www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensator Ladekurve via PWM beeinflussen?


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit!

die Ladekurve eines Kondensators ist uns allen ja sicherlich bekannt.

Ich nutze ein RC-Glied, um einen Mosfet langsam durchzusteuern (keine 
Sorge, der wird nur einmal durchgesteuert beim Einschalten des Geräts)

Nun ist es für das Gerät aber nötig, dass die Spannungen Rampenförmig 
hochgefahren werden laut Spezifikation.


Könnt ihr euch vorstellen die Ladekurve des Kondensators via PWM so zu 
beeinflussen, dass eine Rampe entsteht? :)


Die Zeit ist unproblematisch, es geht um ca. 20ms für die gesamte 
Durchsteuerung von 0 auf 100%


Grüße

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Könnt ihr euch vorstellen die Ladekurve des Kondensators via PWM so zu
>beeinflussen, dass eine Rampe entsteht? :)

Ja. Aber eine Rampe bekommst du auch, wenn du den Kondensator über eine 
Konstantstromquelle lädst.

MfG Spess

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich nutze ein RC-Glied, um einen Mosfet langsam durchzusteuern (keine
>Sorge, der wird nur einmal durchgesteuert beim Einschalten des Geräts)
>Nun ist es für das Gerät aber nötig, dass die Spannungen Rampenförmig
>hochgefahren werden laut Spezifikation.
Wie soll denn die Rampe aussehen: linear, exponentiell, sinusförmig...
Üblicherweise wird ein monotones (evtl. nicht zu schnelles) Ansteigen 
der Versorgungsspannung verlangt, aber eine "Anstiegssignalform" 
vorzugeben ist doch etwas unüblich...

Wenn du am Gate des Mosfet eine lineare Rampe hast, heisst das noch 
lange nicht, dass du auch am Drain oder der Source eine lineare Rampe 
hast. Du steuerst mit der Gatespannung nälich keinen Strom und keine 
Spannung, sondern einen Widerstand.

Und wenn du das mit irgendwelchen Tricks mit 1 Mosfet genau hinbekommst, 
dann klappt das mit dem 2. und 3. wahrscheinlich nicht mehr (siehe 
Kennlinien im Datenblatt und Thema Exemplarstreuungen).
Der eine Mosfet leitet z.B. schon bei 3V Ugs, der zweite ("gleiche") tut 
da noch gar nichts, weil im Datenblatt eine Schwellenspannung von 4V 
garantiert wird...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nun ist es für das Gerät aber nötig, dass die Spannungen Rampenförmig
>hochgefahren werden laut Spezifikation.
Meint die Spezifikation wirklich einen linearen Spannungsanstieg?
Ich kenne das bisher nur so, dass stetig hochgefahren werden muss (bei 
älteren Xilinx FPGAs).
Wenn du die Ansteuerspannung maximal groß machst (was das Gate noch 
verträgt), dann bewegst du dich mit der RC-Kurve im unteren Bereich und 
die ist da noch einigermaßen linear. Meist ist ja der FET schon bei 
30-40% der maximalen Spannung gut durchgesteuert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.