Forum: Platinen Stand 12/2022: Darf ich in der Industrie für interne Tests bleihaltig löten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lötknecht (Gast)


Lesenswert?

Moin,

wie ist denn das zurzeit... als Hobbyist darf ich ja noch bleihaltig 
löten.
Wenn ich für meinen Arbeitgeber jetzt eine Reihe  interner Prototypen 
herstelle, die das Unternehmen nicht verlassen, darf ich dann da auch 
noch bleihaltig löten?

Danke!

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Lötknecht schrieb:
> wie ist denn das zurzeit... als Hobbyist darf ich ja noch bleihaltig
> löten.

Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.


> Wenn ich für meinen Arbeitgeber jetzt eine Reihe  interner Prototypen
> herstelle, die das Unternehmen nicht verlassen, darf ich dann da auch
> noch bleihaltig löten?

Darfst du.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.

Hat sich da schon wieder was geändert? Mein letzter Stand war, dass es 
an Privat nicht mehr im Versandhandel, sondern nur noch mit persönlicher 
Übergabe und Beratung durch eine sachkundige Person abgegeben werden 
dürfe.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.

Steht wo? Es darf vielleicht nicht mehr verkauft werden, aber 
kaufen/besitzen darfst Du es.

von Dennis E. (Gast)


Lesenswert?

Bleifrei löten ist nicht so schwer also sollte das Zeug komplett 
verboten sein.

von Udo Neist (Gast)


Lesenswert?

Bleifrei darf nicht überall verwendet werden, daher wird es auch in 
Zukunft bleihaltiges Lot zu kaufen geben. In der Regel wollen die 
Anbieter einen Gewerbenachweis sehen.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?


von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Ja – in dem Thread hab ich gelernt, dass man es als Privatmensch nur 
noch im Laden von einer sachkundigen Person kaufen kann.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Ja – in dem Thread hab ich gelernt, dass man es als Privatmensch
> nur
> noch im Laden von einer sachkundigen Person kaufen kann.

Und in welchem Laden kaufst du?

von 888 (Gast)


Lesenswert?

Baumärkte haben meist im Sinne der ChemVerbotsV sachkundige Verkäufer, 
wegen der Pflanzenschutzmittel. Die dürften also, wenn es sich denn für 
sie lohnt.


Prototypen dürfen selbstverständlich bleihaltig gelötet werden. 
Industrieelektronik und Geräte, an die besondere Anforderungen bzgl 
Zuverlässigkeit und Lebensdauer gestellt werden, ebenfalls. Nur was an 
Endverbraucher geht (und nach zwei Jahren im Wald oder im Haumüll 
landet) muss RoHS-konform sein.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Baumärkte haben meist im Sinne der ChemVerbotsV sachkundige Verkäufer,
> wegen der Pflanzenschutzmittel. Die dürften also, wenn es sich denn für
> sie lohnt.

Im Baumarkt gibts schon lange kein verbleites Lot mehr.

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Im Baumarkt gibts schon lange kein verbleites Lot mehr.

Da gab es noch nie brauchbares Elektroniklötzinn...

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Lötknecht schrieb:
>> wie ist denn das zurzeit... als Hobbyist darf ich ja noch bleihaltig
>> löten.
>
> Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.

Wer darf es denn kaufen. Die Händler bieten das doch nicht aus Jux an.
https://www.buerklin.com/de/c/werkzeuge-und-hilfsmittel/loettechnik/loetdraehte/70122200/?facet.8138_bleifrei=false#attribute-filter-section

Die RoHS Richtlinie nennt im Anhang III doch seitenweise Ausnahmen
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32011L0065&qid=1548842915246&from=EN&lang3=choose&lang2=choose&lang1=DE

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.
>
> Wer darf es denn kaufen. Die Händler bieten das doch nicht aus Jux an.
> 
https://www.buerklin.com/de/c/werkzeuge-und-hilfsmittel/loettechnik/loetdraehte/70122200/?facet.8138_bleifrei=false#attribute-filter-section

*Bestellhinweis:*  nicht verkäuflich an Endverbraucher

von 888 (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:

> Wer darf es denn kaufen.

