www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Videosignal (FBAS) mit Reed-Relais umschalten?


Autor: Max E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe zwei Videokameras, die ein Composite Video/FBAS Signal (PAL) 
ausgeben. Dieses Signal hat ja ca. 5Mhz.

Jetzt möchte ich die beiden Kameras an einem mit einem Umschalter 
Monitor betreiben.

Eignet sich als Umschalter ein Reed-Relais, falls ja, welcher Typ ist 
geeignet dafür? Ich weiß das es von Maxim den MAX454 gibt, aber der ist 
nicht gerade günstig.

Geschalten soll das Relais dann mit einem Mikrocontroller.

Danke.

Max

Autor: Bernd das Brot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, warum nicht.
Habe das auch schon gemacht, bisher keine Probleme.
Relais von SDS 1mal um.
Gibt es auch für 5V.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da die ganz kleinen Print-Relais die ein paar mOhm 
Kontaktwiderstand haben. Mit denen habe ich sowas realisiert. Das zweite 
Kontaktpaar schließt dabei die jeweils nicht gewählte Quelle gegen Masse 
um Störungen zu verhindern. Das ganze funktioniert seit ca. 7 Jahren im 
Dauerbetrieb.

Autor: Max E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Antworten.

@Ich: Hast du zufällig noch die Bezeichnung und Typ der Relais die du 
verwendet hast?

Ich hab bei Omron ein HF Relais gefunden G6Y. Gibts auch bei Reichelt. 
Das sollte ja funktionieren.

Max

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War auch so eines in der Art, nur mit 2 Umschaltern.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls Du das Umschalten öfters machst (automatisch, bei Überwachung oder 
so), denk aber daran das das Schalten nicht schön aussieht und der 
Fernseher jedesmal neu syncen muss (Bild läuft ein paar mal 
hoch/runter).

Autor: spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich weiß das es von Maxim den MAX454 gibt, aber der ist...

Wie wärs mit dem: Anhang. Kostet bei Reichelt 1,70€.

MfG Spess

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Falls Du das Umschalten öfters machst (automatisch, bei Überwachung oder
>so), denk aber daran das das Schalten nicht schön aussieht und der
>Fernseher jedesmal neu syncen muss (Bild läuft ein paar mal
>hoch/runter).

Und was schlägst du vor?
Das ist nun mal das Problem, wenn man zwischen zwei unsynchronisierten 
Videoquellen umschalten will.
Dagegeb hilft nur synchronisieren entweder mit einem GENLOCK-Eingang an 
einer der Quellen, wo das Taktsignal der anderen eingespeist wird oder 
das Synchronisieren per TBC/(Halb-)Bildspeicher.
Übrigens arbeiten die meisten Überwachungsanlagen nach diesen 
"Extrem--Hartschnitt-Prinzip"...

Autor: Oliver L. (oskar-lima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist nun mal das Problem, wenn man zwischen zwei unsynchronisierten
> Videoquellen umschalten will.

Hallo zusammen,
das gleiche Problem habe ich zur Zeit. Ich muss gleich dazu sagen, dass 
ich blutiger Anfänger in Sachen Videotechnik bin.

Wir haben hier ein Projekt, bei dem wir Basketballspiele live ins 
Internet übertragen. Damit der 1-Kamera-Look nicht zu langweilig wird, 
haben wir jetzt ausgediente Camcorder an der Decke montiert, schneiden 
die FBAS-Signale (wir haben ziemlich große Kabellängen) live mit einem 
Hama-Videomischer und digitalisieren anschließend das Ausgangssignal.

Das funktioniert ganz gut, aber ich habe immer diesen Sprung im Schnitt, 
weil die Zeilenfrequenzen der Kameras (natürlich) nicht synchron sind. 
Gibt es bei dieser vorhandenen Technik und einem begrenzten Budget 
überhaupt eine Möglichkeit, die Signale zu synchronisieren oder einen 
sauberen Schnitt hinzubekommen?

Gruß, oskar-lima

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst digitalisieren, dann schneiden? Oder ein Videomischpult benutzen 
dass das kann. Es gibt zwar Geräte die ein Videosignal an externe 
Syncsignale anpassen, aber ich befürchte das wird nicht billig... und 
bewusst iwo gesehen habe ich das für privat auch noch nicht.

Autor: Oliver L. (oskar-lima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem "erst digitalisieren" ist an sich eine gute Idee, scheitert 
dann aber auch wieder am Kostenfaktor. Ich müsste 4 Videograbber oder 
AV-Konverter für die 4 Kameras haben, dann eine Software für den 
Liveschnitt (z.B. VJDirector für 300,-) und nicht zuletzt einen Rechner, 
die die 4 Datenströme auch parallel verarbeiten und gleichzeitig das 
gemische Signal in Flash codieren kann. Mein 1,6-GHz-Dualcore-Notebook 
schafft das nicht :-(

Die günstigste Lösung ist da doch der Analogmischer - leider mit dem 
Problem der Synchronität.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Umschalter kannst Du auch CD4066 nehmen.
Habe ich auch schon öfter gemacht.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich bräuchte auch so einen Umschalter, der mir 2 oder sogar 3 FBAS 
Quellen auf einen Ausgang umschaltet.
Leider kenn ich mich in Elektronik recht wenig aus. Aber löten kann ich 
gut :)
Also möchte ich mal fragen, ob jemand vielleicht eine Schaltung hat für 
meine Angelegenheit. Also am besten eine, wo man 3 Eingänge und einen 
Ausgang hat. Durch einen Taster soll man nacheinander zwischen diesen 
Eingängen umschalten können. Die Synchronisierung ist mir in diesem Fall 
nicht wichtig.
Falls es nicht schwer umzusetzen ist, soll die Schaltung auch noch neben 
den FBAS Eingängen, Audio (Stereo) Eingänge haben, welche auch auf einen 
Ausgang gesteuert werden.

