www.mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Verständnissfrage über Verkabelung


Autor: Mario P. (mario79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HALLO an alle Forumsteilnehmer!

Es ist auf dieses Thema schon in einigen Threads darauf mehr oder 
weniger eingegangen worden – trotzdem möchte ich es noch mal 
zusammenfassen (werde versuchen mich kurz zu halten):

Ich werde Hausbauen -> und will zuerst eine „herkömmliche“ 
E-Installation installieren
und später mal eine Haussteuerung nachrüsten - möchte mich derzeit aber
noch nicht auf ein System festlegen.
Der Grund ist, dass ich nur sehr wenig Programmierkenntnisse zurzeit 
habe – und ich während der Bauphase keinen Kopf für Spielereien habe – 
außerdem soll es ja mein nächstes Hobby werden.
Zur Disposition steht EIB/KNX und SPS (ich möchte keine Diskussion über 
Für und Wieder von den beiden Systeme starten – davon gibt es bereits 
genug).

Mein Anliegen richtet sich in Richtung Verkabelung:
Mein Plan ist:
Um absolut flexibel zu bleiben (was das System betrifft) werde ich von 
jeder Steckdose
und von jeden anderen Verbraucher (z.B.Licht) die Phase in den Verteiler 
ziehen.
Den Null-Leiter und die Erde werde ich (wie wenn es herkömmliche 
Stromkreise währen – also pro Raum oder so) zusammenfassen und dann zum 
Verteiler ziehen.
Zu den Lichtschaltern ebenfalls Phase vom Verteiler hin und wieder 
retour.
Anschl. im Verteilerkasten alles Fix verdrahten – quasi wie eine 
„herkömmliche“ Installation.

Bin ich gedanklich soweit richtig – geht das überhaupt so??

Zusätzlich kommen dann noch:
Steuerleitungen zu den Lichtschaltern (werden erst aktiv bei Umstieg – 
Phase wird dann Kurzgeschlossen“), Steuerleitungen von diversen 
Sensoren, Meldern, etc…
Welche Kabel verwende ich am besten dafür (wie viele Adern, welcher 
Querschnitt)?

Wenn ich nach dem Hausbau wieder Zeit und Lust habe möchte ich 
sukzessive mit der
Umrüstung auf eine Haussteuerung beginnen.

Ist mein Denkansatz richtig? Wie findet ihr diese Lösung?
Postet doch auch mal, wofür Ihr noch zusätzliche Leitungen vorsehen 
würdet (vielleicht
ergibt sich eine kleine Sammlung) – Angefangen beim Bewegungsmelder bis 
hin zum Graswuchs-Wächter…

Autor: Homemaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte am Anfang auch herkömmliche Installation und später auf Bus 
umrüsten. Hatte sogar geplant beides parallel (nur Leitungen) zu 
Verlegen.

Bei der späteren Detailplanung ist mir aber schnell aufgefallen das das 
so keinen Sinn macht. Die Kabel/Leerrohre wären ins unermessliche 
gestiegen.
So habe ich mich dazu durch gerungen gleich meinen Eigenbaubus 
einzusetzen.
Er läuft auch auf einem Testbrett. Im Haus muss ich ihn jetzt erst noch 
verbauen.

Ich kam am Ende für ein EFH trotzdem auf 2km Leerrohr und entsprechend 
Kabel. Den Bus habe ich EIB-Konform ausgeführt, sodass ich auch eine 
(zwar teure) Rückfalllösung habe. Mein Bus basiert -wie viele hier- auf 
CAN.
Als Schalter/Taster kommt das Radiobedienteil von Gira zum Einsatz.

Autor: stargazer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Wir haben das so in einer Eigentumswohnung gemacht, wie der OP 
beschrieben hat, mit dem Unterschied, dass die Lichtschalter (eigentlich 
-taster) von vorneherein ausschliesslich mit Steuerleitungen (24V) 
angefahren werden. Im Schaltschrank verrichten nun Eltakos 
(Stromstossschalter und -dimmer mit 8-230V Steuerspannung) die Schalt- 
und Dimmaufgaben, bis der Hausbus installiert wird - eines schönen 
Tages. Das spart ein paar (1.5mm²-) Adern und Leerrohre, allerdings war 
die Installation dennoch sehr umfangreich. Es erfordert eine gute 
Planung, lohnt sich aber in der Übergangszeit, denn 
Schaltkonfigurationen können sehr schnell im Verteilerschrank geändert 
werden. Mit dem 24V-Steuersystem braucht man auch keine 
Wechselschaltungen (noch mehr Adern) und Aktoren können bereits zu 
"Gruppen" zusammengefasst werden, die Eltakos sind zugegebenermaßen aber 
auch nicht ganz billig für eine Interimslösung.
Als Steuerleitung liegt Telefonkabel (10x2pol. J-Y(ST)Y ) und EIB-kabel, 
dass man solange zweckentfremden kann (Querschnitt ist 0,6-0.8mm² und 
eigentlich unkritisch). Steuerleitung/Bus auch an den Deckenauslässen 
(Sensoren) nicht vergessen.
Aber ich stimme Homemaster zu: Der Kupferbedarf und die Problematik bei 
der Umsetzung (fette Leerrohre, evtl. Kreuzungen) sind beträchtlich! 
Müsste jeder für sich abwägen...

