www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Grammatik Grundsatztfrage


Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

meine Tochter (9Jahre) lernt gerade Fälle bestimmen (Nomen)
z. B.: Die Katze ist blau.
Wer oder was ist blau, also Erster Fall.
Was bringt einem jetzt diese Erkenntnis?


2. Beispiel:
Des liebsten Freundes Buch lag mit zerrissenen Seiten auf dem Tisch.



Für welches Wort muss man jetzt den Fall bestimmen und wofür?


Peter

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL wrote:
> 2. Beispiel:
> Des liebsten Freundes Buch lag mit zerrissenen Seiten auf dem Tisch.
- Wessen Buch lag auf dem Tisch?
- Wessen Seiten waren zerrissen?
- Auf wem oder was lag das Buch?
- ...

Du hast Probleme...
Satzbau ist ein fundamentales Wissen über eine Sprache, erst recht, wenn 
man mal irgendwann mit dem Gedanken spielt, eine Fremdsprache zu 
erlernen.

Glaubst du, ich find das so unheimlich geil, wenn man in der 
Informatik-Klausur im 13. Schuljahr gefragt wird, wie man Wordpress 
installiert?!?

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne eine gewisse Ahnung über die Struktur einer Sprache kann man auch 
kaum eine Fremdsprache lernen. Darüber hinaus schärft es auch den Sinn 
für die eigene Sprache, um sich besser und korrekter auszudrücken. 
Leider wird aber gerade in der Grundschule bis zum geht nicht mehr auf 
der Grammatik herumgeritten, mit sehr fraglichem Sinn...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>meine Tochter (9Jahre) lernt gerade Fälle bestimmen (Nomen)
>z. B.: Die Katze ist blau.

Ist die Farbwahl Absicht?

Mein Enkel(4) hätte mit mir sofort die blaue Katze suchen wollen.;-)

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wage aber zu behaupten, mich auch ohne diesem Wissen, gut ausdrücken 
zu können und auch der englischen Sprache mächtig zu sein ;-)


Wenn meine Tochter also ihre Sätze gut formuliert und diese noch dazu 
ohne Rechtschreibfehler schreibt, würde mir das reichen.



Hauptsächlich hat sie die deutsche Sprache von mir und meiner Frau 
gelernt und ich würde nicht hier nachfragen, wenn ich es damals (vor 
30Jahren)
kapiert hätte.
Ich bin also scheinbar auch ohne zu wissen, welche Regeln meinen Sätzen 
zu Grunde liegen, gut zurecht gekommen.

Ich bin der Meinung, dass man Sprache nur durch hören lernen kann.
Dass müsste für die Grundschule reichen. (dann bliebe mehr Zeit um den 
Kindern ein gewisses Maß an (nützlichem) Grundwissen zu vermitteln - 
siehe PISA.)
Teilweise scheint es mir, dass Lehrpläne eine Halbwertszeit von 50 
Jahren und mehr haben.


In der Technik bedeutet "fundamentales Wissen" Grundlagen, basierend auf 
Naturgesetzen zu verstehen und nicht, irgendwelche Regeln zu zitieren, 
die sich ein paar Sprachwissenschafter in langen (durchzechten:-) 
Nächten ausgedacht haben.
Da ist kein Platz für "persönliche Befindlichkeiten" und das ist gut so 
:-)

Autor: Deutschschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich wage aber zu behaupten, mich auch ohne diesem Wissen, gut ausdrücken
>zu können und auch der englischen Sprache mächtig zu sein ;-)

Klar kannst du das. Aber kannst du auch sagen, warum ein bestimmter Satz 
so aufgebaut sein muss und nicht anders? Wer komplexe Sätze vom Ausdruck 
her fehlerfrei bauen will, kommt um die Grundlagen der Satzanalye nicht 
herum. Ansonsten verkäme unsere Sprache zu einem Sammelsurium von 
Dialekten (und du würdest ganz schnell nix mehr verstehen).

