www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Atom-Zwischenfall: EU löst Alarm aus


Autor: Eilmeldung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einem Zwischenfall im Kühlsystem des slowenischen Atomkraftwerks 
Krsko löst die EU-Kommission europaweit Alarm aus.

Quelle:
http://www.heute.de

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW!

Wahlkampf lässt grüßen!
Die Gerüchteküche und die Phantasie der Journaille sind aktiviert!

Erst mal die richtigen Fakten erfahren, dann Panik machen.


Mannmann...   :(

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut ARD anscheinend Kühlmittel aus dem Primärkreislauf ausgetreten ..

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wann hat die EU zum letzten Mal Alarm ausgelöst. Was bedeutet überhaupt 
ein EU-Alarm?

Autor: jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieviel ist ausgelaufen 1L oder 100m³ ?

Autor: Wahnfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kernkraftwerke sind doch die sichersten Einrichtungen - die der 
technische Mensch geschaffen hat. Hier dürfte es sich also um den 
üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu 
diskreditieren.

Wahnfried

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahnfried wrote:
> Kernkraftwerke sind doch die sichersten Einrichtungen - die der
> technische Mensch geschaffen hat. Hier dürfte es sich also um den
> üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu
> diskreditieren.
>
> Wahnfried

So isses!

Ich will erst mal konkrete Fakten - und nicht aus der Presse!
Mal bis morgen abwarten, dann weiß ich mehr! ;)

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier dürfte es sich also um den
> üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu
> diskreditieren.

sagt die Atomkraft Lobby :)

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, jetzt macht doch keine Panik. Nachdem in Tschernobyl die 
Katastrophe geschah, ist über Europa eine radioaktive Wolke gezogen, die 
Regen nicht nur über Deutschland ausgeschüttet hat, viele wissen immer 
noch nicht das es so war. Also locker bleiben.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kernkraftwerke sind doch die sichersten Einrichtungen - die der
> technische Mensch geschaffen hat. Hier dürfte es sich also um den
> üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu
> diskreditieren.

Auf jeden Fall sind sie sehr sicher, aber:

1. Es kann trotzdem immer etwas passieren. Und die Folgen bei einem 
Atomunfall sind nunmal etwas gravierender, als wenn ein konventionelles 
Kraftwerk kaputt geht.

2. Die Betreiber haben durchaus ein Interesse, sicherheitskritische 
Ereignisse nicht an die grosse Glocke zu hängen - im Gegensatz zu 
anderen Industrieanlagen, wo es ja eh keine Sau interessiert oder gar 
stört. Also wird da vielleicht durchaus auch mal etwas verschwiegen, 
wodurch die Atomkraftwerke eher sicherer erscheinen als sie sind.

Autor: Der Schlaue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Glück mein Strom kommt aus der Steckdose und nicht aus ein 
Atomkraftwerk.

Ich bin nicht Schuld.

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will erst mal konkrete Fakten - und nicht aus der Presse!

Und ich möchte meine Informationen von einer unabhängigen Quelle 
erhalten und nicht vom Betreiber der selber Verursacher des Problems 
ist. Da könnte man demnächst ja gleich die Hochglanzbroschüren der 
Kraftwerksbetreiber zur "unabhängigen" Information erkären. Schaff doch 
am besten die freie Presse gleich ab und beliefere die 
Bahnhofs-Zeitungsstände mit ganzseiten Werbeanzeigen der Stromkonzerne.

Wie kann man nur so einseitig sein

Man man :((

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und nicht aus der Presse!

LOL dann fahr hin un guck...man, was an der Waffel?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh nein, es ist Kühlmittel aus dem primären Kühlkreislauf ausgetreten oO

Es gibt nicht umsonst ein sekundären und evtl einen tertiären 
Kühlkreislauf, also überhaupt kein Grund zur Aufregung.


Aber es wird ja schon als "schon wieder technische Panne im 
Atomkraftwerk" in den Median dargestellt, wenn im Büro des Wachmanns auf 
dem Gelände ne Glühbirne kaputt gegangen ist...

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kernkraftwerke sind doch die sichersten Einrichtungen - die der
>technische Mensch geschaffen hat. Hier dürfte es sich also um den
>üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu
>diskreditieren.

