www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kurzschluss in Laptop


Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem mit einem Laptop:
Im Bereich des Steckers für das Netzteil hab ich einen Kurzschluss 
zwischen Masse und +  was bedeutet dass ich den Akku nicht mehr laden 
kann. Das einstecken des netzteils führt natürlich zu funken.
Ansonsten funktioniert der Laptop eigentlich ohne Probleme.
da zwischen + und - nach dem Akku  kein Kurzschluss mehr ist
Daher denke ich mal dass der Kurzschluss vor einem 
Spannungswandler(Stabilisator)-IC bzw vor dem Laderegler des Akkus 
passiert

Meine Frage : Was kann diesen Kurzschluss verursacht haben und wie kann 
man das defekte Bauteil am besten finden?  liegts am
Durchburch bei Glätungs oder Siebkondensator, Z-Diode, IC ????
Leider ist die Fehlersuche bei sowas natürlich ziemlich schwer da man 
die bauteile ohne sie auszulöten ja nicht ausmessen kann.
Schaltplan gibts zu sowas ja leider auch nicht.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau das Mainboard mal aus und mach beidseitig scharfe(!!!) Bilder von 
der Platine im Bereich der Buchse. Vielleicht lässt sich was erkennen.

Um welches Notebook handelt es sich eigentlich?

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das Mainboard schon ausgebaut. Defekte Bauteile kann man absolut 
nicht erkennen.
Was mich wundert ist dass die SMD Sicherung noch ok ist, bzw so aussieht 
denn ausmessen ist ja nicht...
Mainboard ist ein  Amilo L7310GW oder auch PWA-8650/M genannt

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du bist dir aber sicher, daß nicht die Buchse selbst defekt ist?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluffi wrote:
> Hab das Mainboard schon ausgebaut. Defekte Bauteile kann man absolut
> nicht erkennen.

Das macht nichts. Einem defekten Bauteil muss man seinen Defekt nicht 
zwingend ansehen können.

> Was mich wundert ist dass die SMD Sicherung noch ok ist, bzw so aussieht
> denn ausmessen ist ja nicht...

Warum sollte man die Sicherung nicht ausmessen können? Andererseits 
müsste der Schlurzkuss eigentlich vor der Sicherung zu suchen sein.

--> Fotos machen !!

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
absolut. zwischen den Kontakten gibt es keine Verbindung .
Aber logisch wäre es schon, wenn die Sicherung nicht durchbrennt müsste 
der Kruzschluss eigentlich vorher passieren und das ist ja die Buchse.

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry hab mich vertan. In reihe liegende bauteile kann man natürlich 
schon auf durchgang testen egal ob vorher oder nacher der Kurzschluss 
ist. Bei parallel zur Versorgung und Masse liegende Bauteile kann man 
nicht messen unabhängig dabvon ob der Kurzen vorher oder nachher erfolgt

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder folgen noch. Sicherung ist ok! Das muss aber nichts bedeuten denn 
es kann ja auch daran liegen dass vielleicht das Netzteil schneller in 
die Begrenzung geht als die Sicherung im Laptop reagieren kann und sie 
deshalb nicht anschlägt , oder sehe ich das falsch ?

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluffi wrote:
> Bilder folgen noch. Sicherung ist ok! Das muss aber nichts bedeuten denn
> es kann ja auch daran liegen dass vielleicht das Netzteil schneller in
> die Begrenzung geht als die Sicherung im Laptop reagieren kann und sie
> deshalb nicht anschlägt , oder sehe ich das falsch ?

Wenn du das Netzteil vor dem Anschliessen am Laptop bereits an der 
Steckdose hast, müsste die Sicherung in jedem Fall rausfliegen, sonst 
ist sie irgendwie überflüssig. So ein Schaltnetzteil hat normalerweise 
ziemlich dicke Elkos am Ausgang, bei einem Kurzen liefern die schonmal 
einige Ampere.

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich würde ehr interessieren warum du so sicher bist das ein kurzschluss 
vorliegt .... wenn man das netzteil einsteckt wenn es schon an ist kann 
das auch so mal funken ....auch würde dann dein notebook keinen strom 
mehr bekommen ... würde also garnicht laufen! bei mir war ein kabelbruch 
kurz vor dem stecker der ins notebook kommt dabei kam es auch zum 
kurzschluss!ich hab mir bei ebay einfach ein original ersatz netzteil 
bestellt ... hat so 25€ gekostet!

