Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbung mit Foto


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Keine A. (karabennemsi)


Lesenswert?

Ist das denn noch zeitgemäß, ein Foto zu verlangen?

von F. B. (Firma: Finanzberater) (thomas1112)


Lesenswert?

Ist denn eine Bewerbung noch zeitgemäß? Für Gen Z reicht schon eine 
WhatsApp!

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> Ist das denn noch zeitgemäß, ein Foto zu verlangen?

Explizit verlangen dürfen Arbeitgeber ein Bewerbungsfoto nicht mehr.

Ich habe bei meiner letzten Bewerbungsaktion vor etlichen Jahren 
versuchsweise die Hälfte der Bewerbungen mit und die andere Hälfte ohne 
Foto verschickt. Die Einladungsquote war bei beiden Hälften nicht 
signifikant anders. Seitdem spare ich mir das Foto. Ich bewerbe mich 
nicht als Model.

fchk

von Keine A. (karabennemsi)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Ist denn eine Bewerbung noch zeitgemäß? Für Gen Z reicht schon eine
> WhatsApp!

Es gibt tatsächlich inzwischen genug Arbeitgeber, die auf eine formelle 
Bewerbung mit Anschreiben verzichten. Ich finde das gut so.

Mir ist aber jetzt einer begegnet, der explizit Bewerbungen ohne Foto 
ablehnt.

: Bearbeitet durch User
von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Bei deinem Namen wirst du eh direkt aussortiert...

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Die Wirkung eines Fotos ist nicht zu unterschätzen!!

von Andreas M. (andreas_m62)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Die Wirkung eines Fotos ist nicht zu unterschätzen!!

Für die heutige Generation würde statt dem Krümelmonster sicherlich das 
(Doppel-) Burgermonster in die Zeit passen.

(Drei Anläufe habe ich gebraucht, bis die Rechtschreibkorrektur nicht im 
Burger das u durch ein ü ersetzte.)

von Andreas M. (andreas_m62)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Rechtschreibkorrektur

Eine aufgedrängelte Dienstleistung.
Genauso die permanenten Großbuchstaben an jedem Zeilenanfang.
Einfach nur nervig.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Mit dem Foto bekommst du hier nie einen Job:
>
> 
https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-holzland/griesson-de-beukelaer-prinzenrolle-kekse-100.html

👍
Stimmt, da hätte ich gaaanz schlechte Karten. :)

Bin aber auch eher scharf auf Vorstandsposten bei VW, Daimler, SAP...

: Bearbeitet durch User
von Peter G. (ham)


Lesenswert?

Hallo

Sophie T. schrieb:
> Bei deinem Namen wirst du eh direkt aussortiert...

Auch wenn das in diesen Fall witzig bzw. ironisch gemeint ist (wobei der 
TO sich hoffentlich mit den gewählten Namen selbst nicht ernst nimmt) so 
ist das auch 2023 immer noch oft ein reales Problem.

Wenn das so stimmt, dass (potenzielle) AG keine Fotos mehr verlangen 
dürfen, so wäre es eigentlich logisch, dass auch keine Namen, Adresse 
und das Geschlecht mehr angegeben werden dürfen...?!

Und nein, eine Ausgrenzung und Wertung (des Namens und der vermuteten 
Herkunft, des Wohnorts) findet nicht nur von der einen Seite 
"Biodeutscher Stammtischbruder mit eigenem Familienbetrieb in 
Oberbayern" ;-) statt, wie es "gerne" in den Medien behauptet wird.


Osam Zimzek bei "Elektro Müller Chemnitz" dürfte ähnlich hohe Chancen 
haben wie Thorben Rosenbaum bei "Feinkost Yılmaz Berlin Neuköln"
Da kann offiziell noch so viel behauptet werden, es ist so (Ausnahmen 
bestätigen die Regel) - einzig wo Druck und öffentliche Vorschriften 
bestehen (öffentlicher Dienst, Beamtentum) mag es "vom Kopf" und der 
Verwaltung her anders aussehen - die einzelnen Personaler und auch der 
bestehende Mitarbeiterstamm sind hingegen oft auch arg Vorurteilsbeladen 
(gerade auch in angeblich so Weltoffene und von ihrer "Jeder Jeck ist 
anders" und "Trink doch einen mit"  Einstellung überzeugten Städten wie 
Köln, Berlin, München...)

: Bearbeitet durch User
von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Ist auch gerechtfertigt. Was will man mit einem Moslem unter lauter 
Christen? Trinkt kein Bier und beim Grillen immer Extrawurst. Also 
faktisch immer der Außenseiter, sorry da hat keiner Bock drauf

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
> Ist auch gerechtfertigt. Was will man mit einem Moslem unter lauter
> Christen? Trinkt kein Bier und beim Grillen immer Extrawurst.

In welchen Firmen sind denn derartige Ausgrenzungen wirklich
a) in größerem Umfang der Fall
b) theologisch konnotiert?

Feste und Feiern, bei denen getrunken und gegrillt wird, gibt es maximal 
2x im Jahr und dafür, dass man kein Bier mittrinken will und die fette 
Bratwurst nicht essen mag, gibt es genug andere gute Gründe.

Eine gut sortierte Firma hat eine Kantine, in denen praktisch jeder 
etwas findet und keine Ausgrenzung erfolgt, aus welchen Gründen auch 
immer jemand etwas nicht essen will.

Peter G. schrieb:
> Wenn das so stimmt, dass AG keine Fotos mehr verlangen dürfen
bringt es am Ende gar nichts, weil

a) einige ihr Foto trotzdem hinsenden und bei einer ausreichenden Anzahl 
an Bewerbungen die ohne Foto zur Seite gelegt werden
b) spätestens beim ersten Gespräch real oder ober das Internet das 
Gesicht offenbar wird und jemand dann immer noch sortieren kann

Peter G. schrieb:
> Osam Zimzek bei "Elektro Müller Chemnitz" dürfte ähnlich hohe Chancen
> haben
Mal abgesehen davon, dass hier wieder ein Ossi als Ausländerverweigerer 
herhalten muss, billige ich persönlich jedem Arbeitgeber zu, sich seine 
Angestellten auszusuchen, die er will. Das wird er am Ende immer tun.

Wenn einer wegen Osama Bedenken hat, wird sich das nicht ändern, nur 
weil jemand etwas verschleiert / verschleiern darf. Und wenn jemand für 
eine bestimmte Position z.B. keine Frau einstellen will, dann wird er 
das auch nicht tun, egal wieviele Frauenbeauftragte sich auf den Kopf 
stellen.

Wenn er sich damit der Möglichkeit beraubt, Bewerber wegen nicht 
zielführender Kriterien auszuschlagen, ist es sein Schaden.

Mir wurde schon von Chefs berichtet, die niemanden für das direkte 
Umfeld einstellten, die größer waren, als sie oder noch mehr Haare 
hatten. Sehr bekannt ist, dass gut aussehende Personen für 
aussenwirksame Jobs sehr viel bessere Chancen haben, vor allem Frauen!

Solche subjektiven Benachteiligungen und Bevorzugungen wird man nie 
ausräumen können. Auch nicht durch Quoten.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> Ist das denn noch zeitgemäß, ein Foto zu verlangen?

es genügt, wenn Du nebenbei erwähnst, daß Du überdurchschnittlich gut 
aussiehst.

mfg

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Ist denn eine Bewerbung noch zeitgemäß? Für Gen Z reicht schon eine
>> WhatsApp!

Nö. Ich erwarte ein gewisses Mindestmaß an Respekt, und dazu gehört für 
mich bereits ein vernünftiges Bewerbungsschreiben. Wer das nicht will 
oder kann, hat für mich schon mal deutlich weniger Punkte.
Gerade in einer kleinen Firma möchte ich mich mit Leuten umgeben, die 
mir sympathisch sind, das Recht mehme ich mir einfach so. Ein Teil 
dieser Sympathie entsteht für mich auch durch die äußere Erscheinung.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Sehen wir es doch ganz pragmatisch: Der Hype um die perfekte Bewerbung 
mit Foto vom Profi-Fotografen (selbstverständlich nach unmittelbarem 
Besuch beim Friseur davor), das ansprechende und fehlerfreie(!) 
Schreiben mit makellosem Lebenslauf, Zeugnissen seit dem Kindergarten, 
alles knitterfrei in einer stylischen Mappe präsentiert... das ist graue 
Vergangenheit mit Arbeitslosenquoten von 10 % und deutlich mehr in der 
Ex-DDR.

