Forum: Platinen Welche freie Eagle-Version ist die beste ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jürgen S. (juergenc)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe schon länger nichts mehr mit Eagle gemacht, habe aber dunkel in 
Erinnerung, dass mir bei der zuletzt von mir genutzten Version 7.5.0 das 
eine oder andere weniger gut gefallen hat als bei irgendeiner 
Vorgängerversion.

Daher die Frage in die Runde:

Welche der noch offiziell bei Autodesk unter 
http://eagle.autodesk.com/eagle/software-versions/ erhältlichen 
Versionen ist die beste von den freien Versionen?

Vielen Dank für alle Hinweise !

Jürgen

: Gesperrt durch Moderator
von Agiles Kaka (Gast)


Lesenswert?

Nimm Kicad.

Eine alte Eagle Version ohne Weiterentwicklung ist sinnlos.

von Jürgen S. (juergenc)


Lesenswert?

Ich habe 2015 mal diverse Programme darunter auch KiCad ausprobiert und 
Eagle war die einzige, die mich überzeugt hat, auch wenn Eagle 
vollkommen unintuitiv ist.

Ich kann mir durchaus vorstellen, mit einem inzwischen besseren KiCad 
weiterzumachen, dennoch möchte ich die besten freien Versionen von Eagle 
downloaden, schon deshalb weil ich auch noch einen Windows 7 Rechner 
habe.

von Agiles Kaka (Gast)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> 2015

Das ist über 7 Jahre her.

Meinst nicht, dass in dieser Zeit eine Entwicklung stattgefunden haben 
könnte?

In der Zwischenzeit wurde durch CERN usw massiv an Kicae entwickelt. Die 
aktuelle Version hat kaum noch etwas mit der über 7 Jahren Version zu 
tun.

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

EAGLE 7.7.0 wäre die letzte, welche sich ohne Abonnement verwenden 
lässt, wenn das kostenfreie Privatanwender „Abo“ für dich in Ordnung ist 
und du auf EAGLE bestehst dann 9.6.0, obwohl ich dann eher auf Fusion 
360 gehen würde. Autodesk könnte aber jederzeit diese Möglichkeit 
abstellen, von daher wäre 7.7.0 die letzte Variante wenn du volle 
Kontrolle über deine Projekte haben möchtest.

Ich bin zwar auch EAGLE Anwender und habe nicht vor zu wechseln, aber 
ein Neueinstieg erscheint mir da ziemlich sinnlos.

von Jürgen S. (juergenc)


Lesenswert?

Dass Eagle 7.7.0 die letzte freie Version ist, ist mir auch klar. Die 
Frage ist, ist es die beste?

Ich fange nicht mit Eagle an, ich habe jahrelang damit gearbeitet.

Klar werde ich mir beim nächsten Projekt KiCad ansehen.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Mach dort weiter, wo du aufgehört hast.
Deinen privaten Kram kannst du auch mit einer alten Version machen.
Das "Beste", schwammiger geht es nicht.

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Dass Eagle 7.7.0 die letzte freie Version ist, ist mir auch klar. Die
> Frage ist, ist es die beste?

Naja höhere Versionsnummern suggerieren, das eine Weiterentwicklung 
stattgefunden hat und da es kein neues Major Release ist, wird es sich 
überwiegend um Bugfixes handeln. Ich gehe also davon aus, das sie besser 
ist.

> Ich fange nicht mit Eagle an, ich habe jahrelang damit gearbeitet.

Ok, dann kennst du dich ja aus.

> Klar werde ich mir beim nächsten Projekt KiCad ansehen.

Das kannst du tun, oder auch sein lassen, wenn dir EAGLE 7 reicht und du 
erfahren damit bist, spricht auch nichts dagegen dabei zu bleiben. 
„Freie Eagle Version“ suggeriert mir eher einfache Layouts, mit geringen 
Ansprüchen hinsichtlich Fläche und Lagen. Ich habe fast 20 Jahre mit 
EAGLE 4 gearbeitet und habe mir eine gebrauchte 5er Lizenz nur besorgt, 
weil mein letztes Projekt nicht mit meiner 4er Lizenz umsetzbar war (zu 
viele Lagen)

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

Die 7er hat super schicke Icons bekommen, was will man mehr. Und 
natürlich die tolle Anbindung an das Warenhaus des damaligen 
Entwicklers. Was will man mehr?
Doch nicht P+S in Board und Schaltplan, richtigen 3D Support, guten CAM 
Support, zig Verbesserungen im Routing. Wer braucht schon sowas?
Windows 3.11 reicht ja auch noch für alles.
Oh Mann, was für eine Frage.

von Mucky F. (Gast)


Lesenswert?

Marc X. schrieb:
> Naja höhere Versionsnummern suggerieren, das eine Weiterentwicklung
> stattgefunden hat und da es kein neues Major Release ist, wird es sich
> überwiegend um Bugfixes handeln. Ich gehe also davon aus, das sie besser
> ist.

Mmn ist 9.x deutlich besser als 7.x
Autorouter, eine art push and shove diverse Filter, Module etc. Lässt 
sich alles als 7.x speichern. Ist dadurch komplexer, aber man muss ja 
nicht mit den neuen Funktionen anfangen.

Der Autorouter ist aber sehr simpel zu bedienen und eine große Hilfe 
z.B. beim plazieren oder kleinen Leiterplatten.

Leider nicht mehr so bombenstabil wie 7.. (d.h hakt alle paar Wochen 
mal) aber bisher keine Daten verloren gegangen.

Gibt auch diverse whats new in eagle vids auf der Tube.

von H. (Gast)


Lesenswert?

Ich nutze ebenfalls Eagle 9+Fusion, gefällt mir gut, plane keine 
Umstieg, mit den Rabatten durchaus attraktiv. ALLERDINGS würde ich Stand 
2023 nicht mehr damit anfangen, schon garnicht wenn man längere Zeit 
raus ist. KiCad wäre ebenfalls meine Wahl.

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Dass Eagle 7.7.0 die letzte freie Version ist, ist mir auch klar. Die
> Frage ist, ist es die beste?

Natürlich. Doch, im Ernst. Von 7.5 bis 7.7 gab es jede Menge Bugfixes. 
Lies mal die $EAGLEDIR/doc/UPDATE_de. Da gibt es auch Hinweise, wie man 
mit den Neuerungen umgeht, z.B. wie man die alten Icons wieder 
aktiviert. Mir fällt nur eine Verschlimmbesserung ein: seit 7.3 gibt es 
keine Postscript-Ausdrucke mehr, man muss pdf ausgeben und nach 
Postscript konvertieren.

Vor allem ist Eagle unglaublich robust, das ist für mich Grund genug, 
bei 7.7.0 zu bleiben. Ich gehe wirklich nicht vorsichtig mit dem 
Programm um und probiere alles mögliche und unmögliche aus, aber ich 
habe maximal die letzten paar Mausklicks verloren. Und das auch nur so: 
wenn man im Schaltplan ein wire direkt neben einem Pin splittet und dann 
das kurze Stück löschen will, gibt es noch eine Fehlermeldung, aber die 
Optionen sind "abstürzen" oder "sofort abstürzen" ;)

von Koltan (Gast)


Lesenswert?

Agiles Kaka schrieb:
> Nimm Kicad.
>
> Eine alte Eagle Version ohne Weiterentwicklung ist sinnlos.

Weil?

Fallen die Bauteile irgendwann vom Sheet oder fangen an die gerouteten 
Leiterbahnen an wegzufaulen?

