www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil für TFT-Monitor defekt, pulsierende Ausgangsspannung, WIESO?


Autor: Savran (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen !


Habe da ein Problem, hoffe jemand kann mir da helfen !

Das Netzteil meines TFT-Monitor / Fernseher ist defekt.

Model : 0219B1275
Input : 100-240V~, 50/60Hz 1,5A
Output : 12V - 6.25A ( Gleichspannung )

Wenn das Netzteil am TFT hängt und mit Strom versorgt wird, dann 
schaltet sich die Standby-LED am TFT ein und aus, aus dem Standby kommt 
auch der TFT nicht mehr raus.

Multimeter an den Ausgang des Netzteils gehaltet und siehe da, statt 
kontinuierlichen 12V schwankt die Spannung im sekundentakt ( Pulsiert ).

Leider ist mein Multimeter zu träge um da mit zuhalten, deshalb keinen 
genauen Wert in welchem Bereich die Schwankungen sind ( 0V - 12V )!

Was kann denn da defekt sein ?

Normale Ausgangsspannung ist 2 x 12V ( 1x für die Beleuchtung und 1x für 
die Panelversorgung )

Vermutung liegt auf dem Gleichrichter oder dem Glättungselko, beide 
sehen jedoch recht gut aus, nichts sieht verschmort aus, nichts richt 
komisch, Elko sieht gut aus ist also nicht ausgelafen ..... !???

Hat jemand eine Idee ???

Autor: Savran (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmals ein vergrößertes Bild.


MfG

Savran

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So verhalten sich Schaltnetzteile auch bei Kurzschluss.
Also ich würde auf der sekundären Seite die Gleichrichterdioden und die 
Elkos testen und ggf. tauschen. Elkos sollten Low-ESR sein.

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Auge auf die Kapazität der Elkos kann ncht schaden.
Evtl. hat schon die Anlaufschaltung mit dem kleinen Elko ein Problem?
Bei 85-Grad-Typen ist die Freude nur kurz.

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die üblichen Verdächtigen sind wie bereits genannt die Elkos die durch 
die Erwärmung ganz gerne mal austrocknen.
Es gibt einen speziellen Elko, der beim Einschalten den Controller 
versorgt.
Falls der defekt ist kommt es dazu, dass die Schaltung kurz anläuft und 
sofort (da die Versorgung des Controller-IC zusammenbricht) wieder 
ausgeht. Sowas wie du beobachtet hast. Dieser Elko ist of 47-100uF groß 
und sollte einfach mal getauscht werden. Hier unbedingt einen Typen mit 
Low ESR und 105°C Spezifikation nehmen. Den Elko kann man mit etwas Mühe 
über das Datenblatt des Controller-IC finden, da er parallel zu den 
Versorgungspins liegt.
(Ein Schaltplan wäre natürlich super)
Falls das auch nicht zum Erfolg führt. Ausgangsdioden der Sekundärseite 
testen.

Man sollte das Netzteil auch mal ohne Fernseher laufen lassen (aber mit 
Last! z.B. Halogenlampe). Vielleicht ist ja der Fernseher kaputt.

Gruß

Mandrake

Autor: Savran (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten,

Das mit dem Schaltplan ist so ne Sache, habe nichts gefunden.

Habe gegoogelt und nichts gefunden, laut Hersteller ist das ein 
"Wegwerfartikel", wollte gleich ein neues Netzteil für 99,- Euro + 
Versand andrehen.

Autor: Savran (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja tatsache ein Rubycon 68uF ( 450V ) ist vorhanden, jedoch nicht 
sichtlich zu dem Controler verbunden ( Controler von NEC  2651  LF453 
)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es ist aber sicher, daß das Netzteil den Fehler verursacht und nicht 
wegen eines Fehlers im TFT-Monitor einfach in Überlast geht?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das selbe Problem habe ich bei meinem TFT-Monitor. Hatte mal vorbeugend 
das
Schaltregler-IC gewechselt, das brachte allerdings keine Verbesserung, 
die pulsierende Ausgangsspannung blieb.
Habe darauf alle Teile in der Umgebung getestet, auch unte Last, alle Cs 
ok, alle Dioden auch usw.

Das einzige, was jetzt noch übrig bleibt, ist der Trafo, der 
möglicherweise einen internen Kurzschluss besitzt.
Werde ihn die Tage mal auslöten und checken, so weit das möglich ist.