Seitdem es einen Arbeitnehmermarkt gibt, wäre eine solche Bewerbung 
nahezu lächerlich. Der Handwerksmeister ist froh, wenn er im weiteren 
Bekanntenkreis einen Auszubildenen findet, die Krankenhäuser locken 
Pflegepersonal mit fünfstelligen Wechselprämien und selbst für einfaches 
Personal zahlen Chefs Provisionen im vierstelligen Bereich an 
Personalvermittler. Warum also noch bewerben?

Dieser Thread bzw. der TO wirkt aus der Zeit gefallen oder er trollt.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Explizit verlangen dürfen Arbeitgeber ein Bewerbungsfoto nicht mehr.

Das ist halt auch Ausdruck einer große Ironie. Wenn ein AG ein Bild 
möchte, dann sollte es die Möglichkeit geben dies zu kommunizieren. 
Aussortieren aufgrund des fehlendes Bildes geht schließlich immer. 
Solche Regelungen helfen niemandem.

von Herbert B. (Gast)


Lesenswert?

Das sind Regelungen die sowieso nix bringen.
Geburtsdatum weglassen wegen Altersdiskriminierung, Photo wegen evt.
ethnischer Diskriminierung, alles Bullshit, da es sich trotzdem leicht 
rausfinden lässt, nur evt. später. Dann kassierste halt spätestens nach 
dem VG die Absage, hast unnötig Zeit für Anreise,... verplempert. 
Gewonnen hast du gar nix, im Gegenteil du hast noch mehr unnötigen 
Aufwand.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
> Trinkt kein Bier und beim Grillen immer Extrawurst. Also
> faktisch immer der Außenseiter, sorry da hat keiner Bock drauf

Das macht man ja auch in einem Betrieb den ganzen Tag, oder?

Interessanterweise rümpfen die Moslems in so berühmten Touri-Ecken im 
nahen Osten weniger die Nase, gegenüber ungehobelten "Christen".
Aber es sind da auch nicht alle gleich Moslems.

Und wenn man sich in Notzeiten auf Chinesen oder Ägypter verlassen kann, 
dann ist das auch noch mal merkwürdig.
Da spielt wohl ein wenig auch militärischer Hintergrund hinein..
Auf die Bundeswehr kann man sich in Notzeiten verlassen.
Ich musste damals (also 2019, mir ging es nicht so gut) so lachen:
https://www.youtube.com/watch?v=dmzY30LQ6Ok

von Thomas R. (Gast)


Lesenswert?

Nur in den USA ist es üblich bei einer Bewerbung kein Foto zu verwenden.
Dort ist ein Foto gesetzlich verboten!
Der Grund sind die Vorurteile wegen der Hautfarbe.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Osam Zimzek bei "Elektro Müller Chemnitz" dürfte ähnlich hohe Chancen
> haben wie Thorben Rosenbaum bei "Feinkost Yılmaz Berlin Neuköln"

Im stationären Einzelhandel wären die Chancen gar nicht so schlecht. 
Feinkost Yilmaz kann sicherlich jemand brauchen, der am Freitag die 
Stellung hält und im Ramadan tagsüber nicht einknickt, während der Rest 
in der Moschee ist; und Rosenzweig-Delicatessen kann sicherlich einen 
Schabbes-Goj gebrauchen. Auch Elektro-Müller hat sicherlich nichts 
dagegen, wenn jemand ohne Murren am 24. 12. bis zum Ladenschluss bleibt.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Sehr bekannt ist, dass gut aussehende Personen für
> aussenwirksame Jobs sehr viel bessere Chancen haben, vor allem Frauen!

Bei Publikumskontakt ist das kaum zu verurteilen: welcher Kundexmöchte 
gerne mit einem wandelnden memento mori verhandeln?

von Thomas R. (Gast)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Nur in den USA ist es üblich bei einer Bewerbung kein Foto zu verwenden.
> Dort ist ein Foto gesetzlich verboten!
> Der Grund sind die Vorurteile wegen der Hautfarbe.

Hintergrund sind die strengen US-amerikanischen Gesetze gegen 
Diskriminierung.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Für die heutige Generation würde statt dem Krümelmonster sicherlich das
> (Doppel-) Burgermonster in die Zeit passen.
>
> (Drei Anläufe habe ich gebraucht, bis die Rechtschreibkorrektur nicht im
> Burger das u durch ein ü ersetzte.)

Legendär der Bursche, dessen Bewerbung durchfiel, trotz seines "degree 
in unclear physics".

Schlimm auch die Grammatikkorrektur, die keinesfalls wegen dem Dativ mit 
sich reden lässt.

: Bearbeitet durch User
von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Hintergrund sind die strengen US-amerikanischen Gesetze gegen
> Diskriminierung.

Es gibt Leute, die sind wirklich fotogen, und andere eben nicht. 
Hilfsbereitschaft hängt auch vom Äußeren ab, oder das Ausmaß von 
Gerichtsurteilen. Kann man beides ganz gut belegen.
Eine Alternative könnte eine Portrait-Zeichnung sein. Aber je nachdem: 
ein Foto von der Werkstatt, oder von einigen Projekten ist vermutlich 
auch nicht so verkehrt.
In der Geruchswelt spielt sich mehr ab, als man gemein hin denkt, aber 
ob das jetzt Sinn macht, ein ungewaschenes Karo-Hemd als Probe zu 
schicken, weiß ich nicht.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Die Wirkung eines Fotos ist nicht zu unterschätzen!!

Zum Krümelmonster-Bild

mit solchem Bild kann man sich vielleicht
bei einer Werbeagentur bewerben, wenn man zeigen will,
dass man kreative Ideen hat. Da mag sowas evtl tatsächlich gut ankommen.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Nur in den USA ist es üblich bei einer Bewerbung kein Foto zu verwenden.
> Dort ist ein Foto gesetzlich verboten!
> Der Grund sind die Vorurteile wegen der Hautfarbe.

Und das bringt am Ende ein anderes Ergebnis?

Man lädt die Person doch ohnehin auf ein Bewerbungsgespräch ein und 
sieht, wer da kommt, wie er sich gibt, ob er sich wäscht, einparfümiert 
oder ob sonst was mit ihm faul ist. Und wenn tatsächlich die Hautfarbe 
ein Problem ist, kann der AG immer noch mit irgendwelchen Gründen 
absagen. Da war dann einfach ein anderer besser. Außerdem kann da 
sowieso bei vielen Dienstverhältnissen einfach gefeuert werden, weswegen 
man jemanden ruhig antesten kann.

von Rick M. (rick-nrw)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> Ist das denn noch zeitgemäß, ein Foto zu verlangen?

Ich kann mich nicht daran erinnern, das ein Bewerbungsfoto verlangt 
worden ist.

Es wurde nachher ein Foto verlangt, für den Firmenausweis.

Ich bewerbe mich ohne Bewerbungsfoto.
Was man aus einem Bewerbungsfoto heraus lesen will, keine Ahnung.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Was bedeutet es, wenn auf dem Bewerbungsfoto das Shirt mit der 
Aufschrift the future is female zu sehen waere sowie die Tatoos mit 
Datum 01.10.47, 06.03.55?

Als Beispiel zu Fotos sei das hier genannt.

von Re D. (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Was bedeutet es, wenn auf dem Bewerbungsfoto das Shirt mit der
> Aufschrift the future is female zu sehen waere sowie die Tatoos mit
> Datum 01.10.47, 06.03.55?
>
> Als Beispiel zu Fotos sei das hier genannt.

