Forum: Offtopic DCF-77 Signal gestört?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Wir haben im Haus ein paar Funkuhren, die aber seit ein paar Tagen eine 
unsinnige Uhrzeit anzeigen. Das Signal hier war immer schon nicht so 
gut, daher stehen sie alle an günstigen Stellen wo sie sich bisher immer 
synchronisieren konnten.

Seit ein paar Tagen zeigen sie aber den falschen Tag und/oder die 
falsche Stunde an.
Vielleicht liegt es an Sonnenstürmen oder der Sender in Frankfurt am 
Main hat ein Problem?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

von Dirk B. (dirkb2)


Lesenswert?

Schau es dir selber an: https://dcf77logs.de/live

Bei mir gabs bei der Sommerzeitumstellung keine Probleme.

Sonst lies dir diesen Thread durch: 
Beitrag "DCF77 ausgefallen"

von Marcel V. (mavin)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Seit ein paar Tagen zeigen sie aber den falschen Tag und/oder die
> falsche Stunde an.

Dann gehörst du zu den 11 Leuten von insgesamt 5132 Leuten, die eine 
fehlerhafte Übertragung empfangen.

...und ich bin einer von den 17 Zuschauern 😄

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Vielleicht liegt es an Sonnenstürmen oder der Sender in Frankfurt am
> Main hat ein Problem?

Der Empfang ist ganz normal.
Einen längeren Ausfall gab es nicht.
Beobachtet aus guten 500km Entfernung.

Bevor solche Mutmaßungen angestellt werden sollte man sich erstmal in 
den schnellen Medien schlaumachen.
Bei Millionen abhängigen Funkuhren wär da ganz schnell eine Meldung 
draußen.

: Bearbeitet durch User
von Marcel V. (mavin)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Bei Millionen abhängigen Funkuhren

Es werden sicherlich mehr als nur 5000 Funkuhren in den deutschen 
Haushalten vorkommen. Ich glaube, dass nur jede 10 Funkuhr in der Lage 
ist ein Signal zurück nach Frankfurt zu senden, um Bescheid zu geben, ob 
das Datenprotokoll fehlerfrei angekommen ist.

Wahrscheinlich ist es sogar nur jede 100ste Funkuhr die rückwärts 
Zurückfunken kann.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Marcel V. schrieb:
> Wahrscheinlich ist es sogar nur jede 100ste Funkuhr die rückwärts
> Zurückfunken kann.

Aber nicht in deutschen Haushalten. Funkuhren mit Sendeeinheit wird sich 
kaum ein Privatbürger leisten.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Bevor solche Mutmaßungen angestellt werden sollte man sich erstmal in
> den schnellen Medien schlaumachen.

Welche schnellen Medien?

Marcel V. schrieb:
> Dann gehörst du zu den 11 Leuten von insgesamt 5132 Leuten, die eine
> fehlerhafte Übertragung empfangen.

Das geht ja hier schon seit ein paar Tagen so, das ist also irgend eine 
Störung würde ich vermuten, die muss aber nicht unbedingt in Frankfurt 
liegen, sondern wohl eher hier.

@Dirk
Danke für die Links, die hatte ich aber auch schon selber gefunden, aber 
es gibt ja scheinbar keine Auffälligkeiten.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Ich hab auch gemerkt, daß viele Kaufuhren keine ausreichende 
Fehlererkennung haben und gerne mal falsch anzeigen. Die selber 
programmierten Uhren (8051, AVR) zeigen alle korrekt an.

von Ralph B. (rberres)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Das geht ja hier schon seit ein paar Tagen so, das ist also irgend eine
> Störung würde ich vermuten, die muss aber nicht unbedingt in Frankfurt
> liegen, sondern wohl eher hier.

Das vermute ich auch. Um das nachzuweisen, bedarf es aber den Einsatz 
eines irgendwie gearteten Empfänger, der auch 77,5KHz empfangen kann.
Ob das direkt mit einen DVBT-Stick als Spektrumanalyzer geht, weis ich 
nicht.

Als Störungsquelle könnte z.B. eine benachbarte Balkonsolaranlage, 
irgendein Schaltnetzteil oder ein Powerlineadapter in Frage kommen.

