www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zündanlage selber bauen


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin Pyrotechniker und will mir jetzt selbst eine Zündanlage bauen!

Ich bin mir aber nicht so sicher, welche MC ich verwenden soll!?

Ich benötige:
- 12 Eingänge (normale Taster)
- 1 Display (ca. 30 x 10 Zeichen)
- 1 Tastatur (12 Zeichen)
- 5 Ausgänge (kommen kleine LEDS drauf)
- übertragen werden die Daten noch mit Funk

Hat einer eine Idee welche MC ich dafür verwenden könnt?!
Es wäre auch schon hilfreich, wenn ich wüsste in welches Richtung ich da 
gehen soll....

Ich weis des is a bisserl blöd weil ich ja noch nicht genau weis welches 
Display, Tastatur und welche Funkschaltung ich verwende, aber vl. hat 
jemand eine Idee..

Vielen Dank schön mal!!!!
Lg, Martin

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kompliziert/umfangreich soll dein µC Programm werden? Für die 
Funkübertragung kannst du dir ja die günstigen Module von Pollin 
angucken. Wenn das Ganze professioneller werden sollte, gibt es 
Blauzähne Class-A Module, die bis 100m Reichweite haben für ca. 15€.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier. Das wurde sehr gut realisiert. Da kannst Du Dir einiges 
abschauen ;)

http://www.hanneslux.de/avr/zuenduhr/index.html

Gruß Daniel

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu daniel R.:

danke für den Link, da is einiges gutes drinnen!!

zu Artur F******:

es wird schon ziemlich umfangreich werden!
Ich möchte sowohl einzel abfeuern, als auch ein Zeitprogramm!
Die Funkübertragung möchte ich verschlüsseln, und sie sollte schon eine 
Reichweite von ca. 400m haben!
Das ganze sollte auch noch über PC programmierbar sein (wahrscheiclich 
werd ich USB nehmen)

Autor: dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR sollte reichen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>AVR sollte reichen.
Das ist klar, aber je nach Aufforderungen muss man hlt wissen ob da ein 
Atmega32 reicht oder was größeres her muss.

>es wird schon ziemlich umfangreich werden!
>Ich möchte sowohl einzel abfeuern, als auch ein Zeitprogramm!
Das ist nicht umfangreich, da langweilt sich ein Atmega.

>Die Funkübertragung möchte ich verschlüsseln, und sie sollte schon eine
>Reichweite von ca. 400m haben!
Oha. 400m, da kenn ich nichts.

>Das ganze sollte auch noch über PC programmierbar sein (wahrscheiclich
>werd ich USB nehmen)
AVR's programmiert man entweder über JTAG oder ISP. Dein 
Programmiergerät kann natürlich an USB angeschlossen werden z.B. 
AVR-mkII

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
400m sichtverbindung mit einer pseudorichtantenne geht. Das geht mit 
Bluetooth ganz gut.
Das alles ist schon ein ganz nettes Projekt. Da hast du schon einiges 
vor :-)

Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das ganze sollte auch noch über PC programmierbar sein (wahrscheiclich
>>werd ich USB nehmen)
>AVR's programmiert man entweder über JTAG oder ISP. Dein
>Programmiergerät kann natürlich an USB angeschlossen werden z.B.
>AVR-mkII

Ich glaube er meinte damit die Zündreihenfolge und die Zündabstände.

Ich hab mal so etwas gebaut fürs letzte Silvester aber mit Kabel. Mir 
war das mit Funk zu unsicher (Störungen usw.). Wenn ich zu Hause bin 
kann ich Fotos reinstellen.

LG
Andreas

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne kurze Frage zu den Zündern, funktionieren die einfach mit 12V 
oder wird da mit Hochspannung gearbeitet?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit der Funkreichweite ist hierbei nicht der entscheidende 
Faktor.

