www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf elektrotechnik studium


Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

Wie schwer ist so ein e-technik studium, wenn man sich noch nicht so 
stark und lange mit elektronik beschäftigt hat?
Sitzen da viele Leute, die sich schon seit 5 Jahren oder so mit 
elektronik beschäftigen?

Was haltet ihr von nebenfach e-tech.?

: Gesperrt durch Admin
Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorab, ich war auf einer FH!

> Wie schwer ist so ein e-technik studium, wenn man sich noch nicht so
> stark und lange mit elektronik beschäftigt hat?
Kommt drauf an, ich habe auch nicht mit 5 Jahren den Lötkolben gegriffen 
und losgelegt. War ein ziemlicher Spätzünder, ich mache auch mehr 'in 
Software'. ;-)

> Sitzen da viele Leute, die sich schon seit 5 Jahren oder so mit
> elektronik beschäftigen?
Definitv Nein! Die sind in der absoluten Minderheit. Die meisten landen 
auch gar nicht in der (E)-Entwicklung sondern landen im Vertrieb oder in 
der Projektierung.

> Was haltet ihr von nebenfach e-tech.?
Tu einfach das, was dir Spaß macht. Erfolg kommt ansich nur mit Fleiß 
und der kommt nur mit Lust an der Arbeit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basteln hilft, einen gewissen Grundstock in bestimmten Dingen zu haben. 
Was du beim Studium aber hauptsächlich lernst, sind die Theorie und das 
methodische Vorgehen. Ein bisschen Praxiswissen fällt dabei auch noch 
ab, aber eher in geringem Masse.

Das was du wissen musst um das Studium zu schaffen kriegst du dort auch 
beigebracht (bzw. erarbeitest du dir dort selber). Die Schwierigkeit 
kommt meiner Meinung nach nicht aus den nötigen Vorwissen, sondern dass 
das ganze Zeugs was man da lernt halt doch recht abstrakt ist 
(E/M-felder, HF, Regelungstechnik, Signalverarbeitung). Aber da würd ich 
mir keinen grossen Kopf machen, ich hatte vorher davon auch keine 
Ahnung.

Eigentlich kann ich nur meinem Vorredner zustimmen:

> Tu einfach das, was dir Spaß macht. Erfolg kommt ansich nur mit Fleiß
> und der kommt nur mit Lust an der Arbeit.

Autor: Elmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Hannes,

Elektronikerfahrungen vor dem Studium sind für das Studium absolut 
unwichtig. Ebenso unwichtig ist das, was Du im Studium fachlich lernst 
für das spätere Berufsleben. Besonders an den FHs ist der "Lehrstoff" 
absolut veraltet. Das richtige fachlische Lernen geht erst im Job los.
Im Studium lernst Du dir neues Wissen anzueignen und methodisch 
Problemstellungen zu lösen.

Aber erzähl mal, warum Du ein E-Technik Studium machen möchtest.
Was reizt Dich daran?
Wo soll es hin gehen?

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke, im großen und ganzen kann man sagen, dass es ein 
anspruchsvolles studium ist, in dem man öfters etwas beißen muss, um 
durchzukommen, aber das licht am ende des tunnels (gute 
berufsaussichtschancen, gute entlohnung) hilft einem, das durchzuhalten. 
es gibt recht wenige fächer, in denen man durch bastelerfahrung etwas im 
vorteil ist (halbleiterbauelemente fällt mir da spontan ein, wer weiß, 
was ein opamp amcht, muss es nicht nochmal aus nüchternen büchern unter 
klausurstress lernen), vieles ist theoretisch und es fällt einem schwer, 
direkt den zusammenhang zur praxis zu erkennen. es kommt aber viel mehr 
drauf an, ob dich das fach interessiert und ob du spaß dran findes, 
fehlt dir das, wirst du vermutlich zu den gut 2/3 gehören, die den 
abschluss nicht machen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Elektrotechnik-Studium hat mit Elektronik nix zu tun. Die meisten 
Studenten haben von Elektronik keine Ahnung. Es gibt maximal 3 
Vorlesungen, die was mit Elektronik zu tun haben. Das Studium besteht 
fast nur aus Mathematik und dient als Auswahlverfahren für diejenigen, 
die einige Lebensjahre fürs Lernen opfern möchten. Elmar hat es schon 
gut zusammen gefasst.
Im Berufsleben macht man ohnehin was anderes. Die meisten, die noch was 
mit Entwicklung zu tun haben, programmieren. Auch wenn sie das im 
Studium nie richtig gelernt haben. Von einem Ingenieur erwartet man, 
dass er sich in jedes Gebiet sehr schnell einarbeiten kann. Schwer haben 
es Absolventen mit der Suche nach dem ersten Job, weil ihnen die 
Berufserfahrung (=Fachkenntnis) fehlt. Die Arbeitgeber wollen keine 
Bewerber, die fähig sind, sich in ein Thema einzuarbeiten, sondern sie 
wollen Bewerber, die schon die passende Fachkenntnis haben und nur 
minimale Einarbeitungszeit benötigen. Da es derzeit sehr viele 
freigesetzte erfahrene Ingenieure gibt, haben Absolventen sehr schlechte 
Chancen. Die Ansprüche sind noch höher als die Stellenanzeigen vermuten 
lassen. Der kleinste Knick im Lebenslauf ist ein Ausschlusskriterium. 
Der vielzitierte Ingenieurmangel ist ein Jammern auf hohem Niveau der 
Industrie. Ja sicher, Spezialisten, die genau aufs Arbeitsgebiet passen, 
werden immer gesucht. Es handelt sich dabei um eine Form der 
Industriespionage.

Wenn du dich für Elektronik interessierst, mach deinen Techniker. Die 
Jobchancen sind da in Deutschland aber auch nicht rosig. 
Elektronikentwicklung wird vorrangig in Asien gemacht. In Deutschland 
sind Ingenieure vorwiegend in Vertrieb, Service, Verwaltung, 
Kundendienst tätig.

Autor: Gast #2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der vielzitierte Ingenieurmangel ist ein Jammern auf hohem Niveau der
> Industrie.

Und die vielzitierte Ingenieurschwemme ist ein Jammern auf hohem Niveau 
der Ingenieure.

Autor: Thomas Glass (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist alles auch so meine Erfahrung. Grundstudium ist Mathe pur, wenn du 
da nicht ein halbes Genie bist, kannst du es eigentlich vergessen. Was 
du vorher gemacht hast ist fast egal. Praxis kommt anfangs eigentlich 
fast garnicht vor.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube die meisten bei uns in den ersten zwei bis vier Semestern 
wussten noch nichtmal wie ein Widerstand (egal welche Bauform ;) ) 
aussieht... naja die meisten haben nach den zweiten oder dritten 
Semester aber eh aufgehört ;)

Stell Dich auf viele (z.T. sehr unrealistische) Rechenaufgaben in 
verdammt kurzer Zeit ein. So ne GET Klausur in 2 Stunden obwohl vom 
Umfang auf 3h  ausgelegt ist ziemlicher Stress...

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

So schwer ist das Studium auch nicht. Wichtig ist auf jeden Fall 
Interesse am Studium und Ausdauer beim Lernen. Viele Fächer sind sehr 
interessant, manche weniger. Es gibt auch Fächer, bei denen versteht man 
Anfangs gar nichts, das kommt dann aber, wenn man sich wirklich hinsetzt 
und lernt. Sobald man einen Einstieg hat, werden auch schwere Fächer 
viel leichter.

Auf keinen Fall sollte man sich vom Komilitonen (leider auch manche 
Profs) einreden lassen, dass ein Fach kaum bestehbar ist. Viele fallen 
durch, weil sie einfach nichts gelernt haben, das geschieht ihnen dann 
aber auch recht. Einige Fächer sind dann doch zu umfangreich, um sie mal 
eben in ein paar Tagen vor der Prüfung zu lernen, am besten ohne in der 
Vorlesung gewesen zu sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde keinem ein E-Technik Studium empfehlen. Für mich war es ein 
großer Fehler, obwohl mich das Thema sehr interessiert. Aber schließlich 
ist man noch Mensch. Zuviel Stress während und nach dem Studium. 
Arrogante Professoren und Chefs, die von Details keine Ahnung haben und 
unmögliche Forderungen stellen. Keine Freizeit. Zu wenig Zeit einen 
Partner zu finden und eine Familie zu gründen. Zu schlechte Chancen auf 
einen Job nach dem Studium. Stress mit der Frau, weil man zuviel Zeit 
für den Beruf opfert. Hohe Scheidungsrate. Wochenstundenzahl weit über 
50. Meist Notwendigkeit von Arbeitsplatzwechsel nach wenigen Jahren, 
verbunden mit kostspieligem Umzug in eine andere Ecke des Landes. 
Schlechte Bezahlung, von Ausnahmefällen abgesehen.
Die Liste könnte man noch weiter führen.

Autor: dreg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Wie schwer ist so ein e-technik studium, wenn man sich noch nicht so
> stark und lange mit elektronik beschäftigt hat?
Wie schwer ist ein Stein?
Elektronik als Hobby ist sicherlich von Vorteil. Aber man kann alles 
durch Lernen kompensieren, sonst gäbs ja auch keine Rechtsanwälte oder 
Ärzte. Ich werde nie die Leute verstehen, die zwischen Biologie und 
E-Technik schwanken. Ich finde es hilft schon, dass man mal einen 10pF 
und 10µF Kondensator in Realität gesehen hat, dann vergeht weniger Zeit 
im Labor beim Versuchsaufbau wenn die Bezeichnungen abgegrabbelt sind.