FULL ACK

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber es wird ja schon als "schon wieder technische Panne im
> Atomkraftwerk" in den Median dargestellt, wenn im Büro des Wachmanns auf
> dem Gelände ne Glühbirne kaputt gegangen ist...

Jaja, immer schön polemisieren. Sei froh das hier genau hingeschaut 
wird, in der alten Sowjetunion gab es diese Kontrolle nicht. Die Folgen 
sind bekannt.

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier dürfte es sich also um den
> üblichen Versuch - gewisser Presseorgane - handeln, die Kernkraft zu
> diskreditieren.

Lächerliche Aussage und nichts als eine der üblichen 
Verschwörungstheorien.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Druckwasserreaktor.

Wasser als Moderator.
Was passiert denn mit der Kettenreaktion, wenn Wasser aus dem 
Primaerkreis entweicht? Durch welche Methoden wird die Kettenreaktion 
unterbrochen? Werden   Platten zwischen die Brennstaebe gefahren und 
Wasser nachgefuellt bis die Suppe kalt ist? Mit welchen Halbwertzeiten 
kann man bei entweichendem Material ausgehen? Ich waere jetzt dort 
ungern in der Instandhaltung....

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: bauteiltöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oh nein, es ist Kühlmittel aus dem primären Kühlkreislauf ausgetreten oO

>Es gibt nicht umsonst ein sekundären und evtl einen tertiären
>Kühlkreislauf, also überhaupt kein Grund zur Aufregung.

O doch, ist es!
Der Primäre Kühlkreislauf kühlt die Brennstäbe, der Sekundäre 
Kühlkreislauf kühlt den WÄRMETAUSCHER!!!!!!!!! Wenn kein 
Primärkühlwasser da ist, läuft der Reaktor heiß wie ein Dampfkässel ohne 
Wasser. Auserdem ist das Primärkühlwasser hochradioaktiv, schließlich 
befindet es sich direkt in der Brennkammer!

MfG Bauteiltöter

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul ist schuld!
Der hat an sein Fliegentöter gebastelt.

Da hat doch die Karin rechtgehabt...

Autor: Wahnfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt doch mal. Wir wollen doch nicht übertreiben. Hier wird doch nur 
ein Horrorszenario (... läuft der Reaktor heiß ...) aufgebaut, um daraus 
politisches Kapital gegen die Kernkraft zu schlagen.

Die aktuellen Informationen, welche ich erhalten habe, zeigen dass keine 
Radioaktivität ausgetreten ist.

Kernkraft war - ist - und bleibt - sicher!

Wahnfried

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
>>und nicht aus der Presse!
>
> LOL dann fahr hin un guck...man, was an der Waffel?

Nicht hinfahr'n, das machen die IAEA und WANO - Leute. Deren Berichten 
glaube ich eher als der Presse.

@ Bauteiltöter:
informiere dich lieber etwas besser oder töte weiter Bauteile. ;)

Autor: Ulbricht, Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kernkraft war - ist - und bleibt - sicher!

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, der Unterschied zwischen

   "EU löst Alarm aus"

oder

   "Über das (automatische) EU-Alarm-System wurde
    ein Störfall gemeldet"

ist doch recht erheblich.

Aber DAS kapieren die Presse-Typen nicht, wobei die erster Variante ja 
fast wahr ist dafür aber viel geiler klinkt, als die Zweite.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"klinkt" sollte natürlich "klingt" sein...

Autor: Pepan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche seit 19:37 Radio Ljubljana zu empfangen. Im Lautsprecher ist 
aber nur ein prasselnder Lärm zu hören. Kann jemand dies bestätigen?

Pepan

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber DAS kapieren die Presse-Typen nicht, wobei die erster Variante ja
> fast wahr ist dafür aber viel geiler klinkt, als die Zweite.

Man muss eben etwas mehr als die Überschrift lesen

" Das Notfallsystem zum Informationsaustausch bei radioaktiven Vorfällen 
(ECURIE) sei zur Information aller 27-EU-Staaten eingeschaltet worden. 
Bei der Zentrale sei um 17.38 Uhr ein Alarm aus Slowenien eingangen, 
nachdem das Entweichen des Kühlwassers in dem Atomkraftwerk bemerkt 
worden sei. „Es ist nicht sehr schlimm“, teilte der Sprecher in einer 
persönlichen Einschätzung mit. "

ist doch klar beschrieben; mehr Informationen gab es zu diesem Zeitpunkt 
nicht

Außerdem seit wann ist denn die Atomlobby bekannt dafür, selber nur 
sachdienliche Informationen rauszugeben? Das Übertreiben gehört 
heutzutage zum Geschäft dazu, da nimmt sich keiner der Beteiligten was 
weg.

