Forum: /dev/null China Versandkosten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Wir machen lieber hier weiter.   :-)

von hier kommend: 
Beitrag "Re: Erfahrungen mit Platinen von JLCPCB / EasyEDA"

: Gesperrt durch Moderator
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Bernd schrieb:
> Veit D. schrieb:
>> Es zahlt aber nicht JCLPCB drauf sondern Deutsche Post/DHL.
>
> und die Frage ist, wie lange das noch so laufen kann und wird.

Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch 
Entwicklungsstatus haben, solange wird es solche komischen Verzerrungen 
geben. Ich sehe das auch bei Indien kritisch. Wer Raketen ins All 
schießen kann ist für mich kein Entwicklungsland mehr. China hat zudem 
die Atombombe und im Bunker Milliarden von US-Dollar. Was bitte 
definiert für den gesunden Verstand "Entwicklungsland". Das Thema ist 
ein heißen Eisen und Fass ohne Boden.  ;-)

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch
> Entwicklungsstatus haben

China ist schon lange raus.

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Wir machen lieber hier weiter.

Kannst Du eigentlich direkt beenden. Davon abgesehen, dass das ein eher 
politisches Thema ist, hat China den Entwicklungsland-Status nicht mehr.

https://www.dw.com/de/geb%C3%BChren-f%C3%BCr-p%C3%A4ckchen-aus-china-steigen-deutlich-an/a-52212550

Inzwischen halten sie wohl die Preise durch eigene Logistikdienstleister 
wie Cainiao mit Lagern in den Empfängerländern niedrig.

von Dieterich (einermehr)


Lesenswert?

Hallo

Veit D. schrieb:
> Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch
> Entwicklungsstatus haben, solange wird es solche komischen Verzerrungen
> geben.

Und solange sollte man als Hobbyist und Hobbyelektroniker die 
Möglichkeiten nutzen.
Es wird nicht immer so bleiben (meinem Gefühl wird es sich sogar in 
weniger als 5 Jahren ändern) - zumindest für uns in West Europa.

Da wo viele lebensferne gut gestellte ("gesponserte"...) Zeitgenossen 
höhere Preise für Lebensmittel fordern (aber nicht erkennen das in 
Länder mit hohen Lebensmittelpreisen wie das immer wieder bemühte 
Frankreich z.B. die Energiekosten, oder Hauspreise bzw. Mieten oder 
ähnliches was laufende Dauerkosten deutlich geringer sind), wo 
tatsächlich freiwillige Abgaben für Flüge an irgendwelchen dritten 
Organisationen (aber nicht die an Fluggesellschaft, oder an die 
Mitmenschen im eigenen Land oder wenigstens Westeuropa, welche sich 
Flugreisen nicht leisten können)gezahlt werden, ist es leider 
vorstellbar das "die Parteien" vor jenen Zeitgenossen einknicken und 
"nur für uns hier in DL, aber auch OE und der Schweiz" einen "China + 
... (Indien?)" Versandaufschlag  erfinden werden, freiwillig wird es das 
wahrscheinlich schon geben...

Die gutverdienenden Yuppies und Bewohner der Autofreien In Viertel der 
Hippen Großstädte sind zufrieden, auch die welche noch(...!) sponserd 
and housed  bei besserverdienenden Eltern freuen sich.
Die Leute mit gemäßigten (aber selbst erwirtschafteten!) Einkommen, was 
immer hart erarbeitet ist (und sei es "nur" Lebenszeit, die verbraucht 
wird  Maloche ist auch im Labor, im Büro, einer Zug Fahrerkabine, im 
LKW, im Klassenzimmer... vorhanden )  wird aber belastet - aber das sind 
ja allesd nur "alte weiße Männer" (Die denn ganzen Laden aber am Laufen 
lassen und finanzieren...)

: Bearbeitet durch User
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Veit D. schrieb:
>> Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch
>> Entwicklungsstatus haben
>
> China ist schon lange raus.