> Sitzen da viele Leute, die sich schon seit 5 Jahren oder so mit
> elektronik beschäftigen?
Würd ich nicht sagen, aber nach dem Vordiplom, wenn ihr dann auf die 
Hälfte geschrumpft seid, sind die dann, meiner Meinung nach, prozentual 
mehr vertreten.

Gruss
dreg

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich begeistert das ET-Studium (Uni). Wenn man den noetigen Fleiss 
aufbringt, kann man das gut schaffen. Haengt natuerlich von einem selber 
ab.

Klar, man hat immer Durststrecken, das ist bei anderen Studienfaechern 
nicht anders, doch dafuer lernt man aber faszinierende Sachen.

Viele Leute mit denen ich gesprochen haben und ET in irgend einer Form 
ein oder zwei Semester lang mal machen mussten, haben es gehasst, da 
dort oft eine ganze Menge Stoff in viel zu kurzer gemacht wird, daher 
solltest du dich von diesen Leuten nicht davon abhalten lassen, wenn du 
es wirklich machen willst. Nach nur einem Semester ET hat man noch keine 
Ahnung von der Fanzination. Die kommt erst nach 4 Sem. Grundstudium, 
aber es lohnt sich!

Allderdings ein Nachteil hat es schon: Die Frauenquote ist noch 
niedriger als bei Masch-Bau (und dort ist sie verdammt gering... ;-)) 
Nach 4 Semestern ist man dann vollkommen verwirrt, wenn man mal eine 
Vorlesung besucht, bei der der Frauenanteil bei 50% liegt... ;-)

Viel Erfolg bei der Qual der Wahl...

Autor: Bald Dipl. Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dreg
>> Sitzen da viele Leute, die sich schon seit 5 Jahren oder so mit
>> elektronik beschäftigen?
>Würd ich nicht sagen, aber nach dem Vordiplom, wenn ihr dann auf die
>Hälfte geschrumpft seid, sind die dann, meiner Meinung nach, prozentual
>mehr vertreten.

Würde ich nicht unbedingt so bestätigen. Viele der Bastler die zu dem 
Studium kommen, denken damit ihr Hobby zum Beruf machen zu können. Aber 
sobald es dann erst mal 2-3 Semester "trocken" durch Mathe und Physik 
geht scheitern gerade viele der Hobbyelektroniker an schwindender 
Motivation oder einfach an fehlenden Grundkenntnissen in Mathe/ Physik. 
Mit praktischen Kenntnissen gewinnt man in solch einem Studium keinen 
"Vorsprung" gegenüber einem Theoretiker! Eher umgekehrt...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs geschafft und habe jetzt einen super Job. Aber das Studium war 
die Hölle (55% Abbrecherquote).
@ Hannes: Du musst damit umgehen können das in den Vorlesungen keine 
"Vermittlung" des Stoffs stattfindet. Der Stoff wird nur präsentiert.
Vermitteln musst du dir den Stoff selber. Dazu gibts heute auch andere 
Quellen z.B. Wikipedia.

Und frage um Himmels willen nicht wozu du gerade "das" lernen musst. Du 
brauchst es für die Prüfung! Sonst nie mehr.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele der "Geflogenen" müssen aber zugeben, dass das nicht hätte sein 
müssen. Einige waren schlicht und einfach zu faul zum studieren bzw. 
hatte die nötige Selbstdisziplin nicht. Klar, das Schwimmbad ist auch 
verlockend, aber was ist wichtiger?

Ich kenne persönlich einen, der musste Digitaltechnik bestehen, hatte 
aber drei Tage vor der Prüfung noch keinen Schimmer was ein KV-Diagramm 
ist. Wie soll denn das gut gehen?

Es gibt m.E. einen Unterschied zwischen denen, die es wirklich nicht 
schaffen und denen die einfach zu faul sind.

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor kurzem mein Studium der Nachrichtientechnik erfolgreich beendet 
ohne je privat was elektronisches "gebastelt" zu haben.

Technisch interessiert bin ich aber schon.

PS: Nach genau einer Bewerbung hatte ich nen Job mit super Konditionen.

-> Klare Empfehlung, aber nur mir viel Disziplin.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eines musst du bedenken wenn du den Dipl. Ing. in Elektrotechnik 
anstrebst du wirst mit 80% tiger Sicherheit ein geringeres 
Lebenseinkommen wie ein stinknormaler Fliesenleger oder Installateur 
haben (Stichwort Schwarzarbeit, als Ing schwer möglich).

Häufige Wohnungswecheln sind dir auch sicher.

Ab 50 wird es immer schwer weiter als Ing zu bestehen. Die Firmen 
glauben nämlich dann das du nicht mehr in der Lage bist das neueste 
Programm xyz zu begreifen und nehmen dann einen Jüngeren. Folge ist wenn 
du keine Ersparnisse hast wovon du leben kannst ist dein Eigenheim weg 
und das Hartzertum lauert dir auf.

Ein weitere Folge ist dass dein Gehirn und dein Wesen durch das ständige 
beschäftigen mit logischen und analytischen Zusammenhänge deiner 
sozialen Kompetenz sehr viel Schaden zufügt.

Schau dir nur mal die Absolventen oder Professoren von deiner Zieluni 
an. Viele Frauen haben die in den letzten Jahren sicher nicht in den 
Händen gehabt und werden es in Zukunft wohl auch nicht haben.

All diese Einwände werden dich vermutlich nicht stören, weil du glaubst 
das betrifft nur die anderen und vielleicht ist es auch gerade bei dir 
nicht so.

Doch bei rund 80% der Dipl. Ings. ist es so.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Installateur=Klempner

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie bereits einige geschrieben haben hat ein E-Tech Studium 
eigentlich nicht sehr viel mit Elektronik zu tun und das was angeboten 
wird ist so was von veraltet, da stehen einem die Haare zu Berge! Rede 
aus eigener Erfahrung. Ich mache ein Abendstudium in E-Technik und bin 
im 7. Semester. Bin mir immer noch am überlegen die ganze Sache 
abzubrechen (habe nicht mal mehr ein Jahr). Wie gesagt, ich habe 4 Jahre 
Elektroniker gelernt und danach fast 7 Jahre darauf gearbeitet bis ich 
mit dem Studium begonnen habe. Arbeite immer noch 100% als Elektroniker 
neben dem Studium. Es ist schon traurig anzusehen das man vielleicht 
wenns hoch kommt 5% des Vermittelten einsetzen kann im Job. Der Rest ist 
einfach, sorry die Aussage, entweder absolut veraltet, oder einfach viel 
zu spezifisch.

Ich finde man sollte, wenn man in der Entwicklung arbeiten möchte schon 
einen gewissen Grundstock an Elektrotechnik Wissen mitbringen. Ansonsten 
kann ich die Wirtschaft nur zu gut verstehen wenn es wieder heisst, aber 
die kann man ja nicht gebrauchen... Kann man in den meisten Fällen auch 
nicht, ausser man legt ihnen ein Stück Papier vor die Nase auf dem sie 
loslegen können. Erlebe das leider Tag für Tag. Entweder der Student hat 
sich das Praktische selber beigebracht, oder aber er steht wie der Esel 
vorm Berg wenn er dann mal was machen sollte was funktioniert und 
vielleicht nicht in einer absolut sauberen Umgebung laufen sollte. Dann 
hört man dann: "Ja aber habe das mit Spice simuliert und da lief es..." 
Das Theorie und Praxis in der Elektronik Meilenweit auseinanderliegen 
wird einem im Studium halt nicht beigebracht.

Ihr seht schon, ich würde nie wieder so ein Studium anfangen. Liegt 
nicht an den Noten oder so, die sind sogar sehr gut, aber es bringt mir 
rein gar nichts! Habe schon vor dem Studium diverse Projektleitungen 
ect. gemacht und weiss wie ich mir selber helfen kann wenn ich etwas 
nicht verstehe, das muss ich nicht in einer Schule lernen...

Gruss

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guest
>Es ist schon traurig anzusehen das man vielleicht
>wenns hoch kommt 5% des Vermittelten einsetzen kann im Job. Der Rest ist
>einfach, sorry die Aussage, entweder absolut veraltet, oder einfach viel
>zu spezifisch.

und konkrett?
was ist zb veraltet
alle neue Entwicklungen sind "spezifisch"

und wie soll denn Mathe veralten?
wie kann zB Wahrscheinlichkeitsrechnung veralten oder
Signale und Systeme?

Autor: joep (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt ja auch drauf an, in welchem Bereich du später arbeiten 
möchtest. Wenn du in die Hardware-Entwicklung gehen möchtest wäre es 
bestimmt sinnvoll sich auch privat etwas Elektronikwissen anzueigenen 
(vielleicht parallel zum Studium oder später während einer Studienarbeit 
oder so) also so richtig mit Schaltung entwerfen, löten, mit Oszi 
durchmessen usw. Und da gibt es auch nochmal riesige Unterscheide ob du 
mehr in Richtung digital oder analog gehen möchtest. Aber es gibt ja 
auch noch andere Bereiche in der E-Technik, z.b. Signalverarbeitung, 
Regelungstechnik, Nachrichtentechnik, überhaupt Programmierung allgemein 
usw. In den Bereichen wirst du Elektronikgrundlagen weitaus weniger 
gebrauchen. Aber ich denke im Studium haben die Leute, die bereits 
Elektronikkenntnisse haben wenn nur einen geringen Vorteil.