Stell dir mal vor damals in Tschernobyl hätten sie erst mal Tage lang 
alle Einzelheiten genau geprüft und dann erst die Bevölkerung 
informiert. Nicht auszudenken!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Vorschriftenverwirrter:
wer ist denn diner Meinung nach die 'Atomlobby'?
Meinst du nicht, dass es heutzutage in der EU nicht mehr möglich ist, 
Störungen in KKWs zu vertuschen?
Ich arbeite in einem solchen und kann dir versichern, dass keine auch 
noch so kleine Störung unanalysiert bleibt.
Die Presse, oft Organ der Poitik und auf Absatz der Printmedien bedacht, 
schlachtet dieserlei Meldungen gnadenlos aus, ohne den 
volkswirtschaftlichen Schaden, der dabei angerichtet wird, zu bedenken.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist auf Pressemeldungen fixiert 
(angewiesen) und glaubt demnach diese Wort für Wort.

Ich denke, die Bevölkerung der BRD will keine KKWs mehr, darum werden 
wir uns langfristig auf Strom als Luxusartikel einstellen müssen.

DANK DEN MEDIEN !!!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich denke, die Bevölkerung der BRD will keine KKWs mehr, darum werden
>wir uns langfristig auf Strom als Luxusartikel einstellen müssen.

Vielleciht bekommt man ja dann kleine private.
Ich würde eins nehmen ;-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleciht bekommt man ja dann kleine private.

Hehe, vieleicht mal die Russen fragen. Deren U-Boote haben sicher was 
übrig! :)

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Risse im Betonmantel" (Bilder wurden gezeigt)

"Standort im Erdbebengebiet"

"uralte Technik von Westinghouse"

"entspricht nicht amerikanischen Sicherheitsbestimmungen"

waren nur einige der Kritikpunkte die das Heute-Journal gerade 
vermeldete

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitungsleser wrote:

> "entspricht nicht amerikanischen Sicherheitsbestimmungen"

Naja, wenigstens was. ;-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wasser als Moderator.
>Was passiert denn mit der Kettenreaktion, wenn Wasser aus dem
>Primaerkreis entweicht?

Was denkst wohl was bei ner Kettenreaktion passiert wenn der Moderator 
weg ist und dadurch die erzeugten Neutronen nicht mehr in der Lage sind 
neue Atomkerne zu spalten!!

Soviel zu PISA in Naturwissenschaft

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meinst du nicht, dass es heutzutage in der EU nicht mehr möglich ist,
> Störungen in KKWs zu vertuschen?

Dank freier Berichterstattung verbreiten sich Störungen in KKW's in 
demokratischen Ländern schnell, mal unabhängig davon, ob jede Meldung 
immer den vollen Wahrheitsgehalt erfährt. Ich frage mich ob dir als 
Mitarbeiter im KKW es lieber wäre, wenn keine Störungsmeldung nach außen 
dringen würde. Wenn dem so ist, dann haben wir verschiedene Auffassungen 
vom einem demokratischen Rechtsstaat und einer freien Berichterstattung. 
Ob beispielsweise die Chinesen ihre Betriebsstörungen der restlichen 
Welt mitteilen, daran habe ich großen Zweifel. Demnach müsste so eine 
Vorgehensweise dir vermutlich eher zusagen, so wie du auf die Presse 
einschießt.

Die Presse ist übrigens nicht nur ein "Organ der Politik", sie ist auch 
immer stärker ein "Organ der Wirtschaft". Ganzseitige Zeitungsanzeigen 
werden von Vertretern der Wirtschaft geschaltet, nur um die Leser auf 
deren Interessen zu leiten.

Autor: Der Albi (der-albi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..In Atomkraftwerken, wo Wasser als Moderator genutzt wird, ist es 
völlig egal ob das Wasser da ist, oder nicht.
Leute die das nicht verstehen, tuen mir leid...

Wenn ich hier lese, dass ohne Wasser die Heizstäbe zu heiß werden.. 
hust

Ohne Moderator, keine langsamen Neutronen -> keine (bzw nur wenige) 
Kernreatkionen..
=> und schon gar keine unkonrollierte Kettenreaktion vor der ja so viel 
Panik gemacht wird...

