Forum: HF, Funk und Felder Rohde & Schwarz URY mit Fehlermeldung "FLT" im Display


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael H. (kombiantenne)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo werte Gemeinde,

finde diese Fehlermeldung in keiner Dokumentation ... was will sie mir 
sagen??? ... FAULT ... ??? Auf was kann das hin deuten?

Dankesehr schon mal für alle sachdienlichen Hinweise!

Grüße aus dem mittelhohen Norden

Michael

von Petra (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das URY nicht. Vielleicht Filter? Und wartet auf eine gültige 
Eingabe?

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das URY ist die militärische Version der URV5

Aber die Fehlermeldung gibt es beim URV5 nicht. Ich wüsste auch nicht 
wie man mit einer /segmentanzeige ein T anzeigen soll. Fehlermeldungen 
werden als ERR mit zwei Ziffern angezeigt.

Ralph Berres

: Bearbeitet durch User
von Michael H. (kombiantenne)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Euere Beiträge.
Diese Fehlermeldung wurde mir vom Verkäufer des Gerätes so beschrieben, 
fand eben nirgens was Ähnliches ... und das Manual spricht auch nur von 
zwei Ziffern.
Hm, versuche mal ein Bild der "Fehler"anzeige zu bekommen und meld mich 
wieder.

Michael

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

> finde diese Fehlermeldung in keiner Dokumentation ... was will sie mir
> sagen??? ... FAULT ... ??? Auf was kann das hin deuten?

Doch, die Meldung gibt's. Da schlägt der Selbsttest schon gaanz früh 
fehl. Das kommt dann direkt nach dem "HA||o":
1
   1192/     960 :                     ; bit    A3 A2 A1 A0  B3 B2 B1 B0  
2
    1193/     960 :                     ; segment  dp  a  b  c   d  e  f  g  
3
    1194/     960 : 21 01 B0            Fatal_Err    lxi  h,DsKy_CMD
4
    1195/     963 : 36 90                       mvi  m,10010000b        ; write to RAM with auto-increment starting at 00h
5
    1196/     965 : 2B                          dcx  h            ; decrement HL to access DsKy_DATA register
6
    1197/     966 : 36 00                       mvi  m,000h          ; sign  H50
7
    1198/     968 : 36 47                       mvi  m,047H          ; digit H51 'F'
8
    1199/     96A : 36 0E                       mvi  m,00EH          ; digit H52 'L'      
9
    1200/     96C : 36 0F                       mvi  m,00FH          ; digit H53 't'
10
    1201/     96E :                     ; clear rest of display memory
11
    1202/     96E : 06 0C                       mvi  b,00CH
12
    1203/     970 : 36 00               L0970      mvi  m,000h
13
    1204/     972 : 05                          dcr  b
14
    1205/     973 : C2 70 09                    jnz  L0970
15
    1206/     976 :                     ; halt system        
16
    1207/     976 : F3                          di
17
    1208/     977 : 76                          hlt
18
    1209/     978 : C3 00 00                    jmp  RST_0

Prüf die EPROMs bzw brenn die neu. Ansonsten liegt der Fehler im 
Digitalteil. Z.B. RAM-Chip oder Ansteuerung desselben.


EAROM-Fehler kommen erst später, die liefern E001 oder E010. Wenn sich 
der Fehler mit <shift><spec><clear> wegdrücken lässt, EAROM mit EPROMmer 
lesen und wieder zurückschreiben (refreshen). Wenn der Fehler nicht 
weggeht sind alle Datensätze kaputt, dann muss neu kalibriert werden.

Analogfehler merkst Du erst beim Messen.

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> Doch, die Meldung gibt's. Da schlägt der Selbsttest schon gaanz früh
> fehl. Das kommt dann direkt nach dem "HA||o":

du sprichst  in Rätseln.

Was sieht der User denn auf dem 7segment Display im URY?

Soul E. schrieb:
> 1192/     960 :                     ; bit    A3 A2 A1 A0  B3 B2 B1 B0
>     1193/     960 :                     ; segment  dp  a  b  c   d  e  f
> g
>     1194/     960 : 21 01 B0            Fatal_Err    lxi  h,DsKy_CMD
>     1195/     963 : 36 90                       mvi  m,10010000b
> ; write to RAM with auto-increment starting at 00h
>     1196/     965 : 2B                          dcx  h            ;
> decrement HL to access DsKy_DATA register
>     1197/     966 : 36 00                       mvi  m,000h          ;
> sign  H50
>     1198/     968 : 36 47                       mvi  m,047H          ;
> digit H51 'F'
>     1199/     96A : 36 0E                       mvi  m,00EH          ;
> digit H52 'L'
>     1200/     96C : 36 0F                       mvi  m,00FH          ;
> digit H53 't'
>     1201/     96E :                     ; clear rest of display memory
>     1202/     96E : 06 0C                       mvi  b,00CH
>     1203/     970 : 36 00               L0970      mvi  m,000h
>     1204/     972 : 05                          dcr  b
>     1205/     973 : C2 70 09                    jnz  L0970
>     1206/     976 :                     ; halt system
>     1207/     976 : F3                          di
>     1208/     977 : 76                          hlt
>     1209/     978 : C3 00 00                    jmp  RST_0