Es stimmt leider schon, dass während eines E-Technik Studiums der 
Elektronikteil nicht sehr vertieft wird, aber das liegt eben auch an den 
Anforderungen, die man normal an so ein Studium stellt. Es sollen 
Grundlagen vermittelt werden, eventuell später eine leichte 
Spezialisierung in eine Richtung. Deshalb verstehe ich auch so Aussagen 
wie die von Guest nicht. Wer an ein Studium die Anforderung stellt, 
durch dieses ein Profi in einem bestimmten Gebiet zu werden, der hat 
grundlegend etwas falsch verstanden.
Ich muss daniel da auch voll und ganz zustimmen: was soll den veraltet 
sein? Es werden Grundlagen, wie die Funktion verschiedener Bauelemente 
vermittelt, Grundlegende Schaltungen erklärt und berechnet. Was bitte 
soll man noch machen? Wo wäre der Sinn auf einen super tollen, neuen IC 
einzugehen, der nach zwei Jahren wieder veraltet ist? Um so ein Ding 
richtig anzusteuern und zu beschalten gibt es Datenblätter in denen 
alles drin steht, meißtens sogar Applicationnotes mit konkreten 
Anwendungsfällen und fertigen Schaltungen...

Was ich allerdings in einem Studium vermisse, ist das richtige lesen von 
Datenblättern, das wäre vielleicht nochmal eine sinnvolle Ergänzung, da 
sich damit doch einige schwer tun. Allerdings ist das natürlich auch nur 
eine Frage der Erfahrung.

Autor: axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Also wie bereits einige geschrieben haben hat ein E-Tech Studium
eigentlich nicht sehr viel mit Elektronik zu tun und das was angeboten
wird ist so was von veraltet, da stehen einem die Haare zu Berge!"

Wer glaubt, im Studium irgendwelche Micros kennenzulernen, hat eben 
falsche Erwartungen. Man lernt, sich schnell in neue Dinge einzuarbeiten 
und ingenieursmässig zu denken.

Letzlich ist alles, was ich in der Uni an Fachwissen gelernt habe, 
veraltet, oder umgekehrt, 90% des Wissen, was ich heute brauche, gab es 
vor 15 Jahren als ich studiert habe noch gar nicht.

Von daher spielt es auch keine Rolle, was man lernt.

Gruss
Axel

Autor: CKone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tipp: tu's nicht. Die bereits erwähnten Effekte auf die 
Sozialkompetenz und dem damit verbundenen Verlust an Lebensqualität sind 
nicht zu unterschätzen. Ich habe auch E-Technik (noch auf Diplom) bis 
vor kurzem studiert und wenn ich den Großteil meiner Kommilitonen 
betrachte, bin ich nicht neidisch. Nicht wenige haben mit Mitte/Ende 20 
noch nie Hand an ein entzückendes Mädel gelegt. Fakt ist, dass die 
Zeitspanne zwischen 20 und 30 zu den "besten" Jahren des Lebens gehört, 
willst du diese zu einem Großteil mit Gleichungen verbringen? Zu meinem 
Glück durfte ich noch auf Diplom studieren, d.h. ich konnte einen nicht 
unbeträchtlichen Teil der Zeit nutzen, um um die Welt zu tingeln, reale 
Arbeitserfahrung zu sammeln und mich mit nicht-technischen Dingen zu 
beschäftigen; in der Retrospektive bringt mir das jetzt mehr, als 
Differenzialgleichungen lösen zu können. Leider wird man diese Freiheit 
in den tollen neuen Bachelor/Master Studiengängen nicht mehr haben.
Was das Gehalt betrifft, stimmt auch das bisher gesagte; meine Bekannten 
aus früheren Zeiten verdienen mittlerweile teilweise mehr als das 
Doppelte, und größere Gehaltssprünge sind nicht mehr zu erwarten. Falls 
du unbedingt einen technischen Bezug im Studium haben willst, dann 
studiere Wi-Ing, da sind die Entwicklungsperspektiven und Chancen 
deutlich höher.

Autor: Der müde Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell soll die "Jungfrauenquote" bei Studienabgängern bei ca. 10% 
liegen. Sicher ist das bei allen Ausbildungswegen ähnlich. Ich kenne 
auch zwei Männer die mit 27/28 Jahren noch nie geknutscht, geschweige 
denn gepimpert haben. Bei einem von beiden ists auch besser, wenn er 
sich nicht fortpflanzt, der andere ist einfach zu schüchtern.

Am Studienfach liegt es aber sicher nicht. Bin auch Dipl.-Ing. und habe 
einen "normalen" Weg beschritten, was die Damenwelt betrifft. Die 
meisten Ings sind verheiratet bzw. in festen Händen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Jungs:

Wer mit Frauen Probleme hat, der ist selbst Schuld. Hier ein paar 
einfache Tipps wie ihr selbst als E-T-Ler eure Skills ausbaut:

- Werdet Fotograf auf so einer Party-Bilder-Seite bzw. gründet selber 
eine
- Einfach ansprechen. Das Sudländer-Prinzip verwenden. Mit der Zeit 
wirst du besser
- Für Härtefälle gibt es Coaches. In Deutschland gibt es meiner Meinung 
nach nur 1 qualitative Firma dazu: www.progressive-seduction.com

Jeder Mensch hat (in der Regel) 2 Arme, 2 Füße und einen Kopf. Wir 
unterscheiden uns also nur darin wie wir denken. Es liegt nie am Studium 
das du zu wenig/keine abbekommst, sondern daran was du aus deinem Leben 
machst:

- Hast du schon mal was organisiert? ASTA, Firmenkontaktmessen, usw.
- Hast du interessante Hobbys?
- Hast du überhaupt ein Ziel im Leben?
- Wie viele Stunden am tag schaust du Fernseh, speilst Computer, surfst 
ziellos im Web

Autor: bayerischer Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kenne auch zwei Männer die mit 27/28 Jahren noch nie geknutscht,
>geschweige denn gepimpert haben.

Woher weisst Du das so genau ?

Könnte aber stimmen: Siehe Seria "Model und der Freak"

Autor: Der müde Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich sie schon lange kenne und weiss das da noch nie etwas gelaufen 
ist. Der eine hats direkt zugegeben, der andere hats nicht verneint.

Manche Männer/Frauen sehen aber auch einfach so scheisse aus, da kann ja 
gar nichts laufen.

Autor: joep (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die meisten Ings sind verheiratet bzw. in festen Händen.
Dem kann ich voll und ganz zustimmen. Ich glaube mindestens 90% der 
Ingenieure die ich kennengelernt habe sind verheiratet.

Wer glaubt, dass es an einem Studium / an der Berufswahl liegt, dass 
jemand keine Frau abbekommt, hat den Bezug zur Realität verloren.
Ich kenne aus meinem Studium sowohl welche, die sich damit schwer tun 
als auch welche, die die größten Frauenhelden sind. Und ich würde sagen 
dass es eine relativ normale Verteilung ist (kenne auch genug Leute, die 
nicht studieren/studiert haben um das beurteilen zu können).

>Ein weitere Folge ist dass dein Gehirn und dein Wesen durch das ständige
>beschäftigen mit logischen und analytischen Zusammenhänge deiner
>sozialen Kompetenz sehr viel Schaden zufügt.
Klar, wenn du den ganzen Tag in einem kleinen Kämmerchen sitzt und 
alleine deine Entwicklung machst. Aber bleiben wir mal in der Realität. 
Da ist es nämlich normale so, dass du Meetings hast, dich mit deinen 
Kollegen absprechen musst, meißtens auch deine Arbeitsräumlichkeiten mit 
1,2 oder sogar mehr Kollegen teilst (und bis jetzt war es zumindest bei 
mir immer so, dass man sich dann auch mal nett Unterhalten hat). Du hast 
eventuell sogar mit Kunden zu tun, oder mit dem Distributor. Verstehe 
echt nicht wie da die soziale Kompetent großartig Schaden nehmen sollte 
(nicht mehr wie in anderen Berufen auch). Und dann gibt es ja noch sowas 
wie Feierabend/Wochenende wo man beispielsweise mit anderen Sport 
treiben kann oder sich mit Freunden/Bekannten treffen kann...

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
machs wie nike: just do it =)

Autor: Der müde Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bayerischer Ingenieur

Bei der Serie schaffen sie es manchmal sogar wirklich aus einem "Penner" 
einen normalen Typen zu machen. Sicher, zaubern können die auch nicht 
und aus Quasimodo wird nie ein Brad Pitt, aber manche Männer brauchen 
eben Hilfe.

Die beiden von mir erwähnten laufen in den billigsten, alten Klamotten 
rum und achten auch sonst nicht so sehr auf ihr Äusseres. Das ist zwar 
nicht DAS Wichtigste aber wichtig ist es schon.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das in der Sendung sind doch alles Schauspieler.
Kein echter schüchterner Freak würde sich im TV so bloßstellen.

Autor: Der müde Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du? Und wenn sie dort jemand anmeldet? Kohle gibts ja sicher auch 
noch. Manche Menschen wollen gar nicht schüchtern sein bzw. schaffen 
einfach nicht den ersten Schritt. Die können durchaus mit etwas anschub 
dort mitmachen. Zudem ist ein Computerspiele-Freak in seinem vertrauten 
Umfeld sich gar nicht so schüchtern.

Wo ist denn nun der Bezug zur Ursprungsfrage hin? Ein damaliger 
Komilitone (E-Tech) hatte das "Glück" eine der wenigen Damen als 
Laborpartnerin zu bekommen. Der war so schüchtern, der konnte nichtmal 
mit ihr Besprechungstermine abmachen.

Autor: big (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Manche Männer/Frauen sehen aber auch einfach so scheisse aus, da kann ja
>gar nichts laufen.

