Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CAN-Device oder Platine zum üben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Hallo Zusammen,

Ich suche ein CAN-Device oder Platine als Gegenstelle um mich mit CAN 
beschäftigen zu können.
Der Mikrocontroller, den ich verwende, ist STM32L432KC auf einem 
Nukleo-Board. Ein Transceiver ist nicht enthalten!

Ich möchte lediglich mit einer Gegenstelle Daten austauschen können. Ob 
ich dadurch LEDs schalte, Temperaturen auslese etc. ist Nebensache.

Kennt ihr da was?

Viele Grüße

: Bearbeitet durch User
von Harald A. (embedded)


Lesenswert?

Also brauchst Du nur den Transceiver? Suche nach „can phy board“ oder 
„can transceiver board“, da hast Du dann eine breite Auswahl

von Gunther M. (gunther_m)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:

> Ich suche ein CAN-Device oder Platine als Gegenstelle um mich mit CAN
> beschäftigen zu können.
> Ich möchte lediglich mit einer Gegenstelle Daten austauschen können. Ob
> ich dadurch LEDs schalte, Temperaturen auslese etc. ist Nebensache.

Was für ein CAN? Gibt ja verschiedene Variätäten. Wie wäre es mit 
"MCP2515
CAN Bus Monitor Demo Board"?

Gruß
Gunther

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Ja genau ein Demoboard benötige ich, das Wort ist mir beim erstellen des 
Threads nicht eingefallen.

Der "MCP2515 CAN Bus Monitor Demo Board" geht schon in die richtige 
Richtung, ist aber sau teuer für mein vorhaben.
Des Weiteren ist es ein CAN <--> SPI?

Ich will mit meinem Nucleo-Board die CAN-HW initialisieren (ob selbst 
oder mit Cube) und dann einfach Nachrichten austauschen können.

Das heißt, ich brauche eine fertige Platine als Gegenstelle mit 
Firmware, Transceiver etc.

von Martin (tines)


Lesenswert?

> Der Mikrocontroller, den ich verwende, ist STM32L432KC auf einem
> Nukleo-Board. Ein Transceiver ist nicht enthalten!

Wenn Du ein zweites Nucleo-Board hast und den zusätzlichen 
Verdrahtungsaufwand minimieren magst, kannst Du für die ersten Schritte 
auch ohne Transceiver auskommen:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/28831/siemens_AP2921.pdf

von Thomas T. (runout)


Lesenswert?

Hi,

MCP2515 + MCP2561 sind z.B. ein gutes Gespann.
Man bleibt plattformunabhängig und kann evtl.
noch einen ISO-Koppler in den SPI-Bus einplanen.
Interrupt-Auswertung vom MCP2515 wäre noch wichtig.

Quellcode zur Ansteuerung gibt es auf Github ohne Ende.

hier in "fertig":
https://www.waveshare.com/2-ch-can-hat.htm

Runout

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Kennt ihr da was?

Warum nicht einen Arduino plus MCP2515-Modul als Gegenstelle? Dann für 
den Nucleo noch einen Transceiver, und es kann losgehen. Oder halt zwei 
Nucleos, jeweils mit Transceiver, wie schon vorgeschlagen.

Hilfreich dabei sind Oszilloskop und Logikanalysator (den LA nicht 
direkt an die CAN-Leitungen, sondern an RX und TX der Transceiver).

LG, Sebastian

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Als Gegenstelle um nicht nur zu üben sondern auch um eine Verbindung 
überprüfen zu können empfehle ich von der Firma Peak System den USB 
Adapter:

https://www.peak-system.com/PCAN-USB-FD.365.0.html

Damit hat man nicht nur eine 100% sicher funktionierende Gegenstelle 
sondern auch ein gutes Werkzeug incl. Software um das auf dem Bildschirm 
sehen zu können. Abgesehen davon hat die Firma eine sehr gute und 
dokumentierte API für eigene Programme.

Daher: Kaufempfehlung für jeden der mit CAN was machen möchte.

Dieser Adapter kann auch FD-CAN und ist somit für die Zukunft ebenfalls 
gut zu gebrauchen.

