Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Parkside Lötstation


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sebastian H. (evo)


Lesenswert?

Guten Morgen,

ich habe mein ertstes Projekt in Planung und möchte mich dafür 
einrüsten. Alles auf Heimwerker basis also eher Kostenoptimiert und 
Zieloptimiert.

Nun hat ja Lidl eine Parkside Lötstation für 25€, hat damit schon wer 
erfahrungen gemacht?
https://www.lidl.de/p/parkside-digitale-loetstation-plsd-48-b2-ca-200-450-c/p100354944

Gibt es vielleicht Alternativen wo positiv getestet wurden bei Amazon.
Vielleicht tuts auch ein Kolben aber auch da hab ich keinen auf dem 
Schirm.

Auf was muss ich achten beim Kauf ?

und Seitliches Thema wäre das Zinn ich hab gelesen da gibt es Hunderte 
an auswahl. Auch hab ich gelesen das Zinn Fülldraht für anfänger das 
beste sein soll obwohl es teurer ist (Zinn mit Flussmittel). Gibt es da 
empfehlungen?
https://www.amazon.de/Q-tools%C2%AE-Flussmittel-L%C3%B6tdraht-gleichen-Deutschland/dp/B0BKWNJ472/ref=sr_1_1_sspa?dib=eyJ2IjoiMSJ9.OOsCBFAioZy4StpJ1j5eVt1UI9aIJARKtJbDR6mSD6cEzTuQwV9D71Jvq4GIwE8MKXlvdi7cb-i2mm0mt-oDKMMbCCnuMuqBimTdxM0qEgnVLB2DobiBYqTn52Q4y83qeGqFsRdaB0offz2WzBDz4QDWlbsjounrepnH7IgRInic38_0622bBQMOszlPIk7Pk1NWt9QB2oi6g2PMnG99AOcC7lcT3NLa6dSVIHemFhc.EC3AOYsTG0iadJPY_Ukyyr1pQXXCiKukdwRjPjNCVSo&dib_tag=se&keywords=l%C3%B6tzinn+mit+flussmittel&qid=1719395407&sr=8-1-spons&sp_csd=d2lkZ2V0TmFtZT1zcF9hdGY&psc=1

von Monk (roehrmond)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Sebastian H. schrieb:
> Auf was muss ich achten beim Kauf ?

Kaufe keine Lötkolben mit so einer Spitze. Sie werden in das Heizelement 
hinein gesteckt und durch eine Nabenschraube gehalten. Sie haben einen 
schlechten Kontakt zum Heizelement, das ist beim Arbeiten super nervig. 
Außerdem sind die Ersatz-Spitzen nicht mehr so leicht zu bekommen, da 
nicht mehr handelsüblich.

Aus China gibt es zahlreiche Lötkolben und Lötstationen mit Spitzen, wie 
im Anhang. Diese werden auf das Heizelement gesteckt und dann kommt noch 
eine Hülse mit Überwurfmutter darüber, um sie fest zu halten. Das ist im 
Hobbybereich der aktuelle Stand im unteren Preis-Segment. Weil diese 
Geräte erheblich besser funktionieren, habe ich meine alte Lötstation 
und Lötkolben inzwischen entsorgt.

Etwas teurer und noch besser sind Lötspitzen mit fest integriertem 
Heizelement. Muss man nicht haben (finde ich), aber wenn du das Geld 
hast, dann nimm solche.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Nun hat ja Lidl eine Parkside Lötstation für 25€, hat damit schon wer
> erfahrungen gemacht?

Nein, habe ich nicht. Aber ich finde die angebene Aufheitszeit von 7min
beaengstigend. Nicht weil man nicht soviel Geduld haben koennte!
Aber bei 48W sollte das in 20-30s erledigt sein. Wenn der Hersteller
schon 7min angibt dann frage ich mich wie die Regelung ist und ob da
ueberhaubt geregelt wird.

Vanye

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Je höher die Heizleistung, umso besser. Vor allem, wenn du Geräte 
reparieren willst, die z.B. USB und HDMI Buchsen enthalten oder Platinen 
mit großen Masseflächen (oft auch unsichtbar im Innern).

