Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ALLPOWERS S2000 PRO Reparaturhilfe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kai B. (schorni)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich von einem Kollegen eine ALLPOWERS S300 zur Reparatur 
bekommen, da sie keinen Mucks von sich gegeben hat (weder Display, 
Tasten, OUTPUTs, noch Bluetooth). Stromaufnahme beim Laden war 
allerdings noch i. O..

Hab sie aufgemacht und alle Spannungen geprüft, was auch alles gut aus 
sah. Danach habe ich kurz die Batteriespannung von der Hauptplatine 
abgeklemmt und wieder verbunden und siehe da, alle Funktionen waren 
wieder gegeben.
Ich gehe mal davon aus, dass der µC in irgendeiner Schleife hing und 
durch ein harten Neustart sich wieder gefangen hat. (Watchdog nicht 
vorhanden(?))
Nach diesem Erfolg hat es mir Mut gemacht nach weiteren defekten 
Powerstation von ALLPOWERS auf Kleinanzeigen zu suchen, um diese dann 
günstig zu schießen und easy zu reparieren.
Da sind mir tatsächlich ein paar defekte ALLPOWERS S2000 PROs angeboten 
worden. Alle mit gleichem Fehlerbild. Siehe Youtube: 
https://www.youtube.com/shorts/Cja0nD0w4tE
Somit direkt zugeschlagen und anstatt UVP von 1300 € nur 160 € gezahlt.

Nun aber genug zur Vorgeschichte.

Habe die Powerstation dann direkt analysiert und verschiedenes 
durchgemessen:
- Aufladen funktioniert. Ladestrom i.O. (Ein Lüfter der auf der Haupt-LP 
angeschlossen wird, lief nicht. Andere Lüfter von der Lade-LP gesteuert 
schon).
- Run-LED blinkt und RX/TX-LED leuchten auf Batterie-LP wenn der Power 
ON Knopf gedrückt wird. Gehen nach kurzer Zeit aber wieder aus, da 
vermutlich keine weitere Kommunikation mittels RS485 zur Haupt-LP 
stattfindet.
- Alle Versorgungsspannungen auf der Haupt-LP passen. (12V, 5V, 3,3V)
- MCU-Modul:
- Optische Kontrolle mit Mikroskop auf Lötfehler oder Brücken
- Versorgungsspannung 3,3V liegen an den Pins des MCUs an
- Der Quarz oszilliert mit 8 MHz korrekt
- Boot Pins liegen über 10kOhm auf GND
- NRST Pin liegt auf 3,3V --> hängt nicht im Reset
- Der MCU gibt an seinen Pins keine Signal aus. Es scheint so, dass 
diese immer auf HIGH-Z liegen. (ca. 1,5V)
- Nach hartem und soften Neustart immer noch kein Mucks vom µC
- OSI-Led leuchtet nicht. Was soll sie anzeigen? (Open Systems 
Interconnection(?))

Nun gehe ich aktuell von einem Defekten µC aus. Allerdings schwirrt mir 
noch im Kopf rum, dass er vllt. noch auf irgendeine IO-Aktion oder 
Spannungsschwelle von extern wartet, bevor er anfängt zu arbeiten.

Ich habe den Hersteller schon bzgl. MCU-Modul Ersatzteil auf Kulanz 
angefragt aber noch keine Antwort erhalten.

Hättet ihr noch eine Idee, was es sein könnte oder was man noch prüfen 
kann?

Danke euch!
Grüße
Kai

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Kai B. schrieb:
> Nun gehe ich aktuell von einem Defekten µC aus.
Genau wie dir schon im Kopf herumschwirrt, ist das in den meisten Fällen 
(etwa 99,9%) nicht der Fall. Üblicherweise wartet der µC einfach auf ein 
Signal, damit es weitergeht. Und dieses Signal kommt nicht.

> Der MCU gibt an seinen Pins keine Signal aus. Es scheint so, dass diese
> immer auf HIGH-Z liegen. (ca. 1,5V)
Möglicherweise kommt er in seinem Programmablauf einfach nicht so weit, 
dass er die Portpins initialisiert hätte.

