Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszi Rigol MSO5104 oder DHO924S?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Hallo,

Hier gibt es schon so ein paar Threads zu Rigol MSO5000, die habe ich 
mir auch durchgelesen.

Ich bin mir jetzt nicht sicher welches ich besser nehmen sollte, das 
MSO5104 oder das DHO924S. Daher die Frage, was meint ihr?

Vorteile DHO924S:
- kleiner
- Externe Spannungsversorgung über USB-C Stecker (somit Akku Betrieb 
möglich)
- Neues Produkt
https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-DHO924S.html

Vorteile MSO5104:
- Mehr Mpts
- Mehr GSamples
- mit Audio "I2S"
- schon einige Jahre auf dem Markt, Kinderkrankheiten draußen, schon 
länger kein neues SW-Update mehr
- Je Kanal eigene Knöpfe
https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-MSO5104.html

Ansonsten habe ich erst mal keine wesentliche Unterschiede gefunden. 
Welches der beiden Oszis würdet ihr empfehlen?
Ich bin da gerade hin und her gerissen und weiß nicht so recht.
Zum DHO924S gibt es jetzt noch nicht wirklich nützliche YT Videos, da es 
noch zu neu ist.

Mein Anwendungsfall ist hauptsächlich Mikrocontroller / STM32. Zu 99% 
komme ich ohne Oszi aus, doch hin und wieder hilft es schon.
Die Protokoll Decodierung ist schon ein nettes Tool, die Bits selbst aus 
den Flanken raus rechnen ist mit der Zeit mühsam.

Dankeschön für Infos.

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (abm)


Lesenswert?

Nun ja, 4 Kanäle mit je 312.5 MSa/s vs. 4 Kanäle mit je 2 GSa/s ist 
natürlich kein wesentlicher Unterschied ...

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Vorteile DHO924S:
> - kleiner

gerade das finde ich als einen Nachteil, bin Ü50 und hätte am liebsten 
ein 15" Display!

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> - Externe Spannungsversorgung über USB-C Stecker (somit Akku Betrieb
> möglich)

in der Regel ist immer Strom da beim Basteln, sonst könnte man ja nix 
messen ;-) Die Idee mit Akkubetrieb habe ich bereits an den Haken 
gehängt.

von No Y. (noy)


Lesenswert?

Naja ein wesentlicher Unterschied sind 12bit vs. 8bit..

Und das DHO800 kann man scheinbar auch auf DHO900 aufbohren.. halt ohne 
die Logic Analyser Anschlüsse..

Kommt eigentlich eher drauf an wie schnell in Zukunft deine 
Mikrocontroller werden oder ob die mehr Richtung Analogtechnik und 12bit 
willst..

Oder einfach beide ;-)

MSO5074 und DHO804 und beide aufbohren...


Beide haben HDMI Out..

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Vielen Dank für die Meinungen!

Andreas B. schrieb:
> Nun ja, 4 Kanäle mit je 312.5 MSa/s vs. 4 Kanäle mit je 2 GSa/s ist
> natürlich kein wesentlicher Unterschied ...

Ich habe mit meinem "alten" 1GSa/s und das bisher noch nie gebraucht. 
Ich denke jedoch dass für die FFT Funktion mehr Samples besser sind.


Christian M. schrieb:
> Markus M. schrieb:
>> Vorteile DHO924S:
>> - kleiner
>
> gerade das finde ich als einen Nachteil, bin Ü50 und hätte am liebsten
> ein 15" Display!

Guter Einwand, dafür hat man HDMI und kann einen großen Bildschirm 
direkt anschließen oder man nutzt das Web-Interface über den Browser.


Christian M. schrieb:
> Markus M. schrieb:
>> - Externe Spannungsversorgung über USB-C Stecker (somit Akku Betrieb
>> möglich)
>
> in der Regel ist immer Strom da beim Basteln, sonst könnte man ja nix
> messen ;-) Die Idee mit Akkubetrieb habe ich bereits an den Haken
> gehängt.

Ich hatte das schon ein paar mal gebraucht, dazu habe ich meinem alten 
Oszi 2 Bananenbuchsen verpasst um direkt einen 12v Bleiakku anschließen 
zu können.


No Y. schrieb:
> Naja ein wesentlicher Unterschied sind 12bit vs. 8bit..

Genau ... 12Bit mit Rauschen = 8 Bit ohne Rauschen. Viele Bits sind 
nicht unbedingt gleichzusetzen mit Besser, meist eher Marketing.


> Und das DHO800 kann man scheinbar auch auf DHO900 aufbohren.. halt ohne
> die Logic Analyser Anschlüsse..
>
> Kommt eigentlich eher drauf an wie schnell in Zukunft deine
> Mikrocontroller werden oder ob die mehr Richtung Analogtechnik und 12bit
> willst..
> Oder einfach beide ;-)
> MSO5074 und DHO804 und beide aufbohren...