Jeder darf es kaufen. Gemäß ChemVerbotsV ist die Abgabe an private 
Endverbraucher aber nur zulässig, wenn vorher eine persönliche Belehrung 
durch einen sachkundigen Verkäufer (mit "Chemieschein") erfolgt ist.

Persönliche Belehrung im Versandhandel ist schwierig, daher verkaufen 
die Versender nicht mehr an privat.

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Wie ich mir zuletzt das Angebot von Reichelt und Pollin angeschaut 
hatte, gabs genau Null Bleilötzinn zu kaufen. der blaue Zeh genauso, 
bloss die Sufu ist da so unzumutbar, dass man nicht weiss, ob sich nicht 
doch noch irgendwo ein paar Rollen verstecken, die man schlicht nicht 
findet. Und das mit dem Beratung durch sachkundige ist eh lächerlich, wo 
findet man überhaupt noch Läden, wo man Elektroniksachen kaufen kann.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Und das mit dem Beratung durch sachkundige ist eh lächerlich, wo
> findet man überhaupt noch Läden, wo man Elektroniksachen kaufen kann.

Soll eben der Apotheker Lötzinn verkaufen...

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Soll eben der Apotheker Lötzinn verkaufen...

Der aus Hirschau?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Mark S. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Soll eben der Apotheker Lötzinn verkaufen...
>
> Der aus Hirschau?

Der hat keine Approbation.

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

So sehr mir der Staat auch auf den Sack geht, aber wer heute nicht 
bleifrei löten kann sollte es gleich komplett sein lassen.

Vielleicht sind ja Bismutlote etwas für dich.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> So sehr mir der Staat auch auf den Sack geht, aber wer heute nicht
> bleifrei löten kann sollte es gleich komplett sein lassen.

Wer es nicht nötig hat, darf im Labor und für Hobby gerne weiterhin 
verbleit löten. Es macht keinen Sinn, vorhandenes Material in den Müll 
zu geben.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Bleihaltiges Lot darfst du aber nicht mehr kaufen.
>
> Steht wo? Es darf vielleicht nicht mehr verkauft werden, aber
> kaufen/besitzen darfst Du es.

Diesen Unterschied zu kapieren ist nicht jedem gegeben.

Möglicherweise werden auch schlechte Erfahrungen aus anderen 
Lebensbereichen übertragen; ausgerechnet einen Zivilfahnder um Koks 
anzuhauen ist nun wirklich keine gute Idee. Das ist nämlich tatsächlich 
verboten ...

: Bearbeitet durch User
von Walter K. (walter_k488)


Lesenswert?

Dennis E. schrieb:
> Bleifrei löten ist nicht so schwer also sollte das Zeug komplett
> verboten sein.

Warum?

von Crazy H. (crazy_h)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> So sehr mir der Staat auch auf den Sack geht, aber wer heute nicht
> bleifrei löten kann sollte es gleich komplett sein lassen.

Naja auch eine Frage des Preises

von Kobtrollampenkontrollör (Gast)


Lesenswert?

Warum soll man das nicht dürfen. Wir haben Kunden die bleihaltig gelötet 
fordern und das auch von uns bekommen.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Marc X. schrieb:
> *Bestellhinweis:*  nicht verkäuflich an Endverbraucher

Warum sollt es sich bei dem Arbeitgeber im Sinne dieses Hinweises um 
einen Endverbraucher handeln?

Lötknecht schrieb:
> Wenn ich für meinen Arbeitgeber ...

von Dennis E. (Gast)


Lesenswert?

Walter K. schrieb:
> Dennis E. schrieb:
>> Bleifrei löten ist nicht so schwer also sollte das Zeug komplett
>> verboten sein.
>
> Warum?

Damit uneinsichtige wie du endlich aufhören Schwermetalle in die Umwelt 
zu geben.

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

Walter K. schrieb:
> Dennis E. schrieb:
>> Bleifrei löten ist nicht so schwer also sollte das Zeug komplett
>> verboten sein.
>
> Warum?