>Ich bin also scheinbar auch ohne zu wissen, welche Regeln meinen Sätzen
>zu Grunde liegen, gut zurecht gekommen.
Schön für dich.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL:
> Was bringt einem jetzt diese Erkenntnis?

Diese Regeln definieren vor allem erstmal, was "richtig" ist. In manchen 
Fällen können sie einem weiterhelfen, wenn das intuitiv erlernte 
Sprachwissen mal versagt.

Die zweite Frage wurde von Sven schon gut beantwortet.

Kilogrammatiker:
> Waerst du der deutschen Sprache maechtig

Pure Ironie... ich schlage vor, du bildest dich auch mal weiter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Umlaut

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL: Ich will dir in keiner Weise zu Nahe treten, das nehm bitte zur 
Kenntnis.

PeterL wrote:
> Ich wage aber zu behaupten, mich auch ohne diesem Wissen, gut ausdrücken
> zu können und auch der englischen Sprache mächtig zu sein ;-)
Mit grammatischer Grundlage würdeste merken, dass "Wissen" in diesem 
Satz Akkusativ ist (Ohne wen oder was? -- Ohne das Wissen.) und dass es 
deshalb "auch ohne dieseS Wissen" heißen muss. Ferner gehört hinter 
"Wissen" kein Komma hinne, da es sich nicht um einen Einschub handelt.

> [...]
> Ich bin der Meinung, dass man Sprache nur durch hören lernen kann.
Ist an sich schon richtig -- Sprechen lernt man durch Hören.

> Dass müsste für die Grundschule reichen.
Sicher? Zumindest muss es hier "Das" heißen, mit einem S, da man "Das" 
z.B. auch durch "Dies" ersetzen kann.

> (dann bliebe mehr Zeit um den
> Kindern ein gewisses Maß an (nützlichem) Grundwissen zu vermitteln -
> siehe PISA.)
Und um ein Komma hinter "Zeit" zu setzen :-}

> Teilweise scheint es mir, dass Lehrpläne eine Halbwertszeit von 50
> Jahren und mehr haben.
Stilistisch wäre schöner: Es scheint, als hätten sie eine 
Halbwertszeit[...].

> In der Technik bedeutet "fundamentales Wissen" Grundlagen, basierend auf
> Naturgesetzen zu verstehen und nicht, irgendwelche Regeln zu zitieren,
> die sich ein paar Sprachwissenschafter in langen (durchzechten:-)
> Nächten ausgedacht haben.
Entweder: Dort bedeutet "fundamentales Wissen", Grundlagen basierend auf 
Naturgesetzen zu verstehen.
Oder: Dort bedeutet "Fundamentales Wissen", Grundlagen, basierend auf 
Naturgesetzen, zu verstehen.
Aber nicht son Zwischending wie bei dir...

> Da ist kein Platz für "persönliche Befindlichkeiten" und das ist gut so
> :-)
Wie gesagt, ich bin selbst geplagt genug (zwei Seiten Wortarten 
auswendig zitieren usw.), also versteh mich bitte nicht falsch.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmunzel genau dadrauf hab ich gewartet...
Hättest mir aber wenigstens noch den Fehler in
>Oder: Dort bedeutet "Fundamentales Wissen", Grundlagen, basierend auf
anstreichen können.
Jetzt bitte noch die Diskussion, wer hier kein Muttersprachler ist und 
wer Legastheniker ist und warum. Alles wird gut.

Wie gesagt, was PeterL da beschreibt, erfahre ich tagtäglich in der 
Schule. Insofern wird er wohl verstehen, was ich sagen wollte und 
will... wohl im Gegensatz zu dir(?).