Mit beiden, dann hätte man's, so viel will ich nicht ausgeben ;-). Beim 
MSO5104 gibt es aktuell einen großen Rabatt incl. Optionspaket dazu.
Daher, beide sind Preislich momentan attraktiv. Wenn es den Rabatt vom 
MSO5104 nicht gäbe, dann wäre meine Entscheidung auf das DHO bereits 
gefallen.

von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Ich habe mir unlängst ein MSO5014 als schnellen Ersatz für ein 
ausgestiegenes Gerät gekauft. Gesamteindruck: für den Preis funktioniert 
es recht gut, reißt mich aber nicht vom Hocker. Plus: Bedienung auch 
über Maus möglich, der Bildschirm lässt sich in voller Größe für die 
Signaldarstellung verwenden.
Die mitgelieferten Optionen sind größtenteils Schnullikram, den du nie 
brauchen wirst.
Das andere Teil würde ich wegen des kleinen Monitors nicht kaufen. Aber 
ab 45 Jahren brauchst du ohnehin eine Lesebrille.

von Frank Q. (franki)


Lesenswert?

Vor ein paar Monaten hatte ich mir dieses Gerät zugelegt
https://www.reichelt.de/mixed-signal-oszilloskop-mso5072-70-mhz-2-kanaele-rigol-mso5072-p262025.html?&trstct=pol_1&nbc=1 
und nach einer Anleitung von EEVblog zu einem MSO5354 aufgerüstet. Die 
Hardware ist schon vollständig vorhanden!

Es gäbe Einiges zu bemängeln, aber gerade für Messungen an 
Mikrocontrollern sind mir die 4 Kanäle und max. 8 GS/s gerade recht. 12 
Bit Auflösung ist eher etwas für analoge Messungen. Mir geht es u.a. um 
Flankensteilheit und Phasenversatz, was bei schnellen Controllern 
(STM32H7, RP2040) wichtiger ist als minimales Rauschen.
Probiere es doch aus, beide Anbieter Batronix und Reichelt sind seriös 
und nehmen die Geräte bei Nichtgefallen ohne Schikanen zurück.

Den Lüfter habe ich auf Gummipuffer gesetzt, damit das Geräusch nicht 
nervt.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ich habe mit meinem "alten" 1GSa/s und das bisher noch nie gebraucht.
> Ich denke jedoch dass für die FFT Funktion mehr Samples besser sind.

Kommt drauf an wofuer man es braucht, aber so mal ganz allgemein
sind fuer FFT 12Bit VIEL besser wie 8bit, denn Dynamik ist eigentlich
dann der Unterschied zu einem echten Spectrumanalyzer.

Aber man kann heutezutage viele technische Fakten vergleichen und wird
dann vielleicht etwas finden was einem total wichtig ist und einem
Geraet fehlt, aber in aller Regel ist es mittlerweile die Summe
der Kleinigkeiten. Daher wuerde ich bei Einkaeufen in der >1000Euro
klasse den Besuch der Embedded empfehlen und mal mit beiden
Geraeten etwas rumspielen.

Vanye

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Kommt drauf an wofuer man es braucht, aber so mal ganz allgemein
> sind fuer FFT 12Bit VIEL besser wie 8bit

Auch da zählen aber nur die effektiven Bits und nicht die 
Marketingdaten.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Auch da zählen aber nur die effektiven Bits und nicht die
> Marketingdaten.

Klar, aber auch da sind ehrliche 10Bit aus gelogenen 12 besser
wie ehrliche 6 aus gelogenen 8. :)

Aber jetzt mal ganz weg von FFT, mit den grossen Bildschirmen und ihrer 
hoeheren Aufloesung die sich gerade so durchsetzen ist mehr wie 8Bit 
schon SEHR nett weil man dann die HOffnung haben darf eine schoene 
schmale Linie zu sehen.
Das macht dann einfach jeden Tag immer mehr Freude wenn man auf den 
Screen schaut, egal ob man das jetzt wirklich braucht oder nicht.

Vanye

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Schade dass man hier keine Umfrage machen kann:

- Lieber 12Bit statt 8 Bit
- Lieber 8GSamples statt 1,25GSamples
- Lieber größeren Bildschirm

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Schade dass man hier keine Umfrage machen kann:

Ja voll doof. Und am Ende muss man dann noch Eier haben und
SELBER entscheiden. Kann man ja keinem mehr zumuten. :)

Vanye

von N. M. (mani)


Lesenswert?

Das meiste würde ja bereits gesagt.
Weitere Unterschiede:

200 Mpt vs 50 Mpt

2Ch Funktionsgenerator vs -

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Eigentlich geht das mit der Umfrage hier im Forum doch.
Ich erstelle hier die Postings und jeder kann je Posting das 
"Lesenswert" auf + oder - setzen.

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

- Lieber 12Bit statt 8 Bit

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

- Lieber 8GSamples statt 1,25GSamples

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

- Lieber größeren Bildschirm

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Lieber größeren Bildschirm

Dann sieh Dir mal das hier an:

https://www.rigol.eu/products/oscillosopes/DHO1000%20series.html

Das hat ein 10.1"-Display mit höherer Auflösung (1280x800) und ist 
auch ein 12-Bit-Gerät. Die kleinste sinnvolle Konfiguration ist das 
DHO1074 (4 Kanäle, 70 MHz, 2 GSa/s im Einkanal-Betrieb, 500 MSa/s im 
Vierkanal-Betrieb.

