Forum: Haus & Smart Home Alter Automatiköffner: Motor dreht zu schnell


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nico W. (nicnic)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hi! Eigentlich wollte ich euch mit so einem Blödsinn nicht mehr 
behelligen, aber ich will lernen und komme nicht hinter die Schaltung.

Ausgangssituation:
Automatische Türver- und Entriegelung (Gretsch-Unitas GU-SECURY 
A-Öffner, BJ 2005). Ausgetauscht wurde der schon.

Ein Entstör-Kerko (104Z) parallel zum Motor war durchgebrannt und hat 
den Motorausgang mit etwa 13,5 Ω belastet. Bis zu dessen Entfernung bzw. 
Austausch funktionierte die Schaltung nicht.

Die Schaltung basiert auf einem PIC 12F629.

- Der schaltet - bei Steuerleitung auf Versorgungspotential - drei 
seiner Ausgänge HIGH, sodass der Motor 5 Sekunden lang links herum dreht 
und den Bolzen ausfährt.
- Umgekehrt, bei schwebendem oder Massepotential der Steuerleitung, 
schaltet er wieder zwei Ausgänge plus einen anderen HIGH, sodass 
zunächst der Motor rechts herum dreht und nach 5 Sekunden stoppt.

Jeweils ziemlich genau 5 Sekunden. Ich denke nicht, dass der IC eine 
Fehlfunktion hat. Auch wird kein defekter Elko usw. als externer 
Zeitgeber für den Timer im PIC dienen.

Erkenntnisse:
- P-Kanal-MOSFET FU9024N schaltet den Motorstrom, als Treiber dient der 
BC546 an seinem Kopfende
- Die Drehrichtung (Verpolung) wird durch das Relais TX2-12V bestimmt, 
ebenfalls durch MCU per BC546 gesteuert
- Zulässige Versorgungsspannungen: 12 - 24 VDC oder 12 VAC
- Der MOSFET wurde mit dem Kurzschluss sehr heiß, schaltet aber noch

Doch warum dreht der Motor zu lange? Beim Ausfahren schiebt er den 
Bolzen fast aus dem Gehäuse, beim Einfahren drückt es die Zahnräder aus 
der Führung, weil zu lange rein gedreht wird! Beim Ausfahren bekommt der 
Motor rund 11 VDC, beim Einfahren etwa 8 V.

Meine Versuche zeigen, dass er bei niedrigen 4 VDC erst die richtige 
Drehzahl hat, um die passende Anzahl an Umdrehungen zurückzulegen.
Doch wie wird diese Schaltung einmal den Motor für 4 V stabilisiert 
haben? Es gibt hier keinen Linearregler-IC.

- Längsregler aus Z-Diode und BJT bzw. MOSFET? Kann ich nicht finden
- Schaltung scheint nicht auf 12 VDC zu stabilisieren, lediglich 
Vollbrückengleichrichter aus 1N4007 => Spannungsteiler aus Widerständen 
zu unpräzise

(Ich bin gerade dabei, die Schaltung in einen Schaltplan zu übertragen, 
doch dürfte ich sie dann hier veröffentlichen?!)

Danke!
Nico

: Verschoben durch Moderator
von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Hat es denn „vorher“ gut funktioniert oder ist dir der Öffner als 
„defekt, kannste behalten“ zugelaufen? Frage zielt auf die tatsächliche 
Systemspannung ab. Der kleine Motor hat ganz sicher keine 12V. Es kann 
gut sein, dass alles mit 5V betrieben wird oder aber das Motörchen mit 
PWM gefahren wird u d das jetzt nicht mehr geht oder das der elektrische 
endanschlag (strommessung) defekt ging.
Mal uns mal die Schaltung auf, gute Idee

: Bearbeitet durch User
von Nico W. (nicnic)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Danke für deine Antwort! Der ist mir in der Tat zugelaufen; "auf einmal 
kaputt".
Ich habe die gedruckte BDA dazu bekommen, er soll definitiv mit den 
angeg. Spanungen betrieben werden: 
https://www.g-u.com/fileadmin/user_upload/Images/Landingpages/SECURY_Serie_21/045777_l_de.pdf

Bitte entschuldigt das schiere Chaos, ich hab das zum ersten Mal 
gemacht. Ich weiß nicht, wie man Schaltpläne erstellt, ehrlich gesagt.
Vielleicht wird ja dennoch jemand schlau draus. Kann auch noch Fehler 
beinhalten.