Gruss,
S.

Autor: Michael Wulz (mwulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario P. wrote:
...

> Ist mein Denkansatz richtig? Wie findet ihr diese Lösung?
> Postet doch auch mal, wofür Ihr noch zusätzliche Leitungen vorsehen
> würdet (vielleicht
> ergibt sich eine kleine Sammlung) – Angefangen beim Bewegungsmelder bis
> hin zum Graswuchs-Wächter…

Ich hab in meiner Wohnung (Dachbodenausbau) viele Leer-Rohre verlegt.
Wichtig ist aber viele kleinerer Durchmesser nicht ein Großes. Denn wenn 
du in einem Großen Rohr schon ein Kabel oder mehrere hast, ist es extrem 
Schwer dort noch eine Kabeleinzugsfeder durchzubekommen und ein Kabel in 
weiterer Folge nachzuziehen!

Empfehlenswert ist ebenfalls beim Verlegen der Rohre einen 
Vorspann-Draht gleich vorm Estrich und Schüttung ins Rohr zu ziehen. 
Erleichtert in der Installationsphase extrem das einziehen der 
Einzugsfeder.


HTH

gruss
Michael

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, ob es zulässig ist, die Leitungen einzeln zu führen und 
trennen.

Ich habe vor ca. 10 Jahren so gebaut:

Ich habe (fast) alle Schalterleitungen, (fast) alle Lampenleitungen und 
(fast) alle Steckdosenleitungen in NYM3*1,5 auf die Schalttafel geführt 
und kann dort jederzeit etwas ändern.

Ob das schlau war, weiß ich noch nicht.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mario P.

N und PE eines Raumes sollten zwischen Licht-Kreis und Steckdose 
getrennt bleiben. Grund: Wenn ein FI aussteigt, dann ist es nicht gleich 
dunkel.
Extra Sicherung für Licht sollte ohnehin drin sein.

Nicht jede Steckdose mit extra Kabel versorgen, das ist viel zu viel 
Aufwand. Lieber an z.B. 6-7 Steckdosen ein 5-Poliges Kabel legen. Wobei 
alle erstmal mit Schwarz angeschlossen werden (Phase). Die anderen 
beiden Drähte (Grau und Braun) nur durchverbinden. Damit kann man von 
diesen 6-7 Steckdosen 2 Stück (Gruppen) getrennt schaltbar machen.

Ich hab das auch so gemacht und klapp prima.

Wenn später ein EIB System kommen sollte, dann wirst Du das "Grüne 
Buskabel" benötigen. Es hat 4 Drähte drin. Diese 4 Drähte werden als 
Ring von Schalter zu Schalter geführt und das Ende zurück in den 
Schaltschrank.
Bei mir hab ich einen "Ring" je Stockwerk und das Ende des Ringes mit 
dem anderen Stockwerk verbunden. Wichtig: Schirm-Draht auch mit 
durchverbinden! Ich kenne jemand, bei dem Flackert ab und zu das Licht!

Wichtig ist auch überall genügend CAT7 Netzwerkkabel zu verlegen. Damit 
hat mann immer Netzwerk und Telefon überall haben.

In unserem Mehrfamilenhaus hat der Elektriker der alle Wohnungen machte 
eine Siedle Sprechanlage installiert. Ich habe einen Siedle 
Telefonanlagen-Kopller eingebaut, damit klingelt nun in der ganzen 
Wohnung die Telefone wenn jemand an der Türe steht, bzw. das Handy wenn 
ich weg bin (ist sogar kostenlos dank kombiniertem Festnetz/DSL/Mobil 
Vertrag) Ich hab die Agfeo-181 Anlage, heute würde ich mir die Agfeo-281 
kaufen, wegen VoIP Funktion.

Noch was: Lautsprecherkabel in die Wand? Mach sinn im Wohnzimmer, damit 
für die vielen Lautsprecher nicht noch Kabel quer durchs Wohnzimmer 
gehen. Im Band / WC ist auch ein Deckenlautsprecher ganz nett (damit 
kann man den Film weiter hören wann man mal dringend muss)

Rolladen? Jeder Rolladen-Motor benötigt ein eigenes 4-Poliges Kable zum 
Schaltschrank. Der Hersteller schreibt zum Teil vor, dass jeder Motor 
getrennt geschaltet werden muss (dort nachfragen).

Elektrische Jalousie? dito Rolladen.

Solarzellen? Macht sinn, die gibts gratis, bzw. Kredit von Bank und der 
zahlt sich von alleine ab. (Dach nach Süden ausrichten, Winkel 
Dachschräge schon mal optimieren!)

Fensterkontakte? Ich hab welche, damit schalte ich, wenn eine bestimmte 
Kombination von Fenstern geöffnet wird, die Heizungen (je Stockwerk) 
über ein Ventil ab. Damit erspare ich mir die "Elektronischen Heimeier" 
und man muss nicht an allen Heizungen rumfummeln. (Entfällt natürlich 
bei einem Passivhaus)

Siehe auch mein Mind-Map:
Beitrag "Re: Hausbau, Mindmap"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.