mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CLIP


Autor: Ulli T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir jemand sagen wie ich einen CLIP-(Caller-ID)Decoder bauen
kann??????

Autor: Martin de Wendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau einmal hier nach:
http://www.cmlmicro.com/products/datasheets/download.htm
zB CMX602 ist ein dafür geeignetes IC



Martin

Autor: Fino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 'nen analogen Anschluss? Einfach den Komparator von 'nem AVR über
zwei Kondensatoren und Widerstände an die Telefonleitung hängen, noch
zwei Zenerdioden zur Begrenzung der Klingelspannung nehmen, und dann
durch Messen der Zeiten zwischen den Nulldurchgängen das FSK-Signal
decodieren. Den Rest muss die Software erledigen.. Läuft wie am
Schnürchen..

Autor: Ruedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fino,

Deine Ausführungen sind recht interessant. Da Elektronik nicht meine
Stärke ist, erkläre bitte genauer deine Schaltung.

R?
C?
Z-Diode 4.7V ???

Aber bitte wie geschaltet ??

Wenn ich Google nach dem Begriff FSK durchsuche ergeben sich viele (ca.
692'000) gefundene Seiten. Vielleicht kennst Du einen guten link.

Gruss
Ruedi

Autor: Martin de Wendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Fino,

auch ich hätte Interesse an einer genaueren Erläuterung vom Einsatz des
Komparators zur Erkennung der FSK.


Martin

Autor: Sven B. (mainframeosx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte auch Interesse. Gibt es irgendwelche Link's im Netz?

Sven

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe ähnliches vor wie der OP (also einen CLIP-Decoder bauen und 
dabei ausser dem µC möglichst wenig Bauteile verwenden). ICs wie der 
CMX602 wären nicht unbedingt die 1. Wahl, weil nicht so leicht zu 
beschaffen. Und wenn der µC (AVR in meinem Fall) das in Software kann, 
ist es m.E. auch die schönere Lösung. :-)

Bleibt also die Frage nach Details zum Telefonleitungs-Interface. Liest 
"Fino" hier zufällig noch mit?

Google war bei der Suche nach software-basierten CLIP-Decodern irgendwie 
nicht sehr hilfreich. Das einzige Projekt, dass ich gefunden habe, ist:
http://antoniak.ep.com.pl/index.php?id=soft_clip

Der Autor bietet die Firmware im Quelltext zum Download an, aber es gibt 
keine Schaltpläne. Ich habe ihn mal angeschrieben, ob er die rausrückt. 
Es scheint so, als ob die Schaltung in einer polnischen 
Elektronik-Zeitschrift veröffentlicht wurde. Vielleicht darf der Autor 
deshalb die Schaltung nicht veröffentlichen.


Gruß, Till.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...
CLIP-Rufnummern-Erkennung CRE 100 49,95 €

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn ich eine fix-und-fertig-Lösung suchen würde, würde ich kaum hier 
nachfragen, sondern mich eher in die Bucht begeben. ;-)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit einem Em92547 gute Erfahrungen gemacht. Den verwendet auch 
ELV. Die alte Version der Clip Anzeige (sieht aus wie eine Funkuhr, hat 
auch eine eingebaut), gab es mal für wenige Euro. Daraus habe ich mir 
ein paar von den ICs ausgebaut.
Softwaremäßig gibt es hauptsächlich 2 Varianten, um FSK zu dekodieren:
- Umwandeln der Töne in Digitalsignale, und die Periodendauer messen 
(einfach, aber störanfällig)
- Vergleichen des Eingangssignals mit einem digital erzeugten Sinus der 
beiden Frequenzen. Keine Ahnung wie der Fachbegriff dazu heißt. Diese 
Lösung funktioniert relativ gut, ist aber ziemlich rechenaufwendig.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> - Vergleichen des Eingangssignals mit einem digital erzeugten Sinus der
> beiden Frequenzen. Keine Ahnung wie der Fachbegriff dazu heißt. Diese
> Lösung funktioniert relativ gut, ist aber ziemlich rechenaufwendig.