Da wäre für mich 50W das Minimum. Weniger muss man sich nicht antun, das 
kriegt man nämlich schon ab 5 Euro aus China.

Lötzinn muss Flussmittel enthalten, sonst taugt es höchsten für 
Dachrinnen. 0,5 bis 1mm Durchmesser ist für Elektronik gängig. Wenn man 
bei "windigen" Händlern im Internet bestellt, bekommt man manchmal 
schlechtes Material geliefert. meistens ist es aber OK. Dabei zählt 
weniger die aufgedruckte Zusammensetzung, sondern welche Qualität man 
tatsächlich bekommt. Ist leider oft Glückssache.

Besorge dir dazu "No-Clean" Flussmittel in beliebiger Form (als Stift 
zum Auftupfen, Gel in der Spritze oder lose aus einem Flasche). Alle 
Formen erfüllen ihren Zweck. Die lose Variante trage ich mit einem 
Wattestäbchen auf.

: Bearbeitet durch User
von Monk (roehrmond)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Nein, habe ich nicht. Aber ich finde die angebene Aufheitszeit von 7min
> beaengstigend. Nicht weil man nicht soviel Geduld haben koennte!
> Aber bei 48W sollte das in 20-30s erledigt sein.

Korrekt. Wie gesagt, hat diese Bauart eine schlechte Wärme-Übertragung. 
Die große Masse des Heizelementes spielt dabei auch eine Rolle.

Die neueren sind viel dünner und leichter als Keramik-Stäbchen 
ausgeführt.

: Bearbeitet durch User
von Oliver R. (orb)


Lesenswert?

Das Lidl-Ding ist ziemlicher Schrott.
Für den Einstieg würde ich sowas wie des TS100 
(https://www.amazon.de/Benefischl-Elektrischer-K%C3%B6rpertemperatur-L%C3%B6tstation-verstellbar/dp/B0CMCC8XPT) 
mit gutem USB-C-Netzteil mit mindestens 65Watt empfehlen.
Klein, handlich, läuft unterwegs auch an eine Powerbank und die 
verwendeten T12-Lötspitzen sind billig und in jeder gewünschten 
Geschmacksrichtung erhäldlich.
Direkt in China bestellt ist der nicht teurer als das Gerät von Lidl.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Sebastian H. schrieb:
> Nun hat ja Lidl eine Parkside Lötstation für 25€, hat damit schon wer
> erfahrungen gemacht?

Ich habe einen der Vorgänger, hat glaube ich nur 15€ gekostet. Nutze ich 
aber höchstens mal zum Kunststoff-Schmelzen, draußen auf der Terasse. 
Die Lötspitze taugt nicht für Elektronik, wie zuvor schon geschrieben. 
Also klar zu stellen: Selbstverständlich kannst du damit löten! Aber du 
stößt eher und öfter an Grenzen, die Ergebnisse sind schlechter.

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> Sie werden in das Heizelement
> hinein gesteckt und durch eine Nabenschraube gehalten.

Korrektur: Das trifft auf die obige Station von Parkside wohl nicht zu, 
da die Lötspitze selbst eine Schraube ist. Das habe ich so noch nie 
gesehen. Da wäre echt mal interessant, wo und wie lange man dafür Ersatz 
bekommt.

von Oliver R. (orb)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> Das habe ich so noch nie gesehen.
Sowas hatte ich vor über 30 Jahren mal. Nach einem halben Jahr war das 
Gewinde so fest, daß man die Spitze nicht mehr zerstörungsfrei entfernen 
konnte. Der Kolben war auch nicht lange am Markt.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> Lötkolben mit so einer Spitze. Sie werden in das Heizelement
> hinein gesteckt und durch eine Nabenschraube gehalten.

Also ich habe schon noch so einen. Habe dann gute Weller-Dauerlötspitzen 
darin verwendet, mit etwas Cu-Folie an den Durchmesser angepasst. Das 
hat durchaus ordentlich funktioniert.

von Sebastian H. (evo)


Lesenswert?