Bei professioneller Pyrotechnik darf nix schief gehen (Timing/Störung).
Eine Unterbrechung in der Funkstrecke sollte demnach auch erkennbar sein 
und eine Zeitsynchronisation der einzelnen Empfänger mit der Basis (dem 
Zündpult). Damit nicht die schöne Abfolge durcheinanderkommt ;-)

Wichtigstes Kriterium bei Fernzündung überhaupt ist das Ausschließen
von Fehlzündungen! Dabei kann jemand Verletzt werden.
Deshalb wird auch meistens bei den Profis auf das gute alte Kabel 
gesetzt.
Ein nicht geschlossener Schlüsselschalter in der Zündkreisversorgung
überbrückt sich nicht so schnell von selber.

Ich würde dafür folgende Anforderungen definieren (nur mal zum 
Nachdenken):

- Reichweite soll ja 400m sein
- Keine Funkfrequenz, die viel Funklast hat (433Mhz, PMR, CB, GSM, WLAN, 
...)
- Frequenzbereich ISM bei 800Mhz wegen der strengeren Regulierung?
- Evtl. Frequenz im 20MHz/40MHz Bereich (da gibt es welche für
  Sicherheitsanwendungen (z.B. Garagentoröffner) -> Regulierungsbehörde?
- Funkmodul mit Repeaterfunktion für höhere Reichweite
- Wie sollen Fehlzündungen vermieden werden? (z.B. durch defekte 
Elektronik
  an der Empfangsseite)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie machen das eigentlich die Profis zur Zeit?

Legen die zu jeder Knallerbse ein Adernpaar?

Alternativ bräuchte man zu jeder Feuerwerksbatterie ein Steuerkabel mit 
ca.
6 Adern. 4 für Datenkommunikation (RS422) und 2 zur Entsicherung der 
Zündkreise (24 V, die vom Pult aus Relais an den Batterien 
durchschalten)

Damit wäre dann der Kabelsalat auf ein paar Meter Einzelkabel begrenzt.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

das mit dem Funk solltest du dir überlegen. Das ist zum einen nicht 
trivial, zum anderen senden die käuflichen Funkmodule auf den üblichen 
Frequenzen, die (ortsabhängig) stark in Gebrauch sein können. Inwiefern 
die für sicherheitskritische Anwendungen brauchbar sind, ist auch so 
eine Sache.
Deine Funkmodule solltst du bei deinem Kenntnisstand nicht selber zu 
bauen
(ist nicht böse gemeint, aber bei HF-Geschichten kann man extrem viel 
falsch machen).
Funkprotokolle für sicherheitskritische Anwendungen (z.B. medizinischer 
Bereich; war mal ein Vortrag bei uns) alleine  sind schon ein Thema für 
eine ganze Diplomarbeit.
Wie wäre es, wenn du von deinem Terminal ein Zwei-Draht-Bussystem 
ausgehen lässt, dass dann die Zündvorrichtungen ansteuert bzw. Uhren 
synchronisiert?

Bastler

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Matthias wrote:
> Wie machen das eigentlich die Profis zur Zeit?

Zur Zeit gibt es nur eine "brauchbare" Profi-Zündanlage (habe mit 
einigen Pyrotechnikern gesprochen).... Diese Zündanlage wird auf der 
Ganzen Welt verwendet!

Diese Anlage wird eigentlich hauptsächlich über Funk betrieben, falls 
der Empfang schlecht ist, kann auch ein Antennenkabel angeschlossen 
werden...

> Legen die zu jeder Knallerbse ein Adernpaar?

... Sag nicht Knallerbse!!! g...
Zu jeder "Zündkette" wird ein E-Zünder gelegt. So eine Zündkette kann 
allerdings auch aus nur einem Effekt bestehen, zum Beispiel bei einem 
Musikfeuerwerk wird man eher zu jedem Effekt einen E-Zünder geben, da 
man dass besser steuern kann!! Sonst können auf mehrere Effekte mit 
"Zeitgenauen" Zündschnüren verkettet sein (Da erspart man siche einige 
E-Zünder, die mit ca. 50Cent/Stück ja nicht ganz so billig sind)...