Das der Fotograf zu dumm war, ein anständiges Foto zu machen.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Re D. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Was bedeutet es, wenn auf dem Bewerbungsfoto das Shirt mit der
>> Aufschrift the future is female zu sehen waere sowie die Tatoos mit
>> Datum 01.10.47, 06.03.55?
>>
>> Als Beispiel zu Fotos sei das hier genannt.
>
> Das der Fotograf zu dumm war, ein anständiges Foto zu machen.

Irgendwer ist immer zu dumm für irgend etwas.

von Peter G. (ham)


Lesenswert?

Hallo

Rainer Z. schrieb:
> Sehen wir es doch ganz pragmatisch: Der Hype um die perfekte Bewerbung
> mit Foto vom Profi-Fotografen (selbstverständlich nach unmittelbarem
> Besuch beim Friseur davor), das ansprechende und fehlerfreie(!)
> Schreiben mit makellosem Lebenslauf, Zeugnissen seit dem Kindergarten,
> alles knitterfrei in einer stylischen Mappe präsentiert... das ist graue
> Vergangenheit mit Arbeitslosenquoten von 10 % und deutlich mehr in der
> Ex-DDR.

Wirklich?

Ja, natürlich nicht mehr in diesem Ausmaß und in so manchen 
Berufsfeldern wird wohl tatsächlich nahezu jeder genommen, der eine 
entsprechende Ausbildung hat bzw. sich überhaupt bereit erklärt, eine 
Ausbildung zu beginnen (Seine Seele zu verkaufen...?).

Aber Berufsfelder, die beliebter sind, der Konzern, die Behörde, die 
beliebt sind bzw. einen guten Namen haben (das ist jetzt ironiefrei 
gemeint) bzw. wo man fast eine Garantie hat bis zur Rente bleiben zu 
dürfen...?

So viel hat sich da nicht geändert.

Mehrere Monate mal weg vom Arbeitsmarkt ohne (angeblich - es ist aber 
der beste Grund von allen) guten Grund, eben weil man diese Monate 
"nichts" getan hat (Urlaub, herumgammeln, das Leben genießen)?

Geht nicht, darf nicht sein.

Nicht den "richtigen" (aber nicht vorgeschriebenen) Titel, Abschluss?
In den höheren Jahrgängen (so ab Klasse 9 oder 10) mal eine oder gar 
zwei Extrarunde(n)  gedreht?

Aus persönlichen Gründen bei einem vorherigen AG gekündigt worden?
Ausbildung abgebrochen?


Immer noch eine Riesensache -zumindest in Berufsumfeldern, die beliebt, 
relativ gut bezahlt sind und wo man nicht seine Seele (und oder den 
Körper - Pflegeumfeld, Gesundheitswesen, Gastronomie, Einzelhandel) 
verkauft...



Thomas R. schrieb:
> Hintergrund sind die strengen US-amerikanischen Gesetze gegen
> Diskriminierung.

Die aber leider nichts an der Einstellung und Selbstverständlichkeit - 
letztendlich an den Personen, die solche Gesetzte und Vorschriften (bei 
weiten nicht nur USA) notwendig gemacht haben, verändern...

Siehe z.B.:

Sophie T. schrieb:
> Ist auch gerechtfertigt. Was will man mit einem Moslem unter
> lauter
> Christen?

Ich nehme nicht an das es sich leider eben nicht um einen Troll oder 
"trigger"  Beitrag handel(Schlafende Hunde wecken, und "stimmung" 
erzeugen), sondern ernst gemeint ist...


J. S. schrieb:
> Und wenn tatsächlich die Hautfarbe
> ein Problem ist, kann der AG immer noch mit irgendwelchen Gründen
> absagen.

So sieht es in der Realität aus - und es ist eine Schande(das die 
Hautfarbe ein Problem ist...)...

J. S. schrieb:
> Mir wurde schon von Chefs berichtet, die niemanden für das direkte
> Umfeld einstellten, die größer waren, als sie oder noch mehr Haare
> hatten. Sehr bekannt ist, dass gut aussehende Personen für
> aussenwirksame Jobs sehr viel bessere Chancen haben, vor allem Frauen!

Klingt verrückt und nach:
"Ein Freund, des Nachbarn, meiner Schwiegermutter hat berichtet..."  ;-)

Aber nein:

Solche Gestalten gibt es tatsächlich, Chefs, die verdammt ähnlich 
auftreten wie es Louis de Funès  in seine Rollen (Komödien, eigentlich 
übertriebenes, clownartiges Verhalten , lustig für den Zuschauer und für 
einige Stunden...) gibt es wirklich.

Da ist es tatsächlich ein Vorteil, wenn der "Schönling", der wer mehr 
weis, der wer sich nicht alles gefallen lässt, der wer... (1001 weiter 
Eigenschaften, die den Chef alt aussehen lassen) direkt anhand eines 
Fotos, einen persönlichen Lebenslauf, anhand von Zeugnissen aussortiert 
wird.

Wenn solche Chefs (Firmeninhaber)  dann allerdings herumheulen, dass sie 
keine Leute finden hält sich mein Mitgefühl extrem in Grenzen...

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Wenn solche Chefs (Firmeninhaber)  dann allerdings herumheulen, dass sie
> keine Leute finden hält sich mein Mitgefühl extrem in Grenzen...

Es sind auch nicht immer die Firmenchefs, die aussortieren. Es ist 
manchmal ein Abteilungsleiter oder einer seiner Mitarbeiter, die den 
Bewerber aussortieren. Das "Bild" anhand dessen sie das tun, kann auch 
ein Profil auf einer Plattform sein. Ich kann dir wenigstens 3 Fällen 
berichten, wo Mitarbeiter ganz gezielte Fragen nach Dingen gestellt 
haben, die sie in meinem dortigen Profil gefunden hatten und meinten, da 
was "abtesten" zu müssen. Da sie selber mangels Wissen beim Abtesten 
dann in der Gesprächsrunde schlecht aussahen, waren sie dann düpiert und 
schalteten im Gespräch sichtbar ab. Obwohl der eigentliche 
Verantwortliche mich haben wollte, klappte es nicht, weil die sich 
deutlich gegen mich aussprachen, wie der Projektvermittler mir im 
Nachgang mitteilte.

In allen 3 Fällen waren es Leute, die sich die Elektronik selber 
beigebracht hatten und aufgrund ihrer Tätigkeiten glaubten, da super fit 
zu sein. Einer war ein Selbstlerner im Bereich FPGA und der dortige lead 
engineer, 2 andere waren Physiker, von denen einer auf dem Gebiet FPGA / 
Halbleiter geforscht hatte, dann aber von meinem Detailwissen überrascht 
war und sich in 2 wesentlichen Aussagen von mir unter Hinweis auf 
Literatur korrigieren lassen musste.

Das ist einfach ein Konkurrenzeffekt. Auch kürzlich gab es wieder einen, 
der sich für einen FPGA-Guru hält, aber mit berechtigter Kritik an der 
Funktion seines Codes nicht umgehen konnte und die Kommunikation 
eingestellt hat.

Es gibt eben immer irgendwelche Typen, die sich nicht in den Topf 
schauen lassen wollen, weil sie insgeheim wissen, dass sie lauwarme 
Suppe kochen und daher alles bekämpfen, was ihnen zu nahe kommt.

Damit muss man leben.

von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Da willst du aber sowieso nicht arbeiten. Die anderen fühlen sich in 
ihrer Position bedroht und werden dich klein halten.

von Dirk K. (knobikocher)


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
> Was will man mit einem Moslem unter lauter Christen?

Genau das Selbe wie mit allen Arbeitsfähigen: arbeiten! Apropos 
Arbeitsfähigkeit: wie geht es mit der eigenen Arbeitsfähigkeit voran?

Sophie T. schrieb:
> Hallo,
>
> ich sitze seit 1,5 Jahren zu Hause. Nachdem mein Vater verstorben ist
> habe ich eine starke Depression bekommen. Nun geht es mir wieder besser
> und ich kann damit umgehen. Jetzt habe ich angefangen Bewerbungen zu
> schreiben. Ich bin Absolventin der Elektrotechnik mit viel C++
> Erfahrung. Was schreibe ich in meinen CV rein?