Beitrag #7313888 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7313893 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Koltan.
Koltan schrieb:

>> Eine alte Eagle Version ohne Weiterentwicklung ist sinnlos.
>
> Weil?
>
> Fallen die Bauteile irgendwann vom Sheet oder fangen an die gerouteten
> Leiterbahnen an wegzufaulen?

Weil Du zur Bearbeitung Deines alten Projektes ein altes Eagle brauchst, 
und damit möglicherweise ein Problem, das auf neueren OS laufen zu 
lassen.

Wenn Du ein neues Eagle nimmst, bist Du an die aktuelle Abopolitik 
gefesselt. Oder an zukünftige noch schlimmere Sachen.

Ein aktuelles Eagle hat auch sonst keinen Vorteil gegenüber einem 
aktuellen KiCad, eher ist es umgekehrt.

Gib Dir einen Stups und wechsele zu KiCad. Du kannst Eagle-Projekte in 
Textform in KiCad importieren. Hat nur Vorteile.

Ich habe schon 2010 oder so behauptet, dass ein opensource KiCad besser 
ist als ein gekracktes Eagle. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Weil Du zur Bearbeitung Deines alten Projektes ein altes Eagle brauchst,
> und damit möglicherweise ein Problem, das auf neueren OS laufen zu
> lassen.
Nein Bernd, das ist einfach nur Käse was Du da erzählst. Man kann völlig 
problemlos mit einer 7'er Eagleversion Projekte öffnen die mit Version 
5.x oder Version 6.x erstellt wurden und das obwohl die Version 5 - 
zumindest die  5.1 - noch das alte binäre Datenformat hat. Man kann auch 
mit einer neuen Fusion360, die Eagle enthält, problemlos alte 
Eagleprojekte öffnen. Man kann sogar völlig problemlos mit einer 
eingeschränkten Version ein Projekt öffnen, welches mit einer 
lizensierten Vollversion erstellt wurde und man kann sogar für solch ein 
Projekt die Gerberdaten erzeugen lassen, lediglich das Editieren eines 
solchen Projektes funktioniert nicht.

Solange Windows native Programme mit 32Bit unterstützt, wird auch ein 
Eagle 6.x laufen. Auf meinem Windows 11 läuft die 6.5 völlig problemlos. 
Die letzte abofreie Version 7.7 gibt es auch als 64Bit und somit läuft 
diese Version auch auf dem Mac mit MacOS >=10. Und ja auch auch diese 
64Bit Version öffnet völlig problemlos mit Version 5.1 (auf dem 
Windows-PC) erstellte Projekte und das ebenfalls unabhängig davon ob 
selbige mit der lizensierten oder freien Version erstellt wurden.

Bernd W. schrieb:
> Ein aktuelles Eagle hat auch sonst keinen Vorteil gegenüber einem
> aktuellen KiCad, eher ist es umgekehrt.
Das sagst Du, andere Leute sehen das völlig anders. Worin bestehen denn 
die Vorteile eines aktuellen KiCad gegenüber einem aktuellen Eagle oder 
Fusion? Komm jetzt aber nicht damit das Eagle/Fusion probitär ist und 
derzeit, ein auch mir nicht schmeckendes Lizenzmodell hat. Welche rein 
funktionalen Vorteile bietet ein aktuelles KiCad gegenüber Eagle, was 
einen nicht so ganz trivialen Umstieg mit steiler Lernkurve 
rechtfertigen würde.

Bernd W. schrieb:
> Gib Dir einen Stups und wechsele zu KiCad. Du kannst Eagle-Projekte in
> Textform in KiCad importieren. Hat nur Vorteile.
Du meinst sicher die Eagleprojekte im XML-Format? Und was mache ich mit 
meinen alten Projekten?

Bernd W. schrieb:
> Ich habe schon 2010 oder so behauptet, dass ein opensource KiCad besser
> ist als ein gekracktes Eagle.
So so!

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>> Gib Dir einen Stups und wechsele zu KiCad. Du kannst Eagle-Projekte in
>> Textform in KiCad importieren. Hat nur Vorteile.
> Du meinst sicher die Eagleprojekte im XML-Format? Und was mache ich mit
> meinen alten Projekten?

Die alten könnte der TO mit seiner 7.5er ins XML-Format konvertieren, 
ebenso seine alten Bibliotheken. Aber können die wirklich exakt zu KiCad 
konvertiert werden? Ich benutze z.B. jede Menge eigene Layer. Die 
Konvertierung dürfte etwas mehr Zeit kosten, als die andere Bedienung 
zu lernen. Ich glaube, ich würde für jede Platine Gerber-Daten aus Eagle 
und KiCad vergleichen; falls das überhaupt praktikabel ist.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Migrieren von alten Projekten lohnt nicht. Wenn man wirklich noch was 
dran ändern will, kramt man lieber die alte Software raus.

Wenn man den Schnitt machen will, dann fängt man neue Projekte mit einer 
neuen Software an. Machen wir uns nichts vor, die viel gepriesenen 
Altbibliotheken, die man mit viel Aufwand mal geschaffen hat, braucht 
man zu > 90 % auch nie wieder – Standardbauteile findet man in jedem 
EDA-Tool genügend, und Spezialkram sind oft genug "Eintagsfliegen", die 
man in nur genau einem Projekt mal gebraucht hat.

Zeno schrieb:
> Die letzte abofreie Version 7.7 gibt es auch als 64Bit und somit läuft
> diese Version auch auf dem Mac mit MacOS >=10.

Künftig dann aber nur noch mit Rosetta. ;-)

Aber die frage nach der "besten" Eagle-Version hat natürlich schon was … 
dafür müsste man wissen, welche Features Jürgen besonders wichtig sind 
und was er lieber meiden möchte (wie eben das Abo-/Registrier-Modell, 
bei dem einen der Serverbetreiber jederzeit den Hahn zudrehen kann).

von Agiles Kaka (Gast)


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Solange Windows native Programme mit 32Bit unterstützt, wird auch ein
> Eagle 6.x laufen.

Du wirst nie einen Apple kaufen können und auch nie ein sonstigen 
stromsparenden Rechner basierend auf ARM/RISC mit deinem Eagle nutzen 
können. Kicad kannst du einfach dafür aus dem Repo installieren oder gar 
selbst kompilieren.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Agiles Kaka schrieb:
> Du wirst nie einen Apple kaufen können und auch nie ein sonstigen
> stromsparenden Rechner basierend auf ARM/RISC mit deinem Eagle nutzen
> können.

Wird mit Rosetta schon noch funktionieren (zumindest die 
64-Bit-Version). Eins muss man dem Adler ja lassen: sie haben schon sehr 
lange gleichwertigen Support für Windows, Linux und MacOS dabei gehabt.

Aber klar, mit der Emulation verliert man natürlich die Vorteile der 
ARM-Hardware hinsichtlich Energieeffizienz. Insofern würde ich das nur 
zur Pflege von Altmaterial benutzen, nicht für eine aktuelle Arbeit. 
(Aus gleichem Grunde habe ich mir auch alle Afu-Applikationen native 
compiliert.)

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Zeno.

Zeno schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>> Weil Du zur Bearbeitung Deines alten Projektes ein altes Eagle brauchst,
>> und damit möglicherweise ein Problem, das auf neueren OS laufen zu
>> lassen.
> Man kann völlig
> problemlos mit einer 7'er Eagleversion Projekte öffnen die mit Version
> 5.x oder Version 6.x erstellt wurden und das obwohl die Version 5 -
> zumindest die  5.1 - noch das alte binäre Datenformat hat. Man kann auch
> mit einer neuen Fusion360, die Eagle enthält, problemlos alte
> Eagleprojekte öffnen. Man kann sogar völlig problemlos mit einer
> eingeschränkten Version ein Projekt öffnen, welches mit einer
> lizensierten Vollversion erstellt wurde und man kann sogar für solch ein
> Projekt die Gerberdaten erzeugen lassen, lediglich das Editieren eines
> solchen Projektes funktioniert nicht.