Das Wasser ausläuft ist der beste Schutzmechanismus überhaupt :-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschriftenverwirrter wrote:
>> Meinst du nicht, dass es heutzutage in der EU nicht mehr möglich ist,
>> Störungen in KKWs zu vertuschen?
>
> Dank freier Berichterstattung verbreiten sich Störungen in KKW's in
> demokratischen Ländern schnell, mal unabhängig davon, ob jede Meldung
> immer den vollen Wahrheitsgehalt erfährt. Ich frage mich ob dir als
> Mitarbeiter im KKW es lieber wäre, wenn keine Störungsmeldung nach außen
> dringen würde. Wenn dem so ist, dann haben wir verschiedene Auffassungen
> vom einem demokratischen Rechtsstaat und einer freien Berichterstattung.
> Ob beispielsweise die Chinesen ihre Betriebsstörungen der restlichen
> Welt mitteilen, daran habe ich großen Zweifel. Demnach müsste so eine
> Vorgehensweise dir vermutlich eher zusagen, so wie du auf die Presse
> einschießt.
>
> Die Presse ist übrigens nicht nur ein "Organ der Politik", sie ist auch
> immer stärker ein "Organ der Wirtschaft". Ganzseitige Zeitungsanzeigen
> werden von Vertretern der Wirtschaft geschaltet, nur um die Leser auf
> deren Interessen zu leiten.

Über den Wahrheitsgehalt der negativ-Meldungen brauchen wir auch nicht 
zu diskutieren, die Quote zählt bei den Medien.
Fakt ist: wir steigen aus der Energieversorgung (auch anderer, fossiler 
Energieträger) aus.
Halte deinen Geldbeutel bereit! So ist es gewollt.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Der Albi

100%! die meisten menschen kennen nur kernkraftwerk oder atomkraftwerk 
und wissen nicht was wie funktioniert, aber ins detail wollen sie dann 
auch nicht.


das nennt sich gefährliches halbwissen
Moderator? ist das ein TV Moderator, kennen wir den denn

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wahnfried
>Kernkraft war - ist - und bleibt - sicher!
Tschernobyl, was'n das? Harrisburg? kann man das essen?


@Thilo
>Ich arbeite in einem solchen und kann dir versichern, dass keine auch
>noch so kleine Störung unanalysiert bleibt.
es darf bloß niemand von außerhalb die kleine Störung analysieren, das 
machen die Betreiber doch selbst am besten.
Ich lass mir ja auch nicht reinreden wenn ich im Garten meine Mohrrüben 
züchte

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wird denn nun mit dem Reaktor technisch gemacht, wenn geschrieben 
wird er sei: "In einen sicheren Zustand versetzt worden." Wird der 
Primaerkreislauf leergepumpt? Oder werden die Steuerelemente 
runtergefahren?
Woraus besteht die Kontamination des Primaerkreislaufs und wie wird 
dieser entsorgt? Kann jemand ein Buch empfehlen?

Autor: Rosso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, hier reden die Leute nicht nur von einer ungebremsten Kettenreaktion 
sondern vom Freiwerden erheblicher Mengen radioaktiven Wassers! Krsko 
ist eines der unsichersten Kraftwerke. Es steht auf einem geologischen 
Bruch! Mir reicht auch deutlich weniger als ein GAU dass ich die KKWs 
für gefährlich halte. Ich sag nur Leukämie um Kraftwerke was eigentlich 
nicht sein kann!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut dass ich weit weg auf nem anderen Kontinent bin ^^

ne spass beiseite, Wann werden denn Reaktoren abgeschaltet, wenn es doch 
gar nicht noetig war ;) Bei vattenfall gabs da ja gar nicht so lange her 
auch so lustige geschichten...
Und wie auch vorher schon kommentiert wurde, seien AKW's sehr sichere 
Teile. Generell vielleicht schon und in Deustschland wirds wohl 
(hoffentlich?) so sein, aber bei manch anderen Staaten waere ich mir da 
nicht so sicher...