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Danke für deine Antwort.

Lothar M. schrieb:
> Möglicherweise kommt er in seinem Programmablauf einfach nicht so weit,
> dass er die Portpins initialisiert hätte.

Da er ja wirklich gar nichts macht, müsste er ja schon sehr früh auf das 
eine fehlende Signal warten. Quasi bevor er überhaupt sich fertig 
initialisieren konnte. Oder werden benötigte Ports erst im späteren 
Programmteilen fertig initialisiert?
Eine Art Schutzmechanismus?

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Ich hab nun nochmal versucht die Pinverschaltung von Umliegenden 
Bauteilen zum µC heraus zu messen.
Da ist mir aufgefallen, dass ich zwischen Vcc und GND mit dem 
Diodentester des Multimeters ca. 0,8 V und von GND zu Vcc 0,4 V messe.

Ist das eine Schutzdiode (Suppressor o. ä.) oder liegt da ein Defekt 
vor?

Edit: Habe das µC Modul mal von der Haupt-LP abgelötet und am Modul 
selber konnte ich zwischen Vcc und GND und anders herum nur Werte 
>100kOhm messen.

Auf der Haupt-LP messe ich jetzt zwischen Vcc und GND jeweils ziemlich 
genau 1kOhm. Sollte also passen oder?


Danke schon mal.

Grüße
Kai

: Bearbeitet durch User
von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Hallo, ich verfolge den Thread mit großem Interesse, da ich ein Gerät 
mit dem vermutlich gleichen Defekt besitze.
Auslöser des Defektes war, wie mehrere User im WWW bestätigen, eine zu 
geringe Spannung am Ladeeingang per Solarpanel. Mir war schon vor dem 
Defekt aufgefallen, dass bei geringer zu Einstrahlung, ein Relais im 
Powerpack ständig schaltete. Daher tauschte ich dass AN/AUS Relais, ohne 
Erfolg.
Grüße
Frank

von Kai B. (schorni)



Lesenswert?

Ich habe mir mal den Solarladeregler angeschaut und habe folgendes 
festgestellt.

Wenn ich ca. 40 V über ein Labornetzteil am MPPT Solarladeregler 
einspeise, dann höre ich das große Ausgangs-Relais schalten und ich kann 
ca. 50,5 V am Ausgang messen. Wenn ich auf ca. 30 V runterfahre und den 
Strom etwas begrenze, fängt das Relais an öfters zu schalten. Es wird 
wohl auf dem Regler kurzzeitig ein Schwellwert überschritten und durch 
abfallende Spannung (Strombegrenzung) wieder unterschritten.

Das sollte allerdings nicht das Problem sein, denn so wie ich es 
verstehe, schaltet er den Ausgang erst durch, wenn die Ausgangsspannung 
auf dem richtigen Wert liegt.

Verbindungen zu der Hauptplatine gibt es auch. (siehe Foto: Verbindung)

A und B gehen auf der Hauptplatine ebenfalls auf den RS485 IC, also 
sollte das die Kommunikationsschnittstelle sein. Was das zusätzliche Tx 
bedeutet frage ich mich allerdings. Auf der Haupt-LP konnte ich bisher 
kein Bauteil oder Pad mit einer Verbindung finden. Nach GND oder Vcc hat 
es allerdings ca. 750 kOhm.

Ich glaube nicht, dass über das Kommunikationskabel, bei zu geringer 
Solarpanel-Spannung eine Störung rein kam, die irgendetwas kaputt 
gemacht hat. Möglich wäre eher, dass es eine zu hohe Ladespannung am 
Ausgang des Solarladereglers gab und dadurch irgendwelche Pulse zum µC 
durch kamen, denn ich konnte feststellen, dass der µC die ca. 50V 
Batteriespannung über ein Spannungsteiler überwacht. Wenn da 
Spannungsspitzen durch kamen, könnte er daran kaputt gegangen sein bzw. 
ist evtl. genau der ADC-Eingang defekt und genau dieser ADC-Wert braucht 
der µC, um vollständig Booten zu können.