Oliver R. schrieb:
> Das Lidl-Ding ist ziemlicher Schrott.
> Für den Einstieg würde ich sowas wie des TS100
> 
(https://www.amazon.de/Benefischl-Elektrischer-K%C3%B6rpertemperatur-L%C3%B6tstation-verstellbar/dp/B0CMCC8XPT)
> mit gutem USB-C-Netzteil mit mindestens 65Watt empfehlen.
> Klein, handlich, läuft unterwegs auch an eine Powerbank und die
> verwendeten T12-Lötspitzen sind billig und in jeder gewünschten
> Geschmacksrichtung erhäldlich.
> Direkt in China bestellt ist der nicht teurer als das Gerät von Lidl.

Besten Dank für die vielen Konstruktiven antworten. Das Teil gefällt mir 
auch Optisch und auf AE ist es sogar nur 23€ ich glaube das ich diesen 
Versuche.

von Tom A. (toma)


Lesenswert?

Hallo Sebastian.

Ich habe die kleinere Station "PLS 48 D2" die auch im oben verlinkten 
Prospekt zu sehen ist. Man kann damit löten, aber gut ist anders. Sie 
braucht lange bis die Spitze auf Temperatur ist und wenn die Lötstelle 
viel Wärme abführt, wird sie nicht heiß genug. Die Regelung 
funktioniert, kann die Schwächen aber nicht gut ausgleichen.

Ersatz-Lötspitzen konnte ich problemlos und günstig im Handel bestellen.

Zum Bauteile auf Platinen löten ist sie wegen des dicken Kabels etwas 
unhandlich, geht aber. Ich verwende sie zum verzinnen von Drahtenden, 
Löcher in Kunststoff schmelzen und ähnliches, wo mir die "Gute" andere 
Station zu Schade dafür ist.

Tom

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Für das Geld kann man auch ein paar T12-Lötspitzen kaufen, die man dann 
mit dem besseren Gerät für die "robusten" Kokeleien verwendet.

Da man bei dem besseren Gerät eine Temperatur einstellen kann, lassen 
sich damit auch besser Kunststoff-"Schmurgeleien" veranstalten, wie z.B. 
das Verschmelzen von Gurtenden o.ä.

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Sebastian H. schrieb:
> ich habe mein ertstes Projekt in Planung und möchte mich dafür
> einrüsten. Alles auf Heimwerker basis also eher Kostenoptimiert und
> Zieloptimiert.
Wenn Du Elektronic löten willst, kauf Dir eine Weller, JBL oder notfalls 
eine Ersa, alles andere laß im Laden.
HolgerR

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Zum Bauteile auf Platinen löten ist sie wegen des dicken Kabels etwas
> unhandlich, geht aber.

Das ist auch noch ein wichtiger Punkt. Ich hab auch noch so einen 
Billigheimer den ich vor Jahren mal bei Reichelt fuer 8-10Euro gekauft 
habe um damit 1x im Jahr irgendwelche Autokabel zu loeten und nicht 
extra die richtige Loetstation in die Werkstatt zu tragen.
Das Anschlusskabel ist bei Temperaturen unter 20Grad so hart das es 
schwer wird das Teil irgendwo hinzulegen. Das zieht dir dann sogar den 
Kolben aus dem Staender. Ein echter Schmerz im Arsch!

Vanye

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> alles andere laß im Laden.

Es gibt brauchbae Nachbauten der Lötstationen von Hakko und JBC, da muss 
man als Hobbyist nicht die ... "robusten" Preise der Originale bezahlen.

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

In China gibts für unter 50€ ordentliche JBC Nachbauten, auch wenn das 
deutlich über dem 25€ Budget liegt, so was ist wesentlich besser als 
Lidl, Aldi, Norma anbieten. Und zwar nicht nur doppelt sondern 
wenigstens 10 mal.
Zudem dürften diese Discounter Kolben nicht mal ne Regelung, sondern 
bloss nen Dimmer eingebaut haben.
Die genannten 7 Minuten Aufheizzeit erscheinen mir schon extrem hoch,
JBC 245 braucht etwas über 6 Sekunden. Also rund 75* so schnell.
Und natürlich, wenn eine grössere Lötstelle viel Wärme erfordert, ist 
die auch in Sekundenbruchteilen da.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Sebastian H. schrieb:
> Kostenoptimiert und
> Zieloptimiert.