Wenn man keinen kennt, der ein Spektrumanalyzer hat, an welche eine 
Ferritantenne angeschlossen ist, wäre eventuell eine Störmeldung an die 
Bundesnetzagentur eine Möglichkeit. Da sollte man aber einigermaßen 
sicher sein, das die Störung nicht aus dem eigenen Haushalt kommt.

Ralph Berres

: Bearbeitet durch User
von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Vielleicht liegt es an Sonnenstürmen

Was hast du da für Batterien drin? Akkus? Eventuell mal wieder alle 
zusammen aufladen ;)

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Ralph B. schrieb:
> Um das nachzuweisen, bedarf es aber den Einsatz
> eines irgendwie gearteten Empfänger, der auch 77,5KHz empfangen kann.

Mir wurde gerade klar welches Gerät diese Frequenz auch noch abstrahlen 
kann und den Äther verpestet.

Ich habe hier so eine kleine USV für den RaspBerry Pi4 in den letzten 
Tagen hinzugefügt. Das Ding gab es bei Aliexpress für 1,69€ und arbeitet 
mit den zwei LiIon-Zellen wirklich gut. Ein Gehäuse hat das Ding aber 
nicht und auch keine Schirmung. Die Frequenz des Schaltreglers wird wohl 
recht genau im Bereich von 77,5kHz liegen.

Ich werde das Ding mal in ein Gehäuse packen welches geschirmt ist.

Rbx schrieb:
> Was hast du da für Batterien drin? Akkus? Eventuell mal wieder alle
> zusammen aufladen ;)
Ich lade regelmäßig alle Geräte mit Akkus auf. Die LiIon-Zellen sind 
aber so überdimensioniert dass sie auch nach einem Jahr nicht leer sein 
würden.

von Ralph B. (rberres)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Die Frequenz des Schaltreglers wird wohl
> recht genau im Bereich von 77,5kHz liegen.

muss nicht genau 77,5KHz sein. Diese Uhren haben einen recht 
breitbandigen wenig großsignalfesten Empfänger. Normalerweise ist das 
nicht weiter störend, da die Uhren meistens irgendwann in der Nacht mal 
auf Empfang schalten und die Uhr synchronisiert.

Mike J. schrieb:
> Ich werde das Ding mal in ein Gehäuse packen welches geschirmt ist.

Es könnte ja auch sein, das die Störung leitungsgebunden ist. Das heist, 
der Schaltregler strahlt nicht nur direkt ab ( Hier würde Schirmung 
helfen ) sondern die Störungen werden über die Anschlussleitungen 
abgestrahlt. Hier hilft dann nur Filtermaßnahmen in den Leitungen.

Sind die Störungen denn weg, wenn du die USV abschaltest?

Ralph Berres

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Marcel V. schrieb:
>> Dann gehörst du zu den 11 Leuten von insgesamt 5132 Leuten, die eine
>> fehlerhafte Übertragung empfangen.

Das sind Wetterdaten und haben nicht mit der Uhrzeit zu tun.

> Das geht ja hier schon seit ein paar Tagen so, das ist also irgend eine
> Störung würde ich vermuten, die muss aber nicht unbedingt in Frankfurt
> liegen, sondern wohl eher hier.

Hier war vor ein paar Jahren der Eingangselko des Schaltnetzteils vom 
SAT-Multischalter taub. Die Zuleitung geht fast mittig senkrecht durchs 
Haus, deren Abstrahlung hat alle Funkuhren blockiert.

Ich verfüge über einen Eigenbau-Uhr mit akustischer Empfangsanzeige, 
damit ließ es sich durch abschalten diverser Stromkreise recht schnell 
finden.

Peter D. schrieb:
> Ich hab auch gemerkt, daß viele Kaufuhren keine ausreichende
> Fehlererkennung haben und gerne mal falsch anzeigen.

Das ist subjektiv und mir noch nicht aufgefallen.

Ralph B. schrieb:
> Das vermute ich auch. Um das nachzuweisen, bedarf es aber den Einsatz
> eines irgendwie gearteten Empfänger, der auch 77,5KHz empfangen kann.

Es gab letztes Jahr mal wieder einen Thread zu dem Pollin-Empfänger. Den 
hatte ich zum Anlass genommen, das endlich mal benutzbar aufzubauen, mit 
einem kleinen Gehäuse. Liegt hier seit Monaten als Testaufbau direkt 
neben einem Arduino-Uno und funktioniert erstaunlich gut.

Beitrag "Re: Handhabung Pollin-DCF77-Modul?"