Damit Leute wie Dennis E. ein besseres Gewissen haben, wenn sie ihren 
Elektroschrott in den Hausmüll oder im Wald entsorgen.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Dennis E. schrieb:
> Damit uneinsichtige wie du endlich aufhören Schwermetalle in die Umwelt
> zu geben.

Wie gut, dass Angelblei neuerdings vielfach durch Wolfram ersetzt wird 
...

von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

Vor 20 Jahre wurde das Bleilot gekippt. Weshalb willst du 20 Jahre 
spaeter immer noch Blei einsaugen/einatmen ?
Jetzt aber weg mit diesem Troll.

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Purzel H. schrieb:
> Vor 20 Jahre wurde das Bleilot gekippt. Weshalb willst du 20 Jahre
> spaeter immer noch Blei einsaugen/einatmen ?

Weil sich bleifrei einfach besch*ssen löten läßt?

Außerdem atme ich bereits >50 Jahre verbleites Lötzinn ein und lebe 
immer noch...

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Un das alte bleihaltige Lot stinkt auch nicht so wie das Bleifreie.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Bei uns ist es im Engeneeringbereich generell nicht verboten, aber die 
Auflagen sind so hoch, das jeder freiwillig darauf verzichtet. Sprich 
regelmäßige Untersuchungen beim Arzt und eventuell schwangere Frauen 
sind generell nicht erwünscht bei Arbeiten mit verbleiten Lot.

Beitrag #7275361 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Purzel H. schrieb:
> Weshalb willst du 20 Jahre
> spaeter immer noch Blei einsaugen/einatmen?¹

Wenn der Bleianteil in deinem Lötzinn verdampft, hast du die Temperatur 
des Lötkolbens viel zu hoch eingestellt (um die 1750°C, statt der 
üblichen ~300°C)! Fällt dir das nicht auf, dass die Lötspitze hellgelb 
glüht und nur wenige Sekunden hält?

--
¹) fehlgesetztes Leerzeichen dem Recycling zugeführt

: Bearbeitet durch User
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Außerdem atme ich bereits >50 Jahre verbleites Lötzinn ein und lebe
> immer noch...

Helmut Schmidt hat gepafft wie eine Lokomotive, und wurde fast 100 Jahre 
alt. Rauchen ist also völlig unbedenklich...

Beitrag #7275408 wurde von einem Moderator gelöscht.
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Wenn der Bleianteil in deinem Lötzinn verdampft, hast du die Temperatur
> des Lötkolbens viel zu hoch eingestellt (um die 1750°C, statt der
> üblichen ~300°C)!

Und Wäsche trocknet ja erst bei mehr als 100°C...

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Und Wäsche trocknet ja erst bei mehr als 100°C.

Wasser mit Blei vergleichen zu wollen, ist … interessant. Demnach 
könntest du einen Bleiklumpen hinlegen, der nach einiger Zeit 
wegsublimiert wäre, wie’s bei Wasser der Fall ist? Oder eine 
Bleischmelze um 400°C würde mit der Zeit verdunsten? Nun ja … ;)

Der zweite Punkt ist, dass selbst die geringen Mengen, die tatsächlich 
als Dampf in der Luft vorhanden sind, gediegen, und damit ohne 
nennenswerte biologische Auswirkung, sind. Problem für Organismen sind 
lösliche Bleiverbindungen.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Wie gut, dass Angelblei neuerdings vielfach durch Wolfram ersetzt wird
> ...

Uran - abgereichert natürlich - ist besser

von John P. (brushlesspower)


Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Weil sich bleifrei einfach besch*ssen löten läßt?

Nö, lötet sich ganz wunderbar. Du kannst es nur nicht...

von Dussel (Gast)


Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Weil sich bleifrei einfach besch*ssen löten läßt?
Die Antwort auf die Frage ist seit mindestens zehn Jahren "Nein".
2012 habe ich, durch die Berichte erstmal skeptisch, das erste Mal 
bleifrei handgelötet und es war von anfang an überhaupt kein Problem.
Sicher gibt es auch Lötzinne, die sich schlecht verarbeiten lassen, aber 
allgemein trifft das nicht zu.