Ein Selbstbastel Board als Gegenstelle kann man zwar machen, spätestens 
beim zweiten oder dritten mal ist das dann nervig. Daher empfehle ich 
gleich ein gutes Werkzeug zu kaufen.

** Ich empfehle den Peak Adapter nicht aus Werbegründen sodern weil ich 
davon selbst welche habe und damit sehr zufrieden bin. Ich habe keine 
Verträge mit der Firma. **

: Bearbeitet durch User
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Das OLIMEXINO-STM32 hat komplette CAN-Hardware (Transceiver) an Bord bei 
Arduino-artigem Formfaktor.

https://www.olimex.com/Products/Duino/STM32/OLIMEXINO-STM32/open-source-hardware

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7504024 wurde vom Autor gelöscht.
von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Als Gegenstelle um nicht nur zu üben sondern auch um eine Verbindung
> überprüfen zu können empfehle ich von der Firma Peak System den USB
> Adapter:
>
> https://www.peak-system.com/PCAN-USB-FD.365.0.html

Dem schließe ich mich an. Ich habe auch so ein Teil. Bei CAN Entwicklung 
ist es absolut notwendig, einen definitiv funktionierenden Knoten am Bus 
zu haben. Du debuggst Dich sonst zu Tode.

> ** Ich empfehle den Peak Adapter nicht aus Werbegründen sodern weil ich
> davon selbst welche habe und damit sehr zufrieden bin. Ich habe keine
> Verträge mit der Firma. **

Dito.

fchk

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Bei CAN Entwicklung ist es absolut notwendig, einen definitiv
> funktionierenden Knoten am Bus zu haben. Du debuggst Dich sonst zu Tode.

Hatte ich nicht, und ich lebe noch, insofern ist "absolut notwendig" 
falsch :) Den Großteil meiner Debuggingzeit verbringe ich mit der 
Kabelage, nicht mit wildgewordenen Knoten ...

LG, Sebastian

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Der "MCP2515 CAN Bus Monitor Demo Board" geht schon in die richtige
> Richtung, ist aber sau teuer für mein vorhaben.

Ich finde 65 EUR pro Baugruppe nicht "sau teuer", sondern einen durchaus 
angemessenen Preis, zumal da auch noch eine PC-Software enthalten ist.

von Thomas T. (runout)


Lesenswert?

so, jetzt von mir noch einen "Daumen hoch" für den PCAN-USB.

Selbst die kostenlose Software ist schon gut,
der "Explorer" ist (mäßig) teuer und kann alles :-)

runout

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
>
>
> Der "MCP2515 CAN Bus Monitor Demo Board" geht schon in die richtige
> Richtung, ist aber sau teuer für mein vorhaben.
> Des Weiteren ist es ein CAN <--> SPI?

http://www.kreatives-chaos.com/artikel/can

Uwe

von Daniel G. (denial)


Lesenswert?

Wie ich neulich gesehen habe, sind bei Microchip alle SPI CAN Controller 
außer dem MCP2518FD und MCP251863 (= MCP2518FD + Transceiver) not 
recommended for new designs.

von B. W. (yesitsme)


Lesenswert?

Vielleicht ist die Hardware für candleLiht schon vorhanden:
https://github.com/candle-usb/candleLight_fw

von Jürgen L. (temp1234)


Lesenswert?

Ich würde dir zum Einstieg den fischl empfehlen:

https://www.fischl.de/usbtin/

Der arbeitet mit dem SLCAN Protokol das sich extrem einfach auf allen 
Systemen (win,osx,linux) verwenden lässt. Die üblichen 
Linux-Verdächtigen mit SocketCan sind da wesenlich unflexibler.

Etwas ähnliches gibt es massenhaft im Netz als canable:

https://www.ebay.de/itm/314716281642

sowohl isoliert als auch nicht isoliert. Eventuel mit der candelight 
Firmware  wie oben genannt.

