mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Brauche etwas Hilfe, STK500 (Anfänger)


Autor: Dilligent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forumsgemeine,
ich habe mir in den letzten Tagen sehr viele Infos rund um das Thema der 
µC Programmierung angeguckt, habe diese Foren durchstöbert und beim 
Onkel Google angeklopft und bin jetzt schon ziehmlich begeistert von der 
Idee mich weiter (und vor allem praktisch) mit diesem Gebiet zu 
beschäftigen. Bei meinen Recherchen wie ich am besten anfange bin ich 
auf das STK500 gestoßen, sowei auf einige weitere (deutlich günstigere 
Varianten (siehe im shop, AVR, die Entwicklungsplatinen).

Ich habe bereits einige Kentnisse im Bereich von Rechner Architekturen 
und kann sehr gut mit C umgehen. Was benötige ich denn jetzt um von 
einem XP System aus einen µC zu Programmieren, der die Ergebnisse dann 
auf einem kleinen LCD Display ausgeben kann? Hier ist immer wieder die 
Rede von JTAG, Dragon und STK500. JTAG bezeichnet doch die Verbindung 
vom PC zum µC, oder nicht? Was macht dann der Dragon? Und wieso sind so 
viele Leute daran interessiert den Dragon im Set zusammen mit dem STK500 
zu kaufen wenn bei diesem doch alles zum sofort loslegen beiligt (wenn 
ich das richtig verstanden habe)?

Welche Vorteile generell bringt mir das STK500 gegenüber einer simplen 
Entwicklerplatine bei der ich dazu ein JTAG Kabel bestelle (deutlich 
günstiger)?

Ich möchte in meinem konkreten Fall z.b. 2 Spannungen (ca. 0-10V) messen 
und auswerten und daraus ein Ergebnis berechnen welches auf dem LCD 
Display erscheinen soll. Auf den ganzen Bildern die im Shop zu sehen 
sind sehe ich jedoch kaum Möglichkeiten die beiden Spannungen anzulegen. 
Wo kann man die Pins des µC mit den Kabeln die die Spannung führen 
verbinden?

Es hört sich alles ziehmlich nach einem blutigen Anfänger an, wills ja 
gar nicht bestreiten, aber da ich schon seit einigen Jahren mit 
Programmierung beschäftigt bin und Informatik studiere möchte ich auf 
diesem Gebiet auch mal tätig werden.

Bin für jede Hilfestellung dankbar,
Grüße, Dennis

Autor: Dilligent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konkret brauche ich also eine Hilfestellung was ich nun kaufen sollte

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dilligent (Gast)

>Konkret brauche ich also eine Hilfestellung was ich nun kaufen sollte

Kauf dir ein STK500 und ein kleines LCD. Dann nimm dir AVR-Studio und 
WINAVR. Das reicht.
Als Controller tuts für dich ein MEGA8. Lies dir die Tutorials durch und 
wenn DANN noch Fragen bleiben, einfach stellen.

MFG
Falk

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 ist eine Kombination aus Universal-Programmiergerät (für ISP 
(In System Programming), High-Voltage Serial- und 
High-Voltage-Parallel-Programming) und einem Experimentierboard mit ein 
paar LEDs, Tastern usw.

JTAG ist ein Protokoll, das zusätzlich zum Programmieren des µC auch 
In-System-Debugging ermöglicht. Dafür brauchts den Dragon oder JTAGICE 
(Der Dragon ist in Sachen Debugging auf AVRs mit bis zu 32 KiB Flash 
beschränkt, der deutlich teurere JTAGICE kann alle AVRs mit 
JTAG-Interface verarbeiten). Der Dragon kann auch das bei den kleineren 
AVRs anstelle von JTAG vorhandene DebugWire-Protokoll.

Es gab in den letzten Monaten ein Sonderangebot bei einem großen 
Elektronikdistributor, das allerdings mittlerweile ausgelaufen ist. 
Dabei gab es besagten Dragon und das STK500 für einen unschlagbar 
günstigen Preis.

Es kommt im Prinzip drauf an, was Du machen willst. Das STK500 ist 
sicher ein guter Einstieg, wenn man dann später mal Debuggen will, ist 
der Dragon sicher für die meisten Anwendungen ausreichend und eben auch 
recht preisgünstig.

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Dir auch ein AVR-Butterfly kaufen, das ist ein fix und 
fertiges Board mit integriertem Display und auch sonst noch so allerlei. 
Es sind allerdings nur ganz wenige Ports frei. Dann brauchst Du auch 
kein STK500, da das Butterfly einen Bootloader onboard hat. Aber bei mir 
hat die Schnittstelle zum PC nicht funktioniert, mit dem STK500 tut aber 
alles.

Empfehlen würde ich Dir ein STK500 somit schon, es bietet auch ein wenig 
um den Controller herum (Serielle Schnittstelle, LEDs und Taster), das 
ist schon hilfreich.

Es gibt mittlerweile einen Nachfolger für das STK500 (STK1000 denke 
ich), der Nachfolger hat wohl auch USB. Ist aber sehr teuer, das STK500 
eigentlich auch. Wegen des Nachfolgers haben im Sommer einige Firmen das 
STK500 recht billig verkauft, damit ist ein Preisvergleich angebracht. 
Ich habe meines bei Ebay erstanden, neu für etwas unter 60 Euronen, ist 
aber auch schon ein Weilchen her.

