www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 100 LEDs mit max. Wirkungsgrad versorgen


Autor: Argh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hundert LEDs haben eine Leistungsaufnahme von 5 W und sollen mittels 
Dämmerungsschalter die Nacht über laufen.
Der Dämmerungsschalter (µC + Fotodiode / LDR) soll mit 5 V und ca. 10 mA 
versorgt werden.
Das Ganze wird in einem geerdeten Gehäuse berührungssicher betrieben.


Also:

Dämmerungsschalter immer versorgen (24/7)
Nachts LEDs einschalten (kein Relais)
LEDs möglichst verlustfrei treiben.


Wenn ich ein 12 V Schaltnetzteil mit 70% auftreibe und 4 LEDs mit 10 V 
U_F samt 100 Ω mit 20 mA betreibe habe ich 1 W Verlustleistung durch die 
Vorwiderstände und insgesamt nur 58 % Wirkungsgrad.

Wie ist der Wirkungsgrad von "Kondensatornetzteilen"?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen höheren Wirkungsgrad solltest du auch richtige LEDs verwenden. 
D.h. die 3W Klasse, Seoul p4/p7 o.ä.

Zum treiben einen Schaltwandler verwenden, stepdown in deinem Fall.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Argh (Gast)

Nomen est Omen?!?

>Hundert LEDs haben eine Leistungsaufnahme von 5 W und sollen mittels
>Dämmerungsschalter die Nacht über laufen.

Was willst du mi so einem 500W Flakscheinwerfer?

>Der Dämmerungsschalter (µC + Fotodiode / LDR) soll mit 5 V und ca. 10 mA
>versorgt werden.

Minitrafo.

>Dämmerungsschalter immer versorgen (24/7)
>Nachts LEDs einschalten (kein Relais)
>LEDs möglichst verlustfrei treiben.

>Wenn ich ein 12 V Schaltnetzteil mit 70% auftreibe

Schlechtes Netzteil.

>und 4 LEDs mit 10 V U_F samt 100 Ω mit 20 mA betreibe habe ich 1 W 
>Verlustleistung durch die Vorwiderstände und insgesamt nur 58 % >Wirkungsgrad.

Kein Wunder bei dem schlechten Netzteil.

>Wie ist der Wirkungsgrad von "Kondensatornetzteilen"?

Vor allem auf KLEINE Leistungen <<1W begrenzt.

MFg
Falk

Das mit dem LEDs direkt an Netzspannung solltest du dir schnell aus dem 
Kopf schlagen. Kauf dir eine passende Konstantstromquelle auf 
Schaltreglerbasis, dann passt es auch mit dem Wirkungsgrad. Oder ein 
gescheites Netzteil das ca. 50V Umax bringt, dort kann man etw 20 LED in 
Reihe dranhängen, je nach Flussspannung. Davon 5 Ketten die jeweils per 
Vorwiderstand zusammen an das Netzteil. Sollte bei 80..90% Wirkungsgrad 
laden.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du 6 Watt jeweils 10 Stunden pro Tag an 365 Tagen verbrauchst, 
kostet das weniger als 10 Euro im gesamten Jahr.

Einfaches Optimierungspotential sehe ich noch durch mehr 
Reihenschaltung, Auslegung auf 24 Volt Versorgung ; gängig & 
ungefährlich.

Jedes kompakte (Stecker-) Netzteil (Schaltregler) wird über 70% 
Wirkungsgrad kommen.
Bei so mikrigen Leistungen lohnen sich optimierte Netzteile 
wirtschaftlich nicht.

Richtig gut wäre wohl eine Solarversorgung, auch mit 24 Volt.

Autor: Argh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solarlader und Akku kommen nicht in Frage.
Wenn ich ein Netzteil 24 V mit 84% Wirkungsgrad (ist das besser als ein 
Trafo?) und einer Spannungsregelung von 10 % und 0.2 V Ripple auftreibe 
(http://www.meanwell.com/search/rs-25/default.htm)  kann ich vielleicht 
10 LEDs mit 2,2..2,5 V mal 10 und einem kleinen Vorwiderstand betreiben 
(15 Ohm?).

Der Betrieb des Netzteils wäre dann aber nur mit 20% Last und ansonsten 
(tagsüber) nur der Mikrocontroller als Last.

Fragt sich also, ob der Leerlaufverbrauch höher ist als der eines 
separaten Netzteils (Minitrafo/Kondensatornetzteil) für den 
Mikrocontroller..

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du weisst, was du tust, dann wären die Off-Line LED-ICs von 
Supertex durchaus eine gute Wahl. Z.B. HV9910 oder HV992x, superklein, 
billig und effizient. Mit etwas Glück bekommst du sogar Samples davon...

Gruss
rayelec

Autor: Argh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RS-25-24

Some no load test measurements are taken for your reference. Please see
below.
a. Vin = 230Vac, Load = 0A, Pin = 1.12W
b. Vin = 115Vac, Load = 0A, Pin = 0.83W
Results may vary slightly from unit to unit due to component tolerances.

-> 9,8 kWh/a

< € 1,50 / a

Autor: Thomas H. (merlin63)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

also so pauschal würde ich leds und 230V nicht verdammen !!
baue ich auch schon seit einiger zeit und ich lebe noch ;-)
allerdings muß ich zugeben, das mir bei einigen schaltungen....so auch 
die applikation von atmel schon grausig zu mute ist.
also ich würde den led-treiber ZXLD1362 von zetex empfelen.
macht bis 60V und 1A und das bei einem wirkunggrad weit über 90%
und er ist bei segor für 2,50.- zu bekommen. die beschaltung ist minimal
kondensator,widerstand,spule, diode und fertsch.
ich bin begeistert von diesem baustein.
gruß


PS: den HV9910 braucht man nicht als sample erbetteln, gibt es auch bei 
segor ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.