Ist das ein Auszug aus dem Quellcode der Firmware des URY?

wie kommst du daran? hast du ein Incircuitemulator an den URY 
angeschlossen?

Diesen Code bekommt der User doch nie zu sehen.

Soul E. schrieb:
> Prüf die EPROMs bzw brenn die neu. Ansonsten liegt der Fehler im
> Digitalteil. Z.B. RAM-Chip oder Ansteuerung desselben.

Für den User vermutlich leichter gesagt als getan.

die Firmware kann man bei
http://www.ko4bb.com/getsimple/index.php?id=manuals&dir=01_ROM_Images_and_Drivers

runterladen, benötigt aber ein Eprombrenner für 27C128 Eproms.
Es sind 2 Stück drin.

Falls sie wirklich defekt sind.

TO hast du das Gerät schon gekauft? Wenn nein würde ich die Finger weg 
lassen. Zum kalibrieren des Gerätes benötigst du den Kalibrieradapter, 
welches in dem Servicemanual des NRVD beschrieben ist.

Mit dessen Hilfe kann man das Gerät auch von Hand kalibrieren.

Man benötigt mehrere hochstabile Spannungen, welche man mit einen 
Referenzelement erzeugen kann.

Ich meine es gibt aber auch ein Befehl, mit der man im Eprom 
gespeicherte Defaultdaten ins Ram laden kann. Die Gerätebezogene 
Kalibrierdaten sind dann natürlich weg, aber das Gerät funktinoiert 
wenigstens mal, wenn auch nicht mit voller Genauigkeit. Das wäre das 
letzte Mittel wenn sonst nichts mehr hilft.

Ralph Berres

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:

> Was sieht der User denn auf dem 7segment Display im URY?

"Ha||o" - " FLt".

> wie kommst du daran? hast du ein Incircuitemulator an den URY
> angeschlossen?

Die EPROMs ausgelesen und den Code disassembliert. Eigentlich wollte ich 
rauskriegen wie die Kalibrierdaten aus den Einschüben verwurstet werden, 
damit ich für reparierte Tastköpfe eigene Kalibriereproms machen kann. 
Aber so weit kam es dann nicht.

> Diesen Code bekommt der User doch nie zu sehen.

Den Code nicht, aber die Fehlermeldung im Display. Und zwar genau dann, 
wenn RAM oder ROM nicht tun was sie sollen.

Jemand, der Messtechnik aus den '80ern repariert, der kann üblicherweise 
auch EPROMs brennen. Wer sich die Reparatur nicht zutraut, der wird 
sicherlich die Finger von dem Gerät lassen. Persönlich hätte ich keine 
Probleme, mir ein URV5 mit defektem Digitalteil zuzulegen. Zumindest 
nicht wenn der Preis stimmt, das Gehäuse noch ansehnlich ist und man 
nicht direkt von Folgefehlern im Analogteil ausgehen muss.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nanu, steht das tatsächlich im ROM6?
Wir haben in der Firma auch noch zwei URV5 und den Countdown mit "Hallo" 
kenne ich.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Nanu, steht das tatsächlich im ROM6?

In der auf KO4BB veröffentlichten Version findet man die Meldung. In der 
v1.31 ist es nicht mehr drin.

von Michael H. (kombiantenne)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ausführlichen Erläuterungen ... werde dann wohl die Finger 
von dem URY lassen ... müssen ... :-(

Grüße aus dem mittelhohen Norden
Michael

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
SNAFU kannte ich, eine Abkürzung des amerikanischen Militärs aus WW2:
https://de.wikipedia.org/wiki/SNAFU

dort der Link zu dem ähnlichen Fubar (oder foobar), das gelegentlich in 
Quelltexten als Platzhalter auftaucht
https://de.wikipedia.org/wiki/Fubar
und noch ein pseudolateinischer Spruch ähnlicher Herkunft, britisches 
Militär
https://de.wikipedia.org/wiki/Illegitimi_non_carborundum

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.