Aus irgendwelchen Gründen will Batronix einem diese Geräteserie nicht 
verkaufen, sondern nur den großen Bruder DHO4xxx (ehemals HDO4xxxx) ... 
der dann doch gleich empfindlich teuer wird.

von Flo H. (hintiflo)


Lesenswert?

Ich wollt auch grad die DHO1000 Serie ins Spiel bringen.
Wir haben grad ein DHO1074 bestellt, und zwar bei Rekirsch in 
Österreich.

Das kostet an 1000er, hat 70 MHz, 12bit, 2 GS/s und ein 10" Display.
Ich hatte auch mit einem DHO900 geliebäugelt, aber das große Display war 
dann der Grund, ein DHO1000 zu nehmen.

von Max P. (hilfsarbeiter)


Lesenswert?

Bei Rigol wäre mir der Strahl zu dick und verrauscht und der Bildschirm 
zu klein. Hast du auch andere Hersteller in Betracht gezogen?
Ich würde dir wärmstens einen Micsig empfehlen.

Micsig TO3004 (300MHz) - Was kann das Tablet Oszilloskop ? Erstaunliches 
Ergebnis - Review
https://www.youtube.com/watch?v=fucKMSQPp0M

Nachdem ich das YouTube Review gesehen hatte, habe ich mir dann doch 
bestellt (im Auge hatte ich ihn schon länger, aber ich war skeptisch) 
und das ist bei Weitem kein Spielzeug. Für den größeren Bildschirm und 
die intuitive Bedienbarkeit wirst du dankbar sein.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> gerade das finde ich als einen Nachteil, bin Ü50 und hätte am liebsten
> ein 15" Display!

Der 5000er hat sogar noch einen HDMI Ausgang, für die ganz Blinden (und 
die, die aus der Distanz draufgucken). Ich hatte dazu in einem anderen 
thread einen Screenshot gepostet.

Man sollte aber den 900er in Erwägung ziehen wegen des besseren 
Auflösung. Es gibt auch zu dem Thema einen Vergleich, bei dem das 
ähnlich bepreiste Siglent besser abschnitt.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Der 5000er hat sogar noch einen HDMI Ausgang, für die ganz Blinden (und
> die, die aus der Distanz draufgucken)

Den haben auch DHO8xx und DHO9xx.

Und bei unserem australischen Freund heißt es, daß die nicht einfach 
plump ihre 1024x600 Pixel darauf skalieren, sondern die GUI tatsächlich 
an die Monitorauflösung anpassen würden. (Obs stimmt, und bis zu welcher 
Auflösung das geht, kann ich mangels eines 8xx/9xx nicht sagen).

von Holger M. (holger78)


Lesenswert?

Die FFT-Funktion der Geräte könnte für die grobe Fehlersuche bei 
EMV-Problemen interessant sein, aber stören da ggf. 100 Ohm 
Impedanzeingänge beim DHO8xx und DHO9xx? Wären 50 Ohm Impedanzen für 
FFT-Messungen nicht besser geeignet? Generell fehlt mir hier die 
Erfahrung und ich möchte hier auch kein neues EMV-Thema aufmachen! Aber 
ich finde das Thema spannend und die 100 Ohm könnten in diesem 
Zusammenhang ein weiterer Nachteil für die kleineren Geräte DHO8xx und 
DHO9xx sein, oder?

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Zumindest im Datenblatt steht nichts von 100 Ohm.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> aber stören da ggf. 100 Ohm Impedanzeingänge beim DHO8xx und DHO9xx?

Quelle? Niemand baut einen Oszieingang mit 100R. Das ist praktisch
neben jedem Standard. Was willst du da anschliessen? RG62? :-D

Vanye

von Mario (sodalit)


Lesenswert?

Ich hätte von dieser neuen Rigol-Serie DHO gerne mal eine ENOB-Messung 
gesehen. Ich kenne 12-Bit-ADCs von R&S, die eine ENOB klar über 10 
schaffen, was schon ganz gut ist. Glaube ich hier irgendwie nicht.

Der Preis ist natürlich hammer.

Aber mir wäre das Teil auch zu klein, habe gerade wieder mein Siglent 
SDS2000x Plus bedient mit 10 Zoll Display, was ich als gute Größe 
empfinde. Die 7 Zoll vom Rigol DHO wären mir zu klein.

Kinderkrankheiten wirst Du mit der Serie aber definitiv haben, kenne 
schon YT-Videos mit Bugs. Ich gehe aber davon aus, dass diese SW-Bugs 
mit Updates verschwinden werden.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ich kenne 12-Bit-ADCs von R&S, die eine ENOB klar über 10
> schaffen, was schon ganz gut ist. Glaube ich hier irgendwie nicht.