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Als Gegenstelle um nicht nur zu üben sondern auch um eine Verbindung
> überprüfen zu können empfehle ich von der Firma Peak System den USB
> Adapter:
>
> https://www.peak-system.com/PCAN-USB-FD.365.0.html
>
> Damit hat man nicht nur eine 100% sicher funktionierende Gegenstelle
> sondern auch ein gutes Werkzeug incl. Software um das auf dem Bildschirm
> sehen zu können. Abgesehen davon hat die Firma eine sehr gute und
> dokumentierte API für eigene Programme.
>
> Daher: Kaufempfehlung für jeden der mit CAN was machen möchte.
>
> Dieser Adapter kann auch FD-CAN und ist somit für die Zukunft ebenfalls
> gut zu gebrauchen.
>
> Ein Selbstbastel Board als Gegenstelle kann man zwar machen, spätestens
> beim zweiten oder dritten mal ist das dann nervig. Daher empfehle ich
> gleich ein gutes Werkzeug zu kaufen.
>
> ** Ich empfehle den Peak Adapter nicht aus Werbegründen sodern weil ich
> davon selbst welche habe und damit sehr zufrieden bin. Ich habe keine
> Verträge mit der Firma. **

Hi Leute, danke für eure Beiträge.

Auf der Arbeit habe ich in der Tat bereits ein Peak Adapter, aber für zu 
Hause ist das zu teuer.
Auf der Arbeit konnte ich mich noch nicht wirklich mit CAN tiefer 
auseinander setzen, denn wir haben zwei Stacks fertig und funktionsfähig 
eingekauft.

Daher war die Idee, ein bisschen etwas zu Hause zu machen.
Ich denke, ich werde lediglich versuchen, die CAN Hardware auf meiner 
Platine zu initialisieren und einfach irgendwelche Daten nach draußen zu 
senden.
Mit einem Logic Analyser werde ich es dann tracen, ohne eine Gegenstelle 
zu haben.

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Wenn du auf Arbeit so ein PEAK Adapter bereits hast und der ohnehin nur 
rum liegt, frage doch mal deinen Chef ob du ihn nicht mal ausleihen 
kannst.

Fragen kostet nichts. Und er wird sicher froh darüber sein dass sich 
seine Leute privat weiter bilden.

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Mit einem Logic Analyser werde ich es dann tracen, ohne eine Gegenstelle
> zu haben.

Wenn nicht eine Gegenstelle einen korrekten Empfang mit ACK quittiert, 
wird der CAN-Frame immer wieder versandt, bis der Sender in den 
Fehlermodus wechselt und das Senden komplett einstellt. Das ist relativ 
witzlos ...

LG, Sebastian

von Martin H. (horo)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Auf der Arbeit habe ich in der Tat bereits ein Peak Adapter, aber für zu
> Hause ist das zu teuer.

Wenn Du schon Peak teuer findest, wie bezeichnest Du dann die 
Vector-Produkte?
Vector nutzen wir in der Firma, aber FZH (für zu Hause) habe ich mir 
einen Peak-Adapter geleistet, den billigen, nicht galvanisch getrennten 
empfinde ich als preiswert (er ist seinen Preis wert), der dazu 
verfügbare Linux-Stack ist perfekt für meine Anwendungen. So ein Teil 
hast du für die Ewigkeit. Wenn Du mehr Knoten brauchst, kannst Du mit 
dem Adapter funktionierende Gegenstellen designen und dann ebenfalls als 
"Master" für die Entwicklung nutzen. Ist wie in der Messtechnik, ein 
gutes Normal genügt, um davon alles abzuleiten.

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Martin H. schrieb:
> habe ich mir
> einen Peak-Adapter geleistet, den billigen, nicht galvanisch getrennten
> empfinde ich als preiswert (er ist seinen Preis wert)

Dem kann ich nur zustimmen, die Peaks und die dazugehörigen 
Softwareprodukte sind super, in einem meiner Bastelrechner habe ich 
einen als PCI Karte und denke schon länger nach mir auch einen „mobilen“ 
zu holen.