Autor: Dilligent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die Verbindung von Kabeln an die Ports stellt kein Problem dar? ich 
habe sein ein Board leider noch nie in der Hand gehabt, die Bilder sind 
meist leider nicht sehr Aussagekräftig. Werde mich mal umschauen, aber 
75 Euro find ich schon viel...(bei www.reichelt.de, das war das 
günstigste was ich auf den verschiedenen Elektronik Seiten gefunden 
habe) Was muss ich dann noch dazukaufen?

Ich werd mich mal umschauen bei Ebay.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dilligent (Gast)

>75 Euro find ich schon viel...(bei www.reichelt.de, das war das

Dafür ist es Plug and Play und du must dich nicht ewig mit tausend 
Anfängerfehlern beim Hardwareaufbau rumärgern. Selbst bei 5 Euro/Stunde 
als Hobbystundensatz ist das Geld fix rein.

>günstigste was ich auf den verschiedenen Elektronik Seiten gefunden

Oder du nimmst das Board von Pollin. Die Leistung für DAS Geld kann man 
nicht mehr unterbieten.

http://www.pollin.de

Best.Nr. 810 038

MFG
Falk

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dilligent,

kauf Dir das STK. Gerade als Anfaenger ersparst Du Dir damit eine Menge 
Aerger, glaub es mir. Die 75EUR, die es kostet, ist es allemal wert. Ich 
hab diverse Experimente mit billigen Loesungen hinter mir und ich 
empfinde es als ein Segen, jetzt hab ich endlich ne anstaendige 
Entwicklungsumgebung, die auch unter Linux super funktioniert. Ich hoffe 
nur Du hast beim Rechner/Mainboardkauf auf eine serielle Schnittstelle 
geachtet. Das STK sollte man aber auch mit einem USB<->Seriell-Konverter 
problemlos betreiben koennen da es mit einem High-Level-Protokoll 
arbeitet.

Und das STK1000 ist definitiv nicht der Nachfolger des 500, das STK1000 
ist ein dick ausgestattetes Board fuer den AVR32 mit LCD-Display usw 
usf.

Gruss,
Michael

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein STK500, das ist ein guter Griff. Dazu ein Netzteil mit 12V und 
Min. 500mA für die Versorgung des STK. Ein 9-poliges Verlängerungskabel 
mit D-Stecker / Buchse ist deine Verbindung zur RS-232 Schnittstelle zum 
PC. Die Software, das AVR-Studio, gibt es als download bei ATMEL. Beim 
STK ist ein Controller dabei, d.h. du kannst sofort loslegen. Alle Pins 
des Controllers sind über Steckleisten erreichbar. Was du daran 
anschließt bleibt dir überlassen. Viel Spass.

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm ein STK500, das ist ein guter Griff

> Gerade als Anfaenger ersparst Du Dir damit eine Menge
Aerger, glaub es mir.

100% Zustimmung!! Viele Fragen hier (und in anderen Foren) entstehen aus 
"Einfachlösungen". Für einen Anfänger ist es oft schwer zu erkennen, wo 
Fehler liegen (und es gibt viele Stellen, an denen Fehler gemacht 
werden).

"Einfachlösungen" finde ich dann gut, wenn man einschätzen kann, was 
eigentlich abläuft und im Idealfall mal schnell mit einem STK500 testen 
kann, wo ein Fehler liegen könnte.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerSchelm wrote:
> STK1000

Das STK1000 ist für AVR32 AP7000 Prozessoren, das kanns also nicht sein 
;)

Autor: Dilligent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, bedanke mich bei euch allen für eure Hilfe!
Habe mir über Bits & Beitz ein STK500+Dragon plus einen weiteren 
ATmega32 bestellt (insg ca. 66 euro glaub ich), das ist ja nun wirklich 
ein guter Preis oder?

Seit Tagen "vibriere" ich quasi schon und kanns kaum erwarten (deswegen 
auch per Nachnahme damits schneller geht :)). Ich denke ich werde dann 
auch das ein oder andere Programm demnächst hierreinstellen, dank sehr 
fester C Kentnisse sollte die Lernkurve doch sehr steil verlaufen :)

Das AVRStudio hab ich bereits seit ein paar Tagen auf dem PC, gibt es da 
eine Möglichkeit im vorraus bereits Projekte zu schreiben und zu 
"emulieren" bzw "simulieren"? Das Programm erinnert doch sehr stark an 
Visual Studio, eine tolle sache sowas!

Nochmals danke für eure Ratschläge,
schöne Grüße, Dennis

Autor: Jasmin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"dank sehr fester C Kentnisse sollte die Lernkurve doch sehr steil 
verlaufen."

Ich will Dich zwar nicht in Deiner Euphorie bremsen, aber das STK500 
bietet auch die ein oder andere Stolperfalle.

C Kentnisse ist "notwendige"  (oder asm oder....) aber nicht 
hinreichende Bedingung.

Wenn Du die Kontroller nicht kennst wie deine Westentasche, wirst Du nur 
schwerlich vernünftige Ergebnisse erlangen. Eine gute Portion 
elektrotechnischer Grundkenne ist auch absolut erforderlich, nebst gut 
gewärmtem Lötkolben ;-).

Also ein schöner Mix von allem.
Und das macht das gesamte Thema nun wiederum sehr interessant ;-)

Willkommen im Club !
jasmin

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das AVRStudio hab ich bereits seit ein paar Tagen auf dem PC, gibt es da
>eine Möglichkeit im vorraus bereits Projekte zu schreiben und zu
>"emulieren" bzw "simulieren"?

Klar geht das.  Du musst es nur tun :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.