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ich so sicher bin dass es ein Kurzschluss im MB ist ?
Weil ich das Mainboard natürlich ohne Netzteil gemessen habe. Und ein 0 
Ohm zwischen Versorung und Masse dürfen ja wohl nicht sein.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und an der Buchse misst du keinen Kurzschluss?!?

Autor: Fluffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie meinst du das jetzt ? Natürlich messe ich da einen Kurzschluss wie 
an den anderen Stellen halt auch! (Buchse befindet sich noch auf dem 
MB,ist NICHT abgelötet)
Aber dass ich auch einen Kurzschluss an der Buchse habe bedeeutet ja 
nicht gleich dass es auch an der Buchse liegt.
so jetzt melde ich mich hier mal an und lade die Bilder hoch

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Bild.
Das rote und grüne Kästchen sind die Durchkontaktierungen.

PF701 = sicherung
PD1 = Z Diode zw Source und Masse ?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Wenn du dich hier schon mit Phantasienamen anmeldest, solltest du auch
> die Imageheader unkenntlich machen. Da deine Kamera oder
> Bildbearbeitungsprogramm deinen vollen Namen als Bildersteller einträgt,
> ist es bei deinem seltenen Namen nicht schwer, alles über dich
> herauszufinden, was man möchte. Nur mal so als Tip.

Also ich kann da im EXIF-Header nix schützenswertes sehen...

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
ach bitte. Die Kamera trägt den Namen vielleicht ein wenn man es möchte 
aber ein Bildbearbeitungsprogramm trägt sicher nicht automatische den 
Namen des Erstellers ein, da es gar nicht mal weiss wie der nämlich 
lautet. Höchstens vieleicht der username und der computername.
Aber Wayne ??

Wie wärs wenn du mal ein bisschen nachdenkst und das Forum hier nicht 
mit solchen sinnlossen Kommentaren zumüllst ?

@Ohm
Ich nutze den Durchgangsprüfer meines Ohmmeters .
Klar der Eingangswiderstand eines Laptops ist nicht sehr hoch aber wenn 
der Prüferbuzzer losgeht dann ist da sicher eine so niederohmige 
verbindung dazwischen wie es definitv nicht sein sollte. Ich glaube da 
muss man nicht diskutieren

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löte mal PD1 aus...

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hab ich schon längst probiert.
Ich bekomme aber den Lötzinn einfach nicht flüssig. Selbst bei 450 Grad 
Celsius gehts nicht.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PD1 und Sicherung  auslöten, messen, .....

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst wrote:
> Ich bekomme aber den Lötzinn einfach nicht flüssig. Selbst bei 450 Grad
> Celsius gehts nicht.

Zur Not könntest du die Diode auch einfach herausbrechen (Zange). Dann 
hast du halt keinen Verpolungsschutz mehr.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>Ich nutze den Durchgangsprüfer meines Ohmmeters .
>Klar der Eingangswiderstand eines Laptops ist nicht sehr hoch aber wenn
>der Prüferbuzzer losgeht dann ist da sicher eine so niederohmige
>verbindung dazwischen wie es definitv nicht sein sollte. Ich glaube da
>muss man nicht diskutieren

Doch, muß man.
Die Dinger piepem im allgemeinen so ab 20-40 Ohm.

Dein Netzteil ist sicher ok? Also mal mit passendem Lastwiderstand die 
Spannung gemessen?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 Ampere, na gut, 500mA Konstantstrom einspeisen und sich mit dem 
Millivoltmeter an das niedriste Potential herantasten, bzw. guggen, ob 
was warm wird.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eddy Current wrote:
> 1 Ampere, na gut, 500mA Konstantstrom einspeisen und sich mit dem
> Millivoltmeter an das niedriste Potential herantasten, bzw. guggen, ob
> was warm wird.

Das wollte ich auch schon vorschlagen.

Aber Vorsicht :

Die Leerlaufspannung der Stromquelle auf einen niedrigen Wert (unterhalb 
der Nennspannung des Notebooknetzteils) einstellen, sonst könntest du 
eine böse Überraschung erleben =)

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Buchse maleben  mit einem µOhmmeter gemessen. Sind ungefähr 
500 mOhm wenn ich dem schnellen Messversuch mal glauben schenken darf. 
Da ist definiv ein Kurzschluss und das Funken ist auch jenseits von gut 
und böse beim einstecken des netzteils.