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe absichtlich in diesem Forum gepostet, weil es hier in der 
Vergangenheit schon oft Menge heisse Rechtschreibdisskussionen gegeben 
hat.
Weil ich ein Mensch bin, der schnell denkt, noch schneller spricht und 
beim Schreiben eher locker zur Sache geht (Ich schreibe ja keine 
Klausur), schleichen sich halt immer wieder Schlampigkeitsfehler ein.
Ein Kollege von mir z. B. denkt langsam, spricht langsam und hat halt 
darum mehr Zeit, weniger Fehler zu machen.
Wenn man am Ende des Tages dann gegenrechnet, auf der einen Seite ein 
paar lässliche Rechtschreibsünden (bei Korrespondens mit Kunden bemüht 
man sich sowieso mehr und lässt auch die Rechtschreibprüfung 
darüberlaufen),auf der anderen Seite das halbe Arbeispensum?
Ich bin mir sicher, was meinem Chef lieber ist ;-)

Peter

Autor: Flummoxed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wenig die Satz-Strukturen bedeuten, die zu meiner Schulzeit im 
Deutsch- und Lateinunterricht als absoluter Leitfaden gelehrt wurden 
(und vermutlich heute noch so gelehrt werden), kapiert man erst dann, 
wenn man eine Sprache lernt, die keine indo-europäischen Wurzeln hat. 
Die bekannten Begriffe der Grammatik sind dann oft überhaupt nicht mehr 
anwendbar!

Übrigens: Ich würde mich nie wieder für Latein entscheiden, sondern eher 
versuchen, z.B. Finnisch oder Koreanisch zu lernen. In Retrospekt war 
der Unterricht in Latein Unsinn; selbst Englisch hätte man praktischer 
lehren sollen.

Inzwischen ist bekannt, dass es keine Übertragbarkeit im Sinne der alten 
Behauptung "Wer lateinische Sätze analysieren kann, muss davon auch im 
Mathe-Unterricht profitieren können." gibt.

Ja, man sollte früh Sprachen unterichten, ohne rigide Grammtiken 
vermitteln zu wollen.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, man sollte früh Sprachen unterichten, ohne rigide Grammtiken
> vermitteln zu wollen.

!!!

Leider ist aber das Unterrichtsmodell "Grammatik und (alte) Literatur" 
dermassen in den Köpfen der Lehrer, dass sich wohl nichts ändern wird. 
Für's Abitur sollte man ja eigentlich komplizierteste Französische Sätze 
korrekt formulieren können. Dafür wird stundenweise geübt und gepaukt - 
Situationen des alltäglichen, spontanen Sprachgebrauchs hingegen werden 
kaum trainiert.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in Österr. gibt es gerade eine Diskussion über das schlechte
Abschneiden von 9 bis 10jährigen bei einer Art Pisa Test, im Bereich 
Naturwissenschaften und Mathematik.

Jetzt sind  gerade das Schlüsselkompetenzen für die Zukunft, aber 
trotzdem werden unsere Kinder zu Literaturkritikern und Journalisten 
heranerzogen.

Ich hatte als Kind den Vorteil in einer technisch interessierten Familie 
aufzuwachsen und kann meinen Kindern auch die Welt um uns erklären.
Manch andere Eltern können das aber nicht, daher muß die Schule das tun.
Wenn aber ein Großteil der Zeit mit Grammatik oder mit Fragen wie: "Wann 
hat irgend ein Herrscher dieses oder jenes Schloss erbauen lassen?"
vergeudet wird, fehlt die Zeit für, meiner Meinung nach, wesentliche 
Dinge.

Ich denke 95% Sprachkenntnisse reicht bei fast jedem (nicht jeder wird 
Autor, Journalist oder Literaturkritiker), den Rest macht der Computer 
jetzt schon für uns und wird es in Zukunft immer besser können.
Die restlichen 5% zu Erlernen, erfordert ein überproportionales Maß an 
Energie, es ist wie beim Putzen, 100% Sauberkeit kann und wird man nie 
erreichen, wenn man sich mit 90% zufrieden gibt, schauts genauso sauber 
aus, benötigt aber nur den halben Aufwand.

