mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elektrischer Schlag beim Staubsaugen


Autor: Verunsicherte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hätte da mal eine Frage die mich doch ziemlich beschäftigt.
Heute Abend hatte ich eine ziemlich unangenehme Erfahrung mit 
elektrostatischer Elektrizität. Oder welcher auch immer?

Die Situation, in einem Zimmer staubgesaugt, dann bei laufendem 
Staubsauger an die Heizung gefasst, um zu fühlen wie warm selbige ist. 
Da hat es auch schon gezappt. Wieso??

Staubsauger hat einen Saugkopf aus Kunststoff, das Saugrohr ist aus 
Metall, der Schlauch und Handstück sind aus Kunststoff.

Schuhe hatten Gummisohle, Fußboden aus geölten Holzdielen. 
Luftfeuchtigkeit sollte hoch gewesen sein, da die Wände tags zuvor neu 
gestrichen wurden.

Hat sich jetzt der Staubsauger durch Reibungselektrizität aufgeladen und 
diese Ladung floß über mich via Heizkörper ab?

Oder hab ich jetzt Strom auf der Heizung??

Macht mich ehrlich gesagt ziemlich nervös und ich mag die Heizung gar 
nicht mehr anfassen. Völlig irrational ich weiß.

Kann mir da jemand eine Antwort geben?

Gruß
Verunsicherte

Autor: Outi Outlaw (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, ideale Bedingungen für so nen menschlichen Kondensator ....

Nö, net der Staubsauger hat sich aufgeladen, sondern Du mit Deinen 
Gummilatschen.

Versuch mal mit Deinen Schweißfüßen barfuß zu saugen, evtl. isses dann 
nicht mehr ganz so schlimm, denn ESD Schuhe sind auch leitend und genau 
dafür da, sowas zu vermeiden. Ok, der Boden sollte dann auch leitfähig 
sein aber zumindest dürfte Dein Innenwiderstand dann etwas geringer 
sein.

Oder so .... ;):D

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ok, der Boden sollte dann auch leitfähig sein

Also am Besten nicht so oft staubsaugen :D


Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kürzlich hatte hier jemand Probleme mit seinem Laminatfussboden, schau 
mal hier:

Beitrag "Statische Aufladung Laminat,wo ist die Energie gespeichert"

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Staubsaugen nie das ESD-Armband vergessen ;)

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe so ein  Kärcher R2-D2 Sauger, bei dem
der Staubbehälter aus Metall ist aber das Gerät selbst keinen
PE Anschluss hat. Hier lädt sich auch definitiv der Behälter
beim Saugen auf.

Jürgen

Autor: Verunsicherte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für das Feedback!

Den Beitrag mit dem Laminatfußboden hatte ich mir auch schon angeschaut. 
Vielleicht noch eine Ergänzungsfrage, kann die Aufladung aus meiner 
beschriebenen Situation einem Menschen gefährlich werden?

Gruß
Verunsicherte

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verunsicherte wrote:

> ..., kann die Aufladung aus meiner
> beschriebenen Situation einem Menschen gefährlich werden?

Das ganze Leben ist gefährlich und endet in der Regel mit dem Tod.

Im Ernst: ja, irgendwie kann man aus allem eine Gefahr konstruieren.
Es könnte jemand durch diesen elektrischen Schlag einen Schreck
bekommen, das Gleichgewicht verlieren und dann mit dem Kopf auf die
nächste Tischkante fallen.  Eine direkte Gefahr für den Betroffenen
stellen diese geringen Ladungen nicht dar.  Falls doch, dann war
sein Herz schon so schwach, dass seine Lebenserwartung wohl ohnehin
nur noch im Bereich von Tagen lag.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mäuse geraten in Panik wenn sie so einen Schlag kriegen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann sich auch angewöhnen, bevor man den Heizkörper anfaßt, z.B. den 
Fensterriegel kurz zu berühren, oder die Wand. Das reicht i.d.R. schon, 
um die Ladung langsamer und damit sensationsärmer abzuführen.

Oder ein Metallteil über einen 10 Megohm-Widerstand mit dem Heizkörper 
verbinden und sich daran entladen...

Autor: Verunsicherte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der "Wand" habe ich mir jetzt auch schon angewöhnt, danke. Es 
ist nur so, ich kenne ja durchaus einen solchen Schlag verursacht durch 
die Aufladung, was mich halt sehr irritierte war die Qualität, nennen 
wir sie mal so. Nicht so dieses kurze "Zapp" am Finger, ich spürte es 
den ganzen Arm hoch. Bis heute Morgen fühlte ich mich auch in der 
Herzgegend etwas beengt, ist zum Glück jetzt wieder vorbei.

Ich bin übrigens nicht über 70 und trage auch keinen Herzschrittmacher. 
;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal eine Zeit lang in der Uni in einem Rechenzentrum
gearbeitet, bei denen bereits das Zurücklegen von zwei Schritten
über den PVC-Fussbodenbelag zu unangenehmen Schlägen geführt hat,
wenn man anschließend den (geerdeten) Drucker angefasst hat.  Dort
habe ich es mir angewöhnt, mich prinzipiell nach jedem Weg durch
den Raum mit dem Schlüssel am Zielort zu entladen. ;-)  Was bei
diesen statischen Aufladungen schmerzt ist ja nicht der eigentliche
Stromfluss, sondern die Erhitzung beim Einschlag des Funkens auf
der Haut.