Beitrag "Große Lücke im CV"

Und jetzt Spaß beiseite: @Mods wann wird dieser offensichtliche Troll 
gesperrt?

Zum Thema: Es gibt Gründe ein Bild zu verlangen. Ein Artikel des VDI hat 
geschildert, dass homogene Teams die besten Ergebnisse erzielen. (VDI 
Nachrichten Nr.38 vom 24.09.2021 "Teamfähigkeit ist eine Floskel"). Wie 
weit ein AG diese Homogenität treiben will (z.B. alle männlich, mitte 
40, kaukasisch/weiß), bleibt natürlich dem jeweiligen Unternehmen 
vorbehalten.

Für mich als Mitentscheider und für meinen AG im allgemeinen jedenfalls 
kein Kriterium und wird dementsprechend auch nicht verlangt. Auf der 
anderen Seite kann ich mich aktuell aber nicht daran erinnern, eine 
Bewerbung ohne Bild gesehen zu haben. Insofern: Quasi-Standard - ja, 
verlangen - nein.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Dirk K. schrieb:
> Wie
> weit ein AG diese Homogenität treiben will (z.B. alle männlich, mitte
> 40, kaukasisch/weiß), bleibt natürlich dem jeweiligen Unternehmen
> vorbehalten.

Dann hat der AG in 20 Jahren ein Super-Team: alle männlich und 
gebrechlich, Mitte 60, schrumpelig und grau, grenzdebil.

von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Wie
>> weit ein AG diese Homogenität treiben will (z.B. alle männlich, mitte
>> 40, kaukasisch/weiß), bleibt natürlich dem jeweiligen Unternehmen
>> vorbehalten.
>
> Dann hat der AG in 20 Jahren ein Super-Team: alle männlich und
> gebrechlich, Mitte 60, schrumpelig und grau, grenzdebil.

Nicht mit mir im Team!^^

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Mit dem Foto bekommst du hier nie einen Job: Prinzenrolle

Oder vielleicht doch, weil sie es ebenso lustig finden und gerade gut 
drauf sind.

Sophie T. schrieb:
> Bei deinem Namen wirst du eh direkt aussortiert

Ich habe mal einen Lieferwagen mit der Aufschrift "Gemüsehandel 
Christoph Kotz" gesehen. Und ein Handwerker-Auto von der Firma "Fuchser 
und Pfennig". Die besten Scherze macht immer noch das wahre Leben.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Bekannte Firma in Hamburg: Autovermietung Wucherpfennig

von Thomas (kosmos)


Lesenswert?

kann mich noch an das hier erinnern.

https://img.welt.de/img/bildergalerien/mobile106158087/2781621647-ci23x11-w1136/title.jpg

Mit oder ohne Bild spätestens beim Vorstellungsgespräch fällt der 
Hammer.

von Herbert B. (Gast)


Lesenswert?

Thomas O. schrieb:
> Mit oder ohne Bild spätestens beim Vorstellungsgespräch fällt der
> Hammer.

Oder der Chef stellt zwei Flaschen Blondierung neben den Vertrag.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Richtig dicke Titten, nichthängend, sind eben, sofern auf dem 
Bewerbungsfoto passend in Szene gesetzt, gleich zwei zugkräftige 
Argumente "pro Bewerberin".

Ach kommt, ihr guckt doch alle gern hin...

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Ach kommt, ihr guckt doch alle gern hin...

Wenn die sich alle auf einmal bei mir bewerben würden um so mehr

 ͡ ͜ʖ ͡

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Dirk K. schrieb:
> homogene Teams die besten Ergebnisse erzielen

Homogene Teams entwickeln
- Kontaktlose Seifenspender, die nur auf weiße Haut reagieren
- Gesichtserkennung, die nur Kaukasier erkennt
- Software die mit Rechts-Nach-Links-Schrift nicht klarkommt
- Software die nicht mit Leuten ohne Nachnamen klarkommt
- Geräte die Zustände nur mit Rot/Grün-LEDs darstellen
- Software die mit Bildschirmlesern nicht funktioniert
- Software, deren Sprache und Einheit/Währung/Absatzmarkt sich nicht 
getrennt einstellen lassen
- Kompliziert zu bedienende Produkte

usw. usf. Und reden in der Mittagspause immer nur über Fußball, Autos 
und ihre Brut.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Bekannte Firma in Hamburg: Autovermietung Wucherpfennig

Vor wenigen Jahrzehnten kamst Du an denrn kaum vorbei, wenn Du einen 
Anhänger oder Kastwr brauchtest. Aber Dein Amüsement deutet an, warum 
Leute namens "Dürkop" ihren Namen seit Generationen "Dürrkopp" schreinen 
oder zumindest aussprechen. Mit "Theuerkauff" geht das nicht ganz so 
einfach.

In Lauenburg gab es mal einen Dr. Unglaube, Notar und in Hamburg einen 
Zahnarzt Dr. Otto Knaack.

Stefan F. schrieb:
> Ich habe mal einen Lieferwagen mit der Aufschrift "Gemüsehandel
> Christoph Kotz" gesehen. Und ein Handwerker-Auto von der Firma "Fuchser
> und Pfennig".

In Hamburg sorgte ebenfalls ein Handwerker-Wagen für Freude, Aufschrift 
"Ottomar Bechert". Der war amüsanter als "Die Erlediger".

https://www.ottomarbechert.de/

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Vor wenigen Jahrzehnten kamst Du an denrn kaum vorbei, wenn Du einen
> Anhänger oder Kastwr brauchtest.

Ich bin in diese Verlegenheit nicht gekommen.

Aber immer, wenn ich die Werbung sah, wähnte ich mich im Gedanken auf 
deren Geschäftsstelle, stirnrunzelnd das Angebot oder die Rechnung 
prüfen, und die freundliche Dame von den Wucherpfennigen sprach nur: 
"Nomen est omen!"

Aber Danke für Deinen Beitrag, also hat mich der Eindruck von der Fa. 
Wucherpfennig als Marktführer nicht getäuscht.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Aber Danke für Deinen Beitrag, also hat mich der Eindruck von der Fa.
> Wucherpfennig als Marktführer nicht getäuscht.

Wimre wurden die läbgst von Hertz oder AVIS geschluckt. Ob das die 
Kräfte des Marktes gestärkt hat?

Lkw bekommst Du immerhin auch von anderen Anbietern.

Ich vermute, Wucherpfennigs Geschäftsmidell beruhte auf der Tatsache, 
dass zulassungsfreie Anhänger neben dem Unterhalt allenfalls 
Stellplatzkosten verursachen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Dirk K. schrieb:
> männlich, mitte
> 40, kaukasisch/weiß

Das steht doch schon seit Jahren in jeder Anzeige für einen Job: (m/w/d)
Bedeutet "Männlich, weiß, deutsch".
Tussis sind alle doof und saufen Kaffee während sie über die Nachbarn 
oder Kochrezepte tratschen, und fremdländisches Volk hat komische Ideen 
(Ramadan, kein Schweinefleisch, andauernd beten) und kann nicht mit dem 
Kunden telefonieren weil "Ey alda isch verschteh disch nisch, ey".

Und jeder gute Personaler wirft erstmal etwa die Hälfte aller 
Bewerbungen in den Müll, was soll die Firma mit Leuten die Pech haben 
denn anfangen?

So, jeder der diesen Beitrag negativ bewertet braucht einen neuen 
Ironiedetektor... ;)

von Keine A. (karabennemsi)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Ich nehme nicht an das es sich leider eben nicht um einen Troll oder
> "trigger"  Beitrag handel(Schlafende Hunde wecken, und "stimmung"
> erzeugen), sondern ernst gemeint ist...

Korrekt. Ich verstehe nicht, wie man immernoch auf ein Bewerbungsfoto 
bestehen kann.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> Ich verstehe nicht, ...