Vor 5000 Jahren hat ein Kind mit 10Jahren warscheinlich gewusst, wie man 
Feuer macht, weil es wichtig war. Heute sollte ein 10 jähriges Kind zum 
Beispiel wissen, wie man die Sonnenenergie nutzen kann, weils eben jetzt 
wichtig ist.

Lehrpläne sollten jährlich überprüft und aktualisiert werden!
Aber nicht von ein paar ewig Gestrigen, sondern von Menschen mit 
Visionen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hitler gab für die bestzen Gebiete im Osten die Direktive heraus, daß 
die Kinder zwar in die Schule gehen müssen, aber dort nichts lernen 
dürfen.

Sie sollten das Rechnen nur mit Zahlen bis 1000 lernen.

Autor: Max Mustermann (max93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weil ich ein Mensch bin, der schnell denkt, schleichen sich halt immer
>wieder Schlampigkeitsfehler ein.

Ich sehe das anders. Weil 10 Fehler in Kombination mal ein richtiges 
Wort ergeben können, ist bei dir nicht jedes Wort unlesbar.

>auf der einen Seite ein paar lässliche Rechtschreibsünden, auf der anderen
>Seite das halbe Arbeispensum?
>Ich bin mir sicher, was meinem Chef lieber ist ;-)

Wir sind zum Glück nicht dein Chef. Ich sehe nur, dass du nicht willens 
bist, deine Zeit (für die ich dich nicht bezahle) zu investieren, um 
dich vernünftig auszudrücken. Also kriech weiter deinem Chef überall 
hinein, wo du willst, aber erwarte hier mit dieser Einstellung keine 
Antwort!

Mit dem schnell denken ists wie mit der Taktangabe bei Prozessoren. Die 
GPUs (Grafikchips) werden nur mit einem Bruchteil der CPUs getaktet, 
erledigen pro Takt aber das hundertfache statt nur herumzuoxidieren wie 
ein Intel QuadCore und leisten so deutlich mehr, obwohl sie nach deinem 
Maßstab "langsam denken". Auch dein Chef wirds dir danken, wenn du 
weniger heiße Luft produzierst und stattdessen bei deinen Gedanken etwas 
Sinnvolles herauskommt.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Rechtschreibregeln teilweise dazu da sind, damit sich gewisse 
Mustermänner daran aufgeilen können, wenn jemand sich nicht immer genau 
an diese Regeln hält, haben erfüllen sie ja immerhin einen guten Zweck 
;-)

Es ist wie mit der Jägersprache, die eigentlich dem Zweck dient, sich 
vom "Pöbel" der dieser Sprache nicht mächtig ist, abzuheben.
Alle Ausdrücke der Jägersprache könnte man genauso effizient 
allgemeinverständlich umschreiben.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje, jetzt hat sich das Wort "haben" vor erfüllen, reingeschmuggelt.
Das muss jetzt sicher als entgültige Beweis meiner Unfähigkeit, mich 
anständig auszudrücken, herhalten.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen.
Ich werde mich in Zukunft bemühen meine Texte vor dem Abschicken besser 
durchzulesen................................

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu (uhu)


>Sie sollten das Rechnen nur mit Zahlen bis 1000 lernen.

Wenn das stimmt würde mich für die Quelle interessieren.
...wenn ich auch überzeugt bin das dies für 95% Aller damals reichte.

Gruß

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das steht in Henry Picker: Hitlers Tischgespräche

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich und gibt m.A. die besten Einblicke 
in das Denken des Anstreichers.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor man so schreibt, wie man nicht schreibt, sollte man erst einmal 
lernen, wie man richtig schreibt.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollten Personen welche nicht richtig schreiben können,in diesen 
Forum nicht Posten dürfen.
In 99,999% aller Fälle ist es nicht Sinnentstellend.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...aber für Leute mit Sinn für Rechtschreibung etwas schmerzhaft.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K. (prx)


>...aber für Leute mit Sinn für Rechtschreibung etwas schmerzhaft.

