, dass die Lebensdauer eines 
TVs im Schnitt bei 10 Jahren liegt (naja bei 200 EUR Billigheimern darf 
man das sicher nicht erwarten). Die meißten Geräte aber noch immer 
aufgrund von Modernisierung ausgewechselt werden.

Mir ist vor zwei Jahren auch mein alter TV verreckt - da war es ein 
Schaltregler + Elkos. Ich hab ihn nach der Reparatur trotzdem ersetzt. 
Er war aber auch elf Jahre alt!

von MaWin (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hans_Dampf schrieb:
> Er war aber auch elf Jahre alt!

Also quasi neu.

Und, hat man dir nach 11 Jahren auch den Job gekündigt.

Ach nein, deine Eltern haben dich mit 11 verstossen.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus S. schrieb:
> Nu meinst also, die Nase so stabil auszuführen, dass sie als letztes
> bricht,

Und das ist immer so einfach? Alles einfach nur stabiler zu machen?

Dann hätten wir Waschmaschinen die 2kg Fassungsvermögen hätten.

MaWin schrieb:
> Hans_Dampf schrieb:
>> Er war aber auch elf Jahre alt!
>
> Also quasi neu.
>
> Und, hat man dir nach 11 Jahren auch den Job gekündigt.
>
> Ach nein, deine Eltern haben dich mit 11 verstossen.

wie lange soll ein TV halten?

Meine OLEDs werden an organischem Material Sterben ;)

von Lediglich nur ein Benutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans_Dampf schrieb:
>> Ich habe ein Röhrenradio welches ich noch täglich benutze.
> Hergestellt
>> 1958. Noch Fragen? Das sage ich hier den Grünlingen hinter den Ohren.
>
> Genau, Lang- und Mittelwelle sind (weitestgehend) stumm. Stereo gibt's
> nicht und erst nach Minuten der Röhrenaufwärmung füllt der wohlig warme
> Röhrenklang den Raum. Nicht zu verachten die 250W die sich das Radio
> gönnt.
> "Stand der Technik" heißt das Zauberwort.
>
...
> Mir ist vor zwei Jahren auch mein alter TV verreckt - da war es ein
> Schaltregler + Elkos. Ich hab ihn nach der Reparatur trotzdem ersetzt.
> Er war aber auch elf Jahre alt!
Schaltregler bei einem alten TV? Ja wo gibt es denn sowas? Oder meinst 
du die Hochspannungserzeugung mit PL xxx?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> wie lange soll ein TV halten?

 größer 10 Jahre haben alle bei mir geschafft

Der Sami B-Serie 2008/2009 hat immerhin noch DVB-C aber seit der analog 
Abschaltung im Kabel kein VT mehr.
Der Sami C-Serie 2x, einer davon braucht 1 Stunde und leichte Schläge 
das er analog den RF Modulator erkennt.
H- Serie und MU Serie ärgern mich mit unterschiedlicher Programmierung!

Eines haben alle gemeinsam, 2x drücken auf Platz 1 wechselt ohne ins 
Menü zu müssen analog und digital Tuner.

Bei LG oder anderen wird man irre sich in die Menüuntiefen begeben zu 
müssen um sich bis analog oder digital durchzuwurschteln.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> wie lange soll ein TV halten?
>
>  größer 10 Jahre haben alle bei mir geschafft

Wieder keine Antwort auf meine Frage.
10 Jahren haben alle meine TVs geschafft.

Aber ich habe einige vorher gegen OLED getauscht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll man das sonst nennen, wenn durch Analogabschaltung im Kabel und 
bald auf UKW und schon bei DVB-T schon funktionierende Geräte unnutzbar 
werden ausser "geplante Obsoleszenz"?

ACDC schrieb:
> wie lange soll ein TV halten?

na länger, wieso darf ich in der Gerätenutzbarkeit enteignet werden?

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Wie soll man das sonst nennen, wenn durch Analogabschaltung im
> Kabel und
> bald auf UKW und schon bei DVB-T schon funktionierende Geräte unnutzbar
> werden ausser "geplante Obsoleszenz"?
>
> ACDC schrieb:
>> wie lange soll ein TV halten?
>
> na länger, wieso darf ich in den Geräten enteignet werden?

Also ist wer schuld?

Der TV Hersteller?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Bei LG oder anderen wird man irre sich in die Menüuntiefen begeben zu
> müssen um sich bis analog oder digital durchzuwurschteln.

Dann scheint es sich gerade nicht um Untiefen zu handeln. Warum nur 
müssen Landratten das immer falsch verstehen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Der TV Hersteller?

TT teils teils

wer macht denn Lobbyarbeit für ewiges Wirtschaftswachstum?

das hätten sie sich mal 1969 trauen sollen als Farbe kam, das alle SW TV 
wertlos werden!

Frag doch mal Leute die sich vor nicht alzu langer Zeit einen DBV-T 
gekauft hatten?
Wer hat denn Analogabschaltung genehmigt? Den Markt privatisiert?
Wer verfügt über die Frequenzen und Bänder?
Wer kassiert gleichzeitig Haushaltsabgabe?
Obwohl mir nicht alles zur Verfügung steht obwohl ich zahle, 
Fussballberichte im Netz, Balken darf nicht gezeigt werden, im Urlaub 
Geo Sperre!