Oh, sei dir da mal nicht so sicher. ^^ da gibt's echt..... reden wir 
über was anderes

>Bei der Serie schaffen sie es manchmal sogar wirklich aus einem "Penner"
>einen normalen Typen zu machen. Sicher, zaubern können die auch nicht
>und aus Quasimodo wird nie ein Brad Pitt, aber manche Männer brauchen
>eben Hilfe.

Im Fernsehen ist alles gestellt. Du glaubst doch nicht im Ernst die 
ganzen Geschichten in Pro7 etc?

Autor: Der müde Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sein, dass vieles (vllt. das Meiste) gestellt ist, ein Funken 
Wahrheit ist aber trotzdem dabei. Warscheinlich kennt jeder jemanden der 
keine abkriegt. Bei vielen hat das auch einen Grund und nicht nur 
Schüchternheit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das in der Sendung sind doch alles Schauspieler.
>Kein echter schüchterner Freak würde sich im TV so bloßstellen.

Ich kenn einen der einen kennt der mitgemacht hat.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den meisten Kerlen, die noch nie eine abbekommen haben, ist es 
Schüchternheit. Wer keine anquatscht, bekommt eben zu 90% auch keine. 
Und Schüchternheit kann durchaus partiell sein. Manche stehen auf der 
Bühne, singen vor hunderten von Leuten, trauen sich aber nicht mit der 
Auserwählten allein zu reden. Mit dem Beruf hängt das nur bedingt 
zusammen ("Gelegenheit macht Liebe" nach K. Grammer). Da ET nur 5% 
Frauenanteil hat, gibt's auch weniger Gelegenheit.

Interessant ist auch, daß die Ing.-Studenten von den Frauen gar nicht so 
hoch eingeschätzt werden. Wenn sie jedoch fertig sind und Geld verdienen 
^^, sind sie plötzlich interessanter als die vielen Künstler, Sowis, 
Sportstudenten. Sie sind als Heiratskandidaten weit vorn ;-). Wird doch 
nicht am Geld liegen, oder?

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon erstaunlich wie es immer wieder geschafft wird, eine Thema solange 
vollzutexten, bis ein völlig anderes herauskommt.

Mal sehen wie lange ihr braucht, um die "üblichen" Themen daraus zu 
machen (z.B. deutsche Wirtschaft am Boden, Ing sind unterbezahlt u.s.w.)

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also laut einer Umfrage die ich in ner Frauenzeitschrift gesehen hab, 
liegt der Beruf Ingenieur an dritter Stelle bei den Berufen, die auf 
Frauen attraktiv und interessant wirken.
Also stehen wir gar nicht so schlecht da

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also stehen wir gar nicht so schlecht da

Fragt sich bloß warum? Potentielle gute Ernährer? Oder weil der Artikel 
durch Wirtschaftsinteressen gefakt wurde.

>Mal sehen wie lange ihr braucht, um die "üblichen" Themen daraus zu
>machen (z.B. deutsche Wirtschaft am Boden, Ing sind unterbezahlt u.s.w.)

So, nun sollte wir mal über die Themen "deutsche Wirtschaft am Boden" 
und "Ing sind unterbezahlt" diskutieren :-))

Autor: bayerischer Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also laut einer Umfrage die ich in ner Frauenzeitschrift gesehen hab,
>liegt der Beruf Ingenieur an dritter Stelle bei den Berufen, die auf
>Frauen attraktiv und interessant wirken.

Interessant , gibt es dazu Quellen?

Mir wird immer eezählt, Frauen fänden Ingenieure langweilig.

Autor: bayerischer Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachsatz: Kann aber auch sein, daß heutzutage, wo es mit dem Arbeiten 
und Geldverdienen immer schwerer wird, einfach die Kohle und der sichere 
Job ist, der die Ingenieure anziehender macht.

Autor: joep (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, zum eigentlichen Thema:
@Hannes
Wenn du dich für Technik und da speziell für Elektrotechnik 
interessierst, dann sollte das Studium auf jeden Fall bezwingbar sein. 
Wenn du es natürlich nur machen möchtest, weil es zur Zeit gut auf dem 
Arbeitsmarkt aussieht, dann würde ich es auf jeden Fall nochmal 
überdenken...

Zum Nebenfach E-Technik kann ich nicht viel sagen, kommt denk ich auch 
auf deine dann gewählte Hauptstudienrichtung an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast du interessante Hobbys?

Programmieren und Elektronikbasteln hat nur eine geringe erotische 
Ausstrahlung auf Frauen.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir wird immer eezählt, Frauen fänden Ingenieure langweilig.

Gibt es denn nicht langweilige Berufe? Bis vielleicht auf 
Auftragskiller, Astronaut, Terroristenführer... :)

Autor: henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Programmieren und Elektronikbasteln hat nur eine geringe erotische
> Ausstrahlung auf Frauen.

naja vielleicht jetzt nicht erotisch, aber sach nicht, dass das kein 
Eindruck bei Frauen macht. Also meine attraktive Freundin wahr sehr 
beeindruckt nachdem ich ihr mal ein bisschen C-Code und ein paar 
Schaltpläne gezeigt hab. Sie hat mich echt dafür bewundert, dass ich 
sowas verstehe etc. und sie sagte: "Du bist echt soo genial, das is so 
krass was du da machst". Sie fand das echt schon irgendwie sexy, naja 
der weitere Verlauf der Abends bleibt mein Geheimniss ;-)


Grüße

Autor: Elmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundgütiger!

Wer will schon eine Frau, die einen nur wegen des Berufes attraktiv 
findet?
Wer sucht sich einen bestimmten Beruf, nur um auf Frauen attraktiv zu 
wirken?

Wer nur eine Tussi will, ok. Wer sich deshalb aber einen bestimmten 
Beruf erwählt, treibt den Aufwand auf die Spitze oder hat es wirklich 
nötig.

Ingenieur wird nur der, der es in sich hat. Das ist nicht nur ein Beruf, 
sondern eine Berufung. Und wer genug Selbstbewußtsein hat, seiner 
Berufung zu folgen, muss sich auch um seine "Attraktivität" keine Sorgen 
machen.

Autor: henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie liebt mich auch ohne Schaltpläne und Karriere etc. ;-)

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@henning

Was macht denn deine Freundin beruflich bzw. Hobby? Kann mir gar nicht 
so recht vorstellen, dass man damit Frauen beeindrucken kann. Aber vor 
gar nicht so langer Zeit waren Computer und Technik für Frauen sowieso 
total uncool. Das hat sich ja heute geändert. An der Hochschule haben 
bald mehr Frauen als Männer einen Laptop dabei...

Autor: St (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jap und wenn der Kaputt geht... na
"Klaaar, den kann ich reparieren, bring ihn einfach vorbei.
Ich koch auch was"

So läuft der Hase.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An der Hochschule haben bald mehr Frauen als Männer einen Laptop dabei...

Na klar in pink und mit Pluesch drumherum


duck und wech

Helmi

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfui, so etwas gehört zum atomaren Giftmüll!!

Autor: angehende Ingeneurin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ,
ich bin weiblich und studiere etechnik und bin wahnsinnig zufrieden. 
kenne einen haufen attraktive studenten der ingeneurskunst, aber leider 
auch viele, bei denen die mathematische begabung auf die sozialkompetenz 
geschlagen hat. das ist meiner meinung nach aber veranlagung und nicht 
frage des berufs.
zur ausgangsfrage: erwarte keine praxis und bring viel fleiss und spass 
an mathematik mit - dann schafft mans auch. wegen der mathematischen 
anforderungen hat bei uns oft sogar jemand der nicht direkt nahc dem 
matheabi anfängt sondern erst noch ne ausbildung gemacht hat nachteile - 
aber das ist nichts was man nicht durch interesse ausgleichen könnte - 
in beide richtungen, sowohl zu wenig praktische erfahrungen als auch zu 
wenig mathekenntnisse. frag dih calso ob es das ist ,was du machen 
willst. und dann machs..

P.s. in KA ist die frauenquote bei den etecs höher als bei den 
maschbauern...
attraktiv wird man durch ausstrahlung, nicht durch geld, können, wissen 
oder ähnliches...

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ bayerischer Ingenieur (Gast):
Zeitschrift heißt LEA, frag mich aber net, was das für ne Ausgabe war.

Also bei mir im Semester ist noch eine Dame, die sieht sogar noch ganz 
nett aus. Angefangen haben glaub drei Frauen.

Zum Thema:
Ich würd Elektrotechnik studieren, da die Job-Aussichten meiner Meinung 
nach hervorragend sind, zumindest in meiner Region. Hatte fürs 
Praxissemester fünf Vorstellungsgespräche, fünf mal hätte man mich 
genommen und bei jedem wurde gleich nachgefragt, ob ichs mir vorstellen 
könnte nach dem Studium da anzufangen. Klingt seltsam, da die weder mich 
noch meine Fähigkeiten (an Inkompetenz??) kennen, ist aber so.
Und so Mathe-lastig ists auch nicht. Grundstudium meistern, dann hat man 
das reine Mathe weg. Anwendungsbezogene Mathe a la 
Signalverarbeitung/Regelungstechnik ist dann schon interessanter und man 
weiß wofür mans braucht.