Einem Stotterer wirst Du bestimmt nicht in einer Diskusion darauf 
aufmerksam machen , das er richtig sprechen soll?


Auf Grund das immer wieder die Rechtschreibung und Grammatik am 
wichtigsten sein soll,vermeiden viele in Foren zu Posten.

Beitrag "Rechtschreibfehler in fachlichen Treads"

Am wichtigsten ist das der Mensch der dahintersteckt O.K.  ist. ;-)


Gruß

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mozart, Einstein, Leonardo da Vinci, Charles Darwin waren Legastheniker.
Max Mustermann, Sven Pauli und Konsorten sind es nicht ;-)

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieles hätte ich verstanden...

~

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL wrote:
> Mozart, Einstein, Leonardo da Vinci, Charles Darwin waren Legastheniker.
> Max Mustermann, Sven Pauli und Konsorten sind es nicht ;-)

He, werf mich bitte nicht mit Max in einen Topf...
Bei dir kann ich erkennen, dass du die Fehler da nicht aus Unmotivation 
machst und dir das dann noch total egal ist.
Fehler machen wir alle, da ist nix Schlimmes bei. Insofern unterstell 
ich dir bestimmt nicht, dass du die Frage/Antwort nur "hingerotzt" hast.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal denke ich, ich würde gern mal Quelltext von Leuten lesen, die 
es mit der dt. Grammatik nicht so genau nehmen. Vermutlich nehmen sie es 
mit Logik, Syntax, Klammersetzung und Interpunktion auch nicht so genau.

Oder gibt es Leute, die dennoch gute Programme schreiben?

Ich bin froh (auch wenn es streckenweise ziemlich mühsam war), von der 
5. bis zur 11. Klasse Latein gelernt zu haben.

Damals bot ein Lehrer russisch an. Es tut mir heute noch leid, dieses 
Angebot zu verschmäht zu haben.


Wollen wir wieder auf die ursprüngliche Frage zurückkommen?

"Des liebsten Freundes Buch lag mit zerrissenen Seiten auf dem Tisch."
 Genitiv               Nominativ    Dativ                  Dativ
 singular              singular     plural                 singular
 2. Fall               1. Fall      3. Fall                3.Fall
 Einzahl               Einzahl      Mehrzahl               Einzahl

Autor: Eisenkarl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant !

In fast jedem Forum wo es mehr oder weniger chaotisch zugeht (Entweder 
keine Reg nötig, Admin und Mods wenig Motiviert bis Selbstherrlich usw. 
dieses zähle ich mal mit dazu) gibt es unzählige Treads zum Thema 
"Rechtsschraibunk".

Ich stimme zu das es nicht gut zu lesen ist wenn jemand nur noch 
Buchstabensalat hinlegt.
In dem Falle ignoriere ich einfach das geschriebene/den Poster.
Aber nicht weil ich ihn nicht mag oder ähnlich sondern ganz einfach zum 
schutze meiner Nerven.

Alles Andere (Schreibfehler, Gramatik ,Satzbau usw.) sehe ich sehr 
locker,
solange ich verstehe was der Gegenüber meint.

Dafür habe ich Zwei Punkte die ich mal zum nachdenken eingeben möchte.

1. Sind wir hier in einem Fachforum technischer Natur und obendrein im 
Bereich Offtopic der eh mehr dem sogenannten "Smaltalk" dient.
Da ist es recht "Latte" ob hier "Hochdeutsch" nach neuer 
Rechtschreibordnung getippert wird.
Wenn man die vielen anglizismen (Fremdwörter) sieht ist die aufregung eh 
nur zum lachen.


