Forum: Offtopic Kann jemand ein Gerät zur bimodalen Neuromodulation bauen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Das Gerät müsste akustische und gleichzeitige Elektroden Stimulation 
(TENS) beherrschen, dabei auch eine bestimmte gemeinsame Taktung 
einhalten können.

Ich bin gleich ehrlich, es geht um ein Gerät, dass ein 
Tinnituslinderungs-Studiengerät aus den USA nachbauen würde (das erste 
das tatsächlich wissenschaftlich begründet und erfolgreich sein würde) 
und in Europa, wenn überhaupt wohl in 3-4 Jahren verfügbar wäre.

Betrifft meinen Vater (Tinnitus-SCHWERSTBETROFFENER mit großer 
Leidensgeschichte und arbeitsunfähig) und mich als 
Mittelschwerbetroffenen mit leider laufender Verschlechterung.

Das Gerät ist wohl gar nicht mal so komplex. Es gibt schon auch "Do It 
yourself" Erfolge in den USA...

Wäre wahnsinnig dankbar, wenn da jemand ein Angebot machen könnte.

: Verschoben durch Moderator
von Arduino F. (Firma: Gast) (arduinof)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> tatsächlich

Schlangenöl Rev. 4.2  ?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> das tatsächlich wissenschaftlich begründet

Wenn es funktionieren würde, gäbe es solche Geräte schon. Hast du die 
entsprechenden Publikationen dazu? doi oder PMID vielleicht?

Robert E. schrieb:
> Das Gerät ist wohl gar nicht mal so komplex.

Mal überlegen, welche Zulassungen, Prüfungen,... wir für die Entwicklung 
und den Bau eines Medizingerätes benötigen...

Robert E. schrieb:
> Betrifft meinen Vater

So leid es mir tut und so sehr ihr euch an Strohhalme klammert: Ich habe 
nicht das Gefühl, dass das hier eine wirksame oder machbare Lösung ist.

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

Arduino F. schrieb:
> Robert E. schrieb:
>> tatsächlich
>
> Schlangenöl Rev. 4.2  ?

Das wäre noch harmlos. Aber bei Medizintechnikbau bewegt man sich in 
einer Grauzone zur Körperverletzung.

Das überlässt man lieber den "Profis", die es nach kurzer Recherche auch 
für diese Variante der Reizstrombehanflung (?) zu geben scheint:

* https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrisch-akustische_Stimulation
* https://medizinio.de/blog/elektrotherapie-reizstromtherapie
* 
https://www.chip.de/news/Lindern-den-Schmerz-So-funktionieren-TENS-Geraete_184329562.html

PS:
Mit Pseudo-Arzt-Vokabular und "Strom an Kopf" müssen sich die Gerichte 
hier immer wieder befassen:

* 
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/lg-muenchen-ii-elf-jahre-haft-im-stromschlags-prozess

: Bearbeitet durch User
von Tristan M. (antimodes)


Lesenswert?

Hat mit der ursprünglichen Frage nichts direkt zu tun, wohl aber mit 
deinen Problemen. Nachdem ein Freund betroffen war und sich 
herausstellt, dass Blockaden im HWS bzw Kieferbeeich da eine große Rolle 
spielen können, war ich überrascht. Ich gehe fast davon aus, dass ihr 
das mit den Ärzten thematisiert hattet, aber ich denke es kann auch 
nicht schaden das zu posten falls nicht, ich denke alle Ideen/Chancen 
mit Wahrscheinlichkeit >0 sind euch willkommen. Gute Besserung!

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Darum gehts hier:
https://www.swr.de/wissen/tinnitus-ohrgerausche-neue-therapie-neuromodulation-100.html

Könnte ähnlich wirksam sein, wie Akupunktur.



PS: 556er, einer piept, der andere schockt...

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Könnte ähnlich wirksam sein, wie Akupunktur.

Also gar nicht.

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

>> Könnte ähnlich wirksam sein, wie Akupunktur.
>
> Also gar nicht.

Naja, eine Milliarde Chinesen können sich nicht irren ;-)

Und ganz ohne Scherz, es gibt anerkannte Therapiemethoden beispielsweise 
im Gelenkbereich (Knie), die auf Akupunktur beruhen.

* 
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/arthrose-akupunktur-als-versuch-vor-knieprothese-hilft-patienten-a-851042.html
* 
https://www.aok.de/pk/magazin/koerper-psyche/muskel-skelett-system/akupunktur-wem-hilft-eine-behandlung/

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Könnte ähnlich wirksam sein, wie Akupunktur.
>
> Also gar nicht.

Akupunktur ist so wirksam, das ich mich weigere, darüber zu sprechen. ;)

von Tim 🔆 (solarlicht)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> es geht um ein Gerät ...
> das ... wenn überhaupt wohl in 3-4 Jahren verfügbar wäre.

Seit 3-4 Jahren an den am Ende des verlinkten Artikels genannten Orten:

Teo D. schrieb:
> 
https://www.swr.de/wissen/tinnitus-ohrgerausche-neue-therapie-neuromodulation-100.html

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Bradward B. schrieb:
> Naja, eine Milliarde Chinesen können sich nicht irren ;-)

Ähm. Doch. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Akupunktur eine Wirkung 
hat, die über Kontexteffekte (Placebo) hinaus geht. Das postulierte 
Wirkprinzip des Energieflusses (Chi) ist mit unserem Wissen über 
morderne Medizin, Pharmakologie, Anatomie und Biologie nicht vereinbar.

"Despite a vast number of randomized trials, systematic reviews of 
acupuncture for adült health conditions have rated only a minority of 
conclusions as high- or moderate-certainty evidence, and most of these 
were about comparisons with sham treatment or had conclusions of no 
benefit of acupuncture."
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36416820/

Und auch in den groß angelegten GERAC-Akupunktur-Studien war das Verum 
nie besser als Sham.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Tinnitus kann man mit Noisern lindern (Die Kassen zahlen aber nicht 
immer). Man kann auch lernen, damit umzugehen. Aber weg bekommt man 
Tinnitus nicht, wenn er da ist, bleibt er für immer, bis auf die ganz 
seltenen Fällen in denen er tatsächlich wieder weg war/ist.

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Bradward B. schrieb:
>> Naja, eine Milliarde Chinesen können sich nicht irren ;-)
>
> Ähm. Doch. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Akupunktur eine Wirkung
> hat, die über Kontexteffekte (Placebo) hinaus geht. Das postulierte
> Wirkprinzip des Energieflusses (Chi) ist mit unserem Wissen über
> morderne Medizin, Pharmakologie, Anatomie und Biologie nicht vereinbar.

Ja und? Wenn ein Placebo-effekt Schmerzlinderung bringt, warum soll ein 
Schmerzgeplagter diesen nicht nutzen ?! Auch wenn das Erklärungsmodell 
dahinter (氣) reichlich spinnern ist, so wie vieles aus der 
"Volksmedizin".

* https://www.kbv.de/html/themen_1125.php
* 
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/aerzte-und-kliniken/akupunktur-wann-zahlt-die-krankenkasse-12462

: Bearbeitet durch User
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Bradward B. schrieb:
> Ja und? Wenn ein Placebo-effekt Schmerzlinderung bringt, warum soll ein
> Schmerzgeplagter diesen nicht nutzen ?!

Das Problem ist, dass halt eine echte, medizinische Wirkung suggeriert 
wird. Das ist Betrug, Patientengefährdung und gemäß 
Heilmittelwerbegesetz aus gutem Grund verboten.

Es besteht die Gefahr, dass durch Falschinformationen und falsche 
Versprechungen echte, wirksame Therapien verschleppt oder verhindert 
werden.

Kontexteffekte kann man auch durch sicherere und auch günstigere 
Methoden erzielen. Eine reine Placebotherapie wird unter Ärzten aus 
gutem Grund als unethisch angesehen.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Bradward B. schrieb:
> Ja und? Wenn ein Placebo-effekt Schmerzlinderung bringt, warum soll ein
> Schmerzgeplagter diesen nicht nutzen ?!

Dann soll er sie aber bitte auch selber bezahlen. "Selber bauen" ist 
keine gute Idee. Und irgendwelchen Studien glauben, die von den 
Geräteherstellern bezahlt werden, ist eine noch schlechtere Idee, da ist 
selbst der Placeboeffekt nicht garantiert (und dafür ist jeder Cent 
rausgeschmissenes Geld). Selbst bei Noisern ist eine Linderung nicht 
dauerhaft garantiert, eine regelmäßige Anpassung kann erforderlich sein.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Bradward B. schrieb:
>> Ja und? Wenn ein Placebo-effekt Schmerzlinderung bringt, warum soll ein
>> Schmerzgeplagter diesen nicht nutzen ?!
>
> Das Problem ist, dass halt eine echte, medizinische Wirkung suggeriert
> wird.

Die Wirkung ist echt, kann also kein betrug sein. Auch wenn die 
Erklärung dazu, vollkommen blödsinnig ist.


PS: Sind Psychiater Scharlatane?

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Die Wirkung ist echt

Kannst Du das beweisen, ohne Marketing-Sprech und Nachgequatsche?

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> "Selber bauen" ist keine gute Idee.

Hm, warum nicht? Was ist deine Besorgnis?

Auch heute schon kann man sich die Elektroden eines TENS Geräts ans 
Ohrläppchen und hinters Ohr kleben und schauen, ob verschiedene 
Strommuster überhaupt irgendeinen Effekt bewirken.

Und am "Ausgang 2" des Reizstromgeräts irgendeinen "Soundgenerator" dran 
zu dengeln, der getriggert vom Stromimpuls entsprechende Tonimpulse 
generiert, scheint mir auch kein Hexenwerk zu sein.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

es gibt nicht wenige Menschen, die schlicht zuwenig trinken.
Im Alter kommts dann öfter vor (also weniger zu trinken)
Morgens gleich mal nen halben Liter, also WASSER trinken.
Dazu eine ASS 100er Blutverdünner.

und dann horche man in 2 Stunden nochmal
wie stark der Tinnitus dann noch ist.

Wenn das dann besser wird, ein striktes "Trinkprogramm" einhalten.
Wasser ist schliesslich das "Schmiermittel" für so ziemlich alles.
Wenn man immer erst trinkt, wenn man Durst hat,
ist das eigentlich schon zu spät.

Dazu mal eine Magnesium, Vit-D und B12 Kur.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Die Wirkung ist echt, kann also kein betrug sein.