Edit (unsere Postings haben sich gekreuzt): Schmerzen bis in den
Arm sind allerdings wirklich ungewöhnlich.  Da muss schon was an
Ladung zusammenkommen.  Probier das mal mit der Entladung über einen
Metallgegenstand und sieh nach, ob du dabei auch noch etwas spürst.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neee, viel besser:

Nen Schlüssel, Messer, Gabel, was auch immer, Slotblende etc. nehmen und 
sich damit dann erden.
Macht richtig Spass, wie das manchmal funkt!

Nachdem mir im Winter unser Kühlschrank jedesmal einen gezogen hat, 
nachdem ich vond er Eckbank aufgestanden bin, hab ich mir angewöhnt, 
diesen erst mal mit nem Messer oder ner Gabel "anzufunken".

Weh tut's nämlich nur da, wo der Funke überspringt bzw. verteilt sich 
der Strom besser in der Hand!


Greetz,
/r.

Autor: Verunsicherte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, danke für die Tipps!
Ich werde mich also in Zukunft auf eine etwas "softere" Art versuchen zu 
entladen! Ich bin aber nicht wirklich scharf darauf empirisch zu 
erproben welche Methode die geeigneteste ist.

Dieser Schlag fühlte sich nämlich eher wie einer aus der Rubrik 230V an, 
was mir doch sehr seltsam vorkam, deshalb auch die o.g. Frage ob denn 
mein Heizkörper unter Netzspannung steht. Ein Test mit dem 
Spannungsprüfer, soweit man hier von Test sprechen kann war negativ.

Falls jemand schon mal von Heizungsanlagen gehört hat, die temporär 
Hochspannung führen, so möge er das bitte hier posten!

Nochmals ein Dankeschön an die Runde!

Gruß
Verunsicherte

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> deshalb auch die o.g. Frage ob denn mein Heizkörper unter
> Netzspannung steht. Ein Test mit dem Spannungsprüfer, soweit man
> hier von Test sprechen kann war negativ.

Hast du den Spannungsprüfer auch mal an die Metallteile des
eingeschalteten Staubsaugers gehalten?

Autor: Nerval (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dieser Schlag fühlte sich nämlich eher wie einer aus der Rubrik 230V an,
>was mir doch sehr seltsam vorkam, deshalb auch die o.g. Frage ob denn
>mein Heizkörper unter Netzspannung steht.

Hast du einen Brummton oder Vibrationen in den Muskeln wahrgenommen? 
Wenn ja, bitte Elektromeister kommen lassen.

>Falls jemand schon mal von Heizungsanlagen gehört hat, die temporär
>Hochspannung führen, so möge er das bitte hier posten!

Hehe, ist hierzulande noch weitgehend unbekannt, vielleicht ists eine 
Versuchs-Anlage? ;)

Autor: Verunsicherte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es muß sich wohl um eine rein statische Aufladung bzw. Entladung 
gehandelt haben. Messung ergaben eine korrekte Erdung der Heizung. Der 
Staubsauger hat keine Metallteile die unter Spannung stehen.

Keine Ahnung warum ich so heftig darauf reagiert habe.
Versuche jetzt mich wieder zu entspannen...

Danke!

Autor: g0nz00 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte mal mit meiner freundin in der TV abteilung von Komet 
herumgestöbert und habe mit den fingern über einige Bildröhren 
gestreichelt ( tolle Geräte da ;) ) dann wollte ich meine Freundin an 
die Hand nehmen und da hats gerummst ^^ aber richtig das hatten sogar 
die Verkäufer gehört und meine freundin hat richtig aufgeschriehen. ( So 
kleine SM spielchen halten die Liebe aufrecht ).

In der Schule hatten wir nen Bandgenerator und eine Schülerin hatte die 
hand auf die Kuppel gelegt und der Lehrer hat das ding eingeschaltet. 
nach einigen sekunden standen ihr langen haare aufrecht sah lustig aus. 
Ein Klassenkammerad war aber ein wenig zu neugierig und hat die 
Schülerin angefasst .......... KNACK ....... und der Typ hat losgeheult 
die Schülerin hatte nix bemerkt ^^. Der finger war ne ganze weile taub.

Der lehrer hatte uns gesagt nicht anfassen und wer nicht hören will muß 
fühlen.