Kann man alles. Aber Du hast dann auch eine neue Eagle Version mit 
neuerem Lizenzmodell. Und das nur, weil, hypothetisch..., das alte 7er 
Eagle von neueren OS nicht unterstützt wird.

> Solange Windows native Programme mit 32Bit unterstützt,

Die 32bit Programme sterben langsam aber sicher aus. Ob noch lange dafür 
dann native Windows Unterstützung existieren wird?

>> Ein aktuelles Eagle hat auch sonst keinen Vorteil gegenüber einem
>> aktuellen KiCad, eher ist es umgekehrt.
> Das sagst Du, andere Leute sehen das völlig anders. Worin bestehen denn
> die Vorteile eines aktuellen KiCad gegenüber einem aktuellen Eagle oder
> Fusion? Komm jetzt aber nicht damit das Eagle/Fusion probitär ist und
> derzeit, ein auch mir nicht schmeckendes Lizenzmodell hat.

Ok, meine Hauptargument ist tatsächlich persönlicher Art: Ich finde 
KiCad handlicher. Schon damals,
als ich zum ersten mal KiCad zu tun hatte, nach jahrelanger Nutzung von 
Eagle.

Ansonsten bekommst Du von Distributoren genauso gut Symbole und 
Footprints für Bauteile.
Für viele Applikationsplatinen bekommst Du ein KiCad Schaltplan/Layout, 
aber oft kein Eagle Schaltplan/Layout.

Auch an Schulen und Universitäten setzt es sich immer mehr durch.

Auch offen zugängliche Schaltpläne und Layouts werden mittlerweile öfter 
für KiCad angeboten als für Eagle, eben weil Du dazu dann auch eine frei 
und offen verfügbare Software hast.

Und Proprietär IST ein gewichtiges Argument GEGEN Eagle.

Wer das als "Ideologie" verteufelt, vergisst, das "Ideologie" im 
wesentlichen auch ein anderes Wort für "Strategie" ist. Wer kommt im 
Leben ohne Strategien aus?

> Welche rein
> funktionalen Vorteile bietet ein aktuelles KiCad gegenüber Eagle,

Das letzte Eagle, das ich verwendet habe, war das 5er oder 6er. Das 
konnte noch kein Push And Shove. Wie sich Eagle seitdem weiterentwickelt 
hat, kann ich darum nicht beurteilen. Aber es müsste schon erhebliche 
Vorteile gegenüber KiCad haben, um den Nachteil des proprietären 
Aufzuwiegen.
Tatsächlich ist es aber wohl bestenfalls gleichwertig.


> was
> einen nicht so ganz trivialen Umstieg mit steiler Lernkurve
> rechtfertigen würde.

Steile Lernkurve? Irgendwie sind alle Schaltplan und Layout Programme 
untereinander sehr ähnlich. Kennst Du eines, kennst Du alle.
Das wichtigste ist, etwas über den Aufbau, die Herstellung und die 
Funktion von Leiterplatten zu Wissen, und das ist rein Mengenmäßig 
wesentlich mehr als die Bedienung eines Layout Programmes.

Das im Wissen Hintergrund relativiert das mit der "steilen Lernkurve" 
erheblich.
Als ich das erste mal mit KiCad zu tun hatte, habe ich irgendwie schon 
10 oder 15 Jahre mit Eagle zu tun, und ich fand KiCad auf Anhieb 
handlicher....

>
> Bernd W. schrieb:
>> Gib Dir einen Stups und wechsele zu KiCad. Du kannst Eagle-Projekte in
>> Textform in KiCad importieren. Hat nur Vorteile.
> Du meinst sicher die Eagleprojekte im XML-Format? Und was mache ich mit
> meinen alten Projekten?

Wenn Du alte Eagle Projekte in neuen öffnen kannst (hast Du ja oben 
extra geschrieben), kannst Du sie ja öffnen und im XML Format neu 
abspeichern.

>
> Bernd W. schrieb:
>> Ich habe schon 2010 oder so behauptet, dass ein opensource KiCad besser
>> ist als ein gekracktes Eagle.
> So so!

Siehe:
Beitrag "Re: Warnung vor Eagle > 5.6"
Beitrag "Re: Eagle 4.16r2 lohn sich?"


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Als ich das erste mal mit KiCad zu tun hatte, habe ich irgendwie schon
> 10 oder 15 Jahre mit Eagle zu tun, und ich fand KiCad auf Anhieb
> handlicher....

Also Bernd, ich kann mich da noch an die Diskussionen mit dir erinnern: 
Du hattest eine Vorliebe für Symbole in IC-Form, fandest die manuelle 
Zuordnung von Footprints zu Symbolen weitaus besser als das Existieren 
von Bauteil-Beschreibungen in den Bibliotheken, wo dem Bauteil sowohl 
Footprint(s) als auch Symbole zugeordnet sind und so weiter.

Von V/R Annotation reden wir hier erst garnicht. Ich hatte dir schon 
damals gesagt, daß die Fundamente bei Kicad falsch, d.h. an veralteter 
Stelle gelegt sind und damit das Erreichen des Jetztstandes mit dem 
Abreißen besagter Fundamente und Neubau verbunden ist - viel Arbeit, die 
man sich hätte ersparen können. Und 3D-Ausgabe halte ich für 
ausgemachten Schnickschnack, solange sie nur dazu taugt, eine 
Präsentation anzureichern. Weitaus besser wäre es, wenn sowas zur 
Störfeld-Simulation wegen EMV-Tests zu gebrauchen wäre.

Wer einen Faustkeil gewöhnt ist und damit seine Mammuts erlegt hat, 
damit Erna was für den Kochtopf hat, der findet ein heutiges Jagdgewehr 
nur verwirrend und unhandlich. OK, man kann mit beiden jagen gehen.

W.S.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Also Bernd, ich kann mich da noch an die Diskussionen mit dir erinnern

Wir können uns an die Diskussionen mit dir auch alle erinnern. Die musst 
du nicht neu aufrollen, denn wir wissen, dass du mit was anderem als 
Eagle eh nie zufrieden sein würdest. Ist ja auch nichts dagegen zu 
sagen, aber behaupte bitte nicht andauernd, dass alle anderen (und ja, 
das meint sehr viel mehr als nur Kicad) unbrauchbar seien.

Gerade du als ausgemachter Eagle-Kenner könntest doch lieber dem TE bei 
seiner Fragestellung zu Hilfe sein und ihm zur "besten" Eagle-Version 
Ratschläge geben. Das würde wenigstens in den Thread passen, besser als 
die 325. Auflage davon, warum du mit Kicad (und sicher auch mit Altium 
oder was anderem) nicht zurecht kommen kannst.

von H. (Gast)


Lesenswert?

Ist KiCad bzgl. Differential Pairs und Length Matching mittlerweile auf 
dem Niveau von Eagle 9.6.2? Ich habe das gerade noch einmal gegoogelt, 
da wurde noch von fehlerhaftem Length Matching in 6.0.4 geredet.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

H. schrieb:
> Ist KiCad bzgl. Differential Pairs und Length Matching mittlerweile auf
> dem Niveau von Eagle 9.6.2?

Inwiefern hilft die Klärung dieser Frage jetzt dem TE?

Leute, das ist hier kein P***vergleichsthread. Der TE hatte eine Frage, 
die er zugegebenermaßen nicht sehr klar formuliert hat (weil keiner 
weiß, welche Kritierien ihm für "bestes Version" wichtig sind).

