Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mosfet BUZ80 defekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo ich hab ein Netzteil das nicht richtig funktioniert ,das Display 
im Gallien Krueger 100 MPL flackert , die soll Spannungen im Netzteil 
weis ich nicht genau ,da kein Schaltplan , gemessen hatte ich 5 v und 15 
V Gleichspannung ,aber auch da schwankte die Messung etwas . Nun 
bemerkte ich dass beim klopfen auf das Kühlblech  des Mosfet das Display 
heller wurde ,ich prüfte zur Sicherheit ob da aussen Spannung anliegt 
,der Phasenprüfer zeigte stark an und das Fluke 90 V Wechselspannung 
zwischen Geräte Gehause und Mosfet Kühlblech. Die Messergebnisse am 
ausgebauten Mosfet scheinen Ok zu sein. Kann sowas durch schlechte 
Lötkontakte ZB. zustandekommen ? LG

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7481120 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alex (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> das Display
> im Gallien Krueger 100 MPL flackert

https://www.musikding.rocks/forum/index.php?thread/7920-displays-f%C3%BCr-gallien-krueger-100-mpl/
> Der 16-polige Pfostenverbinder ist bei den Displays genormt. 1...14
> Ansteuerung 15,16 Spannung für Hintergrundbeleuchtung.

> bemerkte ich dass beim klopfen auf das Kühlblech  des Mosfet das Display
> heller wurde

vmtl. Wackler, kalte Lötstellen nachlöten, Kontakte ab/anstecken und 
reinigen.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?


von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok danke ,das mit der Spannung an der Kühlfahne des Mosfet kommt mir 
sehr komisch vor , gibts sowas bei schlechtem Kontackt ?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> das mit der Spannung an der Kühlfahne des Mosfet kommt mir
> sehr komisch vor

Ganz normal.

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Das ServiceManual ist datiert 1991. Bei dem Alter würde ich mal die 
Sekundärelkos (zu hoher ESR durch Austrockung) verdächtigen.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Die haben alle ESR 0,12 Ohn mit Peak ESR Tester, falls das was nutzt im 
ausgebautem Zustand …LG

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Sannung am Mosfet ,Fahne ganz normal … danke, man lernt nie aus…

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Dann wäre die eher unverdächtig

von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier nochmal Fotos vieleicht gibts ja Verdächtige Fehlerquellen ,ihr 
habt da ja wesentlich mehr Erfahrung ….

von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Noch eins Vom Gerät

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Die Kleineren Elkos haben so 0,24 bis 0,35 ESR

von H. H. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Der kleine Elko ist ein üblicher Verdächtiger. Und die vier in Reihe 
geschalteten 47k Widerstände sollte man auch prüfen.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok…. danke ,ich prüfs morgen abend LG

von H. H. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Korrektur: Die Widerstände findet man hier.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ah ok danke

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Bin doch noch dazugekommen ,nun der Kleine Elko hat 10 Mikrofarad und 
ESR 4,0 Ohm die Wiederstände vom Letzten Bild scheinen iO zu sein , aber 
die Vier vom Vorletzten Bild ,da scheinen 2 nichts anzuzeigen am 
Ohmmeter. Leider ist die Platine mit durchkontaktierten Rörchen und 
Bauteile sind sehr schwer auszulöten , 😀 fast immer wird etwas  ein 
klein wenig zerstört….

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Da finde ich 1-seitige Platinen, wo die Pads sich bei Überhitzung 
ablösen, aber problematischer.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> aber die Vier vom Vorletzten Bild

Sind nicht relevant.

Und der Elko scheint es auch nicht zu sein.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Soll ich die 4 Widerstände vom letzten Bild auslöten um ganz sicher zu 
sein ?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Soll ich die 4 Widerstände vom letzten Bild auslöten um ganz
> sicher zu
> sein ?

Nein.

Sinnvoll wäre es alles wieder zusammenzubauen, und dann die 
Versorgungsspannung des Schaltreglers mit einem DMM zu messen, eben an 
jenem kleinen 10µF Elko.

Achtung, nicht vom Netz getrennt!

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok also alles wieder zusammen ,Mosfet wieder reinlöten und die Platine 
mit dem Steckverbinder verbinden , ran an die 230 V ,einschalten und die 
Spannung am Eko messen …

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

hab wieder alles zusammengebaut , das Gerät zeigt jetzt keine Reaktion 
mehr, die Spannung über den kleinen 10 Mikrofarad Elko beträgt 9 V 
Gleichstrom

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> die Spannung über den kleinen 10 Mikrofarad Elko beträgt 9 V

Das ist zu knapp, da stimmt was mit der Anlaufschaltung nicht.

Miss mal die Spannung über R515. Das ist der 47k zwischen den Dioden.