Und ja ich weiß das µC für gewöhnlich ihre Eingänge mit Dioden vor 
Überspannung schützen bzw. auch 3,3V µC‘s 5V tolerante Eingänge haben. 
Wäre aber eine Theorie.

Das MCU-Modul nimmt übrigens für sich Stand Alone ca. 15 mA auf. Denke 
das ist noch normal für ein generischen µC.

Jemand irgendwelche Tipps?

Grüße

Kai

von Jens H. (jens_h667)


Lesenswert?

Habe das selbe Teil geschenkt bekommen mit genau dem selben Problem.
Der interne Aufbau ist auch gleich.
Scheint das die Dinger sterben wie die Fliegen.

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Ich habe mittlerweile eine funktionierende Powerstation 2000pro und das 
Bedienteil mit dem der defekten getauscht. Danach funktioniert die 
defekte einwandfrei; daher Fehler eindeutig im Bedienteil. Ich bin kein 
Spezialist für Fehlersuche an Mikrokontollern, kann aber gerne einfache 
Messungen auf Nachfrage vornehmen.

Gruß Frank

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

F. S. schrieb:
> Ich habe mittlerweile eine funktionierende Powerstation 2000pro und das
> Bedienteil mit dem der defekten getauscht. Danach funktioniert die
> defekte einwandfrei; daher Fehler eindeutig im Bedienteil. Ich bin kein
> Spezialist für Fehlersuche an Mikrokontollern, kann aber gerne einfache
> Messungen auf Nachfrage vornehmen.
>
> Gruß Frank

oder das Bedienteil einem Profi (Kai?) zur Verfügung stellen.

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Jens H. schrieb:
> Habe das selbe Teil geschenkt bekommen mit genau dem selben Problem.
> Der interne Aufbau ist auch gleich.
> Scheint das die Dinger sterben wie die Fliegen.

Hallo Jens,

wurde dir gesagt, wie bzw. wann das Problem aufgetreten ist?
Evtl. gleich wie bei Frank?

Grüße
Kai

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

F. S. schrieb:
> Ich habe mittlerweile eine funktionierende Powerstation 2000pro und das
> Bedienteil mit dem der defekten getauscht. Danach funktioniert die
> defekte einwandfrei; daher Fehler eindeutig im Bedienteil. Ich bin kein
> Spezialist für Fehlersuche an Mikrokontollern, kann aber gerne einfache
> Messungen auf Nachfrage vornehmen.
>
> Gruß Frank

Hallo Frank,

okay das ist schon mal gut zu wissen, dass die Powerstation dann wieder 
tut. Das schließt schon mal weitere Defekte aus.

Da ich gerne wissen wollen würde, welche Inputs zum Booten benötigt 
werden, wäre es schon mal interessant welche Leitungen an der Haupt-LP 
angeschlossen werden müssen, damit der µC starten kann. Reicht es evtl. 
schon aus den XT60 Stecker von der Batterie zu verbinden also wirklich 
nur der für die ca. 50V für die allg. Stromversorgung.

Wenn du willst, könntest du das mal prüfen. Für weitere Test wäre es 
aber auch denkbar, dass ich mir deine funktionierende Haupt-LP anschaue 
und vergleiche.

Grüße
Kai

von Kai B. (schorni)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mir nochmal den MPPT Solarregler angeschaut und den Ausgang mit 
einem Oszi überwacht.

Im Bild zusehen ist der Ausgang während ich die Eingangsspannung bei ca. 
30V lasse und mit der Strombegrenzung hoch fahre. Interessant zu sehen 
ist, dass das Ausgangsrelais schon viel früher schaltet als gedacht. Ich 
hätte damit gerechnet, dass das Relais erst schaltet wenn die 
Ausgangsspannung über z.B. 50V steigt und abschaltet wenn die Spannung 
darunter liegt, um nur die richtige Ladespannung für die Batterie bereit 
zu stellen.

Man sieht aber auch keine Peaks oder Überspannungsspitzen, wenn das 
Relais schaltet, was die Frage leider noch nicht klärt, wie die Haupt-LP 
kaputt gegangen ist.