Ich glaube das glaubt keiner. Aber wenn sie bisher was von 8Bit
laberten und 6 geschafft haben und nun mit 12Bit echte 9Bit schaffen
wuerden, dann wuerde das schon eine Menge bringen!

> Aber mir wäre das Teil auch zu klein,

Vor allem auch zu duenn. Die kippen ja um wenn du da eine Taste 
drueckst.

Vanye

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Die Idee mit Akkubetrieb habe ich bereits an den Haken
> gehängt.

Akku Oszi ist super, wenn man erdfreie Messungen machen muss.
Ich hatte auch schon Messartefakte (Schaltnetzteile) die verschwanden 
wenn ich auf Akku Betrieb wechselte

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Akku Oszi ist super, wenn man erdfreie Messungen machen muss.

Aber die Verwendung irgendeines zweifelhaften USB-C Netzteils
das der Kunde guenstig irgendwo erworben hatte oder noch rumlag
ist voll kacke. Da kannst du dann mit etwas Glueck Signale
in deiner Schaltung beobachten die du vorher nicht fuer moeglich
gehalten haettest. :-D

Vanye

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> zweifelhaften USB-C Netzteils
Das beiliegende NT sieht nicht minderwertig aus.
Ich kann auch mein TEK730A mit einem grottigen Schaltnetzteil betreiben, 
statt mit dem hochwertigen Originalteil.
Muss ich aber nicht.

Der Vorteil von USB ist das ich das Ozi auch unterwegs laden kann ohne 
das NT mitnehmen zu müssen.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Das beiliegende NT sieht nicht minderwertig aus.

DAs hoffe ich mal. Aber du weisst doch wie das so geht,
irgendwann liegt dann mal ein anderes rum und man ist sich dessen
nicht bewusst.

BTW: Haben die nicht alle so zwei Y-Kondensatoren am Eingang zur
Funkenstoerung? Also die welche den Ausgang auf 110V legen?
Liegt dann nicht auch der Tastkopf auf 110V?
Oder hat das Netzteil einen Schukostecker mit Erde?

Vanye

von Flo H. (hintiflo)


Lesenswert?

Hast du deine Frage an mich gerichtet?

Von Micsig bin ich sehr enttäuscht, wir haben hier eines aus der vorigen 
Generation. Der Akkubetrieb und die Mobilität sind anfangs klasse, aber 
eben der Akku hält nicht sehr lange und die Update-Rate ist grausig, 
bilde ich mir ein.

Andere Hersteller hab ich schon nach Scopes > 8Bit abgesucht, aber wegen 
des Preise viel die Entscheidung dann aufs Rigol.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Hast du deine Frage an mich gerichtet?

Nur indirekt als Teil der Schwarmintelligenz. .-)


> Von Micsig bin ich sehr enttäuscht, wir haben hier eines aus der
> vorigen Generation.

Ich wuerde mich bei dem vor allem Fragen ob man wirklich immer touch
bedienen will. Vor allem wenn das Geraet etwas entfernt steht.
Da faellt dir vermutlich nach kurzer Zeit der Arm ab.

Ich hab ja ein RTB, kann also Knoepfe benutzen, Touch benutzen oder
einen angsteckten Trackball. In der Realitaet benutze ich alles
drei. Davon so 20% touch, 40% Knoepfe und 40% Trackball.
Vor allem so Sachen wie X/Y Aufloesung koennte ich mir per touch
nicht vorstellen.

Oh..und Maus ist auch kacke weil die auf rumliegenden SMD-Widerstaenden
usw immer so holpert. :-D

Vanye

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Haben die nicht alle so zwei Y-Kondensatoren am Eingang zur
> Funkenstoerung?

USB Netzteile werden garnicht funktionieren.
'The power requirements of the oscilloscope are DC, 12 V, 4 A. Please 
use the power
adaptor provided in the accessories to connect the oscilloscope to the 
AC power source.'

USB3 ist also nur der Stecker.
Ohne USB3 konforme Verhandlungen gibts keine 12V und ohne spezielles 
Kabel das >3A aushandelt, gibts auch keine 4A.
Ist also alles nur heiße Luft mit USB3.

Das ist also in vergleichbares NT wie es schon mein Tek730A benutzt, nur 
das der Hohlstecker gegen einen USB3 Stecker getauscht wurde.
Dummer Move, aber Akku Betrieb mit ext. Netzteil ist trotzdem super.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Vor allem auch zu duenn. Die kippen ja um wenn du da eine Taste
> drueckst.

Selbst der grobmotorische Australier wirft das Ding beim Drücken einer 
Taste nicht um.

Und für "zu klein" gibt es die DHO1xxx-Serie, die nur aus irgendwelchen 
Gründen Batronix sich weigert, zu verkaufen.
https://www.rigol.eu/products/oscillosopes/DHO1000%20series.html

Das kostet dann aber auch mehr als das alte 1054Z, die kleinste 
sinnvolle Variante DHO1074 liegt bei ca. 1200 EUR:
https://www.heise.de/preisvergleich/3934844580

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> USB3 ist also nur der Stecker.