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Generell vielleicht schon und in Deustschland wirds wohl
> (hoffentlich?) so sein, aber bei manch anderen Staaten waere ich mir da
> nicht so sicher...

der Reaktor um den es geht hat Technik in sich verbaut aus dem Jahre 
1962 !

hast du mal Bilder von der Außenhülle gesehen? Das Ding weißt mehrere 
lange Risse auf, sieht aus wie eines der Häuser aus dem Ruhrgebit wenn 
der Boden sich gesenkt hat. Mir soll mal einer erzählen das der sicher 
sein soll. Wenn Biblis so aussähe wäre die Betriebserlaubnis schon 
längst entzogen. Aber darüber wird sich noch in den nächsten Tagen 
berichtet.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell habe ich nichts gegen 1962er Technik, wenn sie einwandfrei 
funktioniert und gewartet ist :)
Besser als ein AKW mit hochmodernen Rechnern, bei denen 
sicherheitsrelevante Dinge mit Software aus Redmond ueberwacht werden ^^

Aber leider ist Geld wohl immer noch wichtiger als Sicherheit... Ich 
habe mal ein buch ueber einen Erfahrungsbericht einer familie bei 
Tschernobyl gelesen, es ist echt unglaublich, was man bei so was 
durchmachen muss. Und alles was den Regierungen dann einfaellt, ist es 
zu vertuschen und die arbeiter zurueck ans kraftwerk zu schicken. 
(Tschernobyl wurde schliesslich erst vor wenigen Jahren komplett 
abgeschaltet)...
no comment...

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Gut dass ich weit weg auf nem anderen Kontinent bin ^^
>
wo bist Du denn?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk

USA :)

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:

Ich will doch tunlichst hoffen das die NICHT irgendwas von KLEIN&WEICH 
aus ROTMOND da verwenden, sondern doch eher ein echtzeit-OS :-)

Sonst heißt es dann bald: AKW kurz vor GAU, der Steuerrechner macht ein 
Update hehe

MfG

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein Betriebssystem aus Rotmond kann Echtzeitfaehig sein, man muss 
nur die "Echtzeit" entsprechend definieren ^^

Autor: Bernhard D. (duddi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Auch ein Betriebssystem aus Rotmond kann Echtzeitfaehig sein, man muss
> nur die "Echtzeit" entsprechend definieren ^^

Auch wieder wahr, "wir ham ja echt Zeit dafür" lol

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sag nur Leukämie um Kraftwerke was eigentlich
>nicht sein kann!

Und komischerweise hat noch keine Untersuchung etwas gefunden. Aber da 
stecken bestimmt "DIE" dahinter. :-)


Aber wusstest du, dass AKWs arm machen? Untersuchungen haben gezeigt, 
dass besonders in der Näher der AKWs die Armut steigt.

http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0...

Autor: boink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und komischerweise hat noch keine Untersuchung etwas gefunden. Aber da
>stecken bestimmt "DIE" dahinter. :-)

http://www.heise.de/tp/blogs/2/100261

Was nicht ins Weltbild passt wird verdrängt, nor?

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was nicht ins Weltbild passt wird verdrängt, nor?
"Gast" hat doch auch einen schönen link gebracht, mal reingeschaut?

http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0...

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Beurteilung journalistischer Arbeit hilft es, wenn man sich in 
mindestens einem technischen Fachgebiet etwas auskennt. Das erlaubt es, 
aus der Qualität der Berichterstattung über dieses Gebiet, die man ja 
beurteilen kann, auf die Qualität der Berichterstattung über andere 
Fachgebiete zu schliessen.

Komischerweise machen das nur wenige Leute.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das erlaubt es, aus der Qualität der Berichterstattung über
> dieses Gebiet, die man ja beurteilen kann, auf die Qualität
> der Berichterstattung über andere Fachgebiete zu schliessen.

Meine Reden.

Darum nehm ich Presse schon lange nicht mehr ernst. Da wird einfach viel 
zu viel Mist verzapft. Geschätzt 90% sind einfach nur falsch.

Da wird gekürzt, aus dem Zusammenhang gerissen, falsch zitiert, 
vereinfacht, verallgemeinert und übertrieben bis sich die Balken nicht 
nur biegen, sondern schon brechen.

Besonders lustig finde ich auch die zunehmende Nicht-Rechtschreibung.

Da werden selbst in der Tagesschau "Menschen evakuiert" (die armen, 
entleerten Menschen), da besteht Elektronik aus Silikon und die 
Umrechnung zwischen amerikanischen "Billion" und dem deutschen 
Milliarden funktioniert auch selten.

Einfach nur noch lachhaft.

