www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spricht was gegen Zilog ZNEO Controller?


Autor: Maria (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bislang habe ich ATmega168 verwendet. Programmiert und entwanzt mit 
AVR-Studio, GCC und Dragon Board. Eine perfekte Kombination die mich nur 
die 50€ für den Drachen gekostet hat.

Für ein neues Projekt mit viel Gleitkomma brauche ich 64KB Flash und 
vielleicht etwas schneller. Frustriert musste ich feststellen, dass die 
ATmega644 und ähnliche nur per teueren JTAGICE mkII Gerät debugt werden 
können. Die preisgünstigen JTAGICE Programmer/Debugger sind auf wenige 
alte AVR beschränkt.

Welchen Controller nun wählen wenn man nicht auf Blinki-LED Debugger 
ausweichen will?

Nach langem rumsuchen bin ich auf den exotischen ZNEO gestoßen. Er ist 
kräftiger als der ATmega und die Zilog-IDE (C, ASM), zum Programmieren 
und Debugging, ist ohne Einschränkung kostenlos. Als Verbindung zum 
Controller braucht man nur ein spezielles USB Kabel für 20€. 
Programmieren und Debugging geht über habduplex 232.

Hat jemand Erfahrung mit dem ZNEO?
Welchen Controller kann man sonst verwenden wo IDE, CC, Debugger und 
Programmiergerät nahezu kostenlos sind?

Ein Prototypen Board brauche ich nicht. Ich mache sowieso eine eigene 
Platine.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRs gibts halt überall und noch lange, wie das beim ZNEO ist, weiss ich 
nicht.

Debuggen per serielle Schnittstelle ist keine Option?

Autor: nummernschalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell nichts. Ich arbeite z.Zt. auch an einem Projekt mit einem 
(zugegeben schon etwas älterem) Z8-Prozessor.

Angesichts dieser Nachricht:

http://www.elektroniknet.de/home/bauelemente/news/...

stellt sich jedoch die Frage, ob der potenzielle neue Eigentümer das 
gesamte Sortiment weiterführt oder es im Sinne der Renditeerwartungen 
der Anleger "ausdünnt". Welche Produktlinie wird dann erhalten bleiben?

Hat jemand weitergehende Infos zu diesem Thema?

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Controller kann man sonst verwenden wo IDE, CC, Debugger und
> Programmiergerät nahezu kostenlos sind?

Cyan Technology eCOG1X und die "kleineren" eCOG1XE

http://www.cyantechnology.com/mcu/mcu_eCOG1X.php
http://www.cyantechnology.com/mcu/mcu_eCOG1XE01.php

Das ursprüngliche JTAG/ICE war ein FT2232, das neuere hat einen eigenen 
Controller, aber immer noch sehr günstig ist.
http://www.cyantechnology.com/acatalog/eICEUSB1X.html
Compiler, Debugger, IDE gibt's kostenlos dazu.

Vorteil der Controller:
Sehr viel integrierte Peripherie von SPI über 12 Bit-ADCs und DACs, 
USARTs, bis hin zu HiSpeed USB und Ethernet, Taktquellen sehr flexibel 
(u.a. zwei PLLs die auch hintereinander geschaltet werden können), 
geringer Stromverbrauch.

Andere Möglichkeit:
Die div. Cortex-M3 und ARM7 von Atmel, NXP, Luminary oder ST.

Autor: Maria (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Cyan Technology eCOG1X ist ein wirklich gutes Angebot. Da hat man 
für ganz wenig Geld alles zusammen. Und es ist ein richtiger Power Chip.

Dann kommt aber der Pferdefuß: QFN Gehäuse. Dabei sind die Pins unter 
dem Chip und man kommt nicht mit dem Lötkolben ran.
Ein QFP mit abstehenden Beinchen im 0.5mm Raster kann ich mit Hohlkehlen 
Spitze gut löten. An das QFN traue ich mich aber nicht ran.

Da komme ich zurück zum 16-Bit Zilog ZNEO. Der hat sogar eine Ausführung 
im PLCC 68 Gehäuse. Also für ganz normale 2,54mm Fassung.
Da ich nur ein Gerät privat baue ist die spätere Lieferbarkeit des ZNEO 
für mich nicht wichtig.

Mit dem Einwurf von mr.chip

   "Debuggen per serielle Schnittstelle ist keine Option?“

kann ich irgendwie nichts anfangen. Ich will auf Register- und 
Hochsprach-Ebene in den Prozessor schauen. Dazu aber keine self-made 
Debugging Schnittstelle programmieren.

Hat noch jemand Vorschläge?

Die ARMs könnten mir auch gefallen aber ich habe keine mundgerechte 
Entwicklungs- und Debugging Umgebung gefunden. Irgendwas für unter 50€ 
inklusive Debugging-Adapter ohne Kodegrößen Beschränkung?

Autor: Torsten S. (tse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Mega128 programmiere/entwanze ich mit dem Dragon gerade; eine 
Datei im AVR-Studio mußte editiert werden. Das habe ich hier im Forum 
erfahren und es funktioniert perfekt. Bin allerdings (noch) unter der 
32kB Grenze.

An JTAG kann man sich echt gewöhnen. Feine Sache btw.

Autor: jens b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mehrere (kleine) Projekte mit dem ZNEO geloetet, sowohl PLCC 
als auch jetzt 80pin QFP. Der prozessor gefaellt mit gut und die 
guenstige Entwicklungsumgebung hat sicher bei der Entscheidung eine 
Rolle gespielt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.