Außerdem kann man richtig gut angeben als E-Techniker ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Frauen wollen:

Es ist doch ganz klar, dass Frauen vor allem die Eigenschaften des 
Mannes lieben, die ihrem Nachwuchs ein sicheres und bequemes Leben 
ermöglicht. Und das ist in der heutigen Zeit nunmal Geld. Natürlich 
geben das die Frauen nicht zu und natürlich läuft das zum großen Teil 
unbewusst ab, sodass vermutlich viele Frauen gar nicht merken, dass für 
sie Geld so wichtig ist. Natürlich spielen auch noch andere Dinge, wie 
z.B. Gesundheit, Fitness und Humor eine große Rolle.
Also macht euch nichts vor, die Frauen würden euch wegen anderen Dingen 
lieben. Das mag zwar alles möglich sein, doch ist es eher die Ausnahme.
Ob ein Ing jetzt wirklich so viel Geld hat, ist natürlich fraglich. Aber 
in den Propagandaschriften der Industrie, also in den Massenmedien, wird 
das suggeriert - und das glauben die Frauen.

Autor: Elmar Schraetz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann habe ich ja gute Aussichten!
Hab festgestellt, daß  Zeitarbeitsbranche immer gut bezahlte Leute 
sucht.
Auch bieten die vielen Internet-Fake-Stellenausschreibungen, welche den 
"Ingenieurmangel" unwiederlegbar belegen, einen interessanten Anreiz für 
den Beginn des ET-Ingenieurstudiums und die Perspektive auf eine 
"abwechslungsreiche" berufliche Zukunft! Elektrotechnik lohnt sich halt 
immer.

Autor: Gast85 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich würd Elektrotechnik studieren, da die Job-Aussichten meiner Meinung
nach hervorragend sind, zumindest in meiner Region."

Das war am 23.08.2008


Und heute? Wie schnell sich die Jobsituation doch ändern kann...

Autor: dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich denke, im großen und ganzen kann man sagen, dass es ein
> anspruchsvolles studium ist, in dem man öfters etwas beißen muss, um
> durchzukommen,
> aber das licht am ende des tunnels (gute
> berufsaussichtschancen, gute entlohnung) hilft einem, das durchzuhalten.

Gute Berufsaussichten und gute Entlohnung nach einem E-Technik Studium? 
Das war vor 30 Jahren mal der Fall. Heute machen viele Absolventen nach 
dem Studium was ganz anderes zu einem Hungerlohn weil sie keinen Job als 
Elektroingenieur finden. Komm mal wieder auf den Boden der Realität und 
glaube nicht jeden Blödsinn, der in der Zeitung (also dem Sprachrohr der 
Industrie) steht.

Autor: dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Ich würd Elektrotechnik studieren, da die Job-Aussichten meiner Meinung
>nach hervorragend sind, zumindest in meiner Region."
>
>Das war am 23.08.2008
>
>
>Und heute? Wie schnell sich die Jobsituation doch ändern kann...

Die Jobsituation war auch schon 2002 für Absolventen miserabel. Ohne 
viel Vitamin B lief schon damals gar nichts.

Autor: jajaja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eines musst du bedenken wenn du den Dipl. Ing. in Elektrotechnik
>anstrebst du wirst mit 80% tiger Sicherheit ein geringeres
>Lebenseinkommen wie ein stinknormaler Fliesenleger oder Installateur
>haben (Stichwort Schwarzarbeit, als Ing schwer möglich).

>Häufige Wohnungswecheln sind dir auch sicher.

>Ab 50 wird es immer schwer weiter als Ing zu bestehen. Die Firmen
>glauben nämlich dann das du nicht mehr in der Lage bist das neueste
>Programm xyz zu begreifen und nehmen dann einen Jüngeren. Folge ist wenn
>du keine Ersparnisse hast wovon du leben kannst ist dein Eigenheim weg
>und das Hartzertum lauert dir auf.
>
>Ein weitere Folge ist dass dein Gehirn und dein Wesen durch das ständige
>beschäftigen mit logischen und analytischen Zusammenhänge deiner
>sozialen Kompetenz sehr viel Schaden zufügt.

Vortreffliche Analyse! Bin zwar erst 30 kann das aber bestätigen.
Meiner sozialen Kompetenz hat es allerdings nicht geschadet, die Psyche 
leidet aber schon etwas darunter, dass Du dazu verdammt bist als 
Ingenieur meistens ein Leben ohne Frauen im Studium und ohne Frauen im 
Job zu leben.
Das Ing. leben ist ziemlich monochrom!

Autor: jajaja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich werde nie die Leute verstehen, die zwischen Biologie und
> E-Technik schwanken.

Finde ich nachvollziehbar. Eine Kreatur ist ein technisches System auf 
einem wesentlich (!!!) höheren Entwicklungsniveau.

Warum sollte die Beschäftigung damit langweiliger als die Beschäftigung 
mit
relativ primitiven Schaltungen der Halbleitertechnik sein?

Autor: Chris S. (hondaracer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jajaja schrieb:
>> Ich werde nie die Leute verstehen, die zwischen Biologie und
>> E-Technik schwanken.
>
> Finde ich nachvollziehbar. Eine Kreatur ist ein technisches System auf
> einem wesentlich (!!!) höheren Entwicklungsniveau.
>
> Warum sollte die Beschäftigung damit langweiliger als die Beschäftigung
> mit
> relativ primitiven Schaltungen der Halbleitertechnik sein?

weil du dich nach dem Biologie studium nurnoch mit Hartz4 beschaefftigen 
wirst :-P


ET mag zwar keine rosigen Jobaussichten haben aber trotzdem noch besser 
als viele andere. Den Frauenmangel kann ich leider bestaetigen aber 
zumindest im Grundstudium hat man noch genug freizeit das einen das 
nicht wirklich stoert. sollte jemand im grundstudium nicht genug 
freizeit haben soll er lieber gleich aufhoeren denn der aufwand bei nem 
ET (bachelor) studium steigt mit ner e-funktion :-P (leider kein witz)

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Frauenmangel kann ich leider bestaetigen aber
> zumindest im Grundstudium hat man noch genug freizeit das einen das
> nicht wirklich stoert. sollte jemand im grundstudium nicht genug
> freizeit haben soll er lieber gleich aufhoeren denn der aufwand bei nem
> ET (bachelor) studium steigt mit ner e-funktion :-P (leider kein witz)

Kann da nicht ganz mitreden, noch den ollen Dipl.-Ing gemacht. Jedoch 
sind bei und die meisten beim Grundstudium verreckt... Persoenlich war 
fuer mich das Grundstudium der Hammer... naja bin ja auch von der FOS 
gekommmen... Nachdem ich mal die Grundlagen geschnallt habe, war der 
Rest nicht mehr so wild..

Frauenmangel kann ich nur bestaetigen... Wir hatten wenigstens noch das 
Glueck im Unglueck das wir den Fachbereich Design/Architektur mit 
relativ hohen Fraunanteil im Gebaeude hatten... Jedoch mehr als ansehen 
war nicht drin, denn kein der Kuenstler haette sich nur im Traum mit uns 
"Geeks" abgegeben... Das ging soweit das es unmoeglich war in der 
Kantine gemeinsam an einem Tisch zu sitzen, geschweige denn miteinander 
zu reden... Da war wirklich krass...
Wir haben waehrend der ganzen Studiums an der Hochschule keine der 
dortigen Frauen kennengelernt... ausser am letzten Tag der 
Diplompruefung... klar, mit Anzug, guter Laune und unmengen Schampus auf 
dem Tisch.... :)

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diplompruefung... klar, mit Anzug, guter Laune und unmengen Schampus auf
> dem Tisch.... :)
Was mal wieder das Vorurteil bestätigt, daß es doch nur um die Kohle 
geht, scheint wohl eine archaische Gesetzmäßigkeit zu sein, ist aber ein 
Thema für sich...
Also Etechnik ist ein sehr interessantes und anspruchsvolles Studium 
zumindest noch in der alten Dipl.-Ing.-Form, so wie ich sie kenne.
Leider findet es in der Gesellschaft aber keine Würdigung, das wirst Du 
dann insbesondere beim Bewerbungszirkus noch spüren und auch geldmäßig - 
leider.
Vorwissen braucht man nicht unbedingt, das eignet man sich im Laufe des 
Studium sowieso an (sollte man zumindest).
Ich habe mir während des Studiums allerlei selbst im Bereich Elektonik 
beigebracht, Das dürfte heute aber wohl nicht mehr möglich sein.
Mach besser vorher eine Lehre in dem Bereich, dann weißt Du wenigstens, 
ob Dir dieses Studium überhaupt liegt.
Oder lass die ganze Studiererei ganz sein, kostet nur Nerven und Zeit.

Autor: Blindflug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> Oder lass die ganze Studiererei ganz sein, kostet nur Nerven und Zeit.

Eins hast noch vergessen, das Wichtigste - es kostet jede Menge Geld.
Selbst den reinen Verdienstausfall holt man oft nicht mehr herein.
Wenn man dann noch ein Jahr und länger braucht, bis man den Einstieg ins 
Berufsleben schafft ...
Heutzutage muss man wirklich sehr gut in einem Bereich sein, um sich 
herauszuheben. Vor der Krise war das anders. Da war man als Ingenieur in 
jedem Fall auch im worst case noch so gefragt, dass zumindest die 
Zeitarbeitsbutze einem etwas anbieten konnte, bei einem Gehalt das zwar 
nicht umwerfend war, aber man sich auch nicht drüber nächtelang geärgert 
hat.
Jedefalls beim glorreichen Aufschwung von ca. Ende 2005 bis Anfang 2008.
Da kann eine Lehre, die man sehr gut abschließt und später ein Meister 
dranhängen, die bessere Wahl sein. Man muss immer in derjenigen Gruppe 
zu den Top 5 gehören. Dann hat man auch in beschissenen Zeiten die 
besten Karten. Eine Lehre hat auch den Vorteil, dass sie langlebiger ist 
als ein erworbener akademischer Absschluss. Denn man kann seinen 
Abschluss so nach einem Jahr nach der Nichtätigkeit im eigenen Bereich 
in die Tonne kloppen. Der Markt bzw. die Personaler erkennen dies dann 
nicht mehr an.
Eine Lehre hat hingegen längeren Bestand. Man gönnt einem Gesellen auch 
mehr Einarbeitszeit als einem Ingenieur. Von einem Ingenieur erwartet 
man dagegen alles. Leider skaliert das nicht im gleichen Maße bei den 
Gehältern.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Lehre hat hingegen längeren Bestand. Man gönnt einem Gesellen auch
> mehr Einarbeitszeit als einem Ingenieur. Von einem Ingenieur erwartet
> man dagegen alles. Leider skaliert das nicht im gleichen Maße bei den
> Gehältern.
... oder anders ausgedrückt die Situation als Ing. ist eben pervers, ein 
typisches Abbild unserer dekadent, morbiden Gesellschaft.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Und frage um Himmels willen nicht wozu du gerade "das" lernen musst. Du
> brauchst es für die Prüfung! Sonst nie mehr.