Drücke Dir die Daumen fürs Reparieren und bin mal gespannt, welche Ideen 
hier noch aufgeführt werden!

Es gibt übrigens irgendwo ein extra Forum u.a. zum Thema "defekte TFTs", 
muss mal den link suchen.
VG!

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr 2,
nochmals genau: Elkos auf Kapazität geprüft ???
Es gibt nicht nur total kaputte Elkos. Es gibt auch Elkos, die durch das 
Austrocknen Kapzität verloren haben.

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's vielleicht bei Pollin ein neues? 12V ist doch Standard.
Ist wahrscheinlich nervenschonender als den Fehler zu finden.
Tip: auch mal nachlöten, wenn alle Bauteile i.O. sind. Hatte mal ein 
Teil, bei dem die SMD Freilaufdiode auf einer Seite nicht fest war (im 
Neuzustand). Hab' ich erst bemerkt, als ich die Oszi-Tastspitze 
draufgehalten habe. Der Druck hat für die Kontaktierung gereicht und es 
ging plötzlich.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesen Switchern muss man mit allem rechnen.
Ich habe neulich eins repariert das selbstschwingend (ohne IC) aufgebaut 
war. Der Fehler war genau wie hier beschrieben kurzes Takten in 
Abständen von 1 bis 1,5 Sekunden.
Im Rückkopplungszweig war eine Drossel hochohmig geworden, so dass die 
Ausgangsspannung zu hoch wurde und dann hat der sekundärseitige 
Überspannungsschutz reingehauen.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hab bei meinem mittlerweile den Trafo ausgelötet und mal per Multimeter 
durchgemessen (Ohm), scheint ok zu sein.
Die Elkos hatte ich ausgelötet und auf Kapazität durchgemessen und die 
primärseitigen Elkos im Betrieb auf Spannung überprüft.
Jetzt fällt mir ehrlich gesagt nix mehr ein.
Die Bauteile sind auf jeden Fall alle gut verlötet. Die Halbleiter, u.a. 
ein Transistor und ein Optokoppler sind auch ok...
<Achselzuck>

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ehe du ein neues für 99 kaufst, schick mir deins mal her. Glaub schon, 
dass ich dass wieder zum Laufen bekomme, aber ne Fernreparatur ist meist 
schwierig.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei pollin.de gibts lt. Katalog ein Schaltnetzteil mit 12V/8,5A für 
4,95€, Best.-Nr. 37-350 712 (Schaltnetzteil Conrac 6030).



Bei meinem defekten TFT sind beim Schaltnetzteil sekundärseitig zwei 
Ausgänge, der eine ist für die Videosteuerung (u.a. per uC) und stellt 
5V Versorgungsspannung bereit, wie ich eben rausgefunden habe. Mit 
externen 5V läuft dieser Teil schon mal an.

Der andere Ausgang versorgt den HF-Teil für die Hintergrundbeleuchtung, 
hier tut sich mit 5V quasi nix.
Wäre natürlich interessant zu wissen, welche Spannung dieser 
Hintergrunfbeleuchtungsteil braucht. Dann könnte ich dem Monitor ein 
externes NV-Netzteil mit den beiden Versorgungsspannungen bereitstellen.
(ob die beiden Versorgungsspannungen wohl galvanisch getrennt sein 
müssen?)

Hat jemand eine Idee, wie man feststellen kann, welche Ub für die 
Hintergrunfbeleuchtung benötigt wird? Einfach ausprobieren ist immer so 
ne Sache...
Der Glättungselko hinter dem Schaltnetzteil ist jedenfalls für 25V 
ausgelegt (alle Elkos für den Videoteil nur mit 10V). Also schon mal ein 
erster Hinweis...

Die beiden "HV-ICs" zur Ansteuerung der HV-Trafos tragen den Aufdruck 
4501SD und in der Zeile darunter 522072, leider hab ich bei 
www.datasheetarchive.com/ kein passendes Datenblatt gefunden.
Da müsste ja die Ub max. für das IC verzeichnet sein.

Wenn jemand gute Ideen hat, bitte posten!!!

Viele Grüsse, schönes WE!

