www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET PWM Schaltung


Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich bin gerade dabei einen LED PWM Dimmer für eine Lampe mit Superhellen 
LED's zu bauen!

Das PWM Programm für einen ATTiny45 habe ich schon geschrieben nun geht 
es aber um die Hardware frage wie ich die LED's ansteuer!

Als Eingang hab ich ein 12V Netzteil, bis jetzt läuft die Lampe noch 
ungedimmt, des wegen wollte ich die 12V per Mosfet auf den am uC 
ausgegeben PWM Wert bringen.

Würde es mit der im Anhang gezeigten Schaltung funktionieren? Die LED's 
haben natürlich alle einen Vorwiderstand, ist nur in der Zeichnung nicht 
eingezeichnet....

Die PWM Frequenz liegt bei ca 122HZ, Als Mosfet habe ich einen "IRF 530" 
gedacht, der Maximale Strom der fließt liegt bei ca 2A....

Brauch ich einen Kondensator zum puffern oder eher nicht? Möchte das 
Netzteil nicht schrotten deswegen dachte ich das es wohl sinnvoll wäre 
einen Kondensator zu nehmen?!?!( Welche Kapazität wäre bei der 
Dimensionierung angebracht?)

Wäre nett wenn mir jemand ein paar hilfreiche tipps geben könnte!

Grüße
Bernd

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das PWM Programm für einen ATTiny45 habe ich schon geschrieben nun geht
>es aber um die Hardware frage wie ich die LED's ansteuer!

Wie geht das? Erst die Hardware programmieren, und danach die Hardware 
bauen....

>Würde es mit der im Anhang gezeigten Schaltung funktionieren?

Nein. Die LED liegt ja zwischen Masse und Masse...!

Du musst:
Die LED mit Vorwiderstand umpolen: Kathode an D vom FET.
Die Anode, die nach Drehung im Bild oben ist, muss NICHT an Masse (0), 
sonder n an das Signal mit der Nummer2 (+12V).
Dann passt das.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den eingezeichneten Kondensator verstehe ich nicht - der blockiert dir 
doch den Gleichstrom.

Wenn nichts dagegen spricht würde ich die PWM-Frequenz auf ca. 1 kHz 
anheben - flimmert dann weniger und etwaige Glättungskondensatoren (ob 
nötig oder nicht) können kleiner dimensioniert werden.

Und informiere dich bitte über Bildformate

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein. Die LED liegt ja zwischen Masse und Masse...!

Wollte dir gerade widersprechen, aber die Masse rechts hatte ich gar 
nicht gesehen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wollte dir gerade widersprechen, aber die Masse rechts hatte ich gar
>nicht gesehen.
>Den eingezeichneten Kondensator verstehe ich nicht

Der Kondensator mach dann als Stützelko Sinn, wenn er direkt über den 
(schnell ;-)schaltenden LED+FET plaziert wird...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
außeredem schließt du das Gate kurz, bzw den Port

Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mim STK500 kann man ja testen ob des Program funktioniert.

Jetzt fehlt halt noch die Hardware umgebung wenn der ATTiny das STK500 
verlässt ;-)

So wie ich dich verstanden hab sollte es mit diesem Angehängten 
Schaltbild gehen?

Macht das Fet das mit?

Wie groß sollte der Kondensator sein wenn ich einen brauche?

Danke für die Mühe!

Grüße
Bernd

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So wie ich dich verstanden hab sollte es mit diesem Angehängten
>Schaltbild gehen?

Nein. Lies meine Beschreibung nochmal richtig:
Der C1 muss PARALLEL an V1 und nicht in Reihe.

Macht das Fet das mit?
Naja, mit 1kOhm fließen etwa 12mA, das schafft der FET "geradeso" ;-)

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeichnung ist ja nur Schematisch in 2 minuten hingepinselt...

Eine einzelne LED würde ja auch mit Vorwiderstand an den Port gehen..

Es sind aber ca 25 Superhelle LED's bei denen ca 2A fließen, wie im 
aller ersten Post bereits geschrieben...

Autor: David Madl (md2k7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
außerdem hast du die falsche FET-Art genommen (P-Kanal). Für so eine 
Schaltung brauchst du einen N-Kanal-FET.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>falsche FET-Art genommen (P-Kanal)

Stimmt. War mir garnicht aufgefallen...

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sollte glaub ich mal die schnellen 5 minuten zeichnungen lassen und 
lieber gleich ein gescheites Schaltbild reinstellen selbst-ermahn

Also es sollte ein N-Chanal MosFet sein, hab nur falsch geklickt.

Es ging mir nur um die Prinzipielle Funktion...

Werde jetzt erst mal ein gescheites Schaltbild anfertigen damit solche 
missverständnisse nicht mehr vorkommen!