Autor: Zeitungsleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Darum nehm ich Presse schon lange nicht mehr ernst. Da wird einfach viel
> zu viel Mist verzapft.

Und du kennst sicher ein Land in dem Bürger besser informiert sind weil 
es dort kein Fernsehen und keine Zeitungen mehr gibt? Ich bin gespannt 
wie dieses Land heißt. Nord Korea etwa? Da gibt es zwar sowohl Fernsehen 
als auch Zeitungen, beide jedoch nur staatseigene Propagandablätter.

> Geschätzt 90% sind einfach nur falsch.

Wer so eine Behauptung aufstellt sollte sie auch beweisen können. 
Andernfalls beschwert sich hier einer nur über angeblich falsche 
Berichterstattung und setzt selber falsche "Nachrichten" in Umlauf. Das 
ist grotesk. Das ist lächerlich.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzer Einwurf:
Bei der Debatte um die Atomkraft wird meiner Meinung nach stets am total 
flaschen Punkt argumentiert. Stets geht es um -sicher ebenfalls sehr 
ernste- Fragen wie Endlagerung oder kleinere Unfälle hier und da. Und 
weil die Endlagerung ein sooo weit entferntes Problem ist, vor allem in 
einer Gesellschaft die in Quartalszahlen denkt, und die kleinen 
Störfälle jetzt seit Tschernobyl zum Glück auch immer unbedeutend 
geblieben sind, wird die Kernkraft zum Klima-Retter in der 
öffentlichen/veröffentlichten Meinung.

Doch sollten sich die Befürworter eher folgende Frage stellen:
Was passiert wenn ein GAU wie Tschernobyl z.B. im Atomkraftwerk 
Philipsburg auftreten würde?? Wie hoch wären die wirtschaftlichen 
Schäden, wenn man die ganze Metropolregion Rhein-Main so großflächig 
evakuieren müsste wie nach dem Unglück in der Ukraine?? Bei ungünstigem 
West-Wind wird auch noch Frankfurt so stark verstrahlt, dass es 
evakuiert werden müsste. Die große Chemieindustrie der Region muss 
aufgegeben werden. Der Rhein wäre für lange Zeit nicht mehr schiffbar... 
usw. usw.

Zugegeben, dieses Szenario ist statistisch gesehen unwahrscheinlich. 
Aber was wenn es doch passiert? Das es passieren kann haben wir alle in 
Tschernobyl gesehen. (oder in Majak, zwar militärische Anlagen, aber was 
soll's)


Die Folgekosten (Staatsbankrott) wären so derart hoch, das alle 
Überlegungen ob Atomstrom nun ein paar Cent billiger ist nur noch 
lachhaft sind. Was kann im Gegensatz dazu bei einem Kohlekraftwerk 
passieren? Klimawandel? Hilfe... ich hab ja solche Angst vor 2 Grad 
Temperaturanstieg in 150 Jahren..

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Doch sollten sich die Befürworter eher folgende Frage stellen:
>Was passiert wenn ein GAU wie Tschernobyl z.B. im Atomkraftwerk
>Philipsburg auftreten würde?? Wie hoch wären die wirtschaftlichen

Ein sog. GAU, kann dort aus dem selben Grunde nicht auftreten,
aus dem auch Kühe nicht aus eigener Kraft fliegen. (auch nicht
mit viel Anlauf)

Es ist technisch nicht möglich.

(siehe Druckwasserreaktor)

Autor: Verbraucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diskussion mit Jürgen Tritin über das Thema gerade in n-tv

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GAU = Grösster Anzunehmender Unfall. Der kann per Definition immer 
passieren, sonst wäre er nicht der GAU. Es ist der sprichwörtliche 
Super-GAU, der von der Konzeption her nicht geschehen kann / können 
sollte (= vielleicht also doch kann, aber nicht berücksichtigt wurde).

Und natürlich sind die konkreten Unfallszenarion in RBMK- und in 
Druckwasserreaktoren unterschiedlich. Jeder hat halt seinen GAU.

Dass Druckwasserreaktoren nicht harmlos sind, hat Three Mile Island 
bewiesen. Wobei das mitnichten das maximal mögliche Szenario war, man 
hat da durchaus Glück gehabt.

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dass Druckwasserreaktoren nicht harmlos sind, hat Three Mile Island
>bewiesen. Wobei das mitnichten das maximal mögliche Szenario war, man
>hat da durchaus Glück gehabt.