Das ist USB Typ C. Hat mit USB 3 nicht so irre viel zu tun.

Michael schrieb:
> Ohne USB3 konforme Verhandlungen gibts keine 12V und ohne spezielles
> Kabel das >3A aushandelt, gibts auch keine 4A.

Das ist USB Power Delivery. Da kann man viel aushandeln.

von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Holger M. schrieb:
> nt sein, aber stören da ggf. 100 Ohm
> Impedanzeingänge beim DHO8xx und DHO9xx? Wären 50 Ohm Impedanzen für
> FFT-Messungen nicht besser geeignet?

Die DHO haben 1M bei den vier Analogeingängen und 100k bei den 
Digitaleingängen. Nirgendwo die hier behaupteten und in der Tat 
unsinnigen 100R.
Leider fehlt (wie bei den MSO5k) die Umschaltmöglichkeit auf 50R.
Bei den Frequenzen aber nicht weiter tragisch da ein vernünftiger 
Durchgangsabschluss hier noch gleichwertig ist. Für die meisten 
Messungen würde sogar ein T-Stück mit 50R Abschluss noch vollkommen 
ausreichen.
(bei den MSO5K, besonders wenn komplett offen und man nutzt die 
Möglichkeit aus das die, wenn auch mit deutlichem Amplitudenfehler, noch 
mit Frequenzen bis 800MHz zurechtkommen wäre ein 50R Eingang manchmal 
echt wünschenswert)

Mario schrieb:
> Aber mir wäre das Teil auch zu klein, habe gerade wieder mein Siglent
> SDS2000x Plus bedient mit 10 Zoll Display, was ich als gute Größe
> empfinde. Die 7 Zoll vom Rigol DHO wären mir zu klein.

Habe das SDS2000x bei mir am (beruflichen) Arbeitsplatz stehen. Habe 
mich nach Vergleich mit dem MSO5k (was ich privat habe) dafür 
entschieden. HAbe zum Vergleich der Geräte auch hier im Forum schon mal 
etwas geschrieben.
Das SDS ist wirklich kein schlechtes Gerät. Gerade auch der große 
Bildschirm ist prima. Das ganze Gerät wirkt auch etwas "geschliffener" 
als das MSO5k.
Es kostet aber halt auch gleich mal 50% mehr und ich mag das 
Bedienkonzept nicht so sehr.
Bei Analogsignalen hat es aber die etwas bessere Figur gemacht und 
gerade die Power-Analysis Funktion die ich für Pre-Compliance 
Bewertungen einsetze ist da einfach besser. Das gab den Ausschlag. Für 
meinen Hobbybedarf bin ich aber immer noch der Meinung das hierfür das 
MSO5k die richtige Wahl war.

Harald K. schrieb:
> Das kostet dann aber auch mehr als das alte 1054Z, die kleinste
> sinnvolle Variante DHO1074 liegt bei ca. 1200 EUR:
> https://www.heise.de/preisvergleich/3934844580

Direkt im Shop von Rigol.EU für aktuell ~1070 Euro inkl. MwSt.

Ansonsten wurde ja hier im Thread schon mehrfach eine Einschätzung 
geschrieben der ich mich (als Besitzer eines MSO5000) voll anschließe.

ISt der Einsatzzweck eher schnelle Digitaltechnik, die Bewertung von 
Timing, Flanken und Signalformen sowie Burst und Peaks auf der Leitung, 
aber bei den Signalen geht es nicht so sehr darum 1mV Ripple auf dem 5V 
Signal zu analysieren, dann ist das MSO5K (zumindest unter einbeziehung 
des HAcks) DEFINTIV aus Preis-/Leistungssicht das Skope der Wahl.

WEr aber im Bereich der Präzisionsanalogtechnik unterwegs ist wo es 
wirklich um Ripple und andere Störungen im µV oder unterem mV Bereich 
ankommt und nicht so sehr auf Geschwindigkeit, der ist mit einem anderen 
Gerät besser bedient. Das Siglent SDS2000 ist da in dieser Disziplin 
schon einiges besser (aber auch teurer), die DHO Geräte nach 
Datenblattangaben wohl auch auf jeden Fall.

Mario schrieb:
> Kinderkrankheiten wirst Du mit der Serie aber definitiv haben, kenne
> schon YT-Videos mit Bugs. Ich gehe aber davon aus, dass diese SW-Bugs
> mit Updates verschwinden werden.

Das ist bei Rigol aus Erfahrung leider zu befürchten.
Kann aber selber dazu nichts sagen.
War aber bei vielen Rigol Geräten so das es erst einmal 1-2 Jahre 
brauchte bis diese wirklich im Rahmen ihrer Specs. ohne Überraschungen 
voll benutztbar waren. Ab dem Zeitpunkt waren die Ihr Geld aber dann 
wirklich wert.

Vanye R. schrieb:
> Ich wuerde mich bei dem vor allem Fragen ob man wirklich immer touch
> bedienen will. Vor allem wenn das Geraet etwas entfernt steht.
> Da faellt dir vermutlich nach kurzer Zeit der Arm ab.