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Dussel schrieb:
> Sicher gibt es auch Lötzinne, die sich schlecht verarbeiten lassen, aber
> allgemein trifft das nicht zu.

Seit meiner Lehrzeit bin ich Fan vom Elsold.

Ich arbeite noch mit Weller Magnastat 7er Spitzen. Welche der modernen 
bleifreien Zinne (die nicht wie verschmorende Socken stinken) eignen 
sich dafür?

von 888 (Gast)


Lesenswert?

Natürlich kann man bleifrei löten, sowohl manuell als auch auf den 
Automaten. Aber warum sollte man sich das freiwillig antun?

Technisch gesehen hat bleifrei keinen einzigen Vorteil, bringt dafür 
aber eine Menge Herausforderungen mit sich. Für Consumerprodukte (24 
Monate Lebensdauer) ist bleifrei Standard und für Automotive (8 Jahre 
bei stark wechselnden Umgebungstemperaturen) funktioniert es 
mittlerweile auch so gut, dass man die Kundenanforderungen schafft. Aber 
die Ausfallrate ist immer noch deutlich höher als bei klassischem 
Bleilot. Ich habe vor kurzem erst ein HP Notebook entsorgt, wo die 
Graphik ausgefallen ist. Einige Lötstellen des BGA hatten Sprödbruch. 
Kommt öfter vor, ist halt bleifrei. Naja, 5 Jahre hat es gehalten.


Für Elektronikschrott gibt es mittlerweile Sammelstellen und durchdachte 
Entsorgungskonzepte. Das muss nicht in den Hausmüll, und dann von der 
Mülldeponie aus das Grundwasser verschmutzen. Bleifrei ist die Antwort 
auf ein Problem, was wir so eigentlich gar nicht mehr haben sollten.

Beitrag #7275709 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tim D. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Seit meiner Lehrzeit bin ich Fan vom Elsold.
>
> Ich arbeite noch mit Weller Magnastat 7er Spitzen.

Das lötet sich auch gut. Ich löte ebenfalls seit meiner Lehrzeit mit 
Elsold und Weller Magnastat und habe mir in den 1990ern mal so viel 
zugelegt, dass ich heute noch davon habe. Das spritzt nicht so extrem 
und fließt super, anderes sah beim Löten immer aus wie Napalm und ging 
voll auf die Lunge. Da es jetzt aber bald zuneige geht, habe ich mich 
noch schnell bei Ebay-Kleinanzeigen mit einigen Kilo versorgt, bevor man 
es gar nicht mehr bekommt. Morgen kommen dann noch zwei Rollen Chip Quik 
Solder von Mouser, die seit Februar 2021(!) im Rückstand waren. Für 
feinere Arbeiten.

> Ich arbeite noch mit Weller Magnastat 7er Spitzen.
>
> Welche der modernen
> bleifreien Zinne (die nicht wie verschmorende Socken stinken) eignen
> sich dafür?

Die sind ja auch nicht für bleifreies geeignet.

von 888 (Gast)


Lesenswert?

Für Bleifrei hat Weller die 8er Spitzen.

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Für Bleifrei hat Weller die 8er Spitzen.

Die 8er Spitzen auf der Arbeit lösen sich immer so schnell auf (halten 
msx. 1/2 Jahr und der Lötkolben ist nicht ständig an). Liegt das ev. am 
verbleiten Lötzinn?

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Tim D. schrieb:
> Peter N. schrieb:
>> Seit meiner Lehrzeit bin ich Fan vom Elsold.
>>
>
> Das lötet sich auch gut. Ich löte ebenfalls seit meiner Lehrzeit mit
> Elsold und Weller Magnastat und habe mir in den 1990ern mal so viel
> zugelegt, dass ich heute noch davon habe. Das spritzt nicht so extrem
> und fließt super, anderes sah beim Löten immer aus wie Napalm und ging
> voll auf die Lunge. Da es jetzt aber bald zuneige geht, habe ich mich
> noch schnell bei Ebay-Kleinanzeigen mit einigen Kilo versorgt, bevor man
> es gar nicht mehr bekommt.