Vielen Dank an euch!

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taster entprellen -> 4017 -> 3 Treiber -> 3 Relais mit jeweils 3 
Einschaltern.
Der 4. Ausgang des 4017 muss mit dem Reseteingang verbunden werden.

Viel Spaß


Gruß

Jobst

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jobst,

danke schonmal für die Antwort. Ich hatte schon an den 4017 gedacht, nur 
ist mir nicht eingefallen, wie ich nach dem 3. Ausgang wieder zum ersten 
springen soll, danke dafür :)
1. Was ich nicht ganz verstehe ist, was die 3 Treiber (in Elektronik) 
bedeuten?
2. Kann man statt den Relais nicht einen 4066 verwenden?
3. Und mit den 3 Einschaltern meinst du die 4066?
Mir ist noch etwas eingefallen. Ich würde gerne diesen Umschalter 
ausschalten können.
4. Ist es möglich, eine 12V Spannung als Eingang zu haben, und diese 
dann an die 3 Geräte weiter zu leiten? Das soll dazu dienen, dass ich 
mit dem Aussschalten des Umschalters auch die Geräte ausschalte.

Danke nochmals

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.) Transistoren, um Relais zu treiben. Ist beim 4066 nicht nötig.

2.) Jain. Wenn Du das Signal aufbereitest (also Videoverstärker), kannst 
Du es hochohmig mit dem 4066 schalten. Einfach im Videosignal (75 Ohm) 
bringen Dir 4066er Signalpegelverlust und Störungen (Reflektionen). 
Relais sind einfacher. Audiosignale hingegen sind mit 4066ern kein 
Problem.

3.) Ich meinte ein Relais mit 3 Schaltkontakten, die bei Stromfluss 
durch die Spule eingeschaltet werden.

4.) Ja. Entweder gibst Du das Signal des 4017 direkt aus (solange es 
kein 74HC4017 ist kann er auch 12V ab) oder Du benutzt einen weiteren 
Schaltkontakt eines Relais. Oder Du setzt eine kleine 
Verstärkerschaltung hinter die Ausgänge des 4017.


Gruß

Jobst

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal hier:

http://www.elektor.de/jahrgang/2001/juli/modularer...
http://www.elektor.de/jahrgang/1996/juli/videofade...


oder Fertiggerät:

DataVideo SE-500 CV Video Mixer/Switcher

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jobst M.
1) Ok zu den Transistoren als Treiben muss ich nochmal nachlesen wie es 
funktioniert.

2) Haben die Relais den kein Widerstand und keine Störungen? Oder ist es 
so niedrig, dass es nicht stört?


@ Ralf Greinert
Danke für die Tips, aber das was ich brauche sollte nicht so viel Kosten 
wie das Fertiggerät. Ich möchte einfach so einen Umschalter um nicht per 
Hand den Stecker jedesmal ziehen zu müssen mehr nicht. Das ganze sollte 
nicht viel kosten.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> 2) Haben die Relais den kein Widerstand und keine Störungen? Oder ist es
> so niedrig, dass es nicht stört?

Das ist wie ein Schalter ...
Der Widerstand ist für diesen Zweck zu vernachlässigen.


Gruß

Jobst

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1) Da würde auch ein ULN2803 (oder je nach Spannung auch 
ULN2801/ULN2802/ULN2804) passen. Der enhält gleich 8 derartige Treiber 
mit allem was da sonst noch zu gehört (Widerstände/Dioden/...).

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> zu 1) Da würde auch ein ULN2803 (oder je nach Spannung auch
> ULN2801/ULN2802/ULN2804) passen. Der enhält gleich 8 derartige Treiber
> mit allem was da sonst noch zu gehört (Widerstände/Dioden/...).

Da er ja sowieso nur 3 Kanäle schalten möchte, reicht auch ein ULN2003


Gruß

Jobst

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ULN206x/ULN207x, die haben nur 4 Treiber drin :)

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Max E.

LT1260CN

ist hervorragend zum umschalten von Videosignalen geeignet.

wenn mal Synchron umschalten möchte muss man es hin bekommen, ein 
Videosignal zu verzögern,  "Eimerkettenspeicher" heutige ICs sind sogar 
in ihrer Verzögerung einstellbar, Verzögerungsleitung sind fest 
eingestellt.

vor dem umschalten müssen die beiden Signale (Sync-Signale) 
synchronisiert werden.

Man den Unterschied über eine Analog Delay Line verzögern ( SAD1024 )
ist bestimmt nicht einfach zu realisieren, sollte aber möglich sein.


Gruss Ralf

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich mit Verzögerungsleitungen und deren Syncronisation arbeiten 
würde, würde ich das Bild gleich digitalisieren, dekodieren und 
Bildweise im RAM eines DSP ablegen. Dann kann ich sogar Überblendungen 
machen ...


Gruß

Jobst

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.