Ich habe eine kleine LED-Taschenlampe mit einer AAA-Baterie und Wandler, 
direkt in der Nähe der Antenne bläst die den Empfang aus.

Mike J. schrieb:
> Mir wurde gerade klar welches Gerät diese Frequenz auch noch abstrahlen
> kann und den Äther verpestet.

Es kommt jedes Schaltnetzteil in Betracht.

> Ich habe hier so eine kleine USV für den RaspBerry Pi4 in den letzten
> Tagen hinzugefügt. Das Ding gab es bei Aliexpress

Das müsste dann extrem heftig blasen, wenn es auch Uhren im Abstand 
etlicher Meter stört.

Ralph B. schrieb:
>> Die Frequenz des Schaltreglers wird wohl
>> recht genau im Bereich von 77,5kHz liegen.
> muss nicht genau 77,5KHz sein. Diese Uhren haben einen recht
> breitbandigen wenig großsignalfesten Empfänger.

Wenig großsignalfest stimme ich zu, aber breitbandig sind die Dinger 
nicht.

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Ralph B. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Das geht ja hier schon seit ein paar Tagen so, das ist also irgend eine
>> Störung würde ich vermuten, die muss aber nicht unbedingt in Frankfurt
>> liegen, sondern wohl eher hier.
>
> Das vermute ich auch. Um das nachzuweisen...

Es gibt keine Störung in Frankfurt.
Um das nachzuweisen langt bereits ein einziger Beobachter in der Ferne 
der ordnungsgemäßen Empfang hat.
Ich selber sage das nicht anhand irgend einer Industrie-Uhr sondern 
anhand einer selbstfabrizierten, bestehend aus Conrad DCF77-Platinchen 
und eigener Software-Auswertung mit Anzeige der letztmalig erfolgreich 
ausgewerteten Uhrzeit.

von Lu (oszi45)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> ähnliche Erfahrungen gemacht

Bei Uni Twente sind auf 77,5 kHz keine Störungen aufgefallen. Es scheint 
einen Störer in Deiner Nähe zu geben. Im einfachsten Fall nimmst Du ein 
altes LW-Radio und lauschst mal bei Euch, ob da evtl. schon was 
auffällt.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Lu schrieb:

> Bei Uni Twente sind auf 77,5 kHz keine Störungen aufgefallen. Es scheint
> einen Störer in Deiner Nähe zu geben.

Russischer Agentensender mit Schuhabsatz-an-Wurfantene-Morsegeber?

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Es gibt keine Störung in Frankfurt.
> Um das nachzuweisen langt bereits ein einziger Beobachter in der Ferne
> der ordnungsgemäßen Empfang hat.

Kluger Hinweis: Bereits in der ersten Antwort wurde dcf77logs.de 
genannt.

Der andere Thread
Beitrag "DCF77 ausgefallen"
wird leider nicht mehr gefüttert. Es gab vor kurzem einen mehrstündigen 
Ausfall des dcf77, aber über Tage habe ich noch keinen erlebt.

Gerhard H. schrieb:
> Ich selber sage das nicht anhand irgend einer Industrie-Uhr sondern
> anhand einer selbstfabrizierten, bestehend aus Conrad DCF77-Platinchen
> und eigener Software-Auswertung mit Anzeige der letztmalig erfolgreich
> ausgewerteten Uhrzeit.

Mein Empfänger ist klassisch geradeaus diskret aufgebaut, Schaltung der 
70er-Jahre. Die Decodierung macht eine 6502-CPU und es wird angezeigt, 
wenn die Zeit unplausibel ist oder eines der drei Prüfbits nicht passt. 
Es gibt tatsächlich vereinzelte Bitfehler, die sich mit dcf77.log decken 
- bei gut 250km Abstand.

Auf dem Bastelhaufen liegt ein Arduino mit 1602-LCD und Pollin-Modul als 
Empfänger. Wenn ich mal wieder Lust habe, soll da eine SD-Karte dran, um 
Fehler zu protokollieren.

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Es gibt tatsächlich vereinzelte Bitfehler

Selbstverständlich gibts die.
Ich bekomme bei 500km Anstand längst nicht jede Minute vollständig, da 
kann je nach Wetterlage und Tageszeit auch gut und gerne mal eine ganze 
Stunde kein guter Empfang sein. Das Conrad-Platinchen ist eben kein 
Profi-Empfänger und lokale Störungen gibts sicher auch diverse. Daraus 
aber zu schlussfolgern man hätte in Frankfurt ein Problem ist zu weit 
hergeholt. Ein anstehender Takt bleibt eigentlich immer irgendwie 
ersichtlich.