Aus deinem Beitrag wäre folglich höchstens entnehmbar, dass er eine 
Version 9.6.2 braucht, falls differential pair matching ein Thema für 
ihn sein sollte.

von H. (Gast)


Lesenswert?

Yep, sorry, Thread gekapert. War eine ernstgemeinte Frage ohne 
Hintergedanken.

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Agiles Kaka schrieb:
> Du wirst nie einen Apple kaufen können und auch nie ein sonstigen
> stromsparenden Rechner basierend auf ARM/RISC mit deinem Eagle nutzen
> können.
Du kennst Dich aus? Ganz offensichtlich nicht, denn dann wüßtest Du das 
der Apple M1 Prozessor auf Arm basiert und das damit 64Bit Programme für 
das bisherige System ausgeführt werden können. Jörg hat das Stichwort 
"Rosetta" ja hier (Beitrag "Re: Welche freie Eagle-Version ist die beste ?") 
schon genannt.
Im übrigen habe ich keine Not auf einen stromsparenden PC wechseln zu 
müssen, denn wenn wenn ich ein PCB Programm, egal welches benutze, dann 
tue ich das in aller Regel auf dem PC bzw. Mac die beide in meinem 
Arbeitszimmer stehen. Dort sind Steckdosen vorhanden und da ist es mir 
schlichtweg egal was das Ding verbraucht, die Energiekosten werden mich 
auch bei den heutigen Preisen nicht umbringen.

Agiles Kaka schrieb:
> Kicad kannst du einfach dafür aus dem Repo installieren oder gar
> selbst kompilieren.
Ja klar ich fang jetzt an meine Programme mit denen ich meine Arbeit tun 
will selbst zu kompilieren. Sag mal geht's noch? Das tut man nicht ohne 
Not. Das macht man nur wenn ein System benutzt, welches von der 
erforderlichen SW nativ nicht unterstützt wird. Meistens klemmt es 
irgendwo und dann sitzt man tagelang um den Kram zum Laufen zu bringen. 
Sorry das ist alles Lebenszeit und die weis ich für Wichtigeres 
einzusetzen.

Jörg W. schrieb:
> Aber die frage nach der "besten" Eagle-Version hat natürlich schon was …
> dafür müsste man wissen, ...
Eben

Bernd W. schrieb:
> Aber Du hast dann auch eine neue Eagle Version mit
> neuerem Lizenzmodell. Und das nur, weil, hypothetisch..., das alte 7er
> Eagle von neueren OS nicht unterstützt wird.
Jaein, die meisten Sachen mache ich mit einer lizensierten 6'er Version, 
die definitiv von WinXP bis Win11 läuft. Die Version bietet mir bisher 
alles was ich brauche. Wahrscheinlich kann sie noch viel mehr, aber ich 
nutze es nicht. Beim größten Teil der Leiterplatten die ich für mich 
mache, komme ich mit den Limitierungen der freien Eagleversion klar, im 
Gegenteil die Limitierung bei der aktuellen Version auf 80qcm dürfte für 
die meisten Nutzer sogar vorteilhafter sein als die Alte.

Bernd W. schrieb:
> Ok, meine Hauptargument ist tatsächlich persönlicher Art:
Das bringt es wohl auf den Punkt - DEine persönliche Abneigung gegenüber 
dem Adler.

Bernd W. schrieb:
> Für viele Applikationsplatinen bekommst Du ein KiCad Schaltplan/Layout,
> aber oft kein Eagle Schaltplan/Layout.
Das deckt sich aber so gar nicht mit meinen Beobachtungen. Speziell bei 
einem recht populären Checkkartencomputer ist das meiste mit Eagle 
gemacht.
Die meisten Schaltpläne werden gibt es zudem auch als PDF, was völlig 
ausreichend und vor allem auch portabel ist.

Bernd W. schrieb:
> Und Proprietär IST ein gewichtiges Argument GEGEN Eagle.
War früher auch bei mir ein Hauptentscheidungskriterium, wenn ich SW 
brauchte. Mittlerweile aber nicht mehr. Leider läßt freie SW oftmals die 
Sorgfalt im Detail vermissen und man kämpft dann stundenlang gegen 
Windmühlen weil irgend etwas nicht funktioniert, wie man es erwarten 
würde. Schaut man sich dann im Netz um sieht man meist sehr schnell das 
man da nicht alleine da steht. Gut man findet auch Lösungen aber eben 
nicht immer.

Bernd W. schrieb:
> Das
> konnte noch kein Push And Shove.
Ich vermisse es nicht und komme auch sehr gut ohne zurecht. Wer 
allerdings der Meinung ist das er es unbedingt braucht ohne entsprechend 
dafür löhnen zu müssen, ja für den gibt es wahrscheinlich nur die 
KiCad-Alternative.
Ich für meinen Teil wäre ja schon mal ganz froh, wenn ich mit KiCad ein 
kleines Projekt mit vernünftigen Zeitaufwand hin bekommen würde. Bisher 
ist mir das noch nicht gelungen, da geht mir so wie Dir mit dem Adler. 
Ich komme mit dem Adler bestens zurecht, konnte bisher alle Projekte 
problemlos realisieren - es gibt für mich keinen Grund umzusteigen. Wenn 
es denn doch nötig sein sollte, dann käme für mich eher Target in die 
engere Wahl. Damit komme ich auch recht gut zurecht und es hat einen 
funktionierenden Import-/Exportfilter für Eagle.

Bernd W. schrieb:
> Wenn Du alte Eagle Projekte in neuen öffnen kannst (hast Du ja oben
> extra geschrieben), kannst Du sie ja öffnen und im XML Format neu
> abspeichern.
Warum sollte ich das tun? Dem Adler fallen nicht von heut auf morgen die 
Flügel ab. WEnn ich die Dateien heute öffnen kann wird das morgen auch 
noch funktionieren, da bin ich mir ziemlich sicher.


Jörg W. schrieb:
> Wir können uns an die Diskussionen mit dir auch alle erinnern.
Naja Jörg, die Diskussion mit dem KiCad vs. Eagle hat aber der Bernd in 
diesem Thread so richtig angestoßen, obwohl der TE zuvor mehrfach betont 
hat nicht wechseln zu wollen. Einige KiCad Leute (nicht nur der Bernd) 
können es halt nicht lassen immer wieder die SW ins Spiel zu bringen, 
obwohl der TE bereit im 3. Post des Threads 
(Beitrag "Re: Welche freie Eagle-Version ist die beste ?") eindeutig zu 
verstehen gegeben hat, das er nicht die Absicht hat zu wechseln und 
schon gar nicht zu KiCad. Da werden dann Argumente herausgekramt die 
einfach nur haarsträubend sind und so nicht stimmen.


@TE: Hast Du schon eine Eagle Lizens? Kannst Du mit dieser Version Deine 
Projekte abarbeiten? Wenn Du beides mit Ja beantworten kannst dann 
bleibe dabei.
Ansonsten wäre die Version 7.7 was für Dich. Die gibt es sowohl als 
64Bit Version und als 32Bit Version. Damit deckst Du Windows von XP bis 
11 und MacOS (Intel 64Bit) ab. Es gibt die Version 7.7 auch für Linux in 
den Geschmacksrichtungen 32 und 64 Bit. Nachteil der freien Version ist 
halt die Beschränkung auf 2 Lagen und eine PCB Größe von max. 8cm x 
10cm. Die Größenbeschränkung ist auch recht restriktiv, d.h. keines der 
obigen Maße darf überschritten werden. Die aktuelle Version von Autodesk 
ist da etwas kooperativer, da heißt die Beschränkung 80qcm - egal wie Du 
die erreichst.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Ja klar ich fang jetzt an meine Programme mit denen ich meine Arbeit tun
> will selbst zu kompilieren. Sag mal geht's noch? Das tut man nicht ohne
> Not.