Die aufladungen können weh tun aber nicht wirklich nen gesunden Menschen 
töten.

g0nz00

Autor: Torsten Schmiedel (torsten_s22)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Hallo an alle Stromgeladenen Menschen.
Folgendes Problem.
Ich habe mit einem Fein Multimalster alte farbe in einem Hausflur 
abschleifen wollen, um der staubenwicklung entgegenzuwirken habe ich 
einen Industriestaubsauger angeschlossen der Komplett aus kunstoff ist. 
nach einiger zeit habe ich einen elektrischen schlag bekommen der heftig 
war. fast so wie an der 230 v steckdose ! Wenn ich den staubsauger 
enferne und ohne arbeite tritt das problem nicht auf ! Das habe ich paar 
mal ausbrobiert und jedesmal das gleiche problem.
Kann da jemand einen Vorschlag machen um das problem zu beheben !? Das 
wäre super.
Mfg Torsten

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu schrieb:
>> Ok, der Boden sollte dann auch leitfähig sein
>
> Also am Besten nicht so oft staubsaugen :D

Sagen sie nicht immer in der Werbung, dass der Staub MAGNETISCH 
angezogen wird?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Probier das mal mit der Entladung über einen
> Metallgegenstand und sieh nach, ob du dabei auch noch etwas spürst.

Nach dem Schlag, ohne Defibrillator?

g0nz00 schrieb:
> ich hatte mal mit meiner freundin in der TV abteilung von Komet
> herumgestöbert und habe mit den fingern über einige Bildröhren
> gestreichelt ( tolle Geräte da ;)

Jaja! Die Geräte!

g0nz00 schrieb:
> dann wollte ich meine Freundin an
> die Hand nehmen und da hats gerummst ^^ aber richtig das hatten sogar
> die Verkäufer gehört und meine freundin hat richtig aufgeschriehen.

Toller Bildröhrenstreichler!

Die Umgebung war sicher zu trocken...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten Schmiedel schrieb:
> Folgendes Problem.
Gartulation zum Hervorzerren eines 7 Jahre alten Zombies.

Du hättest Doch einfach einen neuen Thread anfangen können und diesen 
Thread darin verlinken. Dann würden auch nicht alle auf die ALTEN 
Beiträge antworten. Sondern nur auf deinen...

Torsten Schmiedel schrieb:
> habe ich einen elektrischen schlag bekommen der heftig war.
Einfach so, irgendwie irgendwann irgendwo?

> Kann da jemand einen Vorschlag machen um das problem zu beheben
> !?
Anderen Staubsauger verwenden, Luftfeuchtigkeit erhöhen und nicht 
Plenken.

Und offenbar hast du ja acuh schon eine Art Lösung gefunden:
Torsten Schmiedel schrieb:
> Wenn ich den staubsauger enferne und ohne arbeite tritt das problem
> nicht auf
> !

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten Schmiedel schrieb:
> So ein Hallo an alle Stromgeladenen Menschen.

The same...


Lothar Miller schrieb:
> Torsten Schmiedel schrieb:
>> habe ich einen elektrischen schlag bekommen der heftig war.

Heftig ist relativ!



Mani

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verunsicherte schrieb:
> Falls jemand schon mal von Heizungsanlagen gehört hat, die temporär
> Hochspannung führen, so möge er das bitte hier posten!

Hochspannung ist hier der falche Begriff Netzpannung ist richtiger in 
der Elektrotechnik wird sie sogar nur als Niederspannung (<1000V) 
bezeichnet.

um auf die mögliche Gefährdung zurück zukommen: es gab einen Todesfall 
innerhalb meines persöhnlichen Umfeldes. Ursche war ein 
unentdecktgebliebener Unterbruch des PEN in der Hauszuleitung so wurde 
der gesamte Strom des Hauses über den Potentialausgleich zur 
Wasserleitung abgeführt. Bei der Demontage eines Heizkessels wurde diese 
vom elektrischen Netz getrennt und anschließend auch die 
Wasserversorgung entfernt, als  dadurch der Stromkreis sein 
Bezugspotential verloren  ging das Licht aus und das gesammte Gebäude 
stand gegenüber dem Kellerboden unter Spannung  was  dazu führte dass 
der Monteuer einen tödlichen Stromschlag zwischen Wand und Boden erlitt.

Es mag unglaublich klingen, aber solche nur schwererkennbaren Fehler 
sind gerade deshalb gefährlich eine Prüfung der Elektoanlage  ist 
angezeigt wenn an der Heizung Spannung gegenüber dem Schutzleiter oder 
anderen metallischen Gebäudeteilen vermutet werden müssen.

Namaste

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Du hättest Doch einfach einen neuen Thread anfangen können und diesen
> Thread darin verlinken. Dann würden auch nicht alle auf die ALTEN
> Beiträge antworten. Sondern nur auf deinen...

Das hätte er bestimmt auch gemacht, wenn Threads, die älter als X Jahre 
sind, von der Forensoftware automatisch gesperrt werden würden ;-)

Sag mir bitte ein Argument gegen eine solche automatische Sperrung. 
Ich kenne keinen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solche Kombinationen lassen sich zum Bau von Hochspannungserzeugern in 
der Art von Van-De-Graaff Generatoren nutzen.
lauter Plastikbürsten aun einem isolierten Rad anbrigen und diese 
Bürsten streichen dann über ein Teppichstück. auf de rgegenseite des 
Rades wird die Ladung mit einem Metallstreifen abgegriffen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.