Was ist denn das Ziel?
"2 Projekte löten und wenig Geld" -> Parkside!

Die nächsten 5 Jahre Bauen und dabei 50h im Jahr Löten ohne Stress, 
Garantieabwicklung, Neukauf, Rücksendung zur Post, Neubestellung und 
anderem Gedöhns für Chinaschrott -> irgendwas Gutes um die 150,- weil 
das auch dann weniger als 1 Euro / h sind.

von Thomas (kosmos)


Lesenswert?

Digital hin oder her, es kann sein das diese Lötstation nicht die 
Temperatur regelt bzw. steuert sondern einfach nur einen Triac 
unterschiedlich ansteuert also einen gewünschte Leistung vorgibt ohne 
einen Rückmeldung der Lötspitzentemperatur.

Wenn das Ding dann im Leerlauf bei 30% z.B. 320°C hat, heißt dann noch 
lange nicht das da 320°C beim Löten gehalten werden, ein etwas größerer 
Baustein und es läßt sich nicht mehr löten, da die Wärme schneller 
abgeführt wird als sie nachgeliefert wird, da jetzt eben auch nur mit 
30% von 48W geheizt wird.

Meine Empfehlung kauf das Ding nicht. Entweder was grundsolides wie eine 
alte Ersa Analog 60/80 oder gleich etwas (kompatibles) mit JBC 
Lötkolben/-spitzen.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Thomas schrieb:
> Digital hin oder her, es kann sein das diese Lötstation nicht die
> Temperatur regelt bzw. steuert sondern einfach nur einen Triac
> unterschiedlich ansteuert also einen gewünschte Leistung vorgibt ohne
> einen Rückmeldung der Lötspitzentemperatur.

Davon geht man aus, ohne es zu wissen. Es fehlt jemand, der das Ding hat 
und mal rein schaut.

Thomas schrieb:
> Meine Empfehlung kauf das Ding nicht.

Wie haben wir früher gelötet, als Mikrocontroller etc. noch nicht 
existierten? Es kann funktionieren oder zeigt eben, dass man etwas 
Besseres haben will. Wäre ärgerlich, heißt dann Lehrgeld, aber das hat 
jeder von uns ausgegeben.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Digital hin oder her, es kann sein das diese Lötstation nicht die
>> Temperatur regelt bzw. steuert sondern einfach nur einen Triac
>> unterschiedlich ansteuert also einen gewünschte Leistung vorgibt ohne
>> einen Rückmeldung der Lötspitzentemperatur.
>
> Davon geht man aus, ohne es zu wissen. Es fehlt jemand, der das Ding hat
> und mal rein schaut.

Ich habe diverses Werkzeug von Lidl/Parkside und lobe immer wieder 
dessen Qualität bei niedrigen Preisen.
Aber bei diesen Lötstationen, also der mit einfachem Leistungsregler, 
wie auch der mit Display und "Presets" kann ich einfach nur von totalem 
Schrott schreiben.
Das gilt für Material, Verarbeitung, Leistung, Ausrüstung und 
Verbrauchsmaterialverfügbarkeit.
Diese Schraublötspitzen sind nirgens zu bekommen, die beiliegenden 
innerhalb kürzester Zeit ver/weggezundert.
Die Plastikteile sind an den Stosskanten genauso scharfkantig wie die 
Kanten der Blechkanten, also Vorsicht, wenn jemand eine Lötspitze fest- 
oder losdrehen möchte.
Wie schon andere vermuteten, arbeiten die Teile mit einer trivialen 
Phasenanschnittsteuerung ohne jeden Bezug zur realen Temperatur, auch 
wenn Lidl und Anzeige das suggerieren wollen.
Das Kabel zum Kolben wäre von Stärke und Steifigkeit gut an einem 
Stemmhammer aufgehoben, aber nicht mal an einem Dachdeckerkolben.
Verwunderlich, dass Lidl so einen Schrott seit vielen Jahren ohne 
Ändereung  im Programm lässt.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Davon geht man aus, ohne es zu wissen. Es fehlt jemand, der das Ding hat
> und mal rein schaut.