Das Messgerät piepst bei ca 0,8 Ohm nicht mehr. Also nix mit 20-40 Ohm. 
Trotzdem sind 0,8 Ohm nicht zu verachten. Hab gedacht das ist niedriger. 
Wieder was gelernt.


Netzteil ist definitiv ok. ich hab zwei andere exact gleichen Typs . da 
ist es das selbe.

Mittlerweile hab ich die ZDiode auch schon rausbekommen . Daran lags 
leider nicht.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst wrote:
> Ich hab die Buchse maleben  mit einem µOhmmeter gemessen. Sind ungefähr
> 500 mOhm wenn ich dem schnellen Messversuch mal glauben schenken darf.
> Da ist definiv ein Kurzschluss und das Funken ist auch jenseits von gut
> und böse beim einstecken des netzteils.

Wenn du schon ein µOhmmeter zur Verfügung hast, dann nutze es jetzt auch 
sinnvoll!

Miss damit die Widerstände direkt an den Bauteilen (Buchse, PD1). Wo ist 
der Widerstand kleiner?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst wrote:
> Mittlerweile hab ich die ZDiode auch schon rausbekommen . Daran lags
> leider nicht.

Tja, dann miss dich mal weiter durch. So ein µOhmmeter sollte da eine 
große Hilfe sein =)

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss mal den Widerstand vor und nach PR701 gegen Masse.

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank für die Hilfe.
Ich muss jetzt leider weg, werd aber morgen das alles mal exakt 
ausmessen mit dem µOhmmeter und berichten, vielleicht lässt sich so der 
Verursacher finden.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DAU-Alarm + Trollalarm:

Hört bitte auf hier herumzunölen. Der gute Mann braucht Hilfe, und die 
soll er hier auch bekommen.

Autor: Noch ein ALARM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden haben doch irgendwo recht! Wenn er Hilfe will, soll er alles 
sinnvoll beschreiben, und nicht immer erst wenn man ihn 1000x danach 
fragt! Besonders mysteriös ist auch sein plötzlicher Löterfolg, wo es 
doch vorhin nicht mal bei 450 °C ging.

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was soll daran so myseriös sein ? Mein Gott das ding ging halt schlecht 
raus. Außerdem ist die Lötspitze nicht so wircklich für ganz feine SMD 
Bauteile gedacht. Aber mit ein bisschen Gewalt hab ich die Diode dann 
doch noch rausbekommen .
Wie kann man sich nur über sowas aufregen ?
Was trollst du hier eigentlich so herum ? Hast du sonst nix zu tun ?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst wrote:
> raus. Außerdem ist die Lötspitze nicht so wircklich für ganz feine SMD
> Bauteile gedacht. Aber mit ein bisschen Gewalt hab ich die Diode dann
> doch noch rausbekommen .

In diesem Fall wäre eine dicke Lötspitze die bessere Wahl, da diese 
eher in der Lage ist, innerhalb kurzer Zeit viel Wärmeenergie zu 
übertragen.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fluffige-DAU-Troll-Alarm-Leberwurst:

Wenn du nichts wirklich Konstruktives beizutragen hast, solltest du 
besser mal die Klappe halten. Ich (genauso wie viele andere 
Forenmitglieder) kann diese Herumtrollerei langsam nicht mehr ab.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich der 450°C:

Die Platine ist als Kühlfläche ausgelegt, d.h. dicker Kupferkern und 
viele Durchkontaktierungen. Ein 20W Lötkolben richtet da überhaupt 
nichts aus. Wer es nicht glaubt, kann gerne versuchen, die schönen 
power-mosfets von alten Motherboards herunter zu löten. Deswegen hatte 
unser Threadersteller auch solche Probleme.

Was hilft ist ein starker Lötkolben (gab es letztens im Aldi, 80W, <10€) 
oder ein Heißluftfön.


@Hans Wurst
Das dir hier keiner richtig hilft, hast du leider auch schon bemerkt. 
Zieh einfach dein Ding durch und stell die Zwischenergebnisse hier 
online. Vielleicht kommentiert das jemand sinnvoll. Kritisieren ist 
einfacher als konstruktiv etwas bei zu tragen ;)
Ich würde ~1A Konstantstrom anlegen und den Drop bzw. Wärme messen. 
Wärme spürt man mit dem Fingerrücken besser. Ich vermute, dass einer der 
Spannungswandler mosfets durchgeschaltet bleibt. Das kannst aber nur du 
herausfinden.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
avion23 wrote:
> @Hans Wurst
> Das dir hier keiner richtig hilft, hast du leider auch schon bemerkt.