Bist Du schon Rentner oder woher nimmst Du diese Weisheit?

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Duesentrieb schrieb:
> Wir haben waehrend der ganzen Studiums an der Hochschule keine der
> dortigen Frauen kennengelernt... ausser am letzten Tag der
> Diplompruefung... klar, mit Anzug, guter Laune und unmengen Schampus auf
> dem Tisch.... :)

Die Abneigung gegenüber Ingenieuren hat sich bei den Frauen meist dann 
sehr schnell gewandelt, wenn die etwas reifer wurden und mit dem 
"Nestbau" beginnen wollten. Dann waren plötzlich die bodenständigen und 
vergleichsweise gut verdienenden Ingenieure sehr attraktiv.

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Dann waren plötzlich die bodenständigen und
> vergleichsweise gut verdienenden Ingenieure sehr attraktiv.

Selbst Schuld, wer sich dann ausnutzen lässt.
Da ist Gütertrennung und pure Verhütung männlicherseits absolute 
Pflicht, ansonsten könnte man später so finanziell arm dran sein wie ein 
Hilfsarbeiter. Denn man sollte nicht glauben, dass bei diesen Typus 
Frauen gepaart mit Ings. die Ehen durchschnittlich länger als 7 Jahre 
halten.
Wenn dann noch Kinder im Spiel sind, Gameover.
Es gibt übrigens auch genug Frauen bei den Ingenieuren, Chemikern, und 
Physikern. Nur dürften die für einige vielleicht zum Großteil nicht dem 
typischen äußeren Idealbild einer Frau entsprechen, aber die suchen 
keinen Nestbauer.
Früher war öfters die Ingenieur-Lehrerin Beziehung beliebt. In unserem 
Fachbereich hatten alle Professoren eine Lehrerin zur Frau. Meistens hat 
sogar die Lehrerin nach eigenen Schilderung seitens der Professoren 
ihnen durch das sichere Gehalt erst ihren Ausbildungsweg ermöglicht.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nur dürften die für einige vielleicht zum Großteil nicht dem
typischen äußeren Idealbild einer Frau entsprechen, aber die suchen
keinen Nestbauer."

Ich sag mal so: Die Frauen in "Männerstudiengängen" sind genauso 
attraktiv wie die Damen in den anderen Studiengängen. Was mich daran 
hindern würde, z. B. eine Informatikerin zu heiraten, wäre etwaige 
Gespräche über Programmiersprachen am Frühstückstisch. Ich schätze, es 
ist gesünder, wenn Eheleute verschiedene Berufe haben, als wenn sie im 
eigenen Saft schmoren. Eine Ausnahme bilden da Pierre und Marie Curie. 
:-)

Geschichte aus dem Studium, ist passiert beim Basketballspielen. Drei 
Herren (einer davon ich) und eine  sehr attraktive Dame 
(Erstsemesterin). Ich war der Sportlichste, aber der kleinste und zudem 
Informatiker. Der zweitsportlichste war Physikstudent und der dritte ein 
Kunststudent. Ratet mal, an wen sich die Dame sofort rangeschmissen hat?

Die Frauen hören Informatik, Physik, Elektrotechnik und denken sofort: 
Freak, Nerd, Eigenbrötler... Schade.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicker Brocken schrieb:
> Es gibt übrigens auch genug Frauen bei den Ingenieuren, Chemikern, und
> Physikern. Nur dürften die für einige vielleicht zum Großteil nicht dem
> typischen äußeren Idealbild einer Frau entsprechen, aber die suchen
> keinen Nestbauer.

Also bei den Ingenieuren gibt es leider nur sehr, sehr wenige Frauen. 
Ein wenig mehr bei den Informatikern. Zur Attraktivität kann ich nur 
sagen, dass die durchschnittliche Attraktivität solcher Damen in meiner 
Umgebung immer deutlich über der von BWLerinnen lag - 
erstaunlicherweise. Hinzu kommt, dass bei den Ingenieurinnen (jedenfalls 
bei denen, die ich kennengelernt habe) die Quote der Einfaltspinsel, die 
zum Lachen in den Keller gehen, auch deutlich niedriger ist. Insofern 
halte ich die für eine durchaus gute Wahl, wenn ich auch am 
Frühstückstisch mit meiner Frau auch nicht gern über E-Technik reden 
wollte.

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zur Attraktivität kann ich nur
> sagen, dass die durchschnittliche Attraktivität solcher Damen in meiner
> Umgebung immer deutlich über der von BWLerinnen lag

Dem möchte ich widersprechen! Attraktive Frauen ergreifen sehr selten 
technische Berufe, wo hingegen attraktive Frauen in den BWL-Etagen der 
Unternehmen meisst heisse Schnittchen sind. Irgendwie schliesst 
analytisches Denken bzw. ingenieursmässige Monkeyarbeit und gutes 
Aussehen sich aus. Das muss schon früh anfangen. Ich denke eher die 
Ungeselligen oder die gesellschaftlich Benachteiligten werden 
MINT-Fachkräfte, die Leute die wirklich leben, kreativ sind, 
zwischenmenschlich sind oder gut aussehen und deswegen viel früher viele 
Sexualkontakte haben entwickeln sich eher in eine künstlerische oder 
sozialere oder aber auch in eine Führungsposition.
Ing. werden meist nur Leute, die dann später zu doof sind ihr Gehalt zu 
verhandeln und dann ihr Lebenlang irgendwo mit Monkeyarbeit vorm PC oder 
Messgerät verfaulen.
Wenn ich ne Frau wäre würde ich mir heute auch keinen Ing mehr suchen 
zum Nestbau, wer hält den Berufsstress und die finanzielle Unsicherheit 
so einer MINT-Fachkraft denn aus?
Lieber einen der nen Beruf hat in dem er glücklich ist oder der wirklich 
viel verdient (Lehrer, Beamter, Arzt, Rechtsanwalt), als sonen armen 
Ing, der in paar Monaten mit seinem befristeten Vertrag gefeuert wird.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicker Brocken schrieb:
> Es gibt übrigens auch genug Frauen bei den Ingenieuren, Chemikern, und
> Physikern.

"Genug"? Dann müssten es ja 50% sein. Sind es aber bei weitem nicht.

Autor: hahaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher Mauerblümschen. Das Thema "Frauen" kann man sich als 
"MINT-Fachkraft"
getrost aus dem Kopf schlagen.
Das findet ab Beginn des Studiums bis zur Rente (wenn überhaupt) nur 
nach der Arbeit statt. Arbeit und Studium ist quasi wie Knast oder 
Bundeswehr (wobei ich denke die BW hat momentan mehr Frauen am Start als 
alle "MINT"-Buchten zusammen).

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haha schrieb:
> Dem möchte ich widersprechen! Attraktive Frauen ergreifen sehr selten
> technische Berufe, wo hingegen attraktive Frauen in den BWL-Etagen der
> Unternehmen meisst heisse Schnittchen sind.

Kann ich überhaupt nicht bestätigen.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich überhaupt nicht bestätigen
ich schon - bei Dir waren das wohl Ausnahmen, und die bestätigen die 
Regel!

Ich glaube die meisten, die hier posten werden Dir auch bestätigen, daß 
die Frauenquote in den reinen Ingenieurdisziplinen gegen Limes Null 
läuft
und wenn anders, dann nicht die Topweiber.
Natürlich gibt's dann noch diese ganzen Mischstudiengänge, so wie 
Wirtschaftsing., da wirst Du wahrscheinlich wieder auf hübsche Frauen 
treffen, weil das so eine Art verkürzter BWL Studiengang mit mehr oder 
weniger Technikschwerpunkt ist.
Ansonsten ist das schon traditionell so und daran wird sich auch in 
Zukunft nichts ändern.

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben, was das "soziale" angeht, ist man als sogenannte "MINT-Fachkraft" 
total am Arsch. Die Meisten juckt das aber auch nicht, die haben in der 
Schule schon wenig mit dem anderen Geschlecht zu tun gehabt ;)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> ich schon - bei Dir waren das wohl Ausnahmen, und die bestätigen die
> Regel!

Dann muss es bei mir sowohl während des Studiums als auch während der 
Arbeit in zwei Firmen sehr viel Ausnahmen gegeben haben. ;)

> Ich glaube die meisten, die hier posten werden Dir auch bestätigen, daß
> die Frauenquote in den reinen Ingenieurdisziplinen gegen Limes Null
> läuft
> und wenn anders, dann nicht die Topweiber.