Ich hab' mir die Variante von vor ein paar Jahren mal angesehen, weil 
ein Bekannter von mir meinte, damit löten lernen zu wollen.

Der Diagnose von Ralf kann ich mich da nur anschließen: Das ist Dreck.

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

https://youtu.be/aZ3a8yKaP4Y?si=XsGRNwbOR_q-nann

Vergleich mit vielen Erklärungen.
Für die Profis zu langatmig, aber für Einsteiger sicher lehrreich.

Parkside Fazit aber schon bei 3:20

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Parkside Fazit aber schon bei 3:20

Details ab 8:50

von Tom A. (toma)


Lesenswert?

Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Ihr erwartet ernsthaft dass die < 
20€ Station den Komfort und die Leistung einer 200€ Station hat?

Für ihren Preis ist sie gar nicht so schlecht. Niemand wird gezwungen 
sie zu kaufen.

Tom

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Tom A. schrieb:
> Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Ihr erwartet ernsthaft dass die <
> 20€ Station den Komfort und die Leistung einer 200€ Station hat?

Du übertreibst. Es wurden bessere Lötkolben ab 5 Euro und bessere 
Lötstationen für unter 50 Euro genannt.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Tom A. schrieb:
> Für ihren Preis ist sie gar nicht so schlecht.

Doch, ist sie. Sie ist schlechter als das, was man für 20 Euro 
erwarten kann.

Das ist einfach nur rausgeworfenes Geld, denn das einzige, was das Ding 
gut kann, einem helfen, sich die Finger zu verbrennen, kann man auch mit 
'ner Packung Streichhölzer erreichen.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Ihr erwartet ernsthaft dass die <
> 20€ Station den Komfort und die Leistung einer 200€ Station hat?

Nein, aber es gibt Dinge die kann man einfach in 20Euro nicht
gut bauen. Es ist dann besser die Finger davon zu lassen.

> Für ihren Preis ist sie gar nicht so schlecht.

Wenn sie keine Regelung hat sondern nur eine Steuerung dann ist sie
mit der Leistung richtig schlecht weil die Loetspitze in den
Loetpausen immer krass aufheizt, stark verzundert und beim
ersten Kontakt mit Loetzinn sofort das Flussmittel verdampft.
Damit ist sie sogar gerade fuer Anfaenger besonders schlecht weil
der dann glaubt das er unfaehig ist weil alles was er loetet kacke
ist, dabei liegt das an der Loetstation.

Vanye

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Wenn sie keine Regelung hat sondern nur eine Steuerung dann ist sie
> mit der Leistung richtig schlecht weil die Loetspitze in den
> Loetpausen immer krass aufheizt, stark verzundert und beim
> ersten Kontakt mit Loetzinn sofort das Flussmittel verdampft.

Das Ding hat keine Regelung, und es heizt mit so wenig Leistung, daß es 
mehrere Minuten braucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen, welche 
auch immer das sein mag.

von 900ss (900ss)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Nein, aber es gibt Dinge die kann man einfach in 20Euro nicht
> gut bauen. Es ist dann besser die Finger davon zu lassen. U.s.w.

Dem ganzen Posting ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Es trifft die 
Sache ziemlich auf den Punkt.

Ich würde auch zu einem JBC-Clone raten, auch wenn der dann 60-70€ 
kostet. Damit kann man sehr(!) gut arbeiten.

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> es heizt mit so wenig Leistung, daß es
> mehrere Minuten braucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen, welche
> auch immer das sein mag.

Es sind 48 Watt. Ungeregelte Lötkolben dieser Größe haben normalerweise 
20 - 30 Watt.