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Hallo Kai,

zum Einschalten des Bedienteils sind tatsächlich nur die 
Spannungversorgung direkt vom Akkupack per XT60 Stecker und das 
Rot/Schwarze Kabel linker Anschluss am Akkupack erforderlich.
Dann meldet das Bedienteil einen Fehler, da es den Akkustand nicht 
anzeigen kann. Dafür muss das Grün/Schwarze Kabel rechter 
Akkupackanschluss verbunden sein. Im eingeschalteten Zustand blinkt 
übrigens ein grüne LED auf der Rückseite unten am Bedienteil.

Gruß Frank

: Bearbeitet durch User
von Kai B. (schorni)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Okay das hört sich schon mal gut an.

Das würde bedeuten der µC braucht gar nicht so viele "aktive" 
Komponenten, um zu starten, was die Suche nach der Ursache deutlich 
eingrenzt.

Ich weiß nicht wie gut du dich damit auskennst oder ob du dir das 
zutraust aber man könnte jetzt mal die Spannungen an den Pins des MCU 
bei der funktionierenden und defekten Platine vergleichen.

Wie im Bild zu sehen, Pin1 ist links oben. Gemessen immer gegen GND. 
Kann an den im Bild markierten Stellen kontaktiert werden. Die 
Spannungen zum jeweiligen Pin aufschreiben (Excel oder txt). Ich kann 
auch den Part von der defekten Platine übernehmen.

Danke dir schon mal!

von F. S. (doppelnullnull)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Bitteschön.

Spannungen an den Pins in V.
Bedienteil "nur Eingeschaltet"
Die oben erwähnte binkende LED sitzt auf der MCU.

Gruß Frank

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (frank_k593)


Lesenswert?

Hallo!Habe am 21.03.2023 meine erste Allpowers Powerstation S2000Pro 
bekommen soweit sogut.Die hat gehalten bis August 2023.Habe am 
08.09.2023 eine neue bekommen. Die erste und die zweite haben ungefähr 
das gleiche Problem. Display kaputt geht nicht mehr an und wenn ich mit 
230V aufladen tut es sich selbst entladen. Es ist traurig das sich jetzt 
keiner mehr dem Problem annimmt.Ich habe schon sämtliche Imail Adressen 
angeschrieben aber keine Antwort erhalten!!Habe zwar noch Garantie drauf 
aber es kann trotzdem nicht sein das zwei Geräte innerhalb von einem 
halben Jahr kaputt gehen!!! Können Sie mir helfen?? Vielen Dank im 
voraus

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Hallo Frank K.,

ja das ist wohl bei dieser Serie von ALLPOWERS "normal".

Kannst du mir beschreiben, wie bzw. wann die Powerstations kaputt 
gegangen sind?

War es ähnlich wie von Frank S. beschrieben?

Grüße
Kai

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Sind eben ALLBLOWERS, hat man sich nur
nicht getraut, ehrlich draufzuschreiben.

von Joerg F. (joerg_f902)


Lesenswert?

Hallo in die Runde. Habe das selbe Problem mit der S 2000 pro. Diese 
wurde inzwischen auf Garantie 3 mal getauscht, immer das Bedienteil tot, 
also offensichtlich ein Konstruktionsproblem. Aber ein sehr guter 
Service. Ursache immer beim Ladevorgang über den MPPT Solareingang, wenn 
der Solarertrag am Abend niedrig wurde und das Relais anfing zu 
schalten. Das Gerät liess sich normal ausschalten und am nächsten Tag 
nicht mehr starten. Ich war früher Softwareprogrammierer und dadurch 
auch Hardwarebastler. Habe ein Gerät komplett demontiert und die 
Komponenten durchgemessen. Alle Komponenten funktionsfähig ausser 
Bedienteil. Akkus lassen sich über Netzteil und Solareingang laden. Die 
48V stehen an der Akkuplatine mit BMS voll der Verfügung. Dort greife 
ich sie nach aussen ab und betreibe anstandslos einen Invertier 48V zu 
220V. Die Aktivierung des Akkusatzes erfolgt über den Eintaster 
dauerhaft, solange eine Leistungsabnahme erfolgt.Der interne 2400 W 
Inverter scheint auch o.k. , lässt sich aber ohne Bedienteil über das 
weisse Steuerkabel nicht aktivieren. Kann mir jemand dabei behilflich 
sein, den Inverter über das Steuerkabel anders zu aktivieren? das würde 
mir schon weiterhelfen. Ich benötige nur die 220V. Die anderen 
Niedrigspannungsmöglicjhkeiten sind für mich uninteressant. Danke