In der Regel haben Personen, die etwas gegen Bewerbungsfotos haben eine 
Ähnlichkeit mit:
https://de.123rf.com/photo_22110998_cartoon-gr%C3%BCn-frankenstein-monster-mit-gro%C3%9Fen-augen.html 
😀😀😀

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Ich nehme nicht an das es sich leider eben nicht um einen Troll oder
> "trigger"  Beitrag handel(Schlafende Hunde wecken, und "stimmung"
> erzeugen), sondern ernst gemeint ist...

Ich finde die Anzahl der Negationen etwas verwirrend. Kann es nicht 
sein, dass ein "nicht" überzählig ist?

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Und reden in der Mittagspause immer nur über Fußball, Autos
> und ihre Brut.

Spanien-Urlaub ist auch sehr gängig.

So grundsätzlich wäre ich auch eher ein Freund von abwerben - das ist 
zwar ebenfalls nicht biasbefreit, aber je nachdem weiß man schon vorher, 
ob die Optik ok ist, die Stimme super, oder das Know How.
So eine Stimme kann ziemlich krasse Wirkung haben. Je nach Kundenkontakt 
wäre das auch eine zu prüfende Option.
Und der Trigema-Chef vertritt ja i.d.R. die Haltung: "wir integrieren 
alles" - was ihn aus meiner Sicht sehr sympathisch macht.

Ein Zimmernachbar (der Elektrotechnik studierte) war ausgesprochen nett, 
und hatte eine Super-Telefonstimme. Meine Mutter meinte dazu "der 
Engel..".
Gerade so im Bereich von Kundenkontakten sind solche zusätzlichen 
Eigenschaften auch wichtig.

Es gibt grundsätzlich immer ein Profil. Das weiß ich vor allem aus der 
Leistungsmessung. Nicht ein einzelner Wert (wie der IQ) ist wichtig, als 
vielmehr ein ganzer Blumenstrauß an Fähigkeiten, Stärken und Schwächen, 
Bonuspunkte, wie auch immer.
Die problematische IQ-Messung zeigt aber schon, dass es einen gewissen 
Grundtenor gibt - der ist immer da. Das ist aber nur ein gewisser Teil 
vom Ganzen. Man schaut sich diesen zusammen mit den vielen verschiedenen 
Zusatzfähigkeiten an.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Und reden in der Mittagspause immer nur über Fußball, Autos
> und ihre Brut.

da ist doch noch Abwechlsung drin.
hier gibts ne Clique,
die es schafft, ausschliesslich über Fussball zu blubbern.

Und in Sportzeitschriften scheint es irgendwie
ein Gadget oder Reagenz zu geben,
dass alle von denen angelockt werden,
wenn einer diese nur aufschlägt.

Schwupps kommen sie alle angerannt.
Zeitmuster sind dabei nicht erkennbar.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> da ist doch noch Abwechlsung drin.
> hier gibts ne Clique,
> die es schafft, ausschliesslich über Fussball zu blubbern.

Hier im Forum gibt es eine Clique, die würde nicht nur am liebsten nur 
üner Lötstationen oder so reden, sondern auch allen anderen Usern jedes 
andere Thema untersagen. Für manche scheint das völlig normal zu sein.

von Robert K. (Firma: Medizintechnik) (robident)


Lesenswert?

Jens M. schrieb:
> nd fremdländisches Volk hat komische Ideen
> (Ramadan, kein Schweinefleisch, andauernd beten)
Ich verstehe die Ironie in deinem Beitrag, muss aber eines sagen:

In der Tat gab es bei einer mir bekannten Firma schon Probleme wegen 
Ramadan und Gebeten, weil wegen einer (später 2) Personen ein Gebetsraum 
eingerichtet wurde, der mindestens einmal umgebaut und umgezogen wurde, 
weil nicht nach Osten gehend und im Weiteren Sonderregelungen und 
Urlaube wegen Ramadan gewährt wurden, während anderen Mitarbeitern, die 
praktische Gründe für ihre Anliegen an die Firma hatten, (Kinder, 
Hitzeempfindlichkeit, Altersbetreuung) sowohl Sonderpausen, Urlaube und 
Raumwechsel verwährt wurden. Das hat zu ziemlichen Misstimmungen 
geführt.

Besonders geknallt hat es wohl in dem Fall der Altersbetreuung, wo eine 
Frau halbe Tage frei bekommen wollte, um sich um die in der Klinik 
befindlichen Eltern zu kümmern, dies aber nicht durfte, weil der 
Arbeitskollege wegen Ramadan praktisch komplett fehlte und man ihm nicht 
zumuten könnte, während der warmen Monate im heißen Büro zuzubringen, 
ohne zu trinken. Der Betriebsrat hat die Haltung der Firma 
zähneknirschend unterstützt, weil man sich keinen Ärger in Sachen 
Toleranz und Religion einhandeln wollte. Angeblich wurde im Fall einer 
schwangeren Frau wiederum der Umzug in ein kühleres Büro verhindert, mit 
der Begründund sie könnte ja Urlaub nehmen, wenn sie sich nicht wohl 
fühle.

Firmen müssen aufpassen, dass sie in dem Versuch, sich weltoffen und 
religionsoffen zu zeigen, nicht eine Gruppe bevorzugen, während die 
andere hinten an steht.

In oben besagten Fall, hat sich die nicht gleichwertig behandelte Person 
dann nach einem anderen Job umgesehen, den sie auch gefunden hat und 
zwar nach ihrer Aussage in einer Firma "wo es so einen Blödsinn nicht 
gibt". Angeblich stellt die neue Firma erst gar keine keine 
"Religionsfanatiker" ein.

Da kann man nun dazu stehen, wie man will, aber auch für mich ist es 
nicht einsehbar, dass einige eine Sonderbehandlung bekommen, weil sie 
noch an die Existenz eines übernatürlichen Wesens glauben und daher ihr 
Leben danach ausrichten und in der Folge die Erwartungshaltung 
mitbringen, dass andere das zu unterstützen haben. Leider ist aber genau 
das der Fall: Ausgerechnet aus religiösen Gründen, werden künstlich 
geschaffene Einschränkungen wegkompensiert und Anforderungen erfüllt.

Ich sehe da auch eher auf dem Standpunkt, dass man dann gewisse Jobs 
nicht machen sollte, bzw Arbeitgeber, die Personen dann entsprechend 
einsetzen und nicht einsetzen. Wie das Beispiel mit der Stimme weiter 
oben im Text zeigt, macht das ganz genau so Sinn, wie man Personen mit 
positiven Qualitäten folgerichtig passend zum Vorteil positioniert.

Wir haben ja auch sonst eine Leistungsgesellschaft. Wer nicht fit genug 
ist in English, kriegt den Projektleiterposten nicht. Wer nicht viel 
reisen kann und belastbar ist, macht eben den Aussendienstjob nicht. 
Ansonsten spielt aus Gründen der Inklusion beim FC Bayern bald ein 
Behinderter im Sturm und die Nachrichten in der Tagesschau werden vom 
Stotterer vorgelesen.

von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Robert K. schrieb:
> Da kann man nun dazu stehen, wie man will, aber auch für mich ist es
> nicht einsehbar, dass einige eine Sonderbehandlung bekommen, weil sie
> noch an die Existenz eines übernatürlichen Wesens glauben und daher ihr
> Leben danach ausrichten und in der Folge die Erwartungshaltung
> mitbringen, dass andere das zu unterstützen haben. Leider ist aber genau
> das der Fall: Ausgerechnet aus religiösen Gründen, werden künstlich
> geschaffene Einschränkungen wegkompensiert und Anforderungen erfüllt.

Es ist ganz einfach. Deutschland ist ein christliches Land. Wem es nicht 
passt kann abhauen.

Robert K. schrieb:
> Wir haben ja auch sonst eine Leistungsgesellschaft.

Korrektur: Wir hatten

von Robert K. (Firma: Medizintechnik) (robident)


Lesenswert?

Jetzt eine Aussage zum Foto:

Was will man erreichen? Dass Bewerbungen gleich behandelt werden?