Die lange Aufheiz-Zeit deutet auf eine extrem schlechte Wärmeleitung 
hin. Während der Benutzung danach überhitzt das Gerät, so dass es sich 
selbst (die Spitze) zerstört.

Für 20 Euro kann man
- einen ungeregelten Lötkolben mit angemessener Leistung und Zubehör 
erwarten
- oder einen geregelten Lötkolben mit >= 50 Watt
- oder eine benutzbare Station (mit ordentlicher Wärmeleitung und 
dünnerem Kabel)

Bessere Ersatz-Lötkolben für einfache Lötstationen kosten einzeln ca. 5 
Euro. Der Hersteller bekommt die sicher billiger. Da bleibt dann immer 
noch reichlich Luft zum Geld-Verdienen.

: Bearbeitet durch User
von Roland F. (rhf)


Lesenswert?

Hallo,
Tom A. schrieb:
> Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Ihr erwartet ernsthaft dass die <
> 20€ Station den Komfort und die Leistung einer 200€ Station hat?

Du machst den klassischen Fehler, der immer wieder in 
Werkzeugdiskussionen gemacht wird, weil du von dir und deinen 
(Löt)Fähigkeiten ausgehst. Sehr wahrscheinlich wirst du mit der 
Lidl-Station einigermaßen zu Recht kommen. Aber für einen Anfänger ist 
das Ding völlig ungeeignet, denn:

Vanye R. schrieb:
> Wenn sie keine Regelung hat sondern nur eine Steuerung dann ist sie
> mit der Leistung richtig schlecht weil die Loetspitze in den
> Loetpausen immer krass aufheizt, stark verzundert und beim
> ersten Kontakt mit Loetzinn sofort das Flussmittel verdampft.

Und dann passiert genau das:

Vanye R. schrieb:
> Damit ist sie sogar gerade fuer Anfaenger besonders schlecht weil
> der dann glaubt das er unfaehig ist weil alles was er loetet kacke
> ist, dabei liegt das an der Loetstation.

Gerade für Anfänger ist es wichtig die Grundlagen mit qualitativ 
vernünftigen Werkzeugen zu erlernen. In vorliegendem Fall bekommt man 
für gerade mal 60,-Euro eine Lötstation auf dem Stand der Technik. Warum 
sollte man dann zu dem Konsumschrott von Lidl greifen?

Harald K. schrieb:
> Das ist einfach nur rausgeworfenes Geld

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

rhf

von Marek N. (db1bmn)



Lesenswert?

Hm, wenn du nur einen Draht irgendwo anlöten willst, würde die 
Lidl-Station wohl reichen.
Wenn du aber von "Projekt" (auf Lochraster?) schreibst, dann wirst du 
wohl viele Iterationen drehen: Bauteile einlöten, auslöten, abgerissene 
Kabel nachlöten, irgendwann vielleicht sogar mal ne gelayoutete Platine 
bestücken (SMD?).

Mit Parkside-Werkzeug hatte ich bisher nur schlechte Erfahrungen:
* Bei der Heißklebe-Pistole war schon rasch die Mechanik abgebrochen, so 
dass der Stick nicht mehr verschoben werden konnte.
* Beim Akku-Stabschrauber hält der (fest eingebaute!) Akku trotz 
"Li-Ion" nur eine Woche, weil das "BMS" den wohl ständig leernuckelt.
* Bie Blechscheren taugten nur, um mal ne Getränke-Dose zu zerlegen. - 
Das geht auch mit der Nagelschere und sogar viel präziser.
* Die Bitsets sind auch immer sehr schnell ausgenudelt.

Alles in allem: Die Teile sind Verbrauchsartikel und nicht auf 
Langlebigkeit oder gar Nachhaltigkeit ausgelegt.

Ich sag immer: Ich bin zu arm, um mir billiges Werkzeug zu leisten.

Monk schrieb:
> Sie werden in das Heizelement
> hinein gesteckt und durch eine Nabenschraube gehalten.

Noch viel schlimmer: Sie werden eingeschraubt! - So etwas habe ich in 
den über 30 Jahren, in denen ich mich mit Elektronik beschäftige noch 
nie gesehen.