It depends.

Ich bin mit sowas aufgewachsen, und mir etwas (ggf. auf bug-gefixtes) 
selbst zu compilieren ist mir 100x lieber als eine "blackbox".

Gerade auf dem Mac als Unix ist selbst compilieren ein Kinderspiel. 
Auf'm Windows macht man das eher nur gegen Geld. ;-)

> Naja Jörg, die Diskussion mit dem KiCad vs. Eagle hat aber der Bernd in
> diesem Thread so richtig angestoßen

Korrekt, aber W.S.' ewige Leier müssen wir nicht wiederholen, denn es 
ist wirklich klar, dass für ihn nur ein Eagle mit allen Vorteilen, 
Details, Macken und Eigenheiten in Frage kommt.

Bernd hatte zumindest noch einen Punkt dabei: wenn man sowieso lange 
Pause gemacht hat, kann man durchaus auch über was Neues nachdenken. Das 
schließt natürlich auch andere Systeme mit ein, aber bei "frei" gibt's 
da gar nicht so viele sinnvolle. Target 3001 ist in der freien Version 
anders schlimm kastriert als Eagle, Diptrace kaum anders, bei Opensource 
wäre dann noch Horizon EDA.

von Koltan (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Weil Du zur Bearbeitung Deines alten Projektes ein altes Eagle brauchst,
> und damit möglicherweise ein Problem, das auf neueren OS laufen zu
> lassen

Möglicherweise... unter 7, 8.1 und 11 läufts bei mir! Läuft bei dir?

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> aber behaupte bitte nicht andauernd,...

Nein Jörg, sowas habe ich nie behauptet, sondern daß man sich gerade bei 
Kicad an alten Dingen orientiert hat, womit das Modernisieren von Kicad 
unnötig erschwert wird.

Mit der gleichen Vehemenz könntest du in diesem Thread all denen auf die 
Zehen treten, die immer wieder rufen "nimm Kicad". Und gerade der Bernd 
ist einer von denjenigen, die schon vor Jahren all das, was unsereinem 
bei Kicad mißfallen hat, als besonders wichtiges Feature gelobt hatte. 
Das muß in diesen Thread nicht hinein.

Es ist ja nun schon einige Jahre her, seit Eagle sozusagen unter die 
Wölfe gefallen ist. Die Leute haben sich je nach ihrem Befinden in 
verschiedene Richtungen umorientiert. Für alles Berufliche sind da die 
Kriterien anders als für den Bastler - ob nun ambitioniert oder nicht. 
Ich selber habe den Umstieg auf Pulsonix durchexerziert, es geht auch 
mit alten Projekten ganz ordentlich. Wem das Abosystem nicht zuwider ist 
(aus welchen Gründen auch immer), der kann auch die Autodesk-Versionen 
von Eagle verwenden, die aber nach meinen Tests an recht vielen Ecken 
subtil nachgelassen haben gegenüber den 5.x oder 6.x oder 7.x Versionen. 
Allerdings werden viele Leute, die zuvor nur sowas wie Diptrace, Protel 
oder Kicad gekannt haben, davon nichts wirklich merken. Auch die 
Benutzer vom Altium Designer wohl nicht.

Für die berufliche Verwendung wären die bei Autodesk entstandenen 
Versionen der einzige gangbare Weg, um bei Eagle zu bleiben. Ansonsten 
gibt es andere EDA Systeme wie z.B. das schon erwähnte Pulsonix, die 
sinnvolle Alternativen sind.

Der Nachteil der Autodesk-Versionen für den Bastler ist, daß man mit der 
freien Version keine Projekte öffnen kann, die mit einer "höheren" 
Version erzeugt worden sind. Andererseits ist Eagle 7.x die letzte 
Version, die in der freien Version wirklich zeitlich unbegrenzt 
verwendbar ist. Die Begrenzung dabei ist eben die Beschränkung in der LP 
Größe und nur 1 Zeichnungsblatt im Schematic. Wer damit nicht 
zurechtkommt, der kann immer noch auf den bereits erwähnten Faustkeil 
resp. Kicad zurückgreifen, muß damit aber mit Einschränkungen an anderer 
Stelle leben.

Soviel zu deiner doch recht unsachlichen Einlassung.

W.S.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> gerade bei Kicad an alten Dingen orientiert hat

Man hat sich bei Kicad an allem Möglichen orientiert, nur eben nicht an 
Eagle. Wer von Altium kommt, findet da viele Konzepte schnell wieder.

Das ist, was ich meinte: für dich ist halt nur Eagle mit seiner 
Arbeitsweise akzeptabel. Das ist ja auch OK, aber behaupte doch bitte 
nicht immer und immer wieder, alle anderen Systeme wären einfach nur zu 
blöd. Die wollen nicht wie Eagle sein.

Beim TE ist die Lage etwas anders als bei dir: er bezeichnet Eagle 
nämlich als "völlig unintuitiv" (möchte es wohl aber trotzdem weiter 
nehmen).

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ich bin mit sowas aufgewachsen, und mir etwas (ggf. auf bug-gefixtes)
> selbst zu compilieren ist mir 100x lieber als eine "blackbox".
Ich meine Du bist ja mit BSD unterwegs und da bleibt einem ja auch nicht 
viel anderes übrig als es selbst zu tun bzw. man ist es ja auch gewohnt 
den Kram aus dem tar-Ball zu installieren. Komforttabel finde ich das 
aber nicht wirklich. Du darfst da auch nicht von Dir ausgehen, der 
Großteil der User wird in dem SW-Gedöhns bei weitem nicht so tief wie Du 
drin stecken. Ein EDA mit vielen 1000 Programmzeilen ist da auch nicht 
so leicht zu durchschauen und auch nicht trivial zu kompilieren, da der 
Compilerlauf in den meisten Fällen eher nicht fehlerfrei durchläuft. 
Dann ist meist guter Rat teuer.

Jörg W. schrieb:
> Gerade auf dem Mac als Unix ist selbst compilieren ein Kinderspiel.
Mag sein, allerdings mußte ich in den 15 Jahren in denen ich Mac benutze 
noch keinen Gebrauch davon machen. Bisher habe ich für alles was ich 
machen wollte passende und funktionierende SW gefunden.

Jörg W. schrieb:
> Target 3001 ist in der freien Version
> anders schlimm kastriert als Eagle,
Ich habe die Sonderversion für PCB-POOL. Ich habe damit zwar noch nichts 
Größeres gemacht, aber ich habe bisher keine Einschränkungen bemerkt - 
kann ja noch kommen. Bisher komme ich aber mit Eagle hervorragend zu 
recht und das auch ziemlich schmerzfrei, so das es für mich keinen Grund 
gibt zu wechseln. Das Target habe ich mir nur mal so als Notnagel 
installiert, weil ich damit auch ohne großen Aufwand zurecht kommen 
würde.
Ich habe es grad noch mal probiert, das Programm liest mühelos auch 
umfangreichere Eagleprojekte mit mehreren Schaltplanseiten ein und kann 
daraus sogar 3D-Modelle generieren - nette Spielerei, brauche ich nicht 
wirklich.

Jörg W. schrieb:
> bei Opensource
> wäre dann noch Horizon EDA.
Das habe ich bis jetzt nicht wirklich zum Laufen gebracht. Hut ab vor 
Lukas für die tolle Leistung, aber das Tool ist nicht meines. Mal sehen 
was die Zukunft bringt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Ich bin mit sowas aufgewachsen, und mir etwas (ggf. auf bug-gefixtes)
>> selbst zu compilieren ist mir 100x lieber als eine "blackbox".