Dass sehr wenig Frauen dabei sind, ist unstrittig. Aber wie schon 
gesagt: Die paar, die da dabei waren, waren im Durchschnitt deutlich 
deutlich attraktiver als das, was in BWL-Studiengängen herumgelaufen 
ist. Der Illusion von den tollen BWLerinnen waren wir auch mal erlegen, 
bis wir in ein paar BWL-Vorlesungen mit drin gesessen haben. Das war 
optisch schon nicht soo dolle und was die so von sich gegeben haben, war 
eher abschreckend. :D

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke mal deine Grenzerfahrung wird hier nur eine Minderheit bestätigen 
Gastino G.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lieber einen der nen Beruf hat in dem er glücklich ist oder der wirklich
>viel verdient (Lehrer, Beamter, Arzt, Rechtsanwalt),

Nimm mal den Rechtsanwalt raus, dann stimmts schon eher. Rechtsanwälte 
sind in der Mehrzahl arme Schweine. Nur die Topleute verdienen gut.

Autor: Pantoffelkino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm mal den Rechtsanwalt raus, dann stimmts schon eher. Rechtsanwälte
> sind in der Mehrzahl arme Schweine. Nur die Topleute verdienen gut.

Das halte ich für ein Gerücht. Rechtsanwälte bedienen sich aus der 
Gebührenordnung vom sog. einfachen bis mehrfachen Satz. Die 
Gebührenordnung ist nichts anderes als ein staatlich festgelegter 
MINDESTLOHN. Somit gehören Rechtsanwälte hierzulande einer Berufsgruppe 
an, der sowohl eine christlich-konservative Partei namens CDU als auch 
eine liberale Partei namens FDP einen bundesweiten Mindestlohn genehmigt 
(und das seit Jahren), den diese Parteien gleichzeitig aber anderen 
Berufsgruppen vorenthält.

"Zufälligerweise" besteht gerade eine politische Partei wie die FDP sehr 
stark aus Juristen die auch als Rechtsanwälte arbeiten. Da ist man dem 
Mindestlohn in Form einer Gebührenordnung nun mal nicht abgeneigt, denn 
da geht's ums eigene Futter. Außerdem verdirbt Konkurrenz die Preise, 
sprich Einkommen bzw. Löhne und was bei nicht Tarif genundenen Löhnen 
passiert (Dumpinglohn), das hat man bisher bei sich selber (da weiß sich 
die FDP mit der CDU im selben Boot) wirksam unterbunden.

Willkommen in der Bananenrepublik D-Land.

Autor: Pantoffelkino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens was Anwälte so verlangen lässt sich sehr gut im Abmahnthread 
bei Gulli nachlsen, wo die armen Schweine ihre geänderte UE absegnen 
lassen. Für so einen kleinen Dienst sind schnell an die 200 EUR weg, das 
haben jedenfalls viele geblecht (ohne zu wissen ob's auch wirklich einen 
Nutzen bringt).

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geschichte aus dem Studium, ist passiert beim Basketballspielen. Drei
> Herren (einer davon ich) und eine  sehr attraktive Dame
> (Erstsemesterin). Ich war der Sportlichste, aber der kleinste und zudem
> Informatiker. Der zweitsportlichste war Physikstudent und der dritte ein
> Kunststudent. Ratet mal, an wen sich die Dame sofort rangeschmissen hat?

Ist doch klar... Schon in der Schule waren die Streber in Mathe, Physik, 
Chemie usw komisch, bzw wurden von den anderen als komisch betrachtet... 
Wenn ich meine Jugend betrachte passt das zu 100%... in der Schule hatte 
ich keine Chance bei dem weilichen Geschlecht... zum Glueck hab ich 
Sport gemacht und war im Verein aktiv... nebenbei noch getanzt und da 
die Schnitten abgeschleppt... :) Hab mal eine Party geschmissen mit 
Freunden aus Schule, verein und Tanzschule... die Klassenkameraden0innen 
haben nicht schlecht gestaunt wen ich so kenn... hehe

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das halte ich für ein Gerücht. Rechtsanwälte bedienen sich aus der
>Gebührenordnung vom sog. einfachen bis mehrfachen Satz.

Dazu müssen sie erst mal einen Mandanten bekommen. Die großen Fische 
werden von den etablierten Kanzleien abgefischt, der Rest hungert vor 
sich hin. Das Problem geht schon los, einen Referendariatsplatz zu 
bekommen. Die meisten Jurastudenten arbeiten später nie als Anwalt oder 
Richter. Aus meiner Abiklasse haben 2 Jura studiert. Die Eine hat eine 
Halbtagesstelle in der benachbarten Stadt für 800 € brutto. Das geht 
allein für die Pendelei und die Miete iherer 2-Zimmerwohnung drauf. Der 
zweite hat eine eigene Kanzlei gegründet, lebt aber hauptsächlich von 
Zuschüssen seiner Eltern.

Autor: Tommi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ehrlich. Hier gibt es nur Schwarzmalerei. Wer etwas über 
Elektrotechnik googled und eure Beiträge liest wird völlig entmutigt.

Es gibt einfach zu viele Gegensätze, vieles betrifft nur spezielle 
Regionen oder eine Person im Einzelnen. Auch beim Thema Frauen: An 
meiner alten Uni bsp sind/waren in BWL so hübsche Mädels unterwegs, dass 
man meinen könnte, das wären alles Models. Und auch im 
Informatik-bereich sind die Studentinen recht hübsch. Das liegt 
allgemein an der Zielstrebigkeit der Frauen. Wer im Leben vorankommen 
möchte (durch das studium und gute Leistung) und Disziplin hat, der kann 
erst recht die Disziplin aufbringen, sich um sein Äußeres kümmern, auf 
die FIgur zu achten etc. - ziemlich logisch, da es vergleichsweise sehr 
leicht ist. Natürlich gibt es Ausnahmen, Manchen ist das Äußere einfach 
egal o.ä.

Es kommt wirklich auf den Menschen an, ob man eine Frau kennen lernt, 
dazu bieten euchz außer-schulische Aktivitäten genügend Möglichkeiten 
(bsp Uni-umsonst-sport).


Zum Thema Chancen der ELektrotechnik kann ich mich derzeit nicht äußern, 
nur dass Informatik sehr sehr gefragt ist. Ich erwäge gerade 
Elektrotechnik als 2. Studium...

VIelleicht gibt es wieder aktuelle Meinungen?

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mal zurueck zum Urposter:

ich hatte eine Ausbildung (und danach FHSR gemacht) vor dem Studium.

Der einzige Vorteil war dass ich wusste wie ein Bauteil aussieht.

Ich sah es eher als Nachteil an meine eingefahrenen Methoden abzulegen, 
da diese nicht wirklich mit dem schnell anspruchsvolleren Stoff des 
Studiums skalierten.

Die, die ohne E-Technikhintergrund kamen hatten es in diesem Fall 
leichter.

Und somit erklaere ich denen wie ein Widerstand aussieht, und die 
verdeutlichen mir hingegen dass Ihre unvorbelastete Herangehensweise 
besser ist. Und alle sind gluecklich :)


Also mach dir keine Sorgen, wenn du wirklich Interesse daran hast dann 
wird's auch!

Gruesse

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla, Datum des Threads nicht beachtet.

Denk mal damit ist meine Antwort hinfaellig ;)

Autor: Echo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach wat xD Ich hätte hier gerne noch weitere Diskussionen über die 
sozialen Verwicklungen von Frauen und E-Technikern gelesen. Auf 
jedenfall interessanter als die ständigen Jammerthreads.^^

In diesem Sinne,

Echo

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echo , was möchtest du denn noch so gern erfahren über Frauen und 
E-Techniker?
Sind beides Abkömmlinge der Spezies Mensch, und verhalten sich auch 
dementsprechend.
Machen Fehler und jagen Illusionen hinterher und werden auch nur aus 
Schaden oder Erfahrungen schlau.
Können andere Leute mit Charme und Schauspiel beeindrucken aber weder 
Berge versetzen noch Unmögliches möglich machen.
Und deine Ansicht über Jammerthreads rührt wohl aus der noch jungen 
Teilnahme am berufl. Zeitgeschehen.

@ Tommi , laß dich mal nicht so sehr auf Äußerlichkeiten 
(Oberflächliches) ein, damit gehst auch du früher oder später mächtig 
baden.
Seit wann kann man so einfach die Figur beeinflussen?
Mal als Extreme, Arnold oder Silvester haben dafür ganz schön was tun 
müssen, und wenn die kleinwüchsig und verkümmert zur Welt gekommen 
wären, hätte das nie so geklappt.
Überleg dir mal den tieferen Sinn deiner Äußerungen, ohne entsprechende 
Grundlage (z.B. Gene) kannst du machen Nix.
Wenn dir allerdings nicht der tiefere Sinn deiner Beobachtungen über 
attraktive Schönheiten an höheren Bildungseinrichtungen klar sein 
sollte, es sind auch alles nur Menschen.
Und ein Studium ist kein Garant für Wohlstand in der berufl. Zukunft - 
siehe Jammerthreads.
Das ist hier aber auch keine Werbeplattform für zukünftige E-Techniker 
oder Ings. , sondern ein Forum zum Gedankenaustausch von vornehmlich 
diesen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seit wann kann man so einfach die Figur beeinflussen?

Mit Kortison geht das ganz schnell...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Richtung wurde aber nicht propagiert!
Und das Ergebnis will dann wohl auch keiner so haben (Pfunde rauf, für 
lange Zeit).

Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,
ich weis, dass der Thread schon zimmlich alt ist, bin aber irgendwie 
darauf gestoßen als ich gerade dabei war mir noch ein bischen Mut 
anzulesen, da ich doch tatsachälich noch ein wenig bammel habe. (Beginne 
im Oktober ein E-Technik Studium)

ABER ich muss sagen wie Tommi ein paar Beiträge weiter oben schon 
geschrieben hat, wird man hier nur entmutigt. Gibt es tatsächlich nur 
Nachteile bei der E-Technik? Sind die Jobaussichten tatsächlich so 
schlecht wie in diesem Forum mehrmals erwähnt? Sind sie etwa bei 
Maschienenbau oder Informatik viel besser?
Und auch das mit dem Verdienst. Hier steht auch mehrmals, dass ein 
E-Technik Ing. fast nichts verdient. Angeblich weniger als ein 
Fließenleger. Entspricht das wirklich der Wahrheit? Sind E-Technik Ing. 
tatsächlich die Verlierer in Sachen Verdienst und alle anderen verdienen 
mehr?

Also wen ich die Beiträge richtig verstanden habe, werde ich als 
verbitterter alter Mensch enden, der keine sozialen Kontakte, keine 
Familie, keine Geld hat und der trotz viel Fleiß und Arbeite nach seinem 
40. Lebensjahr sein Job verliert weil er zu alt ist.

Hmmm... wenn ich nicht schon eingeschriben wäre und das nicht wirklich 
machen wollte, würde ich bestimmt in Versuchung kommen wohl doch BWL 
oder sonstwas zu studieren ;-)

Gibts es hier vieleicht jemand der noch ein Paar positive Dinge über die 
E-Technik weis?

Achso noch was zu Frauen und E-Technik. Ich denke schon, dass es nicht 
so viele gibt, aber die die es machen sind bestimmt ganz normale Mädels, 
genau so wie BWLerinnen auch. Der Unterschied zwischen ihnen ist 
vieleicht nur, dass sie sich trauen auch mal was anderers zu 
machen/versuchen, als man es von Mädels gewohnt ist. ;-)

LG Lisa

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nach Tarif bezahlt wirst ist die Wahrscheinlichkeit als 
Facharbeiter besser zu verdienen durchaus gegeben. Insb. da die meisten 
Akademiker gezwungen sind Karriere zumachen und das Ziel idR ist nach 
min 5-7Jahren zumindest Gruppenleiter zu sein (dh Personalverantwortung 
und Kapitalverantwortung zu übernehmen), versuchen Akademiker idR mehr 
zuleisten als Typische "Tarifarbeiter" dh 40(+3-5)Wochenstunden, 
Networking eventuell zusätzliches aneignen von betriebswirtschaftlichen 
"know-how".
Der Erfolgsruck ist halt höher spätestens nach 10-12 Jahren sollte man 
dann durchaus die ersten Führungsposition wie Abteilungsleiter etc. 
bekleiden
(auch wenn man dazu das Unternehmen wechselen müsste).
Alles in allem sind die Mobilitätanforderungen auch höher (man ist halt 
spezialisierter) usw usw.

Aber ob man wirklich besser dasteht als Bwl mag genauso zweifelhaft 
sein.
(zumal es ja auch Ing. gibt die ihr Glück als Unternehemensbearter 
versuchen - ein Kommilitone von mir nach den Bachelor Patentanwalt 
werden.(wie genau das geht weiss ich nicht): also Möglichkeiten sind da)

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lisa schrieb:
> Huhu,
> ich weis, dass der Thread schon zimmlich alt ist, bin aber irgendwie
> darauf gestoßen als ich gerade dabei war mir noch ein bischen Mut
> anzulesen, da ich doch tatsachälich noch ein wenig bammel habe. (Beginne
> im Oktober ein E-Technik Studium)

nimm das nicht alles für bare Münze, was du hier an Geheule liest. Es 
ist ja normal, dass größtenteils die jammern, bei denen es nicht rund 
läuft. Die ohne Probleme werden in der Regel gar nicht erst in diese 
Threads schauen, weil da eben nur herumgeheult wird. Der ET-Studiengang 
meiner ehemaligen Uni hat zB ein eigenes Forum und komischerweise heulen 
da keine frischen Ings über mangelnde Arbeitsplätze...

Autor: Silvan König (silvan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: schau dir mal diesen Thread an:
Beitrag "Umfrage: Eure Studiendauer"
Da geht es um Erfahrungen bezüglich Dauer des Studiums und die 
Jobsuche/-findung danach.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> nimm das nicht alles für bare Münze, was du hier an Geheule liest. Es
> ist ja normal, dass größtenteils die jammern, bei denen es nicht rund
> läuft. Die ohne Probleme werden in der Regel gar nicht erst in diese
> Threads schauen, weil da eben nur herumgeheult wird.

Vollkommen richtig, die 10%, bei denen es "rund lief" jammern nicht. Die 
anderen 90% aller Erstsemester, die entweder gar keinen Abschluß haben 
oder extrem kämpfen müssen und dann mit schlechten Studienleistungen 
sich bewerben müssen "jammern" hier rum. Dieses "Jammern" sind so aus, 
dass sie sich doch tatsächlich erdreisten, Kernfakten wie Abbrecherquote 
usw. preiszugeben.

Ich kann nur jedem raten, sich selber zu informieren. Dabei sind harte 
Fakten deutlich besser als schwammige Versprechungen. Harte Fakten sind 
nun mal die Klausur-Ergebnislisten. Alternativ kann man natürlich auch 
das vdi-Märchenbuch aufschlagen.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Der ET-Studiengang
> meiner ehemaligen Uni hat zB ein eigenes Forum und komischerweise heulen
> da keine frischen Ings über mangelnde Arbeitsplätze...

Könnte allerdings auch daran liegen, dass es sich viele gar nicht mehr 
trauen. Denn als Minderbezahlter oder gar Arbeitsloser ist man 
zwangsweise "dumm, faul, selber Schuld, komplett unfähig oder eben ein 
Dauerparty-Typ und Säufer". So bleiben eben nur die glücklichen 
erfolgreichen Ing.s über. Denn wer "dumm, faul, selber Schuld, komplett 
unfähig oder eben ein Dauerparty-Typ und Säufer" ist, kann nun wirklich 
keinen Job als Ing. erwarten. Willommen in der schönen neuen Welt.

Autor: Majestro2211 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe, bevor ich angefangen habe ET zu studieren, dieses Forum 
schonmal durchgelesen. Von daher möchte ich nun meine Erfahrungen mit 
euch teilen.
Ich studiere an einer FH in Bayern.

1. Das wichtigste ist Interesse und das Verstehen von Komplexen Dingen.

2. Wenn man sich anschaut, wer ET studiert, der versteht auch die hohe 
Durchfallquote. Bei uns wird während den Vorlesungen Battlefield oder 
COD gespielt, anstatt dem Prof zuzuhören.

3. Ebenso lasst euch nicht entmutigen, wenn ihr etwas nicht versteht. 
Ihr müsst dem Prof nur folgen können und das selber nicht hinbekommen, 
was er macht.

4. Stofflich:
Ich werde nur kurz etwas übers 1te Semester schreiben.

-Grundlagen der Elektrotechnik: Es kommen Netzwerkverfahren dran (Sehr 
sehr einfach, wenn man das Prinzip verstanden hat und mit ein wenig 
Übung geht das ziemlich schnell)
Felder (elektro, magnet. etc.): Ihr müsst nur die Formeln, die 
vorgestellt werden verstehen. Der Rest kommt von alleine. Ihr müsst ja 
nicht jede Aufgabe rechnen können. Ne 2 ist auch ne super Note im 
Bachelorstudiengang.

Informatik: Naja, mit lernen zu bewältigen, aber auch hier gilt: Übung 
macht den Meister. (2-3 mal paar Klausuren durchmachen)

Englisch (ja, sowas gibts bei uns, sind ja auch in Bayern :-P): Der Prof 
siebt aus, wer kein Englisch kann, welches die Stufe B2 hat. Aber keine 
Angst: Das ist technisches Englisch. (100 wichtige Vokabeln und 20 
Basissätze auswendig lernen smiling smiley).

Mathematik: Ein wenig Differential, komplex, Integral, Reichen (Taylor 
und Fourrier) (Das ist für die ersten beiden Semester, hab vergessen was 
genau 1tes bzw. 2tes ist)


Fazit: Ich kann jedem nur raten, Elektrotechnik zu studieren, der ein 
Fable dafür hat, ansonsten hat man einfach verloren. Das wichtigste ist: 
Vorlesungsstunden kann man schon ab und zu sausen lassen, aber 
Übungsstunden und Tutoriumsstunden sollte man sehr sehr ernst nehmen. 
Und wirklich nicht entmutigen lassen, auch wenn man denkt, man hat 
keinen Plan von allem. So 2-3 Wochen vor den Klausuren macht es klick 
und man versteht alles. Ebenso vor den Klausuren gilt: (durchschnitt von 
leuten, die auch die Prüfungen bestanden haben). Eine Klausur dauert ca. 
2-2.5 Stunden am Anfang durchzurechnen. In Jedem Fach machst du 8-9 
Stück. (Am besten die letzten Jahre, das Profs wirklich falue Leute sind 
und sich dadurch die Aufgaben wiederholen (zwar in ner anderen Form, 
dennoch einfach rechnen)). Ebenso gibt es viele geschenkte Punkte, die 
man sich einfach verdienen kann. Jede Klausur von denen 2 mal 
durchrechnen. Das hat bei jedem super geklappt. Am Anfang solltet ihr 
aber mit paar Freunden zusammen die Aufgaben lösen um schneller in den 
Stoff reinzukommen, denn nur der Einstieg ist schwer, danach kann man 
wirklich darüber schmunzeln.

P.S. Hört nich auf die Leute, die teilweise hier nen totalen Schrott 
schreiben.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.