: Bearbeitet durch User
von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Das Signal hier war immer schon nicht so
> gut, daher stehen sie alle an günstigen Stellen wo sie sich bisher immer
> synchronisieren konnten.

Das kenne ich. Im Rechnerraum war das DCF77-Impulstelegramm auch oft 
verstümmelt, dafür gab es aber aus Amerika und Afrika nachweislich 
Empfangsberichte, wo ein DCF77-Wecker noch die Zeit synchronisierte.
Wie Manfred schon schrieb, der alte Thread Beitrag "DCF77 ausgefallen" 
behandelte das Problem bereits recht umfangreich.

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Wenn ich mal wieder Lust habe, soll da eine SD-Karte dran, um
> Fehler zu protokollieren.

Ja. Gerne aus Lust und Laune. Jedoch nicht um nachzuweisen, daß 
Funkuhren irgendein generelles Problem durch den Betrieb des Senders in 
Frankfurt hätten. Und darauf kommts letztlich an.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Das müsste dann extrem heftig blasen, wenn es auch Uhren im Abstand
> etlicher Meter stört.

Jemand berichtete hier vor ein paar Monaten, dass seine Raspi USV extrem 
heftig und breitbandig so ziemlich alles stört, was mit Funk zu tun hat.

: Bearbeitet durch User
von G. H. (schufti)


Lesenswert?

naja, die Verbreitung von Smartmetern (upload via PLC) tut in Ö das ihre 
zur DCF77 Problematik, da nutzt auch die kurze Zwangspause (nächtens, 
zur Synchronisation) nicht viel wenn man die Wetterdaten empfangen will 
...

von Stephan S. (uxdx)


Lesenswert?

Ich hatte bis vor kurzem auch eine Platine von Pollin, die war wirklich 
eine Mimose was Fremdeinflüsse betrifft. Weil sie kaputt ging habe ich 
jetzt auf einen Tip hin eine DCF77-Platine bei Ali gekauft, die ist 
erstaunlicherweise sofort nach Einschalten aktiv und bei weitem nicht so 
sensibel

https://www.aliexpress.com/item/1005004369561430.html

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Es gibt tatsächlich vereinzelte Bitfehler
> Selbstverständlich gibts die.
> Ich bekomme bei 500km Anstand längst nicht jede Minute vollständig, da
> kann je nach Wetterlage und Tageszeit auch gut und gerne mal eine ganze
> Stunde kein guter Empfang sein.

Längere Zeiten sind es wert, gegen https://dcf77logs.de/live verglichen 
zu werden, sowas kommt hier lokal nicht vor.

> Das Conrad-Platinchen ist eben kein
> Profi-Empfänger und lokale Störungen gibts sicher auch diverse. Daraus
> aber zu schlussfolgern man hätte in Frankfurt ein Problem ist zu weit
> hergeholt.

Du willst es nicht verstehen: Wenn hier ein Fehler angezeigt wird und 
dcf77logs für die selbe Minute ebenfalls, kann es kein lokales Problem 
bei mir sein.

Lu schrieb:
> Das kenne ich. Im Rechnerraum war das DCF77-Impulstelegramm auch oft
> verstümmelt, dafür gab es aber aus Amerika und Afrika nachweislich
> Empfangsberichte, wo ein DCF77-Wecker noch die Zeit synchronisierte.

Handelsübliche DCF-Uhren machen nur einmal täglich oder bestenfalls alle 
paar Stunden den Empfänger an, Strom sparen. Wenn zwischendurch 
Störungen auftreten, bekommen die Nutzer das nicht mit, weil die Dinger 
frei laufen. Uhren, die ständig auf Empfang sind, hast Du als Zeitnormal 
im Rechenzentrum, aber niemand zuhause in der Küche.

> Wie Manfred schon schrieb, der alte Thread Beitrag "DCF77 ausgefallen"
> behandelte das Problem bereits recht umfangreich.

Und dort auch recht kontrovers.