> Ich meine Du bist ja mit BSD unterwegs und da bleibt einem ja auch nicht
> viel anderes übrig als es selbst zu tun

Keineswegs. Es gibt da genauso ein Paketmanagement wie bei allen 
möglichen anderen Systemen, ganz normal mit vorcompilierten Binaries.

>> Gerade auf dem Mac als Unix ist selbst compilieren ein Kinderspiel.

> Mag sein, allerdings mußte ich in den 15 Jahren in denen ich Mac benutze
> noch keinen Gebrauch davon machen.

Auch kein Homebrew oder Macports?

Sicher, wenn man den Mac ganz "klassisch" nehmen will, kann man wohl 
auch vieles kaufen oder kostenlos installieren. Mir würde dann aber viel 
an Opensource-Kram fehlen.

> Jörg W. schrieb:
>> Target 3001 ist in der freien Version
>> anders schlimm kastriert als Eagle,

> Ich habe die Sonderversion für PCB-POOL.

OK, ich hatte nur auf deren Webseite geguckt. Die 250 Pins für die 
"normale" freie Version sind ja nun nicht so viel.

>> bei Opensource
>> wäre dann noch Horizon EDA.

> Das habe ich bis jetzt nicht wirklich zum Laufen gebracht.

Zum Laufen bringen war problemlos (selbst diverse seiner 
Entwicklungsversionen haben problemlos funktioniert), ich habe mich nur 
noch nicht aufgerafft, mal ein Projekt damit wirklich zu machen.

Wäre übrigens bei FreeBSD auch im Paketsystem vorhanden.

von Egon (Gast)


Lesenswert?

Hat KiCAD eigentlich immer noch diesen einen beschissenen Hershey-Font 
für Schaltpläne, oder ist das jetzt endlich über das Jahr 1992 
hinausgekommen und kann die bei kleinen Textgrößen deutlich lesbareren 
Outline-Fonts (TrueType/Type1) verwenden?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Was hat das mit dem Thema zu tun? (Du fragst das doch auch bei jeder 
passenden und unpassenden Gelegenheit. Mach einen eigenen Thread dafür 
auf, wenn du das wirklich wissen willst.)

: Bearbeitet durch Moderator
von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Auch kein Homebrew oder Macports?
Einmal, wenn ich mich recht entsinne. Ich meine das war für Inkscape.

von Mucky F. (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Was hat das mit dem Thema zu tun?

Imo Trollthread, mit Versuch das ganze anzuheizen.

von Mucky F. (Gast)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> nach meinen Tests an recht vielen Ecken
> subtil nachgelassen haben gegenüber den 5.x oder 6.x oder 7.x Versionen

Arbeite damit und die V9 ist um längen besser als V7. Man muss 
allerdings auch bereit sein dazuzulernen. Bin damit ca. 3x schneller.

> Der Nachteil der Autodesk-Versionen für den Bastler ist, daß man mit der
> freien Version keine Projekte öffnen kann, die mit einer "höheren"
> Version erzeugt worden sind.

V9 lässt sich unter V7 öffnen. Gibt ne Warnung aber sehe keine 
Änderungen. Außerdem kann man als V7 speichern (deine Aussagen solltest 
du da noch mal überprüfen). Wie die in Fusion integrierten Eagle 
Versionen sind weiß ich nicht, ist mir auch egal. Hab ne alte Eagle 
Vollversion und die reicht bis ich mich ggf umgestellt habe,

In 3D mach ich Designspark, das müssen Genies geschrieben haben.  Da 
gibt es auch Leiterplatte und demnächst kommt ne Mietversion raus die 
für kleines Geld alles kann was man braucht. Die alten Funktionen 
bleiben aber kostenlos. Ausserdem gibt es noch LTSC und evtl Kicad. Bei 
Kicad trau ich den Jubelpersern aber noch weniger über den Weg als 
Autodesk, wenn auch aus anderen Gründen.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> daß man sich gerade bei
> Kicad an alten Dingen orientiert hat

Sagt der der alles außer Eagle Abläufe für falsch hält.
Ich denke Du hast nicht wirklich Ahnung von einem Leben mit Kicad, 
sondern hast mal im Jahre Schnee Kicad flüchtig angeschaut, um all das 
zu finden was es Deiner Meinung nach schlechter als Eagle macht.
Seit dem zehrst Du von dieser Momentaufnahme und teilst jeden mit wie 
schlecht Kicad doch ist.
Nutze es doch einfach mal.
Lern doch mal all die Dinge kenne die es kann.
Lohnt sich!

Das mit der 6er der Unterbau dramatsich umgebaut wurde und die sich 
daraus ergebenen zahlreichen extrem mächtigen Features, unterschlägst 
Du.
Ich nutze Kicad ständig und bin äußerst zufrieden damit.
Und ich kann garnicht oft genug betonen das ich Eagle 6.x + Protel99 
hier habe, Jahre benutzt habe und willentlich auf Kicad gewechselt bin.
Ach, Mentor Pads habe ich auch im Zugriff und finde das furchtbar.
Und ja, meine Arbeitszeit kostet. Würde Kicad also ein ineffizienter, 
halbgarer OS Schrott sein, würde ich mit Altium kaufen.

Du reitest immer auf irgendwelchen Dingen rum die Kiad ganz falsch 
entscheiden hätte, aber davon merke ich nix.
Bei mir flutscht das wie Scheiße durch ne Ganz.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Mucky F. schrieb:
> Bei
> Kicad trau ich den Jubelpersern aber noch weniger über den Weg als
> Autodesk, wenn auch aus anderen Gründen.

Ein Jubelperser ist ein gekaufter Applaudierer.
Bei OS eher unwahrscheinlich.

Leider ist es tatsächlich so das ein nicht unerheblicher Teil der Kicad 
Jubler Kicad nicht wirklich kennt.
Die mögen das nur weil OS schick ist und man dann zu den Guten gehört.
Aber die kratzen nur an der Oberfläche, kennen meist andere SW nicht und 
wenn Argumente fehlen muss es eben Handfest werden um seinen Glauben zu 
verbreiten. Da sind alle Lager gleich.

Ich finde auch nicht jede Entscheidung bei Kicad toll und auch die 
Entwickler teilen meine Wünsche teilweise nicht, weil sie m.E. nicht mal 
verstanden haben warum das problematisch ist.
Aber wer kennt eine SW bei der ich Anrecht auf meine Wishlist habe?

Die meisten Profis arbeiten mit KaufSW und da sie das nicht zahlen 
müssen, ist alles Scheiße was OS ist.
Es fehlt Kicad tatsächlich an professionellen Anwendern.
Ich bin einer davon und es gibt immer mehr.
Und diese Leute nutzen das bestimmt nicht weil es nur Müll wäre oder das 
Geld für eine Altium Lizenz nicht drin wäre.

Du musst garnichts glauben.
Aber geb Kicad mal eine Chance für 2 Projekte.
Das erste Mal fluchst Du weil Du Sachen machen willst, die die andere SW 
konnte und Kicad nicht. Deine Abläufe funktionieren nicht, alles scheint 
unübersichtlich und wenig intuitiv.
Dabei liegt der Kicad Weg direkt vor Dir, ist u.U. viel besser, aber man 
ist noch so in alten Abläufen gefangen die man Jahre gelernt hat.
Für Kicad gibt es auch sehr nützliche Erweiterungen und die Verbindung 
mit Freecad ist super.
Was man mit Scripting alles machen kann, finde ich immer noch Stück für 
Stück heraus.
Das ist schon eine wirklich mächtige SW und die wird immer besser.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Back to topic, please.

