www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fragen zum Differenzverstärker Bipolar


Autor: Steffen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich beschäftige mich gerade anfänglich mit Transistorschaltungen, 
kleinen Versärkerschaltungen... Die angehängte Grafik zeigt einen 
Differenzverstärker mit pnp-Transistoren und einem npn-Stromspiegel.

Meine erste Frage wäre, ob das erst einmal so richtig ist?

Ist es sinnvoll den Widerstand an U durch einen weiteren Transistor als 
Stromquelle zu ersezten oder sogar durch einen weiteren Stromspiegel?

Vielleicht noch eine dritte Frage. Ich habe bei ein paar Schaltungen 
schon gesehen, dass die Eingangstransistoren mit zwei weiteren 
Transistoren, hier wären das ja pnp, eine Darlingtonstufe bilden. Der 
Rest bleibt. Wozu dient das dann? Wird dadurch der Eingangswiderstand 
des Differnezverstärkers erhöht?

Vielleicht kann ja jemand ein paar erklärende Worte dazu schreiben.

Vielen Dank.

mfg
Steffen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Steffen
Allegemeines zum Differenzverstärker bei
http://de.wikipedia.org/wiki/Differenzverst%C3%A4rker
und
http://www.elektronikinfo.de/strom/operationsverstaerker.htm

Der gemeinsame Anschluss (die beiden Emitter) hängt an einer
Konstantstromquelle. Dieser konstante Strom kann sich jetzt je nach
Basisspannung auf den einen und anderen Transistor verteilen. An den
Kollektorwiderständen kann die "verstärkte" Differenz abgenommen werden.

> Meine erste Frage wäre, ob das erst einmal so richtig ist?
Deine Schaltung ist ein Miller-Differenzverstärker.
Mehr dazu z.B. bei
http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physikalische...

> Ist es sinnvoll den Widerstand an U durch eine Stromquelle zu ersezten
Ja, die Konstanz dieses Stromes ist wichtig für die 
Gleichtaktunterdrückung.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Schaltung ist ein Miller-Differenzverstärker.

Etwa ein Lothar-Miller-Differenzverstärker?

SCNR

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Hinweise!


Kann eventuell jemand was zu der Darlingtonstufe am Eingang sagen; ist 
oben nicht eingezeichnet.

Wird dadurch der Eingang des Differenzverstärker hochohmiger? Steigerung 
der Stromverstärkung?


mfg
Steffen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:
>> Deine Schaltung ist ein Miller-Differenzverstärker.
> Etwa ein Lothar-Miller-Differenzverstärker?
> SCNR
Hier sitze ich nun mit stolzgeschwollener Brust... ;-)
Nein, zuviel der Ehre. Urigerweise ist der Miller-Effekt auch ein eher 
ungewünschter (wg. Reduzierter Schaltgeschwindigkeit/Grenzfrequenz).
Aber es gibt auch überraschende Gimmicks, die man damit machen kann:
http://de.wikipedia.org/wiki/Millereffekt-Oszillator

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann eventuell jemand was zu der Darlingtonstufe am Eingang sagen; ist
> oben nicht eingezeichnet.
>
> Wird dadurch der Eingang des Differenzverstärker hochohmiger?
> Steigerung der Stromverstärkung?

Durch den Einsatz des zusätzlichen Eingangstransistors sinkt der
Eingangsstrom um die Stromverstärkung dieses Transistors bei gegebenem
Kollektorstrom der Differenzverstärkertransistoren.

I.Allg. bilden die beiden Transistoren aber keinen Darlington, da der
Kollektor des ersten nicht mit dem Kollektor des zweiten, sondern mit
der negativen Versorgungsspannung verbunden ist. Dadurch hat man
ebenfalls den Vorteil des geringeren Eingangsstroms. Zusätzlich senkt
diese Beschaltung die minimale Eingangsspannung auf die negative
Versorgungsspannung bzw. sogar noch etwas darunter, was bei
Single-Supply-Verstärkern gewünscht wird.

Bei nur einem Transistor darf die Eingangsspannung hingegen nicht
wesentlich unter die Ausgangsspannung des Differenzverstärkers (am
Kollektor des Transistors) fallen, da sonst die Kollektor-Basis-Diode
leitend wird.

@Lothar Miller:
> Aber es gibt auch überraschende Gimmicks, die man damit machen kann:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Millereffekt-Oszillator

Witzig, habe ich noch nicht gekannt :)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das nicht dasselbe wie der Huth-Kühn-Oszillator, der auch nur über 
interne Transistorkapazitäten funktioniert?
http://www.mikrocontroller.net/articles/Oszillator...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.