Es gibt keine Wirkung, die über die eh' vorhandenen Selbstheilungskräfte 
hinausgeht. Das ist bei Homöopathie, Bachblütentherapie, 
Schüßler-Salzen, Fußreflexzonenmassage und Osteopathie nicht anders.

Die Selbstheilungskräfte werden in manchen Fällen angeregt, wenn der 
Proband den Eindruck bekommt, es würde sich jemand "um ihn kümmern" und 
sein Befinden ernst nehmen.

Das ist dann aber auch schon alles, was da abläuft.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Die Wirkung ist echt, kann also kein betrug sein.

Das Problem ist ja, dass es keine 
medizinische/therapeutische/pharmakologische Wirkung gibt.

Es gibt Kontexteffekte, aber diese sind zufällige Begleiterscheinungen. 
Unvorhersehbar, unberechenbar und eben keine echte Wirkung im 
medizinischen Sinne.

von Chris V. (nagut)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Ich bin gleich ehrlich, es geht um ein Gerät, dass ein
> Tinnituslinderungs-Studiengerät aus den USA nachbauen würde
> (...)
> Das Gerät ist wohl gar nicht mal so komplex. Es gibt schon auch "Do It
> yourself" Erfolge in den USA...
>
>
> Betrifft meinen Vater (...) und mich

Ich nehme an, Du möchtest in erster Linie ein Gerät, das euch beiden 
eine Linderung der Symptome verschafft? Also quasi "Do it yourself", nur 
dass ihr in Elektrotechnik nicht so bewandert seid, richtig?

Was hälst Du vom Link von Teo D.:
> 
https://www.swr.de/wissen/tinnitus-ohrgerausche-neue-therapie-neuromodulation-100.html

Darin heißt es:
~~~~~~~
In Deutschland ist die Behandlung im Moment in Frankfurt, Darmstadt, 
Hannover und Schweinfurt möglich – das dreiteilige Stimulationsgerät 
kostet allerdings mindestens 2500 Euro und muss von Fachleuten 
individuell eingestellt werden.
~~~~~~~
Solche Geräte gibt es also schon, 2500€ ist für Medizingeräte sehr 
günstig, auch privat noch erschwinglich, und wie man es einstellt kann 
man sicher auch erlernen. Wenn man die Investition zunächst scheut, kann 
man sich ja auch probeweise dort mal behandeln lassen.

Ansonsten: hast Du genauere Informationen, was das für DYI-Lösungen oder 
das "gar nicht so komplexe Studiengerät" sein sollen, das/die Du gern 
realisiert haben möchtest? Zugelassene TENS-Geräte gibt es für unter 
100€ im Handel, was fehlt denen noch im Vergleich zu der Art Gerät, das 
Du gerne hättest?

von Helmut -. (dc3yc)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Könnte ähnlich wirksam sein, wie Akupunktur.
>
> Also gar nicht.

Hatte ich (Medizintechnik-Ingenieur) auch gedacht, bis es mich mal an 
der LWS erwischt hat und alles schulmedizinische (bis auf OP) nichts 
half. Nach 10 Sitzungen Akupunktur waren die Schmerzen weg. Und es ließ 
sich wiederholen, wenn sie wiederkamen. Warum lernen schon chinesische 
Schulkinder auf bestimmte Punkte zu drücken, falls sie Schmerzen haben? 
Der He Gu Punkt (LI4) wirkt, zumindest bei mir, wirklich! Übrigens: 
Homöopathie, Bachblüten und sonstigem Kram meide ich wie der Teufel das 
Weihwasser.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Auch interessant:

> 78 Prozent der Probanden würden die Therapie weiterempfehlen.
> Von einem persönlichen Nutzen berichten jedoch deutlich weniger
> Versuchsteilnehmer: Lediglich zwei Drittel der Probanden
> bestätigten, dass ihnen die Therapie geholfen habe.

Hmm.

Der beste Link aus dem Artikel dürfte der am Ende sein:

> Hilfe finden Betroffene u.a. auch bei der Tinnitus-Selbsthilfe.
> https://tinnitus-selbsthilfe.org/

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Lesenswert?


von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Diese selbstreferentiellen Beiträge, da bist Du echt unübertrefflich.

Meine Ohren hingegen kennst Du nicht, also halte Dich besser zurück, 
solltest Du Dich auf mich bezogen haben.

von Chris V. (nagut)


Lesenswert?

...und da wir ja ein Mikocontroller-Forum sind:
https://github.com/PedroLopes/openEMSstim

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Betrifft meinen Vater (Tinnitus-SCHWERSTBETROFFENER mit großer
> Leidensgeschichte und arbeitsunfähig) und mich als
> Mittelschwerbetroffenen mit leider laufender Verschlechterung.

Es gibt hier einen Ansatz, der nimmt die Töne, die bei dir Schwierigkeit 
bereiten und die werden in Musik ausgefiltert. Dazu gibt es Geräte, die 
auch verschrieben werden können.
Oder man lernt damit zu leben. Und ich rede aus Erfahrung.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Tristan M. schrieb:
> dass Blockaden im HWS bzw Kieferbeeich da eine große Rolle
> spielen können, war ich überrascht.

Und mir haben sie immer erzählt, alle Ärzte, dass das niemals vom Hals 
kommen kann.
Bei mir sind die ziemlich kaputt, sodass jeder Laie das auf 
Röntgenbildern sehen kann.
Manchmal habe ich eine kurze Zeit, dann ist das komplett weg, dann 
irgendeine Kopfbewegung und es ist wieder da.

von Arduino F. (Firma: Gast) (arduinof)


Lesenswert?

Bradward B. schrieb:
> Reizstrombehanflung

Benötigt noch jemand ein Reizstrombehandlungsgerät?
Historisch, irgendwo zwischen 1920 und 1940.

Ähnlich mit diesem:
https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/seltenes-reizstromgeraet-von-energozon-von-1920/2771398722-240-3843
Anderer Hersteller und mehr Zubehör.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Oder man lernt damit zu leben.

Kann halt nicht jeder, weil Tinnitus != Tinnitus, und jeder != jeder.

Einerseits kann Tinnitus sehr, sehr unterschiedlich ausfallen, und 
andererseits hat jeder seine eigene Psyche, mit der zu beschäftigen sehr 
unterschiedlich gut funktioniert.

Es gibt Leute, die ihren Tinnitus praktisch ohne jede Mühe selbst 
"wegignorieren" können, und es gibt Leute, die das selbst mit massivem 
therapeutischen Ansatz nicht schaffen, und der Unterschied wird eben 
mindestens beim jeweiligen Tinnitus und der jeweiligen Psyche zu suchen 
sein.

> Und ich rede aus Erfahrung.

Ich übrigens auch. Der zweite Hörsturz ist noch recht frisch ...

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Bachblütentherapie

Der damalige Hund meiner Eltern hatte einen Hauttumor. Meine Mutter hat 
den mit Bachblüten weggecremt. Sowohl den Tumor als auch das 
Verschwinden hat ein Tierarzt festgestellt.
Ob das alles wirklich nur im Kopf statt findet?

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Wegstaben V. schrieb:
> Und am "Ausgang 2" des Reizstromgeräts irgendeinen "Soundgenerator" dran
> zu dengeln

Und genau dieses "Dengeln", auch rumpfuschen genannt, ist ein großes 
Problem. Noiser müssen nicht umsonst sorgsam eingemessen werden. 
Theoretisch könnte man ein programmierbares "Noise canceling"-Modul 
nutzen, welches sorgsam an die eigene Erfordernis angepasst wird (also 
die passenden Frequenzen finden und einprogrammieren).

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

> Das Problem ist ja, dass es keine
> medizinische/therapeutische/pharmakologische Wirkung gibt.
>
> Es gibt Kontexteffekte, aber diese sind zufällige Begleiterscheinungen.
> Unvorhersehbar, unberechenbar und eben keine echte Wirkung im
> medizinischen Sinne.

Der Effekt der Akupunktur bei den (wenigen) Anwendungsfällen, die auch 
von den Kassen bezahlt werden, ist Schmerzminderung. Für die Betroffenen 
ist das eine echte Wirkung.

Das ist bei denSchmerzlindernden Mitteln die zur Sympthombehandlung 
einegesetzt werden auch nicht anders. Eine Ibu lindert den (chronischen) 
Schmerz, ohne die eigentliche Schmerz-Ursache anzugehen.

Im Orthopädiebereich wie Rücken, Knie  oder GelenkArthrose ist 
Akkupunktur zur Schmerzlinderung inzwischen etabliert. Da gerade die 
jüngere Bevölkerung eher selten bis nie wg. für Akupunktur zur 
Schmerzbehandlung indizierte Gebrechen beim Orthopäden ist, hat sich das 
in diesem Bevölkerungsteil noch nicht herumgesprochen.

https://www.deutschlandfunk.de/traditionelle-chinesische-medizin-akupunktur-die-100.html

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Ob das alles wirklich nur im Kopf statt findet?

Definitiv. Ich würde hier vor allem die Erstdiagnose mit einer gewissen 
Skepsis betrachten.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Akupunktur eine Wirkung
> hat, die über Kontexteffekte (Placebo) hinaus geht.

Ich hatte das selbst nicht geglaubt und war sehr skeptisch, als der 
Orthopäde damit ankam. Was soll ich sagen? Ich bin wie ein junger Gott 
aus seiner Praxis gegangen.

Andersrum gibt es eine Studie, die festgestellt haben soll, dass es egal 
ist, ob die Nadeln an den vorgegebenen Punkten stecken oder nicht.

Ich persönlich glaube der Studie nicht, denn ein weiteres Mal (da war 
ich ja schon überzeugt, dass das funktioniert), da muss er wohl die 
Punkte verfehlt haben (die Nadeln steckten nicht mehr dort, wo sie zum 
ersten mal waren) und das hatte überhaupt nicht geholfen.
Ist über 25 Jahre her. Die "Rückenschule" hat dann mehr geholfen. 
Rückenschmerzen hatte ich nie wieder, weil ich jetzt anders hebe und 
mich anders bei der Arbeit bewege.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Der damalige Hund meiner Eltern hatte einen Hauttumor. Meine Mutter hat
> den mit Bachblüten weggecremt. Sowohl den Tumor als auch das
> Verschwinden hat ein Tierarzt festgestellt.
> Ob das alles wirklich nur im Kopf statt findet?