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Martin H. schrieb:
> Ali K. schrieb:
>> Auf der Arbeit habe ich in der Tat bereits ein Peak Adapter, aber für zu
>> Hause ist das zu teuer.
>
> Wenn Du schon Peak teuer findest, wie bezeichnest Du dann die
> Vector-Produkte?
> Vector nutzen wir in der Firma, aber FZH (für zu Hause) habe ich mir
> einen Peak-Adapter geleistet, den billigen, nicht galvanisch getrennten
> empfinde ich als preiswert (er ist seinen Preis wert), der dazu
> verfügbare Linux-Stack ist perfekt für meine Anwendungen. So ein Teil
> hast du für die Ewigkeit. Wenn Du mehr Knoten brauchst, kannst Du mit
> dem Adapter funktionierende Gegenstellen designen und dann ebenfalls als
> "Master" für die Entwicklung nutzen. Ist wie in der Messtechnik, ein
> gutes Normal genügt, um davon alles abzuleiten.

Ok, ihr habt mich überzeugt.
Wenn ich mir das Teil besorge, will ich es dennoch auf meinem 
Nucleo-Board betreiben können.
Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft 
und in Dip-Package verfügbar ist.
Ich will kein SPI-CAN haben sondern reines CAN.
Desweiteren brauche ich eine Terminierung, müsste ich irgendwo in der 
Schublade haben.

von Rahul D. (rahul)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft
> und in Dip-Package verfügbar ist.

Gibt's sowas nicht zu Hauf als "Arduino"-/Maker-Zubehörplatine?
Notfalls lötet man sich sowas selber (CAN-Transceiver kosten ja nun 
nicht die Welt und kompliziert zu verarbeiten sind die auch nicht).
Ich habe mir eine CAN-RS485-Adapterplatine von Waveshare gegönnt, die 
auch auf einn Nucleo-Board passte, um damit (erfolgreich) ein 
Entwicklungssystemm für einen MODBUS-CAN-Umsetzer zu bauen.
Allerdings hatte das Arduino- und Morpho-Steckverbinder.
Das wird also nicht unbedingt für dein Nucleo passen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Rahul D. schrieb:
> Gibt's sowas nicht zu Hauf als "Arduino"-/Maker-Zubehörplatine?

Ja gibt es. Leider nur für High-speed CAN. Ich hab mir meinen Low-Speed 
Adapter selbst entworfen, allerdings für KFZ gleich noch mit 
Spannungsquelle. Kosten unter 15 €

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:

> Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft
> und in Dip-Package verfügbar ist.

https://www.reichelt.de/bus-controller-1-treiber-1-empfaenger-dip-8-mcp-2562-e-p-p143744.html

https://www.microchip.com/en-us/product/mcp2562

> Desweiteren brauche ich eine Terminierung, müsste ich irgendwo in der
> Schublade haben.

120 Ohm Widerstände, nichts besonderes.

fchk

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft
> und in Dip-Package verfügbar ist.

Oder du holst dir von den MCP2515-Modulen den TJA1050 runter und lötest 
ihn auf eine Adapterplatine: 
Beitrag "Re: Arduino Blue Pill & CAN mit SN65HVD230"

LG, Sebastian

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:

> Ok, ihr habt mich überzeugt.

Wovon?

> Wenn ich mir das Teil besorge, will ich es dennoch auf meinem
> Nucleo-Board betreiben können.

Was möchtest du darauf betreiben?

> Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft
> und in Dip-Package verfügbar ist.

MCP2562

> Ich will kein SPI-CAN haben sondern reines CAN.

Was ist SPI-CAN?

> Desweiteren brauche ich eine Terminierung, müsste ich irgendwo in der
> Schublade haben.

Zwei Widerstände von je 120R für 2 Cent.

Ich fürchte du hast CAN nicht verstanden. Wie bereits erwähnt brauchst 
du einen zweiten Teilnehmer am BUS. Das kann ein CAN<->PC  Adapter sein 
(Peak o. Ä.) oder ein beliebiger Knoten. Den du auch z.B. mit einem 
Arduino und den MCP2515 plus MCP2561 billig aufbauen kannst.
Dazu nochmal der passende Stack, Hardware und Info:
http://www.kreatives-chaos.com/artikel/can

Was möchtest du tun. Ans Mobil?