Percy N. schrieb:
> Untiefen

stimmt das sind un-mögliche TIEFEN

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das hätten sie sich mal 1969 trauen sollen als Farbe kam, das alle SW TV
> wertlos werden!

Tja,
was machen wir mit Innovationen?
Lassen wir die einfach weg?

Immerhin haben meine OLED wieder eine Farbe mehr ala Weis. Also RGBW

von aluhut (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> das hätten sie sich mal 1969 trauen sollen als Farbe kam, das alle SW TV
> wertlos werden!
> Frag doch mal Leute die sich vor nicht alzu langer Zeit einen DBV-T
> gekauft hatten?

DejaVu, hatten wir das nicht erst kürzlich hier? Egal, nochmal:

Damals hätte der Ersatz des TV-Geräts einen Monatslohn und mehr 
gekostet. Heute kann selbst der ärmste Schlucker mit Mindestlohn nach 4 
Stunden Arbeit einen neuen und wesentlich besseren Reciver erwerben.

Das ist doch überhaupt kein Problem. Nebenbei kommmt dabei auch endlich 
mal die alte abgegrabbelte Fernbedienung vom Tisch...

> Wer hat denn Analogabschaltung genehmigt? Den Markt privatisiert?
> Wer verfügt über die Frequenzen und Bänder?

Jaaa, und wer hat damals in den 20er Jahren die schönen 
Knallfunkensender abgeschaltet, nur um Platz zu machen für so 
neumodisches Zeugs wie Mittel-, Kurzwelle oder UKW?
Die Entwicklung geht halt immer weiter!
Warum und wer sollte das ernsthaft aufhalten(wollen)?

Ihr kommt einfach mit der Welt nicht mehr klar, sucht euch doch mal ne 
passende Therapie! Achso, die findet hier statt... Na gut, dann 
weiterjammern bitte,,,

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Wie soll man das sonst nennen, wenn durch Analogabschaltung im Kabel und
> bald auf UKW und schon bei DVB-T schon funktionierende Geräte unnutzbar
> werden ausser "geplante Obsoleszenz"?

Wie wärs mit "Systemwechsel"?!
Schliesslich hat nicht 'Dein' Gerät das Ende seiner Lebensdauer 
erreicht, sondern das Übertragungsprotokoll wurde ersetzt und du 
könntest dein Gerät immer noch im verbliebenen Verbreitungsgebiet des 
Protokolls nutzen.

Mit geeigneten Gerätschaften (Breitband-SDR) oder Ersatz einzelne 
Komponenten (DVB-T Stick)  gehts ja munter weiter. Bei den Modems gabs 
auch schnelle Modell-Wechsel, 56k dürfte kein Jahrzehnt durchgehalten 
haben, ISDN ist auch am Sterben, so wie UMTS
https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/3g-abschaltung-608274
https://www.computerworld.ch/business/politik/geschichte-modems-1311791.html

> wieso darf ich in der Gerätenutzbarkeit enteignet werden?
Weil Du Dich nicht an der Finanzierung des Systems/Senders beteiligst, 
haste auch kein Mitspracherecht?!

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6588344 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Wie wärs mit "Systemwechsel"?!

stimmt, die BRD wurde übernommen, Enteignung gabs schon immer nur hier 
seltener vor dem Mauerfall, heute scheint es der Normalfall zu sein, 
sogar per Verordnung werden Grundrechte gekippt (OK in Pandemiezeiten 
wäre eine bundeseinheitliche Regelung auch nicht möglich, Schulen auf/zu 
jeder nach belieben uvam.)

Zu Pandemie bekämpfen und bundeseinheitliche Regeln hätte ich auch keine 
Idee wie das über alle Parteien klappen soll.

Sicher ist nur bei Diätenerhöhung gibts selten Widerspruch und immer so 
schwach das sie durchkommt. Wie das "usa impeachment" der Schein wird 
gewahrt, aber nichts geändert.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Heinrich P. schrieb:
>> Wollvieh W. schrieb:
>>> Zum Thema Planung der Obsoleszenz: Sobald eine bestimmte Haltbarkeit von
>>> Bauteilen ermittelt und angewendet wird, ist damit automatisch eine
>>> Obsoleszenz geplant.
>
> Nein, das sind zwei verschiedenen Dinge. Unter gepl. Ob. versteht man
> den absichtlichen Einbau eines Mangels, während Lebensdauerermittlung
> und Kommunizierung desselben verantwortliches Qualitätsmanagment ist.

Ich halte das für eine Unterscheidung wie zwischen Mord und Totschlag 
(oder zwischen Leihe und Überlassung gefälligkeitshalber): Derselbe 
Sachverhalt, nur der Täterwille ist anders. Die Leiche, bzw. das Gerät, 
ist hinterher aber genauso tot.

So wie es Firmen gibt, die auf Langlebigkeit planen, gibt es auch 
welche, die dasselbe für Kurzlebigkeit tun, mit voller Absicht der 
Zerstörung des Geräts, nicht nur zum Geld Sparen. Das ist zur Genüge 
belegt. Nicht nur durch den Kühlschrankgriff hier oder meine 
Kaffeemaschine mit dem hauchdünnen ewig langen mechanisch enorm 
belasteten Plastikröhrchen, sondern auch durch z.B. die 
Drucker-Seitenzähler und von selbst klebrig werdende 
Kunststoffbeschichtungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.