-------------Zwischenmeldung----------------
Übrigens hinkt der Vergleich zum Programieren etwas.
Beim Schreiben von Programmen bin ich gezwungen mich 100% korrekt an die 
Syntax und die Schreibweise der Befehle zu halten weil die 
Programierumgebung sonst sofoert nicht versteht.
ausnahmen wären modernere sprachen die, na sagen wir mal so, eine art 
flexiblen Syntaxcheck haben der kleine Fehler (Dreher usw.) von alleine 
ausgleicht.
Menschen dagegen besitzen seit Urzeiten die Fähigkeit unvollständiges 
sehr gut vervollständigen zu können.
Wenn also ein Mensch nicht fähig ist über kleine fehler hinwegzusehen 
dann muß ich zwangsläufig davon ausgehen das dieser "Defekt" ist.
Dieser etwas seltsamen Logik zu Folge wären die Verhältnisse also 
komplett andersrum
Da sollte man vieleicht mal drüber nachdenken ;-)
(Nur Spaß)
/------------Zwischenmeldung---------------


2. Stellen sich die meisten im realen Leben Auge imn Auge auch nicht so 
an und korrigieren ihren Gegenüber ständig.
Dafür wären die betreffenden Personen eh sicher zu feige denn dort sind 
sie nicht so anonym wie hier.
Zudem kenne ich keinen Menschen der im alltag perfektes Hochdeutsch 
spricht sofern er nicht zufällig Deutschlehrer oder funktionell 
baugleiches ist.
Von denen die es vieleicht doch tun nehme ich mal an haben die meisten 
einen Hau (Tick oä.) in die betreffende Richtung oder betreiben es als 
Hobby (Mundart mal andersrum).



Ich kann also nicht ernsthaft nachvollziehen warum es um dieses Thema 
alle Nase lang so einen Zirkus gibt.

Da kann man nur vermuten das es sich bei den Betreffenden entweder um 
Gestörte handelt oder sie sich einfach einen spaß draus machen um ihre 
Mitposter so richtig aufzustacheln
Auf die Palme bringen kann man jeden.
Man muß nur das richtige Thema finden.


Naja, so hat man hier aber öfters was zum schmunzeln (vor allendingen 
wenn man sich dieses Verhalten im "Reallife" vorstelt ;-)

Ich bin übrigens auch nur ein Mensch wie alle anderen und habe Fehler, 
Eigenheiten usw.

Gegenüber einigen Zeitgenossen habe ich aber gelernt mit den Schrullen 
anderer zu leben und sie so zu nehmen wie sie sind denn ich habe 
irgendwann bemerkt das die wenigsten es wirklich böse meinen.
sie können sich oft nur nicht so ausdrücken wie sie wollen.

Danke fürs Lesen.









* Wer Schreibfehler findet darf sie behalten und in der Bucht
verscherbeln.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL wrote:
> Weil ich ein Mensch bin, der schnell denkt, noch schneller spricht und
> beim Schreiben eher locker zur Sache geht (Ich schreibe ja keine
> Klausur), schleichen sich halt immer wieder Schlampigkeitsfehler ein.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich das in Deinem Arbeitsalltag 
positiv auswirkt.
Im (privaten) Forum ist das ganz einfach, entweder Du kriegst erheblich 
weniger Antworten oder welche, die Dir nicht gefallen werden.


> Ein Kollege von mir z. B. denkt langsam, spricht langsam und hat halt
> darum mehr Zeit, weniger Fehler zu machen.

Das wird sich in der Regel lohnen, wenn durch die weniger Fehler auch 
weniger Geräte zurückgerufen werden müssen. Die Kosten steigen 
exponentiell, je später ein Fehler behoben werden muß.


> Wenn man am Ende des Tages dann gegenrechnet, auf der einen Seite ein
> paar lässliche Rechtschreibsünden (bei Korrespondens mit Kunden bemüht
> man sich sowieso mehr und lässt auch die Rechtschreibprüfung
> darüberlaufen),auf der anderen Seite das halbe Arbeispensum?

Gerade im geschäftlichen Verkehr muß man sich höflich und exakt 
ausdrücken können und das geht nur mit Übung.
Irgendwelche Rechtschreibsoftware nützt dabei nicht mal das Schwarze 
unterm Fingernagel.