Ich hätte noch einen PEAK CAN-Dongle für 20 Taler abzugeben. Sollte mit 
einer LPT-Karte auch unter aktuellem WIN funktionieren. (?)
https://www.peak-system.com/PCAN-Dongle.212.0.html

Als Software sei Busmaster empfohlen.
https://rbei-etas.github.io/busmaster/

Uwe

Beitrag #7506470 wurde vom Autor gelöscht.
von Jürgen L. (temp1234)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Ich hätte noch einen PEAK CAN-Dongle für 20 Taler abzugeben. Sollte mit
> einer LPT-Karte auch unter aktuellem WIN funktionieren. (?)
> https://www.peak-system.com/PCAN-Dongle.212.0.html

Oha, sind wir wieder beim Leichenfleddern...

von Harald A. (embedded)


Lesenswert?

Gibt auch noch ein Projekt, wo der PCAN nachgebildet wird, d.h. die 
Software müsste damit funktionieren.

https://github.com/moonglow/pcan_pro_x

Ich habe es selber noch nicht getestet, finde es aber interessant. Der 
„Copyright-Issue“ verrät, dass man PID/VID dann wohl selber noch 
anpassen muss.

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Ali K. schrieb:
>
>> Ok, ihr habt mich überzeugt.
>
> Wovon?
>
>> Wenn ich mir das Teil besorge, will ich es dennoch auf meinem
>> Nucleo-Board betreiben können.
>
> Was möchtest du darauf betreiben?
>
>> Das heißt, ich brauche einen Transceiver welcher mit 3,3V oder 5V läuft
>> und in Dip-Package verfügbar ist.
>
> MCP2562
>
>> Ich will kein SPI-CAN haben sondern reines CAN.
>
> Was ist SPI-CAN?
>
>> Desweiteren brauche ich eine Terminierung, müsste ich irgendwo in der
>> Schublade haben.
>
> Zwei Widerstände von je 120R für 2 Cent.
>
> Ich fürchte du hast CAN nicht verstanden. Wie bereits erwähnt brauchst
> du einen zweiten Teilnehmer am BUS. Das kann ein CAN<->PC  Adapter sein
> (Peak o. Ä.) oder ein beliebiger Knoten. Den du auch z.B. mit einem
> Arduino und den MCP2515 plus MCP2561 billig aufbauen kannst.
> Dazu nochmal der passende Stack, Hardware und Info:
> http://www.kreatives-chaos.com/artikel/can
>
> Was möchtest du tun. Ans Mobil?
>
> Ich hätte noch einen PEAK CAN-Dongle für 20 Taler abzugeben. Sollte mit
> einer LPT-Karte auch unter aktuellem WIN funktionieren. (?)
> https://www.peak-system.com/PCAN-Dongle.212.0.html
>
> Als Software sei Busmaster empfohlen.
> https://rbei-etas.github.io/busmaster/
>
> Uwe

Du hast den ganzen Thread nicht gelesen.
Es geht einfach nur ums üben.

Die Kollegen hier im Thread haben mich überzeugt, einen PCAN-Adapter zu 
besorgen.
Mir ist übrigens eine alternative Möglichkeit eingefallen.
Ich besitze neben dem Nucleo-Board auch einen SAMC21-Xplained Pro. Dort 
ist ein CAN-Tansceiver bereits drauf und die CANH und CANL sind nach 
außen hin ausgeführt.
Mein Plan ist, den CAN vom Nucleo-Board zu verwenden. Die CAN TX und RX 
werden mit dem Transceiver auf dem Xplained-Board verbunden. Die CANH 
und CANL verbinde ich dann mit einem PCAN-Adapter.

-> Sollte so funktionieren.

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Hi, bevor ich über 180€ ausgebe, weiß jemand ob man damit zb die PCAN 
Software verwenden kann?

https://www.amazon.de/Konverter-Raspberry-Computer-Support-Windows/dp/B07Q812QK8


Oder welche Alternativen an Software hätte ich

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Mein Plan ist, den CAN vom Nucleo-Board zu verwenden. Die CAN TX und RX
> werden mit dem Transceiver auf dem Xplained-Board verbunden. Die CANH
> und CANL verbinde ich dann mit einem PCAN-Adapter.

Wenn du CAN TX des Nucleo STM32 mit TXD des ATA6561 auf dem 
Xplained-Board verbindest, und GND des Nucleo mit GND des Xplained, und 
das Xplained-Board mit Strom versorgst damit der ATA6561 läuft, dann 
musst du aber aufpassen, dass die CAN0TX-Leitung des SAMC21 (also PA24) 
hochohmig bleibt.