von Amin (amin_elect)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Joerg F.,

um den AC-Inverter ein- und auszuschalten, schließen Sie die beiden 
linke Drähte des Steuerkabels wie im Bild (einer davon ist mit roter 
farbe gekennzeichnet) an einen Taster an. Sie können den bereits 
angebrachten Taster verwenden. Die nächsten beiden Drähte liefern 5V im 
eingeschalteten Zustand und dienen als Anzeige.

Viele Grüße,

Amin

von Joerg F. (joerg_f902)


Lesenswert?

Hallo Amin, ganz herzlichen Dank für den Beitrag. Hat wie beschrieben 
funktioniert. Damit ist für mich die grundlegende Funktionalität mit 
2400W AC-Inverter wieder hergestellt.

Viele Grüße

Joerg

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe ein paar neue Erkenntnisse und wollte diese mit euch teilen 
bzw. eure Meinung dazu hören.

Da ich fast alle Pins des µCs einer Aufgabe zuordnen konnte, habe ich 
festgestellt, dass ein paar Spannungswerte an den Pins nicht passen 
(verglichen mit den gemessenen Werten von Frank S.). Zum Thema: „Der µC 
wartet auf ein bestimmten Wert oder Aktion, um durchzustarten“ habe ich 
an die Pins, an denen die Spannung nicht passt, die Spannungen über 
externe Netzteile mit gleichem Potential eingespeist. Leider hat der µC 
auch dabei keinen Mucks von sich gegeben.

Dann wollte ich einfach mal wissen, ob der µC überhaupt noch lebt. Dafür 
habe ich die SWD-Schnittstelle kontaktiert und per Programmer und 
J-Flash versucht, den Nation auszulesen. Und siehe da, ich kann mich mit 
dem µC verbinden und er spuckt mir seine UID aus. Heißt: Er lebt noch. 
Daraufhin habe ich gleich mal versucht den Flash-Speicher auszulesen und 
welch ein Wunder, keinerlei Verriegelung. Man kann also den ganzen 
Speicherinhalt (Flash, Option Bytes, usw.) auslesen. Mit dem Hex-File 
kann ich erstmal nichts anfangen aber es sieht auf jeden Fall so aus, 
als wäre noch ein Programm drauf (kein FF oder 00).

Was wenn der µC normal funktionieren würde, aber durch Spannungsspitzen 
z.B. die interne ADC Peripherie kaputt gegangen ist und er dadurch nicht 
richtig messen kann. Dazu habe ich im IAR kurz anhand der von Nation 
bereitgestellten Beispielprogramme eine ADC-Lesen-Programm geschrieben, 
welches den Pin der die Batteriespannung misst, liest. Programmieren hat 
ebenfalls funktioniert und ich konnte mit allen ADCs, welche der Nation 
hat, die Batteriespannung einlesen/messen. Somit ist diese Komponente 
mal i. O..

Parallel zum testen der Peripherie habe ich bei AliExpress fast den 
gleichen µC Typ gefunden (nur mit mehr Speicher) und den einfach mal 
bestellt. Nach den Tests mit dem originalen µC habe ich dann einfach auf 
gut Glück den neuen µC aufgelötet und mit dem Flashinhalt vom originalen 
programmiert. Das Programmieren hat auch funktioniert aber der µC läuft 
wohl immer noch nicht an.

Mittlerweile schließe ich einen nicht erreichten Schwellwert beim und 
fürs Booten aus, da ich wie oben beschrieben die wohl nötigen Spannungen 
eingespeist, die Peripherie über eigenes Programm getestet und den µC 
mit einem neuen getauscht habe.

