Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wasserschutz IP67 als Spray?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jürgen (derkleinemuck)


Lesenswert?

Welche Möglichkeiten gibt es, Elektronik vor Wasser etc. zu schützen 
(IP67 oder ähnlich). Kein dauerhaftes Tiefseetauchen. Abgesehen von 
Epoxy und anderen Harzen/Silikonen. Ich suche eigentlich eher ein Spray. 
E-book Reader wie der Tolino oder Smartphones sind so geschützt. 
Irgendein tolles Nanomaterial. Ich habe Lexuma X20 gefunden, was es aber 
nirgends gibt. Und Rubber Dip, das es zum eintauchen gibt (auch als 
Spray aber da weiß ich auch nicht, ob das so funktioniert wie der 
Gummilack in der Dose). WET.Protect soll was ganz tolles aus Deutschland 
sein und ist recht günstig. Aber ich finde lediglich Werbetexte und 
Pressetexte in "Fachzeitschriften", die keine Aussagekraft haben.
Hat jemand Erfahrung? Oder Alternativen. Fürs Hobby, also nichts 
abenteuerlich teures oder kompliziertes.

: Verschoben durch Moderator
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Aha, Sprays enthalten also keine Harze oder Silikon? Interessant, man 
lernt nie aus.

von Obelix X. (obelix)


Lesenswert?


von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> (IP67 oder ähnlich)

Du meinst man kann IP67 erreichen indem man einfach nur mal
kurz ein Wunderspray ueber die Platine sprueht?
Ja warum verwendet dann der Rest der Welt in der Regel
Gehaeuse die teurer sind wie die Elektronik da drin?
Sind wohl alle bloed. :-D

Vanye

von Jürgen (derkleinemuck)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Du meinst man kann IP67 erreichen indem man einfach nur mal
> kurz ein Wunderspray ueber die Platine sprueht?
> Ja warum verwendet dann der Rest der Welt in der Regel
> Gehaeuse die teurer sind wie die Elektronik da drin?
> Sind wohl alle bloed. :-D

Ich weiß nicht, ob alle zu blöd sind. Aber was denkst du, wie das bei 
einem Smartphone sonst gemacht wird? Oder lies einfach den Wikipedia 
Artikel zum Tolino 2 (oder so ähnlich).

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> Vanye R. schrieb:
>> Du meinst man kann IP67 erreichen indem man einfach nur mal
>> kurz ein Wunderspray ueber die Platine sprueht?
>> Ja warum verwendet dann der Rest der Welt in der Regel
>> Gehaeuse die teurer sind wie die Elektronik da drin?
> Ich weiß nicht, ob alle zu blöd sind. Aber was denkst du, wie das bei
> einem Smartphone sonst gemacht wird?

Eben nicht, indem man irgendein Wunderspray drüber entleert. Ein Gehäuse 
das eine lackierte Platine enthält wurd dadurch selbst weder Wasser- 
noch Staub-dicht. Und nicht jede Elektronik "überlebt" lackiert, der 
thermische Austausch wird nämlich empfindlich gestört. Jeder, der mal in 
einem Luftdichten Anzug (bspw.: "Ganzkörperkondom") laufen musste, kennt 
diese Probleme.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> Ich weiß nicht, ob alle zu blöd sind. Aber was denkst du, wie das bei
> einem Smartphone sonst gemacht wird? Oder lies einfach den Wikipedia
> Artikel zum Tolino 2 (oder so ähnlich).

ich habe noch nie gehört, dass das bei irgendeinem Gerät "so" gemacht 
wird.
Zeige doch mal einen Link der das belegt.
Wenn ich nach dem Tolino google, finde ich z.B einen Test bei Chip
https://www.chip.de/test/Tolino-page-2-im-Test_182921240.html

in dem explizit als negativer Punkt steht:
"Kein zertifizierter Wasserschutz".

Vielleicht solltest du erst mal schauen was IP67 ist:
https://www.jh-profishop.de/profi-guide/ip-schutzarten/

von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> Aber was denkst du, wie das bei
> einem Smartphone sonst gemacht wird?
> Oder lies einfach den Wikipedia
> Artikel zum Tolino 2 (oder so ähnlich).

Warum machst Du das nicht selbst? Dann wüsstest Du, wie die das 
machen: https://www.hzo.com/technology/capital-equipment/

Ich hab mir jetzt nicht die Mühe gemacht, das alles zu lesen, aber für 
mich sieht das nicht wirklich danach aus, als ließe sich deren Prozess 
in eine Spraydose verpacken.

von Stefan M. (derwisch)


Lesenswert?

Hier sollte man nicht Äpfel und Birnen durcheinander werfen.

IPxx heisst immer, in welchen Maße kleine Gegenstände (auch Finger) 
Staub oder Wasser oder beides in ein Gehäuse(!) eindringen können.

Eine Platine kann man auch gegen Feuchtigkeit schützen. Dafür gibt es 
spezielle Lacke.

Sobald aber ein Schalter, Poti oder Kopfhörerbuchse etc. ins Spiel 
kommen, wird es kompliziert.
Die will man ja nicht mit Lack einsauen...
Und ein Display sicher auch nicht.

