Forum: PC Hard- und Software EleLa vs Part-DB


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Schorschi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Mittlerweile wird meine Sammlung an Bauteilen (vor allem 
übriggebliebenen) immer grösser, so dass ich mir überlege eine 
Bauteile-Datenbank anzulegen. Dabei sind mir hier im Forum drei Projekte 
über den Weg gelaufen:

EleLa - Elektronik Lagerverwaltung V4.0 - 
Beitrag "EleLa - Elektronik Lagerverwaltung V4.0"

[WIP] Lagerverwaltung Part-DB 1.0 - 
Beitrag "[WIP] Lagerverwaltung Part-DB 1.0"

Lagerverwaltung Part-DB V0.5.x - 
Beitrag "Lagerverwaltung Part-DB V0.5.x"

wobei letzere wohl durch 1.0 abgelöst wird.

Ich wollte mal fragen was ihr so verwendet und ob (und welche) 
Erfahrungen ihr mit obigen so gemacht habt, sodass mir eine Entscheidung 
einfacher fällt.

Gruss, Schorschi

von Ralf H. (hilti68)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vorgehensweise wäre: Erstmal EleLa ausprobieren, da das am 
wenigsten Installation braucht. Wenn Dir das nicht gefällt, die anderen 
testen.

lg.
Ralf

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schorschi schrieb:
> Ich wollte mal fragen was ihr so verwendet und ob (und welche)
> Erfahrungen ihr mit obigen so gemacht habt, sodass mir eine Entscheidung
> einfacher fällt.

Ich warte noch bis Part-DB 1.0 halbwegs fertig ist, da mir bei Part-DB 
0.5 noch einiges fehlt.

Bis dahin nutze ich LibreCalc zur Verwaltung meiner Bauteile.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ich warte noch bis Part-DB 1.0 halbwegs fertig ist, da mir bei Part-DB
> 0.5 noch einiges fehlt.
>
> Bis dahin nutze ich LibreCalc zur Verwaltung meiner Bauteile.

Hast du dir da was gebastelt mit Makros oder Formeln oder änderst du 
jeden Wert von Hand?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende inventory.mouser.com, da mir die genannten zu kompliziert 
in der Installtion bzw unflexibel waren.
So kann man von jedem Rechner undabhängig vom Standort auf seine Daten 
zugreifen + Bauteildaten werden automatisch geladen

von Mister A. (mratix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Part-DB im Einsatz und bin glücklich. Sicher fehlen ein paar 
Kleinigkeiten wie gefilterte und verknüpfte Suche, Parametrische Suche, 
SMD codes, Pinout, Alternativen-Verknüpfung, Anbindung an 
Layout-Programme, Preisabfragen und anderes.. Dafür ist es kinderleicht 
bedienbar, schnell und extrem schlank.

Der Nachfolger WIP, ist für eine Release und Straßenzulassung noch nicht 
soweit. Es geht kaum oder schleppend voran. Naja man musste unbedingt 
das Rad neu erfinden um künftig schneller zu fahren. Drehen tut es sich 
noch nicht. Ich sehe daher beide Projekte als untergegangen.

EleLa ist eine ganz andere Hausnummer. Deckt so ziemlich alles ab. Dafür 
in der Anwendbarkeit etwas unbequem und bedarf eine lange Einarbeitung. 
Sehr mächtig.

Im Endeffekt kommt es auf den Anwendungsfall an, was man benötigt und 
dann einsetzt.

Nachtrag: beiden (bzw. allen 3) fehlt die zeitgemäße Anbindung. Wenn ich 
ein Bauteil irgendwo bestellle (Reichelt, Mouser, LCSC...) ist kein 
Import möglich, das Anlegen bleibt weiter Handarbeit jedes einzelnen. 
Auf librarys (Eagle, KiCAD) zugreifen und daraus footprints, Pinout etc. 
importieren kann auch keine.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Ich warte noch bis Part-DB 1.0 halbwegs fertig ist, da mir bei Part-DB
>> 0.5 noch einiges fehlt.
>>
>> Bis dahin nutze ich LibreCalc zur Verwaltung meiner Bauteile.
>
> Hast du dir da was gebastelt mit Makros oder Formeln oder änderst du
> jeden Wert von Hand?

Es ist im Prinzip eine gewachsene Tabelle, die ich funktionell nach und 
nach immer erweitere.
Makros habe ich noch keine gebraucht.
Formeln nutze ich durchaus.
Ebenso die bedingte Formatierung.

Mit der kann man bspw. einstellen, wenn der Lagerbestand von Artikel X 
unter den Wert N fällt, dann mach die Hintergrundfarbe rot.
Dann sieht man gleich, was ich nachbestellen sollte.
Mit Formeln kann man auch eintragen wie viel dann gleich nachbestellt 
werden sollen.

Jeder Artikel hat eine Zeile.
Neben der Spalte mit dem Lagerbestand habe ich zwei weitere Spalten, in 
der ersten steht drin, welche Menge ich bei Gelegenheit kaufen könnte, 
aber kein muss ist und in der zweiten Spalte schreibe ich rein, welche 
Bauteile ich unbedingt brauche.
Und damit ich beim Bestellen nicht durcheinander komme habe ich noch 
eine weitere Spalte als Boolean Wert. Hier trage ich ein, was ich bspw. 
bei Reichelt schon in die Einkaufsliste eingetragen habe. Ist das getan, 
dann wird der Wert 1, also Wahr/True und durch die Bedingte Formatierung 
ändert sich dann die Hintergrundfarbe dieser Zelle von weiß nach Grün.
So behält man dann auch bei vielen Artikeln, die man bestellen möchte, 
noch den Überblick.