Was ich nochmal erklären wollte:

Ich schreibe mein Zündprogramm entweder direkt am Sender oder hald am PC 
und überspiele dass dann auf den Sender.
Dann sende ich aber NICHT das ganze Programm an die Empfänger, sondern 
nur die einzelnen Schussbefehle (mit vorheriger "Sicherheitskontrolle", 
wie beschrieben:
> Jeder Empfänger mit einer Nummer, die vom Sender gesendet
> wird, der Empfänger antwortet mit einem Ihm eigenen Code und wenn dieser
> passt, soll der Sender nochmal Empfängernummer und Abschusscode senden!
> Somit sollte ich von "Garagentüren-Angriffen" geschützt sein!!!
))

D.h. ich brauch keine Zeitsynchronisation oder der gleichen, auch eine 
Sicherheitsabschaltung würde ich nur dann brauchen, wenn die Elektronik 
vom Empfänger plötzlich so verrückt spielen würde, dass sie alle Kanäle 
auf Abschuss freigibt! Wenn kein Schussbefehl vom Sender kommt, soll 
mein Empfänger gar nicht "wissen" dass es da noch etwas gibt!!!
Und außerdem ist es üblich, wie vorher beschrieben Zündketten zu 
verweden, wenn die einmal gestartet wurde, kann man die sowieso nicht 
mehr aufhalten!!!

Lg,

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Zündanlage meinst du?

Galaxis? Pyro-Digit/PyroStage?

Bist du TÜV Gepfrüter Pyrotechniker im Bereich Bühne oder Großfeuerwerk?

Ich sags mal so, es hat schon seinen Grund das nur 1-2 Systeme von den 
Großen Pyrofirmen verwendet werden, weil sie halt einfach scheiß sicher 
sind! Wie gesagt es darf nichts schiefgehen, da würde ich lieber auf 
eine Firma zurückgreifen die das dir auch versichern kann!

Fertige Funkmodule kannst du für den Bereich eigentlich vergessen! Da 
musste schon selber eins Entwickeln mit eigenem Protokoll damit es keine 
Möglichkeit für Stöhreinflüsse gibt!

Dann noch eine lange test Phase wo gezielt Stöhrungen simuliert werden 
und und und.....

Wie gesagt, für sein eigenes Sylvesterfeuerwerk kann man des schon 
machen, für den Professionelleneinsatz empfehle ich jedoch Galaxis oder 
PyroDigit, ist einfach sicherer!!!!

Autor: Pyropeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass es in der ganzen "Pyrotechnike-Szene" eigentlich nur eine einzige 
>proffesionelle Zündanlage gibt

>ganz normal 12V, 1-1,5A ca. 200ms

>Also für einsame Abende ist gesorgt, ich hab noch einiges zu tun!!!!

Zunaechst solltest du dringend Deine Recherche verbessern :-) Das wird 
auf jedenfall viel viel groesser als man denkt.

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pyropeter wrote:

> Zunaechst solltest du dringend Deine Recherche verbessern :-) Das wird
> auf jedenfall viel viel groesser als man denkt.

Kannst mir bitte auch erklären inwiefern ich meine Recherche ausweiten 
sollte?



Natürlich will ich mir diese Anlage vorerst mal für mich bauen, und 
nicht für den proffessionellen Einsatz heranziehen. Dafür nimmt man 
einfach ein Profigerät!

Aber ich will und kann als Pyrotechnik Anfänger nicht €5.000 - €6.000 
ausgeben. Deshalb die Idee mit einer eigenen Zündanlage.

By the way.... die Galaxis (oder andere) wurden auch nicht einfach 
hergezaubert!!! Auch über diese Zündanlagen haben sich schlaue Köpfe 
Gedanken gemacht!

Dieses Projekt mache ich auch aus dem Grund, um meine 
Elektronikkenntnisse wieder aufzufrischen!!! Mir ist klar, dass diese 
Zündanlage nicht in 2 Monaten feritg sein wird, trotzdem will ich 
versuchen die Sache so gut wie möglich zu realisiern!