"Welche freie Eagle-Version …" – nur als Erinnerung. ;-)

von Thomas F. (tf1973)


Lesenswert?

Ich habe mit Eagle 7.7. sehr viele Projekte gemacht, beruflich, mehrere 
Lagen, unzählige Bibliotheken usw. Von Eagle kommend ist Kicad SEHR 
gewöhnungsbedürftig, die Nähe besteht eher zu Altium.
Am Besten ist es so wie schon gesagt wurde: Zum Ändern bestehender 
Projekte nimm die Eagle Version mit der es erstellt wurde, aber neue 
Projekte sind ein guter Zeitpunkt um mit Kicad anzufangen (ich gehe mal 
davon aus das du Altium nicht privat lizenzieren willst :D)

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Man hat sich bei Kicad an allem Möglichen orientiert, nur eben nicht an
> Eagle. Wer von Altium kommt, findet da viele Konzepte schnell wieder.

Eben. Der Altium Designer ist nichts anderes als der aufgebohrte Enkel 
von Protel und er schleppt einen Riesensack von Uralt-Lasten mit sich 
herum. Und Kicad hat ganz offensichtlich hauptsächlich beim AD 
abgeguckt.


> Das ist, was ich meinte: für dich ist halt nur Eagle mit seiner
> Arbeitsweise akzeptabel. Das ist ja auch OK, aber behaupte doch bitte
> nicht immer und immer wieder, alle anderen Systeme wären einfach nur zu
> blöd. Die wollen nicht wie Eagle sein.

Ob die nicht wie Eagle sein wollen, ist eigentlich schnurz. Ich 
behaupte auch nicht, sie wären BLÖD. Sie haben aber auch ihr jeweiliges 
Herkommen und das fußt oftmals noch in tiefen DOS-Zeiten oder gar noch 
früher.

Aber gerade Kicad ist eigentlich neu genug - hat aber eine Menge an 
fundamentalen Details nach veralteten Vorbildern gelegt - und das 
verhindert zuverlässig jegliches Modernisieren. Es sei denn, man reißt 
sowas ab und macht es von Grund auf neu. Sowas ist aber die reine 
Verschwendung von Entwicklerfleiß.

Und nochwas: es geht ja auch irgendwie auf die alte Weise. Viele 
Benutzer, die besseres nicht verstehen und nicht gewöhnt sind, würden 
deshalb auch Modernisierungen, die tief in das Bisherige einschneiden, 
als unnütz und überzogen ansehen. Mit fällt da ein Vergleich mit einer 
Szene aus den glorreichen Sieben ein: den Farmern, die zwar ne Hacke 
oder Schaufel gewöhnt waren, aber mit einem Gewehr nicht umgehen 
konnten, wurde geraten, so ein Gewehr lieber als Knüppel zu benutzen, da 
sie mit nem Knüppel umgehen konnten.

Aber behaupte du nicht andauernd, daß man unter "alle anderen Systeme" 
nur Kicad verstände. Womit wir leider wieder mal bei Kicad gelandet 
wären, was jedoch nicht meine Absicht war.

W.S.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Es sei denn, man reißt sowas ab und macht es von Grund auf neu.

Dann müsstest du ja mit Horizon EDA glücklich sein.

Ich fürchte allerdings, dass das auch nicht nach deinem Geschmack sein 
wird.

Btw., lustig, dass du die alten Zöpfe monierst – Eagle ist inklusive 
seiner Bedienphilosophie älter als Kicad und nur wenig jünger als 
Protel.

von Der echt letzte Lutz (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Eagle ist inklusive seiner Bedienphilosophie älter als Kicad
> und nur wenig jünger als Protel.

Krass: Protel fing 1985 an, Eagle 1988.

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Noch ein Wort zu 'Horizon':
Jörg W. schrieb:
> ich habe mich nur
> noch nicht aufgerafft, mal ein Projekt damit wirklich zu machen.

Da bist du nicht allein. Ich hab's mal versucht, bin aber nicht zu Potte 
gekommen, weil es mir zu umständlich ist, aus einer unstruktuierten 
Bauteil-Liste unter gefühlten tausenden von Widerständen mit 
zugeordneten Widerstandswerten die Bauteile herauszusuchen, die ich 
tatsächlich haben will. Der Versuch ist deswegen bei mir im Ansatz 
steckengeblieben.

Naja, das hat mich an eine AD-Demo vor Jahren auf der Embedded erinnert, 
über die ich mich schon mal ausgelassen hatte. Dort war eine 
vorbereitete Demo mit allem Glanz und Gloria durchgelaufen, aber der 
Versuch, den Vorführer mal zu einem ganz kleinen eigenen Projekt zu 
überreden, ging voll in die Hose. Wäre ja eigentlich nicht zuviel 
verlangt, eine Mini-Schaltung aus einem Steckverbinder (egal welche 
Sorte), einem PIC (konkreter Typ ebenso egal) einem 100 nF und einem 
Widerstand für's Reset zu machen, aber es endete in dem Vorschlag, eine 
Volltextsuche in den Bauteilbibliotheken zu machen. Daß so etwas bei 
Eagle weitaus besser (weil strukturierter) geht, kannst selbst DU dir 
wohl vorstellen.

W.S.

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Dann müsstest du ja mit Horizon EDA glücklich sein.
Damit wird er wohl nicht wirklich glücklich sein :-)

Ich habe mir gerade mal eine aktuelle Version für Windows herunter 
geladen.
Die Installation hat erstmal funktioniert.
Erste Ernüchterung kam dann beim Start, wo er diesen komischen Pool 
zugewiesen haben möchte. Die vorgeschlagene Option führt erst mal zu 
einer nichtssagenden Fehlermeldung. Irgendwann habe ich es geschafft 
einen Pool zu aktivieren - jetzt startet das Programm wenigsten ohne 
dieses Poolgehampel.

Man bekommt sogar recht schnell was hin, aber die Bedienung ist mehr als 
gewöhnungsbedürftig, aber fairerweise - wenn man will geht es.

Die Bautteilliste ist schon recht unübersichtlich, macht auch auf mich 
einen unstrukturierten Eindruck und bremst den Arbeitsfluß irgendwie 
aus. Ist am Ende aber sehr wahrscheinlich eine Gewöhnungssache. Immerhin 
bin ich mit Horizon, im Gegensatzt zu KiCad, zu einem Ergebnis gekommen, 
ohne das ich erst stundenlang irgendwelche Doku studieren mußte.
Dennoch würde ich derzeit nicht umsteigen wollen, aber gut zu wissen das 
man was in der Pipeline hat mit dem man im Notfall was anfangen kann.
Auch wenn mich Horizon für's erste nicht wirklich überzeugt hat, 
trotzdem Daumen hoch für Lukas, er hat halt nicht gemeckert, sich selbst 
hingesetzt und was auf die Beine gestellt. Seiner Leistung gebührt in 
jedem Fall Respekt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Die Bautteilliste ist schon recht unübersichtlich, macht auch auf mich
> einen unstrukturierten Eindruck und bremst den Arbeitsfluß irgendwie
> aus.

Die kann man aber inzwischen ganz gut filtern, das ist dort der Weg zum 
Ziel.

> Seiner Leistung gebührt in jedem Fall Respekt.

Auf jeden Fall.

von Jan V. (janv)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> auch wenn Eagle vollkommen unintuitiv ist.

Das absolute Gegenteil ist der Fall.
Zumindest bis zur V7.
Darüber hinaus leidet die Bedienung aber zunehmend. Over- engineert würd 
ich das nennen.

von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Der echt letzte Lutz schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Eagle ist inklusive seiner Bedienphilosophie älter als Kicad
>> und nur wenig jünger als Protel.
>
> Krass: Protel fing 1985 an, Eagle 1988.