Das kann man so nicht sagen.
https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/anton-hofreiter/fragen-antworten/warum-bezahlen-wir-333-milliarden-euro-entwicklungshilfen-an-laender-wie-china-die-uns-weit-voraus-sind-und

Hofreiter schreibt zwar ... , stimmt aber nicht so ganz was er sagt. Man 
achte genau auf die Formulierungen. Er nennt ja die 100 Mrd. für die 
Bunderwehr auch nicht neuen Kredit oder neue Schulden sondern 
Sondervermögen. Die arbeiten alle mit Spitzfindigkeiten.

China bekommt weiterhin Entwicklungsgelder von der KfW. Nenne es wie du 
willst. Da wird weiterhin Geld reingeschoben. Wer genau liest stellt 
fest das sich auch die KfW drumherum windet in der Formulierung ihrer 
Aussage. Alles um den heißen Brei gewickelt um ja nicht direkt antworten 
zu müssen.

https://www.kfw-entwicklungsbank.de/Weltweites-Engagement/Asien/China/Q-A/

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> China bekommt weiterhin Entwicklungsgelder von der KfW.

Das hat rein gar nichts mit dem (nicht mehr aktuellen) Status im 
Weltpostverein zu tun.

Du bist im falschen Forum.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Gehört aber hier zum Thema, weil das angesprochen wurde.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Veit D. schrieb:
>> Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch
>> Entwicklungsstatus haben
>
> China ist schon lange raus.

Lies einmal bitte selbst.
https://www.bmz.de/de/laender/china
Es kommt immer darauf an wonach man sucht. :-) Die Gelder sind weniger 
geworden. Das stimmt. Offiziell ist China leider noch Entwicklungsland. 
Das nutzen die aus. Damit schließt sich der Kreis zum Weltpostverein. Da 
kann auch Herr "von Hmmm" auf- und niederspringen wie er möchte. Ob dir, 
mir oder anderen das gefällt oder nicht.

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Lies einmal bitte selbst.

Lies bitte selbst den von Dir selbst verfassten Threadtitel.

Veit D. schrieb:
> Offiziell ist China leider noch Entwicklungsland.
> Das nutzen die aus. Damit schließt sich der Kreis zum Weltpostverein.

Weil Gelder nach China fliessen, die keine Entwicklungshilfe im 
klassischen Sinne sind, schliesst sich der Kreis zum Weltpostverein, wo 
China auch kein Entwicklungsland mehr ist?

Was auch immer Du nimmst, nimm weniger davon.

Veit D. schrieb:
> Da kann auch Herr "von Hmmm" auf- und niederspringen wie er möchte.

"Das BMZ behandelt China bereits seit 2010 faktisch nicht mehr als 
Entwicklungsland und fordert von China die Übernahme von Verantwortung 
im Rahmen der internationalen Ordnung sowie Beiträge zur Lösung globaler 
Probleme."

Quelle: https://www.bmz.de/de/laender/china (von Dir selbst verlinkt)

"Die KfW vergibt hierbei FZ-Förderkredite zur Finanzierung von konkreten 
Investitionen i.d.R. von Provinzregierungen zur Förderung des Umwelt- 
und Klimaschutzes (bspw. Vorhaben zur nachhaltigen Stadtentwicklung, zur 
Energieeffizienz und zur nachhaltigen Waldwirtschaft).

FZ-Förderkredite sind vollständig rückzahlbare Kredite aus 
KfW-Eigenmitteln und werden zu marktnahen Konditionen verzinst."

Quelle: 
https://www.kfw-entwicklungsbank.de/Weltweites-Engagement/Asien/China/Q-A/ 
(von Dir selbst verlinkt)

: Bearbeitet durch User
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

wenn du nur die Hälfte liest bzw. zitierst kommt genau das dabei raus. 
Genauso werden Aussagen verdreht. Du musst schon alles lesen und nicht 
mittendrin aufhören.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Solange wie gewisse Länder, dazu gehört nicht nur China, immer noch
> Entwicklungsstatus haben, solange wird es solche komischen Verzerrungen
> geben.

