mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Embedded Linux Device?


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche eine Art Mini-PC auf dem ein Linux embedded läuft.
Es benötigt USB-Host (evtl. sogar 2x), etwas Display-ähnliches,
eine Eingabemöglichkeit (ein paar Knöpfe reichen), CPU und Speicher.
Begrüßenswert wären auch Akku und Gehäuse. Die Komponenten habe
ich gesehen, fertige Geräte sind meist jedoch halbe PC's zu
entsprechenden Preisen (>500$)
Gibt es soetwas als kleine Lösung für <250€?
Ich weiß nicht so recht wonach ich suchen soll außer "Tablet-PC".
Über Tips & Hinweise würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,
Sascha

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte PDAs geben, die das hinbekommen. Ein gebrauchter Sharp Zaurus?

Oder etwas Geduld und ein Asus eeePC:

Beitrag "eeePC in Deutschland [?]"

Die tatsächliche Preisentwicklung gilt es noch zu beobachten.

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. ein ARM 9 Eval. Board
Vielleicht kommt ja irgendwann das von Olimex mal raus ....
(Aber vielleicht können Kühe ja auch fliegen ?)

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.linutop.com/

ein halber PC für 280.00EUR

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder das :

Ein ganzer PC für 90 Euro :

Ebay-Artikel Nr. 150155635084

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, hier im Shop gibts auch ein ARM 9 Eval das die Anforderungen 
erfüllt für 139 Euro inklusive vorinstalliertem Linux.

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage nur Nindendo DS :-) Aber onhne USB.

Kest

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Tips!
Sharp Zaurus wäre gut, hat aber keinen USB-Host, soweit ich weiß.
Die Links schaue ich mir gleich mal an.
Nintendo DS würde ich gern nehmen, aber USB ist für mein Vorhaben
eine Bedingung.
Gruß,
Sascha

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wäre auch der GP2X eine Möglichkeit. Ist auch eine portable 
Spielkonsole, aber offen und schon mit Linux ausgeliefert. Da gibt's 
auch einen USB-Host, ein Display, einen digitalen Joystick und ein paar 
Knöpfe. Außerdem ist noch ein SD-Karten-Slot vorhanden. Versorgt wird er 
von zwei Standard-AA-Batterien/Akkus oder extern. Als Prozessor ist ein 
ARM9 mit zwei Kernen drin. Den habe ich, als er rauskam, für 190€ neu 
gekauft. Ich weiß nicht, was das Ding heute kostet.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das GP2X wäre natürlich die Königslösung. Mit Display & 
Eingabemöglichkeit!
Eine eindeutige Aussage des Herstellers zu USB-Host habe ich allerdings
nicht gefunden. Die Entwicklung für dieses Gerät (Toolchain, SDK)
scheint mir auch etwas undurchsichtig.
Da ist das FOX Board eine günstige Alternative. Zur Not geht es nämlich
doch ohne Display & Input, wie ich jetzt herausgefunden habe.
Nur eine Batterie für unterwegs fehlt mir: 
Beitrag "Batterie für ein FOX Board"
Kennt sich jemand damit aus?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine eindeutige Aussage des Herstellers zu USB-Host habe ich allerdings
> nicht gefunden.

Das Gerät hat an der Unterseite einen Stecker, an dem alle wichtigen 
Signale anliegen. Da gibt es Audio-/Video-Ausgang, serielle 
Schnittstelle, JTAG und eben USB. Nach meinem Verständnis ist aber dort 
kein Root-Hub integriert. Ob das bedeutet, daß man direkt nur ein 
USB-Gerät anschließen kann oder daß man auf jeden Fall einen Hub 
braucht, weiß ich nicht. Ich habe ein Breakout-Board, das einen USB-Hub 
enthält. Da kann man dann vier USB-Geräte anschließen.

> Die Entwicklung für dieses Gerät (Toolchain, SDK) scheint mir auch
> etwas undurchsichtig.

Die Toolchain basiert auf einem arm-elf-gcc mit newlib für Linux. Ein 
offizielles SDK gibt es soweit ich weiß nicht, aber Beispielcode und 
Tutorials lassen sich leicht finden. Es gibt auf 
http://wiki.gp2x.org/wiki/Main_Page auch ein Wiki zum GP2X, wo es auch 
einiges zur Programmierung gibt. Da findet man auch Links zu fertigen 
Toolchains.

Das FOX-Board wäre bestimmt auch eine interessante Alternative, je 
nachdem, was du damit vorhast. Die Idee mit dem RC-Akku und dem 
low-drop-Regler sollte gehen.

Ohne Display und Tasten wäre vielleicht noch ein NSLU2 eine Alternative. 
Das ist eigentlich ein NAS, aber es läuft ebenfalls unter Linux und kann 
selbst programmiert werden. Dafür gibt es sogar ein Debian. USB hat das 
Gerät auch, und zwar sogar 2.0 high speed. Siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/NSLU2 . Das Gerät kostet neu gerade mal 80 
Euro.

Autor: Frank Jonischkies (frajo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch geht ist ein zweckentfremdeter Edimax BR-6104KP Router. Meiner 
hat 35,- Euro gekostet. Seriellen Adapter vom Siemens Handy dran und 
los.
http://www.sunspot.co.uk/Projects/sweexproject.htm
http://midge.vlad.org.ua/wiki/Main

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.