Korrelation vielleicht?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann sein.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Bauanleitung aus ELV 4/2007 hier:
Clip-Erkennung  mit CMX602B-D4 und 3,579454MHz-Quarz,
USB-Interface CP2102 / ELV07680, Mikrocontroller ELV07679 mit 
11,059MHz-Kermikresonator(?) also die üblichen vorprogrammierten 
Controller, die man nur im Bausatz bekommt. Ein Flash AT45DB161D-TU, ein 
Doppel-OP TLV272, NF-Endstufe LM4906MM und Spannungsregler.

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Die Software-Seite sollte nicht so das Problem sein. Ich würde einfach 
mal drauf hoffen, das simples Nulldurchgangs-Abstände-Zählen über den 
Komparator ausreicht. In meinem Fall kommt die Telefonleitung aus einem 
Analogadapter/TK-Anlage und ist max. 1m lang, so dass hoffentlich nicht 
allzuviele Störungen drauf sind. Ein digitales Filter im AVR ist IMHO 
nicht vernünftig zu realisieren, so dass zur Not ein externer Bandpass 
ranmüsste.

Auf der anderen Seite kostet der CMX602 bei rsonline mit Porto auch nur 
11 Euro und bei eBay werden CLIP-Anzeigegeräte für ein paar Euro 
verschleudert. Weiß jemand von euch, ob in solchen Fertiggeräten eher 
ASICs unter einem Harzklecks oder diskrete ICs zu finden sind?

Gruß, Till.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja der Mikrocontroller in der ELV-Schaltung ist laut Foto ein 
ATMega168, den könnte man für eigene Projekte umprogrammieren.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Till wrote:

> Die Software-Seite sollte nicht so das Problem sein. Ich würde einfach
> mal drauf hoffen, das simples Nulldurchgangs-Abstände-Zählen über den
> Komparator ausreicht. In meinem Fall kommt die Telefonleitung aus einem
> Analogadapter/TK-Anlage und ist max. 1m lang, so dass hoffentlich nicht
> allzuviele Störungen drauf sind.

Das Problem an der Sache ist halt, dass die Baudrate identisch mit der 
Mark Frequenz ist, und daher nur 1 Periodendauer vorkommt. Man hat also 
nur eine Möglichkeit zu messen, und wenn die Messung nicht passt, ist 
das Bit verloren.

> Ein digitales Filter im AVR ist IMHO
> nicht vernünftig zu realisieren, so dass zur Not ein externer Bandpass
> ranmüsste.

Das geht schon. Sagen wir mal, man wählt 13,2kHz Samplerate, dann wären 
für einen einfache Korrelation mit jeweils Sinus und Cosinus der 
entsprechenden Frequenz 52800 Multiplikationen und Additionen nötig. Das 
läuft relativ gut, kommt aber nicht ganz an die Empfangsqualität eines 
richtigen CLIP Dekoders heran. Alleine schon deshalb, weil man nur 11 
Samplewerte pro Bit hat.

> Weiß jemand von euch, ob in solchen Fertiggeräten eher
> ASICs unter einem Harzklecks oder diskrete ICs zu finden sind?

Ich kenne beides:
Viele Kleingeräte wie CLIP Anzeigen oder Least Cost Router verwenden 
diskrete ICs. Telefone oder ähnliches haben den CLIP Dekoder dagegen 
meist in den ASIC integriert.

Autor: Edward C. (teddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beispiel mit nur einem uC:

http://antoniak.ep.com.pl/index.php

Edward

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte ich erstmal ein Line-Interface aufbauen, einen Anruf 
mit einer PC-Soundkarte aufnehmen und dann in Software versuchen, das 
FSK-Signal zu demodulieren. Falls das klappt kann ich den Programmcode 
dann ja in einen AVR quetschen.

Bleibt aber immernoch die Frage nach dem Line-Inferface. Ich habe von 
analoger Technik wenig Ahnung, und möchte mir mit den 60-100V beim 
Klingeln nix zerschießen.

Die Schaltung von
http://www.circuitmaestro.com/Projects/CCID/CCID_S... nutzt 
zwei Cs, eine handvoll Widerstände sowie einen Gleichrichter und ein mir 
unbekanntes Bauteil mit der Bezeichnung "MOV1" (spannungsabhängiger 
Widerstand?). Danach geht das Signal in einen LM339 (Komparator). Ließe 
sich der einsparen, wenn man den Analogcomparator des AVR nimmt?