Moment mal, läuft das NT jetzt eigentlich? Und wenn ja, liefert es seine 
Sollspannungen?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> hab wieder alles zusammengebaut , das Gerät zeigt jetzt keine Reaktion
> mehr, die Spannung über den kleinen 10 Mikrofarad Elko beträgt 9 V
> Gleichstrom

Bleibt diese Spannung konstant oder 'pumpt' diese zwischendurch auf 
einige Volt mehr?
Löte mal einen gleichen C parallel und miss dann noch einmal.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Hmm also an den Ausgangspins zur grossen Platine ist im angesteckten 
Zustand fast keine Spannung mehr zu messen 0,5 V bis 2v ,am kleinen Elko 
9,08 V und am Widerstand zwischen den Dioden 79,8 V    LG

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Hmm also an den Ausgangspins zur grossen Platine ist im
> angesteckten
> Zustand fast keine Spannung mehr zu messen 0,5 V bis 2v ,am kleinen Elko
> 9,08 V und am Widerstand zwischen den Dioden 79,8 V    LG

Also läuft das NT nicht an.

Prüfe D514 und R513, das sind die beiden rechts von R515.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ja das Netzteil läuft nicht an 513.  82 Ohm 514 Zener Diode Ok

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Man könnte den UC3843 auf Verdacht austauschen, oder aber mit 
Labornetzteil und Oszilloskop weiter prüfen.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ich hab leider kein Labornetzteil und nur ein sehr altes russisches 
Oszilloskop ,ich glaube ich muss auf Verdacht austauschen ,ich würds 
dann auf einen Wechselsockel setzen …

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Nenn doch mal deine Postleitzahl, evtl kann dir ja jemand persönlich 
behilflich sein.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

83043 nähe Bad Aibling / Rosenheim

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Es ist kein besonders teures Gerät ,aber ich finds immer schade wenn man 
sowas wegwirft ,ich hätts für mich , als Gitarrist benutzt…LG

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

C536 defekt?

von H. H. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> C536 defekt?

Weshalb verdächtigst du den?

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

In einem völlig anderen Gerät war ein ganz ähnliches SMPS verbaut. Nach 
ewigem Suchen fand ich diesen C ohne Kapazität (das Oszillogramm zeigte 
da nur wildeste Überschwinger, minimale Ausgangsspannung; ein Wunder daß 
der MOSFET das überlebt hatte)

Ersatz und alles lief wieder. Der war mit 1kV angegeben!

Einen keramischen C hat man so ziemlich als letztes in Verdacht ;-)

: Bearbeitet durch User
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Wahrlich ungewöhnlich. Hier ist da ja Folie verbaut, wohl PP.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

536 zeigt 23 Mikrofarad an..

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Evtl muss ich doch den LC 3843 auf Verdacht auswechseln … ( wäre das 
schön ,wenn ich eine Auslötstation hätte (:    .)

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> 536 zeigt 23 Mikrofarad an..

Mist gemessen.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Evtl muss ich doch den LC 3843 auf Verdacht auswechseln … ( wäre das
> schön ,wenn ich eine Auslötstation hätte (:    .)

Das geht auch ohne ganz gut!
Variante 1: Mit einem sehr spitz zugeschliffenen Seitenschneider (nicht 
dem vom Elektriker!😋) knipst du die Pins direkt am IC ab und kannst 
diese anschliessend mit dem LK einzeln von der Platine wischen.

Variante 2: Jeweils die 4 Pins einer Seite werden mit viel Zinn 
gleichzeitig erwärmt (geht mit etwas Übung ganz gut). Mit einem spitzen 
Schraubendreher o.ä. hebelst du den IC an der gefluteten Seite etwas an. 
Zweite Seite analog.
Anschliessend kommt deine Entlötlitze zum Einsatz!
Viel Erfolg.

: Bearbeitet durch User
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Variante 1:
> Variante 2:

Bei seinem THT Chip der sichere Weg, um die Platine zu ruinieren.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok (: hab jetzt das bessere Messgerät benutzt 3,5 pf.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> Variante 1:
>> Variante 2:
>
> Bei seinem THT Chip der sichere Weg, um die Platine zu ruinieren.

Sorry - THT. Das Abknipsen funktioniert hier genauso problemlos. Die 
PINs werden eben nicht weggewischt, sondern einzeln erhitzt und mit 
einer Spitzzange rausgezogen. Nix mit ruinieren!

Bei den gemessenen 9V Müsste der 3843 eigentlich starten (TURNON >8,4V).
Deshalb meine vorherige Frage, ob diese Spannung etwas 'pumpt', was 
natürlich sooo negativ ist, aber ein sicheres Zeichen der Startversuche! 
;-))

Fehlende Kapazität (C308) oder defekte D514 wären möglich...

