www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pfusch im Treppenhausautomat


Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als Ersatz für einen defekten 40 Jahre alten mechanischen 
Treppenhausautomat habe ich einen no-name Treppenhausautomat aus dem 
Baumarkt eingebaut, der noch nicht mal ein halbes Jahr gehalten hat.
Offensichtlich ist eine Glühlampe durchgebrannt und hat einen 
Kurzschluss verursacht. Leider war der Leitungsschutzschalter träger als 
die Leiterbahn :-(

Laut Typenschild kann das Teil Glühlampenlast bis max. 2000W schalten, 
so dass auch der entsprechende Einschaltstrom einkalkuliert sein sollte. 
Die Leiterbahn hat eine Breite von ca. 1.7mm, was bei 35µm nach Tabelle 
einer Strombelastbarkeit von etwas über 5A entspricht. Die "Verdickung" 
durch Lot wird da nicht viel zur Erhöhung der Belastbarkeit beitragen.

Jetzt habe ich ein Modell von Finder eingebaut. Mal sehen, wie lange das 
jetzt durchhält.

Gruß,
Alexander

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...naja, im Kurzschlussfall fliessen da ja auch etwas mehr als 2000W :)

Klaus.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jetzt habe ich ein Modell von Finder eingebaut. Mal sehen, wie lange das
>jetzt durchhält.

Das wir sich finden. ;-)

Im Ernst: Was heute für wackelige Konstruktionen von z.B. Wechsel-und 
Kreuzschaltern verkauft wird, geht auf keine Kuhhaut. ...aber 
Hauptsache,
überall steht TÜV und CE drauf. :-(

MfG Paul

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

zum Thema, ohne weitern Kommentar...

http://www.elektrofachkraft.de/fachwissen/facharti...

--
 SJ

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir Pfusch durch den Elektriker: Die Haustürbeleuchtung wurde an die 
Schalterbeleuchtung der Treppenlichttaster angeschlossen. Das wurde dann 
erst 3 Automaten später diagnostiziert :-)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CE = china export ?

Ja die guten alten Treppenhausautomaten mit Quecksilberschalter

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss nichtmal Chinaexport heißen. Die Chinesen haben auch keinen 
Skrupel da einfach TÜV + CE draufzuschreiben. Wenn doch mal eine Klage 
kommt, wird die Firma umbenannt und weiter gehts mit dem Pfusch.
Ich hatte mal einen Halogenlampentrafo der sein Gehäuse gesprengt hat, 
als er sich verabschiedet hat. Anstelle der Temperatursicherung waren 
beide Anschlüsse direkt verbunden. Das TÜV Zeichen war da also mit 
Sicherheit nicht rechtmäßig drauf.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:

> Ja die guten alten Treppenhausautomaten mit Quecksilberschalter

ja, so einer war das. Elektrisch war da noch alles in Ordnung, leider 
war die pneumatische Verzögerung kaputt, so dass das Licht nach wenigen 
Sekunden wieder ausgegangen ist.
Einen explodierten Quecksilberschalter habe ich aber auch schon gesehen, 
allerdings in einem Durchflussschalter für eine Hochdruckpumpe. Zum 
Glück ist die Sauerei im Schaltergehäuse geblieben.

Gruß,
Alexander

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Es muss nichtmal Chinaexport heißen. Die Chinesen haben auch keinen
> Skrupel da einfach TÜV + CE draufzuschreiben. Wenn doch mal eine Klage
> kommt, wird die Firma umbenannt und weiter gehts mit dem Pfusch.

das erinnert mich an die Platine eines Aktivlautsprechers, auch als 
Brüllwürfel bekannt, die ich kürzlich gesehen habe. Dort war zwischen 
Netz- und Niederspannungsseite eine Kriechstrecke von weniger als 2mm 
auf der Leiterplatte. Wenn ich sie in meiner Schrottkiste wiederfinde, 
lege ich sie mal auf den Scanner.
Sämtliche Prüfzeichen und die durchgestrichene Mülltonne waren natürlich 
aufgedruckt.

Gruß,
Alexander

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Dörr wrote:
> das erinnert mich an die Platine eines Aktivlautsprechers, auch als
> Brüllwürfel bekannt, die ich kürzlich gesehen habe. Dort war zwischen
> Netz- und Niederspannungsseite eine Kriechstrecke von weniger als 2mm
> auf der Leiterplatte.

Ich glaube ich kenne das Teil. Gabs das nichtmal in Pförring zu kaufen?

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was CE angeht, kann ich auch nur draufhinweisen, dass dieses Zeichen nix 
mit Qualität und Sicherheit zu tun hat. Mit diesem Zeichen bestätigt der 
Hersteller lediglich, dass sein Produkt gewissen Europäischen Normen 
entspricht. Dies wird aber nicht durch ein unabhängiges Institut oderso 
geprüft.