Ein Verdacht habe ich noch: Durch schwankende Versorgungsspannung 
und/oder Fremdversorgung über GPIOs kann es passieren, dass sich im µC 
Speicherinhalte verändern oder gelöscht werden (Flash-Speicher, Option 
Bytes, Bootloader, etc.). Durch das Takten des Relais (Durchschalten der 
Ladespannung) vom MPPT hätten wir so eine Schwankung.

Meine Frage an euch: Was müsste gelöscht werden, dass der µC nicht 
richtig startet? Bootloader, Init-Bereich vom Flash? Option Bytes? Wobei 
ich im User Manuel gesehen habe, dass die Option Bytes keine 
Booteigenschaften beeinflussen.

Um die Funktion des Programms zu verifizieren, könnte man von einer 
funktionierende Haupt-LP den µC auslesen und ich spiele das Hex dann auf 
meinen µC. Hätte jemand eine funktionierende Haupt-LP und kann vom µC 
den Speicher auslesen?

Danke euch!

Grüße Kai

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Muss nicht sein, daß das Programm von einem µC problemlos auf einem 
anderen mit mehr Speicher läuft. Da könnten die Adressen anders belegt 
sein oder manche Befehlssequenzen könnten anders sein (mehr Bytes zur 
Adressierung), die Dinger sind nur eher selten binärkompatibel.

Ich würde sagen gib's auf... so viel Mühe ist der überteuerte Schrott 
für Weltuntergangs-Enthusiasten mit zuviel Kleingeld nun wirklich nicht 
wert.

Lieber probieren, die Kernfunktionen der Leistungselektronik 
wiederherzustellen (falls das ohne den Controller arbeiten kann) oder 
ggf. durch andere Teile bzw. Eigenbauten zu ersetzen.

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Das sind ja mal gute Nachrichten zum neuen Jahr. Ich würde mein Haupt-LP 
zur Verfügung stellen aber das Auslesen ginge nur mit Support. Meine 
Möglichkeiten sind da sehr begrenzt. Reicht da ein RS232 Usb->TTL 
Adapter?

Grüße Frank

von Chris (chris720)


Lesenswert?

Hallo Amin, das Schalten des AC Teils hat bei mir auch wunderbar 
funktioniert. Super Hinweis. Vielen Dank.
Hast DU vielleicht auch noch einen Tip, ob und wie man den DC Bereich 
des Powerpacks evtl. auch einschalten kann, ohne dass der MC 
funktioniert? Gibt es da evtl. auch die Möglichkeit, einen Taster 
einzuschleifen?

Ich hatte schon überlegt, das ganze Powerpack auseinander zu nehmen und 
die Zellen einzeln zu verwerten. Aber wenn sich DC auch noch schalten 
liesse, wäre für meinen Bedarf alles gegeben, auch wenn der MC nicht 
funktioniert.
Grüße
Chris

von Kai B. (schorni)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Frank,

danke für das Angebot. Wäre super, wenn du das mal bei dir versuchen 
könntest.

Über die TTL (UART) Schnittstelle des µCs lässt sich der Speicher leider 
nicht auslesen. Hierfür brauchst du einen Programmer. Ich habe hierfür 
den J-Link EDU in Kombination mit dem Programm J-Flash benutzt.

Wenn es für dich okay wäre, würde ich dir den Programmer + Adapterkabel 
für die Haupt-LP für diesen Test zuschicken. Das Programm gibt’s 
kostenlos zum Runterladen.

https://www.segger.com/downloads/flasher/

Zum Auslesen dann einfach den EDU mit dem PC verbinden, den J-Flash 
öffnen, ein neues Projekt anlegen, als Target device den Nations 
N32G455RB auswählen, Interface auf SWD stellen und Speed auf 4000 kHz 
(wenn nötig) und alles andere belassen. Mit OK bestätigen.

Die Haupt-LP mit einer konstanten Spannung (z.B. die 50V 
Batteriespannung oder 24V von einem Netzteil) über den XT60 Stecker 
versorgen.