China ist nach Weltpostverband schon lange kein Entwicklungsland mehr, 
so seit 10 Jahren.

Es nimmt halt einfach die Preise die nötig sind: Ein Inlandswarenbrief 
wird angenommen, nach Zielregion sortiert, in die Zielregion 
transportiert, nach Empfängeradresse sortiert, und in den Briefkasten 
zugestellt.

Ein Auslandswarenbrief wird angenommen, nach Zielregion sortiert und 
einem Flugzeug mitgeben, fertig.

Es ist grob gesagt halb so aufwändig, also halb so teuer, hinzu kommen 
aber die Frachtkosten und die Verpflichtung, innerhalb von China die 
Briefe zu verteilen, die aus dem Ausland eintrudeln. Fast keine aus 
Deutschland. Daher kostet Auslandsversand kaum mehr sls Inlandsversand, 
das sortieren, verzollen und austragen macht ja das Zielland. Umsonst.

Daher ist Versand aus China günstig, aber wurde nach Aufhebung des 
Entwicklungslandsstatus den Händlern die wussten wie preissensibel die 
Kunden sind schon zu teuer. Früher hatten die Händler ihre Warenpost 
daher nach HongKong gebracht, weil das Porto von da billiger war. Heute 
haben sie sich zusammengeschlossen und transportieren mit Cainiao 
containerweise direkt ins Ausland, und werfen es dort in die nationale 
Post. Zu guten ausgehandelten Mengenrabattkondition.

Denn China und deren Handler haben erkannt: als Exportnation ist 
günstiger weltweiter Versand ein Standortvorteil.

In Deutschland hat man das nicht begriffen, dort läuft es anders: Als 
börsengeiler Kotzern schlielt die Pest auf die Preise von FedExpress und 
TNT die nicht im Weltpostverband sind, also im Zielland austragen 
müssen, deren Preise müsste man doch auch erzielen können. Schliesslich 
ist Peking oder SanFrancisco auch 10 mal so weit weg wie Frankfurt oder 
Hannover, da geht man mal von 10 x so hohen Porto ran. Auch wenn als 
Mitglied im Weltpostverband der eigene Weg am Flughafen endet. Und das 
klappt, es gibt ja keine Konkurrenz da man beim Weltpostverband das 
Monopol inne hat, niemand anders darf deren Austräger im Zielland 
nutzen.

Ja, man muss konstatieren, dass die Post für jeden nach China 
versendeten Brief auch 100 Briefe aus China hier zustellen muss, das 
sind Kosten die man natürlich wieder reinholen muss. Aber das Verhältnis 
sähe sicherlich anders aus, vielleicht 1:1 weil wir ja ebenfalls 
Exportnation sind, wenn man die Preise nur nach Aufwand, nicht nach 
maximierter Gier berechnen würde.

Bleibt die Frage, warum sich deutsche Händler nicht ebenso organisieren 
wie chinesische Händler, und ein gemeinsames Versandnetz aufbauen wie 
Cainaio. Nun ja, dazu sind die zu dumm und zu wenig kundenorientiert. 
Die haben Porto schon immer als Problem anderer Leute angesehen und sind 
der Auffassung  dass Kundschaft nur Ärger macht, am Besten man hält sie 
sich vom Hals. Da gibt es viele Tricks, gar nicht sagen was man 
verkauft, Preise nur auf Anfrage, extra hohe Preise für Neukunden 
niedrigere erst für Stammkunden an statt Neukundenrabatt, 
Mindestbestellwerte, oder man verkauft in Deutschland einfach überhaupt 
nicht an Menschen nur an Gewerbetreibende.

Aber Rettung naht, Cainaio ist schon in Spanien, kommt also vielleicht 
auch nach Deutschland.