Jep. Bestätigungsfehler, Post hoc ergo propter hoc,... Es gibt genug 
Wahrnehmungsverzerrungen, mit denen man das ganze erklären kann.
Und selbst bei Tieren gibt es Placeboeffekte. Nennt sich 
Placebo-by-Proxy.

Bachblüten sind wirklich völlig wirkungslos und das Konzept dahinter 
(ein Herr Bach hat ein paar Blüten nach Gefühl ausgewählt) völliger 
Quatsch.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Ich persönlich glaube der Studie nicht

Klassische Wahrnehmungsverzerrung.

Menschen neigen dazu, persönliche Erfahrungen über die Erfahrungen von 
anderen zu stellen. Und in diesem Fall sind dir deine Anekdoten 
wichtiger als die hunderten Studien, dutzenden Meta-Analysen und der 
generelle wissenschaftliche Konsens.

Das ist nicht schlimm, aber ein paar Anekdoten voller Biase machen noch 
keinen Wirksamkeitsbeweis.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Ich hatte das selbst nicht geglaubt und war sehr skeptisch, als der
> Orthopäde damit ankam. Was soll ich sagen? Ich bin wie ein junger Gott
> aus seiner Praxis gegangen.

Bei mir war es anders. Ich habe nie ein Wirkung gespürt. Vielleicht 
kommt es nicht nur auf den Kopf an, sondern auf Erkrankungen. Mit 
Akkupunktur kann man nicht alle Schmerzen einfach verschwinden lassen. 
Den Grund für Schmerzen muss man immer abklären lassen. Aber leider gibt 
es viele dumme Menschen, die glauben, dass man mit solchen Dingen sogar 
Krebs verschwinden lassen kann.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Ich würde hier vor allem die Erstdiagnose mit einer gewissen
> Skepsis betrachten.

Ja, das habe ich damals auch gedacht. Selbst die Apotheker grinsen 
innerlich, wenn sie Bachblüten verkaufen.
Aber wer dran glaubt und wem es hilft ...
Zumindest scheinen sie nicht zu schaden, außer im Portemonnaie.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Einerseits kann Tinnitus sehr, sehr unterschiedlich ausfallen, und
> andererseits hat jeder seine eigene Psyche, mit der zu beschäftigen sehr
> unterschiedlich gut funktioniert.

Meiner brüllt mich zuweilen auch manchmal an und es ist unerträglich, 
aber was soll ich machen?
Der Tinnitus ist aber noch mein kleinstes Problem.
Egal!
Euch beiden gute Besserung!

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Mein Ohr klingelt auch gerade.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Post hoc ergo propter hoc

Ja, mag sein.
Ich war da auch mehr bei Harald.
Aber ist das nicht auch Wahrnehmungsverzerrung, wenn man einerseits 
sagt, dass die Studien alle richtig sind und andererseits sagt, dass die 
Diagnose vom Tierarzt falsch gewesen sein muss?

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Aber ist das nicht auch Wahrnehmungsverzerrung, wenn man einerseits
> sagt, dass die Studien alle richtig sind und andererseits sagt, dass die
> Diagnose vom Tierarzt falsch gewesen sein muss?

Nee, das ist die einzige logische Möglichkeit.

"Bachblüten" etc. heilen keine Tumore.

Tumore heilen sich praktisch nie von selbst.

Also wird die Erstdiagnose falsch gewesen sein, die, die annahm, daß 
da ein Tumor vorhanden wäre.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Nee, das ist die einzige logische Möglichkeit.

:-)

Eigentlich bin ich ja auch der selben Meinung.
Dennoch ersetzt du/ihr (genau wie bei der beschriebenen 
Wahrnehmungsverzerrung) eure "logische Erklärung" vor dem Fachwissen 
eines Tierarztes, den ihr nicht einmal kennt und über dessen 
Qualifikation ihr nichts wissen könnt.

Harald, nicht falsch verstehen, denn ich sehe das auch so, aber man kann 
das nicht einmal als falsch und Wahrnehmungsverzerrung dastehen lassen 
und wenn es die eigene Meinung ist, ist die völlig richtig.

Wenn du oder alle die von Wahrnehmungsverzerrung den Widerspruch jetzt 
nicht erkennen, dann tut es mir leid.
Der Mensch neigt dazu, was auch völlig normal und in Ordnung ist, alles 
aus seiner Sicht und von seinem Standpunkt aus zu betrachten.
Es ist sehr schwer das anders zu sehen.
Ihr seid, völlig unbewusst, wohl in die gleiche Falle getappt.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Aber wer dran glaubt und wem es hilft ...
> Zumindest scheinen sie nicht zu schaden, außer im Portemonnaie.

Das gleicht sich aber zu 100% aus, da gleichzeitig ein anderes gefüllt 
wird. :-)

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Dennoch ersetzt du/ihr (genau wie bei der beschriebenen
> Wahrnehmungsverzerrung) eure "logische Erklärung" vor dem Fachwissen
> eines Tierarztes, den ihr nicht einmal kennt und über dessen
> Qualifikation ihr nichts wissen könnt.

So kann man sich "Wahrnehmungsverzerrung" natürlich auch zurechtreimen.

Hat der Tierarzt auch zur Bachblütentherapie geraten, oder ist die eine 
Idee Deiner Mutter gewesen?

Was macht Deine Mutter sonst so, daß sie überhaupt die Idee in Betracht 
zieht, einen Tumor mit Bachblüten therapieren zu wollen, und/oder sich 
das von einem Tierarzt raten lässt?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Das Gerät müsste akustische und gleichzeitige Elektroden Stimulation
> (TENS) beherrschen, dabei auch eine bestimmte gemeinsame Taktung
> einhalten können.

Das Studiendesign ist recht ordentlich beschrieben [1]. Außerdem ist 
daraus zu entnehmen, welche Frequenzen mit welcher Impulsdauer und 
Periode mit dem jeweiligen Zungenstimulus synchronisiert wird. Ein 
Nachbau für Selbstexperimente sollte also nicht allzu kompliziert sein.

[1] https://www.science.org/doi/10.1126/scitranslmed.abb2830

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Der zweite Hörsturz ist noch recht frisch ...

Gute Besserung!
Ich hatte irgendwann nach Beginn der ersten Chemo, durch eben diese 
Chemo, einen Hörsturz. Leider war es auch noch das bessere Ohr. Jetzt, 
nach ca. 5 Jahren, scheint es besser zu werden. Mal höre ich besser, mal 
schlechter.

Mir hat mal jemand gesagt: "Frank, es wird nicht mehr besser, nur noch 
anders!"
Scheint wohl so zu sein.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Frank O. schrieb:
> Gute Besserung!

Danke.

Dir übrigens auch.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Dir übrigens auch.

Danke zurück! :-)

von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

> Akupunktur..
> Das Problem ist, dass halt eine echte, medizinische Wirkung suggeriert
wird. Das ist Betrug, Patientengefährdung und gemäß
Heilmittelwerbegesetz aus gutem Grund verboten.

Uiii, der ist eher duenn. Da gibt es also Krebsmedikamente, welche eine 
Wirkung suggerieren. Mit Ausschlusskriterien bis zum Boden, und einer 
Nebenwirkungsliste auch bis an den Boden, welche sich aber verkuerzt 
auf, der Patient stirbt. Und dann noch teuer...
als Beispiel : https://www.sutent.com/ .. der Patient hat's leider nicht 
geschafft. Es hat auch alle Kontraindikationen ausser Schwangerschaft 
erfuellt.

: Bearbeitet durch User
von Rolf (rolf22)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Akupunktur eine Wirkung
> hat, die über Kontexteffekte (Placebo) hinaus geht.

Ist doch egal. Wenn Placebo hilft – und das tut es in manchen Fällen – 
dann nimmt man es halt, wenn man nichts anderes Wirksames 
hat/kennt/findet.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Wow ich bin erstmal überwältigt, wie wie viele Beiträge es hier gleich 
gibt. Ich könnte so viel dazu schreiben, versuche aber jetzt das Ganze 
wieder in die richtige Bahnen zu lenken.

Ich hätte es gleich nennen sollen es geht um das Dr. Shore Gerät. Ihr 
habt das Lenire Gerät verlinkt mit Zungenstimulation. Das habe ich in 
meiner Verzweiflung bereits 2021 ausprobiert, es brachte nix. Immerhin 
konnte ich es nach 6 Wochentest für 900 Euro zurückgeben.
Die Studie (ohne Placebogruppe) mit angeblich Erfolg bei 90% der 
Teilnehmer kannst voll in der Pfeife rauchen. Das hat nur psychologische 
Gründe, die Teilnehmer die keine Besserung spürten geben am Ende bessere 
Werte an, da es ja bestimmt ein hochkomplexes tolles Gerät sei und sie 
selbst schuld sein, dass es nicht bei ihnen funktioniert und aus 
GEfälligkeit dann dem Studienanbieter, die was gutes für sie tun wollen, 
gute Bewertung geben.

Also, ich habe geschätzt in den letzten 4 Jahren an die 500 Stunden 
verbracht, Foren zu sichten, Studien zu lesen, Schlangenölverkäufer 
auszusortieren etc., "Therapien" auszuprobieren, etc. (einen habe ich 
öffentlich angeprangert und er hat mit rechtliche Schritte angedroht...)

Also um es zu verdeutlichen:
Ich höre nicht zufällig mal ein leises Fiepen, weil ich mal Stress habe 
oder so. Ich kann meine Ohrgeräusche nicht wegignorieren, die 
verschiedenen Töne sind zu laut. Ich hatte milden Tinnitus bis 2020, ja 
den hat mein Gehirn quasi weggefiltert, es hatte keinen Einfluss auf 
mein Leben.

Ich höre meine Tinnitustöne 24/7 überall, bei jedem Gespräch, beim 
Autofahren mit Musik, an Wasserbrunnen, im Stadtverkehr, überall, gerade 
noch das Duschen übertüncht ihn.
Habe ganz schlechten Schlaf und ich schaffe alles nur noch als 
zunehmender Gewohnheitstrinker und bin kurz vor dem Schutthaufen meines 
Lebens (ich liebte es, meine Frau, Kinder, Arbeit, Hobbies).

Ich habe alles an irgendwo angebotenen oder angepriesenen Lösungen 
ausprobiert, nix hilft ansatzweise, ich nenne mal spontan 10 damit ihr 
sicher gehen könnt, alles probiert
- Buchratgeber
- Meditieren, Achtsamkeitstraining
- Kognitive Verhaltenstherapie
- Tinnitus Retraining Therapie
- TENS
- Heilpraktiker
- Chiropraktiker
- Kieferspezialist
- Hörgeräte
- Noiser

Ich hab auch schon sehr viel Geld verbraten damit.