> Ich bin mir sicher, was meinem Chef lieber ist ;-)

Da bin ich mir auch sicher.
Das doppelte Arbeitspensum gleicht keinen verprellten Kunden aus.


Es ist auch einfacher, wenn man sich nicht extra für den "privaten" 
Gebrauch eine schlampige Ausdrucksweise angewöhnen muß.
Einem Baby soll man ja auch nicht erst eine Babysprache beibringen, das 
ist nur doppelter und unnützer Aufwand.


Peter

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Dannegger,

Das mit "hat halt darum mehr Zeit, weniger Fehler zu machen",
bezog ich auf´s geschriebene Wort.

Wenn du einen Kollegen hättest, dem du was sagst und dessen Antwort mit: 
"Langsam,..."  beginnt, wäre ich gespannt, wann dir der Geduldsfaden 
reissen würde.
Ich bin jetzt 44 und muss mich immer öfter mit irgend welchen 
"Pickelgesichtern" herumschlagen, die sich profilieren wollen (müssen).
Nach 4 Wochen heisst es dann: "Du hattest doch von Anfang an Recht".
Das ist halt mühsam.
Darum lasst mir wenigstens dieses Forum, um mich auszuweinen;-)

Meine Frau ist mir da auch keine Hilfe, weil sie sich bei mir über Ihre 
Schriftsätze (Sie arbeitet bei einem Rechtsanwalt) ausweint.

Wenn man da einen Text liest (und von einem Rechtsanwalt oder Richter 
erwartet man, dass er Deutsch kann), glaubt man nach dem ersten Satz, 
den Prozess haben Sie gewonnen, nach den nächsten 2 Sätzen wieder, der 
Andere hat gewonnen und so gehts weiter. Wenn man 2 Seiten durchgelesen 
hat, braucht man noch einmal 20 Minuten um die Aussagen (teilweise) zu 
verstehen.

Autor: S. Freud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin jetzt 44 und muss mich immer öfter mit irgend welchen
>"Pickelgesichtern" herumschlagen, die sich profilieren wollen (müssen).

Sach an. Und du kannst dir nicht vorstellen, wie es uns geht, wenn 
du nicht genug davon bekommst, hier aufzutreten?

>Meine Frau ist mir da auch keine Hilfe,

Das sind die besten. Halten sich eine Frau, weil sie allein nicht 
zurecht kommen. Oder jemanden brauchen, auf den sie ihre Fehler schieben 
können.

>Wenn man da einen Text liest, braucht man noch einmal 20 Minuten um die >Aussagen 
(teilweise) zu verstehen.

Na, das passt aber nicht mit deinem Schnelldenken zusammen. Aber dass du 
keine Aussagen vollständig verstehen kannst, rundet das Bild von dir ab.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du einen Kollegen hättest, dem du was sagst und dessen Antwort mit:
>"Langsam,..."  beginnt, wäre ich gespannt, wann dir der Geduldsfaden
>reissen würde.

Weißt du, ich habe einen Kollegen, wenn dessen Gehirn mal 
durcheinandergerät und er der Meinung ist, eine Idee zustandegebracht zu 
haben, brabbelt er ohne Pause vor sich hin (auch einer, der denkt, dass 
er schnell denkt, dabei aber nur Synapsenstörungen an sein Mundwerk 
leitet).
Ich lasse ihn dann entweder stehen, weil ich es mit "Langsam!!!" 
inzwischen aufgegeben habe, oder ich suche einen Praktikanten und sage 
dem Kollegen, dass der Praktikant brennend an seinen Erkenntnissen 
interessiert ist.

Aber schon richtig. Du bist das arme Schwein, weil du unter der ganzen 
Welt leiden musst, die deinen Geduldsfaden zum Zerreißen spannt. Wir 
alle haben das Glück, allein deinen Sprachfehler ertragen müssen, aber 
was ist schon ein Unerträglicher gegen die ganze Welt? Mein Beileid!

