www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Metronom Ton


Autor: Hamm3r (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
meine Schwester spielt ein Instrument. Sie fragte mich, ob ich ihr ein 
Metronom machen könnte.

Ich habe nur ein Problem, wie kriege ich diesen "klacks" Ton hin?

Das Ganze möchte ich mit einem Mikrokontroller aufbauen, was soviel 
heisst wie:
ich habe eine Ausgangsspannung vom Mikrokontroller von 3V3 und noch die 
Batteriespannung von 9V

Hat jemand eine Idee wie ich das machen könnte?

THX

Autor: Christian Laufs (christian72d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine "dumme" Idee von einem Laien: kauf so ein billiges Soundmodul 
wie es z.B. in Glückwunschkarten drin ist, aber halt eins wo man selbst 
den Sound "aufspielen" kann und laß es dann von deinem MC ansteuern.

Könnte/müsste gehen, oder?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du nimmst ein Piezo-Plätchen z.B. von Con.... Artikel-Nr.: 690635 - 
62. Stück á 0,33€

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Hagen Jakubaschks altem "Elektronikbastelbuch" gab's eine
Schaltung für ein Metronom mit gerade mal einem Transistor, der
direkt den Lautsprecher treibt.  Das habe ich mir seinerzeit mal
aufgebaut, als ich mit dem Klavierspielen angefangen habe.  Das
funktioniert ganz brauchbar.  Einziges Manko ist, dass der
Lautsprecher Teil des Rückopplungsnetzes selbst ist.  Damit
ändert eine direkt vor den Lautsprecher gehaltene Hand die
Frequenz des Klickens ein wenig.

Der Ton selbst ist eine abklingende Schwingung, die Eigenresonanz
der Membran kleiner Lautsprecher ist vermutlich als Frequenz recht
optimal.

Nein, eine Piezokapsel kann das nicht emulieren, deren Eigenresonanz
liegt um mehrere Oktaven höher, das wird nach irgendwas klingen nur
nicht nach Metronom.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
etwas ot: das ich das noch erleben kann.... eine Schaltung von 
Jakubaschk, die auf Anhieb funktioniert hat !!!!!! Es gibt also doch 
noch Wunder ;-)))

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den höchstens 10 Bauelementen war nicht viel zu versauen. :-)

Naja, zwei oder drei Generationen von DDR-Elektronikanfängern dürften
mit seinen Schaltungen schon groß geworden sein...  User ET-Professor
an der Uni hatte aber aus irgendwelchen Gründen :) eine ziemliche
Abneigung gegen den Herrn...  tsss, tsss.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich belastet ;-) noch mein Veragen beim Reflexaudion aus dem 
Radiobastelbuch- trotz mehrerer Versuche hat es nie funktioniert (ich 
war 12 oder 13) und mir ging es nicht allein so...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war aber Karl-Heinz Schubert, DM2AXE, auch jahrelanger Chef des
FUNKAMATEUR.

Ein Audion mit Transistoren ist allerdings auch nicht ganz einfach.
Das Audion hatte seine Hochzeit zur Zeit der Röhren, da war es
offenbar ein relativ einfach und sicher aufzubauender Empfänger.
(War aber zugegebenermaßen leicht vor meiner Zeit.)

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht mal seinen Blinker hingekriegt.
Der lief erst nach dem ca. 38. Versuch (zur Erinnerung: die Glühlampe 
war 3,8 V 70 mA).

Autor: Hamm3r (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein lautsprecher eignet sich da? und wie muss ich den 
beschalten.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Wunsch

Ok dann ist Herr Jakubaschk in diesem einen!!!! Fall rehabilitiert.

Die Schaltung von Schubert ist sogar in der Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Reflexschaltung.png

Ob ichs noch mal probier (Wer hat noch einen Germaniumtransistor 
liegen?);)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hamm3r wrote:
> Was für ein lautsprecher eignet sich da?

Eine alte PC-Quäke oder sowas.

> und wie muss ich den
> beschalten.

Die Jakubaschk'sche Schaltung muss ich dir heute abend raussuchen.
Kannst mir, wenn du willst, abends 'ne Mail schreiben um mich dran
zu erinnern.  Oder du kaufst dir das exzellente Werk:

http://www.amazon.de/Das-grosse-Elektronikbastelbu...