Autor: klodeckel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was soll denn in diesem Land noch passieren???

Hier werden technische Fragen gestellt, und sobald auch nur die kleinste 
Gefahr droht steigen selbst die Experten aus. Wie beim TÜV, alles nur 
nach Vorschrift. Unbekanntes wird nicht mehr nachgerechnet oder 
simuliert, stattdessen vorsorglich abgelehnt.
Wo bleibt das fachkundige Urteil des Ingenieurs?

@ Martin _pyro
Mach das Ding, und nimm die Hürden, die dieses wundervoll degenerierte 
Land aufgebaut hat.

Nene, dat is nicht gut wie das hier läuft. Deutschland wird so 
langfristig untergehen.

trotzdem guude

ts

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, @Pyrotechniker,


abgesehen vom TÜV und abgesehen von der Regulierungsbehörde (BNetzA), 
ist es ein sehr umfangreiches Projekt:

- Kommunikation Funk (Protokoll / Verschlüsselung)
- Kommunikation RS232 (Zündreihenfolgen)
- Interpretierung der Steuerbefehle
- LCD Ausgaben
- Eingaben

Wenn es wirklich Funk sein soll, würde ich mit kommerz. Modulen arbeiten 
und wie schon angedeutet Repeater-Würfel dazu bauen. Damit hast Du schon 
mal keinen Stress mit der BNetzA. Funkstörungen auf der Entfernung halte 
ich dann für ausgeschlossen, da du dein Feuerwerk ja nicht mitten im 
Wohngebiet abfeuerst ...


Ich sehe eher das Problem so viel Software in einen ATMega644 (64 KB) 
hinein zu bekommen ...

Ich würde eher die ISM Repeater mit verschlüsselung bauen und dazu die 
Zünder. Dann würde ich da eine Sendeelektronik bauen die Befehle über 
USB oder RS232 (letztendlich RS232) hernimmt und an die Zünder 
weiterleitet - dazu ein PC Programm und ein Notebook.

Ich denke mit dieser Lösung bist du eher am Ziel und hast weniger 
Probleme...



Lg


Christian

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Funkprotokolle für sicherheitskritische Anwendungen (z.B. medizinischer
> Bereich; war mal ein Vortrag bei uns) alleine  sind schon ein Thema für
> eine ganze Diplomarbeit.

Damit kann man das auch nicht vergleichen. Bei medizinischen Anwendungen 
musst du ja sicherstellen, dass ein Befehl zum gewünschten Zeitpunkt 
definitiv ankommt. Hier muss man dagegen nur sicherstellen, dass wenn 
überhaupt nur ein gewollter Befehlt durchkommt. Die Wahrscheinlichkeit 
für ein zufälliges Auslösen durch eine Funkstörung lässt sich ja relativ 
einfach über die verwendete Befehlslänge ausrechnen. Wenn ich z.B. einen 
128 Bit langen Befehl habe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der 
zufällig auftritt 1:2^128. Dann noch mit der maximalen Paketrate 
multipliziert und du hast die Zeit nach der im Schnitt ein solcher 
Befehl zufällig auftritt. Beträgt diese mehrere Jahre, sollte man auf 
der sicheren Seite sein.

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:

> abgesehen vom TÜV und abgesehen von der Regulierungsbehörde (BNetzA),
> ist es ein sehr umfangreiches Projekt:

> Ich würde eher die ISM Repeater mit verschlüsselung bauen und dazu die
> Zünder. Dann würde ich da eine Sendeelektronik bauen die Befehle über
> USB oder RS232 (letztendlich RS232) hernimmt und an die Zünder
> weiterleitet - dazu ein PC Programm und ein Notebook.

Ich bin aus Österreich und weis noch nicht so genau wie dass bei uns so 
die Gesetzeslage punkto TÜV und Regulierungsbehöre ist. Wahrscheinlich 
so ähnlich wie in Deutschland! Da werd ich mich aber in nächster Zeit 
noch erkundigen!

Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du dass ich den Laptop zu den 
Empfängern stellen soll. Wenn ich aber mehrere Abschussplätze habe, ist 
dass schwierig mit EINEM Laptop...
Es ist auch leider etwas schwierig einsetzbar, da das Feuerwerk bei 
nahezu jedem Wetter abzuscheißen ist. Und des mit dem Laptop ist dann 
immer schwer umzusetzen, Regen!

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Stahl wrote:

> Damit kann man das auch nicht vergleichen. Bei medizinischen Anwendungen
> musst du ja sicherstellen, dass ein Befehl zum gewünschten Zeitpunkt
> definitiv ankommt. Hier muss man dagegen nur sicherstellen, dass wenn
> überhaupt nur ein gewollter Befehlt durchkommt. Die Wahrscheinlichkeit
> für ein zufälliges Auslösen durch eine Funkstörung lässt sich ja relativ
> einfach über die verwendete Befehlslänge ausrechnen. Wenn ich z.B. einen
> 128 Bit langen Befehl habe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der
> zufällig auftritt 1:2^128. Dann noch mit der maximalen Paketrate
> multipliziert und du hast die Zeit nach der im Schnitt ein solcher
> Befehl zufällig auftritt. Beträgt diese mehrere Jahre, sollte man auf
> der sicheren Seite sein.

Genau so sehe ich dass auch! Ich halte eine ungewollte Fehlzündung für 
eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist dass gar nichts auslöst!
Da ich ja im Prinzip eine zweistufige Sicherheitsabfrage einbaue!! Und 
da man ja wie gesagt auch mit Zündketten arbeitet, kann man in solchen 
Fällen ja auch nicht unterbrechen!
Das größte Problem dass ich mir vorstellen könnte wäre dass etweder gar 
nichts funktioniert, oder dass die SW (FATAL ERROR) alle Kanäle zünden 
lässt....

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin _pyro wrote:
> da das Feuerwerk bei nahezu jedem Wetter abzuscheißen ist.

[OT]
looool
[/OT]

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"der Empfänger antwortet mit einem Ihm eigenen Code und wenn dieser
passt, soll der Sender nochmal Empfängernummer und Abschusscode senden!
Somit sollte ich von "Garagentüren-Angriffen" geschützt sein!!!"

-> Das stimmt so nicht, nur wenn du aus 2 unbekannten Schlüsseln (die im 
optimalen falle rotieren) Prüfsummen berechnest, mit denen der 
Zündbefehl verschlüsselt wird. Ist aber nicht ganz einfach :)

Die 64kb im ATMega sollten wohl reichen, sooo viel ist da ja nicht 
dran...problematisch könnte nur die "Partitur" werden, die du 
abspeichern willst. Oder werden die Zündbefehle vom laptop geschickt und 
vom uC nur weitergeleitet?

Ich glaube auch nicht, dass was passiert, wenn du das mit Sachverstand 
auslegst und GUT testest - aber wenn, dann hast du ein großes, großes 
Problem. Bei kommerziellen Anlässen würd ich da ganz die Finger von 
lassen...

Klaus.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin,


nein, ich meinte nicht, das du zu JEDEM Empfänger eins stellen sollst.
Du schließt das Notebook an Deinem "Master" TRX an, dieser kommuniziert 
über die Repeater mit den Abschusseinheiten.

1 Notebook 1 Master
x Repeater und x Abschusseinheiten

Du musst halt jedem Teil eindeutige IDs geben in die dinger
Klassifizieren, wenn das Modul Informationen über die Feldstärke
eines Signals hergibt, noch besser, da kannst du dann ein Routing von 
ableiten ...


Lg


Christian

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. wrote:
> problematisch könnte nur die "Partitur" werden, die du
> abspeichern willst. Oder werden die Zündbefehle vom laptop geschickt und
> vom uC nur weitergeleitet?