Das werden sie nicht. Der Suchende hat ganz klare Vorstellungen, was er 
will und zu benötigen glaubt und wer dort Aspekte in der Bewerbung hat, 
die nicht passen, wird zur Seite gelegt.

Das kann ein zu kurzes oder zu langes Anschreiben sein, in den 
hineininterpretiert wird, man habe es eh nur kopiert (zu lang) oder sich 
keine Mühe gegeben (zu kruz).

Das kann ein Satz sein, der die genaue Postion in der Firma offenlässt 
und eine Alternative erwähnt, weil der eine Beurteiler sagt, "der will 
in jedem Fall etwas, egal was" und der andere sagt, "der Typ ist 
unflexibel".

Und ja, es kann auch das Bild sein. Wenn das das Bild eine 
entschlussfreudige, starke Person zeigt, kann das für den Job ein 
Vorteil sein oder auch ein Nachteil. Je weiter unten man anfangen will, 
desto weicher müssen die Gesichtszüge sein und desto jünger muss man 
aussehen. Das ist so.

Niemand traut einem 25-jährigen Milchgesicht einen PL-Posten zu. Nicht 
die eigenen Leute und nicht die Lieferanten. Die fahren mit dem Typ 
Schlitten und er hat Durchsetzungsprobleme. Das gilt auch für Personen 
mit unklarer Ausbildung aus dem Ausland, die von irgendwoher ein Diplom 
von einer Hochschule haben, die man nicht kennt. Wenn da ein Iraker 
ankommt, kann das Diplom so anerkannt sein, wie es will - viele werden 
dem nicht trauen, weil sie der Universität in seinem Heimatland nichts 
zutrauen.

Auch das Land an sich spielt eine Rolle:

Noch vor 10 Jahren konnte ein hier eingedeutschter Russe mit einem 
Diplom von der Uni in St. Petersburg punkten, weil man den russischen 
Unis etwas zutraute und die Russen weitgehend neutral gesehen wurden. 
Seit 2014 ist das anders und seit 2022 braucht kein Russe mehr irgendwo 
irgendwie was zu wollen, weil man keine Probleme mit Ablehnung haben 
will, egal wie sehr der sich vom Regime distanziert. Da nimmt man lieber 
einen aus der Ukraine.

Bewerberinnen aus der Ukraine sind momentan besonders hoch im Kurs und 
toppen sogar die aus Afrika, weil man mittlerweile genug Afrikaner in 
der Firma hat, um sich als weltoffen zu präsentieren, aber liebend gerne 
Unkrainer aufnimmt, um "ein Zeichen gegen Putin" zu setzen (und eine 
billige Programiererin zu haben).

Dieser "positive" Rassismus ist auch so ein Punkt, der immer bedeutsamer 
wird und ich glaube eigentlich, dass in manchen Fällen eine Person mit 
dunkler Hautfarbe sogar einen Vorteil haben könnte.

von Robert K. (Firma: Medizintechnik) (robident)


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
> Es ist ganz einfach. Deutschland ist ein christliches Land. Wem es nicht
> passt kann abhauen.

Da sage ich jetzt aber auch: Das war mal!

In Deutschland glauben gerade noch 40% an die Existenz eines Gottes. 
Selbst bei den Muslimen schwindet der Anteil.

So ein Glaubensding ist meiner Ansicht nach Privatsache und hat in den 
eigenen 4 Wänden stattzufinden. Religionsfreiheit heisst nicht, dass 
andere einem das ermöglichen müssen, sondern nicht verbieten können.

Im Weiteren bedeutet Glaubensfreiheit vor allem auch, dass man den aus 
der Frühzeit der Menschheit stammenden Quark nicht glauben muss. Wir 
haben uns ja auch von der Vorstellung verabschiedet, dass es Hexen und 
den Teufel gibt.

In 100-200 Jahren werden wir von der Folgegeneration ausgelacht, daß wir 
noch Götter hatten und uns darüber unterhalten, wo und wie Moscheen 
gebaut werden sollen.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Nur in den USA ist es üblich bei einer Bewerbung kein Foto zu verwenden.
> Dort ist ein Foto gesetzlich verboten!
> Der Grund sind die Vorurteile wegen der Hautfarbe.

Schon komisch. Womit man eigentlich beweist, daß es diese gibt. Und der 
Glaube, sie durch ein Bilderverbot überwinden zu könne, ist reichlich 
naiv.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
> Es ist ganz einfach. Deutschland ist ein christliches Land. Wem es nicht
> passt kann abhauen.

"Der Islam gehört zu Deutschland." Christian Wulf

Oder gehört Deutschland zum Islam?

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Sophie T. schrieb:
>> Wir haben ja auch sonst eine Leistungsgesellschaft.
>
> Korrektur: Wir hatten

Wir haben ein merkwürdige Mischung aus Kapitalismus und Sozialismus, 
wobei der Sozialismus immer mehr Überhand nimmt. Mal sehen wie lange 
noch.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Robert K. schrieb:
> Dieser "positive" Rassismus ist auch so ein Punkt, der immer bedeutsamer
> wird und ich glaube eigentlich, dass in manchen Fällen eine Person mit
> dunkler Hautfarbe sogar einen Vorteil haben könnte.

Tja, weil die Leute das Grundgesetz weder kennen noch achten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_3_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland


(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die 
tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern 
und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner 
Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, 
seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder 
bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt 
werden.

Das ist Alles was es braucht! Keinen Girls Day, Diversity Beauftragten 
oder Pride Month!

von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Sophie T. schrieb:
>>> Wir haben ja auch sonst eine Leistungsgesellschaft.
>>
>> Korrektur: Wir hatten
>
> Wir haben ein merkwürdige Mischung aus Kapitalismus und Sozialismus,
> wobei der Sozialismus immer mehr Überhand nimmt. Mal sehen wie lange
> noch.

So lange bis das Geld alle ist oder die AFD einen Rechtsruck einschlägt.

von Rudi K. (ykabel)


Lesenswert?

Du verallgemeinerst
Dicke Titten mag ich nicht, eine handvoll ist mir lieber

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Rudi K. schrieb:
> Du verallgemeinerst
> Dicke Titten mag ich nicht, eine handvoll ist mir lieber

Na endlich kehrt jemand zum eigentlichen Thema zurück: Fotos (von 
Titten)

von Ben S. (bensch123)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Sophie T. schrieb:
>> Es ist ganz einfach. Deutschland ist ein christliches Land. Wem es nicht
>> passt kann abhauen.
>
> "Der Islam gehört zu Deutschland." Christian Wulf
>
> Oder gehört Deutschland zum Islam?

Vermutlich inzwischen. Andersherum natürlich nicht ...

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
>> Du verallgemeinerst
>> Dicke Titten mag ich nicht, eine handvoll ist mir lieber
>
> Na endlich kehrt jemand zum eigentlichen Thema zurück: Fotos (von
> Titten)

Here you are!

https://en.wikipedia.org/wiki/Great_tit
https://www.acornandartisan.com/products/great-tits-bird-t-shirt

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Robert K. schrieb:
> Da kann man nun dazu stehen, wie man will, aber auch für mich ist es
> nicht einsehbar, dass einige eine Sonderbehandlung bekommen, weil sie
> noch an die Existenz eines übernatürlichen Wesens glauben und daher ihr
> Leben danach ausrichten und in der Folge die Erwartungshaltung
> mitbringen, dass andere das zu unterstützen haben. Leider ist aber genau
> das der Fall: Ausgerechnet aus religiösen Gründen, werden künstlich
> geschaffene Einschränkungen wegkompensiert und Anforderungen erfüllt.

Also weg mit allen christlichen Feiertagen?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Das ist Alles was es braucht! Keinen Girls Day, Diversity Beauftragten
> oder Pride Month!

Nichts da! Ich fordere einen Antiatheismusbeauftragten und geschützte 
Räume für offen heterosexuell lebende cis-Männer nebst entsprechenden 
öffentlichen Feiern mit zugehöriger Beflaggung öffentlicher Gebäude!

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Also weg mit allen christlichen Feiertagen?