In diesem einen Fall muß ich Ihnen Recht geben.
Mit der unglaublichen Inkompetenz, und der
aberwitzigen Schlamperei seitens der
Bediener, (zumindest der Nachtschicht)
gepaart mit dem halbgaren Anlagendesign,
währe jede Industrieanlage eine ernste
Gefahr für die Umgebung.

Ich bin mir auch bewußt, das es eine
einhundertprozentige Störfallsicherheit
nicht gibt.
Aber, Three Mile Island zeigt wieviel notwendig
ist, bis es zu einem ernstem Problem kommt.

Der Artikel auf wikipedia.de dazu, liest sich
wie von Douglas Adams. Unglaublich.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GG wrote:

> Mit der unglaublichen Inkompetenz, und der
> aberwitzigen Schlamperei seitens der
> Bediener, (zumindest der Nachtschicht)

Es haben nicht nur die Bediener ihr Fett abgekriegt. Auch die Handbücher 
waren ziemlich verkorkst, von einem falschen Grundansatz geprägt.

> Der Artikel auf wikipedia.de dazu, liest sich
> wie von Douglas Adams. Unglaublich.

Wer daraus den Schluss zieht, sowas könne hier nicht passieren, weil 
hier selbstverständlich alles besser gemacht wird, der ist in jene Falle 
gelaufen, die ich oben schon im Zusammenhang Journalismus erwähnte.

Der Witz daran ist nämlich: Der Unfallbericht über Three Mile Island ist 
meiner Erfahrung nach keine Ausnahme. Unfälle als Verkettung etlicher 
unglücklicher Umstände gepaart mit Konstruktionsmängeln und insbesondere 
nachher mehr oder minder bescheuert erscheindendem Verhalten findet 
man häufiger als einem lieb sein kann.

Das liegt auch daran, dass man im Normalbetrieb alle diese Dinge nicht 
zu lesen kriegt weil nicht untersucht wird. Wenn dann etwas passiert, 
nimmt man jede Kleinigkeit unter die Lupe und schlägt öfter mal die 
Hände über dem Kopf zusammen.

Ich gehe davon aus, dass überall, wo Anlagen (oder auch Flugzeuge) 
längere Zeit in Betrieb sind, sich reichlich Schlampereien, 
Fehlkonstruktionen und irreführende bis falsche Betriebsinformationen 
finden lassen. Und wirtschaftliche Erwägungen Vorrang vor Sicherheit 
haben. Egal ob die in der Ukraine oder in Deutschland stehen. Vielleicht 
nicht in gleichem Umfang, aber auch hier wirst du das allenfalls erst 
hinterher erfahren.

Die häufig zu findende sehr patriotische Annahme, dass Leute anderswo 
solche Fehler machen, aber doch nicht wir, die würde ich getrost ins 
Reich der Träume verbannen.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:

> Was denkst wohl was bei ner Kettenreaktion passiert wenn der Moderator
> weg ist und dadurch die erzeugten Neutronen nicht mehr in der Lage sind
> neue Atomkerne zu spalten!!

Der Albi wrote:

> Wenn ich hier lese, dass ohne Wasser die Heizstäbe zu heiß werden..
> Das Wasser ausläuft ist der beste Schutzmechanismus überhaupt :-)

Um die 7% der in der Kettenreaktion erzeugten Energie wird nicht sofort 
in Form von Wärme frei, sondern mehr oder weniger verzögert (nennt sich 
Nachzerfallswärme). Dieser Teil der Energieproduktion geht auch dann 
weiter, wenn der Neutronenfluss praktisch Null ist.

Die grösseren deutschen Reaktoren haben eine thermische Leistung von um 
die 4000MW. Das bedeutet also, dass auch nach vollständiger Abschaltung 
an die 300MW thermische Leistung weiterhin frei werden, über Stunden und 
Tage fallend. Und diese 300MW werden auf engstem Raum frei (ein grosser 
Nachteil des Druckwasserreaktors mit seiner hohen Energiedichte). Und 
dagegen kannst du nichts machen, als kühlen, kühlen, kühlen. Sonst 
schmelzen unweigerlich die Brennstäbe.

> Soviel zu PISA in Naturwissenschaft

Ist vielleicht doch etwas komplizierter?

