www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR: Suche bzw. Frage zu JTAG-Programmiertool


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mich mit AVRs beschäftigen und hab mich ein bisschen schlau 
gemacht, was Selbstbau-Tools für die AVR-Programmierung betrifft. Leider 
sieht es momentan so aus, dass je mehr ich finde, desto verwirrter bin 
ich :)

Bevor ich also was falsches mach, frag ich lieber mal nach. Als 
Haupt-Quelle hab ich den Mikrocontroller.net-Artikel 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_In_Sys...) 
verwendet.

Der Programmer, der mir am meisten zusagt, ist momentan USBProg, gefolgt 
vom EVERTOOL.

Beide bieten den Vorteil, dass sie sowohl über JTAG als auch SPI 
programmieren können, wobei der USBPROG m.E. deswegen im Vorteil ist, 
weil er beides in sich vereint und nicht wie das Evertool zwei 
Controller braucht.
Da es ein offenes System ist, gehe ich davon aus, dass ich damit 
irgendwann mal auch AVR32 oder XMEGA programmieren kann, also wär es 
eigentlich genau das richtige.

Was ich durch SUFU leider noch nicht selbst beantworten konnte:
- Ist JTAG mittlerweile implementiert inkl. Debug-Funktion? Soweit ich 
gesehen habe, ist die Firmware noch beta, aber vielleicht kann jemand 
dazu ne Aussage treffen.
- Es ist wohl bei Anfängern ziemlich beliebt, sich die Fuses zu 
verblitzen :) Gibts mit dem USB Prog die Möglichkeit, die Teile ohne 
Parallelprogrammer wieder ans Leben zu bekommen (Wenn die Zielhardware 
entsprechend ausgelegt ist)?
- Soweit ich gesehen habe, arbeitet USBPROG durch die Firmware-Klones 
direkt mit AVRStudio, richtig?

Könnt ihr den USBProg empfehlen bzw. gibt es etwas, was gegen ihn 
sprechen könnte, mal abgesehen von den o.g. Punkten und dass man wohl 
noch eine externe Pegelkonvertierung für 3V3 Devices braucht?

Ralf

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Alternativen, die sowohl SPI/JTAG usw. können, sind interessehalber auch 
gern gesehen :)

Ralf

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab bisher mit dem USBProg nicht so die allerbesten Erfahrungen 
gemacht.
Die Firmwares dafür sind noch stark in der Entwicklung (ISP geht ganz 
gut, aber JTAG hab ich nicht ans laufen bekommen).
Außerdem sehe ich bisher beim USBProg kaum Weiterentwicklung.

Als Programmiergerät nutze ich derzeit AVRISP mkII. Der kann 
mittlerweile auch XMegas programmieren (nützt nur nix, da ich noch 
keinen XMega besitze).
Als Debugger benutze ich das JTAGICE mkII... Sehr teuer, aber qualitativ 
auch hochwertig.

MfG
Marius

Autor: volltroll.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jtag kann man auch selber bauen, man muss nur den einen AVR im Jtag 
programmieren :D, aber da geht halt nen parallelprogrammer. Such mal 
nach evertool

Autor: Maria (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Debuggen ist das A und O. Flashen allein ist Müll.
Du brauchst also JTAG und debugWIRE.

Ebay-Artikel Nr. 310084603356

Und fang mit ATmega an. Ist nicht schwieriger als Tiny aber man bekommt 
keine Speicherprobleme.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maria wrote:
> Debuggen ist das A und O. Flashen allein ist Müll.
> Du brauchst also JTAG und debugWIRE.

debugWIRE braucht man nur für die ATtinys und ATmegaX8.  Die größeren
ATmegas haben alle JTAG, und damit kann man auch debuggen.

Wer den Chinesen-Klau nicht mag, kann sich ja allemal noch den AVR
Dragon ansehen.

Autor: Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu auch eine Frage, ich möchte auch demnächst die Möglichkeit haben 
meine Software auf dem ATMega8 mit JTAG zu debuggen (bald auch 
ATMega644).

Da hat sich natürlich die Frage aufgedrängt, Dragon oder JTAGICE ?

Dragon ist natürlich viel günstiger, aber ich habe gehört den braucht 
man bloss schief ansehn und schon ist er kaputt. Lohnt sich der Aufpreis 
zum JTAGICE ? Kann ich damit später auch XMega's debuggen?

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Dir ist schon klar, dass der ATMega8 keine Debug-Schnittstelle hat?!
2. Wenn du später nen ATMega644 debuggen wollst, kommst du um ein 
JTAGICE nicht drum herum. Das Dragon kann nur Megas und Tinys bis 32 
KByte Flash debuggen. Die XMegas fallen soweit ich weiß ebenfalls 
darunter. Ich weiß nicht ob XMegas mit 32 KByte Flash geplant sind.