Nein, ich habe vor keinen Laptop zu verwenden. Ich weis dass das ein 
ziemlich schwieriger Teil wird mit dem Abspeichern... Aber so habe ich 
eine HÜRDE die ich überwinden muss... **g**

> Ich glaube auch nicht, dass was passiert, wenn du das mit Sachverstand
> auslegst und GUT testest - aber wenn, dann hast du ein großes, großes
> Problem. Bei kommerziellen Anlässen würd ich da ganz die Finger von
> lassen...

Da hast du recht! Ich habe ja eine kleine "profi"-Zündanlage, mit der 
ich Feuerwerke abschieße wenn ich eines für jemanden mache.
Ich hab eh schon geschrieben, dass ich nicht genau weis, wie es in Ö mit 
dem gesetzlichen aussieht, aber da werd ich micht noch schlau machen....

@ Christian:
> nein, ich meinte nicht, das du zu JEDEM Empfänger eins stellen sollst.
> Du schließt das Notebook an Deinem "Master" TRX an, dieser kommuniziert
> über die Repeater mit den Abschusseinheiten.

Ok, jetzt verstehe ich was du meinst, aber wie gesagt will ich versuchen 
ohne Laptop auszukommen! Das macht das ganze etwas schwieriger...

Aber wie schon gesagt, auch die Geräte die es im Handel gibt, wurden 
nicht hergezaubert, sondern geplant, gebaut, viel getestet, geprüft, 
usw....

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Bei medizinischen Anwendungen musst du ja sicherstellen, dass ein Befehl >>zum 
gewünschten Zeitpunkt definitiv ankommt.

Genau das kannst du bei Funk nie sicherstellen, da du immer mit 
Störquellen hoher Leistung rechnen musst, ist das unmöglich.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich habe erst jetzt gesehen, dass hier auf meine Webseite 
verlinkt wurde. Die dort vorgestellte Zündanlage ist schon etwas älter, 
inzwischen sieht das System etwas anders aus.

Das Zeitraster ist jetzt 0,1s. Der Mega8535 reicht weiterhin für die 
Zünduhr mit 170 speicherbaren Zündterminen. Die Zünduhr wird jetzt per 
UART mit Daten des EXCEL-Aufbau&Abbrennplans gefüttert und steuert auch 
die Begleitmusik. Es lassen sich jetzt per Drehgeber und Taster 
zusätzliche Zündungen von Hand auslösen, was das schnelle Zünden von 
Ersatz-Effekten bei Versagern ermöglicht.

Es gibt neue Endgeräte (Tiny2313) (mit nur 8 Zündstromkreisen, was 
dezentrale Platzierung ermöglicht und somit kurze Zündkabel) und 
individueller Parametrierung (über Service-Terminal mit Tiny2313, LCD 
4x40 und 4 Tasten), die ihre Stromversorgung über das Datenkabel aus der 
Zünduhr oder einem zwischengeschalteten Repeater (mit eigenem Akku) 
beziehen. Sie sind aufgrund der Parametrierbarkeit für Einzelzündungen, 
Synchronzündungen (an mehreren Standorten) und vordefinierte 
Zündsequenzen (Stepperbetrieb, Kasskaden) über mehrere Standorte 
geeignet, wobei eine Kaskade nur einen Termin der Zünduhr belegt.

Auf Funk wird aus Sicherheitsgründen auch weiterhin verzichtet. Die 
Stromversorgung der Endgeräte über das Datenkabel aus Zünduhr oder 
Booster bringt mehr Vorteile als das Verwenden von Funk und die damit 
verbundene Pflege der Akkus in den Endgeräten.