LG, Sebastian

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

wieso 180 € du hast doch ein Angebot für 20 € bekommen

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Hi, bevor ich über 180€ ausgebe, weiß jemand ob man damit zb die PCAN
> Software verwenden kann?
>
> https://www.amazon.de/Konverter-Raspberry-Computer-Support-Windows/dp/B07Q812QK8

Nein.
Der PCAN-Explorer kostet übrigens ca. 500,- Euronen. Die kostenlose 
Variante ist recht eingeschränkt. Wie geschrieben: Busmaster.

> Oder welche Alternativen an Software hätte ich

Da wäre der CANable Open-Source USB to CAN Adapter:
https://canable.io/
Die Dinger gibt es aus dem Reich der Mitte fertig im bekannten 
Auktionshaus für um die 10 Euro.

Dazu gibt es den open source can bus analyzer Cangaroo (Win & Linux):
https://github.com/HubertD/cangaroo

Ich habe beides nicht getestet, steht aber auf der ToDo-Liste.

Uwe

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Ali K. schrieb:
> Uwe B. schrieb:

> Du hast den ganzen Thread nicht gelesen.

Doch, aber du schreibst recht wirres Zeug.

> Es geht einfach nur ums üben.

Du solltest erst lernen. (und verstehen)

> Die Kollegen hier im Thread haben mich überzeugt, einen PCAN-Adapter zu
> besorgen.
> Mir ist übrigens eine alternative Möglichkeit eingefallen.
> [...]
> Mein Plan ist, den CAN vom Nucleo-Board zu verwenden. Die CAN TX und RX
> werden mit dem Transceiver auf dem Xplained-Board verbunden. Die CANH
> und CANL verbinde ich dann mit einem PCAN-Adapter.

Das ist wirklich schwer zu verstehen. Was ist der "CAN"? wie kann man 
damit einen PCAN-Adapter ersetzen.

Ich habe mal für dich die Suchmaschine angekurbelt. Erster Treffer:
https://controllerstech.com/can-protocol-in-stm32/

Anm. dazu: Der MCP2551 tut auch mit 3.3V, die Pegel auf dem Bus sind 
aber nicht normgerecht. Besser geeignet ist der bereits mehrfach 
erwähnte MCP2562, den gibt es auch im freundlichen DIL-Gehäuse. Braucht 
aber 3.3 und 5Volt Versorgung.

Uwe

von Marci W. (marci_w)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:

> https://www.peak-system.com/PCAN-USB-FD.365.0.html
>
> Damit hat man nicht nur eine 100% sicher funktionierende Gegenstelle
> sondern auch ein gutes Werkzeug incl. Software um das auf dem Bildschirm
> sehen zu können.

Hmmm, 260,- EUR. So wie ich verstanden habe, will der OT einfach ein 
wenig mit CAN basteln und Erfahrung sammeln. Ich denke, da wird er das 
Geld eher nicht ausgeben wollen! Wenn er sich beruflich mit dem Thema 
beschäftigen möchte, sieht es natürlich anders aus.

Und: ohne gegoogelt zu haben, denke ich, dass solche Adapter auch 
günstiger zu bekommen sind. CAN ist ja keine Geheimwissenschaft.

ciao

Marci

von Harald A. (embedded)


Lesenswert?

Ich kann Marci nur zustimmen, obwohl ich zuhause auch Peak-Dongle im 
Einsatz habe. Für erste Gehversuche muss das echt nicht sein. Vlt. was 
von fischl.de, kenne ihn oder seine Produkte nicht, sieht aber 
vernünftig aus. Vlt. auch einfach ein Logic Analyzer für nen 10er

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Marci W. schrieb:
> So wie ich verstanden habe, will der OT einfach ein wenig mit CAN
> basteln und Erfahrung sammeln.

Oberer Totpunkt?

von Marci W. (marci_w)


Lesenswert?

Alexander schrieb:

> Oberer Totpunkt?