MfG
Marius

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lenz wrote:

> Dazu auch eine Frage, ich möchte auch demnächst die Möglichkeit haben
> meine Software auf dem ATMega8 mit JTAG zu debuggen (bald auch
> ATMega644).

ATmega8 kannste knicken.  Den kann man nicht online debuggen.  Wenn
schon, dann nimm einen ATmega88 stattdessen, bei dem geht es mit
debugWIRE (aber JTAG hat er auch nicht).

> Da hat sich natürlich die Frage aufgedrängt, Dragon oder JTAGICE ?

Den ATmega644 kannst du offiziell nicht mit dem Dragon debuggen.  Du
kannst aber ggf. so tun, als wäre es nur ein ATmega324P.

> Dragon ist natürlich viel günstiger, aber ich habe gehört den braucht
> man bloss schief ansehn und schon ist er kaputt.

Naja, ganz so schlimm ist es nicht.  Es gibt wohl zwei Dinge, an denen
er schnell zu Grunde gehen kann.  Einerseits gibt es USB-Hubs, die
beim Anstecken derart schlimme Spikes auf Vcc erzeugen (die Rede ist
von bis zu 15 V!), dass daran der TI-Spannungsregler stirbt.  Die
andere dünne Stelle sind die Treiber für die /RESET-Leitung (sind
wohl von ONsemi, wenn ich mich recht entsinne).  Die mögen es nicht,
wenn man aus Versehen da den Stecker des Labornetzteils auf die
/RESET-Leitung fallen lässt.

> Lohnt sich der Aufpreis
> zum JTAGICE ?

Das musst du schon selbst entscheiden.  Wenn deine Zeit teuer ist
und/oder deine Laborumgebung sowieso besser mit einem isolierten
Gehäuse bedient ist, dann schon.

> Kann ich damit später auch XMega's debuggen?

Auf jeden Fall (jetzt schon, wenn du einen hast).

Autor: Thomas Finke (thomas-hn) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius Wensing wrote:
> Das Dragon kann nur Megas und Tinys bis 32 > KByte Flash debuggen.

Dafür soll es aber eine "chinesische Modifikation" geben.

Autor: Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah gut, dann wär das ja schonmal geklärt.
Hat denn jemand Erfahrungen mit dem "Chinesen-Klau" gemacht? Ist ja 
preislich sehr interessant und wenn der nur Vorteile gegenüber dem 
JTAGICE von Atmel hat (schneller, größerer Target-Spannungsbereich) und 
keine Nachteile, wär das wohl die Lösung für mich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lenz wrote:

> Hat denn jemand Erfahrungen mit dem "Chinesen-Klau" gemacht? Ist ja
> preislich sehr interessant und wenn der nur Vorteile gegenüber dem
> JTAGICE von Atmel hat (schneller, größerer Target-Spannungsbereich) und
> keine Nachteile, wär das wohl die Lösung für mich.

Die Vorteile sind erstmal für mich nur behauptet.  Da das Ding eine
Raubkopie des Atmel-Designs ist, wo bitte sollten denn die Vorteile
herkommen?

Zwei Nachteile hast du: du hast keinerlei Atmel-Support für das
Chinesenteil.  Außerdem trägst du potenziell dazu bei, dass die
Atmel-Tools selbst schlechter werden (einschließlich der Software
wie AVR Studio), da die ohnehin nicht üppige Marge der originalen
Atmel-Tools halt mit hilft, die entsprechenden Entwicklungsarbeiten
in Trondheim zu finanzieren.

Autor: Andreas Häusler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Bin auch gerade dabei mich in die AVR Geschichte einzuarbeiten.
Habe bis jetzt immer PIC's verwendet.
Muss nun aber nach kurzer Zeit sagen, dass Microchip einige Dinge besser 
gelöst hat. Die ganze Programmier und Debugg Sache ist bei AVR einfach 
nur verwirrend. Der eine Controller kann das, der andere wiederum nur 
das. Auch auf der HP von Microchip finde ich mich besser zurecht.

Kann mir jemand sagen, mit welcher Schnittstelle ich den Chip ATmega32 
am besten debuggen kann? Unterstützung der Anzahl Breakpoints usw.

Habe mir den JTAGICE mkII gekauft. Läuft auch mir der neusten Software 
nicht immer stabil.
Da Lob ich mir mein MPLAB und den ICD2/3.
Nichts für ungut Leute, aber auch auf die Gefahr hin, das ich nun 
gelyncht werden. Ich finde das Handling der PIC's einfach besser.

Kann aber auch sein, dass ich die AVR's noch nicht richtig verstehe :-(

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal mein USB AVR Lab an, das Projekt ist um einiges aktiver 
als der USBprog und bietet dir auch JTAG und ISP Programmierung und 
einiges mehr.

http://www.ullihome.de/index.php/USBAVR-ISP/de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.