(Räusper)

Und was mache ICH die ganze Zeit?

Autor: Noch ein ALARM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@fluffige-DAU-Troll-Alarm-Leberwurst:

>Wenn du

Ich glaube nicht dass wir nur einer sind. Zumindest ich habe mit dem(n?) 
anderen nichts zutun. Mein Kommentar war nur neutral, und habe etwas die 
Sinnigkeit des Themas bezeweifelt. Naja ich bin ich und nicht die 
anderen Trolle.

Autor: Noch ein ALARM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(Räusper)

>Und was mache ICH die ganze Zeit?

Außer Trollen? Das frage ich mich auch die ganze Zeit.

Autor: Noch ein ALARM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Guter Magnus, braver Magnus. Tätschel tätschel tätschel. Hier hast du
>eine große Hanswurst zur Belohnung. Und jetzt husch husch ins Körbchen
>und stör uns nicht weiter.

LOL!

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei manchen Threads könnte man sich schon fragen, was sich hier für ein 
überhebliches Pack herumtreibt.

Obwohl ich als Anfänger hier nun noch nicht gerade viel am Boardleben 
teilgenommen habe ist mir das schon extrem negativ aufgefallen, das bei 
quasi jedem Thread die selbsternannten Gurus aus ihren Löchern 
gekrabbelt kommen und meinen, sie könnten alles besser.
Eine Methode, das zu beheben wäre sicherlich, den Gast-Account zu 
verbieten, dann wäre entweder mal Ruhe, oder man könnte endlich mal 
sehen, wer sich versucht dahinter zu verstecken.

Aber einige scheinen hier ja zu erwarten, dass jeder so perfekt ist, wie 
sie selber, alles auf Anhieb hinkriegt, niemals Fehler macht und sich 
niemals vertut. Am besten sollte man hier gar keine Fragen mehr online 
stellen sondern nur noch seine Erfolge, wie man z.B. gerade seine x-te 
autonome Voyager-Sonde, nur aus einer Büroklammer und einem Bierdeckel 
mit Hilfe eines Streichholzes zusammengelötet hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>den Gast-Account zu verbieten
Dann CU mikrocontroller.net. Ca. 80% aller Poster, auch die guter 
Beiträge sind Gäste. Davon wollen sich einfach viele nicht anmelden, sei 
es aus Faulheit, oder weil es so praktischer ist, oder warum auch immer.

>Am besten sollte man hier gar keine Fragen mehr online
>stellen sondern nur noch seine Erfolge, wie man z.B. gerade seine x-te
>autonome Voyager-Sonde, nur aus einer Büroklammer und einem Bierdeckel
>mit Hilfe eines Streichholzes zusammengelötet hat.

Kannst du davon Fotos machen? Würde gerne deine Bastelkünste sehen :-)

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem wurde gelöst.
Es war der SMD Kondensator neben der Diode.
Seit dem ich den rausgelötet habe, ist der Kurzschluss weg und ich kann 
den Rechner wieder mit dem Netzteil betreiben.
Warum die Sicherung aber nie angesprochen hat wundert mich immer noch. 
aber hauptsache das Ding läuft wieder.

Jedoch habe ich jetzt ein neues Problem:
Ich brauche Ersatz für den Kondensator und die Diode(hat beim Entfernen 
einen Schaden bekommen).
Ich weiss aber die Werte der Bauteile nicht.

Die Sannung vom NT sind 19V. Müsste ich da eine ZDiode (gleichen Typs: 
SMD,Glas,Ringfarbe) kaufen die eine Zenerspannung von 19V(oder gering 
höher) hat ?

Beim Kondensator wirds schon schwieriger. Aber ich denke mal da spielt 
der exact gleiche Wert jetzt nicht so eine große rolle. Im gewissen 
Toleranzmaß wird auch ein ähnlicher C eine außreichende Filterwirkung 
einbringen können. Trotzdem bräuchte ich einen gewissen Wert.

Autor: BILD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BILD ?

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich wichtig ist der C eh nicht. Bau' 100nF rein und alles wird gut.