Das ist in der Tat ein wichtiger FAktor. Allerdings einer der sehr von 
persöhnlichen Vorlieben und auch der jeweiligen Platzsituation abhängt.
Bei den MSO5000 finde ich wirklich gut das diese komplett über Tasten 
wie auch komplett über touch gesteuert werden können. Oder gemischt.
Und wie geschrieben auch über die Maus (simulierte touch Bedienung halt)

Bei dem SDS2000 von Siglent habe ich teilweise Funktionen wo ich noch 
keine (sinnvolle) Möglichkeit gefunden habe diese rein über Tasten 
aufzurufen. Da navigiert man sich tot und gemischte Bedienung ist fast 
Pflicht (oder über Maus)

Mein MSO5k bediene ich normalerweise über Tastatur/Touch gemischt. 
Jeweils das für die Funktion Bequemste. Mit der Maus arbeite ich 
allerdings nur in Sonderfällen. Wobei man zumindest die grundsätzliche 
Möglichkeit das man so über eine BT-Mouse das Gerät ohne jede Leitfähige 
Berührung bedienen könnte auf jeden Fall zu würdigen wissen sollte. Man 
weiß nie wo das als letzte Sicherheitsmaßnahme mal Sinn machen kann. 
Gerade im Hobby wo man doch mal limitierte Ausstattung hat.

Gruß
Carsten

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Carsten S. schrieb:
> Leider fehlt (wie bei den MSO5k) die Umschaltmöglichkeit auf 50R.

Die bietet das DHO4xxx, der große Bruder des DHO1xxx.

https://www.rigol.eu/products/oscillosopes/DHO4000%20series.html

Das kostet dafür aber dann gleich 'ne ganze Menge mehr, das kleinste 
sinnvolle Modell DHO4204 liegt bei 3200 EUR incl. MWSt.

(Hat dafür aber auch 200 MHz Bandbreite, Tastkopferkennung etc.)

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Den haben auch DHO8xx und DHO9xx.
>
> Und bei unserem australischen Freund heißt es, daß die nicht einfach
> plump ihre 1024x600 Pixel darauf skalieren

Stimmt, das Rigol macht das tatsächlich etwas "plump" und auch etwas 
ungeschickt. Das kann man besser machen und den Screen nutzen, aber am 
Ende ändert es nichts an der begrenzten Auflösung des Screens. Das hat 
mich immer schon gestört, daher haben meine Oszilloskope auch 1920 x 
1080 für 10x8. Mit den dann 1000 Punkten kann man auch 10 Bit darstellen 
des gesamten Signals darstellen.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Datei:4ch_fpga_built_in_oscilloscope.jpg

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Leider fehlt (wie bei den MSO5k) die Umschaltmöglichkeit auf 50R.
> Bei den Frequenzen aber nicht weiter tragisch da ein vernünftiger
> Durchgangsabschluss hier noch gleichwertig ist. Für die meisten
> Messungen würde sogar ein T-Stück mit 50R Abschluss noch vollkommen
> ausreichen.

Ich hab ja das RTB und damit dieselbe Problematik. Technisch muss
ich dir zustimmen. Viele Leute werden das fehlen der 50R vermutlich
nicht mal bemerken. Ich hab mir aber angewoehnt das viele
kleine Schaltungen die man sich selber baut am Ausgang 50R haben.
Dann nervt einen das extra Gefummel mit dem extra Abschluss.

> War aber bei vielen Rigol Geräten so das es erst einmal 1-2 Jahre
> brauchte bis diese wirklich im Rahmen ihrer Specs. ohne Überraschungen
> voll benutztbar waren.

Das ist auch bei R&S so. Ich denke mal das wird bei aktuellen Geraeten
bei jedem Hersteller so sein. Die Kisten sind heutzutage so komplex
das man 100% Fehlerfreiheit nicht mehr erwarten kann. Jedenfalls
nicht im ersten Monat nach dem kauf. Jeder der selber beruflich
entwickelt weiss welcher Aufwand in Testing gesteckt wird und trotzdem
ist man dann erstaunt was Kunden doch noch finden. :-D

Vanye

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Harald K. schrieb:
>> Den haben auch DHO8xx und DHO9xx.
>>
>> Und bei unserem australischen Freund heißt es, daß die nicht einfach
>> plump ihre 1024x600 Pixel darauf skalieren
>
> Stimmt, das Rigol macht das tatsächlich etwas "plump" und auch etwas
> ungeschickt.

Hast Du gelesen, was ich geschrieben habe?

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Ja und Ich hatte das so gelesen, dass das DHO924S das besser macht, als 
das 5000er. Dazu hatte ich hier etwas geschrieben:

Beitrag "Re: Rigol MSO5104 - Auflösung"

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Ja und Ich hatte das so gelesen, dass das DHO924S das besser macht, als
> das 5000er.

Ah. Die Kunst des Ausdrucks liegt in der Verständlichkeit der 
Formulierung.

von Max P. (hilfsarbeiter)


Lesenswert?