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gebs auf (frei nach "Bernd das Brot").
Wenn sich mal bitte jemand die Mühe machen würde, alle Beiträge
durchzulesen und mir meine, ach so schrecklich formulierten, 
unverständlichen und fehlerhaften Passagen zu nennen.

Aber bitte nur solche, welche solchen Sprachgenies ihr es seid,
wirklich wehtun :-)

Wenn meine Ausdrucksweise schon nicht zu ertragen ist, haben viele hier 
wirklich ein Problem!
Da freue ich mich ja schon fast wieder auf meine Kollegen.

Ich lasse morgen meine Tochter die Kommentare durchlesen, damit sie
einen Eindruck davon erhält, wie intolerant es ausserhalb unserer 
behüteten Familie zur Sache geht.

Ich denke, sie ist schon alt genug, um diese Wahrheit zu ertagen.

Schönen Wochenstart (= bei vielen Arbeitsbeginn) wünscht ergeben, euer

Peter :-))

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn sich mal bitte jemand die Mühe machen würde,

Für was hältst du dich eigentlich? Du schreibst erst, dass du aufgibst, 
und wir sollen uns für nichts und wieder nichts noch Mühe machen? Ich 
frage mich, in welcher Welt du lebst. Freud hat wohl recht, deine Frau 
trägt dir den Arsch hinterher, und deshalb erwartest du das gleiche von 
allen anderen auch.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Norbert, DU brauchst natürlich nicht mitmachen.


Ich habe geschrieben "bitte jemand die Mühe machen".
Steht da irgendwo Ihr müsst?

(Schön langsm fängt es an, Spass zu machen)

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du bitte morgen noch berichten, wie sich deine Tochter benimmt, 
nachdem sie die Autorität ihres Vaters außerhalb der Familie begutachten 
durfte?

Ich befürchte immer, dass meine Kinder mich eines Tages bei einer 
Dummheit ertappen könnten. Aber meinst du, sie kommt gut damit klar, 
wenn du ihr sagst, schau mal, wie gut dein Daddy sich lächerlich machen 
kann, deshalb musst du immer ganz viel Respekt vor ihm haben, weil ihn 
außer dir sonst keiner mehr ernst nimmt.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich befürchte immer, dass meine Kinder mich eines Tages bei einer
>Dummheit ertappen könnten


Es  zeugt davon das du oft Dummheit begehst.

Von seinen Kindern ertappt zu werde ist keine Schande.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es  zeugt davon das du oft Dummheit begehst.
>Von seinen Kindern ertappt zu werde ist keine Schande.

So ein verkrüppeltes Deutsch vor seinen Kindern zu sprechen, ist eine 
Schande. Wenn du die deutsche Sprache nicht beherrscht, rede in deiner 
Muttersprache oder gar nicht.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich lasse morgen meine Tochter die Kommentare durchlesen, damit
> sie einen Eindruck davon erhält, wie intolerant es ausserhalb
> unserer behüteten Familie zur Sache geht.

Popcorn!

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL (Gast)

Das meine ich!!
....

Autor: juppii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL (Gast)

Bist du ein "Echter Deutscher",
oder verkrüppelt?

Autor: Pupcorn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL, ich erinnere mich an meine Kindergartenzeiten. Da haben wir auch 
immer vorgegeben, dass wir nur für andere vermitteln, wenn uns etwas 
peinlich war.

Wenn der Peter also mit der Petra wollte, schickte er erst den Juppi 
vor, damit der ausloten konnte, ob die Petra auch auf den Peter stand. 
Wenn dir peinlich ist, dass deine Tochter Grammatik beherrscht, du aber 
nicht, dann schreib das so! Und nicht "ich bin der tolle Vater, der 
seiner Tochter helfen will"!
Wenn du ehrlich bist, gibt es hier genügend Deppen, die mit dir fühlen 
werden und gerne helfen. Aber nicht diese "ich brauche nichts, aber 
könnt ihr mal für meinen Freund/ meine Tochter...". Wir sind hier nicht 
im Kindergarten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.