Gruß, Till.

Autor: Jupp V. (mng)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Nulldurchgangserkennung mit dem AVR-internen Komparator reicht 
tatsächlich völlig aus. Ich würde mit zwei Cs dafür sorgen, dass nur der 
Wechselspannungsanteil der Telefonleitung in meine Schaltung gelangt, 
und diesen über ausreichend hohe Widerstände direkt auf den Komparator 
geben. Die Pegel sind groß genug, um sich über Störungen keine Sorgen 
machen zu müssen.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Für 'nen analogen Anschluss? Einfach den Komparator von 'nem AVR über
zwei Kondensatoren und Widerstände an die Telefonleitung hängen, noch
zwei Zenerdioden zur Begrenzung der Klingelspannung nehmen, und dann
durch Messen der Zeiten zwischen den Nulldurchgängen das FSK-Signal
decodieren. Den Rest muss die Software erledigen.. Läuft wie am
Schnürchen.."

Und vorher natürlich noch die rechtliche Seite prüfen, ggfs. den 
Leitungsbereitsteller fragen.

Autor: Jupp V. (mng)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin sicher, es geht darum, den CLIP-Decoder hinter einer 
Telefonanlage anzuschließen. Welcher Mensch hat denn schon noch einen 
Analoganschluss :)

Autor: Frank H. (hunkete)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Till: Unter welcher Bestellnummer hast du denn den CMX602 bei rsonline 
gefunden?

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
altenFreadRauskram

Im Notfall könnte man doch auch die Ansteuerungsbefehle fürs Display 
eines alten Telefons auslesen, das man einfach stumm mitklingeln lässt. 
Gott bin ich heute wieder faul....

Autor: Ulli T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi....

ist das denn auch machbar das man Rufnummern anzeigen lassen kann die 
unterdrückt sind???

Autor: Pieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...da eine (durch das angerufene "AMT") unterdrückte Rufnummer gar nicht 
gesendet wird, was soll da angezeigt werden?

Hintergrund: Das rufende AMT sendet die Telefonnummer mit dem Zusatz 
"unterdrücken" an das gerufene AMT.

Bei einem privelegierten Telefonanschluß, z.B. Polizei oder Feuerwehr, 
ist diese Unterdrückungsmöglichkeit aufgehoben und diese sehen die echte 
Rufnummer.

mfg
Pieter

Autor: toemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
möchte diesen alten und langen Thread nochmal beleben ...
Weis wer, wie denn die Rufnummer 'codiert' ist, als MSB oder LSB zuerst, 
und wie sieht's mit Start, Stop Zeichen etc. aus.
Die Auswertung der Signale klappt bei mir soweit, aber die Rufnummer 
'sehe' ich noch nicht ;-)

Gruß,
Toemi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toemi wrote:

> Weis wer, wie denn die Rufnummer 'codiert' ist, als MSB oder LSB zuerst,
> und wie sieht's mit Start, Stop Zeichen etc. aus.

Ist zwar auf französisch, aber das ist die beste Seite zu dem Thema die 
ich kenne:
http://matthieu.benoit.free.fr/cidfr.htm

Die Daten sind normale 8bit UART Daten mit 1200Baud.

Autor: WEIF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da gibts mehrere Verfahren :

FSK Modem - MDMF- oder SDMF-Kodierung nach V.23
DTMF

Bellcore - kostet Geld

ETSI ETS 300 659-1 + 2 kann man von der ETSI-Page runterladen.

ciao

WEIF

Autor: Frank H. (gowi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast du denn die FSK-Signale dekodiert?

Autor: Werner W. (toemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie hast du denn die FSK-Signale dekodiert?

... durch Messen der Zeiten zwischen den Nulldurchgängen ...
Dies wurde ja schon mehrfach hier diskutiert.
Aber wie aus den Bitfolgen nun die Telefonnummer sichtbar wird ..- ?

Naja, werde mal probieren ...

