www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einstieg - Mit dem STK500?


Autor: Diskutant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal vorweg, ich habe noch keinerlei Erfahrung mit Mikrocontrollern, 
programmiere sonst nur Anwendungen. Jetzt möchte ich aber mal meinen 
Horizont erweitern, in Richtung Mikrocontroller. Als erstes würde ich 
die wohl obligatorische Binäruhr basteln wollen. Nun ist meine Frage, 
reicht das STK500 Starterset aus? Kann ich damit 17 LEDs ansteuern, ist 
der Mikrocontroller schon dabei, wenn nicht was wäre zu empfehlen, und 
was ist Zukunftssicher, das heißt auch von der Leistung gut genug um 
evtl. später einen mp3 player zu basteln.
Bekomme ich die Programme auch über USB auf den Controller?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :)
Danke und gruß
Der Diskutant.

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einem STK600? Kannste XMega programmieren

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist wohl auch eine geldfrage

Autor: Diskutant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn XMega?
Der STK600 soll 200 Euro kosten?
Ach und wie sieht das aus, muss ich da löten oder wird das drauf 
gesteckt oder wie funktioniert das?

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleib fürs einfach Anfangen beim STK500. Beim 600er brauchste für jede 
Bauform (DIP, TQFP100, TQFP144) spezielle Adapter, die regulär auch 
jeweils 100€ kosten. Ausserdem sind die XMega doch noch recht rar bzw. 
für Privatmenschen kaum zu bekommen.

Beim STK500 kannste stecken (DIP) und die Chips gibts an jeder Ecke.

Gruß
Fabian

Autor: Diskutant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was brauch ich denn neben dem STK500 noch alles für die Binäruhr?
Also 17 LEDs (irgendwas spezielles?)
Mikrocontroller? (oder ist schon was dabei?)
Was für Chips sind das von denen hier gesprochen wird, und was benötige 
ich fürs erste?

Und dann wäre da noch die Frage ob es auch über USB geht...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mikrocontroller? (oder ist schon was dabei?)

Einer wird mitgeliefert. Für die ersten Tests reicht der.

>Und dann wäre da noch die Frage ob es auch über USB geht...

Mithilfe eines USB <-> Com-Port Wandlers ja.

Autor: 1.8T-Passat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 ist schon sehr gut. Ich habe damit auch angefangen. Leider 
ist nur der ATMega8515 mit dabei. Aber wenn Du mit Analog-Signalen was 
machen willst, brauchst Du einen anderen MC. Zum Beispiel den ATMega16. 
ATMega8 ist auch sehr gut. Die meisten Tutorials und Beispiele beziehen 
sich auf den ATMega8.

Zu den LEDs: Auf dem STK500 sind nur 8 LEDs und 8 Taster drauf. Wenn Du 
17 LEDs brauchst, kannst Du aber einfach ein Steckbrett nehmen, LEDs und 
Widerstände draufstecken, und auf viele Arten mit Ausgängen des STK500 
verbinden.

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass das STK500 zum Anfangen super geeignet ist. Man kann mit 
dem kostenlosen AVR Studio sofort loslegen und Programmierversuche 
simulieren und dann auch direkt damit den Chip beschreiben und die Leds 
blinken lassen. Du musst Dich halt entscheiden, ob Du in Assembler oder 
in C programmieren willst. Mit dem Board hast Du alle 
Einstellmöglichkeiten - Spannung, internen Takt, externen Quarz usw. Und 
wenn Du den Chip mal "verfused" hast, bekommst Du das auch wieder hin. 
Ausserdem kann man auch ohne Probleme externe Schaltungen programmieren. 
Alle Aus- und Eingänge sind herausgeführt und in Verbindung mit einem 
Steckbrett kann man so ziemlich alles machen.
Ein paar AVRs würde ich mir allerdings noch zulegen. ATMEGA8 sollte für 
eine BinärUhr ausreichen. Für kleine Sachen mit weniger Ausgängen ist 
der ATTiny 45 gut geeignet. Die kosten ja alle nicht die Welt.
Etwas in Elektronik solltest Du Dich allerdings auskennen und ein 
Kabeladapter für das Steckbrett zu löten, sollte auch drin sein (Siehe 
Bild), dann steht Deinen Projekten nichts mehr im Wege.

Für USB braucht Du allerdings einen USB - Seriell Wandler.

Ich wünsche Dir viel Spass mit dem tollen Hobby.

christian

Autor: Diskutant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal danke für die vielen Informationen, ist ja echt nett hier. :)
Beim ATMega8 bekomme ich bei Reichelt 18 Ergebnisse, was ist denn da 
was?

Ansonsten würde ich folgendes bestellen:
1x 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=C94;G...
1x 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A38;G...
20 oder 30x 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A5337...

Ist das jetzt alles richtig? Bei den LEDs gibts ja auch wieder so viele 
Unterschiede, und nichtmal blau dabei...

Wäre ich dann vollständig ausgerüstet für eine Binäruhr und andere 
kleine Dinge?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir die Controller bei csd-electronics: sie sind günstiger, man hat 
eine  bessere Auswahl und die Teile werden schneller verschickt.

Autor: BillX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Diskutant

widerstände für die leds hast du?

Autor: Diskutant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BillX
öhm, nö... was brauch ich denn da noch?