Die letzte 1kg-1mm-Rolle hat fast 15 Jahre gehalten.
Auf einem Flohmarkt konnte ich noch je 1kg 0,8mm, 1mm und 1,5mm 
ergattern. Das sollte dann noch ein paar Jahre halten. :)

Aber das 1,5er fließt ziemlich schlecht. Liegt das an der stärkeren 
Wärmeabfuhr oder woran (7er Spitze)?

von Tim D. (Gast)


Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Aber das 1,5er fließt ziemlich schlecht. Liegt das an der stärkeren
> Wärmeabfuhr oder woran (7er Spitze)?

Das weiß ich leider nicht. Ich verwende max. das 1mm. Bei den kleineren 
Durchmessern ist das Flussmittel schnell weg. Da hab ich allerdings 
keins von Elsold, das ich direkt vergleichen könnte. Bei dem 1mm Elsold 
ist jedenfalls ordentlich Flussmittel drin. Das finde ich vor allem bei 
Versuchsaufbauten von Vorteil, wo man doch mal öfter an der selben 
Stelle herumlötet.

von Carsten H. (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Dennis E. schrieb:
>> Damit uneinsichtige wie du endlich aufhören Schwermetalle in die Umwelt
>> zu geben.
>
> Wie gut, dass Angelblei neuerdings vielfach durch Wolfram ersetzt wird
> ...

Kostet ja auch nichts.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Peter N. schrieb:
> Aber das 1,5er fließt ziemlich schlecht. Liegt das an der stärkeren
> Wärmeabfuhr oder woran (7er Spitze)?

Es gab Hersteller, deren Flussmittel nichts taugte. Da war mal irgendwas 
auf blauen Rollen, was wir "Fischlot" genannt haben, wegen des Geruchs. 
Mit Fluitin und Elsold hatte ich keinen Ärger.

Magnastat mit langer Spitze und 1,5er Lot klemmt an der Wärmenachfuhr, 
der kurze Standardmeißel 3,2mm macht kein Problem.

Willst Du nicht mal modernisieren? Ich bin seit ein paar Jahren verwöhnt 
und habe meine Magnastat-Doppelstation kaum noch an.

Peter N. schrieb:
> Die 8er Spitzen auf der Arbeit lösen sich immer so schnell auf

Es gibt tatsächlich Firmen, die Magnastat noch produktiv nutzen?

> Liegt das ev. am verbleiten Lötzinn?

Dazu gibt es viel Geschwafel und Vermutungen, wirklich belastbare 
Untersuchungen kenne ich nicht.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

frage deinen Chef wenn du schreibst "in der Industrie, für interne 
Tests"
Wir können das nie beantworten, denn wir sind nicht dein Chef.

von Kevin K. (nemon) Benutzerseite


Lesenswert?

So generell, wie du "bleihaltig" verwendest, ist die Antwort: teilweise 
darfst du bleihaltig gelötete Elektroniken sogar ganz legal in den 
Verkehr bringen.
Der Witz ist: je mehr Blei im Lot ist, desto wahrscheinlicher geht das. 
nennt sich HMP (High Melting Point) Lot. z. B. Pb93.5Sn5. Dafür gibt es 
in der RoHS-Richtlinie Ausnahmen für manche Industrien, in denen der 
Schmelzpunkt von Sn96 zu niedrig für die spätere Anwendung ist. Hier 
gillt pi mal Daumen: wenn du in der Industrie arbeitest, die diese 
Ausnahme nutzen darf, weißt du, dass es HMP-Lot gibt.
Achja: für Pb93 und Sn96 hat man dann getrennte Lötstationen, gerne auch 
räumlich getrennt, damit man beide Lote nicht mischt. Die Lötspitze 
kannst du im besten Fall dann noch aufwändig retten, oder gleich 
wegschmeißen.

von Olaf (Gast)


Lesenswert?