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat man ja schon bei Windows CE gesehen, dass das CE-Zeichen keinen 
grossen Wert mehr hat.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Quecksilberschalter
...leider war die pneumatische Verzögerung kaputt

Wenn die Hubdichtung nicht zu hart geworden ist, hat ein Hauch von Öl 
die Dichtheit erhalten können.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oft heißt es auch bei genauem Hinsehen "TUV gepruft" statt TÜV geprüft

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf wrote:
>> Quecksilberschalter
> ...leider war die pneumatische Verzögerung kaputt
>
> Wenn die Hubdichtung nicht zu hart geworden ist, hat ein Hauch von Öl
> die Dichtheit erhalten können.

die Dichtung war so hart, dass sie zerbröckelt ist. Damit habe ich auf 
weitere Reparaturversuche verzichtet.

Gruß,
Alexander

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi als tip fürs näste mal nie einen kaufen mit Elektronik die Dinger 
machen nur Probleme im Gegensatz zu den Mechanischen die laufen endlos 
und im baumakt kauf man die sachen schon ganicht Baumaktwahre ist beim 
den elektro sachen immer b-wahre und den für nen preis der deutlich hör 
ist als normal.

(Also meist sind Baumaktsachen jene die aus der Produktion rausgefallen 
sind zwar benutzbar und sicher aber mit mängeln z.b. Falsche Mischung 
der Metallteile ...)

voraledem was sehr auffällig ist ist das man bei den guten immer in die 
Mechanik schauen kann die billigen sind immer verkapselt.

sihe Anhang.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
des zürchers Gut reformschrift «Di fereinfachung unserer shrift und 
shreibveise» von 1871

http://www.google.de/search?hl=de&q=fereinfachung&...

Autor: Hans-jürgen Herbert (hjherbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TÜV Rheinland in Shanghai: http://www.chn.tuv.com/gb/index.jsp

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Baumaktwahre
is nich das ware... ;-)

> sind Baumaktsachen jene die aus der Produktion rausgefallen sind...
Nein, die sind so billig produziert. Du kannst auch im Baumarkt was 
besseres kaufen, das kostet dann eben mehr.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Dörr wrote:
> Hallo,
>
> als Ersatz für einen defekten 40 Jahre alten mechanischen
> Treppenhausautomat habe ich einen no-name Treppenhausautomat aus dem
> Baumarkt eingebaut, der noch nicht mal ein halbes Jahr gehalten hat.


Dann greift die gesetzl. Gewährleistung, da unter einem halben Jahr.
Da Du das so genau weißt das es weniger als ein halbes Jahr war, hast Du 
bestimmt auch penibel den Kassenzettel aufgehoben. Alternativ Deine 
Kreditkartenabrechnung. :)

Trag das Teil zurück.

> Offensichtlich ist eine Glühlampe durchgebrannt und hat einen
> Kurzschluss verursacht. Leider war der Leitungsschutzschalter träger als
> die Leiterbahn :-(
>
> Laut Typenschild kann das Teil Glühlampenlast bis max. 2000W schalten,
> so dass auch der entsprechende Einschaltstrom einkalkuliert sein sollte.

Steht da auch das B16 Automat vorgeschaltet werden durfte? Andernfalls 
ist es Dein Fehler, dass Du nicht B6 genommen hast -- aber keine Sorge, 
letzteres meine ich nicht ernst: Kaum einer sicher tTreppenhaus mit 
weniger als B16 ab ;-|


> Die Leiterbahn hat eine Breite von ca. 1.7mm, was bei 35µm nach Tabelle
> einer Strombelastbarkeit von etwas über 5A entspricht. Die "Verdickung"
> durch Lot wird da nicht viel zur Erhöhung der Belastbarkeit beitragen.
>
> Jetzt habe ich ein Modell von Finder eingebaut. Mal sehen, wie lange das
> jetzt durchhält.

Nach dem zweiten satten Kurzschluß... ist sehr wahrscheinlich auch hin.

>
> Gruß,
> Alexander

hth,
Andrew

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem tritt gelegentlich beim Erreichen des Lebensende einer 
Glühlampe auf. Beim Einschalten brennt eine Lampe durch und 
üblicherweise wird die Sicherung ausgelöst. Passiert das häufiger weil 
z.B. mehrere Lampen am Stromkreis hängen, dann geht irgendwann auch ein 
guter teurer Treppenhausautomat hinüber. Wir haben das Problem damit 
gelöst, in den Stromkreis einen sog. Heißleiter mit ~ 33 Ohm einzubauen. 
Damit wird der Einschaltstrom begrenzt. Damit steht man beim 
Durchbrennen einer Lampe nicht mehr im ganzen Treppenhaus im Dunkeln.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Das Problem tritt gelegentlich beim Erreichen des Lebensende einer
> Glühlampe auf.


Schon mal auf das Datum geschaut? Das Lebensende dieses Thread wurde 
schon lange erreicht...

nitraM

Autor: Blitzarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner musste doch zuerst sein kaputtes Motorrad reparieren und kam 
deshalb nicht dazu..

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.