:-))

Gugel findet noch mehr Anbieter, die Preise erstaunen mich schon.
Dann sowas:

"fünfte, verbesserte Auflage, 121.-135.Tausend"

Hmm, 135000 verkaufte Exemplare...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto wrote:

> Ob ichs noch mal probier (Wer hat noch einen Germaniumtransistor
> liegen?);)

Einen МП21А? :)  Oder einen GF100?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GF 110 (glaube ich)..und die beiden GA 100 nicht vergessen (oder waren 
das noch OA 625??)

Aber ich glaube, wenn zurück dann bis zur Röhre - das hat optisch 
irgendwie mehr!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OA625 und GA100 dürften datenmäßig gleich gewesen sein.

Irgendwelche Ge-Teile habe ich noch in der Kiste liegen, ja.  Mail me,
wenn du was davon haben willst.  Kann aber sein, dass die einfachsten
Transistoren nicht mehr da sind, sondern dann eher welche, die auch
UKW-tauglich sind (GF122 oder so bzw. ГТ322А).

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine uralte Elektorschaltung zur Erzeugung von Pferdehufschlag 
und Wiehern nachgebaut, genial einfach mit vier CMOS-ICs der 
4000er-Reihe. Das Klappern besteht aus Impulspaketen.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Elektronikbasteln mit dem Alleskönner B555"
auch son Buch aus dem Militärverlag.
Dort wird der erste 555er als Takt verwendet und der zweite erzeugt 
diesen typischen kurzen Chirp/Cklick, wie auch immer. Kann ich mal 
raussuchen...
(bin mir jetzt garnichmehr so sicher, aber war glaube ich dieses Buch)

Rudi

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Abwechlung von mir mal was zum Thema:

http://www.circuitcellar.com/AVR2004/HA3721.html

Alle Dokumente befinden sich unter "ENTRY" - hier wir der Sound mittels 
PWM generiert, Quelltexte sind in C, das Ganze kann man auch beliebig 
abrüsten (ohne LCD usw.)

Autor: joh! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss nicht, dass ein modernes Metronom zwei verschiedene 
Piep-Frequenzen ausgeben kann und außerdem auch verschiedene Takte 
wiedergeben sollte. 3/4tel- 4/4tel -2/4tel-Takt und natürlich das Tempo 
(bpm) einstellbar sein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joh! wrote:
> Vergiss nicht, dass ein modernes Metronom zwei verschiedene
> Piep-Frequenzen ausgeben kann ...

Piepen?  Für mich ist ein Metronom erstmal ein mechanisches Gerät,
da piept nichts.

Ich lese gerade bei Wikipedia, dass auch die mechanischen Teile
teilweise ein Glöckchen für den Hauptschlag haben, hab' ich aber
selbst noch nicht erlebt und ist letztlich auch verzichtbar.  Wer
nicht mehr bis 4 zählen kann, braucht wohl auch nicht Musik
machen wollen. :-)

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hätte noch eine orginal "DDR" Seifendose als Gehäuse anzubieten.

:)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Jakubaschksche Schaltung aus dem ,,Großen Elektronik-
bastelbuch'', 4. Auflage 1974, 91. - 120. Tausend. :)

Das Ganze läuft dort als ,,Stimmtonmetronom'', die Stimmgabel-
ansteuerung wird dich ja wahrscheinlich nicht interessieren.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anhang fehlt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Anhang fehlt.

Ach? :-)

Sorry, Standardfehler...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ich das noch erleben darf....;-) Der volkseigene Bastler ist nicht 
vergessen.

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edith:

Daß ich das...

Paul

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Der volkseigene Bastler ist nicht vergessen.

Nein, die Wunden schmerzen immer noch.

MfG Spess

P.S. Die Schaltung dürfte aber kaum den typischen Metronomklang 
erzeugen.

Autor: Ben ■. (bloxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht einfach ein Relais mit unterschiedlicher 
Impuls-/Pausendauer, so hat man ein mechanisches Klacken, sogar zwei 
unterschiedliche durch das anziehen und das abfallen und wenn mans in 
einen Resonanzkörper (won mir aus auch nen Brett) einbaut, sollte die 
Lautstärke auch vernünftig sein.