Danke für die bisherigen Antworten!

Grüße
Bernd

Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hoffe das ich alles Wissenswerte in die Schaltung geschrieben 
habe!

Welches Mosfet würdet ihr empfehlen! Wie sollte der Kondensator 
dimensioniert sein oder kann ich den weglassen(hoffe ich hab ihn richtig 
eingezeichnet ;-) )?


Viele Grüße
Bernd

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"(hoffe ich hab ihn richtig
eingezeichnet ;-) )?"

Da würde ich noch einmal gründlich drüber nachdenken.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL
So, wie du ihn gezeichnet hast, kannst du ihn problemlos auch weglassen!

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe mal das es hier auch Leute gibt die einem der sich noch nicht 
so gut auskennt etwas helfen können.
Wenns hier nur leute gibt die sich über andere die noch nicht soviel 
Ahnung haben lustig machen dann ist es echt ein sau schlechtes Forum! 
:-(

Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das dann wenigstens So richtig?

Autor: gnaz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ist es besser, der Kondensator dient als Stützkondensator - unter 
"resistives Netz" sollen sich die LEDs + Vorwiderstand verbergen?

Dann sollte es prinzipiell(!) so funktionieren.

Autor: gnaz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja, das andere Ende der 9V muss natürlich noch an Masse....

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja in dem "resistiven Netzwerk" ( so wie es in der Uni immer genannt 
wird) verstecken sich die LED's und die Vorwiderstände!

Ist ein IRF 530 überdimensioniert oder nicht? Was für einen Kondensator 
sollte ich nehmen? Reichen 100µf zuviel zuwenig?

Autor: gnaz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage 1: ja, aber was solls
Frage 2: hängt von deinem 9V Netzteil ab - wenn das ordentlich ist, 
kannst du den C auch weglassen.

Entweder du beschaffst mehr Informationen, oder du probierst es 
einfach(nennt sich Basteln und macht Spaß!).

Autor: 3355 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alfaellige Vorwiderstaende heizen nur. Ich wuerd mal eine Spule und eine 
Diode andenken...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist ein IRF 530 überdimensioniert oder nicht? Was für einen Kondensator
> sollte ich nehmen? Reichen 100µf zuviel zuwenig?

Der IRF 530 ist kein Logic Level FET hat deshalb mit der geringen 
Spannung aus dem AVR ein paar Probleme. Deine Lampe sollte besser nicht 
mehr als 4A ziehen. Wenn man ihn richtig ansteuert, dann schafft er bis 
zu 20A.

Autor: gnaz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä? Gate Threshold Voltage 2..4 V das sollte doch wohl reichen????

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichen schon, aber man quält ihn mit 5V dann sehr mühsam in den Kanal, 
bis der Gatekondensator aufgeladen ist muss der FET dann ordendlich 
schwitzen, daher gibt es ja die FET Treiber, die mit ordentlich Dampf 
(gern auch mal 2A) das Gate flott aufladen, aber da ja nur 2A geschaltet 
werden sollen ist das sicher nicht so schlimm.
Nicht mit der PWM Frequenz übertreiben.
Ich hoffe ich hab das jetzt ungefähr korrekt wiedergegeben, ansonsten 
korrigiert mich bitte. ;)
Wenn ich dich richtig verstanden hab willst du jede Menge LED parallel 
als Last da ranhängen, davon würde ich dringend abraten. LEDs 
unterliegen bezüglich der Durchlassspannung doch gewissen Streuungen, 
daher nach Möglichkeit die Dinger in Reihe schalten und die einzelnen 
Stränge mit jeweils einem eigenen FET(+R) schalten.

-wiebel

P.S. [belehr]
Tu dir selbst einen Gefallen und versuche aus anderen Schaltplänen zu 
lernen und gewöhne dir einige Konventionen gleich an.
Z.B. Vcc (der Pluspol der Batterie) immer oben lassen und GND immer 
unten, die eigentliche Schaltung dann zwischen diesen beiden "Schienen". 
Es ist ungeheuer schwierig Schaltungen die "aufs Geratewohl" gezeichnet 
sind zu verstehen was sich natürlich auch auf die Hilfsbereitschaft der 
Forenmitglieder auswirkt.
Ich will dich damit nicht Massregeln, da du ja nach eigener Aussage noch 
Anfänger bist, dennoch möchte ich dir dringend empfehlen auch auf solche 
Details schon am Anfang zu achten. Es hilft wirklich Fehler zu 
vermeiden.
[\belehr]

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch mal in die Kennlinie geschaut, der FET sollte bei dem 
Strom und den Frequenzen wirklich noch kein Problem haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.