Dann den EDU mit dem 4-Pin Adapterkabel an die linken vier Kontaktpins 
(wie im Bild zusehen) kontaktieren, so dass der grün markierte Pin auf 
dem 3,3V Kontakt liegt.

Im J-Flash über den Reiter „Target“ mit „Connect“ eine Verbindung zum µC 
aufbauen und wieder über Target > Manual Programming > Read back > 
Selected sectors den µC (Flash, Option Bytes) auslesen.
Über „File“ und „Save data file as” kannst du dann das File speichern. 
Achte auf das „.hex“ Datenformat.

Für alles weitere schreiben wir einfach per PN.

Danke und Grüße
Kai

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Hallo Kai,
ich habe heute das Verhalten der funktionierenden S2000 mit allen Kabeln 
an der Hauptplatine noch einmal verifiziert.
Eingeschalter für ca.5 sec betätigt -> LED am MC blinkt -> Software 
gestartet -> Auslesen, fertig,  LED am MC geht aus -> Lüfter läuft auf 
Voll und die vorher funktionierende S2000 ist „tot“ d.h. reagiert auf 
keinen Schalterdruck -> Programmierversuch mit dem gerade ausgelesenen 
File wird von der Software wegen fehlender Lizenz abgebrochen aber 
danach blinkt die LED am MC wieder und alles funktioniert wie vorher.

Das gleiche Vorgehen an der defekten S2000 -> Einschalter an der S2000 
betätigt, LED an Aukkupack leuchtet aber LED am MC binkt nicht -> Lüfter 
läuft gleich an -> auslesen -> Programmierversuch -> leider keine 
Reaktion obwohl die Meldung der Software gleich ist.

Wie du schon festgetellt hast sind die beiden ausgelesenen Files 
identisch.

Grüße Frank

von J. S. (Firma: Apereira e.K.) (schmidti01)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

die Fehlerursache scheint ja eindeutig die Unterspannung beim Solarladen 
zu sein. Bisher hatte ich die Vermutung, dass ein Relai den Geist 
aufgegeben hat.
Der Tausch der Front Platine (und das ding läuft wieder) spricht 
allerdings dagegen.

Hat den jemand von euch das Ding wieder hinbekommen, wenn nicht gebe ich 
auch auf.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Beim Solar-Laden hat man aber immer irgendwann Unterspannung, weil 
irgendwann wird's draußen Nacht und dann performen Solarmodule eher 
unterdurchschnittlich. Also ob das der einzige Fehler sein soll? Schwer 
zu glauben, sonst wären all diese Dinge nach wenigen Tagen tot.

@JS
Wie ist denn der Status zu diesen Teilen, läuft davon noch irgendwas 
oder bekommt man es ohne Controller zum laufen? Welche Akkuspannung 
verwendet das Ding?

von Chris (chris720)


Lesenswert?

Also ich experimentiere grad mit einer Spannungsüberwachung in der 
Lietung von Solar zum Eingang in der Box. Leider im Moment wenig Sonne, 
aber das EIn- und Aus-Schalten des Relais, vermutlich vom 
Solarladeregler, habe ich damit weg bekommen. Wenn die Spannung unter 
den eingestellten Wert fällt, schaltet die Überwachung ab. Steigt die 
Spannung wieder über einen Wert, der oberhalb der Abschaltschwelle 
liegt, wird wieder durchgeschaltet. Damit verliere ich zwar die Ladung, 
die bei schwachem Licht theoretisch noch möglich wäre, aber vielleicht 
vermeide ich damit den Auslöser für den Defekt.

Im Moment experimentiere ich mit den Werten und der Hysterese, wo die 
Werte am besten liegen. Dazu nutze ich ein defektes Gerät. Wenn das dann 
zur Zufriedenheit funktioniert, bekommt das noch heile Gerät die gleiche 
Schaltung mit den gleichen Einstellungen und ich umgehe damit 
hoffentlich den Auslöser für den Defekt.