Somit der entscheidende Unterschied beim Dr. Shore Gerät ist eine 
doppelblinde Studie. Ausserdem hab ich einen Studienteilnehmer 
persönlich (online) kennenlernen dürfen, der in ähnlicher Situation war 
wie ich, und Linderung bekam.

Ich hab auch mit weiteren Experten gesprochen, sie sehen es wegen Erfolg 
bei der doppelblind Studie das Gerät als einzig mögliche fundierte 
Option derzeit.
Somit mit reiflicher Überlegen mein letzter Strohhalm, daher mal der Weg 
hierüber.
Ich such gleich was raus, was den Unterschied zwischen Dr. Shore und 
Lenire Gerät am besten erklärt.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Gerät von Shore/Auricle die 
fehlzündenden fusiformen Zellen im dorsalen Cochlea-Nukleus (DCN) direkt 
anvisieren und beruhigen soll. Dies ist der erste Bereich des 
Hörnervenpfads, in dem das Gehirn Tinnitus erzeugt. Auricle 
funktioniert, indem es zeitlich abgestimmte Schallstimulationen 
kombiniert mit elektrischen Signalen an somatosensorischen Nerven 
verwendet. Diese bisensorische Stimulation kann die spontane Zündrate 
der fusiformen Zellen im DCN verringern.

Ich glaube, dass Lenire andere umliegende Bereiche des Gehirns 
anspricht, die dem Gehirn helfen, sich vom Geräusch weg zu 
„fokussieren“, aber nicht direkt auf den Bereich abzielt, in dem der 
Tinnitus entsteht. Das heißt, Lenire zielt nicht auf den DCN ab, sondern 
auf andere Bereiche wie das limbische System, das somatosensorische 
System und einige andere. Ich habe mir das Dokument zu Lenire angesehen 
und der DCN wurde nicht ein einziges Mal erwähnt.

Beide sind bimodale Stimulationsgeräte, aber da enden die 
Gemeinsamkeiten auch schon. Ihre Funktionsweise und die Gehirnregionen, 
auf die sie abzielen, sind sehr unterschiedlich. Lenire scheint die 
Entstehung von Tinnitus „zu umgehen“, während Auricle versucht, das Ziel 
an der Quelle zu erreichen. Dabei wird die Tatsache außer Acht gelassen, 
dass es für Auricle auch viel solidere klinische Studien gab als für 
Lenire.

Tinnitus ist ein neurologisches Symptom und wird im Wesentlichen durch 
synaptische Signale verursacht, die irgendwo entlang des Hörnervenpfads 
fehlzünden, obwohl sie das eigentlich nicht sollten. Wie bei allen 
neurologischen Symptomen besteht die Schwierigkeit darin, einen Weg zu 
finden, diese Signale abzuschalten oder zu beruhigen, ohne das Gehirn 
selbst zu schädigen. Wie gut das Auricle-Gerät bei uns persönlich wirken 
wird, wissen wir erst, wenn wir es in den Händen halten, aber es gibt 
die meisten wissenschaftlichen Belege dafür, dass es die erste richtige 
Tinnitus-Behandlung ist, was ein wirklich positiver Fortschritt ist.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Momentan steckt das Shore Gerät in der Zulassung bei der FDA (U.S. Food 
and Drug Administration).
Dr. Shore hat 20 Jahre in der Forschung daran gearbeitet.

Man munkelt dass es stockt, weil es zwar ein Patent gibt, aber das Gerät 
an sich wohl leicht zu kopieren wäre und der Investor dann in die Röhre 
schaut.

Also wär wäre bereit mich mal zu kontaktieren, unter welchen 
Voraussetzungen ihr so ein Gerät basteln könnt.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> ch bin gleich ehrlich, es geht um ein Gerät, dass ein
> Tinnituslinderungs-Studiengerät aus den USA nachbauen würde

Kau dir ein Business-Ticket mit Rückflug, kauf das Gerät in des USA, 
führ das ordnungsgemäß in D ein, und fertig. Das kommt immer noch 
billiger als eine Neuentwicklung hier...

Oliver

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> unter welchen Voraussetzungen ihr so ein Gerät basteln könnt.

Niemand hier wird sowas "basteln" können.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:

> Kau dir ein Business-Ticket mit Rückflug, kauf das Gerät in des USA,
> führ das ordnungsgemäß in D ein, und fertig. Das kommt immer noch
> billiger als eine Neuentwicklung hier...
>
> Oliver

Das ist aus mehreren Gründen nicht so einfach, und wohl viel zu spät um 
mich als nächstes wahrscheinlich vor einen ersten kleinen breakdown und 
/ oder dauerhafter Arbeitsunfähigkeit zu bewahren...

von Robert E. (robert_e139)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

René H. schrieb:
>...
>> ...
>
> Niemand hier wird sowas "basteln" können.

OK. Das Gerät müsste "nur":

1) TENS Funktion haben mit 2 Elektroden, die Möglichkeit die Frequenz, 
Dauer und Stärke einzustellen

2) Daran gekoppelt eine Audioausgabe, also ein Breitbandton in einer 
veränderbaren Frequenz und Lautstärke, zeitlich gekoppelt an die 
Elektrodenstimulation.

Für mich als Laie dachte ich mal, es ist für einen gewieften Tüftler 
machbar, und starte mal meinen ersten Versuch hier.

Wenn hier niemand zu finden wäre, an wen könnte ich mich wenden?
"Kosten spielen quasi keine Rolle"

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

An den Dr. Shore in den USA.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> An den Dr. Shore in den USA.

Es ist eine "Sie":
Prof. Dr. Susan Shore von der Universität Michigan Medicine

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

https://treblehealth.com/

Das scheint die Firma zu sein, die das System kommerzialisiert.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> https://treblehealth.com/
>
> Das scheint die Firma zu sein, die das System kommerzialisiert.

Nein, überhaupt nicht, das sind alles Schlangenöl Produkte. Wie kommst 
du darauf?

Die Firma ist diese hier:
https://www.linkedin.com/company/auricle-inc/about/

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Wie kommst du darauf?

Weil die bei einer Suche nach Deiner emeritierten Professorin 
'rausfallen.

Robert E. schrieb:
> Die Firma ist diese hier:
> https://www.linkedin.com/company/auricle-inc/about/

Das ist kein Link auf eine Firma. Haben die keinen eigenen 
Internetauftritt?

--

Nee, wohl nicht:

https://auricle.com/

Und das soll kein Schlangenöl sein?

: Bearbeitet durch User
von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Robert E. schrieb:
>> Die Firma ist diese hier:
>> https://www.linkedin.com/company/auricle-inc/about/
>
> Das ist kein Link auf eine Firma. Haben die keinen eigenen
> Internetauftritt?
> Nee, wohl nicht:
>
> https://auricle.com/
>
> Und das soll kein Schlangenöl sein?

Der arbeitet als Coentwickler mit Susan Shore und der Uni zusammen.
Das ganze bisher geschützt unter US-Patent 9.682.232.
Teilweise ersichtlich aus der Studienveröffentlichung:
https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2805515

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Egal.

Soll er sich halt an Frau Dr. Shore wenden. Geld spielt ja keine Rolle.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Die dürftige Ein-Satz-Information besagt, dass "Auricle" an einem 
Implantat arbeitet (entwickelt), daß Hörgeschädigten helfen soll, denen 
mit Hörgeräten nicht mehr zu helfen ist.

Also ein Cochlea-Implantat. Fertig habens sies nicht, andere längst.

Hat aber mit Tinnitus wenig zu tun.

Wie heisst der ehemalige, stets terrorismusbesorgte bayrische 
Innenminister AlkaidaauchinBayern?

Beckstein.

Der hat so ein Implantat.

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Warum am Zählerschrank rumfummeln, wenn man nicht mal einen Kabelbruch 
fixen kann??

: Bearbeitet durch User
von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Der Typ, der https://treblehealth.com/ betreibt ist ein unter 
Tinnitus-Leidenden bekannter Quacksalber, der versucht schlau zu wirken, 
daher auch seine Meinung zum Shore Gerät, ist aber oft nur reißerisch 
und versucht, dass Leute bei ihm teure Beratungstermine buchen.

Heinrich, ich freue mich, wenn du produktivere statt zweifelnde oder 
sarkastische Beiträge (wie z.B. ich soll mich an Dr. Shore wenden, 
leider ist nicht alles das Gegenteil von lustig für mich) schreibst, das 
schont ja auch deine Zeit, und auch meine, danke.

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

"Die Deutsche Herzstiftung fördert die Untersuchung von Frau Dr. med. 
Linda Grefen, Assistenzärztin der Herzchirurgischen Klinik und 
Poliklinik sowie Laborleiterin der AG für Tissue Engineering und 
kardiovaskuläre Medizintechnik, mit rund 65.000 €." - 
https://www.lmu-klinikum.de/herzchirurgie/aktuelles/die-deutsche-herzstiftung-fordert-die-hamodynamische-4d-mrt-untersuchung-von-aortenklappenprothesen/1a7d171d5eeb97f5

Das ist halt in den USA eine börsennotierte Firma mit einer 
Milliardenbewertung.

Also ich spiele ja auch in der Kreisliga, aber so ein Ronaldo bekommt 
man für die Peanuts einfach nicht.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7686546 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Was es so alles gibt...

"Competitors of Cardio Flow Design
Competitive landscape of Cardio Flow Design
Cardio Flow Design has a total of 659 competitors and it ranks 333 rd 
among them. 104 of its competitors are funded while 35 have exited. 
Overall, Cardio Flow Design and its competitors have raised over $2.95B 
in funding across 284 funding rounds involving 518 investors. There is 1 
private unicorn, 11 public and 24 acquired companies in the entire 
competition set." - 
https://tracxn.com/d/companies/cardio-flow-design/__fbPKapMx1BleUv21Qt_CEU1O-GG43y6oZ92cCoZZ2U0

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Heinrich, ich freue mich, wenn du produktivere statt zweifelnde oder ..

Das musst Du schon mir überlassen, was ich von einem frisch angemeldeten 
User halte, der "gewiefte Bastler" sucht, für so a bisserle Stromschläge 
am Kopf.