Autor: Gans_Ganz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Elko habe ich gleich gewusst. Ich wollte es dir einfach 
nicht sagen, weil ich mich nicht mit blutigen Anfängern abgebe, die 
sowieso den ganzen Tag nur Nasenbohren. Das Board ist für Profis, und 
nicht für irgendwelche schwulen Versager.

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diode VD1 dürfte keine Z-ddiode sein sondern eine gewöhnliche Diode 
in Sperrrichtung, einfach als Verpolschutz. Sie soll im Verpolfall den 
Eingang Kurzschliesen und die Sicherung die Leiterbahnen schützen.

Das die Sicherung nicht durchgebrannt ist könnte daran liegen das das NT 
schneller abschaltet. Schmlezicherungen haben eine I²t Kennlinie.

Der Kondensator dürfte infolge Überspannung durchgeschlagen sein.

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gans_Ganz : Such dir sowas wie ein Leben und troll hier nicht so rum. 
Ich möchte gar nicht wissen was sich für eine gescheiterte existenz hier 
dir verbirgt

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits Fort wrote:
> Die Diode VD1 dürfte keine Z-ddiode sein sondern eine gewöhnliche Diode
> in Sperrrichtung, einfach als Verpolschutz. Sie soll im Verpolfall den
> Eingang Kurzschliesen und die Sicherung die Leiterbahnen schützen.

Bist du dir da sicher ?  Das ist eine Glasdiode mit gelbem Ring.
Ich hab im Internet schon an einigen Stellen gelesen dass dies dann
Zenerdioden sein sollten.
Keine Ahnung ob man da anhand des Ringes druaf schliessen kann

Aber falls die Diode nur für den Verpolungsschutz war könnte man ja auch 
eine ganz normale standard Diode als Ersatz in Sperrichtung einbauen ?

Autor: Dalalalalama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim C hab ich einen 100nF eingebaut.Das dürfte soweit passen.

Aber bei der Diode bin ich mir nicht sicher :

Zenerdiode oder Supressordiode und wie auslegen ?
Oder einfach eine normale Diode als Verpolungsschutz ?
Oder Diode einfach weglassen?

Allein vom Aussehen her würde die Diode einer BZV55 ... Zenerdiode 
gleichen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass es dann auch eine ist 
oder können sich hinter dem gleichen Äußeren auch andere Diodentypen 
verbergen? Ich kenn mich da nicht so aus.

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such' Dir eine Zenerdiode in dieser Bauform, Typ egal. Addiere 5V zur 
Netzteilspannung, dann hast Du Deine Spannung für die Z-Diode. Ich 
dachte, die originale geht noch? Hast Du die mit dem Seitenschneider 
ausgelötet?

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,
Ich würde die Diode als Zenerdiode ansehen. Supressor-Dioden haben 
i.d.R. ein Plastikgehäuse.

Diese kleinen Keramik-SMD-Cs scheinen öfter mal gerne kurzzuschließen.

Autor: Hans Wurst (drfluffi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eddy Current wrote:
> Such' Dir eine Zenerdiode in dieser Bauform, Typ egal. Addiere 5V zur
> Netzteilspannung, dann hast Du Deine Spannung für die Z-Diode. Ich
> dachte, die originale geht noch? Hast Du die mit dem Seitenschneider
> ausgelötet?

Also eine Zenerdiode mit einer Zenerspannung von ca 23 bis 25V ?

Autor: tüffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte mal fragen was das für ein Bauteil mit der aufgedruckten 7 auf 
den obigen Bild sein soll?

grüsse

Autor: Bernd Rüter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "7" ist eine Sicherung, wahrscheinlich 7A.

Autor: tüffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey danke,
das ging ja fix. Hab das gleiche Problem. Am Stecker funkt es wie Wild. 
Die "Sicherung" sieht auch sehr geröstet aus. Kurz hinter dem Stecker am 
+ hats auch gebranndt..

Sicherung einfach tauschen? oder gleich den Stecker auch?

grüsse

Autor: Bernd Rüter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie Du es beschreibst, ist die Buchse losgewackelt und evtl. auch 
gebrochen. Je nach Schadenumfang versuche ich die Buchse zu richten, 
löten und stabil zu verkleben, oder eine neue Buchse zu nehmen.
Die Sicherung (..F..) und auch Spulen (..L..) kann man auf Durchgang 
durchmessen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.