Da ich den DC Teil fast nicht brauche, schalte ich die defekte Kiste 
über den eingeschleiften Schalter ein und aus. Funktioniert bis jetzt 
gut, nur fehlt die Information über den Ladestand (keine Anzeige).

: Bearbeitet durch User
von J. S. (Firma: Apereira e.K.) (schmidti01)


Lesenswert?

Mir sind 3 Stück davon kaputt gegangen, ich glaube fast, dass die 
meisten das Ding mit 220v laden, da treten keine Probleme auf.

von Frederic S. (frederics)


Lesenswert?

Kai B. schrieb:
> dass ich zwischen Vcc und GND mit dem Diodentester des Multimeters ca.
> 0,8 V

Liegt denn im Betrieb eine Plausible Versorgungsspannung direkt am uC 
an? Klingt fast nach fehlender Versorgung wegen Kurzschluss im Bereich 
des uC.

von F. S. (doppelnullnull)


Lesenswert?

Hallo Kai,

da wir den mC ausgelesen haben, solle Betriebsspannung anliegen.

Grüße Frank

von Kai B. (schorni)


Lesenswert?

Hallo Frank,

ja, die Versorgungsspannung und die anderen Spannungen liegen an und 
sind laut Oszi auch stabil. Auch unter Last (Lastpoti an die 
verschiedenen DC/DC Wandler- und Spannungsreglerausgänge).

Wenn bei dir der Lüfter auf Vollgas läuft, muss der µC die Pins zur 
Ansteuerung auf HIGH gesetzt haben. Habs bei meiner nachgestellt, GND 
oder Hi-Z bringt den Lüfter nicht zum laufen.

Würde bedeuten, der µC läuft an und bleibt dann an irgendeinem Punkt 
stehen.

Grüße
Kai

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Besteht denn grundsätzlich Interesse an einer Forumslösung? Mir ist noch 
nicht klar was nun eigentlich warum kaputt geht, aber wenn ich das Ding 
über Garantie repariert bekomme wäre es schon klug anschließend gewisse 
Modifikationen vorzunehmen damit es nicht gleich wieder passiert.

von M. H. (thorax)


Lesenswert?

Also ich hab tatsächlich auch so ein Teil hier, das gar keinen Mucks 
mehr macht. Wäre an einer Lösung also auf jeden Fall auch interessiert. 
Könnte auch die Platine an jemanden hier schicken, falls das zur 
Problemlösung beiträgt.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Dann warten wir mal auf die optimale Hysterese von Chris (chris720) und 
seine Bastellösung. In der Zwischenzeit sende ich das Ding zur 
Gewährleistung.

von M. H. (thorax)


Lesenswert?

Ich hatte das Teil noch nicht offen und weiß nicht genau was alles auf 
dem Board vorgeht, aber könnte man nicht das Komplette Frontpanel durch 
sowas ersetzen:

https://a.aliexpress.com/_EHPnME5

von J. S. (Firma: Apereira e.K.) (schmidti01)


Lesenswert?

Allpowers reparieren die nicht, die schicken neu und man soll die beim 
örtlichen Entsorger abgeben (keine Rücksendung).
Was natürlich ein totaler Wahnsinn ist, eine Forum Lösung wäre perfekt, 
bin leider nicht so gut in Elektronik, kann das zwar alles zerlegen und 
einzelne stellen messen bin mir aber über den gesamten Ablauf in der 
Kiste nicht im klaren.
Die Frage ist wie hoch ist der Aufwand, lohnt sich das überhaupt und wer 
traut sich das zu.

von Chris (chris720)


Lesenswert?

Mit der Spannungsüberwachung scheint es jetzt seit 2 Tagen zu 
funktionieren. Die folgenden Werte habe ich an dem 
Spannungsüberwachungsbaustein eingestellt:
Abschalten von Solar: Spannung unter 40,5V
Einschalten von Solar: Spannung über 42,7V
Die Differenz von 2,2V zwischen beiden Werten verhindert ein ständiges 
Zu- und Abschalten um die Schaltpunkte.

Ich lasse das jetzt mal ein paar Tage so laufen und beobachte, ob die 
Lösung stabil funktioniert.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.