Selbstverständlich kannst Du zur Frau Dr. Shore Kontakt aufnehmen und 
sie um ihr ominöses Gerät fragen. Die erste Frage sollte sein "How 
much?".

Sie kann Dir dann ja eins verkaufen, Geld spielt quasi keine Rolle. 
Deine Worte!

In die Zollerklärung soll sie schreiben:"Electronic arbitrary function 
generator" (stimmt sogar) und ja nicht "for medical use" ankreuzen. 
"laboratory equipment, non-military, for school, educational and study".

Anleitung soll sie extra schicken, Tens-Elektroden auch.

Du unterschreibst ihr "no liability for whatever".

PayPal.

Fertig.

Beitrag #7686556 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Ich habe hier nicht sehr viel vom Thread gelesen, aber ich finde es 
schlicht scheisse, das hier offensichtlich zu viele Schlangenbeschwörer, 
Angshasen und Neinsager rumposten.
Ob nun Medtechnik oder nicht, was ich selber mit meinem Körper anstelle 
ist meine Sache, was andere damit anstellen ist die ihre!

Lösungsansatz: Man nehme ein gekauftes Tens und bastelt dann 
impulssynchron nen Ton mit dran. Das wird kein Hexenwerk sein.
Gute Nacht

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

"Öffnen Neurochirurgen bei Patienten mit Verschluss der mittleren 
Hirnarterie die Schädeldecke, um den lebensbedrohlichen Hirndruck zu 
senken, sinkt die Sterblichkeit der über 60-jährigen Patienten von 73 
auf 33 Prozent. „Allerdings können schwere Behinderungen und 
Pflegebedürftigkeit die Folge sein“"

"Die Ergebnisse waren so eindeutig, dass die Studie abgebrochen werden 
musste: Während 73 Prozent der nicht-operierten Patienten starben, waren 
es in der chirurgisch behandelten Gruppe nur 33 Prozent „Allerdings 
überlebten viele Patienten diesen Eingriff mit schweren, bleibenden 
Behinderungen“, betont Unterberg. Deshalb müssten Neurochirurgen, 
Neurologen, Angehörigen und – sofern möglich – auch der Patienten selbst 
entscheiden, ob der Eingriff erfolgen soll."

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54548/Wer-nach-schwerem-Schlaganfall-von-EntlastungsOPs-profitiert

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> und bastelt dann impulssynchron nen Ton mit dran

Du musst dann trotzdem zum HNO oder Hörgerätespezialist, der Dir den für 
Deinen Tinnitus passenden Ton ermittelt, oder die Töne wenn man wie ich 
unterschiedliche Tinnitus-Geräusche hat (auf dem linken Ohr habe ich 
zwei verschiedene, vielleicht auch drei, wovon einer nicht so ausgeprägt 
ist).

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Ich würde den mal fragen der eh schon vor Ort ist...

https://youtu.be/ZHwVBirqD2s

Beitrag #7686566 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Die Firma ist diese hier:
> https://www.linkedin.com/company/auricle-inc/about/
Da findet sich dann sowas:
1
Auricle, Inc
2
Herstellung medizinischer Geräte
3
San Francisco, California
4
5
Treating Tinnitus. At its Source.
6
 
7
alle 2 Mitarbeiter:innen anzeigen 
8
9
Beschäftigte von Auricle, Inc
10
Jon Pearson
11
CEO & Co-founder at Auricle, Inc.
12
David Martel
13
Vice President of Research and…
Diese "Firma" wurde 2019 gegründet und hat nach 5 Jahren nur 2 leitende 
Mitarbeiter und keine funktionierende HP. Das ist keine Firma, nicht mal 
ein Hoffnungsschimmer, das ist lediglich ein schlechter Witz.

Beitrag #7686576 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jasson J. (jasson)


Lesenswert?

Ladies and Gentlemen,
-
I present you the Therac-25 incident - a real world horror show when it 
comes to softwarebugs in medical devices

https://www.youtube.com/watch?v=Ap0orGCiou8

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

boah, wieviele Kanäle wollen denn noch darauf rumreiten?

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Robert E. schrieb:
>> Die Firma ist diese hier:
>> https://www.linkedin.com/company/auricle-inc/about/
> Da findet sich dann sowas:
>
1
> Auricle, Inc
2
> Herstellung medizinischer Geräte
3
> San Francisco, California
4
> 
5
> Treating Tinnitus. At its Source.
6
> 
7
> alle 2 Mitarbeiter:innen anzeigen
8
> 
9
> Beschäftigte von Auricle, Inc
10
> Jon Pearson
11
> CEO & Co-founder at Auricle, Inc.
12
> David Martel
13
> Vice President of Research and…
14
>
> Diese "Firma" wurde 2019 gegründet und hat nach 5 Jahren nur 2 leitende
> Mitarbeiter und keine funktionierende HP. Das ist keine Firma, nicht mal
> ein Hoffnungsschimmer, das ist lediglich ein schlechter Witz.

Lothar, sie Firma wurde 2019 nur wegen der Vermarktung des Geräts 
gegründet, für das die FDA Zulassung noch 1 Jahr dauern kann. Sie müssen 
ja nichts entwickeln, nur vermarkten. Wie viele Mitarbeiter würdest du 
als Leiter einstellen für ein Gerät dass keine Zulassung hat? Bzw. wie 
viele würden eine Stelle antreten wollen, ohne konkret zu wissen ob Sie 
überhaupt mal was zu arbeiten haben?


Hier dir Fragen an Dr. Shore und Ihre Antworten zu Auricle.

In welchem ​​Umfang sind Sie bei Auricle Inc. engagiert? Inwieweit 
wirken sich Lehrtätigkeit und Vorlesungen auf Ihre Arbeit bei Auricle 
Inc. aus?

Ich bin Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter von Auricle. Das 
Unternehmen wurde gegründet, um die in meinem Labor entwickelte 
Behandlung zu vermarkten. Die anderen Mitbegründer sind Jonathan Pearson 
(der CEO), unter dessen fachkundiger Anleitung wir auf eine 
FDA-Zulassung hinarbeiten, und David Martel, ein ehemaliger 
Bioingenieurstudent in meinem Labor und Miterfinder der Behandlung.



Verfügt Auricle Inc. im Falle einer erfolgreichen FDA-Zulassung bereits 
über die Finanzierung, die geschäftliche Infrastruktur und die 
Fertigungskapazitäten, um das Gerät auf den Markt zu bringen?

Als Privatunternehmen beschafft Auricle die Mittel auf der Grundlage 
seines Geschäftsplans und seiner Meilensteinziele. Es gibt keine 
öffentliche Vorabinformationen zu Fragen der Kommerzialisierung.

Wann wird die Website von Auricle Inc. online gehen?
Auricle hat keine unmittelbaren Pläne für eine Website.

: Bearbeitet durch User
von Thomas Z. (usbman)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Sie müssen
> ja nichts entwickeln, nur vermarkten.

so ein Quatsch. Von dem Gerät existieren ja wohl nur ein paar 
Labormuster. Für die Zulassung braucht es sauber dokumentierte 
industriell gefertigte Geräte und Keine Bastelhardware aus dem Labor. 
Wie soll die Fa das ohne MA leisten können. Das Ding wird auch in 10 
Jahren keine Zulassung haben.

Du must dir nur mal das Kabelgefrikel auf Testmuster ansehen, sowas ist 
sicher nicht zulassungsfähig. Da ist Konkurenz (Lenire) schon weiter 
BTKopfhörer ordentlicher Sensor.

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Thomas Z. schrieb:
> Robert E. schrieb:
>> Sie müssen
>> ja nichts entwickeln, nur vermarkten.
>
> so ein Quatsch. Von dem Gerät existieren ja wohl nur ein paar
> Labormuster. Für die Zulassung braucht es sauber dokumentierte
> industriell gefertigte Geräte und Keine Bastelhardware aus dem Labor.
> Wie soll die Fa das ohne MA leisten können. Das Ding wird auch in 10
> Jahren keine Zulassung haben.
>
> Du must dir nur mal das Kabelgefrikel auf Testmuster ansehen, sowas ist
> sicher nicht zulassungsfähig. Da ist Konkurenz (Lenire) schon weiter
> BTKopfhörer ordentlicher Sensor.

Warum wird hier ein Start-Up absichtlich madig gemacht?

Ist das Neid, oder Missgunst die uns in den wirtschaftlichen Untergang 
leitet?

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Warum trollt hier ständig der Gleiche yutube-links rein? Ist das ADHS?

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Für mich als Laie dachte ich mal, es ist für einen gewieften Tüftler
> machbar, und starte mal meinen ersten Versuch hier.
>
> Wenn hier niemand zu finden wäre, an wen könnte ich mich wenden?
> "Kosten spielen quasi keine Rolle"

Ist tatsächlich schwer. Durch den Braindrain ist qualitativ in 
Deutschland nicht so viel übrig.

Welche Bevölkerung eines anderen Land würde schon einem Start-Up 
vorschlagen, es doch lieber in Amerika zu versuchen, weil die Aussichten 
in Deutschland, gelinde gesagt bescheiden sind?

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Warum trollt hier ständig der Gleiche yutube-links rein? Ist das ADHS?

Was stört dich an meinen Emoticons??

https://youtu.be/OexQqIPqGiQ

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Wenn man mal das 4d flow als Beispiel nimmt, so kommt die AI-Hardware 
aus den USA.

Also angenommen ich bin als Bankberater zuständig für Nvidia und die 
Firma kommt  mit einem tollen KI-Chip um die Ecke, natürlich unterstütze 
ich dann auch ChatGPT, Tesla usw.

So ungefähr wie die ganzen IT-Unternehmen Arbeitsplätze ausgelagert 
haben als WeWork um die Ecke kam.

Und da uns die "Basis" von ungenützter Rechenleistung fehlt, geht auch 
nichts vorwärts.

Die Amis haben halt mit Microsoft, Google, Facebook, Amazon und IBM 
praktisch unbegrenzt Rechenleistung für jeglichen Blödsinn zur 
Verfügung.

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

So ein 3d-Modell von einem Kopf aus MRT-Daten ist halt nicht auf einem 
Laptop in einer Stunde gemacht und eine Strömungssimulation schon gar 
nicht.

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Und irgendwelche Einhörner auf dem Fußballplatz, die ihr Geld für sowas 
wie Neuralink raushauen können haben wir leider auch nicht, weil 
praktisch keines gewachsen ist...