@ Benedikt K.
Danke, diese Seite war mir bisher noch unbekannt. Allerdings muss mir 
Google beim übersetzen helfen ... aber ich denke damit komme ich ein 
Stück weiter. Werde dann ggfs. berichten ...

Gruss,
Toemi

Autor: Frank H. (gowi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner W. wrote:
>> Wie hast du denn die FSK-Signale dekodiert?
>
> ... durch Messen der Zeiten zwischen den Nulldurchgängen ...
> Dies wurde ja schon mehrfach hier diskutiert.

Könntest du mal die Schaltung posten, mit der du das Telefonsignal 
mikrocontrollerkompatibel machst?

Autor: Werner W. (toemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank Hans
siehe oben:
Einfach einen Komparator (in meinem Fall NICHT von 'nem AVR, sondern 
extern) über zwei Kondensatoren und Widerstände an die Telefonleitung 
hängen, noch
zwei Zenerdioden zur Begrenzung der Klingelspannung nehmen.

Sorry eine Zeichnung/Schematic habe ich derzeit nicht.
Was hast Du denn vor ? Das gleiche Projekt?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich kram mal diesen Eintrag wieder raus. Versuch mich gerade auch an der 
Anrufer Erkennung.

Hardware sollte soweit ok sein. Hab den internen AVR-Komparater des 
MEGA32 verwendet und bekomme bei jedem Nulldurchgang des CLIP-Signals 
einen Interrupt.

Ich steh nur etwas auf dem Schlauch wie ich jetzt auswerte ob das Bit 
eine "1" oder "0" hat. Klar ist, dass die Frequenz das vorgibt; 1300Hz = 
1, 2100Hz = 0. Ein Bit ist 833,3us lang. Aber wie erkenne ich, wo das 
bit anfängt und wo es zuende ist? (Die Daten hab ich von: 
http://antoniak.ep.com.pl/index.php?id=soft_clip)

Ich hab versucht innerhalb des Zeitfensters vo 833us (1200Hz) die 
Nulldurchgänge zu zählen. Bei 2 Nulldurchg. = 1 bei 3 = 0. Stimmt aber 
nicht immer?!?

Oben wird geschrieben, dass die 1 (Mark) gleich der Trägerfrequenz ist. 
Das steht so auch hier. Ist das ein Fehler mit 1300Hz?
http://mirror.lcs.mit.edu/telecom-archives/archive...

Im Anhang ein Bild, welches ich gemessen habe. (Spannung x20 wegen 
Trennverstärker).

Wie habt Ihr das gemacht? Oder hat jemand eine Idee oder Codeschnipsel 
zur Hand?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. falsches Bild erwischt. Das ist besser....

Autor: Mic R. (microller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi ...
ist das Thema noch aktuell bei Dir?
Dann kann ich dir vielleicht mal meinen Code zuschicken ...
Basiert zwar auf einem Fujitsu 16FX MB96F348 aber das Prinzip sollte auf 
jeder MCU anwendba sein.
Gruß,
Mic Roller

Autor: Christof S. (christof_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google führte mich hierher - und da bin ich.

Ich habe ein "neues" Telefon zu Hause (W48, schwarzes Bakelit, 
Wählscheibe).
Das Teil möchte ich nicht mehr missen.
Allerdings fehlt mir ein bisschen Komfort, weshalb ich gerne so ein 
kleines Beistellgerät hätte welches mir auf nem Display die Nummer des 
Anrufers anzeigt. Vielleicht noch ein paar Features mehr, muss aber 
nicht.

Meine aktive Zeit mit µC ist leider schon viele Jahre vorbei, weshalb 
ich alle die, die sowas schon mal gemacht haben und/oder was 
funktionsfähiges in der Schublade haben mir möglichst viele Pläne zu 
schicken. Möchte mich da wieder einarbeiten und mir so ein Teil zusammen 
löten..

Grüße an alle!

Chris

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christof S. schrieb:
> Google führte mich hierher - und da bin ich.

Naja,
mit der Suche nach:  diy "clip" "decoder"
wärst du besser gleich dort gelandet:

https://ep.com.pl/antoniak/index.php?id=soft_clip

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur solltest du bedenken, dass unsere Telefon-Netzbetreiber gerade das 
analoge Netz abbauen. Ich würde da nicht mehr allzu viel Mühe rein 
stecken.