■

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Opperman-Elektronik gibt es viele Halbleiter und Anderes aus DDR und 
Rußland.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben ■. wrote:
> sogar zwei
> unterschiedliche durch das anziehen und das abfallen

Das ist meistens aber gar nicht erwünscht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 wrote:

> P.S. Die Schaltung dürfte aber kaum den typischen Metronomklang
> erzeugen.

Doch, klingt relativ echt.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie kriege ich diesen "klacks" Ton hin?

Der Klacks entsteht gut bei Verwendung eines Piezo-Plättchens durch 
Beaufschlagung mit Gleichspannungtaktung, nur die Lautstärke läßt zu 
wünschen übrig.
Nimmt man (Hochton-)Kleinlautsprecher oder solche mit wasserfester 
Membran oder normaler Membran geht es natürlich auch, dann kann mit 
höherer "Amplitude" auch ein lauteres Geräusch erzeugt werden. 
Übertreiben darf man jedoch nicht, sonst wird die Spule verbrennen. 
Rettung davor wäre ein differenzierter Impuls.

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GANZ SENSATIONELLE NEWS:
Es gibt sogar eine rein mechanische Variante eines Metronoms!

DC-CHARACTERISTICS:
-Läuft schon hunderte von Jahren einwandfrei.
-Ist absolut aus-entwickelt und debugged.
-Hat einen traumhaften Klang, klingt absolut echt.
-passt optisch gut zu alten Instrumenten, kein LCD-Gimmick-Quatsch.

SENSATIONELLE ENERGIEVERSORGUNG, UNFASSBAR:
Das genialste aber ist die Energieversorgung, absolut zeitgemäß, völlig 
chemiefrei, netzunabhängig und C02-Neutral!
Also eine HiTech-Entwicklung allererster Güte.
Mit einer simplen Handbewegung wird ein Mechanismus energetisch 
aufgeladen und damit läuft das Metronom dann stundenlang. Unglaublich 
innovativ! Benötigt keine (ständig leere) Batterie, kein Netzteil, keine 
Solarzellen!

UNGLAUBLICH INNOVATIVE TAKTGEWINNUNG:
Die Takteistellung erfolgt ebenso über ein völlig neu entwickeltes 
Prinzip. Absolute HiTech! Kein Quarz nötig! Aber zu kompliziert, als 
dass sich Kinder von heute damit auseinander setzen sollten/könnten. 
Aber für Experten sensationell!

Jochen Müller

Autor: joh! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mein Metronom "klockt" nicht, meins piepst. Etwa wie so ein 
ähm...gibts im Krankenhaus und zeigt die Herzfrequenz an. ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen Müller wrote:
> GANZ SENSATIONELLE NEWS:
> Es gibt sogar eine rein mechanische Variante eines Metronoms!

Sind allerdings nicht ganz billich.  Hatte gestern mal geguckt.

Übrigens habe ich, seitdem ich mein Metronom-Imitat im Jahr 2001
gebaut habe, allerhöchstens einmal bislang die Batterien gewechselt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto wrote:
> mich belastet ;-) noch mein Veragen beim Reflexaudion aus dem
> Radiobastelbuch- trotz mehrerer Versuche hat es nie funktioniert (ich
> war 12 oder 13) und mir ging es nicht allein so...

OK, ich musste das auch mal ausprobieren.  Habe einen neuen Thread
aufgemacht:

Beitrag "Reflexempfänger nach K.-H. Schubert, DM2AXE"

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Metronom (http://www.querfloete.com/einkaufen/10135b.jpg ) gibt 
einfach einen kurzen 8V-Puls (Anstiegszeit kaum messbar, Abfallzeit 
~0.3ms) auf den eingebauten 25mm-Lautsprecher, das klackt recht 
überzeugend. Mechanisches Klacken mit Pendel macht aber irgendwie mehr 
Spaß.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal ein Oszillogramm der Jakubaschkschen Schaltung gemacht.
Sorry, die Fotoqualität ist nicht besonders.