Warum die Monopolkontrollbehörde RegTP der Pest nicht das Monopol des 
Universaldienstleisters entzieht, ist mir schleierhaft. Denn spätestens 
als die Pest extra hohe Preise für den Auslandpostversand von 
Privatkunden  aber extraniedrige Preise für Gewerbetreibende nahm, haben 
sie für meine Auffassung das Recht Universaldienstleister zu sein 
verspielt. Ok, vorher schon extragünstige Preise für Grosskunden wie 
Amazon und Zalando um 2€ inklusive kostenloser Retoure während der 
Bürger eher 6€ zahlen soll war für mich schon kriminelle Quersubvention, 
denn auch ein Amazonpaket kostet mehr Mühe als 2€. Nichts dagegen, wenn 
gewisse Leistung gespart wird, wie vorsortiert direkte Einlieferung in 
Sortierzentren spart Paketannahme und Einsammeln, Lieferung nur zur 
Packstation spart Austragen, aber dann bitte für jeden klare 
Preisaufstellung und in der Summe muss dasselbe rauskommen.

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Bleibt die Frage, warum sich deutsche Händler nicht ebenso organisieren
> wie chinesische Händler, und ein gemeinsames Versandnetz aufbauen wie
> Cainaio. Nun ja, dazu sind die zu dumm und zu wenig kundenorientiert.

Ich weiß nicht, was mir das sagen soll. Vor 50 Jahren hat Herr Otto 
Hermes gergündet, weil die Post seine Ansprüche nicht erfüllen wollte. 
Mittlerweile kann Hermes auch Versand ins Ausland und ist schon lange 
für Privatjunden offen - mit gefühlt mehr Fillialen als DHL.

Cainiao wurde von Alibaba gegründet, dem chinesischen Amazon. Die 
einzelnen Händler können sowas nicht aufbauen, was auch in Deutschland 
nicht machbar wäre. Aber:

Amazon ist seit wenigen Jahren dabei, sein eigenes Versandnetz 
aufzubauen.

Etliche Händler versenden mit Hermes oder dpd, weil die billiger als DHL 
sind. Das Problem ist, dass die überwiegend nachweisbare Sendungen haben 
wollen. Kleinkram, der für einen Euro als Kompaktbrief oder für zwei 
Euro als Warensendung ginge, wird teuer als Paket versandt.

Der Chinese geht bei Kleinkram das Risiko ein, dass ein unehrlicher 
Kunde den Zugang der Ware bestreitet - die Ausfälle sind wohl geringer 
als die Mehrkosten für alle.

> Aber Rettung naht, Cainaio ist schon in Spanien, kommt also vielleicht
> auch nach Deutschland.

Cainiao hat bereits ein Logsitikzentrum in Deutschland und übergibt 
China-Sendungen zum Teil an Hermes. Ich hatte mehrere Sendungen, die 
Cainiao in Belgien an die dortige Post übergibt und dann hier natürlich 
über DHL laufen.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
>> kommt also vielleicht
>> auch nach Deutschland.
>
> Cainiao hat bereits ein Logsitikzentrum in Deutschland

Aber nur um Sendungen aus China hier zuzustellen, nicht um Sendungen von 
Deutschland nach China (oder sonstwohin) anzunehmen. Wobei: Retouren 
können sie schon.

Warum Otto und Amazon eigenen Vertrieb auf die Beine stellten und warum 
ihnen das einen finanziellen Vorteil gegenüber der Konkurrenz mit dem 
Versand mit der überteuerten Pest brachte, ist klar.

Aber Hermes ist nicht Mitglied im Weltpostverband weil die Pest den 
Posten blockiert und hat daher keine Chance im Auslandsverkehr 
(lediglich im eigenversorgten EU Ausland wo ihre Ableger präsent sind).

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
>> Cainiao hat bereits ein Logsitikzentrum in Deutschland
> Aber nur um Sendungen aus China hier zuzustellen, nicht um Sendungen von
> Deutschland nach China (oder sonstwohin) anzunehmen. Wobei: Retouren
> können sie schon.

