www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Z-Diode - Mißverständnis?


Autor: nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte eine Batteriespannung überwachen wie in diesem Thread 
unten gezeigt. Der OPV vergleicht und schaltet auch, aber ich habe 
gedacht, über der Z-Diode müßte ich konstant 2,4V messen. Habe R1 
schonmal gegen 220R getauscht, aber die Spannung über der Z-Diode 
wandert mit Änderung der Betriebsspannung ca. von 2,3 bis 2,8V mit. Was 
hab ich falsch gemacht?

Beitrag "geeigneten OPV finden"

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Bereich überstreicht die Betriebsspannung?

Autor: nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, so ca. 4 bis 6,5V

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das Problem hatte ich auch mal. Hab dann statt der Zener-Diode eine 
LM336 Bandgap-Referenz benutzt (oder auch LM185). Wirklich teurer sind 
die auch nicht.

Ich glaube der "Zener-Knick" ist unterhalb von 6.5V nicht sooo toll 
ausgeprägt. Man korrigiere mich wenn das jemand besser weiss...

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Blicke ins Datenbuch helfen:
die Durchbruchspannung einer ZF 2,7 geht von 2,5V bis 2,9V bei 5mA.
Nach diesem Meßpunkt geht die Kurve kurvig weiter, wenn ihr noch 
genügend Strom verfüttert wird, Iz 50mA ist nur das mittlere Ende. Einen 
einzigen Stabilisierungs-Punkt wie bei Referenzen gibt es bei dieser 
Z-Diode nicht.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gibt es nicht viel zu korigieren, bei 5,6V ist der zenereffekt und 
der avalancheeffekt ungefähr gleichstark ausgeprägt, da diese einen 
"gegenläufigen" temperaturkoeffizienten haben, ist hier die spannung 
auch noch über einen recht hohen temperaturbereich relativ konstant. 
unter diesen 5,6 volt ist der zenerknick nicht wirklich brauchbar wenn 
es auf genauigkeit ankommt

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn nixwisser solch eine Diode einsetzt, muß er sich nicht wundern, was 
alles mitwandert. Selbst mit 220R fließt nichts Stabilisierendes, also 
sollte er auch eine Referenz nehmen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

je nach nötiger Genauigkeit kann eine LED da die bessere Referenz als 
eine Z-Diode sein. Die Änderung über die Spannung ist ja nicht so 
kritisch, es soll ja nur ein Komparator schalten. Solange die Spannung 
vom Akku schneller fällt als die Spannung über der Diode gibt es doch 
keine Probleme, den passenden Abschaltwert einzustellen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich hab schon ohne datenblatt gemerkt, daß es so nix wird. Also 
Michael U.: Statt der Z-Diode in Sperrichtung eine LED in 
Leuchtrichtung? :-) Oder 2 normale Dioden in Flußrichtung? Es muß nicht 
wahnsinnig genau sein, 0,2V reicht schon.

Nebenbei: Die Referenz LM336 Fängt auch mit "LM" an - wofür steht das 
eigentlich?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED in Flußrichtung ist schon gar nicht so schlecht. Ich würde es mit 
grün oder gelb versuchen und probieren, was besser geht. Mein alter Chef 
sagte zwar mal zu dem Thema LED als Referenzspannungsquelle: "Wenn du 
unbedingt ein Thermometer bauen willst...", aber die Temperaturdrift ist 
hier hoffentlich nicht das Problem.

Hier übrigens ein Laborversuch dazu, mit Daten, allerdings nur für 
niedrige Ströme:
http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph10/versu...

Was das LM-Präfix ursprünglich bedeutete, weiß ich allerdings nicht. Es 
ist eine seit Jahren vorwiegend von National Semiconductor benutzte 
Bezeichnung für Analogschaltkreise.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gute Erfahrungen habe ich mit der Referenz LM385-Z2,5
gemacht, die hat nur eine Abweichung von wenigen Millivolt
bei Bestromung zwischen 20µA und 10mA und kostet nicht viel:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A215;...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein alter Chef sagte zwar mal zu dem Thema LED als Referenzspannungsquelle: 
>"Wenn du unbedingt ein Thermometer bauen willst..."

Zur Info:
Dein alter Chef hat recht, ich hab es gerade mal ausprobiert.
LED rot / Strom 10mA ergibt
Spannung bei -10°C  = 1,94V (Gefrierfach)
Spannung bei 100°C  = 1,78V (kochendes Wasser)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lothar Miller (lkmiller)

>>Mein alter Chef sagte zwar mal zu dem Thema LED als Referenzspannungsquelle:
>>"Wenn du unbedingt ein Thermometer bauen willst..."

Meist nimmt man die LED zur Gleichlaufkompensation von anderen 
Diodenstrecken, z.B. so

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

>Spannung bei -10°C  = 1,94V (Gefrierfach)
>Spannung bei 100°C  = 1,78V (kochendes Wasser)

Hmm, da kommen 1,4mV/K raus, bissel wenig. Meist sagt man was von 
2..2,5mV/K

MFG
Falk

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel wie ich weiss steht  LM  fuer (L)inear (M)onolithics

Gruss Helmi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.