mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensator zwischen Versorgungsspannung und GND


Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich hätte mal 2 Fragen wegen Kondensatoren auf nem Atmega Board.

Wenn man sich verschiedene Atmega Boards anschaut, sieht man immer einen 
100nF Kondensator zwischen Vcc und GND in nähe der Spannungsversogung 
und beim ISP(Stecker zum Flashen) ist auch nochmal ein 100nF Kondensator 
zwischen Vcc und GND geschaltet.

1) Der Kondensator bei der Spannungsversorgung ist ja nur um die 
Restwelligkeit zu reduzieren, daher könnte man auch 1µF oder so nehmen, 
wenn die Bastellkiste grad nichts anderes her gibt, oder?

2)Der Kondensator beim ISP ist ja vermutlich, um Ladungen bereit zu 
stellen, falls das ISP mal kurzzeitig viel Strom zieht.
Ist dieser Kondensator wirklich nötig, oder wird er als nur 
vorsichtshalber hingemacht?
Wie sind hier die Toleranzen? Tun es auch 1µF oder 10 nF, oder müssen 
die 100nF eingehalten werden?

Gruß Enton

Autor: TIM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind Angstkondensatoren
Beitrag "Was sind Angstkondensatoren?"

Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich nun mal ängstlich veranlagt bin, würd ich die gerne drin 
lassen:-)
Aber so wie ich das sehe, ist der Wert dann sehr variabel auslegbar. 
Sehe ich das richtig?

Gruß Enton

Autor: Marc Seiffert (eurofighter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mooooment, der Kondensator beim ISP ist ein Angstkondensator. Den kann 
man auch weglassen. Der Kondensator beim µC ist keiner, der Gehört da 
hin und hat auch seinen Sinn ! Mag sein, das die Schaltung ohne 
Funktioniert, aber es kann auch durchaus zu Problemen kommen!

Und Bezüglich der Dimensionierung, den angstkondensator kannst 
dimensionieren wie du willst. beim Kondensator am µc kommts auch nicht 
aufs nF an, aber du solltest so ungefär dranliegen, wichtig ist, das der 
Kondensator schnell auf Pulsstöme reagiert, ein elko ist nicht wirklich 
geeignet.

Gruß, Marc

Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist 1µ-Farad noch 0k?
Was ist eigentlich schlimm dran, wenn der Kondensator größer ist?
Er glättet doch auch genau so gut, wenn er größer ist, nur wenn er zu 
klein ist, könnte es Probleme geben, oder?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NEIN. Es geht weinger um die Kapazität, sondern um die 
Aschlussinduktivität. Die entscheidet, wie schnell!! der Kondensator 
Strom(spitzen) bereitstellen/aufnehmen kann...

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Größer darf er sein, insofern der Innenwiderstand des C nicht arg 
drunter leidet. Und natürlich sollte es Keramik sein, kein Elko.

Ein Angstkondensator ist eher ein Kondensator, wo mangels genauem Wissen 
einer hingesetzt wird. Da kann es sein, dass er nötig ist, kann aber 
auch sein, dass man ihn weglassen kann. Im Zweifelsfall setzt man lieber 
einen. Im Falle, dass er nötig ist, die Vermutung also eintrifft, ist 
die Dimensionierung nicht egal.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel Schillinger (enton)

>Ist 1µ-Farad noch 0k?

Meistens nicht. 100nF Keramik oder Folie sind ein MUSS!

>Was ist eigentlich schlimm dran, wenn der Kondensator größer ist?

Die grossen Kondensatoren sind zu "langsam", d.h. sie können sehr kurze 
Strompulse von einigen hundert Nanosekunden nicht liefern.

>Er glättet doch auch genau so gut, wenn er größer ist,

Glätten ist das eine, kurze Stromimpulse liefern was anderes.

> nur wenn er zu klein ist, könnte es Probleme geben, oder?

Nein. Es kommt nicht allein auf die Grösse an. ;-)

MfG
Falk

Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch.

Noch ne kurze Frage:
Wenn ich keine 100nF da hab, könnte ich dann auch nen 1µF zur glättung 
nehmen, und nen 10nF parallel dazu hängen für die Stromspitzen?

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Prozessor sollten auch nur 10nF schon reichen. 10 nF direkt am 
Prozessor und 1 uF parallel gehen auf alle Fälle.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100nF Folie als Empfehlung? Gewickelte Folienkondensatoren? War da nicht 
was mit hohen Induktivitäten?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried (Gast)

>100nF Folie als Empfehlung? Gewickelte Folienkondensatoren? War da nicht
>was mit hohen Induktivitäten?

Wer redet denn von gewickelt?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein wenig Aufklärung, ob Folie oder nicht:

Beitrag "Abblockkondensator Kerko oder Folie"

Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch allen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.