Was genau willst Du also eigentlich machen?

Man kann ja schlecht irgendein Gerät von aussen mit Spray behandeln und 
dann meinen es sei jetzt wasserfest.
Wasser kommt immer irgendwie rein. Nur raus ganz schlecht.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Jürgen.

Jürgen schrieb:
> Welche Möglichkeiten gibt es, Elektronik vor Wasser etc. zu schützen
> (IP67 oder ähnlich).

IP67 geht nicht per Anstrich. ;O)

> Kein dauerhaftes Tiefseetauchen.

Du suchst also etwas für irgendwas, das gelegentlich mal in eine Pfütze 
fällt?
Das Problem kenne ich.

> Abgesehen von
> Epoxy und anderen Harzen/Silikonen.

???

> Ich suche eigentlich eher ein Spray.

Das was ich kenne, relativ einfach anzuwenden ist, und einen halbwegs 
Schutz gewärleistet wäre "Conformal Coating". Das ist im Prinzip wie 
Sanitär Silikongummi, aber bei der Anwendung viel dünnflüssiger, es wird 
über die Platine geträufelt, und verteilt sich dann zwischen und über 
den Bauteilen.
Es wird dann fest wie Sanitärsilikon, aber ist auch sehr klar.

Beispiele:
Dow Corning 3140 RTV Coating
Wacker Elastosil RTV

Es bleiben grundsätzliche Probleme, z.B. das die Beschichtung die 
Kühlung beeinträchtigt. Muss kein Problem sein, kann aber. Steck- oder 
Lötkontakte solltest Du peinlich frei von dem Zeug halten, und HF 
Baugruppen könnten erheblich verstimmt werden. Diese Probleme hättest Du 
grundsätzlich bei allen Beschichtungen. Egal was und wie aufgetragen.

> Aber ich finde lediglich Werbetexte und
> Pressetexte in "Fachzeitschriften", die keine Aussagekraft haben.

Das sollte Dir zu denken geben. Der Kram ist meist für eine Anwendung im 
industriellen Umfeld, und du must halt dann auch passende Anlagen und 
ein passendes Umfeld haben.

> Hat jemand Erfahrung? Oder Alternativen. Fürs Hobby, also nichts
> abenteuerlich teures oder kompliziertes.

Erfahrung habe ich dienstlich (und daraus folgend auch zum Basteln) mit 
dem "Conformal Coating". Einfach anzuwenden, gute Wirkung.

Noch einfacher, zum Sprayen Wäre "Plastik 70" oder "Cramolin PLASTIK 
1201611".
Beim Sprayen ist es u.U. schwerer, einen Steckanschluss zu Schützen. 
Vorher besser einen gut gefetteten Blindstecker aufstecken. Diese 
Plastiküberzüge sind für Reparaturen auch nur schwer zu entfernen. 
Silikon muss man zwar auch mühselig abzupfen, aber das ist deutlich 
weniger mühselig als den Lack wegzukratzen. Wenn es ganz billig sein 
soll: Einfach Klarlack. Entweder gesprüht oder gepinselt.

Aus meiner Bastlererfahrung von vor 25, 40 Jahren: Ein ganz 
unkomplizierter Schutz wäre Lötlack auf Kolophonium/Alkohol Basis. Gibt 
es zum sprühen, befördert noch das Löten, und ist mit 
Alkohol/Isopropanol abwaschbar. Dunkelt zwar nach und neigt zur 
Rissbildung, aber 99% der Oberfläche sind geschützt.

Dienstlich hatte ich auch früher mal mit PUR auf zwei Komponenten Basis 
zu tun. Für Hochspannung. War aber ein elendes Gematsche die Komponenten 
zu mischen und dann so auf die Platine zu bringen, dass diese ziemlich 
gleichmäßig 10mm geflutet war, aber Befestigungslöcher, Stecker und 
deren Umfeld frei blieb. Und dann musste das ganze zwei Tage aushärten. 
Das will man nicht so gerne. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> IP67 geht nicht per Anstrich. ;O)

DerKleineMuck hat keine Ahnung, welche Schutzart er eigentlich will. Ist 
auch egal, selbst IP54 geht nicht per Wunderspray und IPx7 ist um 
einiges schwieriger.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Lötkontakte solltest Du peinlich frei von dem Zeug halten, und HF
> Baugruppen könnten erheblich verstimmt werden.

Nein, man kann HF-Zeugs genauso coaten. Aber man muss
das natuerlich bei der Berechnung beruecksichtigen und
es macht Tests natuerlich zu einem grossen Spass weil
dann die Schaltung nur noch im Verguss funktioniert.

Vanye

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Ich hab zum Schutz von HL-Widerlingen die Dinger mehrmals mit Plastik70 
von Kontakt Chemie besprüht. Das funktionierte mehrere Tage komplett 
untergetaucht in Wasser zur Kühlung. Wies natürlich bei empfindlicherer 
Elektronik und mehr Zeit, womöglich gar noch unter Druck aussieht, weiss 
ich nicht.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> HL-Widerlingen

Widerlinge gibt es bei Spinners-Welt.de, hier heißen die Widerstand!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.