Gerhard H. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Wenn ich mal wieder Lust habe, soll da eine SD-Karte dran, um
>> Fehler zu protokollieren.
>
> Ja. Gerne aus Lust und Laune. Jedoch nicht um nachzuweisen, daß
> Funkuhren irgendein generelles Problem durch den Betrieb des Senders in
> Frankfurt hätten. Und darauf kommts letztlich an.

Niemand redet von einem "generellen Problem", reine Uhren fangen 
Ausfälle so weit ab, dass sie nicht auffallen.

Steve van de Grens schrieb:
>> Das müsste dann extrem heftig blasen, wenn es auch Uhren im Abstand
>> etlicher Meter stört.
> Jemand berichtete hier vor ein paar Monaten, dass seine Raspi USV extrem
> heftig und breitbandig so ziemlich alles stört, was mit Funk zu tun hat.

Das glaube ich Dir. Aber es bleibt offen, wie groß die Rechweite des 
Störers ist.

Stephan S. schrieb:
> Ich hatte bis vor kurzem auch eine Platine von Pollin, die war wirklich
> eine Mimose was Fremdeinflüsse betrifft.

Es gab / gibt verschiedene Varianten unter der selben Artikelnummer. 
Mein Pollin benimmt sich ziemlich gut.

> Weil sie kaputt ging habe ich
> jetzt auf einen Tip hin eine DCF77-Platine bei Ali gekauft, die ist
> erstaunlicherweise sofort nach Einschalten aktiv und bei weitem nicht so
> sensibel
> https://www.aliexpress.com/item/1005004369561430.html

Toll, wie gefunden? Ich habe mehrfach beim Ali gesucht, weil ich die 
5,90€ und mehr der deutschen Händler für überzogen halte - bislang ohne 
Erfolg. Morgen nochmal gucken, sieht so aus, als ob ich nur ein Stück 
kaufen darf :-(

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Du willst es nicht verstehen: Wenn hier ein Fehler angezeigt wird und
> dcf77logs für die selbe Minute ebenfalls, kann es kein lokales Problem
> bei mir sein.

Du willst es (im anderen Thread) auch nicht verstehen: Da gibts noch 
sowas wie eine Großwetterlage und vielfältigste Störungen in der 
Atmosphäre. Vielleicht just Nähe Frankfurt? Solange Du keinen Zugriff 
auf Interna des Senders hast gibts für Dich da Null Aussage zu treffen 
zum temporären Nichtfunktionieren der Technik dort. Hast Dich ja 
regelrecht verbissen in solche Unterstellungen.

> Uhren, die ständig auf Empfang sind, hast Du als Zeitnormal im
> Rechenzentrum, aber niemand zuhause in der Küche.

Mal mindestens unsereiner als DCF77 Bastler hat den Einblick in den 
aktuellen Empfang.

> Niemand redet von einem "generellen Problem"...

Das von Dir zu hören beruhigt mich jetzt aber gewaltig. Also in Zukunft 
etwas weniger Panikmache bitte. Im Zweifel: Frankfurt jedenfalls sendet.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Lu schrieb:
> Bei Uni Twente sind auf 77,5 kHz keine Störungen aufgefallen. Es scheint
> einen Störer in Deiner Nähe zu geben.

Ja, das bin ich wohl selber oder besser gesagt meine neue USV.

Ralph B. schrieb:
> Es könnte ja auch sein, das die Störung leitungsgebunden ist. Das heist,
> der Schaltregler strahlt nicht nur direkt ab ( Hier würde Schirmung
> helfen ) sondern die Störungen werden über die Anschlussleitungen
> abgestrahlt. Hier hilft dann nur Filtermaßnahmen in den Leitungen.

Ich habe passende SMD-Induktivitäten, die ich an den Eingang und Ausgang 
auf eine kleine Platine packen werde.

> Sind die Störungen denn weg, wenn du die USV abschaltest?

Ja.

Ich habe noch ein Foto von der USV angehängt, damit jeder erkennt worum 
es sich hier handelt. Meine Modifikationen sind unbedeutend, die 
Elektroden der LiIon-Zelle sollen nur nicht so schnell degenerieren.

(Das Ding gab es für 1,69€ bei den Angeboten "3-10 Artikel und 
kostenlosem Versand": 
https://de.aliexpress.com/item/1005006482540931.html)

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Stephan S. schrieb:
> Ich hatte bis vor kurzem auch eine Platine von Pollin, die war wirklich
> eine Mimose

Das war schon vor 20 Jahren so, allerdings hatten wir da noch weniger 
Störungen.