Beitrag #7687275 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Lothar, sie Firma wurde 2019 nur wegen der Vermarktung des Geräts
> gegründet, für das die FDA Zulassung noch 1 Jahr dauern kann. Sie müssen
> ja nichts entwickeln, nur vermarkten. Wie viele Mitarbeiter würdest du
> als Leiter einstellen für ein Gerät dass keine Zulassung hat?
Ich würde vor allem solche Leute einstellen, die zielgerichtet auf so 
eine Zulassung hinarbeiten könnten (Studenten ohne jegliche derartige 
Erfahrung gehören nicht dazu). Und wenn ich Vertrauen in das Verfahren 
hätte, dann würde ich so viele Leute einstellen, dass das möglichst 
schnell der Fall sein würde. Denn offenbar gibt es ja ausreichend viele 
potentielle Abnehmer.

> Auricle hat keine unmittelbaren Pläne für eine Website.
Seit über 20 Jahren gilt mit steigender Tendenz: die Welt ist das WWW.
Wer heute nicht im WWW zu finden ist, der existiert nicht.

Und wenn man sich das hier durchliest:
- 
https://medicine.umich.edu/dept/khri/news/archive/202306/study-shows-promising-treatment-tinnitus

Und dann sieht, wo der "Vice President of Research" tagsüber arbeitet, 
dann kann man dort auch leicht nachlesen, wofür die Firma Auricle Inc. 
gegründet wurde: allein zum Horten der entsprechenden Patente.

Das Ziel ist klar: die Gründer und derzeitigen Eigentümern hoffen, dass 
die Firma  wegen dieser Patente von einem großen Investor für viel Geld 
aufgekauft wird.
Das Ziel der Inhaber der Firma ist aber erkennbar nicht, selber etwas 
marktgerecht und verkäuflich fertig zu entwickeln. Die Antworten der 
Firmengründerin an dich und leicht auffindbare Dokumente zeigen das auch 
recht klar.
- https://www.tinnitushub.com/dr-susan-shore-auricle-questions-answers/
- https://regents.umich.edu/files/meetings/12-19/2019-12-IX-40.pdf

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Bezüglich des Tinnitus, ich war damit bei Fango und Massage.

Ein Satz heiße Ohren und dann war es wieder besser 🤫

https://youtu.be/FTvH-rXfaAM

Beitrag #7687294 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> >
> Lösungsansatz: Man nehme ein gekauftes Tens und bastelt dann
> impulssynchron nen Ton mit dran. Das wird kein Hexenwerk sein.
> Gute Nacht

Es hieß niemand hier kann so etwas, also ist es doch machbar?

Mein Einstiegsgebot ist 500 Euro, und wenn es wirksam ist, jedes Jahr 
eine Einladung aufs Oktoberfest und Essen und Trinken auf meine Rechnung 
(ich wohne nur 30km von der Theresienwiese weg.)

von Matthias (ahamatta)


Lesenswert?

Abgesehen davon, dass wir unseren Tisch aufgegeben haben, weil alle zu 
alt sind, war ich vorher schon raus.
1
Software Development (Elaboration and Construction)
2
3
Effort = 0.3 Person-months
4
Schedule = 2.4 Months
5
Cost = $642
6
7
Total Equivalent Size = 109 SLOC
8
Effort Adjustment Factor (EAF) = 1.00
9
10
Your project is too small to display a staffing profile due to truncation

: Bearbeitet durch User
von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Warum trollt hier ständig der Gleiche yutube-links rein? Ist das ADHS?

Vermute ich. Dagegen ist selbst Dieter harmlos und unterhaltsam.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Mein Einstiegsgebot ist 500 Euro

Dann häng mindestens mal noch eine 0 dran, und multipliziere mit 3.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Magnesiumtabletten ab 250 mg schützen bei Schießtrainings und helfen 
locker zu bleiben. Man kann den Psychoeffekt noch mit z.B. Bananen oder 
Tomaten/Gemüsesaft unterstützen. Es gibt auch Tabletten, welche die 
Durchblutung auf Vordermann bringen - die sind aber problematisch und 
prinzipiell ist auch viel Knoblauch eine kleine Hilfe und Immunsystem 
unterstützende Sachen ebenfalls, der klassische Zitronensaft z.B. oder 
was es da sonst noch so gibt  - und: Sport.
Nach Möglichkeit kann man auch lange tägliche Spaziergänge nutzen.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Wünschelruten! Und Wünschelruten, die sollen auch helfen. Gegen 
Erdstrahlen, bei Tinnitus.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> Wünschelruten! Und Wünschelruten, die sollen auch helfen. Gegen
> Erdstrahlen

Nicht gegen Erdstrahlen, aber Wasser kannste damit finden.
Wünschelruten sind aber nur aus lebendem Material brauchbar.
frisch geschnittene Weidenruten z.B.

Die Quacksalber und Hochstapler nehmen irgendwelche Drähte und zeigen 
damit,
dass die von der Materie keine Ahnung haben

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Quacksalbern und Hochstaplern kann man prima den Hintern versohlen mit 
frisch geschnittenen Weidenruten. Insgeheim wünscheln sichs die ja.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Nicht gegen Erdstrahlen, aber Wasser kannste damit finden.
> Wünschelruten sind aber nur aus lebendem Material brauchbar.
> frisch geschnittene Weidenruten z.B.

Na sicher. Aber nur wenn sie bei Mondschein von einer Jungfrau 
geschnitten sind.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Wünschelruten funktionieren genau dafür zuverlässig: Zahlungskräftige 
Dumme zu finden.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Nicht gegen Erdstrahlen, aber Wasser kannste damit finden.
>> Wünschelruten sind aber nur aus lebendem Material brauchbar.
>> frisch geschnittene Weidenruten z.B.
>
> Na sicher. Aber nur wenn sie bei Mondschein von einer Jungfrau
> geschnitten sind.

nö, eine Weide lebt auch abseits der von Dir genannten Bedingungen

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>>> Nicht gegen Erdstrahlen, aber Wasser kannste damit finden.
>>> Wünschelruten sind aber nur aus lebendem Material brauchbar.
>>> frisch geschnittene Weidenruten z.B.
>>
>> Na sicher. Aber nur wenn sie bei Mondschein von einer Jungfrau
>> geschnitten sind.
>
> nö, eine Weide lebt auch abseits der von Dir genannten Bedingungen

Sie mag leben, aber sie findet sicher kein Wasser.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Sie mag leben, aber sie findet sicher kein Wasser.

Man könnte auch seine Nase einsetzen. Längere Fastenzeiten vorher zu 
empfehlen.

von Stephan S. (uxdx)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Ich bin gleich ehrlich, es geht um ein Gerät, dass ein
> Tinnituslinderungs-Studiengerät aus den USA nachbauen würde (das erste
> das tatsächlich wissenschaftlich begründet und erfolgreich sein würde)
> und in Europa, wenn überhaupt wohl in 3-4 Jahren verfügbar wäre.

Teo D. schrieb:
> Darum gehts hier:
> 
https://www.swr.de/wissen/tinnitus-ohrgerausche-neue-therapie-neuromodulation-100.html

Zitat: Aber sie hat auch klare Schwächen: unter anderem fehlte eine 
Kontrollgruppe – es bleibt also offen, welche Rolle der Placebo-Effekt 
bei der Behandlung spielt.

Damit ist die "Studie" völlig wertlos, nix mit "wissenschaftlich"

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Sie mag leben, aber sie findet sicher kein Wasser.
>
> Man könnte auch seine Nase einsetzen. Längere Fastenzeiten vorher zu
> empfehlen.

Esoterik wird wirklich die neue Volksreligion in Deutschland.

Warum seid ihr nicht die Ersten und findet mit einer Wünschelrute in 
einem ordentlichen Doppelblindversuch Wasser? Warum nicht? Euch wäre 
eine Doppelseite im Science Magazin und Nature sicher.

Wieso verzichten ALLE solche Esoteriker, Medien, Hellseher, Schamanen, 
Wunderheiler usw. also wirklich jeder Einzelne davon darauf ihr Können 
mal unter Beweis zu stellen und nebenbei ordentlich Kohle abzustauben?

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wieso verzichten ALLE solche Esoteriker, Medien, Hellseher, Schamanen,
> Wunderheiler usw. also wirklich jeder Einzelne davon darauf ihr Können
> mal unter Beweis zu stellen und nebenbei ordentlich Kohle abzustauben?

Geld ist mir nicht so wichtig

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Geld ist mir nicht so wichtig

sprach derjenige, der jeden Mist am Container stehlen muss, um den Mist 
dann hier zu verkloppen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Heinrich K. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Geld ist mir nicht so wichtig
>
> sprach derjenige, der jeden Mist am Container stehlen muss, um den Mist
> dann hier zu verkloppen.

ich wünsche Dir gute Besserung

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Wieso verzichten ALLE solche Esoteriker, Medien, Hellseher, Schamanen,
>> Wunderheiler usw. also wirklich jeder Einzelne davon darauf ihr Können
>> mal unter Beweis zu stellen und nebenbei ordentlich Kohle abzustauben?
>
> Geld ist mir nicht so wichtig

Natürlich natürlich. Und das geht 100% aller Eso-Schwurbler auf der Welt 
wohl auch so.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> ich wünsche Dir gute Besserung

Das ist eine typische Verhaltensweise von zwanghaften Messieschwurblern, 
sobald sie auf ihr krankheitswertiges Verhalten angesprochen werden. 
Unter psychiatrischen Krankenhausbedingungen ist das dann die freche 
Frage des zwangseingewiesenen Patienten:"Was sind denn Sieee für ein 
Dokter?!".
Die Krankheitseinsicht fehlt völlig und entwickelt sich bestenfalls mit 
der Zeit.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

So nun beruhig Dich mal wieder.
Geh mal lieber Fussball gucken.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Warst Du "heute" schon an Deinem Container? Noch nicht?

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>>>> Nicht gegen Erdstrahlen, aber Wasser kannste damit finden.
>>>> Wünschelruten sind aber nur aus lebendem Material brauchbar.
>>>> frisch geschnittene Weidenruten z.B.
>>>
>>> Na sicher. Aber nur wenn sie bei Mondschein von einer Jungfrau
>>> geschnitten sind.
>>
>> nö, eine Weide lebt auch abseits der von Dir genannten Bedingungen
>
> Sie mag leben, aber sie findet sicher kein Wasser.