Korrekt.

von Thomas (kosmos)


Lesenswert?

kein SPI-CAN, ja verstehe du willst nicht vom µC, per SPI mit dem 
MCP2151 kommunizieren. Dann brauchst du entweder einen µC der den 
CAN-Controller integriert hat oder einen SJA1000 der hat einen ganzen 
8bit Port und ein paar zusätzliche Pins wie ChipSelect, Read, 
Write,..... der könnte sogar 2 CAN-Bus-Systeme betreiben.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Thomas schrieb:
> Dann brauchst du entweder einen µC der den CAN-Controller integriert hat

gelesen?

Ali K. schrieb:
> Mein Plan ist, den CAN vom Nucleo-Board zu verwenden. Die CAN TX und RX
> werden mit dem Transceiver auf dem Xplained-Board verbunden.

SN65HVD230 dran und gut.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Es gibt bei AliExpress Netzteile, die man sehr einfach über CAn steuern 
kann, leider habe ich auch noch nicht so viel gut dokumentiertes 
gefunden, dass günstiger ist.
Bei dem Netzteil sind alle Befehle etc ausgeführt

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Und wenn ich bei Mouser suche, finde ich auch nichts unter 80€ :-(
https://www.mouser.de/ProductDetail/Honeywell/CSNV700N-355?qs=rQFj71Wb1eVlqDrn2cnVGg%3D%3D

Wäre halt ganz cool, wenn so KFZ Zeug gut dokumentiert wäre und man 
einfach bei ebay ein alten Teil kaufen könnte

: Bearbeitet durch User
von Dieter S. (ds1)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
>
> Wäre halt ganz cool, wenn so KFZ Zeug gut dokumentiert wäre und man
> einfach bei ebay ein alten Teil kaufen könnte

Gateways z.B. von VW kosten unter EUR 20. Da liegt der Diagnose CAN-Bus 
an, OBD ist dokumentiert und zu UDS bei VW findet man genügend 
Informationen im Netz. Und es gibt zusätzlich noch diverse andere 
CAN-Busse auf denen das Gateway normalerweise periodisch Messages 
verschickt. Zum ersten Experimentieren mit dem CAN-Bus sollte das 
ausreichen.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Zwei Stühle, eine Meinung. Aber ein einzelnes Gateway reicht da 
womöglich nicht.

Sebastian W. schrieb:
> Wenn nicht eine Gegenstelle einen korrekten Empfang mit ACK quittiert,
> wird der CAN-Frame immer wieder versandt, bis der Sender in den
> Fehlermodus wechselt und das Senden komplett einstellt. Das ist relativ
> witzlos ...

Wigald Boning

: Bearbeitet durch User
von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Hi

ich habe keine Gegenstelle gekauft sondern den Sender im Loopback-Mode 
betrieben.
Das hat mir gereicht.
So konnte ich einiges ausprobieren, wie z.B. Filtersettings, Interrupts 
etc.

Viele Grüße

: Bearbeitet durch User
von Dieter S. (ds1)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Zwei Stühle, eine Meinung. Aber ein einzelnes Gateway reicht da
> womöglich nicht.
>

Du meinst weil das Senden eventuell wegen des fehlenden ACK eingestellt 
wird? Bei keinem der Fahrzeug Gateways, die ich bisher gesehen war das 
so. Das heisst nicht dass es vielleicht doch welche gibt die das tun, es 
gibt aber genügend bei denen das nicht passiert.

von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Max M. schrieb:

> Wäre halt ganz cool, wenn so KFZ Zeug gut dokumentiert wäre und man
> einfach bei ebay ein alten Teil kaufen könnte

Hol Dir doch einen ESP-Sensor vom Schrottplatz. Ohne Gegenstelle geht 
der ins Failsafe und sendet dann zyklisch Drehrate und Beschleunigung. 
Wenn man das Teil bewegt sieht man, welche Zahlen sich ändern. So hast 
Du einen Testsender mit 500 kbit/s.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

??? meine Radsensoren senden nichts

von Ali K. (teddy50)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> ??? meine Radsensoren senden nichts

Das wird eine Einstellungssache sein.
Beim STM32 z.B. gibt es die Möglichkeit, dass bei einem NACK von einem 
Knoten der Sender automatisch erneut sendet.
Eventuell ist das ausgeschaltet.