Die Funktion dieser Empfänger hängt hauptsächlich von der 
Stromversorgung ab. Am besten laufen sie mit einer Batterie. Wenn da 
eine lange Leitung dran hängt, hilft ein Optokoppler zur Trennung. 
Leider erhöht dieser die Stromaufnahme, was nicht mit dem 
Batteriebetrieb harmoniert.

von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Handelsübliche DCF-Uhren machen nur einmal täglich oder bestenfalls alle
> paar Stunden den Empfänger an, Strom sparen. Wenn zwischendurch
> Störungen auftreten, bekommen die Nutzer das nicht mit, weil die Dinger
> frei laufen. Uhren, die ständig auf Empfang sind, hast Du als Zeitnormal
> im Rechenzentrum, aber niemand zuhause in der Küche.

Wenn Du Deine Firma besonders schnell ruinieren willst, dann füttere 
Deine Rechner direkt ohne Prüfung ständig mit einem DCF-Empfänger. 
Zuverlässiger scheint mir NTP. Man kann aber auch DCF, GPS und NTP 
vergleichen, wenn man mehr über Störungen und Ausfälle wissen möchte. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Network_Time_Protocol

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Lu schrieb:
> Zuverlässiger scheint mir NTP.

Dreh- und Angelpunkt ist für DCF77 ein einigermaßen geeigneter 
Empfangspunkt.
Ist der gegeben braucht man sich nicht vom Internet und noch viel 
aufwendigerer Hardware abhängig zu machen. Zumal wenn die App das sonst 
gar nicht bräuchte.
DCF77 hat seine Zuverlässigkeit über Jahrzehnte bewiesen. Und so eine 
App-Systemuhr braucht nicht ständig Input.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Dreh- und Angelpunkt ist für DCF77 ein einigermaßen geeigneter
> Empfangspunkt.

Darum funktioniert auch die Funkuhr nicht in der funkwellenabgeschirmten 
Halle, wie diese sich das Management eingebildet hatte. ;)

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Der Ruf von GPS wiederum leidet immer mehr- aus politischen Gründen.

Dieter D. schrieb:
> Darum funktioniert auch die Funkuhr nicht in der funkwellenabgeschirmten
> Halle

Doch zwingt nichts und niemand, den Empfänger innerhalb zu montieren.
Die Außenwelt hat den großen Vorteil, meist nicht weit entfernt zu sein 
:)

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
>> Platine von Pollin
>
> Die Funktion dieser Empfänger hängt hauptsächlich von der
> Stromversorgung ab. Am besten laufen sie mit einer Batterie. Wenn da
> eine lange Leitung dran hängt, hilft ein Optokoppler zur Trennung.
> Leider erhöht dieser die Stromaufnahme, was nicht mit dem
> Batteriebetrieb harmoniert.

Immer diese böse Stromversorgung, weil Du es nicht kannst.
Hier läuft das sauber an einem UNO, das ganze per USB gespeist. Ohne 
Batterie und ohne Optokoppler. In dem Thread von 2023 gibt es weitere 
Beispiele:

Beitrag "Re: Handhabung Pollin-DCF77-Modul?"

Lu schrieb:
> Wenn Du Deine Firma besonders schnell ruinieren willst, dann füttere
> Deine Rechner direkt ohne Prüfung ständig mit einem DCF-Empfänger.

Wenn man Gründe sucht, kann man sich natürlich Unfug ausdenken, den so 
niemand macht. Tatsächlich gibt es Software, wo ein PC das Taktsignal 
bekommt und die Decodierung samt Plausibilitätskontrolle selbst macht.

Es gibt auch DCF-Empfäbger zu kaufen, die sich im Netzwerk als NTP 
darstellen.

Gerhard H. schrieb:
> Der Ruf von GPS wiederum leidet immer mehr- aus politischen Gründen.

Lästig ist, dass die GPS-Antenne außen montiert werden muß. DCF 
funktioniert auch im Gebäude.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Stephan S. schrieb:
> https://www.aliexpress.com/item/1005004369561430.html

Ganz tolles Angebot:
0,94€ · Kostenloser Versand für die erste Bestellung

Wenn ich mich dann einlogge, 2,61 € plus 1,99 € Versand :-(

Es gibt andere Händler auf Ali, aber auch da sieht das nicht billiger 
aus.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Es gibt andere Händler auf Ali, aber auch da sieht das nicht billiger
> aus.

https://de.aliexpress.com/item/1005006048773182.html
für 2,20€
Wenn du dir einige Choice-Angbote zusammen suchst und über 10€ kommst, 
dann ist der Versand kostenlos oder man bezahlt jedenfalls nur ein mal 
die 2€ Versand.