Erklärung: im oberen Teil ist links die Anregung des Lautsprechers zu
sehen, rechts die abklingende Schwingung der Lautsprechermembran.
Der Cursor zeigt dabei eine Periode und berechnet daraus die Frequen
von 178,6 Hz.  Im unteren Teil sieht man mit der ,,Lupe'' den Anstieg
nochmal (im oberen Bildteil kennzeichnen die beiden senkrechten Striche
die Stelle, die vergrößert dargestellt wird).  Der Impuls geht also
für ca. 0,5 µs mit voller Spannung auf den Lautsprecher, danach bleibt
er für 2 ms bei 2 V, dann wird er abgeschaltet, und der Lautsprecher
schwingt aus.

Autor: hal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin
Hab noch OC816,820 821 ...GF...GC  zu vergeben
Soll ich noch auf
heben?
         mal an DL9GHT  >qrz.com
                                        Gruß  Hal

Autor: wu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal vor ...zig (1969/71) Jahren ein Wah Wah Gerät
von Jakubaschk gebaut (hat sogar funktioniert).
Wollte es mal wieder aufbauen und natürlich keine Schaltung davon.
Kann mir da vielleicht jemand weiter helfen?
DANKE !!!
Übrigens beim erklingen des Glöckchens beim Aufziehmetronom
sollten sich alle beteiligten Musikanten wieder treffen
um gemeinsam den nächsten Takt zu beginnen. Hi Hi

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das vom Taschenbuch erwähnte HiTechmodell gibts sogar für 
Linuxbenutzer!!!

http://www.kirstein.de/produkte/00001/00001246/000...

bye

Frank

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wu wrote:

> Ich habe mal vor ...zig (1969/71) Jahren ein Wah Wah Gerät
> von Jakubaschk gebaut (hat sogar funktioniert).
> Wollte es mal wieder aufbauen und natürlich keine Schaltung davon.
> Kann mir da vielleicht jemand weiter helfen?

"Amateurtontechnik" vielleicht?  Da habe ich ein Exemplar im Schrank
stehen.  Mail me.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Habe mal ein Oszillogramm der Jakubaschkschen Schaltung gemacht.
> Sorry, die Fotoqualität ist nicht besonders.

falls es sich bei deinem Oszilloskop um ein HP546xx handelt: es gibt von 
Agilent eine kostenlose Software IntuiLink, um Screenshots via RS232 an 
den PC zu senden. Funktioniert bei mir prima und ist immer scharf :-)

Gruß,
Alexander

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Dörr wrote:

> falls es sich bei deinem Oszilloskop um ein HP546xx handelt: es gibt von
> Agilent eine kostenlose Software IntuiLink, um Screenshots via RS232 an
> den PC zu senden.

Jaja, ist ein solches, aber ich hab' kein Windows (und will auch
keins haben), und für was anderes scheint Agilent das nicht
produzieren zu wollen.

Der Aufbau einer HP-IB-Anbindung, die preislich nicht gerade teurer
wird, als das alte Oszilloskop es war, steht noch auf meiner
Projektliste.  Bis dahin muss es der Digiknips erstmal tun, so
einigermaßen lesen kann man die Fotos ja doch.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Alexander Dörr wrote:
>
>> falls es sich bei deinem Oszilloskop um ein HP546xx handelt: es gibt von
>> Agilent eine kostenlose Software IntuiLink, um Screenshots via RS232 an
>> den PC zu senden.
>
> Jaja, ist ein solches, aber ich hab' kein Windows (und will auch
> keins haben), und für was anderes scheint Agilent das nicht
> produzieren zu wollen.
>
> Der Aufbau einer HP-IB-Anbindung, die preislich nicht gerade teurer
> wird, als das alte Oszilloskop es war, steht noch auf meiner
> Projektliste.  Bis dahin muss es der Digiknips erstmal tun, so
> einigermaßen lesen kann man die Fotos ja doch.

an meinem 54645 ist eine RS232-Schnittstelle. Ich hatte zuerst versucht, 
das Oszilloskop auf Plotterausgabe zu konfigurieren und die HPGL-Daten 
"aufzufangen". Das hat aber nicht zufriedenstellend geklappt 
(komplizierte Handhabung und auf dem Screenshot hat immer irgendwas 
gefehlt). Nachdem ich schon fast aufgegeben hatte, bin ich über InuiLink 
gestolpert, das eine sehr elegante Lösung darstellt, weil es auch das 
Oszilloskop fernsteuern kann.

Gruß,
Alexander

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.