...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch mal solch ein Ding gebaut (oder besser gesagt 
entwickelt). Aber nicht für mich, sondern für meinen Kumpel, der es 
letztlich auch gebaut hat. Ich will jetzt nicht die Details hier 
veröffentlichen, zumal das Projekt nun inzwischen paar Jahre 
zurückliegt. Aber vielleicht mal soviel, damit die Struktur sichtbar 
wird:
als Prozessor habe ich den Atmel 8535 genommen. Dieser ist allerdings 
nur zur Programmspeicherung und -steuerung zuständig. Wie das Signal 
letztendlich im Protokoll aussieht und via Funk zur Empfängerseite 
gelangt, habe ich den Funkmodulen und De/Encodern von Heiland 
anvertraut. Durch die Luft geht also die Adresse des jeweiligen Gerätes, 
und die Liniennummer.
Der µC werkelt auf der Senderseite, ist mit einer 4x4 Tastatur + 
4Digit-LED-Anzeige programmierbar, und kann 255 Endgeräte ansprechen mit 
jeweils 8 Linien. Das Ding kann zeitgesteuert ablaufen, oder per 
Handbetrieb zum nächsten programmierten Step weitergeschaltet werden, 
oder mann kann sogar direkt eine Linie ansprechen und zünden (wird aber 
kaum gebraucht ;-). Es ist auch von ausen über einen Impuls steuerbar 
(computer).
Im ganzen kann ich allerdings mit diesem µC nur 254 Steps programmieren 
(beschränkt durch den 512B Eeprom). Ein paar Bytes sind für irgendwelche 
Configeinstellungen verplant.
Die minimale Stepzeit ist 0,1s bis 25,6s.
Der µC steuert einen Heiland Encoder an, übergibt Addresse/Linie an 
diesen, der dann das ins jeweilige protokol umsetzt und zum Funkmodul 
gibt.
Empfängerseitig gets vom Empfangsmodul zu den Heiland-Dekodern (jeder 
hört nur auf eine bestimmte konfigurierbaren Adresse, und bedient je 8 
Linien), die dann die jeweilige Linie via ULN2003 + p-Kanal-Mosi 
schalten. Man kann auch mehrere komplett eigenständige Empfangsgeräte 
nutzen - ist eigentlich egal. Die Mosis werden erst mit einem extra 
Schalter aktiviert sicherheitshalber (während der Rest der Schaltung 
permanent aktiv sein kann).
Wenn mittels Computer gesteuert werden soll, so gibt dieser nur den Takt 
vor (das Programm selbst steckt ja im µC). Damit läßt sich ganz gut auch 
ein Musikfeuerwerk machen. Dazu wird einfach mit einem 
Musikprogramm/Waveeditor  auf einer Stereospur die Musik abgespielt, und 
auf einem anderen Kanal (die Soundkarte läuft im 5+1Modus) wird immer 
ein kurzer 20kHz-Impuls generiert, wenn ein Schuß erfolgen soll. Der 
20kHz-Ton geht durch einen Gleichrichter+Impulsformer an den µC (genauer 
gesagt einfach über Optokoppler parallel auf die "Feuertaste"). Man 
braucht hier also überhaupt keine PC-Programmierkenntnisse, um 
irgendwelche Schnittstellen zu programmieren.
Das ist also das allgemeine Design meiner Zündsteuerungsgeräte. 
Veilleicht hilfts Dir ja.
Was die Funkmodule angeht: da wirste wohl um gekaufte Dinger nicht 
rumkommen, wenn Du nicht gerade Funkamateur oder sowas bist. Nicht, weil 
du es evtl. nicht draufhaben könntest, sondern wegen dem Gesetz (wird 
wohl in Österreich auch so sein). Und dann ist wohl die Sache mit den 
400m wohl schon etwas gewagt. Ist zwar bei Sichtverbindung sicher ohne 
weiteres realisierbar, aber durch Störungen + Reflektionen wird diese 
Verbindung sicherlich auch nicht mehr so sicher sein (das Maximum, was 
erlaubt ist, ist wohl 100mW oder so).

Autor: Martin _pyro (pyro-mc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke mal, für eure hilfreichen Tipps!!!!

Die Heiland Funkanlagen hab ich mir auch schon angesehen, sind nette 
Dinger, nur bekomme ich leider keine Antwort bezüglich der Preise... 
naja, vl. kommt bald was..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.