AliExpress hatte dieses Jahr einige meiner Bestellungen einfach 
geschlossen und nichts geliefert, wahrscheinlich haben die da irgend 
einen internen Fehler.

Ein paar Wochen später ist bei der Bezahlung über Paypal ist immer alles 
eingefroren und man konnte nichts mehr machen. Das war an sich schon 
besser, weil man nun nicht davon ausging dass etwas geliefert wird.

Im Endeffekt habe ich alle Gutscheine raus geworfen und AliExpress hat 
die 2€ Versandgebühr Vergünstigung raus geworfen und dann ging es. Also 
von wegen kostenloser Versand.

In einer der Funkuhren habe ich übrigens auch ein DCF-77 Modul von 
Aliexpress, aber nicht das Selbe wie hier verlinkt wurde. Es hatte aber 
genau so Probleme wie die anderen Funkuhren.
Es waren hier ja wirklich alle Funkwecker im Haus betroffen und zu dem 
Zeitpunkt fing ich dann an die Ursache zu suchen.

: Bearbeitet durch User
von Rbx (rcx)


Lesenswert?


von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Du könntest der PTB eine Email schreiben:

Es ist ja nun geklärt, es lag an der kleinen USV welche die Störungen 
verursacht hat.

von Marco K. (fuerst-rene)


Lesenswert?

Ich sage nur da hat einer diese Powerlan (Netzwerk über das Stomnetz)
In der Letzten HF-Schulung haben wir das DCF Signal auch nicht finden 
können.
Die im Hotell hatten alle Hotspots über die Steckdose mit Netzwerk 
verbunden.
Die strahlen genau auf der Frequenz.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Marco K. schrieb:
> Die im Hotell hatten alle Hotspots über die Steckdose mit Netzwerk
> verbunden.
> Die strahlen genau auf der Frequenz.

Die strahlen im Bereich von 8kHz bis in den MHz Bereich hinein, also 
sehr breitbandig. Aber ja, die Funkamateure hatten damals ja schon 
gesagt dass Powerline Übertragung über ungeschirmte Kabel eine blöde 
Idee ist.

Bei DSL über zweiadrige Kupferleiter bis zum Router im Keller ist das 
schon etwas kritisch, aber als Übergangstechnologie zu Glasfaser eben 
notwendig.
Powerline ist aber ein Streitthema wo viele denken dass dies nicht 
unbedingt hätte sein müssen.

von Jeffrey L. (the_dude)


Lesenswert?

War da nicht sogar mal was, dass die BNA gewisse Powerline-Adapter 
verbieten wollte? - ich glaube die Österreicher haben damals auch schon 
einen solchen Vorstoss in der Gesetzgebung gemacht!?

von Stephan S. (uxdx)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> https://de.aliexpress.com/item/1005006048773182.html
> für 2,20€

Toller Preis und tolle Funktion:

"Starkes Schutz netz für Gartenteich, dcf77 Empfänger modul Funkzeit 
modul, verhindern, dass Haustiere Obst und Gemüse beschädigen"

KI ... :) :) :)

: Bearbeitet durch User
von G. H. (schufti)


Lesenswert?

Jeffrey L. schrieb:
> War da nicht sogar mal was, dass die BNA gewisse Powerline-Adapter
> verbieten wollte? - ich glaube die Österreicher haben damals auch schon
> einen solchen Vorstoss in der Gesetzgebung gemacht!?

möglich, aber vollkommen irelevant nachdem sie jetzt den 
Energieversorgern erlaubt haben alles in großem Stil platt zu machen.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Stephan S. schrieb:
> "Starkes Schutz netz für Gartenteich, dcf77 Empfänger modul Funkzeit
> modul, verhindern, dass Haustiere Obst und Gemüse beschädigen"

WTF?

Auf englisch ist es auch nicht besser:

"Strong Protection Net For Garden Pond, DCF77 Receiver Module Radio Time 
Module, Prevent Pets From Damaging Fruits And Vegetables"

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.