Wollen sie nicht. Ich habe im November falsche Bauteile bekommen, Ali 
wollte eine Rücksendung. Ich bekam einen Retourenschein für dpd mit 
Zieladresse in Ludwigsfelde. Ob die den Kram von dort wirklich nach 
China zurück fliegen?

> Aber Hermes ist nicht Mitglied im Weltpostverband weil die Pest den
> Posten blockiert und hat daher keine Chance im Auslandsverkehr
> (lediglich im eigenversorgten EU Ausland wo ihre Ableger präsent sind).

https://www.myhermes.de/preise/paket-international/ behauptet etwas 
anderes:

"Von kleinen XXS-Paketen bis zu großen Sendungen der Paketklasse L - 
versende mit Hermes deine Pakete in über 140 Länder und Destinationen 
weltweit. Die Zustellung erfolgt landestypisch, ganz so, wie die 
Empfänger es gewohnt sind"

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> https://www.myhermes.de/preise/paket-international/ behauptet etwas
> anderes:

Erstaunlich.

Ging damals als ich wegen DHL Portowucher nach Alternativen gesuchte 
hatte noch nicht.

Land USA

Liebe Kundin/lieber Kunde,
für den Versand in die USA wechselst du nun zu unserem internationalen 
Portal für Zollsendungen.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch 
einmal.

Nun ja.

Auf anderem Weg erfahre ich: 26€ für das kleinste. Das ist wie FedEx, 
TNT, das ist kein Vergleich mit Warenporto aus China.

Manfred P. schrieb:
> Wollen sie nicht. Ich habe im November falsche Bauteile bekommen, Ali
> wollte eine Rücksendung. Ich bekam einen Retourenschein für dpd mit
> Zieladresse in Ludwigsfelde. Ob die den Kram von dort wirklich nach
> China zurück fliegen?

Natürlich geht es erst mal per Post zum Relaisposten. Wenn die Retoure 
bis China per Post erfolgen wurde, ist selbst Cainaio pleite.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Warum Otto und Amazon eigenen Vertrieb auf die Beine stellten und warum
> ihnen das einen finanziellen Vorteil gegenüber der Konkurrenz mit dem
> Versand mit der überteuerten Pest brachte, ist klar.

Ganz einfach indem diese nur die Orte anfahren, wo mit wenig Personal 
und gefahrenen Kilometer viele Zusendungen verteilt werden. Das was sich 
weniger rentiert, darf weiterhin die Post bedienen. Gewerkschaften klein 
halten oder außen vor halten, bzw. nach den schlechteren 
Spediteurstarifen bezahlen, wären noch weitere Punkte.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:

> Ganz einfach indem diese nur die Orte anfahren, wo mit wenig Personal
> und gefahrenen Kilometer viele Zusendungen verteilt werden.

Sehe ich bei mir hier nicht. Ich wohne nicht gerade zentral. Aber Amazon 
liefert auch hier höchstselbst.

Die liefern sogar noch nach 20 Uhr. Da haben die DHL Faulenzer schon 
Feierabend.

> Das was sich
> weniger rentiert, darf weiterhin die Post bedienen.

Eine Träne für den Monopolisten rausquetschen... moment... da kommt 
sie.... nein doch nicht.

> Gewerkschaften klein
> halten oder außen vor halten
Gääähn

> bzw. nach den schlechteren
> Spediteurstarifen bezahlen, wären noch weitere Punkte.

Kann ja jeder zu DHL Wechseln von den Fahrern. Oder gleich zur NASA wenn 
die so überqualifiziert sind.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Du bist im falschen Forum.
Richtig, weil eine egal wie tiefgehende Diskussion dieses allgemein 
gesellschaftlichen Themas (und aller seiner Randthemen bis hin zu den 
faulen DHL-Mitarbeitern oder den sich ausbeuten lassenden 
Amazon-Lieferanten) hier in diesem Forum und jedem seiner Unterforen 
nichts ändern wird.

Und noch ein Tipp: vor dem Eröffnen des nächsten Threads einfach mal die 
simplen Nutzungsbedingungen durchlesen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.