Wenn Du Ariadne auf dem Apple II mitrechnest, dann 1985. Die Firma hiess 
damals noch nicht Cadsoft, aber es waren die gleichen Autoren wie später 
bei Eagle unter MS-DOS.

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Ich hab's mal versucht, bin aber nicht zu Potte
> gekommen, weil es mir zu umständlich ist, aus einer unstruktuierten
> Bauteil-Liste unter gefühlten tausenden von Widerständen mit
> zugeordneten Widerstandswerten die Bauteile herauszusuchen, die ich
> tatsächlich haben will.

Äh, wie bitte? Eigentlich sollte sich ein alter Eagle-User gerade da wie 
zu Hause fühlen. Die KiCad-Bibliotheken sind geradezu vorbildlich, 
verglichen mit den bei Eagle mitgelieferten. Sage ich als alter 
Eagle-User.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bauform B. schrieb:
> Die KiCad-Bibliotheken

Ging hier um den Horizon-Pool.

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Bauform B. schrieb:
> Äh, wie bitte? Eigentlich sollte sich ein alter Eagle-User gerade da wie
> zu Hause fühlen. Die KiCad-Bibliotheken sind...

hier etwas weniger gefragt, denn es ging um Horizon und dessen 
Userinterface.

Jörg W. schrieb:
> Die kann man aber inzwischen ganz gut filtern, das ist dort der Weg zum
> Ziel.

Also zuerst alles in einen großen Topf/Pool und dann aus dieser Suppe 
das herausfischen, was man tatsächlich haben will? Das mag der Weg auch 
beim AD sein, hat aber mit einer strukturierten Bauteilebasis nichts zu 
tun. Und wonach sollte man filtern? Nach Bezeichnungen etwa? Also doch 
wieder Volltextsuche. Aber wonach? Ich zitiere mal einige Namen:
"68WR250K"
"3292W-1-503"
"C1608X8R-1E334K080AE"
"base soic-14 and gate"
und so weiter. Irgend eine Nomenklatur, der diese Namen folgen, habe ich 
nicht entdeckt. Kurzum: mir ist so eine Bauteilbasis zu hakelig.

Ich kann den historischen Hintergrund verstehen, da wollte man Symbole 
und Footprints mehrfach benutzen und nur einmal in einer Datei oder 
Datenbank führen, weil der Platz im PC beengt war. Deshalb auch die 
historische Trennung von Schaltung und Layout. Den Spruch von "640K is 
enough for everybody" kennt man ja noch. Ist heutzutage im 
Giga/Terabyte-Zeitalter anders.

W.S.

Beitrag #7315304 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Max2 (Gast)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Das erste Mal fluchst Du weil Du Sachen machen willst, die die andere SW
> konnte und Kicad nicht. Deine Abläufe funktionieren nicht, alles scheint
> unübersichtlich und wenig intuitiv.

Einspruch. Gerade der erste Eindruck belegt ob etwas intuitiv benutzbar 
ist oder nicht. Man kann höchstens darüber streiten wie individuell das 
ist. Meine persönliche Erfahrung: Mit Eagle konnte ich sofort etwas 
anfangen, bei Kicad ist eine steilere Lernkurve vonnöten.
Einfach ist dennoch alles wenn man weiß wie. Der einfachere oder 
kompliziertere Weg zu diesem Wissen aber ist aber das entscheidende Maß 
für Intuitivität. Die wird im übrigen umso wichtiger je seltener man mit 
einem Programm arbeitet.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Lesenswert?

Immer wieder eindrucksvoll. Und das, Wo der TO nicht mal nach KiCAD 
gefragt hat. Erinnert an die Helmthreads bei den Fahrradfahrern vor 
vielen Jahren.

Vorschlag an die Moderatoren: baut eine Schnittstelle zu ChatGPT ein. 
Dann kann sich jeder per Mausklick seinen persönlichen Flamewar 
Eagle/KiCAD generieren.

;)

von Jürgen S. (juergenc)


Lesenswert?

Vielen Dank für die zahlreichen Beiträge.

Um ein Mißverständnis auszuräumen: Ich habe nie gesagt, dass KiCad für 
mich nicht in Frage kommt und dass ich auf keinen Fall zu KiCad wechseln 
würde.

Ich habe lediglich gesagt, dass 2015 die Entscheidung für mich klar war.

Es geht mir in diesem Thread nur darum, welche noch erhältliche 
Eagle-Version  ich mir auf die Festplatte lege, bevor Autodesk diese 
Quelle dicht macht.

Ich nehme folgende Versionen:

6.6 weil es die einzige und letzte 6er ist

7.2 weil es die letzte 32 Bit Version ist bevor es 64 Bit Versionen gab

7.7 weil es die letzte freie Version ist.

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Es geht mir in diesem Thread nur darum, welche noch erhältliche
> Eagle-Version  ich mir auf die Festplatte lege, bevor Autodesk diese
> Quelle dicht macht.

Nachdem der alte Cadsoft FTP Server 2021 nur noch sporadisch erreichbar 
war, habe ich ein komplettes Backup aller dort verfügbaren Versionen 
gemacht. Seit ca. einem Jahr ist der Server komplett offline. Ich würde 
da gar nicht groß nachdenken welche Versionen „schützenswert“ sind, 
einfach alle archivieren, es wäre etwas anderes wenn jede EAGLE Version 
mehrere Gigabyte groß wäre, aber das sind insgesamt nur ein paar 
Gigabyte…

Ich vermute mal der belegte Speicher meines NAS besteht zu 80% aus 
Software Backups. Auch in Projekten verwendete Entwicklungsumgebungen 
werden dort archiviert.

Ich habe auch Backups der Lizenzdatenträger und Scans der 
Aktivierungscodes auf dem NAS abgelegt, ist schon ziemlich praktisch 
wenn man die Originale im Keller verstauen kann und wenn man die Daten 
benötigt einfach alles jederzeit zur Hand hat.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Ich nehme folgende Versionen:

Wobei die Fragen sind:

- wofür die 6er überhaupt?

- wofür eine 32-Bit-Version?

Ich habe irgendwo eine 7.x rumliegen, um Projekte aus dem Netz oder von 
Freunden ansehen zu können. Hat mir bislang für alles genügt.

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Jürgen S. schrieb:
>> Ich nehme folgende Versionen:
>
> Wobei die Fragen sind:
>
> - wofür die 6er überhaupt?
>
> - wofür eine 32-Bit-Version?
>
> Ich habe irgendwo eine 7.x rumliegen, um Projekte aus dem Netz oder von
> Freunden ansehen zu können. Hat mir bislang für alles genügt.

Die Frage ist eher warum ausgezeichnet die 7.2 obwohl es danach neben 
dem 64 Bit Build immer noch 32 Bit Builds gab und das bis einschließlich 
zur letzten Version 7.7.

Habe gerade mal die Autodesk Seite gecheckt, vielleicht archiviere ich 
dort auch noch alle verfügbaren 7er Releases, auf dem Cadsoft FTP waren 
nur 7.0, 7.1 und 7.7.

Beitrag #7318450 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318517 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318608 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318622 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318651 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318653 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318654 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318656 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318657 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318659 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318660 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318662 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7318784 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7319146 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7320796 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Da jetzt nur noch einer unserer Hausverbots-Teilnehmer hier den Thread 
zuspammt, ziehen wir einfach mal einen Schlussstrich.

Alles wichtige für den TE wurde im Thread geschrieben, er hat ja für 
sich eh eine Entscheidung getroffen, was er sich noch hinlegen möchte.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.