Bit 4 NART: No automatic retransmission
0: The CAN hardware will automatically retransmit the message until it 
has been
successfully transmitted according to the CAN standard.
1: A message will be transmitted only once, independently of the 
transmission result
(successful, error or arbitration lost).

von B. W. (yesitsme)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Es gibt bei AliExpress Netzteile, die man sehr einfach über CAn steuern
> kann,

Hast du zufällig einen Link zur Hand? Mein Google-fu läßt mich da gerade 
im Stich...

von Dieter S. (ds1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Der Vollständigkeit halber zu dem Hinweis weiter oben auf ein 
Fahrzeug-Gateway ein konkretes Beispiel:

Das VW Gateway Teilenummer 3C0907530C gibt es für unter EUR 20 inklusive 
Versand. Andere Varianten mit einem anderen Buchstaben als das "C" am 
Ende gehen vermutlich ebenfalls.

Das Gateway hat folgende CAN-Busse:
1
Diagnose-CAN     500 kbit/s (im Gateway mit 60 Ohm terminiert)
2
Antrieb-CAN      500 kbit/s
3
Kombi-CAN        500 kbit/s (im Gateway mit 60 Ohm terminiert)
4
Komfort-CAN      100 kbit/s
5
Infotainment-CAN 100 kbit/s

Eine Anschlussbelegung gibt es z.B. hier (Bild im Anhang):

https://www.dunt.at/b6-gateway/

T20d/11 kommt an Masse, T20d/14 und T20d/1 an +12 Volt.

Wenn das Gateway an die Spannungsversorgung angeschlossen ist werden auf 
allen CAN-Bussen bis auf den Diagnose-CAN periodisch Nachrichten 
verschickt, auch wenn keine Gegenstelle angeschlossen ist und damit 
keine Bestätigung des Empfang erfolgt (das kann man mit dem Oszilloskop 
prüfen).

Der Diagnose-CAN reagiert z.B. auf die folgende Nachricht (VW Transport 
Protocol 2.0, "Channel setup"):

1
Request  0x200: 1F C0 00 10 21 03 01
2
3
Response 0x21F: 00 D0 21 03 2E 03 01   (wird mehrfach wiederholt)
4
Response 0x321: A8

Ein paar Informationen zum VW Transport Protocol 2.0 findet man z.B. 
hier:

https://jazdw.net/tp20

Als Anmerkung: in dem Gateway 3C0907530C von Temic sind ein 
µPD70F3178(A) (V850E/CG3), zwei TJA1054 (CAN Transceiver), drei TLE6250 
(CAN Transceiver) und ein M95160 (SPI EEPROM) verbaut.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Und wo sind die dazu passenden CAN IDs und Bitfelder die es angeblich 
genügend im Netz gibt? Ohne die versteht man nur 火车站

von Dieter S. (ds1)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Und wo sind die dazu passenden CAN IDs und Bitfelder die es angeblich
> genügend im Netz gibt? Ohne die versteht man nur 火车站

Wenn Du mit dem Informationen unter dem angegebenen Link zum VW 
Transport Protocol 2.0 nicht in der Lage bist z.B. einen "Read Data By 
Local Identifier" Request an das Gateway zu schicken solltest Du Dich 
vielleicht zuerst mit den Grundlagen beschäftigen.

Und nein, es geht nicht um sämtliche Details dieses VW Gateways sondern 
um eine günstige Gegenstelle mir der man die ersten Experimente mit dem 
CAN-Bus machen kann.

Und ja, wenn man im Netz sucht würde man auch einige Details zu den 
Messages finden, die auf den anderen CAN-Bussen des Gateways verschickt 
werden. Aber darum geht es nicht wenn man als allererstes nur eine 
Gegenstelle braucht die irgend etwas auf dem CAN-Bus verschickt.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Dieter S. schrieb:
> Und nein, es geht nicht um sämtliche Details dieses VW Gateways sondern
> um eine günstige Gegenstelle mir der man die ersten Experimente mit dem
> CAN-Bus machen kann.

Sinnlos, dann lieber ein Fahrzeug wählen das auch dokumentiert ist.

https://github.com/rnd-ash/mercedes-hacking-docs/issues/4

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.