Edit: Was den MOSFET betrifft, da muss ich was übersehen haben. Der 
bezweckt so ja gar nichts.

: Bearbeitet durch User
von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Nico W. schrieb:
> Ich weiß nicht, wie man Schaltpläne erstellt, ehrlich gesagt.
> Vielleicht wird ja dennoch jemand schlau draus. Kann auch noch Fehler
> beinhalten.
>
> Edit: Was den MOSFET betrifft, da muss ich was übersehen haben. Der
> bezweckt so ja gar nichts.

...Würde er tatsächlich angestuert werden, tät er die Betriebsspannung 
kurzschließen, so wie Du es geeichnet hast. Da die Z-Diode für die 
Versorgung des µC aber eh evtl. über R4...

danke für deine Mühe bei der Aufnahme des Plans. Haut so leider nicht 
ganz hin. Ich hatte gehofft, im Source-Zweig eine Art Shunt-Widerstand 
zur Stromüberwachung zu entdecken

von Nico W. (nicnic)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Danke Axel, ich habe die Verbindungen unterhalb des Relais übersehen. So 
ergibt es mehr Sinn - die Masseverbindung der Relaiskontakte für den 
Motor hängen am DRAIN des FET.

Aber angesteuert wird der MOSFET doch - über GP1
Vorhin habe ich das Ding noch mal angeschlossen, da bekam plötzlich der 
PIC keine Betriebsspannung (bzw. < 1 V) und der Motor drehte. Seltsam. 
Aus der Schaltung werde ich auch nicht schlauer.

: Bearbeitet durch User
von Michael G. (saveline)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Sieht so aus als ob das Relais kalte Lötstellen hat.

von Nico W. (nicnic)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Michael, danke dir, kommt bei Relais ja wirklich gern mal vor. Habe sie 
nachgelötet, aber das Relais schaltete dennoch nicht mehr. Beim Auslöten 
ist mir lästigerweise ein Bein abgerissen. Von unten ist dieses 
Mini-Teil komplett mit Epoxidharz vergossen, weshalb ich es über die 
Seite provisorisch gefixt habe. Am Labornetzteil schaltet es aber sauber 
durch.

Die Ursache ist aber gefunden! Die Z-Diode ZD1 war defekt.

Alex, hast natürlich Recht, der µC wird nicht über 10K mit Spannung 
versorgt sondern an R4 liegt direkt die gleichgerichtete Spannung an.

Nach wie vor bekam der µC keine Spannung und mein Schaltplan konnte an 
der Stelle auch nicht stimmen. Nachgemessen: Der Elko, der 
Entstörkondensator und die Z-Diode liegen in Reihe. Bei der Korrektur 
des Schaltplans fiel auf, dass ZD1 in beide Richtungen Durchgang hat! 
War das dein Gedankengang?
Ausgelötet, geprüft - 48 Ohm in beide Richtungen. Damit hat er dem µC 
natürlich sämtliche Spannung gegen Masse abgeleitet.

ZD1 ist eine BXZ55C-4V7, wie ich jetzt weiß.
Ich hatte keine ähnliche da und deshalb eine mit Aufdruck "Z3" 
reingebraten. Durchbruch bei "3-4 V" anstatt bei 4,7 V.
Dennoch: Die Motorspannung ist stabil bei 5,5 V und damit ist die 
Motorgeschwindigkeit nahezu richtig!

Danke schön!
Noch eine letzte Aktualisierung vom Plan hab ich angehangen, hat 
vermutlich immer noch zig Fehler aber zum Üben war's nicht schlecht.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Nico W. schrieb:
> Bei der Korrektur
> des Schaltplans fiel auf, dass ZD1 in beide Richtungen Durchgang hat!

Hast du sie deshalb im Schaltplan verkehrt herum eingezeichnet?

von Nico W. (nicnic)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So kann ich es ja jetzt auch nicht belassen. Danke für den Hinweis!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.