Flo H. schrieb:
> Hast du deine Frage an mich gerichtet?
>
> Von Micsig bin ich sehr enttäuscht, wir haben hier eines aus der vorigen
> Generation. Der Akkubetrieb und die Mobilität sind anfangs klasse, aber
> eben der Akku hält nicht sehr lange und die Update-Rate ist grausig,
> bilde ich mir ein.
>
> Andere Hersteller hab ich schon nach Scopes > 8Bit abgesucht, aber wegen
> des Preise viel die Entscheidung dann aufs Rigol.

Ich kann mich absolut nicht beklagen und die Update Rate für mein Gerät 
ist überraschend hoch. Akku-Haltbarkeit hängt sehr vom Nutzer ab. Man 
kann jeden Akku schrotten, wenn man ihn unsachgemäß behandelt.

Rigol ist eines der letzten Geräte, die ich mir freiwillig kaufen würde.
Der Strahl ist mir einfach zu dick.
Und dann noch der kleine Bildschirm.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Max P. schrieb:
> Rigol ist eines der letzten Geräte, die ich mir freiwillig kaufen würde.
> Der Strahl ist mir einfach zu dick.
> Und dann noch der kleine Bildschirm.

Von welchem der vielen sehr unterschiedlichen Rigol-Oszilloskope redest 
Du da?

Vom steinalten DS1052E?

von Andi (chefdesigner)


Lesenswert?

Max P. schrieb:
> Der Strahl ist mir einfach zu dick.

Ja,ja diese TFT Strahlen. Mann sind die Dickmann.

Die entscheidende Frage ist doch: Ist das technisch höher auflösende 
Gerät auch wirklich genauer? Und lässt das kleine Display das Ablesen 
dieser vermehrten Genauigkeit zu?

Wenn ich rein rechnerisch davon ausgehe, dass ein mit 12 Bit gesampeltes 
Signal wenigstens zu 50% ausgesteuert ist - den richtigen Messbereich 
vorausgesetzt - bekommt man das nie und nimmer auf das Display, weil man 
immer 2-3 Kanäle aufzeigt und die höchsten 50% des Displays = z.B- 
800/400 Punkte in Anspruch nehmen.

Gehen wir aber davon aus, dass man über einen Spannungsteiler ohne 
Umschaltung misst, kriegt man die z.B. 100V auf 12 Bit und 1V Signale 
mit gerade auf 5 Bit genau - zzgl Rauschen. Diese dann 32 Stufen bekommt 
man mit jedem groben Display abgebildet.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Die entscheidende Frage ist doch: Ist das technisch höher auflösende
> Gerät auch wirklich genauer? Und lässt das kleine Display das Ablesen
> dieser vermehrten Genauigkeit zu?

Ehrlich gesagt, Genauigkeit erwarte ich von einem Oszilloskop eigentlich 
garnicht so besonders. ALso nicht in dem Sinne wie man es von einem 
Multimeter erwartet. Man braucht auch offensichtlich nicht unbedingt 
maximale Rauscharmut, aber wenig Rauschen erfreut einen jeden Tag wenn 
man auf die Kiste schaut aufs neue. Fuer mich war das der Grund gegen 
Rigol und fuer R&S.


> Wenn ich rein rechnerisch davon ausgehe,

Du vergisst dabei das die Hersteller da schon immer gerne gelogen haben. 
Dazu brauchst du nur auf dein aktuelles 8-Bit scope schauen und wirst da 
Rauschen sehen. Bei den 12Bit sind auch gerne mal 2Bit gelogen oder nur 
in bestimmten Bereichen hoffentlich vorhanden. Aber das was ueber bleibt 
reicht dann fuer ein nettes Bild auf dem SCreen.
Es macht einfach mehr Spass sowas zu nutzen. Technisch unbedingt 
brauchen tut man es nicht. Dein Auto braucht auch keine Ledersitze mit 
Heizung und Massagefunktion. .-)

Vanye

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Wenn das Oszi einen wunderschönen schmalen 1 Pixel dicken Strich 
darstellt, dann ist das für mich ein deutlicher Hinweis darauf dass das 
Signal Schöngerechnet wird. Es werden Informationen per Algorythmen 
geglättet und sind nicht mehr sichtbar.

Da gefallen mir die Oszis doch besser die einfach die Wandlungen so 
darstellen wie sie ankommen, eben mit dem Rauschen. Damit kann ich 
schlussendlich selbst entscheiden ob das Rauschen nur vom Oszi kommt 
oder, wenn die Linie noch dicker wird, ob es vom Signal kommt.
Um das heraus lesen zu können braucht es natürlich Erfahrunge im Umgang 
mit solch einem Gerät.

Schlussendlich ist es jedoch einerseits Geschmackssache was einem lieber 
gefällt und andererseits wie dick der Geldbeutel ist um einen 
rauscharmeren Analogteil incl. AD Wandler zu kaufen, der zugleich noch 
eine hohe Samplerate hat.
Ebenfalls hängt die Entscheidung davon ab ob man das Gerät mehr für 
analoge Signale oder eher für Digitale nutzen möchte. Ein Gerät das wohl 
beides perfekt beherrscht gibt es vermutlich im unteren Preissegment nur 
sehr schwer zu finden (bis ca. 1000€).