Wenn da eine Weide wächst/lebt, ist das erst recht ein Zeichen, dass sie 
Wasser gefunden hat.😁

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Gibt’s denn hier nun auch mal ansatzweise einen schaltungsentwurf oder 
geht’s nur um wünschenruten und Akupunktur? Das man hier bissl mehr im 
Erfahrungsschatz kramen muss, ist ja klar. Eine fertige Arduino-Lib wird 
es wohl nicht geben. Leider driftet das Niveau hier dorthin ab.

Wenn er sich Elektroden und n Kopfhörer ins/ ans Ohr stecken möchte: 
Bitteschön. So lasst ihm das doch, wenn er sich davon Hilfe verspricht.
N paar Eckdaten oder n Link darauf wären ja nicht schlecht. Stand sicher 
schon da. Ich hab hier den Überblick verloren. Ist ja nichts neues, bei 
mc.net.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Axel R. schrieb:
> Gibt’s denn hier nun auch mal ansatzweise einen schaltungsentwurf

Für ein Medizingerät?

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Axel R. schrieb:
> Leider driftet das Niveau hier dorthin ab.

Ist halt kein Psychoforum hier. Leider versuchen sich doch immer wieder 
welche an einfachen Persönlichkeitstheorien, welche völlig 
unwissenschaftlich, und üblicherweise auch unsachlich sind.

Sofern das Gepfeife nicht objektivierbar ist, sind Psycho-Ansätze am 
erfolgreichsten. Das kann man auch mit der Suchmaschine schnell 
herausfinden.
Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
https://de.wikipedia.org/wiki/Progressive_Muskelentspannung z.B.
ist vor allem auch für Leute interessant, die Dauerverkrampft sind, oder 
dauerhaft teilverkrampft, oder wie auch immer.
Die Methode hilft nicht nur zu entkrampfen, sondern sie erlaubt auch 
eine wirkliche Tiefenentspannung.

Ich hatte diese Methode mal bei einem Zeichenkurs in der VHS 
kennengelernt. Der Lehrerin, eine Kunststudentin, war es wichtig, das 
wir ganz entspannt und locker anfangen zu Zeichnen. Die hatte auch 
Phantasiereisen auf Kassette mitgebracht, die wir auch voll durchgezogen 
hatten (so eine halbe- bis 1 Stunde lang vor dem eigentlichen Zeichnen) 
- eine ziemlich gute, abgefahrene Zeit, fand ich. Sowas spektakulär 
Gutes hatte ich vor her nicht erfahren dürfen.
Später hatte ich mal Autogenes Training ausprobiert und konnte hinterher 
deutlich besser Tetris spielen.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> also wirklich jeder Einzelne davon darauf ihr Können
> mal unter Beweis zu stellen und nebenbei ordentlich Kohle abzustauben?

Ich würd ja gerne beweisen, das Wünschelruten bei Tinnitus helfen, ich 
finde nur keine Freiwilligen Probanden. Patent wurde aus den üblichen, 
schwurbligen Gründen, abgelehnt.:(

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Ich würd ja gerne beweisen, das Wünschelruten bei Tinnitus helfen,

geht ja auch nicht, die hilft höchstens dabei, Wasser zu finden.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Ich würd ja gerne beweisen, das Wünschelruten bei Tinnitus helfen,
>
> geht ja auch nicht, die hilft höchstens dabei, Wasser zu finden.

Doch, das funst wunder bar. Ist auch nur eine Anwendung nötig.
Anspitzen und durch die Gehörgänge, bis ins Gehirn schieben.


PS: Liebe Kinder, bitte nicht nachmachen, dies ist reine Satire unter 
Vollidioten!

von Lodda (Gast)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> dies ist reine Satire unter
> Vollidioten!

nochwas davon: 
https://www.der-postillon.com/2012/09/frau-kann-wegen-tinnitus-von-ehemann.html

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Patent wurde aus den üblichen, schwurbligen ...

Mein Vorschlag waere viel Cannabis dafuer zum Rauchen frei zu geben. Der 
wurde auch abgelehnt. Feinstaub und andere so schwurbelige Gruende.

von Chris V. (nagut)


Lesenswert?

Axel R. schrieb:
> Gibt’s denn hier nun auch mal ansatzweise einen schaltungsentwurf
> (...)
> N paar Eckdaten oder n Link darauf wären ja nicht schlecht. Stand sicher
> schon da.

Leider nein.
Die besten verwertbaren Hinweise und Links kamen von den reagierenden 
Leuten hier. Die gleich im Eingansposting erwähnte DYI-Lösung ist nach 
wie vor unbekannt.

Ich schätze, Robert E. und sein Vater wissen auch nicht so ganz genau, 
was sie da jetzt eigentlich gebaut haben wollen. "Irgendwas mit 
synrchonisiertem Sound und TENS". Eine Studie bzw. Projekt aus dem 
Bereich mit guter Dokumentation, die von anderen ausgegraben wurde und 
nachbaubar wäre, wurde offenbar bereits ausprobiert und hilft den beiden 
anscheinend leider nicht.

Es sieht leider so aus, als klammert man sich hier an einen der letzten 
Strohhalme. Irgendwas irgendwie anders machen - könnte ja sein, dass es 
diesmal hilft. Menschlich total verständlich und leider auch tragisch. 
Umso schlimmer die verächtlichen Kommentare hier dazu.

von Robert E. (robert_e139)


Lesenswert?

Eine sehr exklusive Kommunikationskultur hier...
Ja es ist der letzte Strohhalm und es ist tragisch. Naja wer es nicht 
ansatzweise hat kann es nicht ansatzweise nachvollziehen und nachfühlen.

Also wenn weiter fast nur lauter Bullshit Kommentare kommen, wird dies 
mein letzter hier, ja zu Spezifikationen bin ich nun etwas fündig 
geworden:

Das Gerät wurde mit einem angepassten Softwarepaket (Protocol Generator, 
Mathworks MATLAB; University of Michigan) programmiert, um eine 
Schnittstelle zu anderen Geräten herzustellen und die Anforderungen des 
Behandlungsprotokolls umzusetzen.
Die somatosensorische Stimulation (3 biphasische Rechteckwellenimpulse; 
150 Mikrosekunden pro Phase; 1 Millisekunde zwischen den Einsätzen) 
wurde durch 2 transkutane aktive Elektroden bereitgestellt, die auf der 
Haut über dem Trigeminusganglion oder dem Halsmark C1 und C2 mit der 
Erdungselektrode daneben positioniert waren. Die Elektrodenplatzierung 
wurde durch Bewertungen somatischer Manöver bestimmt. Die Stromstärke 
wurde auf die Empfindungsschwelle des Teilnehmers titriert.
Bei allen Behandlungen wurden Leerlauf- und Kurzschlussprüfungen 
durchgeführt, wobei während der Behandlungen alle 10 Sekunden eine 
unterschwellige elektrische Stimulation abgegeben wurde.
Die auditive Stimulation (10 Millisekunden Dauer, 1 Millisekunde 
Anstiegs-/Abfallzeit) bestand aus dem Tinnitusspektrum des Teilnehmers 
(TinnTester-Softwarepaket 18 ), das auf einen Empfindungspegel (SL) von 
40 dB eingestellt war.

Also gekürzt nochmals
TENS Funktiosgerät plus das Auditive betreffend:
+ Verstellmöglichkeit TON Frequenz
+ Lautstärkenregelung
+ entweder feste Verzögerung im ms Bereich, oder die Möglichkeit selbst 
das zu verstellen und immer wieder mit Trial & Error zu arbeiten.

In einem Nachbarforum hat mir innerhalb von 12h jemand angeboten, das 
bauen zu können. Nur der Preis ist noch fraglich, aber wie gesagt, Geld 
spielt quasi keine Rolle.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> In einem Nachbarforum hat mir innerhalb von 12h jemand angeboten, das
> bauen zu können.

Ja große Versprechungen machen kann jeder.

> Nur der Preis ist noch fraglich

Aha oho sieh an.
Genauso wie die Zeit die derjenige dafür braucht, richtig?

> aber wie gesagt, Geld
> spielt quasi keine Rolle.

Dann solltest du ja grundsätzlich keine Probleme haben: Geh zu einem 
Ing-Büro und gib das in Auftrag. Mit Prio-Zuschlag.

Du kommst aber in einem Bastler-Forum an.
Also sag mal ehrlich in welchem Rahmen sich dein Budget bewegt.

Ich sag mal, alles unter 10k wären Bastler/Studenten/Freundschaftspreise 
ohne jegliche Zulassungen oder Zertifizierung.

Das ganze ist gerade auch für den privaten Bastler kritisch: Wenn er da 
ein paar Euro bekommt, ist da ständig die Gefahr dass du am Ende nicht 
zufrieden bist. Es werden Forderungen kommen. Was wenn es nicht 
funktioniert (wird es nicht). Dann willst du dein Geld wieder. Das ist 
viel potentieller Ärger für ein Taschengeld. Niemand der bei Verstand 
ist, macht sowas. Und dann noch innerhalb einer emotional aufgeladenen 
medizinischen "Notlage".

Und ja, WENN das funktionieren würde, würden große MedTech Firmen das 
Ding bauen und zulassen und sich dumm und dusselig verdienen.

: Bearbeitet durch User
von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> In einem Nachbarforum hat mir innerhalb von 12h jemand angeboten, das
> bauen zu können.

Insgeheim hatte ich  gehofft, mikrocontroller.net ist die große Ausnahme 
unter den Internet-foren und jetzt sprichste von "Nachbarn" ... :-(

Und prinzipiell ist der Ansatz, sich was von einem "Forum" bauen zu 
lassen, komplett daneben. Wenn ich eine massgeschneiderte Küche bauen 
lassen will, dann bettele ich nicht in einem Internet-Küchen-forum um 
Aufmerksamkeit sondern geh ins Küchenstudio. Oder ich frag den Tischler 
nebenan (ja das geht, wenn man in einer Kleinstadt wohnt).

Und im Falle von Elektronik, die ich nicht selbst bauen will, dann gehe 
ich zu einem Ingenieurbüro. Da gibt es zwar keines nebenan, da müsst ich 
mal kurz in den Nachbarort radeln. Oder halt zum Telefon greifen.

