mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung welche programme braucht man für Mikrocontroller??


Autor: Cimbom Gs (cimbomgs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kann mir jemand sagen, was ich alles brauche um AVR Mikrocontroller zu 
programmieren?

Ich habe einen Testboard von 
http://www.mikrocontroller.com/de/anleitung.php nachgebaut aber ich 
bekomme keine Kommunikation hin.

ISP-Schnittstelle will nicht funtionieren :-(..Aber über RS232 müsste es 
doch gehen? Für die RS232 ist ein MAX232 Baustein eingesetzt, aber auch 
das will nicht gehen. Was mache ich falsch?

Ich benutze ATMega16 Mikrocontroller

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die serielle RS232-Schnittstelle kann nicht direkt programmiert 
werden, da der ATMega im Lieferzustand keinen seriellen Bootloader 
enthält.
Die Programmierung über ISP-Kabel (am Parallelport) erfordert eine 
geeignete Software, beispielsweise das Kommandozeilenprogramm "AVRDUDE" 
(Einstellung "STK200" wählen).

Das ISP-Tool von der Seite habe ich nicht getestet. Es erfordert unter 
Windows 2000 oder XP auf jeden Fall den zusätzlichen "Port Talk" 
Treiber, wie auf der Downloadseite erklärt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, während der Programmierung muß Betriebsspannung anlegen. Im 
Gegensatz zu manchen PIC-Programmieradaptern, welche die zu 
programmierende Schaltung mit Strom versorgen können, tun die Adapter 
für AVR das nicht. Bei vielen AVR-Typen muß auch ein Quarz oder 
Oszillator angeschlossen sein, um programmieren zu können.

Autor: Cimbom Gs (cimbomgs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es schein alles komplizierter zu sein als ich dachte :-$

hab ganze zeit gedacht, brauche nur den Microcontroller und schließe es 
an den PC an, brauche dazu noch die Software zu installieren und schon 
kann ich loslegen mit der Programmierung :-)

Jetzt bin ich schon über eine Woche dabei die Kommunkikation 
herzustellen, leider noch nicht hinbekommen.

Ich weiß wenn ich eine neue Festplatte kaufe, muss ich erst 
partitionieren->formatieren dann kann ich loslegen.
Ist es bei Mikrocontrollern ähnlich?

Kannst du mir sagen was mit "Port Talk" gemeint ist?

Dankeeee

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Cimbom Bom

welchen Teil der Beschreibung zu Port Talk hast du denn nicht 
verstanden?

Oder bist du noch gar nicht auf dieser Seite gewesen:
http://www.mikrocontroller.com/de/download.php

Dort ist in dem Absatz "ISP-Tool (26 KB)" in der Spalte "Beschreibung" 
der Link zu "Port Talk" aufgeführt.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du mir sagen was mit "Port Talk" gemeint ist?

Unter OS wie Windows 2K, XP und Vista kannst du nicht mehr einfach die 
Schnittstellen bedienen so wie es ein AVR In System Programmer mag.

Der "Port Talk" Treiber ist ein Tool mit dem es dennoch geht. Dich 
interessiert die linke Seite von 
http://www.mikrocontroller.com/de/isp_avr.htm (#1) Das Port Talk ist 
dort ganz unten angesprochen.

ABER...

Der Einfachst-ISP-Adapter von deinem Link ist trotz der bestechenden 
Einfachheit im Aufbau IMHO für Anfänger nichts. Viele Problemmeldungen 
hier im Forum fangen an "Also ich habe DEN ISP-Adapter..."

OK. "Man kann eine Flasche mit einem Ei öffnen, bequemer geht es mit 
einem Flaschenöffner." Nimm ein richtiges Werkzeug z.B. einen 
STK200-ähnlichen ISP mit vernünftiger Signalpufferung, wenn du am 
Parallelport arbeiten willst.

Aber auch dann brauchst du ein Tool zum "Freischalten" des Portzugriffs. 
Ein solches Tool ist auch z.B. GIVEIO. Näheres siehe z.B. in der 
Anleitung von AVRDUDE und in den Erläuterungen bei 
http://www.nf.fh-nuernberg.de/~jesorsky/skript-c/port.htm

AVRDUDE wiederrum ist ein IMHO sehr empfehlenswertes Tool, um 
HEX-Dateien mit dem µC-Programm in den nichtflüchtigen Speicher 
(Flash-ROM) des µC zu schreiben bzw. um es dort auszulesen. Es wäre 
eine Alternative zu dem ISP_AVR.EXE aus deinem Link bzw. dem Link #1

Autor: cimbomgs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Antwort

Ich muss mir das alles ganuer anschauen und versuche STK200 zu basteln.
Aber heute ist ja Feiertag, da muss ich wohl bis Morgen warten

Gruß
Cimbomgs

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat man eigentlich für Möglichkeiten, wenn man nur Linux verwenden 
will/kann? Warum gibt es da so wenig Software für Linux? Oder täusche 
ich mich da? Von Leuten, die uC programmieren kann man ja etwas 
Sachverstand erwarten und ihnen deshalb zutrauen auch mit Linux zu 
arbeiten. Gerade in solchen technischen Anwendungsfällen bin ich immer 
erstaunt, wie weit auch da MS-Anwendungen vertreten sind. Gleiches gilt 
auch bei der Programmierung von FPGAs.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://ldp.nedmirror.nl/linuxfocus/Deutsch/Archive...
Unter Windows ist die Sache in der Tat sehr viel einfacher.

Autor: Bernhard Walle (bwalle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's doch alles als fertige Pakete für die Distribution, z.B. in 
openSUSE.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.