Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Royer induction heater Kondensatoren überhitzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sigi S. (sermon)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ich habe eine ZVS nach dem Marzilli "Prinzip" gebaut.
https://markobakula.wordpress.com/power-electronics/500w-royer-induction-heater/

Im Schwingkreis befinden sich 2 Stück MKP X2 Kondensatoren 0,33uF 275 
Volt AC parallel.
Bei einer Versorgung 15 Volt mit ca. 5 A erhitzen sich die Kondensatoren 
nach 20-30 Sekunden derart, dass sie aufgebläht werden.
In der Induktivität (20 mm Durchmesser 10 Windungen 2mm 
Kupferlackderaht) befand sich ein ca. 3mm Eisennagel.
Ich bin ein wenig verwundert über diese extrem schnelle und tödliche 
Erhitzung. Den Kondensatoren wird natürlich einiges abverlangt.

Die Nachbauten in diversen Youtube Videos mit identischer Beschaltung 
und Dimensionierung scheinen das alles locker zu können.
Oder die lügen dort alle.

Ist der "Effekt" im Rahmen des zu zu Erwartenden, oder wie sind da Eure 
Erfahrungen?

Danke für Anregungen und konstruktive Bemerkungen.

: Verschoben durch Moderator
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

So ein Funkentstörkondensator verträgt nicht viel Strom, da musst du 
schon was dahingehend besseres nehmen.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ist der "Effekt" im Rahmen des zu zu Erwartenden, oder wie
> sind da Eure Erfahrungen?

Keine Erfahrungen, aber MKP X2 heisst das der Kondensator
wenig Ausfallneigung und im Zweifel sicher ausfaellt.

Es ist aber jetzt nicht unbedingt ein Typ der auf maximale
Impulsfestigkeit ausgelegt ist. Und 275V klingt auch nicht
so doll wenn du die Teile in Resonanz betreibst.
Probier es mal mit FKP

Vanye

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Ist der "Effekt" im Rahmen des zu zu Erwartenden

Ja, deine MKP sind für 50Hz, nicht 50kHz also 1000 mal mehr Strom 
rein&raus.

Du brauchst bessere, wie sie in Induktionskochfeldern verbaut werden.

https://www.bm-cap.com/index.php/product-category/induction-heating-capacitors/

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

MKP oder FPK sind hier angesagt. Siehe 'Hinweise' im Beitrag:

https://www.mikrocontroller.net/articles/Royer_Converter

von Sigi S. (sermon)


Lesenswert?

Hallo,


mit "Standard" WIMA MKP funktioniert das einwandfrei.
Keine signifikante Erwärmung.

Dachte X2 können nicht schaden, so kann man sich täuschen.

Danke für Eure Tips

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

Eine größere Bauform, die man bei den höheren Spannungsfestigkeiten der 
MKP-Typen findet, wird die Belastung eher verkraften. Das ist wie mit 
Hubraum, der durch nichts zu ersetzen ist.

Gerne werden mehrere parallel geschaltet, um eben mehr Material zu 
haben, das da arbeitet.

mfg

: Bearbeitet durch User
von Sigi S. (sermon)


Lesenswert?

Hallo,

3x 0,22 uf 630 V Wima MKP4 parallel. Kondensatoren lauwarm.
Im Leerlauf abr ca. 80 Watt!!!
Dafür wird die Spule nun kochend heiß.......
Was passiert hier.

Nehme an das schwingt nicht optimal un de fließt ein hoher DC Anteil...

RAT?

von Jörg R. (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)


Lesenswert?

Hallo Sigi,
die 80W werden wohl zum großen Teil in der Spule verheizt. Wenn etwas 
nicht richtig schwingt, werden normalerweise die Transistoren heiß. Das 
sollte sich mit einem Oszilloskop aber leicht überprüfen lassen. Ein 
DC-Strom wird in der Spule kaum fließen, der wäre auch nicht 
problematisch. Bei der hohen Frequenz wirst Du in dem massiven 
Kupferdraht keine große leitende Querschnittsfläche zur Verfügung haben, 
was zu sehr hohen Verlusten führt. Entweder musst Du eine HF-Litze 
verwenden oder die Spule kühlen. In leistungsstärkeren Induktionsöfen 
besteht die Spule aus einem wasserdurchströmten Kupferrohr. Das kocht 
dann wirklich, wenn die Durchflussmenge zu gering ist.
Jörg

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Bei einer Versorgung 15 Volt mit ca. 5 A erhitzen sich die Kondensatoren
> nach 20-30 Sekunden derart, dass sie aufgebläht werden.

Sigi S. schrieb:
> Kondensatoren lauwarm.
> Im Leerlauf abr ca. 80 Watt!!!
> Dafür wird die Spule nun kochend heiß.......

Hallo,

man erkennt hier leicht den "vorher" und "nachher" -Effekt. Zuerst waren 
die Kondensatoren diejenigen Bauteile mit den größten Verlusten, die 
ebenso die Schwingkreisgüte stark begrenzt haben.

Seitdem die besseren Kondensatortypen eingebaut sind, zeigt sich nun die 
Spule als stark verlustbehaftet und begrenzt wiederum die Güte. Dickerer 
Draht wäre der erste Schritt zur Verbesserung.

mfg

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.