Und wenn das benachtbarte Ingenieurbüro diese Medizintechnik nicht für 
mich bauen will, dann kann ich das verstehen, weil Medizintechnik 
rechtlich sehr heikel ist - das kann man auch in einem Thjread hier im 
Forum nachlesen:
Beitrag "Selbstbau von Geräten mit Medizinbezug"

> Die Elektrodenplatzierung wurde durch Bewertungen somatischer Manöver
                                        ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Fein, das reiche ich für das "Unwort des Jahres" ein. SCNR

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> In einem Nachbarforum hat mir innerhalb von 12h jemand angeboten, das
> bauen zu können.
Als Folge auf diesen Thread dort?
- 
https://www.techniker-forum.de/thema/gibt-es-jemand-der-ein-geraet-zur-bimodalen-neuromodulation-nach-bauen-koennte.131941/

Ich wünsche dem Anbieter viel Erfolg. Und dir viel Glück. Ihr werdet 
beides brauchen.

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?


von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Welchen tieferen Sinn hat eigentlich das Posten von Google-Such-Links?

Hat es überhaupt einen, oder traut man sich nur nicht, auf einen der 
(vermutlichen) Treffer zu verlinken?

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Na um zu zeigen, das es sehr viele Treffer gibt. xD

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Na um zu zeigen, das es sehr viele Treffer gibt. xD

Das gibts doch zu jedem Suchbegriff.

zumindest solche wie
"(xyz) bei 'da-und-da' kaufen"

So konnte ich selbst das Corona-Virus "kaufen"

Beitrag #7703821 wurde vom Autor gelöscht.
von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Na um zu zeigen, das es sehr viele Treffer gibt. xD

Und damit als Wink mit dem Zaunspfahl in Richtung TO, sich mal 
gescheitere Suchbegriffe/Problemlösungsansätze auszudenken, weil er mit 
seiner bisherigen Taktik zur Akquise von Zuarbeiter/Hilfe grandios 
gescheitert ist.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Bradward B. schrieb:
> Akquise von Zuarbeiter/Hilfe grandios gescheitert ist.

Die Copywright- & Patentanwälte wissen, dass die Suche noch keinen 
Verdienst einbringt. Die Forumsmitglieder auch.

Bei Personenschaden, haengt Helferlein auch.

Tja, overruled world.

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

> Tja, overruled world.

Nix mit "die welt ist böse zu mir". Der simple Lösungsansatz "selbst ein 
Einzelstück zu importieren" ist ja vom TO wegen "dauert zu lange" 
verworfen worden.

* Beitrag "Re: Kann jemand ein Gerät zur bimodalen Neuromodulation bauen?"
Oder der Vorschlag sich an eine Spezialpraxis mit diesen Geräten zu 
wenden:
* Beitrag "Re: Kann jemand ein Gerät zur bimodalen Neuromodulation bauen?"

Also "selbst ..." .

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Man kann sich zumindest einen modularen Analog Synth zusammenbauen - 
oder kaufen (es gibt auch digital-virtuelle) und sich damit 
beschäftigen, die Klangmusik in den Ohren zu imitieren. Teilweise wird 
das auch auf Therapiebasis gemacht - und scheint ein wenig Hilfe zu 
bringen.
Darüberhinaus lassen sich auf diese Wege auch Masken finden, also 
Rauschspektren, welche den Eigensound etwas überdecken, und auf Dauer 
leichter zu ertragen sind.

Man kann das Gepfeife noch besser hören, wenn man sich Ohrenstöpsel bzw. 
Lärmschutz auf die Ohren gibt. Die Eigengeräusche werden dann zwar 
lauter - aber irgendwie hilft das auch, zu differenzieren - und dann 
fällt es einigen Gehirnregionen leichter, die Dramatik etwas zu dämpfen, 
bzw. das Aufmerksamkeitstrallalla etwas zu verdrängen.

Durchblutungslösungen beim Ohrenarzt helfen normalerweise ganz gut - oft 
aber nur kurzfristig, und sehr nierenbelastend ist das auch.
Magnesiumtabletten können vor Hörschäden durch Lärm schützen - und Angst 
mindern können die auch bzw. die innere Panik, sollte die präsent sein.
Den Tipp, dass die sogar Prüfungsangst wegpusten, könnte ich durchaus 
teuer verkaufen - mache ich aber nicht, denn ich bin auch dankbar, dass 
es dieses Forum gibt, und das kostet normalerweise ebenfalls nicht viel.

von Nevs (noname_user)


Lesenswert?

Robert E. schrieb:
> Ja es ist der letzte Strohhalm und es ist tragisch. Naja *wer es nicht*
> ansatzweise hat kann es nicht ansatzweise nachvollziehen und nachfühlen.

Aus welcher Ecke von D-Land kommst du denn, wie alt und wie "gesund" 
bist du selber, und wie alt ist dein Vater, und was macht ihr so täglich 
an körperlicher oder geistiger Betätigung?
Denn hier im Thread hat Einer ja schon ein paar Tips dazu gegeben, ganz 
ohne jegliche Technik das Problem zu lösen. Es kamen auch noch mehr 
sinnvolle Beiträge von ihm.
Und ich kann dir aus eigenem Erleben sagen, aber du willst ja unbedingt 
Geld loswerden, u. frei nach der Weisheit "was nichts kostet ist auch 
nichts wert"  verkaufe ich dir meine Erfahrungen dazu?
Bestätigt hat das ja schon ein 2ter hier im Thread, alle Anderen 
thematisieren ja nur und unterhalten sich hier am Thema. Du kannst mich 
ja kontaktieren, odere such weiter nach den ominösen Technikfreaks u. 
spiele das Test-Kaninchen.

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Ich nochmal:
sobald Wörter in solchen Texten auftauchen, wie zB."fusiforme zelle" 
(die anderen verwirrenden "Fachbegriffe" lass ich weg) kommt doch 
automatisch so ein fader Beigeschmack beim Leser. So, als wenn dort 
etwas ganz hochgeheimes passiert und es ja nicht zu banal klingen darf. 
"Fusilli" sind gedrehte Nudeln, also werden solche Zellen (ich hab extra 
danach gegoogelt) wohl auch diese oder eine davon ageleitete Form haben, 
die aber zur Lösungsfindung null beiträgt.
Wenn man wenigstens richtig zitieren würde, käme man auf die Idee, das 
es sich evtl. um ein Areal im Gehirn handeln könnte.
Wenn der Mediziner so reden muss; wir reden nicht so. Also ich nicht. 
man kann doch easy schreiben, die Zellen im Hirn, die hierfür zuständig 
sind, reagieren falsch und haben sowas wie "fehlzündungen". Aber man 
will den fachfremden Leser wohl mit Absicht, wie im Mittelalter, 
aussenvor lassen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gyrus_fusiformis

Daher mein Link auf die erste Google-Suche mit den gelesenen und nicht 
verstandenen Wortfetzen.
Die meisten werden den Ansatz erkannt haben.

Wenn da jetzt nur die beiden Links (hier aus dem Forum und eben vom 
"nachbarforum?") als Suchergebis zur Verfügung stehen, stimmt doch da 
was nicht. Wie soll man da helfen, wonach suchen?

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Axel R. schrieb:
> Aber man will den fachfremden Leser wohl mit Absicht,
> wie im Mittelalter, aussenvor lassen.

Ja, das muss es sein. Das ist ganz sicher auch der Grund, warum die sich 
alle weigern, ihren Kram in "leichter Sprache" zu verfassen.

von Bradward B. (Firma: Starfleet) (ltjg_boimler)


Lesenswert?

> sobald Wörter in solchen Texten auftauchen, wie zB."fusiforme zelle"
> (die anderen verwirrenden "Fachbegriffe" lass ich weg) kommt doch
> automatisch so ein fader Beigeschmack beim Leser.

Wobei sich der Beigeschmack eher auf den TO richtet als auf "die 
Mediziner". Weil diese den üblichen und in der Fachliteratur 
("Pschyrembel") belegten Begriff der Spindel- oder lanzettförmigen 
Zellen verwenden.

https://www.pschyrembel.de/Spindelzellen/A0UG8
https://de.wikipedia.org/wiki/Pschyrembel_(Medizinisches_W%C3%B6rterbuch)

Wahrscheinlich eine Übersetzungsschlamperei des TO, der die Mühe 
scheute, für "fusiform" mal im English-Wörterbuch nachzuschlagen.

* https://dictionary.cambridge.org/dictionary/english/fusiform
* https://dict.leo.org/englisch-deutsch/fusiform

: Bearbeitet durch User
von Rbx (rcx)


Lesenswert?


von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Hier mal etwas, äh..Populärwissenschaft, und dies und das noch:
> 
https://www.deutschlandfunkkultur.de/stiftung-warentest-widerlegt-fischoel-bringt-nichts-fuer-100.html

Lebertran war nichts anderes als ein Fischöl. Das enthielt viele 
wertvolle Stoffe. Wenn das nichts mehr sein sollte, dann liegt das am µ- 
oder nano-Plastik, das sich dort angereichtert hat.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Das enthielt viele
> wertvolle Stoffe.

Ja und? Die gibt es fast überall, wenn man sich umschaut. Ich weiß 
nicht, ob das ein schlechter Witz war, aber für die bessere 
Empfängnis-Sensibilität soll angeblich die übliche Fast-Food-Orgie viel 
besser sein, als ein "Plan" von wem auch immer ausgedacht.

Problematisch ist vor allem die zu einseitige Ernährung was vor allem 
die Polenta-Freunde in Italien getroffen hatte. Schlechte 
Kulturübertragung halt. Das was die Azteken den Spaniern vorgesetzt 
hatten, das essen viele Indianer heutzutage immer noch, z.B. zur 
Weihnachtszeit oder zu ähnlichen Anlässen - damals halt traditionell 
hergestellt, und so auch gut verdaulich.

Geschmackliche Präferenzen spielen ja auch immer eine Rolle, ich mag z.B 
Sauerteigbrot sehr gerne, und das kann ja auch seine Hintergründe haben.

Aktuell kann man ja wieder sein Frühstücks-Bircher-Müsli optimieren, der 
Tisch ist reich gedeckt. Können natürlich nicht alle machen, ist auch 
klar. Aber Saisongerecht ist ja gut, bessere Qualität, niedrigere 
Preise, gute Verfügbarkeit usw.

Ein paar nützliche Sachen gibt es ja, Krabben sollen ja gut für die 
Zähne sein (Langzeitstudie: Salz besser als Zahnpasta) oder ein 
reichhaltiges Müsli kann lange satt machen. Das hat gewisse Vorteile, 
kann man also nutzen, falls man das mal braucht.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.