Daheim habe ich eine ELV LS-50, die mir seit 25 Jahren gute Dienste 
leistet und immer noch die erste Lötspitze hat. - Nur das Display wird 
allmählich schwächer, weil die Leitgummis wohl ihre Kontaktkraft 
verlieren.

Frauchen habe ich vor ein paar Jahren eine XYTRONIC LF-2900 geschenkt: 
https://www.reichelt.de/loetstation-lf-2900-1-kanal-100-w-station-lf-2900-p302257.html
Mit den 100 W und ner 3,2-er Meißelspitze reicht es auch problemlos für 
"Kunstwerke" aus NYM-1,5-Draht.

Zum Mitnehmen habe ich mir vor einigen Jahren einen TS100 schenken 
lassen, der noch mit einem 19V-Laptopnetzteil versorgt wird.
Hab mir dann ein Adapterkabel gebastelt mit PowerPole und XT-60-Stecker 
für Modellbau-Akkus, sowie einen Aufschiebe-Adapter für meine 
18V-Akkuschrauber-Akkus von Bosch.
Der TS100 wurde mittlerweile vom TS101 ersetzt. Dieser hat nun USB-C 
Power-Delivery und kann unterwegs aus einer Power-Bank oder nem 
USB-C-Netzteil bis zu 65 W bringen: 
https://eleshop.de/catalog/product/view/id/5906/s/ts101-soldering-iron/category/60/
Die Modellbauer lieben es!

An sonsten gibt es noch viele gute Hakko und JBC-Clones. Da würde ich 
mir mal ein paar Reviews bei YT anschauen.


Mittlerweile gibt es auch gutes bleifreies Lötzinn, was aber seinen 
Preis hat.
In der Firma verwenden wir FELDER ISO-Core "EL" Sn95,5 Ag3,8 Cu0,7 
F-SW32: 
https://www.reichelt.de/loetzinn-bleifrei-mit-silber-und-kupferanteil-0-5-mm-250-g-lz-f1-bf-0-5-250-p47300.html
Daheim ist KAINA ESPLB Sn99.3 Cu0.7 mein Alltagslötzinn: 
https://www.mikrocontroller.net/articles/Datei:Db1bmn_(7)_kaina_esplb_sn99.3cu0.7_0.5mm_1005005240403581.jpg

Siehe auch: 
https://www.mikrocontroller.net/articles/L%C3%B6tzinn-Datenbank

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> Es sind 48 Watt.

Gemessen oder steht drauf?

> Ungeregelte Lötkolben dieser Größe haben normalerweise
> 20 - 30 Watt.

Ja, aber der hier hat ja einen Drehknopf. Einen roten! Mit Zahlen 
drauf!!


> Die lange Aufheiz-Zeit deutet auf eine extrem schlechte Wärmeleitung
> hin. Während der Benutzung danach überhitzt das Gerät, so dass es sich
> selbst (die Spitze) zerstört.

Dreck halt. Damals, als man ja noch nichts anderes hatte und kannte, 
konnte man sowas vielleicht noch irgendwie hinnehmen, aber heute, wo man 
für sehr deutlich unter 100 Euro sogar ernstzunehmende Profigeräte 
bekommen kann (JBC-Nachbauten) und in der Größenordnung um 30 Euro auch 
schon ernstzunehmende Semiprofigeräte (Hakko-Nachbauten), ist es echt um 
jeden Euro schade, der für so eine Plastikmissgeburt ausgegeben wird.

Nicht alles, was Lidl verkauft, ist so derb übler Dreck, manches davon 
taugt für gelegentlichen Gebrauch (ich habe einen Akkuschrauber von 
denen, der trotz seines Alters von jetzt 12 Jahren immer noch ausreicht, 
um auch mal ein Loch in die Wand zu bohren).

Aber die 20-Euro-Lötstation taugt nur dazu, Brandflecken auf Papier zu 
machen oder sich die Finger zu verbrennen. Mehr kann man damit nicht 
machen, das ist Elektroschrott ab Werk.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.