Natürlich könnte man das noch in eine zweite Tabelle referenzieren, und 
da dann ne Liste machen, aber so weit bin ich noch nicht. Darüber 
nachgedacht habe ich aber schon, nur bin ich noch nicht dazu gekommen.

Dann habe ich noch Spalten für die Bestellnummern bei verschiedenen 
Shops.
Das möchte ich demnächst in eine zweite Tabelle des gleichen 
Tabellendokuments auslagern.
Und natürlich noch ne Spalte mit Beschreibung in der ich reinschreibe, 
wofür ich das Bauteil überhaupt brauche, also für welches Projekt.

Mit einer richtigen Datenbank wäre natürlich mehr möglich, aber solche 
Tabellen helfen einem dabei zu eruieren, was mein eigentlich an 
Spaltennamen und Daten in einer Datenbank bräuchte.

Datasheets zu den Bauteilen speichere ich nicht in der Tabelle.
Dafür nutze ich ein klassisches Verzeichnis.
Es sind momentan auch nur ca. 300 Artikel, ohne Einzelaufführung jeder 
Widerstandsgröße, da ist das noch recht überschaubar.

Ansonsten steht noch neben dem Bauteilname noch der Bauteiltyp bzw. 
dessen Gruppe drin.
Bspw. Name irgendein Sensor mit der Typenbezeichnung und in der zweiten 
Spalte dann Sensor.
Für die Bauform habe ich auch noch eine Spalte.

Grundsätzlich ist man mit solchen einfachen Tabellen sehr flexibel, da 
man sie einfach erweitern kann, wenn etwas fehlt.
Und so eine Tabellenkalkulation ist oftmals leistungsfähiger als man 
anfangs denkt.
Vieles wo man zuerst denkt, dass man dafür besser ein Skript oder 
Programm schreibt, lässt sich dann doch in den Tabellen abbilden.

von Ralf H. (hilti68)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister A. schrieb:
> Nachtrag: beiden (bzw. allen 3) fehlt die zeitgemäße Anbindung. Wenn ich
> ein Bauteil irgendwo bestellle (Reichelt, Mouser, LCSC...) ist kein
> Import möglich, das Anlegen bleibt weiter Handarbeit jedes einzelnen.
> Auf librarys (Eagle, KiCAD) zugreifen und daraus footprints, Pinout etc.
> importieren kann auch keine.

Das stimmt so nicht ganz:
Es gibt die integrierte Anfrage für Octopart und wenn ich mich z.B. bei 
Mouser anmelde und einen API-Key beantrage, kann ich auch direkt aus 
EleLa Preise, Datenblätter, Preise (inkl. Preisstaffel) abfragen und in 
die Datenbank einlesen. Natürlich muss ich erstmal ein Bauteil anlegen, 
um dann die Abfrage beim Distributor zu generieren. Ein Tool, das meine 
Gedanken liest, habe ich leider bisher noch nicht gefunden ;)

Bei EleLa geht auch der Import einer BOM in das Projekttool. Das hängt 
allerdings davon ab, in welcher Form ich die BOM aus dem 
Schaltplan-/Layoutprogramm exportieren kann.

: Bearbeitet durch User
von Schorschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf H. schrieb:
> Das stimmt so nicht ganz:
> Es gibt die integrierte Anfrage für Octopart und wenn ich mich z.B. bei
> Mouser anmelde und einen API-Key beantrage, kann ich auch direkt aus
> EleLa Preise, Datenblätter, Preise (inkl. Preisstaffel) abfragen und in
> die Datenbank einlesen. Natürlich muss ich erstmal ein Bauteil anlegen,
> um dann die Abfrage beim Distributor zu generieren. Ein Tool, das meine
> Gedanken liest, habe ich leider bisher noch nicht gefunden ;)
>
> Bei EleLa geht auch der Import einer BOM in das Projekttool. Das hängt
> allerdings davon ab, in welcher Form ich die BOM aus dem
> Schaltplan-/Layoutprogramm exportieren kann.

Ist bei der Bauteil-Anlegung die MPN oder Mouser-Nr. anzugeben, und alle 
Parameter direkt von Octopart oder Mouser herunterzuladen?

von Ralf H. (hilti68)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gebe die Hersteller-Teilenummer ein (z.B. AVR128DB64-I/PT), öffne 
dann damit aus EleLa die Octopart-Webseite. Diese zeigt mir dann die 
verschiedenen Dsitributoren und deren interne Bestellnummer an. Die 
kopiere ich dann für Mouser heraus und setze sie in das entsprechende 
Feld ein. Danach kann ich dann - falls ich einen API-Key von Mouser habe 
- direkt aus EleLa die Informationen herunterladen, ohne direkt auf die 
Mouser-Webseite zu müssen. Das ganze sollte auch für Farnell 
funktionieren, da bestelle ich aber normalerweise nicht ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.