> Die 8er Spitzen auf der Arbeit lösen sich immer so schnell auf (halten
> msx. 1/2 Jahr und der Lötkolben ist nicht ständig an). Liegt das ev. am
> verbleiten Lötzinn?

Nein, das ist normal und war schon immer so. Aber ich meine 420Grad?
Da bekommen die JBC Anbeter sofort Schnappatmung! :)
Im ernst, das ist ziemlich unnoetig. Da ist dein Flussmittel ja sofort
verdampft.

> Es gibt tatsächlich Firmen, die Magnastat noch produktiv nutzen?

Kann man kaum glauben weil die Ersatzteilbeschaffung da langsam kritisch 
wird.

Hm...55Euro bei Ebay. :-D

https://www.ebay.de/itm/202805948054

oder 66?

https://www.ebay.de/itm/265035231783

Das muss wohl die Inflation sein. :-D

Olaf

von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Willst Du nicht mal modernisieren? Ich bin seit ein paar Jahren verwöhnt
> und habe meine Magnastat-Doppelstation kaum noch an.

So langsam gehen mir die Verschleißteile (Magnetschalter, Heizung) aus. 
Dann muß ich mal an Modernisierung denken...

Manfred schrieb:
> Peter N. schrieb:
>> Die 8er Spitzen auf der Arbeit lösen sich immer so schnell auf
>
> Es gibt tatsächlich Firmen, die Magnastat noch produktiv nutzen?

Auf der Arbeit gibt es keine persönlichen Lötstationen. Wer löten muß, 
muß sich eine suchen, und dann wieder zurückräumen.

Nur die alte Magnastat will keiner, deshalb ist sie zu meiner 
persönlichen geworden. :)

von someone (Gast)


Lesenswert?

Mit den 7er-Spitzen der Magnastat lötet man problemlos bleifreies Lot. 
Die Magnastat ist nicht so handlich wie modernere Lötstationen und hat 
auch nicht so viel Leistung, was man schon merkt, aber letztendlich geht 
das mit der Magnastat genauso gut.
Wichtig ist eben, sich ordentliches bleifreies Lot zu besorgen und nicht 
irgendein billiges SAC305 mit schlechtem Flussmittel. Äußerst 
erfolgreich habe ich mit der Magnastat und 7er-Spitzen bereits mit 
Felder SN99Cu, Amasam BF32-3 und Felder SN100Ni+ gelötet, funktioniert 
alles prima. Wer sich beim Löten schwer tut oder etwas alte Bauteile und 
Platinen einsetzt, kann natürlich auch die Varianten mit aggressiverem 
Flussmittel nehmen. Bei bleifreiem Lot gilt leider eben: You get what 
you pay for. Das Zeug ist nicht billig, allerdings muss man sich aber 
auch fragen, wieviel einem das Hobby wert ist. Das oben genannte SN99Cu 
ist übrigens preislich völlig im Rahmen, das BF32-3 durch den hohen 
Silberanteil leider relativ teuer. Das SN99Cu lötet sich okay, aber 
zugegeben: So völlig anstrengungslos ist es nicht, daran gewöhnt man 
sich aber schnell. Das SN100Ni+ ist ordentlich, nichts zu klagen, 
funktioniert prima. Das BF32-3 ist ziemliches Luxuslot, teuer, schwer 
erhältlich und eigentlich ist Silber im Lot in mehrfacher Hinsicht doof, 
aber es lötet sich einfach durch und durch hervorragend. 8er-Spitzen 
braucht dafür kein Mensch, 7er reichen, wahrscheinlich kann man das mit 
dicken 6er-Spitzen auch löten, ich hab's aber noch nicht ausprobiert, 
das sind meine für Bleilot.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> frage deinen Chef wenn du schreibst "in der Industrie, für interne
> Tests"
> Wir können das nie beantworten, denn wir sind nicht dein Chef.

Einzig richtige Antwort.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.