Nix da! Was machen wir denn an Christi Himmelfahrt, wenn man(n) nicht 
mehr sauf... äh seinen religiösen Pflichten nachkommen könnte??

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Heinrich K. schrieb:
>>> Du verallgemeinerst
>>> Dicke Titten mag ich nicht, eine handvoll ist mir lieber
>>
>> Na endlich kehrt jemand zum eigentlichen Thema zurück: Fotos (von
>> Titten)
>
> Here you are!
>
> https://en.wikipedia.org/wiki/Great_tit
> https://www.acornandartisan.com/products/great-tits-bird-t-shirt

Darüber bin ich auch schon gestolpert! Da entdecke ich doch auf der 
Rechnung zur EC-Kartenabbuchung die Bemerkung "two tits". Stellte sich 
dann aber doch als eine neu erworbene Tasse heraus. Die Engländer haben 
schon eine "Meise" das so zu nennen. Weitere Assoziationen zu "Vögeln" 
spare ich mir jetzt mal  :-)

Passend zum Thema: Hier ist ein aufklärendes Bild durchaus wichtig.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Also weg mit allen christlichen Feiertagen?

Wieso? Feiertage gelten für alle, egal ob sie an den Grund glauben, der 
einmal zur Einführung geführt hat oder ob sie davon betroffen sind. An 
Weihnachten machen auch alle Pause, aber die wenigsten dürften von der 
Existenz des Chistkinds und der 3 aus dem Morgenland überzeugt sein.

Worüber man nachdenken könnte, wäre eine bundesweite Vereinheitlichung. 
Es gibt Regionen, die stark evangelisch geprägt sind und dann einen 
Feiertag in einem katholischen Bundesland (nicht) haben.

Das ist ja auch so eine Sache bei den Gehaltsverhandlungen und 
Bewerbungen, dass man wegen ein paar Kilometer im Nachbarbundesland 
arbeitet und fürs (angeblich) gleiche Geld teilweise 2 Tage weniger 
arbeiten muss.

Ganz bizarr finde ich die lokalen Feiertage: Hier ist z.B. am 15. August 
wieder einer, was manche Bayern, die hier zum Einkaufen kommen, da sie 
Maria Himmelfahrt haben, immer noch nicht wissen und sich dann wundern, 
dass die Geschäfte zu sind.
https://osthessen-news.de/n11508904/hageltag-erinnert-an-brandkatastrophe-1736-aufruf-zu-b%C3%BCrgerengagement.html

von Ben S. (bensch123)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Wieso? Feiertage gelten für alle, egal ob sie an den Grund glauben, der
> einmal zur Einführung geführt hat oder ob sie davon betroffen sind.

Und genau aus diesem Grund sollten sämtliche religiöse Feiertage 
gestrichen werden und jeder sollte gesetzlichen Anspuch auf diese freien 
Tage haben und diese frei im Jahr platzieren können.

Und nein, deswegen wird die Tourismusbranche nicht untergehen, weil es 
dann keine Staus mehr zu Pfingsten etc. gibt. Und nein, die 
Urlaubsplanung von Menschen mit und ohne Kindern wird deswegen auch 
nochtadellos funktionieren.

Das ist doch einfach scheisse, wenn man Urlaub hat und 80 Millionen 
andere Trottel haben gleichzeitig Urlaub, stopfen die Straßen zu und der 
Strand an der Ostsee platzt aus allen Nähten.

Ganz abgesehen, dass man an diesen Tagen nichts einkaufen kann - drüben 
in Holland kann ich an jedem beschissenen Tag im Jahr einkaufen. Jeden 
Sonntag, jeden Feiertag.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Ben S. schrieb:
>> Wieso? Feiertage gelten für alle, egal ob sie an den Grund glauben, der
>> einmal zur Einführung geführt hat oder ob sie davon betroffen sind.
>
> Und genau aus diesem Grund sollten sämtliche religiöse Feiertage
> gestrichen werden und jeder sollte gesetzlichen Anspuch auf diese freien
> Tage haben und diese frei im Jahr platzieren können.

Sowas gibt es schon, nennt sich Urlaub.

> Das ist doch einfach scheisse, wenn man Urlaub hat und 80 Millionen
> andere Trottel haben gleichzeitig Urlaub, stopfen die Straßen zu und der
> Strand an der Ostsee platzt aus allen Nähten.

Kaum. Selbst in der Hochsaison sind geschätzt kaum mehr als 10% der 
Bevölkerung gleichzeitig unterwegs. Immer noch viele, aber weit weg von 
80M.

> Ganz abgesehen, dass man an diesen Tagen nichts einkaufen kann - drüben
> in Holland kann ich an jedem beschissenen Tag im Jahr einkaufen. Jeden
> Sonntag, jeden Feiertag.

Na dann geh doch nach drüben! ;-)

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Die Engländer haben
> schon eine "Meise" das so zu nennen. Weitere Assoziationen zu "Vögeln"
> spare ich mir jetzt mal  :-)

Zumal die titmouse in Germanien DEUTLICH anders interpretiert wird 
;-))))

https://www.linguee.com/english-german/translation/titmouse.html

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Also weg mit allen christlichen Feiertagen?
>
> Nix da! Was machen wir denn an Christi Himmelfahrt, wenn man(n) nicht
> mehr sauf... äh seinen religiösen Pflichten nachkommen könnte??

Wenn Du Dir die Feiertagsgesetze einzelner Bundesländer ansiehst, dröngt 
dich der Eindruck auf, dass die Verfasser reichlich viel heiligen Geist 
inhaliett haben müssen. Ganz offensichtlich wurde Bismarck im 
Kulturkampf vernichtend geschlagen ...

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Ben S. schrieb:
> Ganz abgesehen, dass man an diesen Tagen nichts einkaufen kann

Kennst du Karnevalstage?

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Ich habe mal einen Lieferwagen mit der Aufschrift "Gemüsehandel
> Christoph Kotz" gesehen. Und ein Handwerker-Auto von der Firma "Fuchser
> und Pfennig". Die besten Scherze macht immer noch das wahre Leben.

Spedition Zufall.

Robert K. schrieb:
> Sophie T. schrieb:
>> Es ist ganz einfach. Deutschland ist ein christliches Land. Wem es nicht
>> passt kann abhauen.
> Da sage ich jetzt aber auch: Das war mal!
> In Deutschland glauben gerade noch 40% an die Existenz eines Gottes.
> Selbst bei den Muslimen schwindet der Anteil.

Es ist nicht schlimm, dass der Anteil der tatsächlich Gläubigen 
schwindet. Mir stößt mehr auf, dass politisch verordnet Toleranz um 
jeden Preis gepredigt wird. Äußert man eine gegensätzliche Meinung, wird 
man sofort als Rechter beschimpft, was garnicht geht.

In meinem Umfeld gibt es ein paar Kollegen entfernter Länder. Die sind 
aber intelligent genug, im Arbeitsleben keine Ansprüche zu stellen und 
reihen sich ein. Dass der Sh***m keine Currywurst ißt, stört niemanden. 
Die akzeptieren halt, wie es hier ist und alle sind zufrieden.

Egal, wie deren Bildungssystem ausgesehen haben mag, die machen 
ordentliche Arbeit.

J. S. schrieb:
> Ganz bizarr finde ich die lokalen Feiertage:

Norddeutschland, vor Jahrzehnten wurden Aschendorf und Papenburg vereint 
und sind räumlich nicht mehr voneinander zu trennen. Ein Bekannter lebt 
an der 'Grenze'. Ein paar Meter links vom Grundstück ist der Bäckerladen 
geschlossen, ein Stück nach rechts bekomme ich meine Brötchen.

Oder schaue mal Richtung Osnabrück, Niedersachsen und 
Nordrhein-Westfalen - die Händler freuen sich jedes Jahr über die 
Feiertags-Einkaufstouristen.

von Herbert B. (Gast)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Zumal die titmouse in Germanien DEUTLICH anders interpretiert wird
> ;-))))
>
> https://www.linguee.com/english-german/translation/titmouse.html

War sicher mal ein Lehrberuf:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Tittentasterstra%C3%9Fe_in_Wismar.jpg

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Ben S. schrieb:
> Und genau aus diesem Grund sollten sämtliche religiöse Feiertage
> gestrichen werden und jeder sollte gesetzlichen Anspuch auf diese freien
> Tage haben und diese frei im Jahr platzieren können.