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Sekundärseite ist garantiert eine Referenzspannung à la TL431. 
Darum herum sind so 2-5 Widerstände und wenn Du Dir nen Schaltplan 
malst, kannst Du die Spannung ausrechnen. Problem ist nur, daß evtl auf 
die 5V geregelt wird und die andere Spannung mitgezogen wird. Die ergibt 
sich dann über das Wicklungsverhältnis.
Haste nen Funktionsgenerator? Kannst damit den Trafo mal durchmessen.
Mit externen Netzteilen kannste nur in 1V Schritten erhöhen und schauen, 
was passiert...

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jepp, Funktionsgenerator hab ich, aber der braucht noch einen 
Nachbrenner, um einen Trafo zu treiben (hatte ihn für NF-Testzwecke an 
Audioschaltungen gebaut).
Ja, da ist ein KA431AZ verbaut, mit ein paar Widerständen drumherum. 
Soll ich mal die Werte extrahieren?
Ansonsten hab ich festgestellt, dass der Optokoppler im 
"Gegenkopplungszweig" des Schaltreglers primärseitig keine Signale 
sendet (0,00 mV), auf der Empfängerseite ist aber was zu messen, 
wahrscheinlich wegen dem "Rest" drumherum...
Werd jetzt mal per LM317 eine regelbare Versorgungsspannung ans HV-Teil 
anschließen und die Spannung in 0,5-V-Schritten erhöhen.

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die SEKUNDÄRSEITE sendet an den Regler im Primärteil, wenn die 
Ausgangsspannung zu hoch wird.
Am Trafo kommt mit dem FG schon was raus - trotz 50 Ohm Innenwiderstand. 
Geht ja nur ums Übersetzungsverhältnis. (Regel)Trenntrafo wär halt 
besser.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, deshalb liegt am OpKo-Eingang kein Saft an.

Jedenfalls läuft mittlerweile der Monitor mit externen 
Spannungsversorgungen.

Der Videoteil brauch ca. 4,5V bei 1A und die Hintergrundbeleuchtung 
benötigt 5,5V (+-0,1V) bei 0,6A. Grössere Abweichungen als angegeben bei 
der Hintergrundbeläuchtung führen zum Abschalten derselben.

Ich denke, ich werde dem Monitor eine externe Spannungsversorgung 
spendieren, dann wird es innen nicht mehr so heiß und ohne Benutzung des 
internen Schaltnetzteils suppen auch keine 320V mehr auf engstem Raum 
über die Platine.
;O)

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Savran:

Sieh mal genau nach, ob sich im Netzteil irgendwo kalte Lötstellen 
finden lassen. Hab im I-Net nen Thread zu dem Netzteil gefunden...

http://209.85.135.104/search?q=cache:LpOzl7XQVfIJ:...

Wenn du das Ding nicht zum Laufen bekommst, und aber jemanden kennst, 
der bei ASWO bestellen kann, solltest du dir dort ein neues Netzteil 
bestellen lassen. Die Bestellnummer lautet 8930815. Mit knappen 30€ 
zzgl. MwSt. (und einem eventuellen Aufschlag deines Bestellers) bist du 
dabei.

Gruß,
Magnetus

Autor: E-Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier noch ein Forum mit Thema TFT-Reparatur:

http://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/forum_4.html

Autor: axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wieviele Widerstände sind auf der Primärseite angeordnet und welche 
Werte sollen diese haben.
Bei mir war letztens ein 1MOhm auf der Primärseite tatsächlich 
hochohmig!
Auf sowas muss man erst mal kommen. Hatte schon fast einen ganzen Tag 
mit dem Wechsel der anderen verbauten Komponenten verbracht. Da das 
alles nichts half, habe ich die Widerstände vermessen. So als letzten 
Ausweg. Und siehe da...

War übrigens eine extremm simple selbstschwingende, rein analog 
arbeitende, Schwingstufe auf der Primärseite.

Gruß
Axelr.

Autor: axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der erste Satz sollte mit einem Fragezeichen enden ;-))
Muss mich mal anmelden...
Axelr.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> So verhalten sich Schaltnetzteile auch bei Kurzschluss.
> Also ich würde auf der sekundären Seite die Gleichrichterdioden und die
> Elkos testen und ggf. tauschen. Elkos sollten Low-ESR sein.

Vielen Dank für deinen Beitrag!
Bei meinen MeanWell netzteil ist es definitif der fall das der 47µ 50V 
Elko tot ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.