: Bearbeitet durch User
von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Da gefallen mir die Oszis doch besser die einfach die Wandlungen so
> darstellen wie sie ankommen, eben mit dem Rauschen.

Es geht hier aber gerade um Oszis die eben nicht filtern muessen
sondern einfach so gut sind weil die Hardware so gut ist.


BTW: Eines der Dinge die ich von meinem alten HMO2022 vermisse
das ich vor dem RTB genutzt habe, war gerade der einfach reindrehbare
Filter den den du nach GEfuehl per Drehknopf reingedreht hast
bis dein Signal gut aussah. Also nicht erst Mathefunktionen aufrufen!
Klar man muss wissen was man dann tut und auch wieder ausschalten!
Aber gerade in verrauschten Umgebungen, z.B messungen am Auto,
so megagenial!

BTW2: ICH hab mir uebrigen vor knapp zehn Jahren den HMO
gekauft weil auch der damals schon deutlich weniger gerauscht
hat wie die damaligen Rigol.

Hat etwas mehr gekostet, aber hat mir jeden Tag Freude gemacht
da drauf zu schauen.

> Schlussendlich ist es jedoch einerseits Geschmackssache was einem
> lieber gefällt

Korrekt. Aber weisst du, du brauchst auch keinen farbigen Screen.
Es gab auch mal tolle DSO von HP die alles in Gruen gemacht haben.
Farbe braucht man nicht. Trotzdem will hier garantiert keiner mehr
so eine alte Kiste haben wo man das nicht hat. Und so ist das auch
mit den 12Bit. Hattest du das einmal willst du nie mehr ohne.

Es gibt andere Dinge wie z.B Segmented Memory, die garantiert fuer
irgendwas total toll und wichtig sind. Aber nutzen tust du das
2x im Jahr. Die 12Bit hast du aber jeden Tag vor Augen.

Vanye

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Fuer mich war das der Grund gegen Rigol und fuer R&S.

Konkret, welches Rigol-Modell hast Du damals betrachtet?

Einfach nur plump zu behaupten, daß Rigol rauscht und lügt, ist etwas zu 
dünn und dümmlich.

Und man muss auch immer noch berücksichtigen, in welcher Preisklasse man 
sich bewegt, für das, was ein R&S-Gerät kostet, bekommt man gleich 
mehrere Rigol-Geräte mit ähnlicher Spezifikation.

Hast Du, haben die anderen hier, die was von "dicken Strahlen" erzählen, 
denn überhaupt konkrete Erfahrungen mit Rigol-Geräten jenseits 1052E 
oder 1054Z, oder gar eines der neuen DHO8xx/9xx schon mal in den Händen 
gehalten?

Ich will nicht sagen, daß die Dinger perfekt, göttlich und optimal sind, 
aber seit dem 1052E und auch seit dem sehr erfolgreichen 1054Z hat sich 
bei Rigol halt auch einiges getan.

Und jetzt vergleiche man mal die Preise:

https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-DS1052E.html
https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-DS1054Z.html
https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-DHO804.html

Kann mir das jemand erklären?

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Konkret, welches Rigol-Modell hast Du damals betrachtet?

Keine Ahnung, ist ja schon fast 10Jahre her.

> Einfach nur plump zu behaupten, daß Rigol rauscht und lügt, ist
> etwas zu dünn und dümmlich.

Als ich mir vor zwei Jahren das RTB gekauft habe, da habe ich mir auch
die Rigol in aehnlicher Preislage, also ueber 2kEuro angeschaut, auch
da waren die so schlecht das ich lieber 4kEuro fuer das RTB ausgegeben
habe. Ja, war teurer. Aber macht eben auch mehr Spass. Die zusaetzlichen
2k hab ich mir dann vor meiner Geldboerse mit dem Bodeplotter 
gerechtfertigt. :)

> denn überhaupt konkrete Erfahrungen mit Rigol-Geräten jenseits 1052E
> oder 1054Z, oder gar eines der neuen DHO8xx/9xx schon mal in den Händen
> gehalten?

Ich hab auf der Embedded mit den teuren Rigols rumgespielt.
Und ich fand auch das schwarze Design nicht so toll, aber
das ist wohl Geschmacksache. Genauso wie ich mir die Siglent
nicht wegen den verchromten Knoepfen gekauft habe.

> Ich will nicht sagen, daß die Dinger perfekt, göttlich und optimal sind,

Nein sind sie nicht. Aber ich glaube schon das Rigol ein gutes
Preisleistungsverhaeltnis hat! Ich finde es sogar gut und bemerkenswert
das sie den Markt jetzt mit 12Bit von unten aufrollen.
Das wird einiges veraendern! Auch als Besitzer eines R&S finde ich es 
durchaus gut wenn R&S da mal etwas unter Druck gesetzt wird. .-)

Vanye

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.