Da gehe ich mit. Wird aber nicht passieren.

Auch eine Harmonisierung wird es nicht geben, u.a. deswegen:

Manfred P. schrieb:
> Oder schaue mal Richtung Osnabrück, Niedersachsen und
> Nordrhein-Westfalen - die Händler freuen sich jedes Jahr über die
> Feiertags-Einkaufstouristen.
+1

von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Keine A. schrieb:
> Ist das denn noch zeitgemäß, ein Foto zu verlangen?

Frage Mutti.de

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Es ist nicht schlimm, dass der Anteil der tatsächlich Gläubigen
> schwindet. Mir stößt mehr auf, dass politisch verordnet Toleranz um
> jeden Preis gepredigt wird.
Wo denn das? Mach mal an Karfreitag Party und freu Dichvüber die 
Überraschungsgäste von Vater Staat!
> Äußert man eine gegensätzliche Meinung, wird
> man sofort als Rechter beschimpft, was garnicht geht.
Ist mir noch nicht aufgefallen.

Manfred P. schrieb:
> Oder schaue mal Richtung Osnabrück, Niedersachsen und
> Nordrhein-Westfalen - die Händler freuen sich jedes Jahr über die
> Feiertags-Einkaufstouristen.

Ein Blick ins Feiertagsgesetz von Nds zeigt, das Herzog Widukinds Stamm 
das auch ganz allein hinbekommt.

Daran wird aber niemand drehen, weil es die möglicher Weise 
entscheidenden 250 Wählerstimmen kosten könnte.

von Peter G. (ham)


Lesenswert?

Hallo

Ben S. schrieb:
> Und genau aus diesem Grund sollten sämtliche religiöse Feiertage
> gestrichen werden und jeder sollte gesetzlichen Anspuch auf diese freien
> Tage haben und diese frei im Jahr platzieren können.


Von der Grundidee erstmal gar nicht so schlecht, aber:

Es gibt genug Betriebe und Sparten, da haben die Mitarbeiter schon 
Schwierigkeiten, ihre normalen etwa 30 Urlaubstage so zu nehmen, wie es 
ihnen (und nicht dem Chef oder der Arbeitsplanung) passt.

Da wo 365d 24h im Jahr durchgearbeitet wird (und da gibt es mehr, und 
vor allem wie es in der Pandemie zutreffend genannt wurde, 
"Systemrelevante" Bereiche als man erstmal denkt).

Als nur ein Beispiel ist, in der Abteilung wo auch ich arbeite  (365d/a 
24h/d) das schichtplanmäßige Arbeiten an Feiertagen aus zweierlei 
Gründen sehr beliebt:

-Es gibt merklich mehr Geld.

-Chefs oberhalb vom Vorarbeiter (Schichtleiter) sind nicht da und 
unabhängig von den Chefs ist das Arbeiten meist entspannter, es ist 
weniger los.

Wie würdest "du" (der Gesetzgeber, der AG, die Gesellschaft -mit den 
falschen Neid der 5Tage Tagesdienst Gruppe -)  bewerkstelligen, dass es 
für eben jene Arbeiter und Beamten so bleibt  (insbesondere der zweite 
Punkt, der ersten Punkt wäre von der Durchführung -weniger aber den 
Willen auf der AG Seite-... ja recht einfach zu bewerkstelligen.)

Und was von so einigen, die nicht (mehr) betroffen sind, vergessen wird:

Einen Urlaubsanspruch in Form von frei wählbaren Tagen wird es für 
Schüler (innen) nie geben - dazu ist unser Bildungssystem und vor allem 
die Einstellung der Lehrenden (und dazu gehören nicht nur die Lehrer an 
der Front) viel zu verstockt.

Somit wäre zumindest immer ein Elternteil je nach Entspanntheit und den 
Vertrauen gegenüber seinem eigenen Nachwuchs bis zur 6 oder 8 Klasse 
gezwungen, an religiösen (dann ehemals gesetzlichen) Feiertagen 
freizunehmen und auch freizubekommen...


Der ganze Kleinkram der sich aber läppert wie das "Geöffnet an Sonn- und 
Feiertagen" in Freizeit- und Kultureinrichtungen bzw. besondere 
Öffnungszeiten und unterschiedliche Eintrittsgelder, Familientreffen, 
verlängerte Wochenenden (für die 5Tage Frühschicht Arbeiter), dass es 
einfach mal wirklich etwas leiser und weniger hektisch am Wohnort ist 
(Großstadtbereich und Großstadtparks mal ausgenommen - da ist eher mehr 
los...) ganz zu schweigen.

Und nicht zuletzt:

Für viele ist Religion nur noch (nach meinem Empfinden zurecht...) eine 
erweiterte Märchenstunde - aber trotzdem auch viel Tradition und man 
macht den nicht religiösen Kram aus Freude an der Sache einfach mit 
(Weihnachtsbaum aufstellen, Geschenke verteilen und natürlich auch gerne 
annehmen, Eier suchen, das Osterfeuer bewundern,...), da passt es schon 
das der AG nicht stören kann da es sich um einen gesetzlichen (und oft 
auch halt religiösen) Feiertag handelt, bzw. es richtig gut bezahlen 
muss.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Einen Urlaubsanspruch in Form von frei wählbaren Tagen wird es für
> Schüler (innen) nie geben - dazu ist unser Bildungssystem und vor allem
> die Einstellung der Lehrenden (und dazu gehören nicht nur die Lehrer an
> der Front) viel zu verstockt.

Du irrst. Man muss es sich lediglich leisten können, für den Filius 
einen Hauslehrer aka Prinzenerzieher einzustellen. Und schon ist man 
nicht mehr von faulen Beamten abhängig, die einfach nicht einsehen 
wollen, dass jeder Schüler jederzeit selbst bestimmen darf, wann er von 
wem in welchef Form welche Lehrinhalte aus dem altersgemäßen 
Kompetenzraster vermittelt bekommen möchte.

von Andrew T. (marsufant)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Die Wirkung eines Fotos ist nicht zu unterschätzen!!

Auf jeden Fall!
mit dem obigen komme ich immer durch, total seriös ,.-)

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Seine Platinen beim Chinesen bestellen, sich aber "disanziert 
verhalten", wenn eben solche Leute mit einem zusammenarbeiten sollen.
Aber selbst, wenn man zB. in Berlin seine Platinen bestellt, sei es, den 
deutschen Mittelsatnd zu unterstützen, oder seine "rechtspopulistischen 
Ansichten" zu manifestieren, wird man damit konfrontiert, dass die 
bestellten Platinen am Ende doch aus "china" kommen.
1
China - Leiterplattenproduktion
Also alles wurscht. Dann kann man die auch gleich dort bestellen und 
alle neuen Mitarbeiter ebenso herzlich willkommen heißen.
Dabei liest man im gleichen Atemzug "klimaneutrale fertigung" haha.
1
KLIMANEUTRALE LEITERPLATTEN DURCH KOMPENSATION
Würde das gern verlinken (denk' ich mir ja nicht aus), lasse es aber 
besser ...

Wäre ich personaler, dann bitte nur mit Foto, neben dem Nachweis der 
fachspezifischen Extertise.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Ben S. schrieb:
> Und genau aus diesem Grund sollten sämtliche religiöse Feiertage
> gestrichen werden

Um GOTTES willen!!!

von Ben S. (bensch123)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Um GOTTES willen!!!

Amen!

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Um GOTTES willen!!!

Falls es den/die/das tatsächlich geben sollte, wäre er/sie/es damit wohl 
höchstzufrieden. Wahrscheinlicher aber dürfte es ihm/ihr scheißegal 
sein, was wir hier so anstellen oder auch nicht.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.