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du daraus den Schluss ziehst, sowas könne hier nicht passieren,
>weil hier selbstverständlich alles besser gemacht wird, bis du jene
>Falle gelaufen, die ich oben schon im Zusammenhang Journalismus
>erwähnte.

Nein, ich denke es ist eher ein davor -> danach,
als ein hier -> dort - Problem. Erst die eingetretene
Störung zeigt auf ihre Ursache.

>Ich gehe davon aus, dass überall wo Anlagen längere Zeit in Betrieb sind
>sich reichlich Schlampereien, Fehlkonstruktionen und irreführende bis
>falsche Betriebsinformationen finden lassen. Egal ob die in der Ukraine

Das ist richtig.


Mir geht es ausdrücklich nicht darum kritiklos
den technischen Fortschritt zu predigen.
Aber die Diskussion um die Kernenergie ist
zu oft von irrationaler Angst geprägt.
Es existieren auch z.B. in der chemischen
Industrie Anlagen, deren Gefahrenpotential ich
gleich hoch, wenn nicht höher einschätzen würde,
als das eines Kkw.
Und ich glaube das ein Unfall der Größenordnung
dessen Tschernobyls, (welcher trotzalledem die
Menschheit auch nicht als ganzes bedrohte)
in Phillipsburg nicht geschehen kann.

Mein Kritikpunkt an der Kernenergie ist ein
ganz anderer, und kommt in der Diskussion
meist zu kurz, und das ist ihr
technologisch bedingter Zentralismus.
geschehen kann

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow !
Eine Premiere !
Das erste Mal, dass in einem AKW der Fehler NICHT im konventionellen 
Teil auftrat ...

( Oder war's doch das zweite, dritte, vierte, (n+1)-Mal / Harrisburg, 
Sellafield, Tschernobyl ... )

Dass AKW sicher sind, ist ja allgemein bekannt, deswegen lassen sich ja 
alle Versicherungsgesellschaften dieses todsichere Geschäft auch durch 
die Lappen gehen: die Prämien würden sooo niedrig ausfallen, dass noch 
nicht einmal der Verwaltungsaufwand damit gedeckt wäre ...

Lassen wir uns weiter verarschen, wir Lemminge !

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel zum Thema "amerikanischen Sicherheitsbestimmungen"

http://www.heise.de/newsticker/meldung/109068

@Andreas: Viel Spass in den USA :)

CU

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @Andreas: Viel Spass in den USA :)

Hab's gelesen, verstehe aber nicht was du mir damit sagen willst.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, dann bist Du wohl der falsche Andreas :)
Ich meinte " Andreas (Gast)" 
(Beitrag "Re: Atom-Zwischenfall: EU löst Alarm aus")

Autor: ATOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"In der Folge interpretierte das Sicherheitssystem das Fehlen von Daten 
als einen Abfall der Wassermenge im Kühlreservoir der Kühlung, woraufhin 
Block 2 des Kraftwerks herunterfuhr."*

Aua ... zum Glück funktioniert die Klospülung noch und keiner wurde 
verletzt. Ist schon lustig das sich im "sicheren" Teil der Anlage jeder 
Nachrichten schicken darf und die dann auch prompt interpretiert werden. 
Das nenne ich mal Verantwortung gegenüber der Bevölkerung zeigen !


* Quelle: www.heise.de

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"zum Glück funktioniert die Klospülung noch und keiner wurde
verletzt."

-> Dann ist ja alles im Griff: solange die Klospülung geht, kann man auf 
jeden Fall den gelegentlich anfallenden, überflüssigen Restmüll 
umweltverträglich, d.h. ohne Aufsehen zu erregen, entsorgen, dann hat 
auch der Betriebsleiter endlich mal einen Grund zum 'Strahlen' !

Grüsse

Autor: Peter Funke (toto)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo

Und dann phuuf fallen alle Bäume, Häuser und Kühe um...
http://www.nurstudenten.de/videos.php?cmd=video&id=76

Sachlich wird es beim Thema Atomkraft eh nichts. Beide Seiten haben gute 
Argumente und so bleibt es bei einer "Glaubensfrage".

Gruß

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leichenschänder

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bei der Explosion auch ein Loch in der Decke ensteht hat
die Verkäuferin verschwiegen. Ist das jetzt ein Mangel?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> leichenschänder

Yep.  Begraben wir die leidige Diskussion lieber wieder.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.