: Bearbeitet durch User
von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

ok ich mess mal nach ob die 9 v am C509 pumpen

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Ok (: hab jetzt das bessere Messgerät benutzt 3,5 pf.

Wieder Mist gemessen.

Ausgelötet?

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Die Spannung bleibt Stabil bei 9,07 V Gleichspannung

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Dann wag die OP mit dem 3843. Den gibts übrigens von sehr vielen 
Herstellern, das Original ist der UC3843 von Unitrode (heute bei TI).

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

nein hab nicht ausgelötet ,bin da mitlerweile etwas zurückhaltend

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> nein hab nicht ausgelötet ,bin da mitlerweile etwas zurückhaltend

Eingelötet kannst du an dem nichts sinnvolles messen.

Aber ich hab den auch nicht in Verdacht.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok ,ich zwicke nächste Woche ,wenn ich den Neuen uc3843 habe,die 
Beinchen ab und zieh sie raus ,evtlwenns mit der normalen Saugpumpe 
nicht klappt , nehm ich noch etwas Druckluft dazu ….LG

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Ok ,ich zwicke nächste Woche ,wenn ich den Neuen uc3843 habe,die
> Beinchen ab und zieh sie raus ,evtlwenns mit der normalen Saugpumpe
> nicht klappt , nehm ich noch etwas Druckluft dazu ….LG

Dabei kannst du auch versuchen, mit einer passenden Kanüle aus der 
Apotheke und dem LK die Bohrung durchzustechen, falls das mit der Pumpe 
oder Litze nix wird.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok danke

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Hab nun den neuen IC auf einem Sockel eingelötet,das Display fing nun 
wieder ab zu flackern ,bis es nach ca 20 sec voll beleuchtet war .dann 
rauchte es leicht inder Nähe des. Mosfet und alles war wieder aus. Das 
Mosfet Kühlblech war sehr heiss. Ich habe die 4 Kondensatoren 524 usw 
ausgelötet ,die sind laut Messung alle ok . Nun sah ich den doppelten 
Widersatnd 527 dahinter ,doppelt übereinander ,wenn ich den im 
eingebauten Zustand messe ,messe ich 0,5 Ohn …ist da evtl was verbastelt 
? Foto folgt LG.

von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Fotos

von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Foto2

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Ok (: hab jetzt das bessere Messgerät benutzt 3,5 pf.

???

Der sollte doch 103 sein also 10nF. Doch defekt? Das paßt auch zu dem 
Überhitzungsverhalten des MOSFETS, die wilden Spitzen bringen den zum 
Schwitzen.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

soll ich den auch mal auslöten zum messen ?

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

soo ausgebaut 10 nf ,also in Ordnung
die beiden Widerstände hab ich auch ausgebaut ,der untere 0,33 zeigt 
unendlich an un der obere 47 Ohm nur o,5 Ohm irgendetwas ist da Faul 
,welcher Wert sollte denn da ursprünglich rein ? LG

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Vermutung: da hat jemand vor dir schon mal repariert und den defekten 
0,33Ohm durch einen übergelöteten 0,47Ohm ersetzt und dann vielleicht 
aufgegeben...

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok sowas vermute ich auch , o,33 zu 0,47 ,kann das sowas auslösen am 
Mosfet oder ist das noch Ok ?

: Bearbeitet durch User
von Johann M. (hobby3)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

in dem Bereich hats etwas geraucht ,kann das sein das vor mir Jemand den 
Jumper falsch gesteckt hat ? ich hab das Gerät so bekommen LG

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Hab jetzt festgestellt das Rauchen war der Jumper ,der riecht leicht …
hätte jemand noch eine Idee?

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

der Jumper muss auf off stehen für 230V (on für 115V), am besten ganz 
weglassen !

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Der Jumper bei den 4 grossen Elkos steckt bei 234 nicht bei 117 das 
sollte passen aber der Jumper J507 steckt in der Mitte ,ist das ok ?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> der Jumper J507 steckt in der Mitte ,ist das ok ?

Mit dem, und dem Trimmpoti daneben, wird die Schaltfrequenz des 
Netzteils festgelegt. Der Sollwert ist leider unbekannt.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ok könnten die9,07 V am c509 darauf hindeuten ,das die Bauteile bis 
dahin ok sind ?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Johann M. schrieb:
> Ok könnten die9,07 V am c509 darauf hindeuten ,das die Bauteile
> bis
> dahin ok sind ?

Eben nicht, 9V sind zu wenig.

von Johann M. (hobby3)


Lesenswert?

Ich glaube langsam gehen meine Fähigkeiten in der Richtung rapide zu 
ende, eine Reparaturwerkstatt ist zu teuer denke ich ,gebrauct kostet 
sowas ca.150 Euro , schade ists halt….

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.