@Travel Rec.
Günstiger ist ein Argument, aber das geht wohl flöten wegen den 
Versandkosten.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jede LED braucht einen Vorwiderstand, bei 5V um 500Ohm. Bei Low-Current 
oder High-Effiziency LEDs verdoppelt bis verdreifacht sich der Wert. 
Wenn Die Uhr genau gehen soll, brauchst Du noch einen Quarz, zum 
Beispiel 4,194304Mhz + 2 Lastkondensatoren 12pF..22pF. Dazu kommen 
Pufferkondensatoren 100nF an den nötigen Pins des ATMegas und ein 
Spannungsregler 5V + 2 Elektrolytkondesatoren. Vielleicht solltest Du 
noch eine Wandwarze mit ausreichender Leistung dazunehmen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Besten erstmal durch's Tutorial arbeiten:

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial

Und wenn du mit Begriffen wie "Vorwiderstand" nichts anfangen kannst, 
solltest du dir bald moeglichst ein wenig Allgemeinwissen ueber 
Elektronik zulegen - viel braucht man fuer Microcontroller nicht, aber 
ein Grundverstaendnis schon.

Autor: Paul P. (dorpreuss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die LED's die du ausgesucht hast, haben schon aber einen Vorwiderstand 
eingebaut. Allerdings für 12V, daher könnte es sein, dass sie bei 5V 
etwas dunkel sind. Nimm einfach ganz normale LED's und Vorwiderstände 
dazu. (470 ohm gehen bei 5V immer) Ich würde für eine Uhr diffuse LED's 
nehmen, weil sie nicht so sehr fokussieren.

Es ist günstig, wenn du dir bestimmte Werte an Widerständen, 
Kondensatoren Transistoren usw. zuelgst. Eine gute Quelle für Bauteile 
sind auch alte Schrottplatinen. Besonders Videorecorder enthalten viel 
Nützliches.

Was man sehr oft braucht sind:

-Steckbrett und Drahtbrücken dazu, Drahtbrücken gibst gleich fertig
abisoliert und auf Rastermaß gebogen, oder du machst dir welche aus 
0,7mm Klingeldraht selbst
-keramische Kondensatoren mit 100nF zum Abblocken
-Elektrolytkondensatoren (ich brauche häufig 1µF 10µF, 47µF, 100µF)
-ein paar Wald- und Wiesen Transistoren z.B. BC547C.
-Widerstände der Reihe E6 um mal klein anzufangen. (Reihe E6: 10 Ω, 15 
Ω,
 22 Ω, 33 Ω, 47 Ω, 68 Ω und Werte *10^x)
-Spannungsregler z.B. LM7805 (fast in allen Geräten zu finden, die einen
 Prozessor beherbergen, sind aber auch spottbillig)
-wie schon vorher gesagt für die Uhr unbedingt einen Quarz und die
 entsprechenden Lastkondensatoren 12-22pF, Taster zum Stellen der Uhr,
 vielleicht eine Punktrasterplatine wenn du die Uhr stand-alone 
betreiben willst
-einen Prozessor:ich würde erstmal einen Atmega8 vorschlagen(wegen 
Tutorial--was übrigens sehr gut ist) Für die Uhr könnte ein Atmega16 
nützlich sein, weil er mehr I/O's hat (Achtung bei Atmega16, da muss man 
das JTAG Interface abschalten sonst geht einer der Ports nur teilweise; 
wie das geht findest du im Forum)

Atmega8:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A363;...

Atmega16:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A363;...

Auf dieser Seite findest du eigentlich alles zum Thema Elektronik was 
man für den Einstieg braucht.

http://www.elektronik-kompendium.de


Gruß Paul

Autor: marcus0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,...
ich drehe hier fast durch...

Ich bin bestimmt der 1.000.000 Leser hier und alle haben die gleichen 
Probleme am Anfang. Ich habe nun wirklich schon seit Stunden nach einem 
passenden Beizrag für mich gesucht, bin aber leider nicht fündig 
geworden. Ich selber habe mich immer aufgeregt über User die solche 
Fragen wie ich sie jetzt stekllen werde gestellt haben, aber, ich finde 
einfach nichts passendes...

Ich möchte in die Microcontroller Welt eintauchen und habe keine 
Erfahrung. Meine Welt ist die Vb6. Da bin ich fitt und habe diversen 
Anfängern geholfen zu starten. Hier (microcontroller) stehe ich irgend 
wie auf verlorenem Boden.

Mein Prtoblem: Ich habe mir ein STK500 gekauft und habe gedacht, da ist 
bestimmt eine Einführungbdabei zum Start. Aber nix da.... man wird 
völlig alleine gelassen.

Wie muss ich vorgehen, Um zum Beispiel über einen vorhandenen Taster 
eine Led anzustezuern?

WElche Dateien benötige ich?

Wie sieht der Quellcode aus...

Ich habe wirklich nach langer Suche kein Tutorial gefunden, was wirklich 
am Anfang anfängt und auch die benötigten Dateien zur verfügung stellt.


Es wäre wirklich super wenn mir jemand helfen könnte, sei es durch einen 
Link oder eine einfache Doku vom Start ab an...

Werde mich definitiv revangieren...

Danke und Gruß Marcus

Autor: joschua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@macrus

in welcher Sprache willst du programmieren,
und was ist Vb6 ?

egal, also ich hab auch grad angefangen, mit ein board und einen atmega8 
gekauft und gemerkt dass der Anfang nicht wirklich leicht ist.

ich benutze folgendes Tutorial
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tutorial
welches denke ich doch sehr gut geeignet ist.

Autor: marcus0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joschua,

danke für den Link,... werde mir das mal in Ruhe durchlesen...

(Vb6= Visual Basiq Version6)
Programmieren werde ich wohl mit AVR Studio... Kenne zumindest noch 
nichts anderes...

Gruß Marcus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.