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich würde da nicht mehr allzu viel Mühe rein
> stecken.

Die Rufnummernanzeige (CLIP) wird z.B. von Fritzbox 7490 auf dem 
Analoganschluss erzeugt.

Gruss

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Zusammenhang mit einem W48 könnte man hier immerhin ein 
Kombinationsgerät bauen, das nicht nur CLIP decodiert und anzeigt, 
sondern auch die Pulswahl des W48 in Tonwahl übersetzt. Die 
Pulswahlunterstützung in Fritzboxen ist ... nie offiziell angepriesen 
worden und scheint recht wankelmütig zu sein. Als ich eine 7390 
verwendete, funktionierte die Pulswahl in der Anfangszeit, nach 
irgendeinem Firmwareupdate aber nicht mehr.

Das kann auch am sehr knapp ausgewerteten Timing in der Fritzbox liegen, 
wenn man den Nummernschalter* präzise justiert, geht's vielleicht wieder 
besser.

Eine Tonwahl-Umsetzung ist sicherlich zuverlässiger.

Interessant ist ein anderer Aspekt: Wie will man eine Rufnummer 
ästhetisch zu einem W48 passend anzeigen? Das geht eigentlich nur mit 
Nixie-Röhren ...


*) Postdeutsch für Wählscheibe

Autor: captain_crunch (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Interessant ist ein anderer Aspekt: Wie will man eine Rufnummer
> ästhetisch zu einem W48 passend anzeigen? Das geht eigentlich nur mit
> Nixie-Röhren ...

Nixies in Verbindung mit einem W48 sind fast schon ein Stilbruch.
Die kamen nämlich erst rund zehn Jahre nach Einführung dieses
Fernsprechapparates auf den Markt. ;-)

Ein echter Vintage-Knaller wäre doch eine Anzeige mit Zählröhren,
die nach dem Krieg bis gegen Ende der 50er-Jahre verbaut wurden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%A4hlr%C3%B6hre#...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre eine Vektor-Klappenanzeige?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zählröhren sind natürlich noch schicker, aber ich vermute mal, doch 
etwas schwieriger zu bekommen als Nixies. Und der W48 wurde ja ziemlich 
lange produziert; insofern ist eine zeitliche Überlappung von Nixies und 
W48 eindeutig gegeben.

Der Nachfolger des W48 war der FeTAp 61, der ab '63 verwendet wurde.

Besser sind Nixies allemal als Siebensegment-Displays oder gar 
Punktmatrix-LC-Displays.

Autor: Mic R. (microller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris
Das einfachste scheint mir ein MC145447P zu sein, kannst Du günstig (aus 
China) über Ebay bekommen, und gibt die die Nummer über UART aus. Damit 
hälst Du den Programmieraufwand auf ein Minimum, und aufgrund des DIP 
Gehäuses kannst Du die Schaltung (siehe Motorola Datenblatt -> Google) 
leicht auf z.B. Lochrasterplatine aufbauen.
Klar, den UART String musst Du dann noch per Mikrocontroller deines 
Vertrauens zur Anzeige bringen, aber wenn Du das nicht hinkriegst, würde 
ich mit der Dekodierung per Software gar nicht erst anfangen ;-)
Grüße, Mic Roller

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erich schrieb:
> Die Rufnummernanzeige (CLIP) wird z.B. von Fritzbox 7490 auf dem
> Analoganschluss erzeugt.

Wenn man eh ne Fritte davor hängen hat, kann man sich den analogen 
Clipdecoder auch sparen. Die Fritzbox kann einem die Nummer in digitaler 
Form via TCP auch frei Haus liefent.

Autor: Dirk B. (dirkb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nur solltest du bedenken, dass unsere Telefon-Netzbetreiber gerade das
> analoge Netz abbauen.
eure Telefon-Netzbetreiber sind da etwas spät dran. Bei uns in 
Deutschland wurde der letzte analoge Netzknoten vor über 20 Jahren 
abgebaut und seitdem hängen alle TN direkt oder mit externen 
D/A-Wandlern im Zugangspunkt an einem digitalen Netz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.